Skip to main content

Full text of "Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geognosie, Geologie und Petrefakten-Kunde"

See other formats


N 
er 


WHITNEY LIBRARY, 


HARVARD UNIVERSITY. 


s 
ER N 
ER IN 
Se N 
Aal - Ä\ 
AR eN\ 
ZN | EIN 
7 N IN 2 \Ü 
"lim (ma! mm EA RM 
RI Ik IR! BER \ Ne 
RUM. Bl Li BAER ie! 
Ilm re de ER: Ali 
All <a; | I |! ROATEH all 
Hl | j | | ' RAS nme 
\ Re Il MARS NN, ı: 
\ A\.er:.\ RN ze) 7) 
IR \ \N 49 i ACH | LE.) ei 
RR ah ‚ BUN); 
NN. \ ADD Pa Oi 
N EN Sn 9) 
RN Gog= e 
AU =: S 
x z 2 
> 7 
ZI 


IDHIE-GIETZORE 


1. DB. Sy HERNE 
Sturgis Hooper Professor 


IN THE 


MUSEUM OF COMPARATIVE ZOOLOGY 


MESSE 
Ya s \ap2 


DR: 


je 
N 
R "nn N 


— 


Neues Jahrbuch 


für 
Mineralogie, Geognosie, Geologie 
und 


Petrefakten-Kunde, 


herausgegeben 


von 


Dr. K. C. von LEONHARD und Dr. H. @. Bronn, 


Professoren an der Universität zu Heidelberg. 


Jahrgang 1848. 


Mit X Tafeln und 7 eingedruckten Holzschnitten, 


STUTTGART. 
E. Schweizerbart’sche Verlagshandlung und Druckerei. 
C 1848. 


Er 52308 _ ML ar 0 


z 


kl 


‚lan dk ana 


C[\ N (ce A I M l, “ 
wir 


I 


aigoloa.} ‚sHaoırgosd ‚sigolstsuik 


han 


‚sbmA-asidslanst. 


i 2.22 sed j 
x f Dh 
ron » % SU Bis anno ner, A EN 
BRRER u Hayayiaid Mana nyigaaslord 
a A % ” 
Bahal yarsıdsl 
‚teolltedössioh ollaınbagnia x bar sel X Bu | 


Inhalt. 


I. Abhandlungen. 


R. I, Murcnison : über die silurischen Gesteine Böhmens , nebst 
Bemerkungen über die devonischen Gebilde in Mähren, mit Tf. 1 

D. F. Wiser: Bericht über die ausländischen Mineralien, womit 
seine Sammlung 1846 bereichert worden . ». . 2x 22. .° 

GörrertT: über fossile Pflanzen in Schwerspath le 

C. G. Gieser: Milch-Gebiss des Rhinoceros Gchoshions, "TE. IB 

A. Deresse: mineralogische und chemische Zusammensetzung der 
Vogesen-Gesteine Ä ö ae Huika 

B. Corrta: Bruchstücke, Tf. IB, ©: 

SCHAFHÄUTL : Tothbe Ammoniten - Marmore zu | Oberalm al Adnet in 
Hinsicht auf die rothen Marmore der FIBRIRERER Voralpen, 2 
Holzschn. . . 

C. G. GieBEL: über Fische ; im 1 Muschelkalk - von Esperstädt, TE IT A 

G. W. Gümser.: Nachtrag zu den geognostischen Bemerkungen über 
den Donnersberg im Jahrb. 1846, 543 . 

F. Rormer: über J. Harıs Paläontologie des Staates 'New- York. 

A. Deresse: über den Chrysotil der Vogesen . . 

H. Gikarp : über die metamorphischen Schiefer und Porphyre der 


Gegend von Rübeland, Tf. IV... . . 
H. R. GörrEert: zur Flora des Quader - Sn in Schlesien, 
Nachtrag . . 5 


Uncer : Lias-Formation der nor-löstl. Alpen Österreich’s, Teve 
F. Rosrmer: über gegliederte Tentakeln auf den sogenannten Am- 
bulakral-Feldern der Pentremiten, Te. VA. . .. 20% 
SILLEM: Mittheilungen über seine Mineralien-Samnlung . . . . 
Lanperer: Höhlen in Grörchenland . 
H. v. Meyer: tertiäre Fische aus Süsswasser- Gebilden Böhmens 
Fr. v. Rostuorn: zur Geognosie und Geologie der südöstlichen 
Alpen in Steyermark, Kärnthen und Krain, mit Tf. VI, VII. 
C. G. GieBEr.: eine Eschara aus dem Kreide-Tuff von Mastricht . 
LAnDerer: in Griechenland vorkommende Petrefakte . . . . .» 
D. F. Wıser : zur topographischen Mineralogie der Schweitz . 
A. Arru: die Mineral-Quellen der Bukowina und deren geologisches 


Verhalten, mit. 'Tf. VII... .%: RATE, 
SILLEM: mineralogische Bemerkungen, mit 5 Holzschn. alone 
A. Deresse: über die Grünerde von Feruna . .» . 2... . 


SCHAFHÄUTL: über die tertiären Kohlen- Ablagerungen in Bayern - 

A. Deresse: chemische Zerlegung eines Schiefers mit Talkerde- 
Basis von Villa Rota . : 

Fournet: Magnetismus der Mineral- Körper und bedingende Ur- 
sachen einiger Anomalie’n im Erd-Magnetismus . 

F. Rormer: neue Art Blumenbach’um und mehre unzweifelhafte 
Spongien im obersilurischen Kalke in Tennessee, Tf. IX . 

A. Deresse: über den Syenit des Ballon GES Par BI) ash 

H. Br. Geinitz: über oberen Quader, Tf. X, Fg. DIERTIE NEN Venlo 

H. v. Meyer : Fische aus dem Tertiär-Thone von Take luctröhlerg - 


IV 


I. Briefwechsel. 


A, Mittheilungen an Geheimen-Rath von LEoNHARD. 


P, C. Weıgye: Orthit und Malakon? in Granit. . . 2 2... 
B. Corta: Bohrlöcher im Muschelkalk ; Thierfährten im Roth- 
Tnegenden 4 u vn ame B ee 
Fr. SANDBERGER: Pseudomorphosen von Psilomelan nach Bitterspath 
und von Quarz nach Kalkspath; Buntblei-Erz zu Montabauer 

R. H. Rouarzscn: Kohlen-Formation der Bayrischen und Tyroler- 
PO AN lan u ar, WAT ee fe 

C. F. Naumann: Quader-Sandstein liegt über dem Pläner . . . 

B. Cotta: über den Bau des Kyffhäuser-Gebirgess . » » » . .» 

P. v. Teumsarcusfr: Reise in Klein-Asien - » x: 2 2 2... 

Naumann: Permisches Gestein und Verseinerungen bei Oschulz . 

Larpy: geologische Verhandlungen in Schaffhausen; geologischer 
Ausflug von da; geologische Karte von Aigle; Lias-Versteine- 
rungen bei Bex; metamorphisches Gestein bei’m Chamosaire 

v. BrucHHausen: die nordischen Geschiebe gelangten mit schwimmen- 
den Eis-Massen in die Marken; gegen Desor’s Ansichten über 
die erratischen Erscheinungen des Nordens und der Alpen 

Fr. Sınppercer: Permische Gesteine und Versteinerungen in 
Deutschland ; der Bunt-Sandstein gehört nicht zu den ersten . 

B. Sriper: Schieferung der Gesteine; Gang- und Kontakt-Verhält- 
nisse der eruptiven Gesteinein Schottland; Küsten-Durchschnitte 

. daselbst ; Gletscher und erratische Erscheinungen . 

Fr. SANDBERCER: Verbreitung des Bimsstein- Sandes im Westerwald 
und Lahn-Thal; Braunkohlen; Cyrenen-Schichten des Mainzer- 
Beckens 0. u a N ne OR Tee ne 

K. G. Zimmermann: Geologisches aus Holstein; Austern - Bänke; 
Kalkstein von Elmshorn gehört zur ?Braunkohlen-Formation; 
Torf-Moore bei Lith: Korallen-Sand dasselbst . . . 

Nosscrratn: natürliche Schächte im Kalkstein; Gediegen Kupfer 
und Silber von Lake superior, Geologen in Bonn . . . .» 

Fr. A. Roermer: Mineralien vom Harz und aus Neu-Holland . . 

B. Corra: Gestein-Stücke in fremden Gesteinen eingeschlossen. . 

Fr. A. Rormer: neues Mineral in Grauwacke; Krystall - Modele 
zum: Unterricht käuflich... 0 ou 0. oe 


B. Mittheilungen an Prof. Bronn. 


Fr. Rormer: Geologen-Versammlung zu Boston; Reise-Bericht . 

P. Puozsus: bituminöser Gyps- Spath in Gyps gleichzeitig gebildet 

O0. Vorser: Londonclay in Nord - Deutschland —= Bernstein - For- 
mation, Braunkohlen-Forwation; Honigstein; Kreide-Gestein- 
Block zu Schwarzenbeck ; A über Helgoland ; NeeniyeBehlige 
am Süd Rand des Harzes . . 

L. v. Buch: Muschelkalk von "Süd. Tyrol "und. zu Recoaro: Dado- 
krene gracilis zu St. Cussian und Hallstadt; Klassifi- 
kation der Terebrateln . . en Re a a eaie 

J. Barsanpe : Silur-Formation in Böhmen u . 

F. A. Gentn: eocäne Bildungen bei Wächtersbach im Hanauischen 
und ihre fossilen Reste ; zur miocänen Geognosie des Mainzer- 
Beckens, seine-Restes Kalk Tu. . = ... ... aa le 


44 
47 


49 


V 


H. Girarp: Umwandlung grünen Schiefers in Porphyr; West- 
phälisches Übergangs-Gebirge bei Arensberg . . . RE 


H. v. Meyer: über Dadocrinus graeilis, mit I Holzsehn. . 


J. BArrAanDe: Hawte- u.- Corpa’s Prodromus Böhmischer Trilobiten 
Fr. A. Rormer: Antimon, Rothgültigerz und Feuerblende von 


and, mit 4 Holzschn. . . Ele 
H. v. Meyer: „fossile Saurier des Muschelkalkes, Ir. “, "Scumm’s 
Muschelkalk - Versteinerungen von Jena; — Dadocrinus; 


Ceratodus; Thyellina prisca, Palaeoniscus pyg- 
maeus; Protorosaurus Speneri: Archegosaurus 
minor und Sclerocephalus; Trematosaurus ocella; 
Prosopon spinosum und Eumorphia soeialis; Poly- 
ptyehodon interruptus;ChalycomysEseri;Calydo- 
nius; Hyotherium Soemeringi; Elephas primi- 
genius und Arvicola in Löss; Diploeynodon Pomeı. —= 
Pterodon Mer.; Steneofiber castorinus = Chali- 
comys?; Dremotherium und Amphitragulus = Pa- 
laeomeryx? oder Dorcatherium?; Analogie zwischen 
Öningen und Nord. Amerika; Canis (Vulpes) palustris 
von Öningen: Mastodon an "gustiden s, Scıiurus Bredaı 
von Öningen; — Anguisaurus von Solenhofen; zur Ge- 
schichte der Molasse-Bildung ; Süsswasser-Fische bei Um . 
Fr. A, Rormer: südfranzösische Neocomien- und Kreide-Bildung . 
L. v. Bucn: über Encrinites und Cheloerinus .. ER 
F. Rormer : Quader- und Gyps- Sandstein mit Versteinerungen im 
Teutoburger Walde: Jura-Geschiebe in der Ebene bei Ham- 
burg; neue Cystideen aus den Geschlechtern Pseudocrini- 
tes und Prunocyatites in Grossbritannien und N.- Amerika 


C. Mittheilangen an Hrn. Dr. G. LEonsArn. 
Creoner: Orthit im Granit des Thüringer Waldes; Volborthit . 


II. Neue Literatur. 
A. Bücher. 


ASABEESWUTHJOBERT N AL eekerLen een 8. ea unike 
SOHULSCHUROWSESE: & 0 ua efse üneane Hesker 1er Ohr izate 
BSA6 A HBronn! . rn Rn ee a Zerge te 
1847: Berrarpı; BÜTTNER; Sısmonpa; Fischen DE WALDHEIM 
uprlaeume > oki aan da aa en Te et el ntnneik © 
Becker: Grocker; Hırtcnock; LYELL . ... 2.2 2 0000 


GerAvES: . Manss ® . ® ® eo ® [I [2 ® . ® eo oe 
Acassız et Desor; D’Arcuıac; CosTE; Duusenv; v "Koserr; 
LyerLt; Micnherotti ; Pıcıer ; QuENSTEDT . . ERBEN s 


Acassız; Guyor et Desor :; Bischor ; DevirLe; Harn: Reuss . 
Chamzers:; von LeonHArD; MurcHıson, Vernzun und KeysEr- 
Ling; Nyst; RicHter 5; SOMMERVILLE . » ve ee 000. 


RiviereE « ® . eo o o . ® ® U) . CO) e ® eo ® e e . 
1848: BURMEISTER EN see DEN ae a ee 
SUCkOw Re, b SR U 


GEinIıTz und v. GuTBIER; GiEBer. ; : QuensteDr ; "Sm; Woon 
BıscHoF; GieBer., Görpert ; Mar Tıns; D’ÖRBIGNY bis; Rouquvaıron 
NRUMANN SIOWENSTEDT I... 0 u ee are 
18419: G. und F. SwnDdBEersceR . . . . e A ET EB 
1849-1852: SARTORIUS VON WALTERSHAUSEN, bis a elle 


Seite 


306 
307 
309 


310 


465 
556 
690 


786 


199 


559 
691 
37 


57 
202 
3135 


474 
559 


691 
793 
202 
313 
474 
559 
793 
793 
692 


VI 


B. Zeitschriften. 


a. Mineralogische, Paläontologische und Hüttenmännische. 


Karsten und v. Decnen: Archiv für Mineralogie , Geognosie, 
Bergbau und Hütten-Kunde, Berlin 8° Be 1847, a 
ISARHWARI, 1, 1372 ne - ans 
Nas ce A 
Berichte über die General- Versammlungen des Vereins zu "geogno- 
stisch-montanistischer Durchforschung des Landes Tyrol und 
Vorarlberg, Insbruck 8°. 
1844,‘ V1.. ‘Vers.2'xx und262.88.,71N RarteY "7... , 
1845, YH."Y, A6UDaRIOHSSE N LIT AHN A N 
1846, VIII. „ 63 Seen a Do 5 1 A 
W. Dusker und H. v. Meyer: Palaeontographica , Beiträge zur 
Naturgeschichte der Vorwelt, Cassel 4° [Jb. 1847, vo). 
I, ıv, (1848), 119-194, Tf, 20-27 . .» 
Bulletin de la Societe geologique de France (2e Ser. — — (), Paris go 
[Jb. 1847, vi). 
1847, b, Iv. 833— 1249, pl. 7-10; 1847, Mai 17 — Juil.5 . 
(Fortsetzung fehlt). 
1848, b, F, 1-128: 1847, Nov. 8 — 1848, Jan. 10... . 
129—428, pl. 1-6: 1848, Jan. 10 — Juin 19 .. 
Memoires de la Societe geologique de France, 2e ser. (b), Paris, 
4° [Jb. 1847, vır]. 
(Nichts erschienen ?). 
Annales des mines, ou Recueil de Memoires sur Vexploitation des 
mines, 4. ser. (d), Paris, 8° [Jb. 1847, vı]. 
(Uns nichts zugekommen). 
The Quarterly Journal of the Geological Society of London, edited 
by the Vice-Secretary, London 8° [Jb. 1847, vır]: 
1847, no. 12; III, 4, 354—441 et 6176, pl. 14—21 etc. 
1848, no. 13; IV, 1, 1-102 et 1-26, pl. 1- 7 
no. 14; IV, 2, 103—144 et 27—34, pl. 7— 8 
pp. I-oxx. . Neue Wen u Vase u ee ie 
no. 15; Iv. 3, 145—244 et 35—50, pl. > ; 
PP- CexxI—cxL. . 
Transactions of the Geological "Society. of London (2a "ser., 5): 
London, 4° [Jahrb. 1847, vır]. 
(Uns nichts zugekommen). 


„ 
„ 


The London Geological Journal and Record of Discoveries in British 


and foreign Palaeontology. London 8° [Jb. 1847, vi]. 
1847, Mai, no. 8; I, 8, p. 97—132, pl. 17—23 . . 
British Palaeontology. Fossils of the British strata illustrated and 
described. London 4° [Jb. 1847, vu]. 
(Wir hahen nichts Neueres gesehen). 


b. Allgemein Naturhistorische u. a. 


Amtlicher Bericht, über die Versammlung der Deutschen Natur- 
forscher und Ärzte. 4° [Jb. 1847, vn). 


de 


C. A. Zirser: die Versammlungen Ungarischer Ärzte und Natur-_ 


forscher, Neusohl. 8°, 
1841 zu Pesth | 
1842" zw Neusohly m 9 So Ba UT 


eite 


315 
692 


314 
315 
315 


692 


801 


479 
802 


205 
318 


477 


696 


317 


59 


vII 


Verhandlungen der Kais. Leopold. - Carolinischen Akademie der 
Naturforscher. Breslau und Bonn 4° [Jb. 1847, ar 
AXI, 1, (db, AIV, 1), 1—365, Tf. 1-38. . . a 
Abhandlungen der kön. Pr. Akademie der Wissenschaften zu Berlin: 
Physikalische Abhandlung; Berlin 4° [Jb. 1847, vıu]. 
1846, (XVII), hgg. 1848, 323 SS., 7 Tfln. - 
Bericht über die zur Bekanntmachung geeigneten Verhandlungen 
der k. Pr. Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Berlin 8° 
[(Jb. 1847, vin). 
18417, Aug.—-Dec. 8— 22,265 500° % 8. 080.8 doch . ll). 
1848, Jan. — Juni, 1—6, E20 > lee 
Juli — Aug. 7-8. 275-8346 N. . 
Abhandlungen der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu " Göt- 
fingen; Physikalische Klasse; Göttingen 4° Br 1847, vıı). 
1845 — 47, 11I, 166 SS., 4 Tfln. . 
Ww, HAIDıNeER : Berichte über die Mittheilungen von ı Freunden der 
Naturwissenschaften in Wien, Wien 8°. 
1845 Juli — 1847 Juni; I et Ir, 1817 (fehlt) 
1847, Juli — Dee.: III, 1-6, 1—497, hgg. 1848. » . .. 
W. Harminser: naturwissenschaftliche Abhandlungen, gesammelt 
und auf Subskription herausgegeben, Wien 4°, 
1, 1847, a75 SS., 22 Tfln. . 
Abhandlungen der k. Böhmischen Gesells chaft der Wissenschaften; 
Mathematik und Naturwissenschaften ; Prag 4°. 
. 1847, hgg. 1848, 412 SS. 23 Tflu. 
Übersicht der Arbeiten und Veränderungen der Schlesischen Gesell. 
schaft für vaterländische Kultur; Breslau 4° [Jb. 1847, vun]. 


1847 (hg. 1848): 410 und 44 ss, STAlasn!is ni 565, 


Württembergische Naturwissenschaftliche Jahres-Hefte, Stuttgart 8° 
[Jb. 7847, vın]. 
1847, II, 3, 263—430 
1848, IV, 1,. ı—112, Tf. ı ia 
Correspondenz- Blatt des zoologisch - mineralogischen Vereins in 
Regensburg, Regensb. 8°. 
1847, ı—ıv, S. 1-80 i 
Fr. v. GRuüITuVIseN: näturwissenschaftlich: astronomisches "Jahrbuch 
für physische und astronomische Himmels-Forscher und Geo- 
logen. München 8°. [Jb. 1846, vın). 

1847, X. für 1849, 193 SS. ı Tr. \ 

J. L. POGGENDORFF: "Annalen der Physik und Chemie, Leipzig go 
IJb. 1847, 1x]. 

1847, no. 6-8; LAÄAXI (c, AN, 2—4, 177—582. ». : 

1847, no. 9-12; LXXII (c, XID 1-4, 1-582, TE. 1-5 

1818, no. 1-4; "LAAMI (c, AlID 1— 4, 1—-620, „ 1-3 

5; LXÄXIV (ce, AIV) 1 1—160, „1 
Eirpmann und Marcnanp: Journal für praktische Chemie, Leipzig go 
[Jb. 1847, ıx]. 

1847, no. 5—- 8; AL, 5—8, 257-504 „ . 2.00. 
no. 9-16; ÄLIL, 1-8, LA BRBER  Bh 
no. 17—24; XÄLIT, 1—8, LATEIN BR IN SUR 

1848,no. 1— 5; XLIII, 1-5, m 1 HESS TR LER 
no. 6— 8; 6—8) 321-5120 . dm 
no. 9-12: XLIV, 1-4, 1— 256 

Wönrer und Liesie:: Aalen der Chemie und Pharmazie, Heidel- 
berg, 8° [Jb. 1847, ıx]. 

1847, Apr. — Juni, LXIL, 1-3, 1-34 .... 0.0.00 


Seite 


693 


795 


314 
564 
795 


796 


560 


58 


796 


475 


202 


314 


793 


VI 


Juli—Sept., LXII, 1-3, 1-40 . 2 2 200% 
ne DAW,H:-'3, D-43Bun aan, nlserchın 
1848, Jan.—- März, LXV, 1— 3, 1-90 nd 4 

Memorie della R. Accademia delle Scienze di Torino; 5 5 Torino 4 
(Jb. 1847, ıx). 

1846-1847, b, IX, ıxxxt, 794 pp., ce. tav., 1847 .... 

Giornale del® I. R. Istituto Lombardo di Scienze, Lettere ed Arti, 
e Biblioteca Italiana. Milano 8° [Jb. 1847, ıx). 

1847, (no. 46-48), XVJI. 4-3, - 1-508. .. Au „MAN. 
1847, (no. 1-3), n. ser. I, 1—8, LEI FASTEN 
1848, (no. 7), Rs L, 4, DIN ES AN len : 

J. Berzersus: Jahres - Bericht über die Chemie und Mineralogie, 
übers., Tübingen. 8° [Jb. 1847, x]. 

XXVII Ihrg., 1846 (eingereicht 1847, übers. 7848), a 
S2297 269, ,.. 

Nyt Magazin for Naturvidenskaberne. ete. 4 Chris kania go [Jb. 1846 ix]. 
1846, V, 1, 1-88, Tf. 1... . 

Erman’s Archiv für wissenschaftliche Kunde von Russland, Berlin 
8° [Jb. 1847, ıx]. 

1847, VI, 3-4, 369—738, 3 Tfin., 1 Karte 2. 2.2 2. 
1848, VI, 1-2, ı1-358 1 Tf.... 

Bulletin de la Classe physico - mathematique de P Academie "des 
Sciences de St. Peterbourg. Petersb. 4° [Jb. 1847, ıx]. 

1847, Juin 12 — 1848, Janv. a no. 133—144; VI, no. me 
p- 192 — 384 oo. 

Memoires de l’Academie I. des sciences de St. Petersburg, VI. ser. 
[f-]; Sciences naturelles; Petersb. 4° [Jb. 1847, x]. 

1SAz VI, 12, 1 216, ugtpl.., 1848 00. - 

Bulletin de: la Societe des Naturalistes de Moscou R Moscou , go 
[Jahrb. 1847, x]. 

1846, ıv, AÄIX, ıı, 375—575, 10 pll. 

1847, ns, IE 1— 260, pl. 1—- 4. 
IT, AA, nn, 2, 261 —612, pl. 5—- 7. 
u, ıv, AX, m, 1-2, 11-588, pl. 1-12. \. 

1848, ,,, AXI,n, 1-2, 1-597,pl. 1-10. .. 

Bulletin de l’ Academie R. des sciences, des lettres et des beaux-arts 
de Bruselles, Brusx., 8° [Jb. 1817, x]. 

1839, VI, 1, 548 pp., 14 pll. [nachträglich] ee 
1847, XIV, ıı, le SE SET REDE I ae 
1848, AU 63 pp BeplkiayeI al 

Nouveaun Memoires de l’Academie R. des sciences, des lettres et 
des beaux-arts de a Brux. 4° [JIb. 1847, x]. 

1847, XXI, hg. 1848 . .. EURE SE. 
1847, XÄXII, hg. 1848 R 

Hemoires couronnes et Memoires "des savans etrangers publics 
par UAcademie R. des sciences, des lettres et des beau.«x-arts 
de Bruxelles. Brux. 4° [Jb. 1S47, x). 

1846-1847, XXII, 1848 . 

L’ Institut: Journal general des societes et traveaux rienlifuos 
de la France et de l’etranger. Ile Sect. Sciences mathematiques, 
physiques et naturelles, Paris #° [Jb. 1847, x] 

ÄVe. an.,1847, Sept 8 — Dec. 17, no. Z14- 730, 289—428 
AVle. an ‚1848, Jauv. 5 — Dee 26, no. 731—734, 1— 36 
Fevr. 2 — Avril 12, no. 785—744, 37— 116 
Avril 19 — Juil. 5, no. 746-757, 117—204 
Juil. 12 — Oct. 4, no. 758—-770,205—308 


Seite 
563 
564 
564 


7197 


203 
796 
796 


566 
203 


796 
796 


566 
797 


60 
60 
693 
693 
694 


694 
695 
695 


694 
694 


694 


IX 


Comptes rendus hebdomadaires des seances de VAcademie des 
sciences , par MM. les Secretaires perpetuels, Paris 4° [Jb. 
1847, x]. 

1847, Juin 21 — Juin 28, XXIV, 25—26; 1065-1160 . - 
Juil.e 5 — Dec. 27, XXV, 1—26, bar Isa. 

1848, Janv. 3 — Juin 19, AXVI, 1-25, 1— 68585 » 
Juil 3 — Nov. 20, XXV1I, 1-—21, 1 53H ar, 

Mırne-Enwarps, An.BronsntaRtet). Decassve: Annales desSciences 
naturelles, 3° serie (c), Zoologie; Paris 8° [Jb. 1947, x]. 


IVe ann. : 1847 ‚Juin, VII, 6, 320—384, pl. 7...» 
Juil.—Oct., VIII, 1—4 1—-256, pl. 1—- 6. - 
Nov. — Dee. 5-6, 257—384, pl. 7-11. . 


Annales de Chimie et de Pysique, 3° ser. (o, Paris, 8° [Jb. 1847, a 
1847, Sept.—Dee, XXI, 1-4, p. 1—512, pl. 1—6 . 


1848, Janv.— Avr., XXIT, 1-4, Pa 302,pRh 1 223 23% 
Mai ho XXI, 1- =#: p- 1-512, pl. 1-4 . 
Memoires de la Societe R. des sciences, letires et arts de Nancı N 
Nancy 8°. 
1846 (ed. 1847), 342 Pp-; 1 pliaie SER 


Annales des Sciences physiques et naturelles, @ Agriculture et d’In- 
dustrie, publiees par la Societe R. d’Agriculture de Lyon. 
Lyon 8° [Jb. 1843, 341]: 

SAGEN. cxxu14et,736,pPps21 PP OR ae 
1847, Ä, exxıı et 624 pp, 7 pl. 

The Philosophical Transactions of the Royal "Society "of London, 
London 4° [Jb. 1847, x]. 

1847, ı1, 119—266, pl. 12—13 . . . . 

The London, Edinburgh a. Dublin Philosophical Magazine a. "Jour- 
nal of Science, 38 series (c), London 8° [Jb. 1847, xı]. 

1847, Aug.— De ‚ Suppl. XXAI, 2—7,n0. 206-211, p- 8SI— 
552, pl. 1—3 

1848, Jan.— Juni, Suppl.; XXKTI, 1-7, no. 212— 218, p. 1552, 
PRA——3 ur: 

JaMmEson: the Edinburgh ı new vo Philosophical Journal , Edinb. go 
[Jb. 1847, x1]. 

1847, Oct., no. 86, XLIII, ı, 201—416, pl. I- 2 .... 

1848, Jan., no. 87, LÄIV, 1, 2—208, pl. 1- 9. 2... 
April, no. 88, m, 209-412, pl. 10... 
Juli, no. 89, XLV, ı, 1— 204, pl. 1—- 3 TE 
Oct., no. 90, XLV, ı1, 205—412, pl. 4— 5 . 

JARDINE, Sergey, Jounston, Don a.R. Tayror: Ihe Annals and Ma- 

gazine of Natural history, London, 8° [Jahrb. 1847, xı]. 
1847, Nov.— Suppl., a, no 134—136, XX, 5—7, 289—448 
Base asian ba dba da 
1848, Jan.—Juni, b, no, 1— 6, I, 1—6, 1-474, pl. 1—20 . 
Juli— Nov. no. 7—M1, IT, 1— 5, 1-296, p. 1-8 . 

Transactions of the Zoological Societt yof London. London 4° [Jb. 
1846, xı]. 

1848, II, 5, 345—380, pll. 52-57 orar ak abrsuad 3 

B. Sırııman, B. SırLıman jun. a. J. A. Dana: the American Jour- 
nal of Sciences and Arts, new series (b), New-Haven 8° [Jb. 
1847, x1]. 

1847, Mai, b, no. 9 III, ım, 313—464, pl. . .. 
Juli, Sept. 5, no. 10, 11, IV, ı, mw, 1-—304, pll. . 
Annals ofihe Lyceum of Natur al Histori yof New-York; New- York, ‚80. 
(Nichts Neues). 


Seite 


8505 


x 


Seite 
Verhandlungen bei der Versammlung N.-Amerikanischer Geologen 
und. Naturforscher [Jb. 1847, xı]. 
re 


C. Zerstreute Aufsätze 
stehen angezeigt auf . . . .. Si. 278.70, 207, 481, 568, 806 


IV. Auszüge. 
A. Mineralogie, Krystallographie, Mineral-Chemie. 


Cuousine: Zerlegung des Tschevkinits. . . . sale 61 
R. Hermann: Mineralien im Bruche der Schischimskaja "Cora 5 61 
Haimıncer: Eiseustein-Vorkommen bei Pütten in Österreich _. 63 
Hermann: Zusammensetzung des Hydrargilits von Slatoust . 64 
STEDLER: die in Ungarn gefallenen Meteorsteine. . ... 64 
Pırera: neues Mineral von Werfen . . RU: A nr 65 
Laurent: über Isomorpbie und Krystall- Typen © 088. I 53% 65 
Hermann: Zusammensetzung des Chlorits von Slatoust ich 66 
Waıckenroper zerlegt Nickelarsenik-Glanz von Ölsnitz . . 66 
Damour und Descroizeaux: zerlegen Morvenit — Harmotom . 67 
Grocrer: über den Mährischen Honigstein > 67 
J. Durocner: ausserwesentliche Bestandtheile der Feuer - Gesteine 208 
W. Knor: über Krystall-Bildung . . RE ET te 209 
W. Gisss : Analyse des Mesitin- Spathes ee ne 211 
R. Ruonıus: Zerlegung des Ehlits von Linz am Akon air m. 211 
Harver : Zerlegung borsauren Kalks oder Borocalcits. . » » 212 
SCHNABEL , Gigss und Monsem analysiren Kalkspathe Ay 212 
Hayes: analysirt Magnesia-Alaun = Pickeringit . eigle 212 
B. Sırııman u. A. Deresse: analysirten Haydenit von Baltimore 213 
Fourner : Nachträgliches über die Kieselerde- SPRINGER" im 

de Döme- und im Ardeche-Dpt. . . - Ele 0:2 214 
Haıpincer : über schwefelsauren Strontian von Skotschau Bug 215 


W. Gises: analysirt Zirkon von Lichtfield, Maine . . x. =» 215 
— — analysirt Kobalt-haltigen Braunspath . . . 2.2.0. 215 


Berrin: analysirt Orthit von Stockholm . . » BE ER 216 
Hermann: Zusammensetzung des Steatits von Siatoust TR 216 
v® Koserr:. analysımt Brandi sat —! . 1. EUR 89.02 la: 217 
Hamwinser: über Alaun-Krıystale . 2 2. 2 2 0 een ne 217 
— — über ScHherrer’s Aspasiolith . ... le ee 218 
Fischer: Fortsetzung über Braunauer Meteoreiseninn. us 320 
Baur und Bere: Analyse des Orthits.. . . - 321 
Maupurr: Quarz-Varietät und neue Mineral- Shen im "Vienne-Dpt. 321 
FoRrcHhHAaMmMER : Untersuchung des See-Wassers . . . 2 ev... 322 
Worr: Analyse des Gasteiner Thermal-Wasserss . . 2... 323 
R. Ruopıus: metallisches Kupfer in zersetztem Basalt. . » » 323 
A. v. Husert: Analyse eines Minerals von Orawiätza.. . . 325 
Wönrer: Thonerde im Pyrochlor . . a 326 
Hausmann: über das Anlaufen der Mineral- „Körper LM DER ie u ie 326 
Cu. Devirıe : verschiedene Zustände des Schwefels . . . - 482 
Brunner : zerlegt Magnesit aus Griechenland . . ine 482 
H. S. Devirre: "analytische Untersuchung des Trinkw assers - 483 
HERMANN: Monazitoid, ein neues Mineral von Miask . . » - 484 
E. Rırcer: Zerlegung zeolithischer Substanzen . . 0... 485 


KHRETSCHATITZEI: zerlegt Eimelit von Alexwandrowsk . «+. © 485 


XI 


ScHEERER: Zusammensetzung der Augite, Amphibole und Ver- 

wandten ... .. Ren Eupen) aim 
— — Bemerkungen über die Zeolithe min s 
Rosentnar : analysirt Eisenspath vom Lavant-Thal "Körnthens : 
Racsey: zerlegtWasser des artesischen Brunnens von Mariahilf 
Monsem: zerlegt Zinkspath-Abänderungen von Aachen. . - 
BANMERSBERG: zerlegt T.huringit, „= 2.18. eabaidamnsr 3u.% 
Giegs: zerlegt atlantischen Meteor-Staub . ». » 2 2 2 2 2. 
Fresenius: zerlegt körnigen Baryt aus Nassau. . . » .. 
C. Marıcnac: neue Krystall-Gestalt des Turmalins . . .. 
v. Monneım: Halloysit vom Altenberge bei Aachen . .. .» 


'EBELMEN : Untersuchungen über Zersetzung der Felsarten ri 
Yorke: zerlegt krystallisirtes Eisenox yd-Hydrat aus England 
Hermann : Zusammensetzung des Gibbsits Eu. ah: 
N. NorpensziörLp: Diphanit, ein neues Mineral des Urals ER 
Bummersgers:: zerlegt Pinit . . . > SU, Irevjat 
H. Rose : die Säure im Columbit Nordamerika’s Vale. : 


A. Deresse : mineralogische Zusammensetzung des Ballons, Vogesen 
Jackson: zerlegt Mazonit der Vereinigten Staaten . . » . . 
W. Gises: zerlegt Skolezit aus Island. . -» . 2 2 0. 
SCHLOSSBERGER: Vivianit im thierischen Organismus . © . . 
ScunageEr: Analyse des Mendipits von Brilon . . x: 2.» 
F. v. Kossır: über den Disterrit vom Montzoni . . » . . 
J. Lıesıs: Analyse des Mineralwassers von Liebenstein . » » » 
A. Durr.osu. N. W. Fischer: Analysed.Braunauer Meteoreisens 
EHreEngBerg: polarisirtes Licht unterscheidet Organisches u. Unor- 


ganisches . .  Mollsuneia% £ NN Hann 
Damour: zerlegt Pr edazzit und seine Zersetzungs- "Produkte . 
TH. Scheerer: Neolith ein jugendliches Mineral . . Mi 
J. Liesis: zerlegt Bitierwasser v. Friedrichshall b. Hildburghausen 
C. Marıcnac: Glimmer-Kıystale . . . . 2 


v. Monneım: Grüne Eisenspath-Krystalle v. Altenberg b. Aachen 
Damovru. SALVETAT: gewässert. Thonerde-Silikat von Montmorillon 
Heraratn: schwefelsaure Thonerde aus New-York. . » 
Mornar : Zusammensetzung des Sandes von Olahpian. -. .» » = 
B. SırLıman jun.: Nickeloxyd-Hydrat, nov. sp., aus Teewas . 
A. Pıtera: Nachtrag über das Meteoreis en von Arva . : 
Tu. ScHEERrER : eigenthümliche Isomorphie im Mineral- Reiche . 
K. H. Meyer: Analyse der Mahlzähne von Rhinoceros minutus . 
SCHEERER : Zerlegung brauner Stralen-Blende . . ... 
Löwe: analysirt Diaspor von Schemnitz. . . RE 
A. Deresse: analysirt wiederholt den Sismondin IR MALSTOE 
G. Rose: Phenakit vom Umen-Gebirge » = 2: 2 2 2. 


Vosescer: Zerlegung eines Federerzes. . . sen 
RoseEnGARTen : analysiırt Williamsit aus Ober-Schlesien ei 0% 
SCHNABEL : ” Kobalt-Glanz von Siegen . . . . » 
=. Ar Kobalt-Erz von EISEN 1, 
NenprvicH: 5 Bergtheer von Muraköz . .... 
H. Rose: ni Ytterotantal von Yiterby. . » . © 
R. Ruopıvus : » Chlorblei-Bleioxyd von Brilon 
F. v. KogeLr: 5 Hydrargilit von Villu-rieca in Br asilien 
MinpLeton: 4 einen neuen Schwefelkobalt . .. 
MaRcHAND: das Gestein vom Ölberg bei Jerusalem . 
SILLEM: pseudomorphe Bildungen . . RAR 


MisrHe und Fievler: zerlegen die Mineralquelle” bei Salvetat . 
Mosers und Pirrins: neues Mineral von Heisingfors . » ». . © 


Seite 


485 
486 
487 
487 
488 
488 
488 
569 
569 
569 
570 
S7l 
371 
571 
571 
573 
573 
974 
574 
574 
575 
575 
576 
577 


577 
583 
583 
584 
384 
585 
585 
386 
587 
387 
698 
698 
701 
70L 
701 
7oL 
702% 
702 
703 
703 
703 
704 
704 
704 
705 
705 
706 
706 
807 
807 


xıu 


Lrwr: zerlegt Mineralwasser vom Paramo de Ruiz . . . ..» 


Haımiıncer: Comptonit aus Ungarn  ... enter in 6 ORTE 
A. Durros: zerlegt das Meteoreisen von Seeläsgen. FulR Jr 12 
Whrrnsy: „ Rothzinkerz aus Sterling, New-Jersey. . 


Descroisseaux: Krystall-Formen des Greenovits (—=Sphen) . . 
©& Murıenac: Bpidotivomskiesidundt.- ragen yon. m 
= — zerlegtiwerschiedene Pin itte, . Luna ar TR, 
— — Hamit vom Vesuv» = Chondrodit. ... 8, 
Rıcuter: zerlegt Schwefelwasserstoff-haltigen Kalkspath. wi 
ScennäBEL: ,„  Sphärosiderit aus Basalt bei Siegen . . . 
M. Pasteur : Untersuchungen über Dimorphismus . . am; 
Icerström: Zerlegung des Wads von Mossebo, Westgothland B 
A. Deregsse: analysirt Talk von Rhode-Istund . rh VER, 
C. AMSLER: „ das Schwefelwasser von Weilbach -. . . . 
C. Kersten: ,„ Andalusit vom Trirbisch-Thale . » » . 
— — analysırt Mangan-Spath vom Voigtsberg . . . 2... 
G. Fıeprer: Stalaktiten mit Krystallen als Axen. . 2.2.0. 
R. Heamann: Zusammensetzung der Epidote; Heteromerismus . 
C. Marıcnac: metamorphosirter Pleonast vom Fassa-Thal . . 
J. Neumann: krystallinische Struktur des Braunauer Meteoreisens 
Niertes: Ursachen veränderlicher Krystall-Winkel . . 2... 
V. Monnsem: zerlegt Dolomit vom Altenberg bei Aachen. . » 


B. Geologie und Geognosie. 


F. Senrr: „Lehrbuch .d. Gebirgs- u. Boden-Kunde”, Jena, 8.,I, 1847 
Cu. BürTtsner: „die Entstehung des Erdballes“, Erlangen 1847, 8. 
Bereıcn: alt-tertiäre Fossilien im Thon bei Berlin 

ELıe ve Beaumont: Gesteine zwischen Grünsand und Grobkalk . 
v. HELMErRseN: über v. Minpenvorrr’s Beobachtungen in Sibirien 
Fr. v. Hauer: eocäne Schichten zu Guttaring und Althofen . . 
Monrtasne: rothe Färbung des Meeres. . ea 
Nersson: Land-Senkung beim Erdbeben in Cutch 2 

A. v. Morcor: azoischer Theil des Übergangs-Gebirges im Mur-T'hal 
WiEBEL : ehmalige und jetzige Grösse der Insel Helgoland 

R. Kner: Versteinerungen des Kreide-Mergels von Lemberg . . 
J. NEUGEBOREN: Foraminiferen im ‚Tegel von Felsö-Lapugy . . 
Disor: über das „Terrain Danien“ . STREET IOMEES. ? EA 
Hegert: über Pisolithen-Kalk bei Paris - 

W. Ve über die Schub-Woge in Bezug zum m nordischen Drift 


Frarporrı: Laged. neptunischen Formationen u. Bildung der Erdrinde : 


WoskogBoinıkow: Reise durch das nördliche Persien . . . .» » 
A. Scuacens: Auswürfe von Leuzit-Krystallen am Vesuv . 

Dr Vernevit: paläozoische Gesteine N.-Amerika’s und Europa’s 
Fournert: über Dolomite und Dolomitisation . . . b 
D’Archsac u. DE VERNEVIL: Durchschnitt des Pagnotte- Berges, Oise 
A. PaıLLEettE: Gesteine in Asturien und deren Petrefakte . . » 
A. Burar: in Algerien entdeckte Erz-Lagerstätten . . 

Davgre£e: Verbr2itung und Gewinnung des Goldes im Rhein- Sande 


Knochen-Ausgrabungen in Mähren . . ER rate 
HERBERT : geologische Karte des amalıya) vi SA TEE 
Fe. v. Hauer: Eocän-Schichten von Guttaring und Althofen Say 
Karsten: Borazitals Feisart . . "Rkhle 
A. Drisss£: Erscheinungen beim Schmelzen der Gesteine ums 


‘Leo: Vorkommen des Goldes im Schwarza-Thale in Thüringen 
Durocher: Ursprung granitischer Gesteine . vv 20. 


XIM 


Seite 
L. ScuweEnotLer: Gas-Entwickelung aus süssen Quellen bei Göttingen 343 
Marrıns und v. CorLzE6No: über Riesen-Töpfe . > 345 
A.Escher von Der Lint#: Molasse-Gebilde der östlichen Schweitz 347 
v. CarnaArr: Karte der Erzlagerstätten i im Muschelkalk Oberschlesiens 355 
PernorLer: Bergwerks-Distiikte in Süd-Spunien . » ii 359 
C. Brunner : über Nummuliten- und Flysch-Formation der Schweitz 361 


R. Miuter: sekuläre und tägliche Bewegungen der Erd-Rinde . 362 
De raBec#e: silurische und devonische Vulkane ; Granit-Ausbrüche; 


metamorphische Wirkungen; bunte Färbung der Sandsteine . 363 
Tarravscnes : Nummuliten-Gebirge der Aude und den Pyrenäen . 366 
A. v. Morror: über Dolomit . . BE ER 489 


J. Dersos: Notitz über das Gebirge | im "Adour-Becken Barsa enike 493 
Naumann: Felsen-Schliffe der Hohburger Porphyre bei Wurzen . 497 
W.J.Henwoon: Überlagerungs-Folge d. Mineralien auf Erz-Lagerstätten 498 


Reuss: Cytherinen des Wiener-Beckens, . . 500 
W.Horkıns:: die geologischen Theorie’n über Hebungen und Bebungen 501 
Cu. Lyer: über den Nummuliten-Kalk von Alabama. . . 587 
Erıe De Beaumont: d. ältesten Gebirgs-Systeme in West-Europa 588 
F. v. Kusınyı: Abrutschung vom Berge Havranek . . . ... 589 
J. B. Jures: geologische Struktur Australiens . » ale 2440889 
DescLoızEaux: Lagerung des Isländischen Doppelspathes.  Llalle 590 
J. D. Dana: Entstehung der Kontinente . . . 591 
J.D. Dana: Folgen der Abkühlung u. Zusammenziehung der Erde 594 
Virter_p’Aousr: rothe Färbung gewisser Felsarten . . : 594 
Karsten: Vorkommen von Anhydrit mit Steinsalz und Dolomit . 596 
DE Verneust: über die Nummuliten-Gesteine. . » . . 3% 597 
R. 1. Murcurson: Verbreitung und Untergang des Mammonts . . 597 
G. Fırpuer: ein Erz-Gang, welcher Kalk-Schlotten durchsetzt. . 600 
A. Pomzr : geologische Erscheinungen im Brems-Thal bei Saarlouis 603 
Nöcczrsarn: die Drelunkahlen auf der Hardt im Pützchen . . » 603 
KupernatscH: das Erz- und Kohlen-Gebirge im Banat . . » » 605 
ZEUSCHNER: Jura- und Pläner-Schichten um Krakau . .» 606 
Escher v.o. Lintn: Analogie zw. neuenGerölle- Bildungenu. Nagelfluh 611 
Escher v. D. Lint#: Blöcke von Ponteljas-Granit in der Schweitz 613 
G. A. Manterr: Mikroskopisches über Ren Feuerstein, tertiäre 
Gebilde etc. . RE > . 617 
Hırtcencock:: eigenthümliche Umherstrenung von Blacken: in Massach. 620 
V, Raurin: Klassifikation des Tertiär-Gebirges Aguitaniens. . » 621 
A. Rovauer: Bericht über die Eocän-Fossilien von Pau. . .» 623 
Fr.Sımony : vorgeschichtl.Gletscher- Ausdehnung im Salzkammer-Gut 624 
G. Bıscuor: Resultate. der Zerlegung von 71 Rheinischen Quellen 624 
Tsomä : chemische und mineralogische Änderung einer Bronze-Thüre 626 
NössErATH : neue Mineralien aus den Rhein-Gegenden . . . .» 627 
v. Carnarr: Menschen-Gerippe in einer Galmei-GrubeOberschlesiens 627 
Woskoroinıkow : Kohlen-Formation in Persien . » 2 2 2... 628 
Nöcceratn: Basalt zu Honnef . . . 628 


L. Frarosıı: Schuttgebirge Europas, 1. 'subherzynischer te . 629 
„Natural History of New-York; 1V. Geology, Part 2. and 4.“. . 630 


TARTERoN: Silber-haltiges Schwefelblei von Sanep im Kaukasus . 631 
CoovAann: Tertiär-Gebilde in Toskana . rei 706 
v. Ösersky: geognostischer Umriss von NW.-Esthland . ... . 707 
Geschliffene und gestreifte Felsen .ı 2... 2m. 220 00m te. zıl 
Einschlüsse im Basalt bei Eisenach .. . OR 712 
W. Hopkins: innerer Druck und Blätter- „Gefüge der Gesteine . . . 712 


Mineralogische Verhandlungen des Kongresses. in Venedig, 1817 . 713 
pe Zıeno: Formationen-Reihe der Venetischen und Tyroler-Alpen 715 


XIV 


Morror: Formationen-Reihe in den Alpen . . DEAL 
v. Decuen: über die „Memoirs of the Geological Survey“, e Doris 
A. MiEstre: Geognosie von Catalonien und Aragonien . » . .» 
A. v. Morror: Vorkommen des Serpentins in Obersteier . . . . 
— — Geognostisches zwischen St. Michael und Kaiserberg . » 
G. v. Serenyr: Geognosie von Nagybanya . - PT? 
Cu. Lyeır: das Delta und die Alluvionen des Mississippi 

LaArTET: über die Süsswasser-Ablagerung von Sansan und Verwandte 
Görrert: Preis - Abhandlung über Entstehung der Kohlenlager . 
Beinert : über den Meteorstem-Fall zu Braunau . 2. 2.2.» 
V. Cararaı: Alter des grünen Sandes bei Moscau . » 2 2... 
E. Puirtirs: Geologie des Erzberges bei Bleiberg . . . .. » 
A. Perrey: die Erdbeben im Donau-Becken . . . . Tina 
Ca. Lyerr: Miocän-Schichten in Maryland, Virginien, Carolina . 
J. LevarrLoıs: Steinsalz-Gebilde im Mosel-Dept. . . RER 
Eurenegerg : über den rothen organischen Passat- Staub . . . 
Pu. Wirtsen : Grauwäcke- Versteinerungen bei Coblenz; Nachtrag 
L. Horner: organische Grenz-Zeichen geologischer Zeit-Abschnitte 
W. B. und R. E. Rocers: Auflösung der Gesteine in Wasser. . 
A.Burar: Fels-Gebilde u. Erz-Lagerstätten in Toskana u. Deutschland 
DE VernEVIL : Grenzen der Devon-Formation in Nord-Amerika . . 
DE CHALLAYE : artesische Bohrungen zu Venedig. . . . 

Grocker: Bernstein im Grünsand und 2 Arten Honigstein 
— — Verhalten des Jurakalks im Karpathen-Sandstein . . . . 


A. Sısmonpa : Lias zu Petit-Coeur in Tarentaise. . . Sk 
Davpr£e: Schätzung der Ausflüsse natürlicher u. künstlicher Wärme 
v. Ausustin: Krystallisation des Eisens in Flinten-Läufen . . » 


J. Tearecz : Drusen natürlichen Schwefels zu Warasdin-Töplitz 
V. Raur:n : geologische Stelle des Physa-Kalkes zu Montolieu . » 
Erıe pe Beaumont: über Murtor’s Bohrungen zu Calais. N 
v. Purszeı: über den edlen Opal von Vörösvalds . » .: 2. . 
v. Decnen: Quecksilber in Zweibrückens Kohlen-Gebirge . . . 
Ch. Martins: Temperatur-Verschiedenheit des Eis-Meeres . . . 
Hisenr: Ablagerungen zwischen Kreide und Grobkalk bei Paris. 
NOoEGGERATH: „der Bergschlüpf bei Oberwinter“, Bonn 1847 . . 
H. Rınk: „die Nicobarischen Inseln. Kopenhagen 1847 . 2... 
WieBer: „die Insel Helgoland“, Hamburg 1848 aigr 

CorMmick: Geologie von Vandiemensland, Tasmanien, Neu- Süd- Wales 
Eicawaun : Schuttland in Russland . . . .» Aper sa 


SCHTSCHUROWSKJI: die Syrjanower, Talower u: Nikolajewer-Gruben 


CoguAann: Geologie des N. Theiles von Marokko . . AT E® 
STREFFLEUR: Wirkung der Fliehkraft auf Ebbe und Fluth Ar un 


Bergsturz in Schlesien Br z ae re 
V. Rauum: neue Klassifikation der Tertiär- Gebirge lan 50 
J. Dereos: die Fahluns in SW.-Frankreich. . . - 


Esc#er v. D. LintH : „geologische Verhältnisse der Schweiz“, Zürich 
Hoorer u. Cormick: Beobachtungen nächst den Feuerlands-Inseln 
Meteorstein-Fall am 25. Februar 1847 in Linn, Jowa . . .» . .» 
SCHTSCHUROWSKJI: die Loktjewer, Solutuschaer u. Gerichower Gruben 
SCHTSCHUROWSEKII: über die Jegnrjewer Goldwäschen . . .» . » 
E. ne Veccuı: der Berg Cetona oder Sarteano . » 2 2.2 02. 
Hammer: zur geognostischen Kenntniss Oberschlesins . » - - 
DanıeLo: Geologie von Morbihan . . si Jar 
Anceuor: Einsenkungen Afrika’s unter den See-Spiegel . A 05 
Seıenev: Wärme-Zunahme der Erde nach Innen . 

J. C. Ross: Eis-Berge in Berg-Gruppen jenseits der Campell-Insel 


XV 


Eicnwarn: die Grauwacke-Formation Russlands . .» : 2... 
Bouz£: über die frühern Isothermen . . . 
Pomer: verschiedene Mastodonten in verschiedenen Gebirgen . re 
E. pe BeAumont: Unterscheidung der 2 Nummuliten-Gebirge . 
De 14 Haxe: Alter der Fisch-Schiefer von Autun . . » » .» 
Eıchwarnp: die Kupferschiefer-Formation Russlands: . . . » 
GrangE: Ursachen wechselnder Gletscher-Ausdehnung. . . . 


C. Petrefakten-Kunde. 


C. G. Gıeger: „Fauna der Vorwelt: I. ıı, Vögel und Amphibien“ 
Fr. v. Hauer: Cephalopoden des Muschelmarmors von Bleiberg 
Diereson: fossile Menschen-Knochen mit Megalonyx 0% 
Cu. Lyeır: über dieselben . . ee 
Dicreson: Fuss-Eindrücke vom Tebenden Alligator Se AR ir 
J. BarkanDeE: Brachiopoden der silurischen Schichten in Böhmen s 
Prienineer: Beobachtungen über Macrorhynchus Meyeri Dune. . 
Fr. v. Hauer: neue Cephalopoden im rothen Marmor von Aussee 
Max. v. LEUCHTENBERG: „neue Thier-Reste vonZarskoje Selo“‘1843,4° 
PLieninser: Microlestes antiquus, ein Br im Keuper 
— — Zähne von Sargodon tomicus . . ANWOR OER 
L. v. Bucn: über Ceratiten, besonders der Kreide . a: - 
H. G. Bronn: „Geschichte der Natur“ III, ı1, 1—640, Stuttg. 8. 
H. v. Meyer: Homoeosaurus Maximiliani und Rhamphorhyuchus lon- 
sieauemen Hrankfs PN 0. our. eine 
ÜUNGER: über fossie Palmen. . . Se 
D’Arcnlac: vertikale u. horizontale Verbreitung der "Meereskonchylien 
J. Morris: Eintheilung des Geschlechtes Terebratula .. . 
A. Dumont : Werth des paläontologischen Charakters in der Geologie 
H. Jorvan: Kruster im Saarbrücken’schen Steinkoblen-Gebirge 
J. S. BoweErzank: neue Pterodactylus-Art aus Kreide . . 
R. Owen: plioeäne Pavian-Reste in England . . . ..». 
W. Sturr: Säugthier-Knochen in Texas . . 2. 2.» 
- G. Fısc#er v. WaLpHeEm: fossile Saurier bei Moskow . » 
PLıEnınGer : Anoplotherium aus eocänem Kalke Würtembergs . 
P. Gervaıs: fossile Säugethiere in Vaueluse-Thal . . .» .. » 
— — und M. ve Serres dsgl. im Herault-Dpt.. . . -» . 
Ca. RovirLLier: Lagerung eines Maine Skeletts bei Moscau 
J. Tourmin-Smita: Struktur der Ventrikuliden der Kreide . 


@ C} eo o 


eo ®. o ® 


Fraas: Orthozeratiten und Lituiten im mittlen schwarzen Jura . 
G. Fischer v. Warpueim: Saurier im Oolithe von Simbirsk . » 
R. Owen: Harlanus Americanus = Sus Americanus . + » 
A. D’OrBıcny: zoologische und geologische BES une en über 
Brachiopoden . . » er us 


Steenstrur: über Moltkia und Cyathidium. ee 
— — fossile Biber in Skandinavien . . 2...» : 
G. Curıonı: Saurier im Lias von Perledo . . . » . 
W. Manteiw: Moa-Eier in Neu-Seeland -. . . . 2 20. . 
PLieninser: die Saurier mit schneidenden Zähnen . . . » 
R. Kner: Cephalaspis-Arten Ac. = Pteraspis Kn.. . . 
Binney: aufrechte Kalamiten im Kohlen-Gebirge von Wigan 
Loven: Wanderung der Mollusken-Fauna Skandinaviens 
Gorpruss: Moschus Meyeri in Papier-Kohle des Siebengebirges 
Zwei neue Mastodon-Skelette in den Vereinten Staaten . . » 
S. L. Dana: Analyse von Koprolithen aus Neuroth-Sandstein . . 
O. Hzer: Tertiär-Pflanzen an der hohen Ähonen. ». . . . 


243 
243 


369 


xXVI 


Laızer und Parıeu: Mustiela (Martes) plesictis von Allier . 
Fr. v. Hauer: Cephalopoden vom Rossfeld bei Hallein . . .» .» 
v. Hıcrr: Konchylien in Untersilur - Schiefern von Cincinnati . 
D’Arcnznic: fossile Organismen aus der Tourtia . » 2. 2 2... 
E. W. Bınsney: die Dukinfilder Sigillaria kirgstge.e R 
Rıcn. Brown: aufrechte Stämme in Koble auf Cape Breton., sr 
Jory und Leymerie: Untersuchungen über Nummuliten . . . 
Grauam, Anthony und James: silurische Asterien von Cincinnati 
Norwoop u. Owen: Echinoderm d. Kohlen-Formation von St.-Louis 
Encermann: (?dasselbe) Melanites multipora. . x...» 
E. Forses: tertiäre Konchylien auf Kos . 2x 2 2 2 2 2° 
Desor : Krinoiden der Schweillz . . » 2... > ; 
G. A. Manteut.: Weichtheile von Foraminiferen in Kreide Englands . 
G. MicueLortı: Beschreibung der Miocän-Fossilien Nord-Italiens 
Geinitz : „Versteinerungen des Zechstein-Gebirgs“, Dresden, Fol, 
F. Unser: „fossile Flora von Parschlug“ . » 2» 2 2 2 20.0 
L. v. Bucn: die Ceratiten des Muschelkalks. . . . . ; 
G. Bıscnor: ist vegetabilisches od. animalischesLeben früher erwacht? 
De Grey Ecerton: Hybodus-Rachen von der Insel Wight . . » 
Gr. v. KevsEaLinG: von MIDDENDORFF gebrachte SibirischeCeratiten 
J. T. Smiru: Kreide-Ventrikuliden; Klassifikation . 

oe Boıssr: Konchylien des Süsswasser- Kalkes von Rilly bei Rheins 
Nyst: lebende und fossile Arcaceen . . 

Cantrame: Gleiche Organismen-Artenin eshiedenen Formationen 
BuRENBERG: Kiesel-Infusorien im Bernstein . © . 2 2 2 2.2. 


Görrert: Pinus pumilio in Braunkehle. . .„ » ie 
Ducnassaunc: Korallen-Riffe in West- -Indien ; ihre Wiedererzeugung 
Fr. v. Haver: über Caprina Partschi. .. : 5 


Nırsson: neue Veränderungen in der Thier-Geographie Schwedens 
Gororuss: fossile Tbiere in der Siwalik-Kette Indiens . .. . 


Görreet: Pflanzen-ähnliche Einschlüsse in Chalcedon . . . . 
C. G. Giezer: „Fauna der Vorwelt, I, ıı, Fische, Leipzig, 1848“ : 
Fr. M’Cor: neue Fische der Kohlen- Periode . ARE 
E. Forges: fossile Asteriaden in Britischen Schichten ee 
_ — hat jedes Genus sein Verbreitungs-Centrum? . > 
Neue Cetaceen-Reste im Subapenninen-Gebilde Piacenza’s. . 
Reuss: Cytherinen des Wiener Beckens . . En lol age 


E. Forses: Gault-Konchylien von Sta. Fe- de-Bogota oe 

F. J. Pieter: „Mollusques foss. des gres verts de Geneve I, 1818“ 
A. E. Reuss: „fossile Polyparien des Wiener Tertiär "Beckens, aus 
Coovanp: fossiler Frosch u. Schmetterling im Gypse zu Aix 
BaRRANDE: silurische Cephalopoden Mittel-Böhmenss . . . » 
D’Orsıeny: Nord-Amerikanische Nummuliten = Orbitoides . . 
R. P. Corron: das geologische- Alter der Knochen-Höhlen . . . 
Fischer v. Warpneim: Dinosaurus- Schädel aus dem West-Ural 
Covruovy: Einfluss der Temperatur auf Verbreitung der Korallen 
CharLeswortH: Mosasaurus in Kreide von Essex. . .» : . 
Fischer v. WALDHEIM: Actita Münsterana in Bergkalk . . 
DE QUATREFAGES: fossile Nemertes zu Solenhofen . . : 
D’Arcnsac: Fossil-Reste der Nummuliten-Schichten von Bayonne . 
Fr=mine : Klima für lebende und fossile Madreporen Schottlands 
L. Berraror: Monographie fossiler Pleurotomen Piemonts . - 
Norwoop u.Owen:paläozoisch.M acropetali chthys vonMadison 
JEW. Baıtey: Pflanzen-Gefässe und -Zellgewebe in Anthrazit-Kohle 
M.pve Sereesu.Fısuier: ‚Versteinerung von Konchylien im Mittelmeer 
M. ve Serres: Thiere in obern Tertiär-Schichten Montpellierss . 


XVu 


R. Hunt: ob Kohlensäure das Pflanzen-Wachsthum fördere ? 


CARTER : Guano aus Insekten von Malacca . 


J. W. Sırrer: Struktur und Arten von Trinucleus 
S. M. Sıxgy: Thier-Fährten im Grünsande von Wight 
J. CunnıncHnam : Vogelfährten im New-red-Sandstone zu Liverpool 


D. Geologische Preis-Aufgaben 


der Harlemer Societät. 1848 .. .:.. 


E. Mineralien-Handel. 


des Mineralien-Comptoirs in Heidelberg . 


K 


Seite 
876 
876 
877 
877 
880 


ll 


640 


Verbesserungen, 


Im Jahrgang 1847. 


Seite Zeile statt 


455, 21 
572, 21 


573, 4: 


575, 11 
576, 2 
578, 16 


v. 0. einer ..» 

v. u. konkave 

v.°0. Backenknochen 
v. u. klar 

v. 0. Reuthen 

v. 0. Melx 


im Jahrgang 1848. 


v. 0. ÄX 

v.0. AXI 

v. 0. genannt 
v. 0. Becken , 
v. o. liefert 

v. 0. Emdoceras 
v. 0. geschärft 
v. o. Pariser 
v.u. cinetum 
v. 0. XXVI 

v. 0. V@ 

v.o. 1847 

v. o. 1847 

v. u. gehören 
v. 0. Earl 

v. u. äges 

v. u. Soint 

v. u. Staffeln 

v. o, kleine 

v. o. Magneteisen 
v. u. zo 

v. u. Zermat 

v. u. Kalk 

v. 0. zwölf 

v. u. Druck 

v. u. der 

v. o. undeutlichem 


525, 18 v. o. kleine 

567, 23 v. 0. 1848 
Sad vw 0.375 

597, 15 v. u. Hippuriten 
658, 2 v. o. Reta 

714, 6 v. o. Der 

714, 8 v. o. Die 

801, 22 v. 0. 1848 

Tafel IV Kalkschiefer 


Grauer Schiefer 


lies 
einer Lyra _ 
konvexe 
Backenzähne 
klein 
Beuthen 
Melk 


XIX 

AÄX 

gekannt 
Beckens 
liefern 
Endoceras 
geschürft 
Alzeyer 
plicatum 
XXIV 

vb 

1847, 831 
18417, 841 
gehöret 

Earl 

äge 

soient 

Tafeln 

ganz kleine 
Magneteisen 
so 

Zermätt 
Talk 
achtzehn 
Bruch 

der mir 
schneeweissem 
kleine graulichweisse 
1848, 841 
573 
Nummuliten 
Rota 

Die 

Der 

1847 
Kieselschiefer 
Grüner Schiefer 


Über 


die silurischen Gesteine Böhmens,, nebst 
einigen Bemerkungen über die devonischen 
Gebilde in Mähren, 
von 


Hrn. R. IL, Murcaison. 


(Aus einem Schreiben an Dr. G. Leonuarp, Wien den 5, August 1847.) 


Hiezu Taf. I. 


— 


Die Ergebnisse der gemeinschaftlichen Forschungen 
meiner Freunde Verxeviır, KeyserLis6G und von mir sollen 
durch Sie dem deutschen Publikum zugänglich werden ; desshalb 
werden Sie sich aus dem ersten Kapitel unseres Werkes 
erinnern, welch’ hohes Gewicht auf die Arbeiten von Bar- 
RANDE * zu legen ist. Zum ersten Male besuchte ich Prag 
im Jahre 1829, dann 1843, und jetzt hielt ich mich 14 Tage 
mit Verneviz daselbst auf; später traf auch Kexserting noch 
ein. Zur Zeit meiner ersten Anwesenheit wusste ich nicht 
viel mehr über die Reihenfolge der Gesteine und Petrefakten 
unterhalb des Kohlen- oder Berg-Kalkes, als irgend einer 
meiner Wissenschafts-Genossen in Europa; damals hatten mein 
Reise-Gefährte Senewick und ich hauptsächlich die geolegi- 
schen Verhältnisse der östlichen Alpen im Auge**; wir begnüg- 


Vergl. Notice preliminaire sur le systeme silurien et les Trilo- 

bites de Boheme par J. BarkANDE, Leipsic. 1846 > Jahrb. 1847, 754. 

”* Transact. geol. Soc. London, b, III, 301 und Phil. Magaz. b, V 
August 1830. 

Jahrgang 1848, - 1 


2 


ten uns daher mit einer Wanderung auf dem linken Moldau- 
Ufer in Gesellschaft des treffliehen Mineralogen Zırpe. Wir 
sahen grosse Kalkstein-Massen mit Trilobiten gewissen Gebil- 
den untergeordnet, die zu jener Zeit den Namen Grauwacke 
oder „Übergangs-Gebirge“ führten. Ausser einigen von STERN- 
BERG beschriebenen Trilobiten * boten Prag’s Sammlungen 
fast keine paläozoischen Versteinerungen. Jahre verflossen 
seitdem; unsere Untersuchungen fesselten uns auf den Briti- 
schen Inseln; wir gründeten endlich das silurische System auf 
ein wahres natürliches „terrain“, charakterisirt durch eigen- 
thümliche organische Reste, und von dem darüber befindlichen 
Kohlen-Kalkstein durch die mächtige Ablagerung alten rothen 
Sandsteins getrennt. Dieser erste Schritt war gleichsam nur 
das Vorspiel zu spätern Forschungen von Sepewick, Loxs- 
DALE und mir; es entstand das „devonische System“ — eine 
Reihen - Folge von Versteinerungen - führenden Kalksteinen, 
Schiefern und Sandsteinen, .die sich als Äquivalente des alten 
rothen Sandsteines erwiesen. Auf solche Weise waren wir 
mit den ältesten Versteinerungen-enthaltenden Schichten ver- 
trauter geworden; es handelte sich nun um die Frage, ob 
die Klassifikation, wie wir sie für die Gesteine auf den 
Britischen Inseln festgestellt, auch für die ältern Gebilde in 
andern Theilen Zuropa’s anwendbar sey. Sie wissen, in 
welche Gegenden meine Untersuchungen mich führten, und 
ich bemerke nur, dass ich im Jahre 1843 auf meiner Rückkehr 
von Polen und Schlesien — wo ich noch einige nachträgliche 
Beobachtungen für das Werk über Aussland machte — auch 
nach Prag kam. Damals schon drängte sich die Überzeugung 
mir auf, dass die Kenntniss der silurischen Gebilde in Deutsch- 
land — welches auch deren Verbreitung sey — noch bedeu- 
tend des Aufschwungs bedürfe (die Schiefer unterhalb des 
Kohlen -Kalksteins in Belgien und in den Rhein- Landen sind 
als Repräsentanten des devonischen Systems anzusehen). Die 
Untersuchungen Barrande’s ergaben, dass die Gesteine in den 
Umgebungen Prags dem silurischen Systeme angehören. Schon 


In den Verhandlungen des vaterländischen Museums, Jahrgang 
1825 und 1835. 


3 


im Jahre 1540 — unmittelbar nach Erscheinen des silurischen 
Systemes — theilte mir derselbe seine Meinung mit, dass er 
die Schichten in Böhmen für gleichen Alters mit den von mir 
beschriebenen halte. Nach einer gemeinschaftlichen Exkursion, 
um das Auftreten der Kalksteine und Schiefer zu sehen, 
führte BARRANDE mich in seine reichhaltige Petrefakten-Samm- 
lung, und nie werde ich das Erstaunen vergessen, das mich 
fasste bei dem Anblick einer salchen Anzahl von Versteine- 
rungen, von denen neun Zehntheile vielleicht der wissen- 
schaftlichen Welt unbekannt waren. Ich zögerte damals auch 
keinen Augenblick, dem Ausspruche Barranpe’s beizutreten, 
der seine Versteinerungen und die sie umschliessenden Fels- 
massen mit den Gebilden und den Profilen im silurischen 
Systeme sorgfältig verglichen hatte. Später erhielt ich durch 
ihn die Mittheilung, dass eine scharfe Grenze zwischen den 
obern und untern silurischen Gebilden Böhmens zu ziehen 
‘ sey, indem sie sich durch petrographische Charaktere, Lage- 
rungs - Verhältnisse und organische Reste wesentlich unter- 
sehieden. Ich trug kein Bedenken, diese Thatsache in dem 
einleitenden Kapitel zu dem Werke über Russland anzufüh- 
ren; übrigens wollte ich mir das Vergnügen nicht versagen, 
die lehrreichsten Profile in Prags Umgebungen selbst zu unter- 
suchen. Es bedurfte keiner langen Zureden, um meinen 
Freund Vernevin — der indessen die silurischen und andern 
paläozoischen Gebilde Nord-Amerika’s mit jenen von Europa 
verglichen hatte — zu vermögen, mit mir in Prag zusammen- 
zutreffen, um die paläontologischen Schätze BArRRANDE'S einer 
strengen Prüfung zu unterwerfen. Später traf auch, wie 
schon gesagt wurde, Kexsentine ein, der seinen Namen erst 
neuerdings durch die Beobachtungen im Petschora - Gebiete 
bekannt machte. Ich kann in meiner Freunde und meinem 
Namen nur die feste Überzeugung aussprechen, dass BARRAN- 
De’s Sammlung silurischer Petrefakten zu den bedeutendsten 
in Europa, in der Welt überhaupt gehört. Ich war natür- 
licher Weise begierig, die Verhältnisse des merkwürdigen 
Beckens näher kennen zu lernen, von dem ich nun eine ge- 
drängte Skizze geben will. Gemeinschaftlich bewunderten 


wir, meine Freunde und ich, die seltsamen Formen einer 
15 


A 


frühern Thier-Welt, welche durch die beharrlichen Anstren- 
gungen BAarkanpes dem Schoose der Erde entnommen worden 
waren. Sicherlich verdienen die uneigennützigen Bemühungen 
des von keiner Seite unterstützten französischen Geologen 
alle Anerkennung. Gegeu achthundert silurische Petrefakten 
hat derselbe zusammengebracht, die er nun beschreiben will ; 
jede einzelne Versteinerungs-Gruppe soll sich durch bestimmte 
Charaktere auszeichnen. Mit Sachkenntniss, Sorgfalt und 
Liebe hat Barranpe die Ausarbeitung seiner Schrift begon- 
nen; bereits sind zweiunddreissig der hundertundzwanzig 
Petrefakten-Tafeln vollendet, und wir können bald einer der 
interessantesten und vollständigsten Monographie’n entgegen- 
sehen *. 

Ich verweise auf das in Tf. I gegebene Quer-Profil durch den 
breitern Theil des Versteinerungen - führenden Böhmischen 
Beckens (diejenigen untern Gesteine ausgeschlossen, die keine 
Petrefakten mehr enthalten); demnach erstrecken sich die 
Gebilde von NO. nach SW. auf eine Entfernung von unge- 
fähr zehn deutschen Meilen; die grösste Breite beträgt etwa 
drei und eine halbe Meile von NW. nach SO. Die Richtung 
der grössern Ellipse des Böhmischen Beckens ist die nämliche, 
wie di der typischen silurischen Gesteine G@rossbritanniens; 
gleich diesen zerfällt die Böhmische Ablagerung in zwei Haupt- 
Gruppen. Die äussere Zone vertritt die untern silurischen 
Gesteine, bestehend aus Schiefern, Konglomeraten und quarzi- 
gen Fels- Massen; sie fällt unter ein von ihr umschlossenes 


* Seitdem erschien Birranpe’s „notice preliminaire“, worin er eine 


kurze, richtige Skizze von dem silurischen Becken in Böhmen gibt, und 
allein von hundert und fünfzehn Trilobiten - Arten spricht. Auch die 
Hrn. Hıwre und Corpı haben den Prodromus eines grösseren Werkes 
über die Böhmischen Trilobiten herausgegeben ; zu meinem Bedauern 
fand ich, dass von den verdienstvollen Entdeckungen Barrınpe’s kein 
Wort gesagt wird, und überlasse dem Paläontologen die Entscheidung 
über den Werth einer Schrift, deren Verfasser die Beschreibung von 329 
Crustaceen - Arten versprechen. In meiner Freunde und meinem Namen 
kann ich mit ihrer aufgestellten Behauptung „dass alle die verschieden- 
artigen Schichten fast oder wirklich gleichzeitig abgelagert worden 
und nicht als Gruppen verschiedenen Alters anzusehen seyen“, wie Sie 
aus den folgenden Mittheilungen ersehen werden, nicht übereinstimmen. 


> 


Ellipsoid von Kalkstein und Schiefer ein, welche die obere 
silurische Abtheilung repräsentiren. Die äussere Zone, in 
welcher man die ältesten Petrefakten aufgefunden hat, wird 
in ihren tiefsten Schichten durch erdige Schiefer von grauer 
oder dunkelgrüner Farbe bezeichnet (ce des Profils), die man 
in der That als vortreffliche Vertreter der „mudstones® und 
proteh“ in den silurischen Regionen ansehen kann; gleich 
diesen zeigen sie einen deutlichen schiefrigen Durchgang. 
Wo wir das Gestein untersuchten (Ginelz auf der einen, Shrey 
auf der andern Seite des Beckens), kann man dasselbe kaum 
von andern Schiefern (b) unterscheiden, die gleichförmig dar- 
unter liegen und zwischen einer quarzigen und Konglomerat- 
artigen Grauwacke auftreten, ähnlich der, welche bei Skrey 
die Versteinerungen - führenden Schichten bedeckt. Diese 
unteren Gesteine (a und b), welche BArRANDE von den darüber 
befindlichen wegen ihres Mangels an Petrefakten unterschie- 
den hat, scheinen mir in ihrem petrographischen Charakter, 
in ihren Lagerungs-Verhältnissen, in Streichen und Fallen so 
übereinstimmend mit den sie bedeckenden Gesteinen, dass sie 
ohne Zweifel als die wahre, natürliche Basis von Böhmen zu 
betrachten sind, wie die kieseligen Sandsteine und Arkose 
von Schweden und die unteren Schiefer von Petersburg , die 
sämmtlich keine organischen Reste, ausser Fukoiden , führen 
und in den genannten Gegenden die Basis des silurischen 
Systemes ausmachen. Unter den zahlreichen Trilobiten-Arten 
in den untern Schiefern (ec) ist besonders eine Art (Parado- 
xides Tessini) zu erwähnen, die nämliche Form, welche auch 
in Skandinavien die unterste Versteinerungen-führende Schicht 
charakterisirt und wie hier gewöhnlich in Gesellschaft von 
Battus oder Agnostus erscheint. Unter den wenigen Orthiden, 
die man in den fraglichen Schichten aufgefunden, ist O. 
Romingeri Barr. zu bemerken, der O. testudinaria nahe 
kommend, die sich stets als so bezeichnend für die unteren 
silurischen Gesteine in Britannien und in andern Theilen Zuro- 
pa’s bewährt hat und von Versevır als eine der sichersten Leit- 
muscheln in den untersten silurischen Gebilden von Nord- 
Amerika erkannt worden ist. 

Die Trilobiten- Schiefer werden von quarzigen schiefrigen 


” 


6 


Massen (d, d*, d”* des Profils) bedeckt, wie man bei Ginelz 
auf der einen Seite des Beckens, auf der andern bei Shrey 
in dem Beraun- Thale westlich von dieser Stadt sehen kann. 
Die Felsart, welche am erstgenannten Orte die Schiefer be- 
deckt, ist ein Konglomerat-artiges quarziges Gestein, das nach 
oben in grosse Massen kieseliger Schichten übergeht, die hohe 
Bergrücken zusammensetzen, gewöhnlichvon Wäldern bekleidet ; 
indess sind die Gesteine in den tiefen Thälern der ZLilowha 
und Beraun deutlich auf beiden Seiten des Beckens entblösst. 
Am rechten Ufer des letztgenannten Flusses, bei Skrey, be- 
steht die Konglomerat-Lage über den Trilobiten-Schichten aus 
meist gerundeten Brocken von weissem @uarz und Kiesel- 
schiefer, deren Grösse von der kleiner Stücke bis zum 
Durchmesser eines Manns- Kopfes wechselt. Der bindende 
Teig ist grösstentheils aus dem zersetzten Material des dar- 
unter befindlichen Schiefers hervorgegangen ; auch bemerkten 
wir härtere Fragmente desselben nebst einem Stück von 
Paradoxides. Einige lekale und zahlreiche Störungen am 
nordöstlichen Ende des Zuges ausgenommen, zeigt sich in 
der ansteigenden Reihen-Folge grosse Symmetrie, auf welcher 
Seite auch man das Profil betrachtet. Ich will mich hier 
nicht weiter bei dem Porphyr, Kieselschiefer und Hornstein 
verweilen, die auf der westlichen Seite des Beckens vorkom- 
men nebst gewissen Lagen einer schweren dunkelfarbigen 
quarzigen Grauwacke, weiche der untern Abtheilung einen 
eigenthümlichen Charakter verleiht, wie man Diess unfern 
Skrey sehen kann; aber bemerkt zu werden verdient, dass 
die Eisenerze, welche in den erwähnten Gesteinen sich finden, 
im Äussern kaum von jenen bei Dillendburg und andern 
Orten in Nassau unterschieden werden können. Von geolo- 
gischem und paläontologischem Standpunkte betrachtet sind 
die Böhmischen Eisenerze freilich verschieden ven denen an 
der Zahn und am Rhein; sie treten wahrhaft im innersten 
Herzen untrer silurischer Gesteine auf und enthalten keine 
devonischen Petrefakten, sondern Eehinosphaerites, den Cysti- 
deen angehörig, den Erstlingen der Krinoiden, die man in 
den untern silurischen Gebilden entdeckt hat, und deren 
klassische Schilderung wir L. v, Buch verdanken. Bietet 


7 ’ 


sich auch kaum Gelegenheit den Einfluss zu beobachten, den 
die eruptiven Gesteine, Porphyr, Grünstein u. s. w. — an 
welchen die Gegend so reich ist — auf die neptunischen 
Gebilde ausübten, so wie die Natur der veränderten Fels- 
Massen in den Umgebungen von Przibram genau zu ermitteln, 
so soll doch von dem Auftreten plutonischer Gebilde inmitten 
der paläozoischen Reihe die Rede seyn. 
Die obern Massen der quarzigen Gesteine werden vor- 
zugsweise durch eine Menge Trilobiten charakterisirt, unter 
denen als besonders charakteristisch das Geschlecht Trinu- 
cleus zu nennen ist; eine Art scheint mir T. Caractaei 
(mihi), eine andere T. ornatus (STEernereG). Diese, so wie 
verschiedene Formen von Phacops, Calymene, Asaphus, 
und Odontopleura u. s. w. erscheinen in Gesellschaft von 
Orthis redux (Barr.), einer meinen Petrefakten aus dem 
Caradoc-Gebilde ähnliche Form. | 

Erst da, wo die quarzigen Gesteine nach oben allmählich 
in weiche schwarze Schiefer übergehen, bieten sich neue 
interessante Thatsachen. Man gelangt zu der Grenze derje- 
nigen Gesteine, die man in Europa und in Amerika als „untere 
silurische“ bezeichnet *, also von der „protozoischen Gruppe“ 
in ansteigender Ordnung zu der nächstfolgenden, und hier 
drängt sich dem Geologen sogleich der Gedanke auf, ob nicht 
viele der hier so entwickelten eruptiven Gesteine zu gleicher 
Zeit mit den neptunischen Fels-Massen gebildet worden seyen. 
Die untersten dieser eruptiven Gesteine enthalten viel mehr 
Kalkerde, als sich in allen den darunter befindliehen siluri- 
schen Schichten nachweisen lässt, Je höher man in der 
Reihe ansteigt, desto mehr kohlensaurer Kaik findet sich 
bald in einer feldspathigen, bald in einer Grünstein-Wasse 
enthalten. Zimal wenn das Gestein wechsellagert mit dem 
Graptolithen - Sehiefer und mit dem untern Kalkstein von 
Barsanoe (e des Profils), kann man dasselbe kaum von wan- 
chen Bändern des „Schaalsteins“ unterscheiden, die so häufig 


Vergl. die Klassifikation der paläozoischen Petrefakten, die zu- 
gleich in Zuropa und Amerika vorkommen, vos VErNEvVL, im Bullet. de la 
Soc. geol. de France, 1847. 


{>} 


in Nassau auftreten und Ihnen so wie jedem Geologen 
Deutschland’s nicht fremd sind; sie gleichen eben so sehr 
manchen von mir in Shropshire und Rudnorshire nachgewie- 
senen silurischen vulkanischen Sandsteinen, der „vulkanischen 
Asche“ von DE ra Becuhe. In Nassau sind die Schaalsteine 
der devonischen Gruppe untergeordnet, in Böhmen hingegen 
der untersten Stufe der obern silurischen Abtheilung (e). 
Diese unterste Stufe ist auf dem linken Ufer des Flüsschens 
Beraun unterhalb der Stadt gleichen Namens deutlich ent- 
wickelt, nimmt ihre Stelle auf Schiefern und quarzigen Mas- 
sen (den obern Schichten der untern Abtheilung) ein und 
wird wieder von Kalksteinen bedeckt (f, g und h). Die tief- 
sten der erwähnten Schichten enthalten die schönsten Grap- 
tolithen, welche mir je vor Augen gekommen. Hie und da 
erscheinen dünne Streifen schwarzen Kalksteins, und alsdann 
führen die Schiefer rundliche und sphäroidale Partie'n eines 
erdigen schwarzen Kalksteins, in denen BArRANDE die schön- 
sten Petrefäkten entdeckte. Lagen von Schaalstein, die einer- 
seits in grobkörnigen Grünstein, andrerseits in ein Mandel- 
stein-artiges Gebilde übergehen , folgen hierauf, bis endlich 
die Gruppe in einen dichten dunkelfarbigen Kalkstein über- 
geht, der vorzugsweise Orthozeratiten, Phragmoceras und 
andere gekammerte Petrefakten enthält, hauptsächlich aber 
durch das Vorkommen von Cardiola ausgezeichnet ist. Die 
Oberfläche der obern Abtheilung dieser Kalksteine ist mit 
zahlreichen Korallen bedeckt, worunter zumal die für silurische 
Gesteine so charakteristische Catenipora escharoides ist, 
die man bis jetzt in dem devonischen System noch nicht ge- 
sehen hat ; ausserdem finden sich Terebratnlalinguata und 
T. imbricata (marginalis Darm.), die bekanntlich in den 
Wenlock- und Dudley-Gesteinen Englands, in den Kalksteinen 
auf Gothland so häufig sind *. Die Art und Weise, wie 
»„Lrapp-Gebilde“ zwischen den silurischen Gesteinen Böhmens 
erscheinen, ist bemerkenswerth. Sicherlich sind einige der 
Grünsteine und Mandelsteine in amorphen Massen ergossen 


— 


” Vergl. Murcuison über die Silurischen Gesteine in Schweden, 
Trans. of the geol. Soc. V. 


9 


worden, haben sich den Weg durch Schiefer und Kalkstein 
gebahnt und solche auf beträchtliche Strecke zertrümmert 
und verändert. Aber nach dem Erguss des plutonischen 
Materiais gewann der Boden der See, wo die Phänomene 
stattfanden, auf weiten Raum hin die alte Ruhe wieder: der 
obere Theil der plutonischen Gesteine eignet sich Schich- 
tung zu; zahlreiche Schaalstein- Streifen liegen in gewisser 
Ordnung zwischen den Schiefer- und Kalkstein - Schichten, 
und sämmtliche Gebilde nehmen auf eine grosse Fläche gleich- 
förmig über einander ihre Stelle ein. Phänomene der Art, 
wie ich sie in andern Gegenden, z. B. in Sibirien in Ver- 
nEUIL'Ss und Kryseruing’s Gesellschaft zu beobachten Gelegen- 
heit hatte, können meines Erachtens nicht anders erklärt 
werden, als man nimmt an: die aus dem Eruptions - Focus 
stammende Asche wurde regenerirt in den Ablagerungen mit 
abwechselnden Lagen kalkigen Schlammes; auch konnte — 
und Diess ist keineswegs unwahrscheinlich — durch fort- 
dauernde Störungen neues vulkanisches submarines Material 
geliefert werden bis zu einer gewissen Periode, wo die vul- 
kanische Thätigkeit ihr Ende erreichte *. 

Das unterste Glied von Böhmens obrer silurischer Gruppe 
wird durch Kalksteine von bedeutender Mächtigkeit bedeckt; 
Barranpe hat dieselben in zwei Abtheilungen (f und g des 
Profils) gebracht, weil sie — obschon im Äussern einander 
gleichend — zufolge ihren Petrefakten getrennt werden müs- 
sen so wie von dem darunter liegenden Kalkstein. Der mittle 
Kalkstein (f) zeigt sich meist dünngeschichtet, nur an einigen 
Orten, wie z. B. am Karlstein, wird er diehter und massiger; 
selbst dann enthält er aber dünne Schiefer - Blätter zwischen 
den Kalkstein- Schichten. Die einzelnen Kalkstein-Bänke er- 
reichen eine Mächtigkeit von drei- bis vier-hundert Fuss; die 
Farbe wechselt zwischen der weissen, lichte-grauen, röthlichen 
und bisweilen schwarzen. Die häufigsten Petrefakten sind 
Braehiopoden und Trilobiten; unter ersten nenne ich Tere- 


m — nn 


Hier, wie in den Rheinlanden, in Britannien u. a. a, O. triffi man 
bisweilen organische Reste im Schaalstein. 


10. 


bratula princeps (Barr.) und ihre Begleiterin T. Wilsoni, 
nebst Spirifer, Pentamerus, Leptaena u. s. w. 


Der obere Kalkstein ist massiger und dichter geschichtet, 
und hat ungefähr dieselbe Mächtigkeit, wie der unter ihm 
befindliche. In den @uer- Profilen, welche durch die tiefen 
Schluchten von St. Iwan nach Hoslin führen, so wie an andern 
Orten, wird dieser Kalkstein von braunlich-grauem, etwas 
Glimmer-führendem Schiefer bedeckt, der mit wenigen Lagen 
eines äusserst dünn geschiehteten Sandsteines und sehr unrei- 
nen Kalksteins wechselt. Nur durch wenige Trilobiten wird 
diese obere Bank bezeichnet, worunter der wohlbekannte 
Phacops Hausmanni. BarrAnDE hat in seiner nolice pre- 
liminaire diese drei Stufen kalkiger Schichten mit den obern 
silurischen Unterabtheilungen in meinem Werke verglichen 
und gezeigt, dass, wie bei den obern silurischen Gebilden 
auf den Britischen Inseln, die Böhmischen Glieder durch lokale 
Eigenthümlichkeiten in der Vertheilung der Fauna charakte- 
risirt sind. Eine bemerkenswerthe Beobachtung, wenn sie 
auch nicht völlig erwiesen, ebenso wenig wie einst vor zwölf 
Jahren die Schlüsse vollkommen waren, zu denen ich ge- 
langte, als ich die erste Nachricht über das „silurische System“ 
bekannt machte *. Damals schon und bei jeder spätern Ge- 
legenheit empfahl ich den Geologen, meine Unterabtheilun- 
gen, als obre, mittle und untre Ludlow - Gebilde, als obre, 
mittle und untre Wenlock -Gesteine, nur wie reine Britische 
lokale Beispiele anzusehen, die kaum in einer Gegend, sey es 
petrograplisch oder zoologisch betrachtet, auf grosse Strecken 
hin sich würden nachweisen lassen. Alle, die geneigt waren 
meine Klassifikation anzuwenden, ersuchte ich hauptsächlich 
ihre Beobachtungen auf einen Gegenstand zu richten: ob sich 
das silurische System in seine zwei Haupt - Abtheilungen, in 
obre und untre silurische Gebilde bringen lasse. Seitdem 
wurden Glieder des silurischen Systemes in vielen Theilen 
von Europa und Nord-Amerika nachgewiesen, und, wenn auch 
die einzelnen Unterabtheilungen in verschiedenen Gegenden 


* Vergl. Phil. Mag. Lond., June 1835. 


11 


von einander abweichen, so will ich die Geologen nur an eine 
Thatsache erinnern, dass in solehen ältern, wie auch in se- 
kundären Gesteinen, gar häufig ähnliche Typen organischen 
Lebens auf demselben Horizonte in den entlegensten Ländern 
erscheinen, wenn die nämlichen Mineral-Charaktere obwalten. 
So werden wir bei den untersten Versteinerungen-führenden 
Schiefern von Ginelz und Särey unwillkührlich an die Llan- 
deilo-Platten und -Schiefer erinnert, so wie an den Alaun- 
schiefer Schwedens durch die Entwicklung grosser Trilobiten, 
durch das Geschlecht Battus, das nebst den Orthiden und 
Cystideen für diese unteren Ablagerungen so bezeichnend ist. 
Aber auch die darüber befindlichen quarzigen Massen Bühmens 
zeigen eine so bedeutende Analogie mit dem Caradoc-Sandstein 
— der ja selbst in Britannien oft als ein Quarz-Fels erscheint 
— dass ich, überrascht von der grossen Ähnlichkeit dieser 
kieseligen Gesteine Böhmens, welche Trinucleen ( Britische 
Typen) enthalten, wenn ich die Exemplare in irgend einer 
Sammlung unvermuthet getroffen hätte, sie als aus der Caradoc- 
Gruppe der untern silurischen Abtheilung meiner Heimath 
stammend erklärt haben würde. ü 

Wie die obere silurische Abtheilung England’s , so wird 
die Böhmische durch zahlreiche gekammerte Petrefakten cha- 
rakterisirt, nänlich Orthoceras, Phragmoceras, Cyrto- 
ceras, Lituites u. s. w.; einige der häufigsten und bezeich- 
nendsten finden sich auch in der Mitte der obern Gruppe 
in England, d. h. in dem Schiefer zwischen den Ludiow- 
und Wenlock-Gesteinen. Hingegen enthält die mittle Gruppe 
der obern Abtheilung bei Prag grosse Pentameren , von wel- 
chen einer kaum von dem Pentamerus Knighti im mittlen 
Kalkstein des Ludiow-Gebildes zu unterscheiden ist; er wird, 
in Böhmen wie in England, stets von der wohlbekannten 
Terebratula Wilsoni begleitet. Hinsichtlich der Trilo- 
biten, die in den obern silurischen Gesteinen Böhmens vor- 
kommen, erfreute mich besonders die Bemerkung, dass in der 
untern Kalkstein-Gruppe der Bumastus (mehr) sich wie in 
England zeigt; von zwei Exemplaren, die BARRANDE saınmelte, 
ist eines kaum von meinem B. Barryensis zu unterscheiden. 
Ich glaube mit Bestimmtheit versichern zu können, dass keine 


12 


Art desselben in den untern silurischen Gebilden gefunden 
worden, und theile keineswegs die Ansicht von Burmeister, 
der das von mir aufgestellte Geschlecht Bumastus mit dem 
in dem untern silurischen Gebilden auftretenden Geschlechte 
lllaenus vereinigt wissen will, von welchem es eben so sehr 
verschieden ist, wie von dem Geschlechte Nileus. — Die Bra- 
chiopoden allein sind durch fünfunddreissig Arten vertreten, 
welche identisch sind mit Britischen silurischen Typen. 


Am Schlusse meiner Mittheilungen muss ich Ihnen noch 
berichten, dass nach unserer Anwesenheit in Prag Vernevır, 
Kevseruing und ich die Umgebungen von Olmätz untersuch- 
ten. In einer brieflichen Nachricht bemerkt Grocker, dass 
er den Kalkstein von Ritiberg und in der Nähe von Olmütz 
für silurisch halte; dagegen äussert Bronn in einer Note, dass 
die fraglichen Gebilde eher als devonisch zu betrachten seyen *. 
Seitdem wurden mehr Versteinerungen bei Rittberg und süd- 
westlich von Olmülz gesammelt durch General v. Kocu [f Krex], 
der sie an Hörnes nach Wien sandte, wo sie mein Freund Keyssr- 
Ling sah und für devonische erkannte. Indess bedurfte die 
Sache doch noch näherer Untersuchung, und nachdem wir 
unsere Forschungen in den Umgebungen von Nebestein, Gross- 
Lutlein, Rittberg, Czellechowitz und Olschum angestellt und 
viele Petrefakten gesammelt, können wir nicht zweifeln, dass 
die Gesteine daselbst der devonischen Formation angehören. 
Unter andern fanden wir zwei Arten von Bronteus, einen 
Trilobiten, Turritella, Macrocheilus, dem M. arculatus und 
einer Art vom Zarze nahe kommend, Maclurites (unbestimmte 
Art), zwei Arten von Euomphalus, eine ähnlich einer Eifeler 
Art; Lueina proavia, L. Dufrenoyi und noch zwei 
andere Arten, eine unbestimmbare Modiola, Terebratula 
reticularis, T. concentrica (kleine Art), T. pugnus 
(Varietät einer auf dem Zarz vorkommenden Art), T. miero- 
rhynehus, eine glatte Art der T. virgo nahestehend, Stry- 
gocephalus Burtini, Spirifer heteroclitus, einen 
unbestimmbaren Spirifer, Leptaena depressa, Porites 
interstineta, Favosites Gothlandiea, F. spon- 


* Vgl, Jahrb. f. Min. 1842, S. 25 


13 


gites, Lithodendron caespitosum, Cyathophyl- 
lum turbinolium, Fenestella antiqua, Cystiphyl- 
lum u. s. w. 

Wir erkannten unter diesen Petrefakten einige der be- 
zeiehnendsten des devonischen Systemes, wie Strygocepha- 
lus, Lithodendron caespitosum u. a. Dagegen zeigen 
sich die Trilobiten und gekammerten Petrefakten der obern 
silurischen Gebilde nieht länger, und eine oder zwei Muscheln 
und wenige Korallen ausgenommen, die dem silurischen und 
devonischen Systeme gemeinschaf.lich sind, ist der Typus sehr 
‘scharf; man bemerkt keine charakteristische silurische Art, 
und Catenipora eseharoides, diese wichtige silurische 
Koralle, fehlt gänzlich. 

Hinsichtlich des petrographischen Charakters des Kalk- 
steines von Olmütz möchte ich die Bemerkung anführen, die 
schon Sepewick und ich in England und in den Rhein-Landen 
bei Gesteinen desselben Alters machten: nämlich dass sie 
ein viel älteres Aussehen tragen und mehr primären Kalk- 
steinen gleichen, als Diess bei ober-silurischen Gebilden der 
Fall. Man kann die Thatsache besonders an dem kleinen 
Rücken zwischen Nebestein und Olscham sehen, der antikli- 
nisch aufgeworfen, sieh als ein so veränderter harter halb- 
krystallinischer und von Adern durchzogener Kalkstein zeigt 
und in Gesellschaft von. talkig - glimmerigem Schiefer auftritt, 
dass ich — hätte ich nieht Petrefakten in demselben gefun- 
den — ihm sicherlich ein höheres Alter beigemessen haben 
würde. Bei Rittberg fallen Bänder eines weisslichen quarzi- 
gen Konglomerates unter den schwarzen Strygocephalen- 
Kalkstein ein und vertreten auf diese Weise die Sandsteine, 
die in den ARhein-Provinzen einen ähnlichen Platz behaupten. 
Hingegen wird bei Gross-Lultein der Kalkstein von einem 
grobkörnigen, zum Theil Konglomerat-artigen, harten Sand- 
stein bedeckt, über dessen wahren Verhältnisse uns zu unter- 
richten die Zeit nicht gestattete. Das letztgenannte Gebilde 
setzt die höheren bewaldeten Regionen zusammen und ist 
in seinem Mineral - Charakter gewissen Abänderungen des 
Karpathen-Sandsteins nicht unähnlich. 

Einstweilen möge die Bemerkung genügen, dass die Grau- 


14 


wacke und die Kalksteine der Umgebungen von Olmülz von 
der Grauwacke und den Kalksteinen Böhmens bis jetzt in 
geologischem Sinne nicht getrennt wurden. Nach dem, was 
mir bekannt über das Vorhandenseyn wahrer devonischer 
Gesteine in Oberschlesien, in den Umgebungen von Glatz, so 
wie über das Auftreten älterer geschichteter Massen an den 
westlichen Grenzen von Mähren, die unter die devonischen 
Gebilde von Olmütz einfallen, zweitle ich kaum, dass, wenn 
ein Geolog dem Unternehmen einen Sommer widmete, er 
wahre silurische Schichten ähnlich denen von Böhmen in 
Mähren entdecken würde, vermuthlich an dem südöstlichen 
Abfall des Riesengebirges und in der Gegend zwischen Troppau 
und Olmälz. Vielleicht wissen Sie schon, dass, seit SEDewIck 
und ich gewisse grosse Produkten aus der Kohlen-Formation 
bei Bleiberg in Kärnthen in Gebilden über krystallinischen 
Gesteinen mit Enkriniten an der Zauern-Alpe nachwiesen *, 
andere Petrefakten der paläozoischen Epoche auf der nörd- 
lichen Seite der krystallinischen Gesteine der östlichen Alpen 
gefunden wurden, besonders bei Dsenten, südlich von 
Salzburg. 

Durch die Güte des Hrn. vox Havzr erhielten wir einige 
Petrefakten von Dienten aus Wiens „montanistischem Museum“ 
zugesendet; Vern&uiL und ich sind der Ansicht, dass dieselben 
der obern silurischen Gruppe angehören; aueh glaubt mein 
Freund sie seyen von gleichem Alter mit den silurischen 
Schiefern von Feugerolles in der Normandie. 

Jedenfalls waltet kein Zweifel mehr darüber, dass die 
Alpen nicht allein aus Graniten jüngeren Alters bestehen, und 
dass gegen die Mitte derselben Schiefer, Grauwacke und 
Kalksteine sich finden, die — auf beiden Seiten von Kalk- 
steinen der Lias- und Jura-Gruppe umgeben — freilich mehr 
oder weniger dureh plutonische Mächte verändert, dennoch 
als Glieder der paläozoischen Reihe zu betrachten sind. 


* Trans. of the geol. Soc. V, p. 307. 


Bericht 


über 


die ausländischen Mineralien, 


womit die 


Wiser’sche Sammlung zu Zürich im Jahre 1846 berei- 
chert worden. 


(Aus einem Briefe des Hrn. D. F. Wıser an den Geh.-Rath v. LeonnArn.) 


Allophan aus dem Zaurion-Gebirge in Attika. Er findet 
sich als kleintraubiger und durchscheinender Überzug von 
himmelblauer Farbe auf einem dickschiefrigen Gestein, das 
aus abwechselnden Lagen von derbem graulich-weissen Quarz 
und einem grünlich-grauen Talk-artigen Minerale besteht. 

Aragon von der Grube Seit, bei Kiban- Maden in 
Kurdisian. Er findet sich in kurzen, mehr und weniger fein- 
spiesigen oder nadelförmigen, halbdurehsichtigen Krystallen, 
von graulich-weisser in’s Schneeweisse übergehender Farbe. 

Begleitende Substanzen sind: graulich-weisser Gypsspath 
in kleinen undeutlichen Krystallen und krystallinischen Par- 
tie'n; erdiges kohlensaures Bleioxyd von erbsengelber Farbe; 
Bitterspath in ganz kleinen graulich-weissen durchscheinenden 
Rhomboedern,, die zusammen kleine Gruppen bilden ; stellen- 
weise sind diese Rhomboeder durch beigemengtes Kupfergrün 
spangrün gefärbt. Ferner ein in kleinen derben Partie’n. vor- 
kommendes Fahlerz - artiges Mineral von eisenschwarzer 


Farbe. 


16 


Bitterspath vom Castell, zwei Stunden von Smyrna, in 
kugeligen oder traubigen , schneeweissen, durehseheinenden 
Zusammenhäufungen, seltner in der Form des ersten stumpfe- 
ren Rhomboeders, und auch dann nur in gruppirten Kry- 
stallen. 

Ich habe diesen Bitterspath auf nassem und auf trockenem 
Wege geprüft und gefunden, dass derselbe etwas Mangan- 
und ganz weniges Eisen-Oxydul enthalte. 

Er findet sich auf einem rauch-grauen, fein-körnigen, bei- 
nahe dichten Dolerit-artigen Gestein, welches kleine 
Blättehen von tombakbraunem Glimmer und Bruchstücke von 
kleinen Krystallen eines schmutzig gelblich-weissen, stark 
durchscheinenden,, fettartig glänzenden, Nephelin - ähnlichen 
Minerals eingesprengt enthält. Dieses Gestein bekommt hie- 
durch einige Ähnlichkeit mit dem Nephelin - Dolerit vom 
Katzenbuckel. 

Das Nephelin-artige Mineral schmilzt vor dem Löthrohr 
ziemlich leicht zu einem weissen, halb-durchsichtigen, blasigen 
Glase und unterscheidet sieh schon hierdurch vom glasigen 
Feldspath, der schwer schmelzbar ist; auch ist dieses Mineral 
mit dem Messer ziemlich leicht ritzbar. In Phosphorsalz 
auf Platin-Drath sind kleine Stücke schwierig und nur theil- 
weise lösbar zu klarem, schwach von Eisen gefärbtem Glase, 
das ein Kiesel-Skelett umschliesst und nach dem Erkalten 
opalisirt. 

Selbst als Pulver in Chlorwasserstoff- Säure nicht gela- 
tinirend. 


Blei-Vitriol von der Grube „Seiftli“, bei Kıban-Moden 
in Kurdistan. Er findet sich :in kleinen und sehr kleinen, 
aber deutlichen Krystallen von schmutzig gelblich-brauner Farbe, 
in. ein Aggregat von undeutliehen, graulich-weissen Gypsspath- 
Krystallen eingewachsen. | 

Die Krystalle dieses Blei-Vitriols zeigen die Kombination 


des vertikalen rhombischen Prisma’s © P2 — M, welches vor- 


herrscht, des Quer-Prisma’s P 00 — u und der geraden End- 
Fläche oP = x. 
An einigen Stellen ist der Gypsspath durch Braun-Eisen- 


17 


ocker, an andern durch einen erdigen, zeisiggrünen Über- 
zug (von Pyromorphit?) verunreinigt. 

Der Blei-Vitriol ist ganz innig mit dem Gyps- Spath ver- 
wachsen. 

Eines ähnlichen Vorkommens zu Dover in England er- 
_ wähnt Hr. Prof. Naumann in seinem Lehrbuch der Minera- 
logie von 1828, p. 325. 

Braun-Eisenstein, dichter, aus der Gegend von 
Argana-Maden in Kurdistan, von ausgezeichnet gebogen-blättri- 
ger oder dünn-krummschaaliger Absonderung. Die Dicke der 
Blätter oder Schaalen beträgt höchstens einen Millimeter. 
Lässt man eine auf die andere fallen, so klappern oder klingen 
sie. Die Härte ist auf dem Rande derselben etwas grösser, 
als auf den Haupt-Flächen. 

Die Farbe der Haupt-Masse ist Kafee-braun (die des ge- 
rösteten Kafee-Pulvers), mit einzelnen Punkten einer stroh- 
gelben ockrigen Substanz. 

Das böme Pulver ist in Chlorwasserstoff- Säure unter 
Beihülfe der Wärme ohne Brausen lösbar mit Hinterlassung 
eines ganz unbedeutenden Rückstandes, wodurch sich dieser 
Braun -Eisenstein so wie durch die grössere Härte und den 
mangelnden Thon-Geruch bei'm Anhauchen vom Thon-Eisen- 
stein unterscheidet. 

Brochantit von Caldbeck in an Er findet sich 
in ganz kleinen, halb-durchsichtigen, dunkel-smaragdgrünen 
Krystallen von bekannter Form, mit etwas Faser- Malachit 
und kleinen Partie’n einer krystallinischen, graulichweissen, 
stark durehscheinenden Substanz (Barytspath $) auf Ziegelerz 
(Kupfer- Pecherz), welches ich seiner Ähnlichkeit mit dem 
dichten Braun - Eisenstein wegen vor dem Löthrohr geprüft 
habe. 

Dieser Brochantit, mit Soda auf Kohle zusammenge- 
schmolzen, schwärzt befeuchtetes Silber und gibt bei fortge- 
setztem Blasen ein Kupfer-Korn. 

Da dieser Fundort in den mir bekannten mineralogischen 
Lehrbüchern noch nieht angeführt ist, so glaubte ich dieses 
Vorkommens erwähnen zu dürfen. 

Korund von Apirantia auf der Insel Naros. Er findet 

Jahrgang 1848. 3 


18 


sich in sehr kleinen aber schön blau gefärbten, durchschei- 
nenden, undeutlichen Krystallen; ferner in kleinen ungefähr 
3' langen und 1!/,‘ dicken, undeutlichen sechsseitigen Säulen 
von dunkelblauer Farbe. Diese Säulen sind nur an den 
Kanten durchscheinend und stellenweise mit kleinen Schuppen 
von rothbraunem Glimmer gemengt. 

Am seltensten erscheint dieser Korurd in ungefähr 1'/,“ 
langen und 2% dicken, krummgebogenen, undeutlichen sechs- 
seitigen Säulen von so eben angeführter Färbung, Pelluei- 
dität u. s. w. 

Der Korund von Apirantis kommt mit feinschuppigem 
silberweissem, auch durch Eisenoxyd-Hydrat rothbraun gefärb- 
tem Glimmer und kleinen Partien von derbem Eisenglanz 
in blättrig-strahligen, graulich-weissen,, zuweilen in’s Blaue 
stechenden Rhätizit eingewachsen vor, der stellenweise 
ebenfalls durch Eisenoxyd-Hydrat gelblich-braun gefärbt er- 
scheint. Sehr selten ist derselbe bunt angelaufen. 

An dem grössten Exemplare ist die Masse des ra, 
in welche die kleinen, blauen, undeutlichen Korund-Krystalle 
eingewachsen sind, ungefähr 1°/, dick, darauf folgt eine 2” 
mächtige Schicht von feinkörnigem Smirgel und dann wieder 
eine dünne Lage von Rhätizit, so dass das Ganze das Ansehen 
eines Gang- Stückes hat. 

Fahlerz, Quecksilber-haltiges, von Gant bei Landeck im 
Oberinn- Thale in Tyrol. Es besitzt eine stahlgraue Farbe 
und etwas fettigen Metall-Glanz, somit ein dem Graphit ähn- 
liches Ansehen. j 

Dieses Fahlerz findet sich eingesprengt in ein Gemenge, 
das aus gelblich-braunem krystallinischem Eisenspath, graulich- 
weissem, dichtem, schwefelsaurem Baryt und etwas Kupfer- 
grün besteht. Vor dem Löthrohr leicht schmelzbar zu einer 
dunkel-stahlgrauen, dem Magnet folgsamen Masse, wobei die 
Kohle mit Antimon- und Arsenik-Beschlag bedeckt wird. Der 
Arsenik-Geruch ist nicht deutlich wahrnembar, sondern der 
Antimon-Geruch und hauptsächlich derjenige der schwefeligen 
Säure sind vorherrschend. 

Mit Soda auf Kohle zusammengeschmolzen: befeuchtetes 
Silber schwärzend. > 


19 


Das feine Probe-Pulver gibt, wenn es mit Wasser-freier 
Soda im Glaskolben geglüht wird , stellenweise einen dünnen 
Antiug von gediegenem Quecksilber, der aber nur schwierig 
zu kleinen Tropfen gesammelt werden kann. Das mit Blatt- 
gold bedeckte, in den Kolben gesteckte Ende eines Eisen- 
Drathes wird weiss und zeigt stellenweise kleine Tropfen von 
Quecksilber. 

Das Gemenge, aus welchem das Anerkälber abgeschieden 
worden, schmilzt vor dem Löthrohr auf Kohle sehr. leicht 
und gibt, wenn durch Zusatz von Borax das Eisen entfernt 
worden ist, mit Soda ein Kupfer-Korn. 

Diesen Versuchen zufolge scheint das Fahlerz von Gant 
Kupfer, Eisen, Quecksilber, Schwefel, Antimon und Arsenik 
zu enthalten, Ä 

Wahrscheinlich würde dieses Fahlerz vor dem Löthrohr 
zur Kugel schmelzen, wenn es gelänge, die Probe ganz von 
dem beibrechenden Eisenspath zu trennen, 

Sollte vielleicht sein Eisen - Gehalt auch nur von beige- 
mengtem Eisenspath herrühren ! 

Ich verdanke zwei Exemplare dieses interessanten Erzes, 
dessen in den mineralogischen Lehrbüchern bis jetzt noch 
nicht erwähnt wurde, der Güte des Hrn. Hütten - Probirers 
von Krarnac zu Hall. 

Hyalit von Cartaglion unweit Smyrna, als graulich- 
weisser, halb-durchsichtiger, nierenförmiger Überzug auf einem 
Thonporphyr -artigen Gestein, das stellenweise mit kleinen 
Blättehen von tombakbraunem Glimmer gemengt ist, wie das 
Dolerit-artige Gestein, auf welchem der oben beschriebene 
Bitterspath bei Smyrna vorkommt. Man könnte dieses Gestein 
übrigens auch als unvollkommenen Mandelstein mit auiger 
Grundmasse beschreiben, 

Kupfer-Vitriol von der Grube „Gördschi“ bei Argana- 
Maden in Kurdistan. Er findet sich in derben, stellenweise 
porösen Massen, die inwendig spangrün, aussen zuen mit einer 
braunlich-gelben Rinde überzogen sind, 

Bei'm Prüfen der Exemplare von diesem Fundorte nahm 
ich wahr, dass der Kupfer-Vitriol, in der Platin-Zange an den 
Saum der Licht-Flamme gehalten, dieselbe schon schön grün 

2% 


| 


20 


färbt während der Zeit, in welcher das Wasser ausgetrie- 
ben wird und die Probe zu knistern beginnt. 

Es scheint mir Diess ein schnelles und sicheres Kenn- 
zeichen, um sogleich Kupfer - Vitriol von Eisen-Vitriol unter- 
scheiden zu können. 

Magneteisen von Argolchili in der Nähe des Thales 
Friangala auf der Insel Naros. Es findet sich in kleinen 
aber deutlich ausgebildeten, manchfach gruppirten Oktaedern 
von braunlichschwarzer Farbe, die stellenweise schwach bunt 
angelaufen sind, aber dabei kein frisches Ansehen haben. 

Begleitende Mineralien sind: krystallinische Massen von 
ziemlich grossblättrigem, silberweissem Glimmer, dessen Farbe 
jedoch stellenweise durch Kisenoxyd-Hydrat verunreinigt ist; 
ferner kleine, undeutlich säulenförmige Krystalle von schwar- 
zem Turmalin, der ebenfalls ein etwas verwittertes An- 
sehen hat. 

Alle drei Substanzen sind auf einen sehr feinkörnigen 
schwarzgrauen Smirgel aufgewachsen, der sehr stark auf die 
Magnetnadel wirkt. 

Smirgel von Apirantia auf Na.ros. Er findet sich gemengt 
mit feinkörnigem Magneteisen und fein-schuppigem, silberweis- 
sem Glimmer, in derben Massen von aschgrauer Farbe, die 
stellenweise durch beigemengtes Eisenoxyd rothbraun wird. 

An dem Exemplare, welches ich besitze, ist ein unvoll- 
kommen schiefriges Gefüge wahrnehmbar, was ohne Zweifel 
durch den beigemengten Glimmer bedingt wird. Durch ab- 
wechselnde ungleich mächtige Lagen von Smirgel und dem 
oben rhnten Rhätizit erhält diese Stuffe ebenfalls das 
Ansehen eines Gang-Stückes. 

In den Rhätizit sind stellenweise Bruchstücke von sehr 
kleinen sechsseitigen Säulen des ebenfalls oben angeführten 
blauen Korundes eingewachsen. 

Der Smirgel dieses Fundortes wirkt stark auf die Magnet- 
nadel. | 

Smirgel von Argolchli auf Naxos. Derselbe unter- 
scheidet sich von dem so eben beschriebenen durch seine 
dunklere Farbe, hauptsächlich aber dadurch, dass er nicht 
mit Rhätizit verwachsen vorkommt. 


21 


Dieser Smirgel wirkt ebenfalls stark auf die Magnet- 
nadel, eines der Exemplare, welche ich erhalten habe, ist sogar 
polarisch magnetisch. 

Selten erscheint der Smirgel von Argolchili mit feinkör- 
nigem messinggelbem Eisenkies gemengt, und meines Wissens 
ist des Verwachsenseyns von Smirgel mit Eisenkies bis jetzt 
noch nirgends erwähnt worden. 

Auch von Wolhri (Volhri), dem bekanntesten Vorkommen 
des Smirgels auf Naros, sind mir ebenfalls einige Stücke zu- 
gesandt worden. 

Das Untersuchen dieser verschiedenen Abänderungen des 
Smirgeis führte mich auf den Gedanken, ob vielleicht dem 
Magneteisen auch noch Titaneisen oder Titan -haltiger Eisen- 
glanz beigemengt sey. 

Pulverisirt man nämlich die Probe und zieht hernach mit 
dem Magnet- Stabe die demselben folgsamen Theilchen aus, 
so erhält die Phosphorsalz- Perle davon nach dem Erkalten 
eine röthlichbraune Farbe, wie von Eisen-haltiger Titan- 
Säure. | 

Dass das den Smirgel bildende Gemenge auch Eisenglanz 
enthalten dürfte, vermuthe ich desswegen, weil an manchen 
Stellen der verschiedenen Exemplare, wenn sie geritzt werden, 
ein braunrother Strich deutlich wahrnehmbar ist. 

Die Mineralien von Naros wurden mir durch einen jun- 
gen Züricher Naturforscher, der die Inseln des Griechi- 
schen Archipels und Klein-Asien selbst bereist hat, von Con- 
sianlinopel aus zugesandt. Ebenso die Exemplare aus Kurdi- 
sian und der Gegend von Smyrna. 

Ich glaubte der Griechischen Vorkommnisse um so eher 
erwähnen zu dürfen, als dieselben in Hrn. Dr. Fısprers Reise 
durch Griechenland nicht angeführt sind. 

Schliesslich erlaube ich mir noch eine problematische 
Substanz zu beschreiben, die mit dem oben erwähnten Bitter- 
spath aus der Gegend von Smyrna vorkommt. | 

Es sind nämlich sehr kleine, dünne, Tafel-förmige Kry- 
stalle, die theils zu kleinen kugeligen Gruppen verbunden sind, 
theils bezüglich auf ihr Verwachsenseyn viele Ähnlichkeit 
mit den Durchkreutzungs-Zwillingen und Drillingen des Weiss- 


22 


Bleierzes haben. Aussen sind diese Krystalle mit einer dün- 
nen aschgrauen, durch beginnende Verwitterung lehmfarben 
werdenden Rinde überzogen, inwendig aber graulichweiss, glas- 
glänzend und halbdurehsichtig. 

Die einzelnen Krystalle dieser Substanz haben ebenfalls 
einige Ähnlichkeit mit denjenigen des Monticellits; auch von 
den übrigen Kennzeichen dieser beiden Mineralien stimmen 
mehre miteinander überein. 

Der Bitterspath und dieses problematische Mineral sind 
meistens innig mit einander verwachsen, d. h. die kugelför- 
migen Zusammenbäufungen des ersten bedecken theilweise 
die kleinen Krystall-Gruppe des letzten. 

Die Probe von den mit der aschgrauen Rinde bedeckten 
Krystallen gibt im Kolben viel Wasser, das nicht sauer reagirt, 
und verändert sich nicht weiter. 

Vor dem Löthrohr in der Platin-Zange wird die aschgraue 
Rinde des Minerals rissig und erhält eine schmutzig gelblich- 
braune Farbe. 

Nur schwer und nicht vollkommen schmelzbar. Es findet 
eher nur Verglasung Statt. 

In Borax auf Platin-Drath langsam, aber vollständig lösbar 
zu klarem, gelblichgrünem Glase, das bei’m Erkalten farblos 
wird. In Phosphorsalz auf Platin-Drath wird die aschgraue 
Rinde schnell aufgelöst, und das Glas besitzt, so lange es heiss 
ist, eine gelblichgrüne Farbe, die bei'm Erkalten verschwindet. 
Das Ungelöste erscheint im Glase als schneeweisse, durch- 
scheinende Masse. Bei fortgesetztem Blasen wird auch diese 
theilweise gelöst; es bleibt ein Kiesel-Skelett zurück, und das 
Glas opalisirt bei'm Erkalten. 

Mit Soda auf Kohle unter Aufwallen zu einer Bouteillen- 
grünen, durchsichtigen Kugel schmelzend. 

Mit Soda auf Platin-Blech unter Zusatz von Salpeter 
starke Mangan-Reaktion zeigend. 

In Chlorwasserstoff- Säure wird zuerst, d. h. ungefähr 
in einer halben Stunde, die aschgraue Rinde ohne Brausen 
aufgelöst und der graulichweisse, halbdurchsichtige Kern kommt 
zum Vorschein. Die Lösung hat eine gelblichgrüne Farbe und 
gibt mit Kalium-Eiseneyanür einen dunkelblauen Niederschlag. 


I 


2] 
(3 


Der Kern wird auch bei längerem Liegenlassen in Chlor- 
 wasserstoff-Säure nicht zersetzt, nur etwas angegriffen. Auch 
als Pulver in derselben nicht gelatinirend. 

Dieser Kern, der durch’s Liegenlassen in Chlorwasser- 
stoff-Säure trübe geworden ist, wird vor dem Löthrohr in 
der Platin-Zange wieder glasig und halb-durchsichtig, scheint 
aber durchaus unschmelzbar zu seyn. 

Den Borax- und Phosphorsalz - Gläsern ertheilt derselbe 
eine viel schwächere Eisen-Färbung als die Probe , an der 
noch die aschgraue Rinde haftet. 

Die Glas- Bell, die man von diesem Kern mit Soda auf 
Kohle erhält, ist beinahe ganz Wasser-hell und nur noch 
wenig in’s Grünliche stechend. 

Be Versuchen zufolge scheint die a Rinde 
Wasser, Eisen- und Mangan -Oxydul zu enthalten, der Kern 
hingegen hauptsächlich aus Kieselerde zu bestehen. 

Die Dimensionen der beschriebenen Mineralien sind nach 
neuem Schweitzer-Maas bestimmt, der Zoll zu zehn Linien. 


Über 


’ 


fossile Pflanzen in Schwerspath, 


von 


Hrn. Prof. Dr. GOEPPERT 
ın Breslau. 


In der am 26. Mai dieses Jahres zu Creuznach abge- 
haltenen Versammlung des naturhistorischen Vereins für Rhein- 
land und Westphalen legte Hr. Referendarius EnsELMmAannN eine 
in einer sphäroidischen Baryt-Masse enthaltene Koniferen- 
Frucht vor, welche in den tertiären Ablagerungen der Hardt 
bei Creuznach gefunden und mir später durch Hrn. Berg- 
Hauptmann von DeEc#En zur Untersuchung mitgetheilt worden 
ist, welche folgende Resultate lieferte. 

Die Schwerspath - Kugel mit dem Zapfen war mir 
höchst interessant, da ich bis jetzt niemals durch Vermitte- 
lung des Schwerspathes im fossilen Zustande erhaltene vege- 
tabilische Reste gesehen habe, wie mir auch nicht bekannt ist, 
ob dergleichen von irgend Jemanden, ausser von Brum * beob- 
achtet worden sind, welcher den Barytspath als Versteine- 
rungs-Mittel von Holz in dem Lias-Kalk der Gegend von Mis- 
selgau anführt. In einem grünlichgrauen dichten Kalke kom- 
men nämlich dort einzelne Stücke Holz eingeschlossen vor, 
an welchen sowohl die Textur als auch die bräunliche Farbe 


* Dessen Nachtrag zu den Pseudomorphosen des Mlineral-Reichs. 
Stuttg. 1847, p. 176. 


25 


ganz gut erhalten sind. Der Längs-Bruch zeigt die fasrige 
Struktur des Holzes, der Quer-Bruch dagegen lässt Spaltungs- 
Flächen des Barytspathes, obwohl auch sehr gebogen, und um 
so deutlicher wahrnehmen, je näher die Theile des Holzes 
dem umschliessenden Kalke liegen. Hie und da ist das Holz 
zu Pechkohle geworden, und gerade an diesen Stellen findet 
sich auch fast stets der Baryt, ja in manchen Fällen liegt die 
Pechkohle mitten in der Barytspath-Masse darin. Von einer 
Annahme organischer Textur ist jedoch bei diesem nicht die 
Rede; nur kommt das Fasrige hie und da bei einzelnen Baryt- 
Schnüren vor. Es geht hieraus zwar nicht hervor, in wie 
weit die Holz-Zellen auch von diesem Minerale erfüllt sind ; 
jedoch lässt sich wohl kaum daran zweifeln, dass sie bei so 
naher Berührung mit dem Schwerspath nicht auch davon 
aufgenommen haben sollten. Die mikroskopische Untersuchung 
dieses Holzes könnte allein hierüber Aufschluss ertheilen. 
Kieselerde und Gyps sind, wenn auch nur in geringer Menge 
unsern Erfahrungen gemäs im Wasser auflöslich, können 
also wohl organische Körper unter Einfluss einer sehr langen 
Zeit endlich umschliessen und uns aufbewahren. Dasselbe 
müssen wir auch bei dem freilich noch schwieriger löslichen 
Barytspath voraussetzen, wiewohl derselbe nicht, wie man 
bisher nach Krarrorn’s Bestimmung annalım, von 43,000, son- 
dern nach @. Bıschor erst von 209,428 Theilen Wassers auf- 
genommen wird. 

Ich glaube, dass man hierbei auch wohl noch an eine 
Epigenese, wie etwa eine Umbildung aus kohlensaurem Baryt, 
oder an eine Umwandlung aus Schwefel - Baryt, die auf ähn- 
liche Weise wie beim Gyps durch Einwirkung organischer 
Substanz erfolgte, denken, oder meinen könnte, dass der Schwer- 
spath unter Vermittlung einer andern bereits im Wasser ge- 
lösten Substanz, die wir zur Zeit freilich noch nicht kennen, 
in grösserer Menge löslich sey und überhaupt sehr hoher 
Druck die Lösung befördert habe. Unser verehrter G. Bıscuor 
hat, so viel ich weiss, auf letzte Verhältnisse zuerst die Auf- 
merksamkeit gelenkt, indem er bereits im Jahre 1835 bemerkte, 
dass die Kieselerde unter Vermittlung organischer Substanz 

“in grösserer Menge von Wasser als sonst aufgelöst werde, 


26 


und neuerlichst hat man gefunden, dass Gyps und Strontian 
von Kochsalz-haltigem Wasser und die fast unlöslichen phos- 
phorsauren Salze (phosphorsaures Eisen und Kalk) und sogar 
Flussspath von Kochsalz oder Ammoniak -Salze enthaltendem 
Wasser mit Leichtigkeit aufgenommen werden. Ich glaube, 
dass diese Eigenthümlichkeiten der Löslichkeits - Verhältnisse 
sich vielleicht auch bei andern wiederholen dürften, wozu ich 
nun auch die Einwirkung erhöhten Luft-Drucks rechne, wie 
Diess die interessanten Versuche der Gebrüder SırmEens in 
Berlin zeigen, die mit Hülfe dieses Agens eine viel grössere 
Menge von Kieselerde, an 60 Proz., in Ätz-Natron lösten, als 
Diess unter den gewöhnlichsten Umständen möglich ist (Kunst- 
und Gewerbe-Blatt des polytechnischen Vereins in Bayern, 
1847, 1. Heft. Der letzte Fall dürfte - hier freilich 
weniger, als für das Vorkommen des Schwerspathes im ältern 
Steinkohlen-Gebirge in Anschlag zu bringen seyn, weil in der 
Tertiär-Zeit, in die das hier in Rede stehende Petrefakt ge- 
hört, die Beschaffenheit der Atmosphäre von der der gegen- 
wärtigen wohl wenig verschieden war. Wenn ich mir aber 
überhaupt einige Bemerkungen über die Schwerlöslichkeit 
des Schwerspaths gestattete, so darf man jedoch keineswegs 
glauben, dass der von demselben eingeschlossenen Koniferen- 
Zapfen wirklich wahrhaft versteinert seye, d. h. in allen seinen 
Zellen von Schwerspath durchdrungen sich uns darstelle. 
Diess ist nun keineswegs der Fall, sondern nur der Ausguss 
desselben liegt uns vor. Der Zapfen gerieth im überreifen 
oder aufgesprungenen Zustande in die bald erstarrende Schwer- 
spath-Lösung und drückte sich darin ab, während seine orga- 
nischen Bestandtheile verrotteten. Der Rest derselben ist 
nur noch als ein brauner Überzug auf beiden Seiten der 
Ausfüllung der Schuppen wahrzunehmen, die Axe aber 
fast ganz verschwunden, und an ihre Stelle sind mehre Centra 
strabligen Schwerspaths getreten. Der Zapfen selbst gehört 
zur Gattung Pinus, wie selbe dureh Rıcuarp und Link neuer- 
dings begrenzt worden ist, und erscheint mehren andern 
bereits im tertiären Gebiet fossil entdeckten Arten sehr älın- 
lich, unter andern verwandt dem Pinites ovoideus m., denich 
in der jüngern Gyps-Formation Oberschlesiens auffand; ebenso 


27 


der Pinus Pallasiana der Jetztwelt, bietet aber doch 
mehre Kennzeichen dar, die wohl gestatten ihn als eine 
selbstständige Art zu betrachten. Sehr interessant war es 
mir zur Seite rechts den Hohldruck eines ganz jungen 
weiblichen Zapfens von der Grösse, wie er bei unsern 
Pinus-Arten etwa im Monat April und Mai erscheint, noch 
wahrzunehmen, wie ich bis jetzt mit Ausnahme junger Abies- 
ähnlichen Zapfen im Bernstein noch nicht im fossilen Zustande 
beobachtet habe. Die Zapfen in diesem jungen Zustande 
sind einander sehr ähnlich. Er könnte also leicht einer andern 
fossilen Art der Gattung Pinus im obigen Sinne angehören; 
inzwischen spricht seine äussere Beschaffenheit, an der jeden- 
falls die Gattung Pinus zu erkennen ist, nicht gegen die 
Annahme, dass er mit dem ältern Zapfen zu ein- und -der- 
selben Gattung gehöre, wozu ich ihn auch vorläufig rechnen 
will, da ich mich nicht berechtigt halte, ihn als selbststän- 
dige Art mit eigenem Namen zu bezeichnen. Die Zapfen der 
Gattung Pinus reifen in unserem Klima erst im dritten 
Jahre und zwar im April und Mai, um welche Zeit sie 
aufspringen und die Samen ausstreuen. Die jungen Zapfen 
befinden sich um diese Zeit in eineım ähnlichen Entwicke- 
Jungs - Stadium, wie der erwähnte Hohldruck des fossilen. 
Man könnte sich also vielleicht berechtigt halten, hieraus 
eine Schluss - Folge auf die Zeit zu ziehen, in welcher die 
Katastrophe stattfand, die seine Fossilisation zu Folge hatte. 
Jedoch erscheint mir dieser Fall nicht hinreichend entschei- 
dend, indem sehr leicht jener junge Zapfen vielleicht 
längst abgefallen war und daher zu jeder beliebigen Zeit in 
die Lösung, welche sein Andenken so lange erhielt, gerathen 
seyn konnte, wohl aber vollkommen geeignet, um überhaupt jene 
Frage einmal aufzustellen, welche, wenn wir noch genauere 
Kenntniss von fossilen Pflanzen-Lagern einzelner Lokali- 
täten haben werden, nicht mehr in das Gebiet einer müssigen 
Spielerei zu ziehen seyn dürfte. Wenn es erlaubt wäre, 
vorläufig eine Meinung auszusprechen, so dürfte jene Kata- 
strophe bei mehren Braunkohlen-Lagern allerdings in die vor- 
gerückte Frühlings-Zeit zu setzen seyn. 


—m 


Über 


das Milch-Gebiss des Rhinoceros tichorhinus, 


von 


Hrn. Dr. C. G. GIEBEL, 


Hiezu Taf. I, B. 


Die Entwiekelung der Schneidezähne des zweihörnigen, 
am Kap lebenden Nashornes, so wie des entsprechenden 
Rhinoceros tiehorhinus der Diluvial - Zeit wurde lange 
Zeit bezweifelt und ist noch gegenwärtig nicht genügend 
aufgeklärt. Cuvier, der alles zu seiner Zeit vorhandene 
Material untersuchte, fand weder im Oberkiefer noch auf 
der Symphyse des Unterkiefers Spuren von Schneidezähnen, 
wiewohl er wusste, dass Partas und Camper Alveolen der- 
selben in einigen Unterkiefern beobachtet hatten. Später 
machte Curıstos die Anwesenheit von untern Schneidezähnen 
für Rh. tiehorhinus wahrscheinlich, onne dieselbe zur 
Evidenz zu beweisen; für Kh.bicornis aber bestätigte VroLık 
an vier Unterkiefern jüngerer Exemplare das Vorkommen von 
vier Schneidezähnen. 

An dem Skelette eines ausgewachsenen Kapischen Nas- 
horns in der Mecker’schen Sammlung finde ich auf der Sym- 
physe des Unterkiefers vier deutliche Alveolen mit einsitzen- 
den kleinen, lang eylindrischen Schneidezähnen *. Die Zahn- 


” In seinem System der vergleichenden Anatomie Bd. IV, S. 573 
spricht Mecrer auf Covier sich stützend dem Rh, bicornis und Rh. ticho- 
rhinus die Schneidezähne ab. 


29 


Reihe ist bereits vollständig entwickelt, und man kann daher 
annehmen, dass sich die Schneidezähne bei einzelnen Exem- 
plaren bis in das mittle Alter erhielten. Dass dieselben aber 
ganz bedeutungslos und für die Organisation des Thieres 
unwichtig sind, geht aus ihrer verschiedenen Form zur Genüge 
hervor, denn die von VroLik untersuchten Zähne sind nicht 
zylindriseh, sondern stellen einen doppelten Kegel dar. 

Vom Rh. tichorhinus fand ich einige vollständige 
Unterkiefer-Äste im Diluvium des Seveckenberges bei (Quedlın- 
burg. Die Zahn-Reihe ist bis auf den letzten Mahlzahn voll- 
ständig entwickelt und auf der wenn auch etwas verletzten 
Symphyse, die in ihrer Form aber auffallend von der des 
Rh. bicornis abweicht, konnte ich keine Spur von Alveolen 
entdecken. Dasselbe gilt von den Unterkiefern noch älterer 
Exemplare aus dem Diluvium von Zgeln, welche im hiesigen 
mineralogischen Museum aufbewahrt werden. Thieren des- 
selben Alters gehören die von mir bei Quedlinburg entdeckten 
vollständigen Schädel an, in deren Oberkiefern nirgends eine 
Spur von Schneidezähnen sichtbar ist. Dagegen habe ich 
von Egeln und Quedlinburg Unterkiefer - Äste sehr junger 
Exemplare vor mir, welche die Entwicklung von Sehneide- 
zähnen bei dem Rh. tichorhinus ausser Zweifel setzen. 
Zwei von Zgeln stammende Äste gehören demselben Thiere 
an, bei welehem der vierte Mahlzahn bereits über den Alveo- 
lar-Rand sich erhoben hat, der fünfte im Fossil nicht erhaltene 
aber noch in der Höhle verborgen war. Der erste Mahlzahn 
ist ausgefallen und nur seine vollständige Alveole sichtbar. 
Ein rechter Ast von Quedlinburg gehört einem noch jüngern 
Thiere an; denn der ebenfalls verlorene vierte Mahlzahn 
scheint kaum über den Kiefer-Rand hervorgebrochen gewesen 
'zu seyn, während der erste noch vorhanden ist. In diesem 
Fragment ist jedoch die Symphysis so sehr beschädigt, dass 
über die Alveolen der Schneidezähne keine zuverlässige Aus- 
kunft gegeben werden kann. Die Egeln’schen Exemplare da- 
gegen, wiewohl auch bei ihnen der Symphysen-Rand verletzt 
ist, lassen die Alveolen noch sehr deutlich erkennen. Die 
beiden innern sind am vollständigsten erhalten und deuten 
auf seitlich stark komprimirte Zähne, An ihrem Grunde 


30 


öffnen sich zwei über einander liegende Kanäle, die zur Er- 
nährung des Zahnes dienten. Die Alveolen der beiden äus- 
sern Zähne sind stärker verletzt, doch immer noch sehr gut 
zu erkennen und den innern entsprechend gebildet. Unmit- 
telbar neben der äussern Alveole sehe ich im linken Aste die 
Öffnung eines Kanales, welcher zur Alveole eines dritten 
Zahns geführt haben könnte. Allein im rechten Kiefer-Aste, 
der an dieser Stelle sehr beschädigt ist, kann ich einen solchen 
Kanal nicht finden, und da derselbe der Alveole des zweiten 
Zahnes viel näher liegt, als dieser dem innern, so ist es nicht 
unwahrscheinlich, dass der Kanal in die Alveole des äussern 
Schneidezahnes mündete, welcher mehr von oben nach unten 
als seitlich komprimirt gewesen zu seyn scheint. 

Diese Kiefer-Fragmente veranlassen mich noch auf einige 
abweichende Formen der Milch -Mahlzähne des Rhinoceros 
aufmerksam zu machen. Die Mahlzähne aller Pachydermen 
bestehen bekanntlich aus einzelnen Höckern, deren Form, 
Stellung, gegenseitiges Verwachsen u. s. w. die generellen 
und spezifischen Charaktere liefert. Beim Rhinoceros und 
seinen Verwandten ist aber diese Zusammensetzung der Zähne 
aus einzelnen Höckern durch Verwachsen so unkenntlich ge- 
worden, dass man in der Beschreibung gewöhnlich keine 
Rücksicht darauf nimmt und die untern Mahlzähne vielmehr 
aus einzelnen Sichel-Prismen bestehen lässt. Mir scheint es 
indess weit klarer und natürlicher zu seyn, wenn man diese 
Mahlzähne nach der deutlich paarigen Anordnung ihrer Höcker 
bezeichnet, als wenn man sie mit Sicheln vergleicht, da sie 
in der That wenig Übereinstimmung mit den halbmondförmi- 
gen Prismen der Wiederkäuer zeigen. In jeder Zahn-Krone 
sieht man drei spitzkegelförmige, nur an der Basis vereinigte 
Höcker auf der Innen-Seite (abe), an welche sich drei unter 
einander mehr oder weniger verwachsene Höcker der Aus- 
sen-Seite (@ßy) innig anlegen, so jedoch, dass sie ein wenig 
vor den innern Höckern stehen. Nach dieser Auffassung 
lässt sich unser Milch-Gebiss leicht von den Ersatz-Mahlzäh- 
nen unterscheiden. 

Der erste nur in einem Exemplare vorhandene Mahlzahn - 
ist ziemlich klein und geht früh verloren. Seine Krone besteht 


31 


‚aus denselben Elementen als die der folgenden, nämlich aus 


drei Höcker-Paaren, von denen aber das erste sehr verküm- 
mert ist und die andern beiden an der Innen- und Aussen- 
Seite mit einander verwachsen, so dass eine geschlossene 
Grube entsteht. Da der Zahn noch gar nicht abgenutzt ist, 
so kann man an den hervorstehenden Spitzen des scharfen 
Randes die einzelnen Höcker deutlich unterscheiden. Die 
Seiten der Krone sind übrigens glatt, und an der Basis erhebt 
sich vorn und hinten eine leichte Schmelz-Wulst. Zwei kauın 
von einander getrennte Wurzeln stecken in der fast einfachen 
Alveole. Der Wechsel-Zahn dagegen ist um mehr als das 
Doppelte grösser, besitzt an der Aussenseite eine nach oben 
an Tiefe zunehmende Vertikal-Furche, an der Innenseite 
zwei in ihrer ganzen Höhe geöffnete Thäler, von denen das 
vordere grösser ist als das hintre. Auch bemerke ich an vor- 
liegenden Exemplaren keine Basal-Schmelzwulst. 

Der folgende Zahn unterscheidet sich vom ersten durch 
doppelte Grösse. An der Aussenseite seiner Krone steigen 
von der Basis über der Mitte der Wurzeln zwei seichte 
Rinnen zur Spitze auf, welche die Grenzen des mittlen Höckers 
angeben. An der Innenseite findet sich in dem vordern 
grössern ganz geöffneten Thale eine senkrechte Quer- Wand, 
welche dasselbe theilt in eine kleinere vordere sehr seichte 
und in eine umfangsreichere hintere Grube. Der mittle Kegel 
erhebt sich mit senkrechtem Vorder- und Hinter - Rande bis 
zur Hälfte seiner Höhe, und dann konvergiren beide bis zur 
Spitze. Da auch der letzte innere Kegel anfangs vertikal 
aufsteigt, so ist das Thal im untern Theile nur durch einen 
schmalen Spalt geöffnet. Die hintre Ecke der Aussen - Seite 
der Krone war bei'm ersten Zahne sanft abgerundet, bei diesem 
dagegen ist sie winkelig. Im Ersatz-Zahne findet sich wieder 
eine scharfe Furche hinter dem Mittel-Kegel an der Aussen- 
Seite, an der Innenseite sind beide Thäler von fast überein- 
stimmender Grösse und der mittle Kegel ist schlank, gleich- 
schenkelig. Ihm fehlt auch die leichte Schmelz-Wulst an der 
Kronen-Basis *. 


Dieser Zahn gab zur Aufstellung von Jäcer’s Tapiroporcus Ver- 
anlassung. Vgl. JÄGER, foss. Säugeth. Württemb. 40, Tf. 4, Fig. 18—20. 


32 


Der dritte Mahlzahn übertrifft den vorigen um ein Drittel 
im Längs- Durchmesser und ist auch etwas dicker. Er steht 
dicht hinter dem zweiten, dessen hintrer Theil sich in seine 
Vorderwand förmlich eindrückt. Das vordere Höcker - Paar 
ist wiederum klein und niedrig und umschliesst das rhom- 
bische Thal bis auf einen engen Spalt, welcher nach hinten 
‚von dem senkrechten Vorder-Rande des Mittel-Kegels begrenzt 
wird; an zwei andern Exemplaren ist es jedoch viel weiter 
geöffnet. Die beiden mittlen Kegel erheben sich gleich hoch, 
und ihre Gipfel sind deutlich von einander getrennt. Der 
Hinterschenkel des innern erhebt sich schon von der 
Basis an schräg, daher das zweite viel grössere Thal weit 
geöffnet ist. Die vertikalen Rinnen, welche den Mittel-Kegel 
an der Äussenseite begleiten, senken sich tiefer ein als bei’m 
zweiten Zahne, und die Basal-Wulst tritt an der vordern und 
hintern Seite stärker hervor. Am Wechsel-Zahne ist der ' 
innere Mittel- Kegel höher und seine Schenkel fallen beide 
zur Basis gleich steil ab, daher der Ausgang beider Thäler 
von demselben Umfange ist. Ausserdem ist er von seinen 
Nachbarn eingeklemmt, welche an seiner Vorder- und Hinter- 
Seite besondere Berührungs-Flächen verursachen. 

Am vierten grössern Zahne stösst die Vorder - Seite mit 
der äussern unter einem rechten Winkel scharfkantig zusam- 
men. Die mittlen Kegel sind schmal, hinten scharfkantig, der 
innre dicker als der äussre und von diesem ganz deutlich 
geschieden. Die hintern Kegel treten ebenfalls in einer schar- 
fen Kante zusammen mit ihren ebenen Seiten und lassen dem 
zweiten Thale einen freien Ausgang. Vom mittlen Paare sind 
sie deutlicher als bei den übrigen Zähnen getrennt. Der 
Wechselzahn unterscheidet sich durch seine sanft abgerundete 
Hinterecke, durch die grössere Breite des letzten Kegels der 
Innenseite und das weniger umfangreiche zweite Thal. 

Sobald der fünfte Zahn über den Alveolar- Rand sich 
erhebt, ist bereits der erste Milchzahn verschwunden, die 
Keime der Ersatz- Zähne entwickeln sich, verdrängen die 
Milchzähne allmählich und, wenn der siebente hervorbricht, 
ist der erste kleine Wechsel-Zahn schon ausgefallen und seine 
Alveole füllt sich wieder aus. 


35 


| Der Kiefer-Ast hat einen stark konvexen Unterrand mit 
einer schärfern Kante innen und einer äussern sanft abge- 
rundeten. Die Innen - Seite ist ganz flach und in der Mitte 
mit einer horizontalen Einsenkung versehen. Die Symphyse 
beginnt bereits unter dem Vorder-Rande des ersten Backen- 
zahnes und ist von mäsiger Länge; vorn aber erweitert sich 
der Kiefer-Rand, so lange die Schneidezähne sich entwickeln. 

Auf der Grenze des ersten und zweiten Zahnes liegt 
das kleine Foramen mentale und vorn unter dem innern 
Schneidezahn ein anderes viel grösseres, 


Höhe der Krone des I. Zahnes 0,019. 


* = = II. » 0,023 —(0,020. 
s s „ siwlll: „ 0,026—0,021. 
Breite der Krone des I. Zahnes 0,018. 
» „ » „ II. » 0,025 — 0,022. 
» » » „ M. » 0,035. 
» » „ I. „ 0,045. 
Länge de Symphyse . “nn 00,0838. 
Kiefer-Höhe unter dem II. Zahne 60,050—0,052. 
» » » „ 1. „ 0,056—0,053. 


Grösste Dicke am Unterrande ... 0,034. 


Jahrgang 1848. B 


Über 


die mineralogische und chemische Zusammen- 
setzung der Vogesen-Gesteine , 
von 


Hrn. ACHILLE DELESSE , 


Bergwerks-Ingenieur, Professor der Mineralogie zu Besancon. 
La 


Nach der vom Hrn. Verf. in französischer Sprache für das Jahrbuch mit- 
getheilten Handschrift. 


Porphyr von Ternuay. 


Die Felsart, deren Schilderung ich gegenwärtig beab- 
siehtige, wurde von den Geologen, welche sich mit den Vo- 
gesen beschäftigten, im Allgemeinen nicht unterschieden; den 
meisten galt sie als Varietät des Porphyrs von Beifahy,, und 
Diess schien für den ersten Anblick ziemlich naturgemäs um 
der Gegenwart der Augite willen; Andere beschreiben das 
Gestein als „Übergangs-Porphyr“ oder selbst als Diorit. Cor- 
DIER fühlte indessen die Nothwendigkeit, dieselbe in seiner 
„Classification generale des roches“ mit einem besondern Namen 
zu belegen und bezeichnete solche als Ophitone. 

Das Gestein hat eine wohl charakterisirte Porphyr-Struk- 
tur in der Abänderung, welche ich zum Musterbild wählte; 
allein gleich sämmtlichen andern Porphyr - Gebilden büsst es 
jene Eigenschaft ein, sobald es sich zersetzt, d. h. wenn das- 
selbe in „Spilit“ oder in Porphyr-Breceie übergeht. 


35 


| Der „Porphyr von Ternuay“ ist sehr entwickelt auf der 
Strasse von Ternuay nach Belonchamp,, und man beobachtet 
ihn auch am Fusse des Vunne- Berges, in der Gegend von 
Melisey, wo er zahllose kleine gerundete Inseln-ähnliche Her- 
vorragungen inmitten des erratischen Gebietes ausmacht, ferner 
zu Bovsllers-hauf, im Thale von Sf. Bresson am Teiche von 
Chagey. | 

Feldspath. Der Feldspath, welcher die Basis dieses 
Porphyrs ausmacht, zeigt sich stets grünlich gefärbt, zuweilen 
mit einem Stich in's Blauliche. Ein eigenthümlicher Pettglanz, 
wie solcher in diesem Grade andern Feldspathen nicht zusteht, 
zeichnet ihn aus. Durch atmosphärische Einwirkung wird er 
zu weissem Kaolin; jedoch ist diese Änderung nur eine ober- 
flächliche. Es verdient Beachtung, dass die Feldspathe, welche 
der Kaolinisation am meisten widerstehen, die ärmsten sind 
an Kieselerde und am meisten von Säure angegriffen wer- 
den, während Orthose, Albit, Andesit u. s. w., die viele Kie- 
selerde enthalten und durch Säure wenig oder gar nicht an- 
gegriffen worden , sich leicht zu Kaolin umwandeln. — 
Eigenschwere = 2,771. — Die Struktur ist stets krystallinisch ; 
indessen gelingt es nur selten, deutlich ausgebildete Gestalten 
zu erhalten, die dem System des Labradors angehören. Äus- 
serst zarte Streifen — in deren Ebene ein ziemlich deutlicher 
Blätter- Durchgang — weisen auf Zwillings - Bildungen hin. 
Ein zweiter Durchgang ist höchst unvollkommen. Der Bruch 
zeigt sich splittrig und fettglänzend. 

Mitunter setzt der Feldspath kleine ungefähr einen Cen- 
timeter mächtige Gänge im Porphyr zusammen und wird in 
‚solchem Falle von andern Mineralien begieitet, deren wir 
später zu gedenken haben. 

Vor dem Löthreohr fliesst der Feldspath unter Aufwallen 
zu weissem blasigem Glase. Im geschlossenen Kolben gibt er 
Wasser und färbt sich röthlich in Folge seines Eisenoxyd- 
Gehaltes. Mit Borax zu durchsichtiger Perle. Mit Phosphor- 
salz schwierig lösbar. Mit kohlensaurem Natron behandelt 
bleiben aufgeblähte Skelette in der Perle zurück. Auf Platin- 
Blech nimmt man Mangan-Reaktion wahr. — Als Pulver wird 
das Mineral durch gewässerte Chlorsäure angegriffen und 

y* 


36 


zwar leichter als Labrador; es sehwillt an und färbt sich 
himmelblau. Die Analyse — angestellt mit krystallinischen 
Feldspath-Partien aus dem Porphyr von Ternuay (I) und mit 
Krystallen aus einem Wanderblock des Gesteins aus der Ge- 


gend von AHaut-Rovillers (II) — ergab: 


D. (H). 
Kiselerde |... 2. 41r48,83 0 749,32 
Thonerde . . 2. 32,00 . 30,07 
Eisen-Peroxyd . . . 1,50 . 0,70 
Mangan-Protoxyd . . — . 0,60 
Kalkerdern . 2.8 ..0.0.601. 0. 24,05 
Dalkerde!.2 E08 =  :. 1,96 
Natron ae ENmer —  .2.4885 
Kal ahaN. Hau ohes 445 
Wassena ....0..,0%. a anıl) 


100,00 . 99,35. 
Die Ersahiniie dieser Zerlegung [in die Einzelnheiten ge- 
stattete der Raum nicht zu folgen] lassen den Feldspath 
aus dem Porphyr von Ternuay als eine neue Mineral- 
Gattung betrachten, welche wir mit dem Namen V osgit[Vogesit] 
oder Vogesen-Feldspath belegen wollen. Seiner chemi- 
schen Zusammensetzung nach wird derselbe zwischen Labrador 
und Anorthit seine Stelle einnehmen, und die Formeln dieser 
drei Substanzen wären : 
DES: 

Labrador 1...3...6—-rSP+ a? S’—= (R) Si+R Si 
Vosgit 1 Kasıma de 5— rSi? al Si? —=3(R) Si+R S; 
Anorthit 1...3...4-rSdtaPSi = RSi+R $; 
Unter den bekannten Mineralien wären es nur Jade oder 
Saussurit, welchen man dem Vosgit möglicher Weise näher 
bringen Könnke) Jene Substanzen haded allerdings die phy- 
Skhlinöheh Eigenschaften dieses Feldspathes und selbst den 
besprochenen Fettglanz; allein die mit ihnen angestellten Ana- 
Iysen führten zu so verschiedenen Resultaten, dass solche 
nothwendig wiederholt werden müssen, ehe sich ein ent- 
scheidendes ÜUrtheil fällen lässt. Ich bin gegenwärtig mit 
diesen Untersuchungen beschäftigt. 

Das zweite Mineral, welches mit dem Feldspath den 
Porphyr zusammensetzt, der uns beschäftigt, ist Augit. Er 


37 


zeigt sich Bouteillen - oder Spargel- grün, mitunter ziemlich 
lichte, so dass derselbe vom Augit der Melaphyre abweicht, 
ler meist schwärzliehgrün erscheinet. Das Fossil zersetzt 
sich durch Einwirken der Atmosphäre und nimmt alsdann 
eine braunlich-rothe Farbe an. Diese Zersetzung hat weit 
leichter Statt, als jene des Vosgits; denn wenn man Gestein- 
Blöcke, deren Öberfläche angegriffen ist, beobachtet, so findet 
sich, dass der theilweise zu Kaolin umgewandelte Vosgit kleine 
Hervorragungen bildet, während der Augit hohle Räume wahr- 


nehmen lässt. — Eigenschwere des Augits = 3,135. Härte 
ungefähr — 5,5. — Stets kommt er kıystallinisch vor, und in 


Porphyr - Varietäten, welche in „Spilit“ oder in Porphyr- 
Breceie übergehen, sind die Krystalle wohl ausgebildet und mes- 
sen mehre Centimeter. Obwohl es schwierig bleibt alle Flä- 
ehen derselben im Einzelnen zu studiren, denn sie breehen 
fast stets beim Zerschlagen der Felsart, so ist dennoch kein 
Zweifel, dass ihre Gestalten die nämlichen sind, wie in Laven 


der Basalte und der Melaphyre. — Die Zerlegung ergab: 


Kieselerde. . . . 49.00 
Thonerde, sun... 2. 5,08 
Kalkerde, # =... 18,28 
Malkerde 2°... 2022.015.95 
Eisen-ÖOxydul . . . 7,19 
Mangan-Oxydul . . Spur 
Wasser KL! NH 92,26 
RI IEE 


g, welche mit der von KunernAtsen beim 
Augit aus der Eifel ziemlich übereinstimmt. 

Vosgit und Augit sind die beiden Mineralien, welche 
den Porphyr von Zernuay wesentlich bilden, wenn derselbe 
wohl charakterisirt ist; jene Gemengtheile erscheinen scharf 
von einander geschieden. Zufällig und in sehr geringen 
Mengen findet man darin auch Eisenkies und Magnet- 
eisen; ausserdem kommen, besonders in dem mehr zersetzten 
Gestein, auf Drusenräumen und in kleinen Gängen vor: Epi- 
dot, Quarz, Chalcedon, Kalkspath, eisenschüssi- 
ger Chlorit und eine rothe zeolithische Substanz 
(wahrscheinlich Heulandit). Hin und wieder enthält der Teig 
auch Glimmer-Blättehen. Werden Vosgit- und Augit-Krystalle 


eine Zusammensetzune 


38 


mikroskopisch, so stellt sich die Felsart gleichmäsig grün ge- 
färbt dar, und ihr Teig lässt sich als aus den nämlichen Ele- 
menten gebildet betrachten. Stellenweise zeigen: sich über- 
diess sehr grosse Augit-Krystalle, besonders in „Spiliten“ und 
in Porphyr - Breecien. Erste mit schönen Augit- Krystallen 
werden an der Brücke von Belonchamp getroffen, auf der 
Strasse von Fresse nach der Chevesiraye u. s. w.; letzte 
kommen zwischen Melisey und Belonchamp vor, woselbst sie 
zahllose kleine Inseln-artige Hervorragungen ausmachen, wel- 
che inmitten der Diluvial-Ebene anftauchen. 

Zur Bestimmung der Eigenschwere der Masse des Ge- 
steines diente grob zerstossenes, als ziemlich gleichmässiges 
Gemenge sich darstellendes Pulver desselben. Sie war: 

beim Porphyr von Zernuay (die Abänderung, welche als 
Vorbild der Felsart zu betrachten) = 2,857; 
bei demselben mit grössern Augit-Krystallen —= 2,883. 

In andern dunkler gefärbten Varietäten, oder in solchen, 
wo man die Porphyr-Struktur vermisst, zeigte sich die Kigen- 
schwere bedeutender; so z. B. in jener aus der Gegend von 
Melisey — 2,885. 

ich war bemüht den Verlust zu bestimmen, welchen 
verschiedene Abänderungen des Porphyrs im Feuer erleiden, 
und fand: | 

(1) (2) (3) (4) (5) (6) (7) (8) (9) 
3,02 3,17 3,25 3,41 3,45 3,50 3,57 4,06 7,94. 

(1) Porphyr mit grossen Feldspath-Krystallen vom Raddon 
bei Belonchamp. 

(2) Derselbe mit Augit und Vosgit, enthält selbst etwas 
Andesit, dessen Krystalle beim Contakt des Porphyrs von 
Chagey sich zu entwickeln anfangen. Vom linken Ufer des 
Teiches von Chagey 

(3) derselbe, mAn unterscheidet darin nach der Caleination 
Glimmer-Blättehen; auch lässt das Gestein eine grosse Menge 
mikroskopischer Blasenräumehen wahrnehmen, in denen rother 
Zeolith befindlich ; seine Feldspath-Krystalle sind wenig sicht- 
bar. Vom Wege zwischen Fresse und dem Roc du Plainet. 

(4) Abänderung von (2). 

(3) Desgleichen. 


39 


(6) Ebenso mit grossen Serpentin-grünen Augit-Krystallen, 

(7) Teig des „Spilits“ des nämlichen Porphyrs; er ist 
grün und reich an Augit. Von einem Wanderblock zwischen 
Melisey und Ternuay. 

(S) Varietät von (3). Gegend von Fresse. 

(9) Vosgit mit Zeolith imprägnirt, welcher ihn vollkom- 
men roth färbt. Von einem 5 Centimeter mächtigen, dem 
Porphyr gleichzeitigen Gang. Zwischen Melisey und Be- 
lonchamp.. 

Fasst man die ersten acht Nummern dieser Übersicht ins 
Auge, welche ungefähr sämmtliche Porphyr - Varietäten dar- 
stellen, so ergibt sich, dass deren Wasser-Gehalt konstanter 
ist, als nach dem Ungleichen des äusserlichen Ansehens der- 
selben zu vermuthen wäre. Übrigens dürfte der erste Werth 
jener seyn, den man als den Wasser - Gehalt des Porphyrs 
durchschnittlich repräsentirend anzunehmen hätte, mithin be- 
trüge derselbe ungefähr 3 Prozent. Die Gegenwart des rothen 
Zeoliths vermehrt den Verlust nicht sehr, denn das Mineral 
ist in zu geringer Menge vorhanden; nur für (9) dürfte in 
solcher Beziehung eine Ausnahme zu machen seyn. 

Durch Caleination färben sich alle diese Gesteine lichte 
röthbliehbraun, und ihre Struktur kann nun leichter untersucht 
werden. Brhitzt man sie bis zur Wärme der Glasöfen, so 
geben dieselben eine sehwärzliehbraune, strahlige, vollkommen 
krystallinische Masse. 

Der Feldspath- und Augit-Gehalt lässt sich im Porphyr 
von Ternuay auf verschiedene Weise bestimmen; und da das 
Gestein ein Gemenge ist, bestehend aus Augit und Vosgit in 
gewissem Verhältnisse, so geht aus der Zusammensetzung bei- 
der Mineralien hervor, dass die Masse der Felsart reicher 
seyn wird an Eisen-Protoxyd, an Kalk- und Talk-Erde, welche 
die Basen des Augits ausmachen, und im Gegentheil ärmer an 
Thonerde und an Alkali, die jene des Feldspathes bilden; 
übrigens könnte man ohne Schwierigkeit die Quantität jeder 
Substanz, einem gegebenen Gemenge entsprechend, berechnen. 
Es ist demnach festzustellen: 

dass der wohl eharakterisirte Porphyr von Terauay eine 
Menge Kieselerde enthält, die jener des Vosgits und der des 


40 


Augits gleichkommt, der beiden das Gestein bildenden Sub- 
stanzen; und 

dass der erwähnte Porphyr weniger Thonerde, weniger 
Alkali und im Allgemeinen weniger Wasser enthält als sein 
Feldspath, im Gegentheil aber mehr Eisen - Protoxyd, mehr 
Kalk- und Talk-Erde. 

Durch Strassenbau-Arbeiten wurde zwischen Bellanchamp 
und Ternuay der Porphyr von TZernuay aufgedeckt. Man 
sieht sehr deutlich, dass er jüngerer Entstehung ist als der 
„Übergangs“-Schiefer, welchen derselbe durchbrochen hat, in- 
dem er ihn unter einem Winkel von 35° emporhebt. An Ort 
und Stelle vorgenommene Untersuchungen, so wie spätere 
Prüfung der gesammelten Handstücke, was deren Eigenschwere 
u. s. w. betrifft, führte zur Ansicht: dass zur Zeit des Aus- 
bruches des Porphyrs von Ternuay der durchsetzte „Über- 
gangs“-Schiefer metamorphosirt worden; dieser Meta- 
morphismus, welcher einen Übergang beider Gesteine ver- 
mittelte, wurde durch ein Eindringen der Porphyr - Substanz 
in den Schiefer erzeugt, und in letzterem entwickelten sich 
Vosgit-Krystalle. 


Porphyr von Chagey. 


Unfern Chagey, in der Haute-Saöne, trifft man eine Fels- 
art, die mir genauerer Beachtung werth schien. Bald wurde 
solehe als „Übergangs - Porphyr“ bezeichnet, bald als Ausgit- 
Porphyr. Es stellt sich dieselbe als dunkelgrüner Porphyr 
dar, dessen Basis ein Feldspath ist, welcher in stets nicht be- 
sonders gut ausgebildeten, meist grünlichen Krystallen erscheint, 
deren Farbe nicht selten auch fast so dunkel gefunden wird, 
wie jene des Teiges, ein Umstand, der durch Beimengung 
einer grossen Quantität von Eisen-Silikat und Talkerde bedingt 
wird. im letzten Falie zeigt sich die Porphyr-Struktur des 
Gesteines keineswegs immer deutlich ausgesprochen. 

Beim Verwittern färbt sich der Feldspath anfangs ziegel- 
roth und geht sodann in Kaolin über. Seine mittle Eigen- 
schwere beträgt 2,736, die Härte erreicht nicht 6. — Das 
Verhalten vor dem Löthrohr stimmt so ziemlich mit dem des 
Oligoklas überein, Die chemische Analyse gab: 


41 


Kieselerde . . . 270% 2:59,95 
Thonerde „as ‚mise 24513 
Eisen-Peroxyd . . . .. 105 
Mangan-Protoxyd „ . . Spur 
Kalkerde SR, 005 


Talkerde . ia lid 
Natron inaRn. 5,59 


Kalı THU Lite. 
Wasser 0 02 a0 ,002,28 


200,00, 
woraus sich ergibt, dass das Mineral ein Andesit ist, dessen 
Zusammensetzung sehr nahe übereinstimmt mit jenem der 
Cordilleren. 

Die Färbung des Porphyrs wird bedingt durch eine dunkel- 
grüne, im Ganzen der Masse innig verbreitete Substanz, wel- 
che ich geneigt bin für Hornblende zu halten, gleich der beim 
Porphyr von Belfahy. Die Analyse des Teiges, auf die wir 
später zurückkommen werden, beweiset nur, dass sie im letz- 
ten in grösserer Menge vorhanden ist. Man findet im Teige 
auch kleine, grünlich-schwarze, sehr unvolikommen krystalli- 
nische Körnchen, die Augit seyn dürften: ferner enthält der- 
selbe Magneteisen in unsichtbaren, allein vermittelst des Mag- 
netstabes wohl wahrnehmbaren Theilehen. 

Was die zufälligen, im Porphyr von Chagey vorhandenen 
Substanzen betrifft, so werden, wie in dem von Beifahy, 
Eisenkies und Quarz getroffen, so wie Kalkspath, eisenschüs- 
siger Chlorit und Epidot. 

Die Eigenschwere der Masse des Porphyrs beträgt 2,759. 
Durch Caleination eignet sich das Gestein stets eine kasta- 
nienbraune Farbe an, und die Feldspath - Krystalle lösen sich 
sehr vollkommen aus dem Teige. Ein Versuch, die chemische 
Zusammensetzung des letzten zu bestimmen, führte zu fol- 
gendem Ergebniss: 


Kıieselerden. un. en ano. 251601, 
Thonerde und Eisen-Peroxyd . 25,44 
Mansan-Pıntoxyd‘ . . ..., .. Spur 
Kalkerde 21.20. messe la 7 


Rellserde0.3%.% are .c0.0 000..0 0442598 
ana eich he 
Kalı ) 

Wasser. ee ea sl 


100,00. 


4% 


Das zur Zerlegung gewählte Exemplar war von dunkel- 
grün gefärbtem Teig entnommen, der am ärmsten an Andesit 
seyn muss. 

Als allgemeine Resultate liessen sich feststellen, dass: 

die Menge der Kieselerde im Porphyr von Chagey unge- 
fähr jener des in die Zusammensetzung wesentlich eingrei- 
fenden Andesits gleichkommt, und 

dieser Porphyr weniger Thonerde und Alkali enthält, 
als der Feldspath; dagegen zeigt er sich reicher an Eisen- 
oxyd und an Talkerde. 

Pfianzen-Decke und die geringe Erstreekung des Porphyrs 
sind dem Studium desselben sehr hinderlich. Man beobachtet 
ihn an Dämmen des Teiches von Chagey, bei Etoben, auf der 
Strasse nach Zuze, wo er im Transitions-Gebiet auftritt u. s. w. 
Stellenweise haben Übergänge Statt in den mit dem Porphyr 
zu mehren Malen wechselnden Serpentin. 


en — 


Briefwechsel. 


Mittheilungen an den Geheimenrath v. LEONHARD 
gerichtet. 
Krayerö in Norwegen, 23. Sept. 1847”. 


Ich habe in neuester Zeit in granitischen Ausscheidungen unserer 
Umgegend wohl ausgebildete Krystalle von Orthit aufgefunden. Sie 
wechseln in der Länge zwischen einem und vier Zollen und haben einen 
halben bis einen Zoll Durchmesser. Einige derselben enthalten einge- 
wachsene Krystalle eines Minerals, das Malakon ** seyn dürfte. 


P. C. WerısYe. 


Freiberg, 10. Nov. 1847. 


Diesen Sommer bin ich mit der Bearbeitung meiner geogmostischen 
Karte von Thüringen fertig geworden und hoffe Ihnen in wenigen Monaten 
die 4. Sektion (Eisenach) übersenden zu können. Auf ihr spielt der 
Muschelkalk eine Haupt-Rolle. Auf seinen Plateau’s ist mir eine interes- 
sante Erscheinung aufgefallen. Die oberste Schicht desselben besteht 
nämlich sehr oft aus einem ganz durchlöcherten dichten Kalkstein. Mir 
scheint es unzweifelhaft, dass diese Löcher von Bohr-Muscheln herrühren; 
sie gleichen wenigstens ausserordentlich denen, welche noch jetzt von 
Bohr - Muscheln hervorgebracht werden. Ist diese Deutung richtig, so 


* Durch Zufall verspätet. 

** So wurde bekanntlich von ScHrERer eine Substanz genannt, die auf der Insel 
Hitteröe vorkommt, und deren Kenntniss man noch keineswegs als erschöpft zu betrach- 
ten hat. d. R. 


44 


muss diese oberste Schicht des Muschelkalk-Plateau’s während einer langen 
Zeit den unmittelbaren flachen Meeres-Boden gebildet haben. Ausserdem 
möchte ich hier vorläufig auf die vierzehigen Thier-Fährten aufmerksam 
machen, welche sich im untern Roth-Liegenden bei Friedrichsrode finden, 
und auf ein 10° mächtiges Torf-Lager mit z. Th. noch grünen Moos- 
Theilen, welches westlich von Mühlhausen 50’ tief unter Lehm und Thon 
abgebaut wird. Einen kleinen Aufsatz über „Bruchstücke“ erlaube ich 
mir hier beizulegen *. 


B. CoTTA. 


Mittheilungen an Professor BRoNN gerichtet. 


An Bord des Dampfschiffes George Washington, 24. Sept. 1847, 


Gestern verliess dieser stolze Dampfer die Gestade der neuen Welt, 
denen ich nach einem fast dreijährigen Aufenthalte einen letzten dankbaren 
Scheideblick zuwarf. Heute dauert das günstige Wetter fort, und ich 
benütze die dadurch gewährte Gelegenheit, Ihnen einen kurzen Bericht 
zu geben über die diessjährige Versammlung der Amerikanischen Geologen 
und Naturforscher in Boston, derentwegen ich meine Abreise nach Europa 
aufgeschoben und von der ich erst vorgestern nach New- York zurück- 
gekehrt bin. 

Der Anfang der Versammlung war auf den 20. d. M. festgesetzt; ich 
hatte mich aber schon einen Tag früher in Boston eingefunden und be- 
nützte denselben zu einem Besuche bei Acassız, der sich seit seiner An- 
kunft in Amerika mit nur kurzer Unterbrechung beständig dort aufgehal- 
ten hat. Er bewohnt mit seinen beiden Begleitern, Dzsor und Graf 
Porrares ein Haus in einer Vorstadt Boston’s, das, unmittelbar am Wasser 
gelegen, grosse Bequemlichkeit für das Studium der Seethiere bietet, mit 
denen es dann auch durch die Thätigkeit seiner jetzigen Bewohner vom 
Keller bis zum Boden angefüllt ist. Acassız empfing mich mit der ihm 
eigenen Liebenswürdigkeit, die ihm auch bereits die Herzen der Ameri- 
kaner im hohen Grade gewonnen hat, und begann dann sogleich mich mit 
Dem bekannt zu machen, was er seit seiner Ankunft in Amerika gesam- 
melt und beobachtet hat. 

Seine Beobachtungen betreffen besonders die Fische und Strahlthiere 
der Küste von Massachusetts. Die über Erwarten günstige Gelegenheit 
die marine Fauna an der ganzen Küste von Nord-Amerika zu studiren, 
indem ihm namentlich die acht an verschiedenen Punkten der Küste von 
Maine bis Texas stationirten Fahrzeuge der Küsten - Vermessung (Coast 


* Er findet in dem nächsten Hefte seine Stelle. d. R. 


45 


Survey) für seine Zwecke zur Disposition gestellt sind, hat auch Acassız 
“zur Annahme der Professur der Geologie an der Universität zu Cambridge 
‚bei Boston, die ihm vor Kurzem angetragen wurde, vorzüglich bewogen, 
obgleich er wohl nicht die Absicht haben wird, seine ganze übrige Lebens- 
zeit in Amerika zu bleiben. 

Die am 20. Sept. stattfindende erste Versammlung der Geologen war 
nur schwach besucht, weil den Gewohnheiten des Landes gemäs am 
Sonntag Niemand reiset und die in einiger Entfernung von Boston woh- 
nenden Theilnehmer daher erst im Laufe des Tages eintrafen. In dieser 
ersten Sitzung fanden desshalb auch nur ausschliesslich vorbereitende Ver- 
handlungen über den Geschäfts - Gang und dergleichen Statt. Nach der- 
selben wurde ein in Dr. Warren’s Besitz befindliches Mastodon-Skelett 
besichtigt, welches vor etwa 2 Jahren bei Newburgh am Hudson in einem 
Torf-Lager sammt den zum Theil noch erhaltenen Contentis des Magens 
aufgefunden wurde und ohne Zweifel das vollständigste von allen bekann- 
ten Skeletten der Art ist. WAarREN besitzt auch die früher dem Prof. 
Emmons gehörigen und von ihm in seinem Journal of Agriculiure and 
Science beschriebenen Reste des Zeuglodon. Dr. Dicxesown bemerkte, 
dass ihm in derselben Gegend, wo der Kocn’sche Hydrarchus ausge- 
graben wurde, die Überreste von wenigstens 40 Individuen der Art be- 
kannt seyen. 

In der Versammlung des folgenden Tages waren fast alle bedeuten- 
deren Geologen und Naturforscher, welche die westliche Hemisphäre auf- 
zuweisen hat, gegenwärtig. Ich nenne nur die folgenden, die auch in 
Deutschland durch ihre Arbeiten schon allgemeiner bekannt sind: Prof, 
Rocers aus Virginien, Prof. Horzroor aus Charlestown (Verfasser der 
prächtigen und höchst schätzbaren Herpetologia Americana), Prof. Sır.ıman 
und Hr. Dana aus New- Haven, W. C. ReprıeLp aus New-York, James 
Haır aus Albany (dessen erster Band des grossen paläontologischen Report’s 
des Staates New-York gerade jetzt vollendet ist), Prof. Hırcncock aus 
Amherst u. s. w. 

Nachdem Prof. Rocers zum Vorsitzenden für die Dauer der Zusam- 
menkunft erwählt war, nahmen dann die Verhandlungen selbst ihren Anfang. 
Wir hatten zuerst Vorträge über Diluvial-Bildungen im untern Mississippi- 
Thale von Hrn. Waxynzs; dann über den Winterschlaf der Thiere von 
Hrn. Brown aus Philadelphia. Ich selbst gab einen Bericht über meine 
geologischen Untersuchungen in Texas, besonders diejenigen, welche den 
noch kurz vor meiner Abreise unter sehr günstigen Verhältnissen besuchten 
und ausser der Kreide - Formation auch silurische Schichten und Kohlen- 
kalk enthaltenden Landstrich an der San Saba und dem Llano-Flusse be- 
treffen und welche in meiner früher in SırLıman’s Journal of Science 
gegebenen Skizze der geologischen Verhältnisse von Texas noch nicht 
aufgenommen sind. — Acassız machte dann die Versammlung darauf auf- 
merksam, dass ihm von den Resultaten, zu denen ich in Bezug auf die 
Geologie von Texas gelangt. sey, besonders eines interessant und von 


46 


allgemeinerer geologischer Wichtigkeit scheine. Die Analogie der T'exani- 
schen Kreide-Bildungen nämlich in ihrem petrographischen und zoologischen 
Charakter mit der Kreide- Formation in den Alpen und am Mittelmeer, in 
soferne daraus von mir mit Rücksicht auf die Übereinstimmung der Kreide- 
Bildungen in New-Jersey mit denen des nördlichen Deutschlands und 
Englands die Folgerung gezogen werde, dass dieselbe Biegung der Iso- 
thermen, die jetzt von der West-Seite des Kontinents von Zuropa nach 
der Ost-Seite des Amerikanischen Kontinents stattfindet, auch schon in 
einer verhältnissmäsig so frühen Periode der Erd-Bildung, als diejenige 
der Ablagerung der Kreide-Schichten ist, vorhanden gewesen sey. 

In einer zweiten Sitzung desselben Tages gab dann Acassız einen 
Bericht seiner neuen Untersuchungen über den Bau der Asteriden. Er 
suchte besonders zu beweisen, dass das Skelett der Asterien nicht, wie 
Jonannes MÜLLER meint, ein inneres Skelett, sondern ganz gleich wie bei 
Echinus ein äusseres sey und dass der Unterschied beider nur darin be- 
stehe, dass bei Asterias die beiden Reihen der Interambulacral - Täfelchen 
nicht wie in Echinus verbunden, sondern die eine dem einen Arme, die 
andere dem angrenzenden Arme angefügt seyen. Er wies dann auch die 
Übereinstimmung des Skeletts zwischen den beiden Abtheilungen der Echi- 
nodermen auch noch im Einzelnen nach. Hierauf verbreitete sich Acassız 
noch weiter über den anatomischen Bau der Asteriden und eıklärte 
namentlich auch einen zweifachen Wasser-Umlauf: den ersten nämlich 
durch eine Öffnung der Madreporen - Platte in eine ringförmige Blase und 
von da in die einzelnen der Bewegung dienenden häutigen Röhren auf 
der Unterseite der Arme‘, den zweiten durch die auf der Oberseite des 
Körpers ausmündenden Röhren in die innere gemeinschaftliche Körper- 
Höhle. \ 

Am Abende fanden sich die Mitglieder nochmals zu freundschaftlicher 
Unterhaltung zusammen. Von einigen der reichsten und angesehensten 
Bürger von Boston waren nämlich für jeden Abend der Woche, in der 
die Versammlung stattfand, Einladungen an uns ergangen. An diesem 
Abend genossen wir die Gastfreundschaft des Hrn. Lawrenez, der vor 
Kurzem mit edler Freigebigkeit 50,000 Dollars an die Universität Cam- 
bridge bei Boston zum Zweck der Gedgilune eines Lehrstuhls für Geologie 
(der, wie ich schon vorher bemerkte. von Hrn. Acassız eingenommen 
werden wird) geschenkt hat. 

Für den folgenden Tag waren die folgenden Vorträge angekündigt: 

1) On the remains of existing marine shells found interspersed in 
the hills of drift and. boulders in Brooklyn, by W. C. REDFIELD. 

2) On the structure of anthracite coal, by Prof. Barker. 

3) On the animals that formed the fossil footmarks in New- „England, 
by President HITCHCOCK. 

4) On the nebular hypothesis, by Prof. PıiERoR. 

5) On the irees of Mississippi and Louisiana, by Dr. M. 
DICKKSON. 


4% 


6) On the structure and developement of Polypi, by Prof. Acassız. 

Mir war es jedoch nicht mehr vergönnt, diesen Vorträgen beizuwohnen; 
die Zeit meines Amerikanischen Aufenthaltes war abgelaufen, und ich musste 
nach New-York eilen, um die Abfahrt des Dampfschiffes Washington nicht 
zu verfehlen. 

Gleich nach meiner Ankunft in Europa werde ich mich an die Ab- 
fassung eines Berichtes meiner Reise begeben. Ich beabsichtige darin die 
allgemeinen geologischen Resultate gleich in ähnlicher Weise, wie es 
Lyerr in seinen Travels in North-America gethan hat, aufzunehmen. Die 
Ausarbeitung spezieller monographischer Arbeiten, zu denen mir meine 
Sammlungen das Material bieten werden, wird dann später nachfolgen. 


F. Rormer. 


Giesen, 22. Okt. 1847. 


An die interessanten Notitzen über das Vorkommen des Bitumens ım 
Karstenite und Gypse, welche Hr. G. R. Hıusmsnn in seinen „Bemerkun- 
gen über Gyps und Karstenit“ 1847, S. 41—46 mitgetheilt hat, erlaube ich 
mir einige Notitzen verwandten Inhalts, welche ebenfalls lehrreich seyn 
dürften, anzureihen. 

1). Von einem Bergmann zu Hergisdorf bei Eisleben erhielt ich vor 
Jahren ein Stück Gyps ohne Bezeichnung des Fundorts geschickt, 4’ 
lang , 3‘’ breit, gegen 2° hoch. Es ist in der Hauptsache dichter Gyps, 
doch etwas zum Schiefrigen (krumm - und dünn-Schiefrigen) hinneigend; 
aschgrau, auf Stellen frischen Bruchs dunkler, schwärzlichgrau. Es liegen 
darin einzelne (ich zähle 31) flach länglichrunde Gypsspath - Massen von 
der Grösse eines Hanfkorns bis’ zu der einer Olive, genau und innig um- 
schlossen, aber überall sehr scharf begrenzt; sie liegen ohne alle Ordnung, 
auch ohne bestimmte Richtung ihrer Längen-Dimension zerstreut. Es ist 
dieser Gypsspath etwas dunkler, als die ihn umgebende dichte Masse. 
Er zeigt sehr deutlich den ersten blättrigen Bruch mit Perlmutterglanz. 

Dass dieser Gypsspath und der ihn umgebende dichte Gyps sich ganz 
gleichzeitig gebildet haben, dafür scheint mir zu sprechen: 

a) die überall stattfindende Innigkeit der Berührung zwischen beiden, 
und dass auf den Grenzen keine Spuren von Veränderung oder von fremd- 
artiger Begleitung ‘des Eingeschlossenen sich finden. Derselbe Charakter 
findet sich auch bei allen im Folgenden zu beschreibenden Stücken. 

b) dass in dem späthigen sowohl als in dem dichten Gypse kleine 
helle weissliche Flecken in ganz gleicher Weise vorkommen. 

2) In der von Hrn. Hausmann i. a. W. S. 45 bezeichneten Gegend 
zwischen Nordhausen und Iifeld, Neustadt und Rottleberode — spezieller: 
auf Feldern in der Nähe (ich glaube, nördlich) von Buchholz — fand ich 
vor Jahren eine beträchtliche Anzahl von meist etwa Hand-grossen, auch 
grössern und kleinern, flachen Stücken Gyps, dem unter 1. beschriebenen 


A8 


ähnlich. Ich habe davon manchen Mineralogen, welche meine Sammlung 
besahen, mitgetheilt; allen war die Erscheinung räthselhaft. Gegenwärtig 
habe ich nur noch 2 Exemplare davon übrig, welche beide die bekannten 
auch von Hrn. Hausmann beschriebenen Spuren der Auswaschung durch 
den Regen zeigen. 


a) Das eine derselben ist dem unter 1. beschriebenen ziemlich ähnlich ; 
doch sind die Farben heller, die Aussen -Masse deutlicher schiefrig , die 
späthigen Massen weniger zahlreich; an einer Stelle konfluiren 2 (oder 3) 
solcher Massen so, dass ihre z. Th. vertieften Streifen (zusammenhängend 
mit einem hier senkrecht gegen die Oberfläche des Stücks stehenden blättrigen 
Bruch, der aber vermuthlich nieht der erste ist) eine unvollkommene Kreut- 
zung bilden; eben diese Erscheinung erinnere ich mich auch an einigen 
andern jener Stücke gesehen zu haben. 


b) Das zweite Stück ist ebenfalls deutlich schiefrig. Es enthält flach- 
runde Gypsspath-Massen von der Grösse eines Senfkorns bis zu der eines 
Hanfkorns, Roggenkorns und darüber, in unzählbarer Menge, fast die 
kleinere Hälfte des Gesteins ausmachend. Sie finden sich selten emzeln, 
meistens zu 2 bis 12 in Gruppen um einen Mittelpunkt vereinigt und von 
diesem ausstrahlend, wie die Abtheilungen einer Blume. Sie zeigen eine 
zarte Strichelung (wie bei a). Sie werden in der Regel, aber nicht 
immer, durch die Schiefer -Klüfte der Aussen - Masse unterbrochen — 
gewiss der stringenteste Beweis, dass ihre Bildung mit der dieser Schie- 
fer-Klüfte gleichzeitig stattfand. 


3) Im Hirschenthal bei Salza, nordwestlich von Nordhausen , finden 
sich im Lehm — nicht ganz oberflächlich, sondern etwas in der Tiefe — 
zerstreute, unregelmäsig länglich-runde Blöcke von schön seidenglänzendem 
Faser-Gyps, etwa von der Grösse einer Hand bis zur Länge von 2° oder 
darüber, aussen mit kleinen Gyps-Krystallen besetzt. In Gesellschaft dieser 
Blöcke kommen kleinere Stücke von zweierlei Art vor: 


a) Solche, welche aschgraue Gypsspath - Massen in einem graulich- 
oder gelblich-weissen dichten Gyps enthalten. Ich habe hievon nur noch 
ein Fragment, 2—2V,'' lang und breit, 1—1Y,'' hoch, vor mir. In diesem 
befinden sich 16—18späthige Massen, ungefähr kugelrund, Haselnuss- bis 
Wallnuss-gross; dieser Grösse wegen machen sie einen grössern Theil 
der ganzen Masse aus, als der dichte Gyps, und konfluiren mehrfach, so 
dass auch z. Th. die Form der einen durch die andere modifizirt worden ist 
sie sich gegenseitig abgeplattet haben. Diese Gypsspath-Massen sind alle 
blättrig-strahlig, so dass die Strahlen von einem Mittelpunkt ausgehen. 
Sie zeigen vielfach die perlmutterglänzende Fläche des ersten blättrigen 
Bruchs. 

b) Stücke von körnig-blättrigem, roth und weiss geflecktem Gyps, in 
welchem die beiden Farben sich ungefähr so, nur noch etwas unregel- 
mäsiger verhalten, wie in den Hausmann’schen Figuren 2 und 3 die graue 
und weisse. Ich bewahre hievon nur noch 2 Stücke auf: in dem einen 
finden sich unregelmäsig geformte, scharf begrenzte Partie’n eines heller 


49 


und dunkler grau (von dem gewöhnlichen Farben-Ton des bituminösen Gyp- 
ses) gefleckten Gyps-Spathes, 


Es zeigt sich in allen oben beschriebenen Stücken eine grössere 
Regelmäsigkeit der Bitumen - Vertheilung als bei den von Hrn. Hıusmann 
beschriebenen — unverkennbar ein Zusammenhang zwischen der krystal- 
linischen Beschaffenheit und der grauen Färbung — und sonder Zweifel 
eine gleichzeitige Bildung der dunkleren späthigen und der umgebenden 
helleren Masse. Weitere Schlüsse muss ich den Männern vom Fach 
überlassen. 


Dr. P. Puösus, 


Prof, d. Med. 


Göttingen, 13. Nov, 1847, 


Interessant war mir die Mittheilung des Hrn. Dr. Girırp über Vor- 
kommen und Verbreitung des Londonclay’s in der Norddeutschen Ebene 
(Jahrb. 1847, 563), welche mich jedoch bedauern lässt, dass in derselben 
meine Arbeiten über dieselbe Tertiär-Formation nicht benutzt worden. Ich 
habe in meinen Beiträgen zur geognostischen Kenntniss des Norddeutschen 
Tieflandes bereits dargelegt, dass eine Tertiär - Bildung sich über ganz 
Nord-Deutschland ausdehnt, welche „nicht so wohl jünger sey, als die 
Formation von Paris und London, sondern vielmehr gleichzeitig und nur 
durch Lokal - Verschiedenheit so eigenthümlich ausgebildet“; ferner dass 
diese Formation in zwei Haupt-Abtheilungen zerfalle, deren obre vorherr- 
schend sandige Bildung, die ich „Ülzener-Sand“ vorläufig benannte , mit 
den zu ihr gehörigen sandigen und grobkalkigen Ablagerungen in Ost- 
und West-Phalen sich der Italienischen Subapenninen-Bildung parallelisire, 
während die untere, die ich provisorisch als „Thon von Lüneburg“ auf- 
führte, sich unmittelbar der obern Kreide anschliesse und durch ihren 
paläontologischen Charakter den untern Tertiär - Bildungen von Paris und 
London äquivalent sey, dass aber beide Abtheilungen eine scharfe Schei- 
dung weder stratigraphisch noch paläontologisch [?] zulassen, sondern 
allmählich in einander übergehen. Weitere Zusammenstellungen der bis 
dahin über denselben Gegenstand vorliegenden Erfahrungen gab ich in 
den Göfttingischen gelehrten Anzeigen 1847, 1291, woselbst ich auch auf 
die Wahrscheinlichkeit hinwies, dass die Norddeutsche Thon-Bildung sich 
dem London-Thone, die Sand - Bildung dem Bagshot-Sande anschliessen 
werde. „Lokale Untersuchungen, sagte ich dort, und Parallelisirungen 
mit den als Norm benützten Tertiär-Bildungen von London, Paris und 
Italien lassen das Urtheil über das Alters - Verhältniss dieser Formation 
auffallend verschieden ausfallen; allein überall finden-sich, bei der Ver- 
schiedenheit vieler Spezies in den Sand-, Thon- und Mergel-Schichten, eine 
ziemliche Anzahl gemeinsamer Arten, ja bei Westeregeln und Osterweddin- 

Jahrgang 1848. 4 


50 


gen, finden, sich die zahlveichsten Spezies zusammen (nach, PaıLırer), welche 
theils den ältern, theils den jüngern tertiären. Formationen anderer Gegen- 
den angehören. Nur, die Braunkohlen - Lager und der im Thone wie im 
Sande häufige. Bernstein., ‚der dieser Formation eigen ist, sind ‚über; 
all verbreitet. und der Name „BD enteo Pormatıone möchte für 
unsere Norddeutsche Tertiär- Formation daher nicht unpassend befunden 
werden“ 


ir Noch, an einem andern Punkte, als von denen bisher im Norddenischen 
Tieflande Petrefakte bekannt w aren, habe ich deren eine hübsche Suite 
aus der obern Sand - Bildung und unter diesen wieder eine ganze Zahl, 
welche zugleich im unfern Thone vorkommen, z. B. meine bei Lüneburg 
neu gefundenen Astarte vetula Pur. und A anus Phuır. — Die Loka- 
lität darf ich leider aus Rücksichten gegen den Entdecker des dort befind- 
lichen Braunkohlen-Lagers noch nicht anführen. — Bei Magdeburg liegt 
derselbe Thon, welcher bei Westeregeln und Osterweddingen eine so reiche 
Ausbeute von Petrefäkten geboten hat, unmittelbar auf dem alten Stein- 
kohlen-Gebirge. _ Einer meiner Zuhören. ‚Hr..stud. phil. Fıscner aus Hildes- 
heim, fand dort, eine Menge von Petrefakten, welche derselbe mir : zur Be- 
stimmung übergab., „Es waren folgende: 


Natica” glaueinoides Dess. — , .  Ostrea callifera (?) Dis. ; 
Natica lineolata Desu. Pecten laticostatus (ich besitze 
Paludina lenta Sow. Na denselben aus dem Wiener 
Voluta \ .. 5 Becken vom Manhardsberge bei 
Ancan. M | Meissau, wo ich viele schöne 
Astarte, Basteroti DE LA " Jonk. Exemplare fand). ’ 
Astarte vetula Pur.  Nueula .glaberrima. v. Minsr, 
Astarte gracilis v. Mönsr. Nucula_ eryeinoides n. sp. 

Triton nodularium, Lam. Nucula incomta n. sp. 

Turbinella Parisiensis Desn. Emarginula.. . . . 

? Pyrula nexilis Lanz. (Fragment). Serpula . . 

Fusus tenuis Dusn. (aber sehrgross). _ Cidaris . ... 

Pleurotoma bicatena Lam. var. Desn. Foraminiferen, deren Bestimmung 
Pleurotoma crenulata Lam. i ich, nicht wage. 

Pleurotoma harpula DssH. Lamna crassidens Ac. 

Buceinum intermediun Desn. (var,  Otolithen von Gadus. 


diese ‚Spezies verbindend mit. 
B. deeussatum Lam.). 
Von den heiden le. Arten hiebei die ‚Abbildung. 


*. ‚Meine verehrten Kreunde, Dr. ee und PuıLırrI in Cassel, 'wünsehen den Thon 
und den Sand .als besondere „Formationen“ zu, betrachten — ich gebrauche die, Benennung 
Bernstein-Formation in demselben Sinne ‚ wie man Oolith-Formation u. s. w. sagt, 
wobei eine Unterscheidung der verschiedenen Abtheilungen nieht ausgeschlössen ist, 


ACHTEN s 


51 


'Im\Braunkohlen-Lager bei Dransfeld findet sich häufig Honigstein, 
"aber nie in grösseren Krystallen. Es ist ein zarter honigfarbener Anflug, 
der in Klüften ’ des bitaminösen Holzes sich zeigt und unter dem Mikro- 
sköpe deutlich die Quadrat-Oktaeder erkennen lässt, deren Natur das Löth- 
rohr bestätigt. Aber zugleich findet sich derselbe Mineral - Stoff als kry- 
stallinisch-faserige Ausfüllungs-Masse in zarten bis Y,‘'’ breiten Klüftchen 
in dem bituminösen Holze und hat dann einige Ähnlichkeit im Ansehen 
mit gelblich-braunem edlem Serpentin. 


In: meinen „Beiträgen etc.“ S. 83 fl. gab ich Nachricht von einem 
Kulkstein-Felsen bei Schwarzenbeck im Sachsenwalde, den ich nach frag- 
mentarischen Petrefakten, die, ich darin aufgefunden, für ein Glied der 
oberen Abtheilung: der Kreide - Formation hielt. Ich sagte, dass ich das 
Gestein, : welches mit keiner der mir bekannten Felsarten der obern Kreide 
übereinstimme, der petrographischen Ähnlichkeit nach etwa für Pläner 
zu halten geneigt seyn würde, wenn nicht die Petrefakte für eine jüngere 
Bildung |sprächen. » Auf .der Versammlung zu Kiel wollten mehre HH. 
das Gestein für tertiär ansprechen, wie in dem: „Separat - Berichte über 
die Arbeiten der Sektion für Mineralogie“ etc. S. 57 erwähnt ist. Zu 
meiner Freude hat Hr. Prof. ForcuHuammer von Kopenhagen später meine 
Ansicht bestätigt (a..a. O. S.;59) und das Gestein für einen Kalkstein erkannt, 
welcher „zum Übergange zwischen Grünsand und Saltholmer Kalk“ ge- 
hört.‘ Allein die vom Hrn. Kammer - Rathe Kızerr geleiteten Bohrungen 
haben ergeben, ‚dass der Fels kein anstehender , sondern eine grosse 
Geschiebe-Masse sey! 


In dem. genannten „Berichte“ ete.. findet sich eine von Hrn. Prof. 
WiEBEL aus Hamburg mitgetheilte Nachricht über seine Untersuchungen 
der Insel Helgoland. Ich bin durch meine. Untersuchungen zu abweichen- 
den Resultaten gekommen, indem ich Petrefakte auffand,: welche Hr. Prof. 
Wısser nicht: aufgefunden hat, was Jeden, der weiss, dass der fast: völ- 
lige, Mangel des Seh-Vermögens ihn zu Untersüchungen an Meer-umbraus- 
ten Klippen nicht eben qualifizirt, keineswegs überraschen wird. Ich ent- 
halte mich einer Prüfung der Ansichten, da ich solche bereits in den 
Göttingischen gelehrten Anzeigen 7847, St. 146 und 147, besonders S, 1466 
und 1467 veröffentlicht habe — gewiss nicht mit Verkleinerung der Ver- 
dienste desselben. Leider ging Hr. Prof. Wieser in Kiel anders zu Werke, 
indem ‚er gegen meine Arbeit mit einer Polemik zu Felde zog, welche 
weniger die Ermittelung, der wahren Verhältnisse, als die Rettung seiner 
Hypothesen zu bezwecken schien. Ich brachte dort nähere Begründungen 
meiner Ansichten vor, welche so erheblich befunden wurden, dass sich 
die namhaftesten Anwesenden darüber entschieden für mich: äusserten, 
Es liegen auch bei mir die unverkennbaren Belegstücke von Helgolands 
Klippen zu Jedermanns ‚Ansicht bereit und haben bereits mehre Geologen, 
denen ich dieselben vorzulegen die Ehre hatte, z. B. Hrn. Geh. Hofrath‘Haus- 


4 E 


72 


MANN, Hıu. Dr. Dunker u. a. von. der wahren Natur der Helgolander 
Formationen überzeugt. Hr. Prof. Wieser will im Liegenden der Klippe, 
welche ich für Muschelkalk erkannt habe und aus welcher er selber Stein- 
kerne von Avicula, Buccinum (Scurornem’s Buccinites gregarius) 
und Myophoria anführt, Liasschiefer entdeckt haben — allein er fand 
nur eine schwarze Masse auf dem. Meeres-Grunde und einige Lias-Petre 
fakte am Strande, woraus um so weniger etwas zu schliessen ist (wie ich 
S. 39 unten ausdrücklich erwähne, indem ich die Wırger’sche Angabe des 
Lias keineswegs , wie derselbe sagt, „ganz unbeachtet gelassen“!!), als 
nahe dabei auch England’s devonische Schiefer sehr häufig vorkommen, 
als Ballast gescheiterter Schiffe. Die Art und Weise, wie ich wich in 
Kiel gegen Hrn. Prof. Wirgers wenig freundschaftliche und von mir an 
ihm nicht verdiente Angriffe vertheidigte, verschaffte mir die Genugthuung, 
dass eine ganze Zahl der Anwesenden, wie Landbaumeister Artnuaus von 
Rothenburg, Ober-Bergrath Germar von Halle und der Präsident der 
Sitzung, Bergrath Koch von Grünenplan, mir nach der Sitzung freundlichst 
ihren Beifall zu erkennen gaben. Ich muss Diess sagen, weil Hr. Prof. 
WiEBEL sich nachträglich in dem genannten Berichte, wo er seine Erörte- 
rungen über meine Ansichten erneuert, ohne meiner Erwiderungen zu 
erwähnen, einen Ausfall gegen mich erlaubt, welcher mir dem wissen- 
schaftlichen Publikum gegenüber nicht gleichgültig seyn kann. Derselbe 
sagt dort S. 41 von seiner Karte von Helgoland: „Ein Exemplar davon 
hatte ich Hin. Dr. Vorger mitgetheilt, welches derselbe bei seiner jüngst 
erschienenen Schrift ohne Angabe des Autors benutzt hat“. Diese 
Worte hat Hr. Prof. Wieser in Kiel nicht gesagt ; dieselben bringen mich 
in den Verdacht eines Plagiates — sind aber der thatsächlichen Wahrheit 
entgegen. Sie besitzen meine Arbeit über Helgoland: ich bitte nachzu- 
sehen S. 19, woselbst ich die von mir speziell benützte Literatur angebe. 
Dort ist neben Hrn. Wieser’s Schrift: „Die Insel Helgaland nach ihrer 
Grösse in Vorzeit und Gegenwart“ noch ausdrücklich ganz besonders an- 
geführt: „„Prof. K. W. M. Wieser: Karte der Insel Helgoland mit ıhren 
Klippen, aufgenommen im Jahre 1841-45 („air durch die Güte des Hrn. 
Prof. Wızser privatim mitgetheilt; dieseibe wird demrächst mit der II. 
Abtheilung der unten erwähnten Schrift veröffentlicht werden“ V.)““, 

Vergleichen Sie ferner, was ich S. 20 über die Benützung der WiEBEL'- 
schen Arbeiten sage!! — Was übrigens meine se sehr misslungene Karte 
betrifft, so habe ich bei Anfertigung derselben nur die Situationen nach 
Hrn. Wırsers Karte und Vermessungen gezeichnet, worin bei einer geo- 
&nostischen Karte auch daun kein Plagiat liegen würde, wenn ich den Autor 
so wenig genannt hätte, als bei so vielen geognostischen Karten, welcheirgend 
eine gewöhnliche Karte zu Grunde legen. Aber habe ich Wiegrr’s Karte 
ohne Angabe des Autors benutzt?! — Schliesslich appellirt Hr. Wizger an 
fernere Beobachtungen; — in Kiel brach ich die gehässige Diskussion ab, 
mit der Berufung auf solche. Einstweilen steht meine Sammlung von 
Helgoland, eine herrliche geognostische Suite von mehr als 100 Stuffen, 


3 


Jedem zur Ansicht zu Gebote und wird mit Wieerr’s Beschreibung der 
“hauptsächlichsten Felsarten verglichen durch die deutlichen Petrefakte, 
welche ich darin besitze, wohl selbst sehr skeptische Geognosten über- 
zeugen. Schliesslich nur noch die Mittheilung, dass mehre Wirbel-Bogen 
aus dem Muschelkalke von Helgoland und der Keuper-artigen Thon-Schicht 
im obern Theile desselben sich bei genauester Untersuchung als Theile 
von Plesiosaurus erwiesen haben, — interessant ist die grosse Überein- 
stimmung zugleich mit Wirbeln von Tguana, 


Ich bearbeite eine kleine Monographie des Melaphyr - Gebirges am 
Süd-Rande des Harzes, welches ich mehrfach sehr genau untersucht habe. 
Meine Ergebnisse weichen etwas stark von den allgemein gültigen Ansich- 
ten über die Melaphyre ab. Ich glaube nachweisen zu können, dass die- 
selben am Harze (und wahrscheinlich auch in manchen andern Gebirgen) 
nur ein umgewandeltes Eisenthon-Gebirge des Roth-Liegenden sind. Aber 
ähnlich scheint es sich mit den Diabasen des Harzer Thonschiefers, ähnlich 
mit den Porphyren der jüngeren Grauwacke, ja ähnlich mit dem Granite 
selbst zu verhalten! — So viel darf ich wohl behaupten, dass das ganze 
Melaphyr-Gebirge am Harze kein Verhältniss zeigt, welches der Annahme 
einer plutonischen Entstehung desselben das Wort geredet haben würde, 
falls solche nicht von andern Gegenden her a priori übertragen wäre. 
Geschichtet ist dasselbe an vielen Punkten sehr deutlich; es unterteuft 
den Zechstein und Gyps in schönster Regelmäsigkeit. Am Poppenberge 
bei Ilfeld und Neustadt, bekannt durch den Reichthnm des Kohlen-Gebirges 
an Pflanzen-Abdrücken, ist ein besonders wichtiges Verhältniss, auf welches 
mich einer meiner Zuhörer, Hr. Rorn von Rothehütte, der dort gearbeitet, 
zuerst aufmerksam machte. Die Kappe besteht aus Melaphyr, der Körper 
des Berges aus Steinkohlen- Gebirge — der Bergbau hat den Berg nach 
allen Richtungen durchfahren, aber man hat keine Melaphyr-Durchsetzung 
gefunden, sondern hier, wie überall bei Neustadt, lagert der Melaphyr 
sanz regelmäsig auf dem Steinkohlen - Gebirge. Ich habe sehr viel dort 
zesammelt und glaube den ganzen Prozess der Metamorphose nachweisen 
und durch zahlreiche Pseudomorphosen belegen zu können. 


Dr. @ H. Orrto Vorucer. 


Berlin, 23. Nov. 1847. 


Mein letzter Aufenthalt in Ffalien ist mir sehr lehrreich gewesen 
durch die höchst unterrichteten Männer, in deren Gesellschaft ich mich 
befunden habe. Es ıst eben so erfreulich, als unerwartet, welch’ helles 
Licht Emmeicn’s vortreffllicher Aufsatz über Süd- Tyrol, St. Cassian und 
Castelruth verbreitet hat. Seitdem treten beide hinter den östlichen Alpen 
in Klarheit hervor, und was noch dunkel und verworren scheint, geht 
offenbar dem Lichte entgegen. Der Muschelkalk oder besser „die Trias 


54 


gewinnt im Innern der Alpen eine grosse Ausdehnung. Seitdem uns Emm- 
rich mit Natur, Lagerung oud Bedeutung von Posidonomya Clarae 
bekannt gemacht hat, wird diese Muschel überall Führer und Leiter. Ich 
habe, nach solchen Anzeigen, die ich häufig in den Sammlungen fand, 
diese ältern Formationen von Mailand bis ‚in Friaul verfolgt; auch habe 
ich sie auf Karten verzeichnet, wozu das Werk von Fuchs über Penezianer 
Alpen vortrefflich dient und daher von grossem Werth ist, wenn auch 
Kritik und Beschreibung sehr leicht entbehrt werden könnten unerachtet 
der Engel, welche in allen Blatt-Ecken diese Beschreibungen in die Höhe 
halten. 

Auch in den Österreicher Alpen erscheinen diese Verhältnisse wieder ; 
Haıpinger und Hauer werden das schon entwickeln, auch MorLor, wenn 
er sich mehr abgibt die Buchstaben kennen zu lernen, aus welchen die 
Natur ihre Inschriften zusammensetzt. In Recoaro fanden wir den Muschel- 
kalk, wie in Thüringen , mit gleichen organischen Resten auf den Emm- 
ricH’schen Posidien-Schiefern dieser Formation; unten Encrinites lilii- 
formis, oben am Sasso della Limpia die Terebratula trigonella; 
auffallender noch auf der Cima della Comenda über Rovigliana , wo T. 
trigonella eine ganze Schicht bildet, Millionen zusammen. Tiefer Ger- 
villia socialis, so gross und ausgezeichnet , wie in unsern nördlichen 
Schichten, Ammonites: nodosus (wenigstens unter Buchenstein) und 
T. vulgaris. Auffallend, dass Alles, was hier eigenthümlich zu seyn 
scheint, auch im Muschelkalk von Oberschlesien sich findet, die gefaltete, 
an den Seiten.eingebogene Terebratula Mentzeli, die der. rostrata 
ähnliche, aber durch ihre scharfe Area-Kante sehr verschiedene Terebratel 
und auch vorzüglich Enerinites gracilis. 

Dadocrinus graeilis: dass unser rüstiger „Onomatopoios“ Heam. 
v. Meyer, was er berührt, auch mit einem neuen Namen belegen würde, 
liess sich erwarten. Mir fehlt zu solchen Namen - Auffindungen sowohl 
der Geist, als auch: die Geschickliehkeit. Thun es Andere, so: würde mich 
Das sehr erfreuen, dächte ich nicht an Desnayes’ Ausspruch, dass, wo es 
nicht Noth thut neue Genera zu bilden, man den Vortheil verliert, den 
man ursprünglich mit solcher Bildung bezweckte, Ähnlichkeiten der Formen 
dem Gedächtnisse schon im Namen vorzuführen. Es gibt etwa 80 Arten 
von Centaurea, aber bisher nur eine von Dadocrinus, der doch dem En- 
erinus gar nahe steht und wohl auch in seiner Nachbarschaft verbleiben 
wird, gewiss aber mit Apiocrinites keine Ähnlichkeit hat, bei welchem der 
Stiel aufschwillt und den untern Theil des Kelches bildet; und bei dem 
die Stielglieder mit fast unzählbaren Radien verziert sind, die gegen den 
Umfang immer neu sich einsetzende Radien zwischen sich aufnehmen. 
Die innere Fläche von Dadocrinus würde dagegen unbedenklich für eine 
Stielglieder-Fläche von Encrin. liliiformis angesehen werden, spräche 
nicht sogleich die äussere Form dieser Glieder dagegen. Die Radien sind eben 
so breit als im E. liliiformis, fast so breit als ihre Intervalle, ganz einfach, 
ohne sich gegen den Rand zu vermehren, und in auffallend. geringer Zahl; 


35 


diese Zahl schwankt’ zwischen 9 und 116: immer noch nicht soviel 'alsibei 
Eier. Kliiformis; aber nie finden sieh 'Stielglieder in ‘Jura - Bildungen); ‚am 
wenigsten! bei ‘Apiocrinites, welche sich) damit vergleichen liessen, ». Der 
Kelch ist wie von’E. liliiformis: 5 Basalia, 5 Radialia' damit ‚abwechselnd, 
5 zweite Radiala darauf: 5 dachförmige.dritte Badialia, welche die: Doppel- 
Arme tragen. Dass die ersten Radinlia’in Enerin, liliformis so sehr sich auf- 
blähen ‚bis: sie die Basal-Asseln verstecken, kann doch’ nicht! sehr ihervor- 
gehoben werden. Dass aber Dadocrinus-Arme einzeilig,' Liliiformis-Arme 
zweizeilig sind, ist offenbar von’viel grösserem Gewicht; würde‘ aber auch 
nur als Art-Unterscheidung gebraucht werden können. Die: Perlenschnüre, 
diese so zierlich gereiheten und geordneten glänzenden 'Stielglieder ,:'ver- 
rathen uns den Muschelkalk in südlichen Gegenden , ‚wo! wir ihn wicht so- 
oleich anzutreffen glaubten. Oben unter Heiligkreutz-Kofel' bei St. Cassian 
trägt er nicht wenig bei St. Cassians Magazine dem Muschelkalk /zuzurech- 
nen. Höher erscheinen’ denn auch mitten’ zwischen so vielen nur: von hier 
bekannten die Oberschlesischen Formen, Spirifer rostratus acutus, 
den Münster gut abgebildet hat,  Terebratula’Mentzeli, äuch T. 
trigonella. — Durch das Vorkommen der Dadocrinus-Stielemitten. zwischen 
den Hallstädter Cephalopoden ünd auf denselben Blöcken wird es ganz 
wahrscheinlich, dass auch die Hallstädtr Produkte dem Muschelkalk zu- 
gezählt werden müssen. Hr. v. Hauvzr wird ausserdem im zweiten Theile 
der Abhandlungen der Wiener Naturforscher einen Hallstädter Ceratiten be- 
‚schreiben ohne Auxiliar-Loben, Ammonites modestus, den ich auch von 
Roviglianaz sah im Dogen-Palast zu Venedig bei Lupovıco PıAsınr, auch in 
der Sammlung zu Solothurn vom Balm-Tobel, und in Strassburg von Souls- 
les-Bains mit den bekannten Pflanzen *. | 
Ich finde in Ihrem Briefwechsel die naive Äusserung, dass man 
sich eine andere Ordnung der Brachiopoden ersonnen, weil man mit dem 
Einordnen der Einzelnheiten in bisher vorgeschlagenen Abtheilungen in 
Verlegenheit komme; und solche Ansichten sind über Terebrateln auch 
“wohl in andern geschätzten Büchern geäussert ‘worden. "Ich nenne diese 
Äusserungen naive, um nicht ein deutsches Wort zu brauchen, welches 
verwunden könnte. Ist denn solche Abtheilung ‚solches Ordnen äusserer 
Bequemlichkeit wegen gemacht oder um Verzeichnisse zu entwerfen; ' die 
Stücke im Kästen und Schränken verwahren zu können? Welche erbärm- 
liche Ansicht der Natur!! La methode naturelle, c’est la science meme, 
sagt so wahr als schön Cuvier über Jussıeu, und FrLourens’ geistreiche 


* Wenn wir die in Obigem ausgedrückte Lagerungs-Folge recht verstehen, so wäre 
sie so: Spirifer rostratus acutus, Terebratula trigonella, T. Mentzeli. Dadocrinns gracilis 
= St. Cassian = Hallstatt, Ammonites-modestus. Gervillia socialis, Terebrat. vulgaris, 
Ammonites nodosus, Enerinites liliiformis. Posidonien-Schiefer. — Unter den vielfäl- 
tigen Deutungen der St. Cassianer Formation (Oolith, Neocomien etc.) würde sich also 
die unsre lediglich auf die Beschaffenheit der Petrefakten gestützte, wornaceh sie eine andre 
„Facies“ des Muschelkalks seyn sollte, bestätigen, obschon man widersprechende Lage- 
rungs-Verhältnisse dagegen eingewendet, indem sie bestimmt über Lias liegen sollte. Nur 
scheint sie mehr dem obern als dem untern Theile zu entsprechen. Br. 


36 


Lobrede auf Cuvisr ist eine fortlaufende Auseinandersetzung dieses ge- 
wichtigen Wortes. : Es ist daher die natürliche Methode, welche wir auf- 
suchen sollen , nicht äussre Bequemlichkeit. Es mag ganz bequem seyn, 
eine Bibliothek nach dem Alphabet zu ordnen, auch geschieht das wohl 
für kleine Räume; es ist bequem, würde aber doch offenbar nicht die 
geringste Aufklärung geben über Werth und Gewicht dieser Bibliothek. 
Wie viele Methoden würde man sich nicht ersinnen können, natürliche 
Körper , Muscheln , Petrifikate zu ordnen; allein sie werden, wenn auch 
scharfsinnig , geistreich, tiefsinnig, sie werden ohne Nutzen, ja schädlich 
seyn, wenn sie nur einzelne Erscheinungen auffassen, die zur Indivi- 
dualisirung der einzelnen Gestalten nicht ‚dienen können, noch weniger 
die Beziehungen hervortreten lassen, durch welche sie die Natur verbunden 
hat. Unsere Petrefaktologen werden das wenig einsehen, aber LamArck 
hatte es begriffen, und der Fall ist sehr lehrreich. „Der wahre Zweck der 
Klassifikation ist nicht die Zweige des Lebens von einander zu lösen und 
als anatomische Präparate einzeln hinzustellen, sondern das System der 
Natur in seiner Einheit zu zeigen und darzulegen, wie die Myriaden von 
Theilen ein grosses harmonisches Ganzes bilden (Dana)“. 


Leororn v. Buch. 


Beraun, 9. Dez. 1847. 


Fünf Monate ohne Unterbrechung bin ich dieses Jahr an Ort und 
Stelle gewesen, um geognostische Beobachtungen zu machen und zu sam- 
meln, abgesehen von einigen früheren Ausflügen ; demungeachtet habe ich 
keine 10 Arten fossiler Reste mehr zu den 800 erhalten können, die ich 
schon besitze. Der wichtigste Fund ist eine ganze Schicht von Sphaero- 
niten, leider im Psammit, wo alle Exemplare zerdrückt sind. Unter den 
Bruchstücken glaubt pe Vernevss Sph. aurantium erkannt zu haben, 
was eine nähere Verbindung mit Schweden und Russland herstellen würde. 
Diese Psammite gehören zu der Abtheilung, die ich mit D oder als Caradoc 
bezeichnet habe; sie enthalten noch Terebratula reticulata, T. hami- 
fera, Spirifer Tscheffkini u. a. 


J. BARRANDE. 


Neue Literatur. 


A. Bücher. 


1846 — 1847. 


H. G. Bronn: Geschichte der Natur Ill, ır, p. 1—-640 (Naturgeschichte 
der 3 Reiche, 77.—81., der Geschichte der Natur 11.—15. Lieferung) 
— Enumerator palaeontologicus, 8°. Stuttgart 1846—1847. 


1847, e 
$ 

L. Besrarnı: Monografia delle Pleurotome fossiti del Piemonte; 122 pp., 
4 pll. Torino 4° (estr. delle Memorie di Torino b, IX... .). 

Chur. Bürrner: die Entstehung des Erdballs, Mondes und andrer grossen 
Welt-Körper, aus den Lagerungs - Verhältnissen der Erde abgeleitet 
(70 SS.). Erlangen 8°. [36 kr.] 

Euc. SısmoxDa: Synopsis methodica antmalium invertebratorum Pedemontii 
fossilium (exceptis speciebus ineditis), editio altera accuratior et 
aucta (62 pp.) 8°. Augustae Taurinorum. 

Jubilaeum semisaecularem Doctoris Medieinae et Philosophiae GoTTHELF 
Fıscner DE Warpueım celebrant Sodoles Soecietatis Caesareae Naturae 
serutatorum Mosquensis die x (xxır) Februarii an. 1847, [98 pp., 8 pll. ın 
Fol. imp., Mosquae 1847]: enthält: 

A.v. Norpmann: Entdeckung reichhaltiger Lagerstätten fossiler Knochen 
in Süd-Russland , 11 pp. 

Cu. RovirLier: paläontologische Studien über die Gegend von Moscau: 
1) junge Infusorien - Lager; 2) fossile Elenn-Arten; 3) Lagerung eines 
Mammuth - Skelettes; 4) Jura -Schichten: Ammoniten, A. Engersianus 
und A. Talitzianus, Holz; Saurier, Ichthyoterus Fischeri Rovır. aus 
der Familie der Labyrinthodonten ; Fisch (Bothriolepis jurensis); zur 
Geschichte des Trogontherium Cuvieri Fisch. in Graf STROoGANoFF’s 
Kabinet. 35 SS., 5 Tafeln. 


B. Zeitschriften. 


1) Erpmans und Marcananp: Journal für praktische Chemie, 
Leipzig 8° [Jahrb. 1847, 839). 
1847, No. 3-8; XL, 3—8; S. 257-504, 
Schirniäurr: Arsenik- und Phosphor-Gehalt des Eisens: 304—308. 


Karsten : Steinsalz-Ablagerung bei Stassfurth und Borazit als Gebirgsari 
davon > 310—317. 


8 
D. Rırcer: Zusammensetzung einiger Zeolithe: 317. 
WAcKkENROoDER: Analyse von Nickelarsenik-Glanz: 318, 
Brum und Deurrrs: Stilbith > 318. 
Naumann: Missverständniss über sog. gemischte Mineral-Systeme: 321. 
A. Laurent: über die Silikate > 374—381. 
Boussincaurt: Sauerquelle von Paramo de Ruiz, Neu-Granada: 438— 442. 
Buchner jun.: Arsenik-, Kupfer - und Zinn-Gehalt Bayern’scher Mincral- 
wasser: 442—448, 
Becourrer : neue Anwendung der Elektrochemie, zur, Zersetzune von 
DineralsSuhstanzen, besonders von Silbererzen: 449—4537. 


2) J: Poccennorrr: Annalen Aa Physik und ‚Cheniin, Beipisig 8 

[Jahrb. 1847, 829]. 
1847, No. 6-8; LAAI, 2-4, S. 177—582, Tf. 2 

G. Karsten: Pyroelektrizität des derben Borazits: 242. 

— — irisirendes Kupfer : 246. 

W. Haiinser: über die Pseudomorphosen nach Steinsalz: 247—266. 

— — Aspasiolith als Pseudomorphose nach Cordierit und Bemerkungen 
üher Metamorphismus: 266 — 284. 

Tu. SchEERER: Neolith ein Mineral jüngster Bildung: 285—297. 

C. Rımmenssgers: Zusammensetzung des Condurrit’s: 304—308, 

v. OEynuAusen: das Bohrloch bei Neusalzwerk: 316—320. 

‚Perit: neuer Satellit der Erde?: 320. 

W. Haminser : Schillern von Krystall-Flächen > 321—342. 

Lewy: Sauerwasser von Paramo de Ruiz > 444. 

Tu. Scaerrer: Formeln sämmtlicher näher untersuchter Mineralien, bei 
welchen die polymere Isomorphie eine Rolle spielt: 445 —458. 

J. J. Berzernivs: über Bildung eines wissenschaftlichen Systems in der 
Mineralogie: 465—477. | 

C. F. Rammersgers: Versuch einer speziellen Ausführung des chemischen 
Mineral-Systems nach Berzerıvus’ Prinzip: 477—516. 

C. Schwager: Analysen ausgezeichneter Mineralien : 516. 

B. Sırrıman jun. und T, S. Hunt: Analyse der Meteor-Eisen von Texas 
und Lockport > 544—545. 

W. Giess: chemisch-mineralogische Untersuchungen: 559—568. 

J. P. Jouze und L. Prayram: grösste Dichte des Wassers: 574— 578. 

Don: Regen-Menge zu Algier : 581—582. 

L. Pırra: submariner Vulkan-Ausbruch: 582. 


3) W. Hamiscer: naturwissenschaftliche Dann gesam- 
melt und durch Subskription herausgegeben, Wien. 4° *, 
I. Band: 475 SS., 22 TflIn., 1847. 
. HAmwinsrr: über Pleochroismus des Amethyst's: 1-10. 


* Diese neue, auf Subskription von ‚bis. jetzt 119 Freunden und Gönnern der Natur- 
wissenschaften (fünf Erzherzoge an der Spitze) erscheinende Sammlung liefert abermals 
den erfreulichen Beweis, dass es in Österreich an wissenschaftlichen Kräften weniger als 
an Verkehrs- und Verbreitungs-Mitteln fehle, welche zu beschaffen es indess, wie man sieht, 


x 


39 

Fr. v. Hauer: über die Cephalopoden: ‚des. Muschel-Marmors von. Bleiberg 
ın Kärnthen: 21—30, Tf 1. 

W. Haininser: über die Pseudomerphosen. nach  Steinsalz: 65—78. 

— .,— der 'Aspasiolith als Pseudomorphose nach Cordierit, nebst Bemerkun- 
gen über Metamorphismus: 79— 92. 

— — über den Hauerit: 101— 106. we 

A. Pırera 2 chemische Analyse des Haueräts: 107—108, 

Fr. v. Haver:: \über ‚Caprina  Partschi:  109— 114, Tf. 3, 

V. StrerrteoR.: Ebbe und Fluth unter.dem Einfluss der, Botation: 
115-142, Tf. 4. 

W. Haipincer: Schillern der Krystall-Flächen : 143— 158. 

R. Kner: Cephalaspis Lloydi und C. 'Lewisi: Ac.::159— 168, Tf. 5. 

K. Prürer : Krystall-Form des Lazulits: 159— 176, Tf. 6. 

J. Perrko: geognostische Schilderung von Kremnitz: 289—304, Tf. 11. 

Fr. v. Hauer: neue Cephalopoden aus dem rothen Marmor von Aussee :. 257 
—a a, ME DR), 

A. v.Morror: Dolomit u. seine künstl. Darstellung aus Kalkspath : 305— 316. 

A. Löwr: Nickelarsenik-Glanz, Gersdorffit, von Schladming in Steyermark 
und von Prackendorf in Ober-Ungarn: 343—349. 

Fr. v. Hauer: Fossilien von Korod in Siebenbürgen: 349— 356. Tf. 13. 

J. Bareanne: Brachiopoden der Silur‘- Schichten Böhmens: 357-475, 
Tf. 14-22. 


4) C.A. Zirser: die Versammlu ngen Ungar ischer Ärzte und Natur- 
forscher (8 SS., Neusohl 1846 ; meist nur Titel). 
l. Vers. zu Pesth, am 29, Mai 7841. 
Fr. Kusinyı: zeigt ein Petrefakt des Boietus igniarius , dessen Versteine- 
rung von Innen begonnen: 9. 
Tocnıo: Übersicht der Mineral-Wasser Ungarns: 10. 
II. Vers. zu Pesth am 6. Sept. 1841. 
Fr. Kueinys: ein zu Tarnöcz sefundener versteinter Riesen-Baum: 33. 
Jankovich : Entsteh. d. Blocksbergs bei Ofen, geognostisch-archäologisch : 42. 
AGNELLL: gigantische in der Theiss gefundene Knochen vorweltlicher 
Thiere: 42. 
v. Poncracz: Entstehung von Ebbe und Fluth: 46. 
III. Vers. zu Neusohl am 4. Aug. 1842. 
Zırser: geognostische Verhältnisse des Sohler Komitats: 102— 107. 
Kurınyr: Bericht über die Fahrt nach dem Hermanetzer 'Thal und seine 
Knochen-Höhlen: 109-—110 (231). 
Wascner: Hydrographie einiger Sohler Mineral-Quellen: 110; 147—155. 
— — Analyse des obigen Riesen-Baumes : 156. | 


nur ‘weniger energischer Schritte bedarf, bis die Bahn einmal geebnet ist. Der Herausgeber 
wünscht diese Sammlung (mit Einschluss der „Berichte“ in 80) gegen die andrer natur- 
wissenschaftlicher Institute,und Redaktionen regelmäsig umzutauschen , ohne allzu 
ängstlich über die beiderseitige genaue Ausgleichung besorgt zu seyn und fordert diejenigen, 
welchen seine Zirkulare noch nicht zugekommen sind , auf sich (durch die Hof-Buchhand- 
lung von BRAUMÜLLER und SEIDEL) zu melden. 


60 


‘CzircHert: Mineral-Wasser der Bernsteiner Gegend: 156. 

Zirser: in Kroatien gefallener Meteorstein: 164. 

Kueinyı: Mineralien aus dem Neograder Komitäate: 165. 

Zieser : orykto-geognostische Mineralien-Sammlung des Nieder-Ungarischen 
Berg-Bezirkes: 166. 

Baranar: Mineralien aus der Minkatscher Umgebung : 166. 

Haıpincer : d. Mineralien-Sammlung d. K. K. Hofkammer in Wien : 166 —177. 

Zırser: Betrachtungen über den Meteorolithen-Regen zu Ivan: 177. 

DeAppa: Vorkommen und Bildung des Chalcedons bei Libethen: 178— 180. 

Kueınyı: Versteinerungen aus Sandstein, Grobkalk und Molasse von 
Neograd: 480. 

Nenprvicn: Herrengrunder und Retzbanyaer Arragonit: 184—195. 


5) Bulletindela Societe des Naturalistes de Moscou, Mosc. 8°. 
[Jahrb. 1847, 835]. 

1846, 4: XÄX, ı1, 275—575. pl. 10—14 und A—E. [Vom Sekretariat.] 

Eıcuhwanp: Nachtrag zur Beschreibung der Fische des Devonischen Systems 
aus der Gegend vou Pawlowsk: 277—318, Tf. 10. 

RovirLier: Erklärung eines geologischen Durchschnitts der Gegend von 
Moscau : 359—468, Tf. A—E. 

NorpMmann: zeigt die Entdeckung einer Schicht mit 23 Wirbelthier-Arten 
bei Odessa an: 570. 

1847,.1, XÄXT, 1, 1— 260, t. 1—14. 

WANGENHEIM von QuUALEN: über die Erscheinung. dass an den meisten 
Flüssen Russland’s das rechte Ufer hoch und das linke flach gefunden 
wird: 69—93. 

J. AversacHh: waren die Moskauer Sandsteine der Wirkung des Feuers 
ausgesetzt: 224— 228, 

A. Vosınsky hat zu Troitzky bei Moscau ein fast vollständiges Mammont 
gefunden : 251. 

BosarscHisorr: das Erdbeben im südlichen Altai: 228-233. 


€ Zerstreute Abhandlungen. 


LrvarLois: Hemoire sur la roche ignee d’Essey-la-cöte, arrond. de Lune- 
ville. (Mem. Soc. science. letir. etc. de Nancy 1846. 8 pp.) 

— — Memoire sur le gisement du sel gemme dans le depart. de la 
Moselle et sur la composition generale du terrain du Muschelkalk en 
Lorraine. (Ibid. 1846, 29 pp.) 

Lorter: Von den Flüssen und ihren Einwirkungen. (Mem. d. U’ Acad. r. 
des scienc. etc. de Lyon, 1847, 27 pp.; 8°.) 

‚B. Lupwıs: die vulkanoidischen Massen der Breitfirst. zwischen Fulda- 
und Main - Stromgebiet bei Sparhof. (Jahres-Bericht der Wetterau. 
Gesellsch. f. Natur-Kunde über 184°/,, Hanau 1847, S. 11—70.) 


 — men 


Ayo, Sanlzulrlku. rise 


A. Mineralogie, Krystallographie, Mineralchemie. 


Cuousine : Zerlegung des Tschevkinits (Russisch. Bergwerks- 
Journ. 1845. p. 363 und BerzeLıus Jahresbericht XXVI, 373 ff.). 
Kieselsäure . . . 34,90 
honende nis... B1L.4S 
Eisenoxydull . . . 20,65 


Manganoxyd . . .„. 2,88 
Ceroxydul . . 2... 945 
Lanthan-Oxyd . . 6,90 


Witererde 7... 2.0.98 
Kalkerde.... 2.0... 27.10 


Talkerde ...... ...2.020.1.30 
Titansäufe,..... 0... 11,65 
Wasser, 002. ..00.2,00 


Berechnete Formel: 
(Ca, Mg, Fe)? Si? + %XY, Lu, Ce, Mu, Fe) Si + „Al Si. 
Vergleicht man diese Analyse mit jener von H. Rose, so scheint es, 
als käme an derselben Fundstätte auch ein Orthit vor, worin etwas von 
den Bestandtheilen des von G. Rose Tschevkinit gennanten Minerals 
eingemengt wäre ; letztes dürfte CHouzine zerlegt haben. 


R. Hermanns: geognostische Beschaffenheit des Mineral- 
Bruches an der Schischimskaja Gora und dort vorkommende 
Mineralien. (Esrpm. und Marcn. Journ. XL, 7 ff.) Die Mineral-Reich- 
thümer des Slatouster Distriktes sind vorzüglich an drei Punkten aufge- 
häuft: in den Umgebungen des Ilmensees bei Miask, zu Ochmatowsk und 


62 


im Bruche an der Schischimskaja Gora. — Das Schischimskische Gebirge 
liegt, westlich von der Urenga und dem Ural, im Gebiete der meta- 
morphischen Gestein-Bildungen, Es setzt einen von N. nach 8. streichen- 
den bewaldeten Bergrücken zusammen. Seine grösste Meereshöhe dürfte 
etwa 1700 Fuss betragen. Nach O. und S. lehnt sich jenes Gebirge an 
die Urenga, wovon es nur durch ein flaches, vom Bagrusch durchströmtes 
Thal geschieden ist; nach N. und W. fällt dasselbe steil gegen die Thäler 
des Ai und Kuwasch ab. Der Zugang zum Schischimskischen Gebirge 
wird dadurch sehr erleichtert, dass die Hauptstrasse zwischen Slatoust 
und Satka über dasselbe führt. Um aber zum Mineral-Bruche zu gelangen, 
kann man jene Strasse nur eilf Werste weit von Slatoust aus verfolgen. 
Von diesem Punkt an hört jeder Weg in der Richtung des Bruches auf; 
man bedarf eines sicheren Führers, um im dichten Walde zum Bruch zu 
kommen. Hier finden: sich‘ manchfaltige Gesteine. Felswände, deren 
grösste Höhe dreissig Fuss erreichen dürfte. bilden einen Halbkreis von 
ungefähr hundert Fuss Durchmesser. Der Boden ist eben; nur in der 
Mitte liegt ein Stock festen Gesteines (Granatfels), der sich an die Fels- 
wand anlehnt. Aus ©. nach W. bemerkt man folgende Gebirgsarten:; 

1) feinkörniger Diorit;; 

2) grobkörniger ne auf dessen Klüften. mitunter recht gute Albit- 
Krystalle: 

3) frischer © hloritschiefer, führt Magneteisen-Krystalle und auf Nestern 
auch Turmalin, dessen en mitunter mehre Zolle lang und von einem 
Zoll im Durchmesser sind; 

4) zersetzter Chloritschiefer mit Eisenkies-Pseudomorphosen ; 

5) Talkschiefer ; die Lage dieses Gesteines hat nur geringe Mächtig- 
keit, ist aber dadurch wichtig, dass die Felsart mit dem angrenzenden zer- 
setzten Gebilde die Fundstätte der Mineralien ist, welchen die Schischims- 
kaja Gora ıhre Berühmtheit verdankt, indem hier die von G. Rose be- 
schriebenen Substanzen vorkommen, wie Hydrargzlit, Xanthopkyllit, Chloro- 
spinell, und auserdem trifft man: WVölcknerit, Chlorit (Leuchtenbergit), 
Talk - Apatit, Steatit und Perowskit. — Chlorspinell findet sich häufig. 
Er ist mit Magneteisen in Talkschiefer eingewachsen, und die Masse beider 
Mineralien wird oft so überwiegend, dass sie den Talkschiefer verdrängt. 
Es entstehen sodann 'knollige Massen eimes körnigen Gemenges der ge- 
nannten beiden Substanzen. In diesen Massen erscheint, obwohl sehr 
selten, Hydrargilit in kleinen derben Parthie’n und in Krystallen‘, ferner 
Perowskit in klemen stark glänzenden Hexaedern, die übrigens bei weiten 
nicht so schön sind wie die Krystalle von Ochmatowsk. Unter ähnlichen 
Umständen kommt auch der Völcknerit vor. — Der Talkschiefer nimmt 
häufig Thonerde und Wasser auf und geht sodann in Steatit über, der 
theils schieferiges Gefüge besitzt, gewöhnlich aber in derben knolligen 
Massen getroffen wird. Oft bildet der Steatit auch Pseudomorphosen nach 
Formen von Granat und von Epidot‘(?). Die knolligen Steatit- Massen 
sind gewöhnlich überkleidet mit einer Xanthophyllit-Rinde und diese wieder 
übersäet mit den zierlichsten Magneteisen - Oktaedern. — Der Chlorit 


6: 


(Beuehtenbergit) ‚findet,sich ingelblichen grossen Krystallen; aufgewachsen 
auf Talkschiefer, und, in kleinen Krystallen‘ eingewachsen in Steatit,, ‘ferner 
nesterweise in. den zersetzten Gesteinen, welche den Talkschiefer begrenzen. 
Aufgewachsen. auf Chlorit ‚und Steatit findet. sich «hier. endlich noch der 
_Talk-Apatit., . 

Auf. den’ Talkschiefer folgt: 


6) Zersetztes Gestein, Nester von Chlorit und von Talk’ -’Apatit ein- 
schliessend. hgilı 

7) Granat-Fels, theils aus’ reinem Granat in sehr klemen krystallinischen 
gelben Körnern von ‘geringem Zusammenhang bestehend, theils diehter, 
grünlich Idokras-artig. In’ Klüften trifft man Drusen von gelbem'durch- 
schemendem Idokras , "Krystalle von’ braunen 'Granat und kleine weisse 
Prismen eines Davyn-ähnlichen Minerals.  ' Am’ noch 'andern Stellen ist der 
Granatfels' ‘ganz  durchdrungen' mit‘ kleinen‘ Adern‘ und 'eimgesprengten 
Theilen von Kalkspath, 'welcher schöne’ grosse fleischrothe Apatit-Krystalle, 
nicht 'selten auch Chondrodit eingewachsen enthält.’ 

8) Serpentin. 


/ Hamıneceri Eisenstein-Vorkommen bei Pitten in ‚Österreich 
(Österreichische. Blätter für Lit:, 1847; Nr. 81, 8.323). ‚Es erscheint im 
Ganzen als Lager! von - verwittertem Eisenspath ‚mit, Glimmerschiefer im 
Liegenden , 'Gneiss im Hangenden und:.darauf Kalkstein. ‚Die, einzelnen 
Abtheilungen sind: aber grösstentheils durch sogenannte Spiegelblätter be- 
sränzt. » Auch kommt manchmal der »Gneiss bis ins: Liegende,; sodann ist 
der »Eisenspath mehr: aufgelöst. Erscheint Glimmerschiefer im Hangenden, 
so zeigt sich das Erz frischer. : In der Teufe wurde. Magneteisen und 
Eisenkies in frischem Eisenspath getroffen. , Das; im Durchschnitt unter 
50° nach NW. einfallende Lager ist in höherer; Teufe bis zu 80° auf- 
gerichtet , fällt tiefer um 35%, im tiefsten 60°. ‚Es sind zwei Trümmer, 
ein iegendesr Baunerz, ein hangendes mehr Blauerz. Das Braunerz 
ist zwisehen, den Fingern zerreiblich , „dunkel, röthlichbraun im Striche, 
verräth im Brüche die rhomboedrische Form des ursprünglichen Eisen- 
spathes. Es ist Eisenoxyd ohne Wasser, wenn auch nicht ganz rein. 
Das Blauerz. ist fester, hat den Namen von einem blaulich-metallischen, 
hin und wieder hervortretenden Schimmer. Der Strich ist dunkel, röthlich- 
braun. Die Substanz aber, wie beim Braunerz Eisen oxyd ohne Wasser, 
aber in der Pseudo - oder Meta-morphose. von Eisenspath zu Eisenglanz 
oder Hämatit, hat bereits ein zweites Stadium erreicht, in welchem die 
Theilchen nach’ ihrer "eigenen krystallinischen Anziehung zusammen zu 
treten begannen, ' Das Blauerz bildet die ‚grössere Masse im Hauptlager, 
oft in sehr festen Nieren. Eisenglimmer findet sich auf Klüften’ zwischen 
den"‘andern Erzen , die ver "mit seinen‘ zarten -Blättchen füllt. Die Eisen- 
oxyd-'Pheilchen ‘blieben bei der Veränderung in Braunerz: -unbeweglich 
zurück, begannen im Blauerz zu krystallisiren, wurden aber durch'.den 


64 


Prozess der Metamorphose zwar hinweggeführt , aber sogleich wieder in 
den Kliüften als Eisenglimmer-Schuppen abgelagert. In den oxydirten Erzen 
findet sich kein Eisenkies, wohl aber nicht selten in Eisenspath. Oxydation 
des Ganzen, unter Bedeckung des Meeres gibt alle nothwendigen Bedin- 
gungen zur Construction des Prozesses, erst Glaubersalz, schwefelsaures 
Natron und Chloreisen zu bilden, von welchen letztes eben so leicht 
durch die in der Gestein-Masse vorhandenen stärkeren Basen zerlegt wird, 
während die Gebirgs-Feuchtigkeit das erste wieder mit hinwegnimmt. — 
Das schwächere Trum ist zu Braunerz geworden, dieses aber und das 
Blauerz beides anogen, durch Oxydation, während einer höheren Tem- 
peratur jedoch, als derjenigen, welche anderwärts Eisenoxyd-Hydrat, 
Braun-Eisenstein, hervorbrachte. In grösserer Teufe aber erscheint ein 
diesem entgegengesetzter katogener Fortgang in der Bildung von Magnet- 
eisen und Eisenkies in frischen Eisenspath. Beide Veränderungen stellen 
hier weiter fortgeführte Stadien in dem metamorphischen Prozesse dar, 
während welchem gleichzeitig die grünen ‚oder rothen Schiefer anderer 
Örtlichkeiten zu Gneiss und Glimmerschiefer geworden sind, 


Herman: über die Zusammensetzung des Hydrargilits 
(Eapm. und MarcH. Journ. XL, 11 ff.). Das zerlegte Exemplar stammte 
aus dem Talkschiefer der Schischimskaja Gora im Distriete von Slatoust, 
und war eingewachsen in Höhlungen eines Gemenges von Chlorospinell 
und Magneteisen. Es bildete das Mineral theils derbe Parthien von körnig- 
krystallinischer Zusammensetzung, theils erschien dasselbe in gleichwinke- 
ligen sechsseitigen Prismen mit porösen Endflächen. Eigenschwere = 
2,580— 2,395. Ergebniss der Zerlegung: 

Wasserhtinn.d „IC HRSATSM 
Thonerde . . . . 64,03 
Phosphorsäure . . 1,43 

100,00 


Die Phosphorsäure gehört offenbar nicht zur Mischung des Minerals, 
dessen Formel ist: 
ra 
der Zusammensetzung des Gibbsits entsprechend; Hydrargilit wäre fol- 


glich krystallisirter Gibbsit. 


’ 


StepLer :über diein Ungarn herabgefallenenMeteorsteinen 
(Österreichische Blätter für Lit. 1847, Nr. 86, S. 343). Der Zahl nach 
gibt es zwanzig solcher Phänomene. 

1559 erschien das erste aus Daten bekannte Meteor in der Gegend 


von Miskolez; fünf Eisen-Klumpen von der Grösse eines Menschenkopfes 
stürzten herab, 


65 


1618 fielen in Muraköz drei Centner-schwere Steine, wovon ein da- 
maliger Türkischer Pascha eine umständliche Beschreibung lieferte. 

1642, zwischen Ofen und Gran. 

1676, in Dalmatien. 

1692, bei Temesvar. 

1717 und 1740 an der Donau. 

1751, in Kroatien. 

1808, 1812, 1814 im Saroser Komitat, 

1816, bei Pest und in Nagy-Banya. 

1818, bei Mehadia. 

1820, in Ödenburg. 

1833, in der Presburger Aue. 

1834, ın Zala, 

1836, am Plattensee. 

1837 und 1842 sah man Phänomene der Art, und sie wurden untersucht, 


Das merkwürdigste dieser Meteore war jenes von 1751, welches in 
Gestalt feuriger Knollen herabfallend, drei Klafter tief in die Erde versank ; 
ferner das von 1814, wobei man einen 133 Pfund schweren Stein auf- 
nahm, und das von 1818, wobei die ganze Gegend fünf Minuten lang be- 
leuchtet war. 


Pırera : über ein neues Mineral (a. a. ©. Nr. 91, S. 363). Es 
begleitet diese Substanz den Lazulith von Werfen. Ausgezeichnete rhom- 
boedrische Theilbarkeit, R = 107° 20‘. Lichte-braun. Eigenschwere = 
3,330. Gehalt nach K. Prürer: 

Eisenoxydul . . . 27,37 
Kalkerde "\.... 2726.70 
Kohlensäure . . ._ 45,84 

99,97 


Formel: ste C + 5Mg 


nach welcher das Mineral zwischen den Mesitin-Spath und Breımuaupr’s 
Pistomesit fällt. 


Laurent: über Isomorphie und Krystall- Typen (Compt. 
rend. mensuels des travaux chimiques, par A. Laurent et A. GERHARDT, 
p. 97 > Berzersvs Jahresb. XXVI, 53). Nach des Vf’s. ganz eigen- 
thümlicher Ansicht kann ein Würfel isomorph seyn mit einem recht- 
winkeligen Prisma, es mag die Basis desselben quadratisch oder rektan- 
gulär seyn, das Prisma gerade oder schief u. s. w. Die Grundlage zu 
dieser sonderbaren krystallographischen Idee besteht darin, dass man in 

Jahrgang 1848, A) 


66 
der Lehre von der Isomorpbie den kohlensauren Kalk mit einem: Winkel 
von 105°,5' als isomorph mit dem Giobertit 


(ei) 


welcher einen Winkel von 107°25 besitzt, betrachtet hat, so wıe mit den 
häufig dazwischen liegenden Verbindungen der Kohlensäure mit Kalkerde, 
Talkerde und Eisenoxydul; so kann ein Würfel isomorph seyn mit Rhom- 
boedern von 89° bis 91,5. Laurznt hält es für Isomorphie, wenn in den 
Krystallen die Axen (sensiblement) gleich sind und sich (sensiblement) 
gleich gegen einander neigen, zu welchem Typus der Krystall 
auch gehören mag. 


Herman: Zusammensetzung des Chlorits (Leuchtenbergits) 
aus dem Bruche der Schöischimskaja Gora ım Districte Slatoust (Erpm. 
und Marcn. Journ. XL, 13 #.). Der Verf. machte bereits darauf aufmerk- 
sam, dass die Zusammensetzung des Leuchtenbergits grosse Ähnlichkeit 
habe mit jener des Chlorits. Nur der Wasser-Gehalt beider Mineralien 
schien verschieden. Neuerdings überzeugte sich H., dass auch dieser 
Unterschied wegfalle. Die von einander abweichenden Angaben des Wasser- 
Gehaltes des Leuchtenbergits kommen offenbar daher, dass dieses Mineral 
jenen Gehalt in der Glühehitze nur sehr schwer fahren lässt, wie Solches 
vom Vf. durch Versuche dargethan wurde. Die untersuchte Varietät des 
„Leuchtenbergits“, in Erbsen - grossen dodekaedrischen Krystallen einge- 
wachsen in Steatit vorkommend, gab: 


Kieselsäure . . . 32,35 
Dhonerde ..  .. . 18.00 
Eisenoxydül °. . . 437 
Talkerde 'ı.° .* .u7.0132299 
AVasser nn ar. 00., 12,50 

99,51 


Es ist demnach offenbar der „Leuchtenbergit“ nichts 
als Chlorit. 


WAacHKENRODER: Zerlegung des Nickel-Arsenik - Glanzes 
(Archiv der Pharm. 1847, S. 283). Vorkommen in der Gegend von Öls- 
nitz ım Sächsischen Voigtlande, ım Diorit, welcher in der Grauwacke- 
Formation auftritt, und von Eisenspath begleitet. Derb, in schmalen 
Trümmern , auch eingesprengt in der Ausfüllungs-Masse eines Ganges, 
der früher auf Kupfererze abgebaut wurde. Bleigrau, lauft aussen röth- 
lichgrau an und ist stellenweise mit Nickelblüthe beschlagen. Das zer- 
legte Exemplar war in dem Grade mit Eisenspath verwachsen, dass dieser 
nicht ganz davon getrennt werden konnte. Die Analyse ergab: 


67 


Nickelvsuinob ons lr 2012.05937 
Arsenik.. un swnkl 35,258 
Schwefel . . . . 8,903 
Blenenauisensnn Dasyl 05289 
Eisenoxydul . . . 8,260 
Manganoxydul . . 1,023 
Kalkdarıas snaaın nab123578 
87,248 feste Theile. 
Kobalt war nicht zugegen. 

Die drei letzten Bestandtheile gehören offenbar zum Eisenspath ; vielleicht 
ist aber Eisen dem Glanze anzurechnen. Wird die zu den letzten Basen 
gehörige Kohlensäure berechnet , so findet man 15,567 Th., im Ganzen 
also 102,815 p. C. Der Glanz selbst würde bestehen aus: 

Ni S + ‚Ni As: 
Gefunden. Berechnet. 
F Nickek lands rd 2518 0533,70 
Arsen. um Miıh7b4520. 0.55, 
Schwefel „ . . 13,62 . 11,86 
100,00 100,00 


Damour und Descroızeaux: Analyse des Morvenits und Ver- 
einigung dieser Substanz mit dem Harmotom (Ann. des Min. 
d, IX, 339 ect.). Fast stets wird der Harmotom von Strontian in Schott- 
land von kleinen wasserhellen, durchsichtigen Krystallen begleitet. Pnr- 
zipps erkannte deren Form identisch mit jener des Harmotoms mit Baryt- 
Basis; Thomson analysirte die Substanz und legte ihr als einer eigenthüm- 
lichen Gattung den Namen Morvenit bei. Nach Damour’s Zerlegung 
ist das Mineral nichts als eine Varietät des Harmotoms. Er fand bei 
zwei Analysen: 

Kieselerde . . 0,4760 . 0,4759 
Thonerde . . 0,1639 . 0,1671 
Baryterde . . 0,2086 . 0,2045 
Eisenoxyd . . 0.0065 . 0,0056 
Kalı. . ...:0,0081 . — 
Natron le... 10.0034... = 
Wasser . . . 0,1416 . 0,1416 
1,0121 0,9947 

Die Resultateder von DescLorzeaux vorgenommenen krystallographischen 

Untersuchungen würden ohne Mittheilung der Figur nicht verständlich seyn. 


GrLocker: über den Mährischen Honigstein (Erpm. u. March, 
Journ. XXXVII, 321 ff.). 


Weisser Honigstein. Schon beim ersten Besuche der Kohlen- 
gruben in der Grün-Sandstein-Formation bei Walchow unweit Boskowitz 
5* 


65 


in Mähren war dem Verf. auf dem dortigen weichen grauen Thon ein 
weisses, weiches, glänzendes Mineral aufgefallen, welches aber nur sehr 
sparsam und in so kleinen Partie’n als Überzug sich darstellte, dass 
keine nähere Untersuchung damit vorgenommen und nur so viel ausge- 
&emittelt werden konnte, dass es sich in der Flamme nicht entzündete, 
sondern schwarz wurde. Später erhielt er ein derbes Exemplar und einige 
Stücke des die Kohle begleitenden grauen schieferigen Thones mit stärkerer 
Rinde des nämlichen Minerals bedeckt. Das derbe Exemplar zeigt eine 
feinkörnige Absonderung aus sehr kleinen eckigen, theils auch rundlichen 
krystallinischen Körnern bestehend, wie der gelbe Honigstein von Walchow, 
an denen aber nur schwache Spuren von oktaedrischer Krystallform zu 
bemerken sind. Die Körner lassen sich durch geringen Druck mit dem 
Finger von einander trennen und sind theils vollkommen durchsichtig und 
wasserhell, theils halbdurchsichtig und glasglänzend. In ihrem Verein zur 
derben Masse erscheinen sie, wie der Rinden-artige Überzug des Minerals, 
undurchscheinend oder an den Kanten durchscheinend, graulichweiss, stellen- 
weise auch etwas ins Gelbliche ziehend und wenig-glänzend bis glänzend, 
von im Mittel zwischen Glas- und Wachs-Glanz“. Der Rinden -artige 
Überzug ist nicht deutlich körnig abgesondert, aber mit einer Menge feiner 
Risse durchzogen. Die Härte dieses weissen Minerals ist zwischen Gyps- 
und Kalkspath-Härte und damit sehr geringe Sprödigkeit verbunden; das 
spezifische Gewicht kommt mit jenem des gelben Honigsteins überein. Es 
stimmt also das fragliche weisse Mineral in allen äussern Eigenschaften, 
die Farbe ausgenommen, mit dem gelben Honigstein von Walchow überein, 
und da das Verhalten in Säure und vor dem Löthrohr bei beiden Substanzen 
die nämliche ist, so kaun kein Zweifel seyn, dass beide zu einer und der- 
selben Art gehören. — Das Vorkommen des Honigsteins in der Grün- 
Sandstein-Formation nimmt darum unser Interesse in Anspruch, weil es 
beweist, dass die Bedingungen zur Bildung dieser Substanz schon in einer 
früheren Periode als in jener der Braunkohlen-Formation vorhanden waren. 
Auch von denı dem Honigsteine so nahe verwandten Bernstein gilt dasselbe, 
indem der Bernstein- Baum, . welcher dieses Harz geliefert, schon in der 
Kreide-Periode und zwar — wie der Verf. zu zeigen sich vorbehält — in 
Menge existirt hat, also keineswegs, wie man bis jetzt glaubte, ein aus- 
schliessliches Erzeugniss der Tertiär-Formation ist””, 


* Bekanntlich ändert sich die Qualität des Glanzes auch bei andern Mineralien oft 
mit dem Durchsichtigkeits-Grade, wie z. B. unter anderen der Opal in seiner voll- 
kommen durchsichtigen Varietät als Hyalith den reinsten Glasglanz, im Zustande des 
halbdurehsichtigen edlen Opals einen in Wachsglanz sich ziehenden Glasglanz, dagegen 
als Halbopal, welcher nur an den Kanten durchscheinend ist, entweder wirklicher Wachs- 
glanz besitzt, oder einen reinem Glasglanz sich nähernden Wachsglanz. 

*%* Unter dem Namen Bernstein kommen zweifelsohne verschiedene Harze vor, die 
man zum Theil in weit älteren als den tertiären Formationen zitirt hat. Hier können 
nur chemische Zerlegungen helfen. d. R. 


69 
B. Geologie und Geognosie. 


Ferp. Senet: Lehrbuch der Gebirgs- und Boden-Kunde zu- 
nächst für Land- und Forst-Wirthe, 8°; IL Theil: Gebirgs- 
Kunde XXIV und 274 SS. mit Lithographie’n und vielen Tabellen (Jena 
1847). Der Verf. will denjenigen Personen, deren Geschäfte geologische 
Kenntnisse erheischen, welche aber einen mündlichen Unterricht nicht ge- 
niessen konnten, hauptsächlich jedoch den Land- und Forst-Wirthen ein Lehr- 
buch liefern, welches mit den neueren Entdeckungen fortschreitend die 
Mängel der älteren vermiede. Durch eine 14-jährige Lehrer - Thätigkeit 
glaubt er sich befähigt die Bedürfnisse und die Anforderungen an ein 
solches Buch genau zu kennen und richtig zu beurtheilen. Er zieht mit 
Absicht auf jenen Zweck Manches herein, was in gewöhnlichen Geognosie’n 
übergangen oder zu kurz abgehandelt wird, wie insbesondere die chemischen 
Eigenschaften der durch die Verwitterung in den Boden übergehenden 
Mineral- und Salz- Arten der Gesteine, handelt jedoch die organischen 
Merkmale der Gesteine verhältnissmäsig sehr kurz ab, indem sie gründ- 
liehere Studien, ausführliche Beschreibungen und genaue Abbildungen er- 
forderten, welche das Buch für seine Bestimmung zu theuer gemacht haben 
würden; er bezeichnet die Werke, in welchen man sich vollständiger über 
diesen Gegenstand belehren kann. Der Plan des Ganzen wird sich aus 
folgender Übersicht ergeben: 

Einleitung. 1. Gebirgs -Kunde im engeren Sinne. A. Petrographie, 
1. Bestandtheile der Felsarten, a. im Allgemeinen, b. im Besondern ; 
a, entferntere Bestandtheile (Schwefel, Sauerstoff und seine Produkte, Oxy- 
dation, Säuren, Metalloxyde, Alkalien, Erden, Salze); 8. Nähere Bestand- 
theile (einfache Mineralien, Felstrümmer, organische Bestandtheile) ; — 
3. Verbindungsweise der Gemengtheile zu Felsarten (Gefüge etc.); — 
3. Umwandlungen der Felsarten (Übergänge durch äussere Ursachen ; als 
Erdbrände, Atmosphärilien); — 4. Formen - Verhältnisse der Felsarten 
(Absonderung, Schichtung, Bergformen); Gänge, Lager; — 5. Anleitung 
zum Bestimmen der Felsarten; — 6. Mineralogisches System der Fels- 
arten; — 7. Mineralogische Beschreibung der einfachen und der ge- 
mengten Felsarten. — — B. Orographie: 1. Normale oder Neptunische 
Felsarten, a. ihre Bildung, b. Formation, c. Gebirgs-Gebiete, d. geognosti- 
sche Beschreibung, a. des Ebenen- oder Auen-Gebirges (Alluvium, Diluvium), 
6. des Becken-Gebirges (Tertiär-Gebirges), p. des Wall-Gebirges (Kreide, 
Jura), ö. des Hochebenen-Gebirges (Trias), & des Rand- oder Busen- 
Gebirges (Zechstein bis Steirkohlen), €. des Massen -Gebirges (Grau- 
wacke und Thonschiefer), 7. des Grund-Gebirges (Krystallinische Schiefer); 
— 2. Abnorme. oder vulkanische Felsarten, a. Bildungs- Weise, b. Ein- 
wirkung auf normale Gesteine, e, Eintheilung, d. Alters - Folge, e. Über- 
sicht ihrer (geographischen) Gebiete ; — Anhang : alphabetische. Erklärungen, 
der Namen der wichtigeren Mineralien , Felsarten und Petrefakten. — — 
In der Ausführung hat der Vf. schon oft Tabellen-Form gewählt, wodurch 
die Zusammenstellungen allerdings übersichtlicher werden ; doch wäre es 


70 


bequemer gewesen, wenn die grossen Aufschlag - Tabellen durch Wahl 
eines kleinen Schrift- Satzes auf das gewöhnliche Seiten -Format wären. 
reduzirt worden , was wenigstens in vielen Fällen auch möglich gewesen 
wäre. Die von dem Vf. neu gebildete orographische Eintheilungs - und 
Benennungs-Weise bezieht sich auf das gewöhnlichere Verhalten der Ge- 
birgsarten hauptsächlich in den Gebirgsketten Deutschland’s ; und wenn 
zwar auf diesem Wege eine strenge Scheidung und Classifikation auch 
nicht einmal für Deutschland zu erzielen möglich ist, so genügt es eines- 
theils wenigstens für den vorliegenden Zweck doch vollkommen, nur auf 
die deutschen Verhältnisse allein Rücksicht zu nehmen, während andern- 
theils dieser Zweck — eben bei dieser geographischen Beschränkung — 
sehr gefördert, ja weit vollständiger erreicht und einem Bedürfnisse der 
Leser gewiss in mehrfacher Rücksicht abgeholfen worden seyn würde, 
wenn eine geognostische Karte von Deutschland in mässigem Maasstabe 
dem Buche beigefügt worden wäre, ohne welche eben derjenige Leser, 
welcher einen mündlichen Unterricht nicht genossen hat, sich denn doch 
gar zu schwer in das Ganze finden kann. Allerdings hat aber der Vf. 
in der Literatur die wichtigen der bereits vorhandenen geognostischen 
Karten in Deutschland und seinen Theilen namhaft gemacht, wie er denn 
auf diesem Wege dem Lehrer die Mittel angibt, sich über manche andere 
Verhältnisse je nach Bedürfniss vollständiger zu unterrichten. Jene Ge- 
biets-Eintheilung ist ganz praktisch zweckmäsig; aber eine Karte dazu 
würde den Leser sehr bald soweit orientiren, dass er sieht, in welcher 
Formation es zu Hause ist, unter welchen Gebirgsarten er die Gesteine 
zu suchen hat, die ihn umgeben, mit welchem engeren Kreise von Gestein- 
Eigenschaften er sich für seinen jedesmaligen besonderen Zweck allein 
vertraut zu machen habe. — In eine 'nähere Kritik können wir hier 
nicht eingehen ; doch glauben wir, dass das Werk aus dem angedeuteten 
Gesichts-Punkte seiner Absicht recht wohl entspreche. 

Der zweite Band, die Boden -Kunde enthalend, soll bestimmt bis 
Michaelis des Jahrs — wir sind jetzt im Novembr. — erscheinen. 

Der Vf. hat ausserdem noch eine selbstständige, doch nicht in den 
Buchhandel gekommene Folio - Tabelle zum Gebrauche bei seinen Excur- 
sionen entworfen, wonach die „Beschreibung und Lagerungs-Folge der 
Gebirgs-Arten in Eisenachs Umgegend“ übersichtlich dargestellt ist. 


Ca. Büörtner: die Entstehung des Erdballs, Mondes u. a 
grossen Weltkörper, ausdenLagerungs-Verhältnissen der 
Erde abgeleitet (Erlangen 1847, 8°). Wer, wie der Vf. noch heut zu 
Tage alle Kalk- und Kiesel-Erde durch Thiere, die Thonerde durch Pflanzen 
ursprünglich entstehen lässt, Kies, Kieselerde und Quarz mit einander ver- 
wechselt, könnte sich wohl die Mühe ersparen, Andere über die Welt-Ent- 
stehung aufzuklären und, wie er in der Vorrede sagt, die Irrthümer der 
Vulkanisten beweisvoll zu widerlegen. 


0% 


Beyrıen:  alt-tertiäre Fossilien in den Thon-Lagern bei 
‚Berlin (Berlin. Monats- Ber. 1847, 160—164, und später ergänzt in einer. 
uns noch nicht bekannten Zeitschrift, auf 102 SS. 8%), Sie sind zuerst 
bekannt geworden durch eine Excursion, welche L. v. Buch mit Dr, GirarD: 
gemacht hat [Jb. 1847, 485]. Der fette Ziegel-Thon, welcher sie ent-: 
hält, schliesst Septarien und Eisenkiese , aber keine Gerölle ein, darf 
aber gleichwohl nicht verwechselt werden mit andern Geröll-freyen Thonen 
der Marck Brandenburg. Prurıpri’s Untersuchung der bei Görzig vor- 
‚kommenden Konchylien hatte bereits eine Übereinstimmung mit denjenigen 
in den Septaria-Thonen von Boom und Basele in Belgien nachgewiesen. 
Der Thon von Görzig liegt über Braunkohle. Beyrıcn hat nun an 3 
Lokalitäten mit solchem „Septarien-Thon“ im weiteren Umkreise um Berlin 
zu Hermsdorf, zu Joachimsihal und zu Görzig (und Biere) bei Magde- 
burg folgende 45 Arten bestimmt: Corbula clava n., Astarte 
Kiekxi Nysr, Nucula Chasteli N., N. DeshayesanaN., Arca 
deeussata N.; A. Kickxi N., Axinus (Luecina) unicarinatus N., 
A. (Lucina) obtusus n. sp., Lucina sp., Peceten permistus n., 
(P. pectoralis Paır., non Mü.), Conus diversiformis Dsr., Murex 

Typhis)fistulatus Scurru.,RostellariaSowerbyi Park, Fusus 
elatior z., F. multisuleatus N., F. Konincki N., F. Deshayesi 
 Kon., Fasciolaria parvula n., Pyrula elegans L«k., Pleuro- 
toma subdenticulata Münstr., Pl. erenata N., Pl. laticlavia n., 
Pl. Selysi K., Pl. flexuosa Mv., Pl. Waterkeyni N., Pl. 
regularis Kow., Pl. scabra Psır., Pl. Volgeri Psır., Pl. tro- 
chıformis n., Borsonia plicata n., B. decussata n., Cassi- 
daria depressa Bu., Cassis? Rondeleti Basr., Cancellaria 
evulsa Sorano., C. Berolinensis n., Cerithium 4sulcatum Lk., 
Scalaria undosa Sow., Sc. semicostata Sow., Ringicula? glo- 
bosa n., Actaeon elongatus Sow., Natica glaucinoides So, 
Bulla sp. indet., Dentalium fossile (Gm.) Psır., Dentalium sp. 
indet. 2. Unter diesen 45 Arten sind keine lebenden, 18 sind in Belgien, 
und zwar, mit Ausnahme der gleichwohl eocänen Pyrula elegans, alle 
in Dumonr’s Systeme Tongyrien von Boom und Basele, 5 in den tertiären 
Ablagerungen über der Braunkohle südlich von Magdeburg, 13 von Stern- 
berg in Mecklenburg bekannt. Dieser nord-deutsche „Septarien Thon“ ist 
also eocän und zwar ein vollkommenes Äquivalent für jenen des Systeme 
Tongrien in Boom und Basele, welcher seinerseits dem London-Thone hin- 
sichtlich identischer Fossil - Arten nicht so nahe steht, als dieser dem 
Pariser Grobkalk. Dasselbe Resultat ergibt sich auch aus Purriper’s Unter- 
suchungen über die fossilen Arten der Thone von Görzig in den Palaeo- 
graphica, soweit die ihm bereits bekannt gewesenen Arten reichen, wenn 
man vorerst noch die Arten aus den Sandschichten näher bei Magdeburg 
ausscheidet und einige seiner Görziger Arten kritisch strenger prüft. 

— — Zu Biere bei Magdeburg, nicht mehr aber an anderen benachbarten 
Orten hat man ihn ebenfalls und zwar über dem dortigen See-Konchylien- 
führenden Sande liegend gefunden, welcher naeh unten mehr braun 


72 


und bituminös wird, unmittelbar auf Braunkohle ohne meerische Fossil- 
Reste rulıt und mehr ein Äquivalent des Belgischen Sandes zu Vliermael 
und Lethen zu seyn scheint; der Verf. schlägt einstweilen vor ihn Magde- 
burger Sand zu nennen. Die vegetabilischeu Reste endlich , welche im 
plastischen Thon in oder unter jenen Braunkohlen (bei Halle) gefunden 
worden, sind nach Germar Blätter von Eichen, Laurineen, Acerineen, 
seltener Farnen, Zapfen von Kiefern, Flabellaria raphifolia, Al- 
nites Kefersteini Gör., Hölzer von Eichen und Koniferen u. a. Arten, 
welche mit denen von Bilön in Böhmen und von Hering zum Theile völlig gleich 
sind. Ein für Bernstein gehaltenes Harz ist in der Braunkohle selbst vor- 
gekommen. — — Im Septarien -Thone von Biere sind bekannt geworden 
Rostellaria (Strombites) speciosa Sc#LorH. sp., Pleurotoma sub- 
denticulata, Pl. Selysi, Lucina (Axinus) unicarınatus. Im 
„Magdeburger Sande* darunter Nucula? commutata Phır., Limopsis 
granulata Le., Cardita analis Phiır u. e, unbestimmte Arten. 


Andre Punkte des Vorkommens dieser eocänen Formation scheinen zu 
seyn Bredebeck am Deister (Jb. 1844, 459), Walle bei Bergen nördlich 
von Celie, Dömits und Sternberg (Sternberger Kuchen) in Mecklenburg, 
und nach Tnuomas (über die Bernstein-Formation, in Preuss. Provineial-Blättern 
1847, April) wahrscheinlich an der Ostsee-Küste des Samlandes NW. von 
Königsberg zwischen Warnicken und Grosskuhren, wo die Schichten 
Spatangus Sambiensisn.,Sp.(Micraster) bigibbus.n., Seutella 
Germanica n., Ostrea ventilabrum Gr., Pectunculus sp. wie zu 
Magdeburg, Cyprina sp., Venus sp. , Voluta?P suturalis Nysr ent- 
halten und Solche Schichten unmittelbar bedecken, welehe den Bernstein 
auf ursprünglicher Lagerstätte einschliessen; die von VorLser bei Lüneburg 
bezeichnete Eocän-Schichten sind jünger [vgl. jedoch Jb. 1848, 49]. 


Ecie De Beaumont: über die Gesteine zwischen Grünsand 
undGrobkalk (Bull. geol. 1847, c, III, 562—570). Unsere scharfen Ab- 
grenzungen zwischen je zwei Formationen beruhen darauf, dass wir die 
zwischen dieselben fallenden Gebirgs - Glieder nieht kennen (mögen sie 
- nun an den von uns beobachteten Örtlichkeiten nie entstanden, oder mögen 
sie daselbst wieder zerstört worden seyn). Die Verschiedenheiten der 
Faunen und Floren vor und nach der Grenz-Zeit rühren oft nur daher, 
dass die früher dort existirenden durch irgend eine örtliche Umwälzung bloss 
nach einer andern Gegend hin verdrängt, nicht aber allgemein von der 
Erde vertilgt worden sind. Wie die tertiären Formationen gewisse Arten 
unter einander gemein haben, so auch die paläozoischen, und jede der 
paläozoischen Formationen ist für die ihr zunächst folgenden als „Eocän“ 

zu betrachten. Die scharfen Abgrenzungen zwischen den übrigen Forma- 
tionen werden durch spätere Entdeekungen noch verschwinden , und St. 
 Cassian füllt vielleicht die den bunten Mergeln [d. h. zwischen Muschel- 
kalk und ihnen ?] entsprechende Lücke aus, wie das Nummuliten-Ge» 
stein jene zwischen weisser Kreide und plastischem Thone. Der VE£. 


73 


zitirt hier eine Reihe von Stellen um zu beweisen, an wie manchfaltigen 
Orten er schon seit 1836 vermittelnde Schichten zwischen Kreide und 
Töpferthon angedeutet oder nachgewiesen hahe, wohin dann insbesondere 
der sogenannte Pisolithen-Kalk gehört. Er parallelisirt jetzt in seinen 
Vorlesungen die Sehiehten des Pariser Beckens mit den Mittelmeerischen 
in folgender Weise. 


Pariser Becken. am Mittelmeer. 
Te m — 
Miocän. Mioeän. 
Eocän. Eoeän. 
Lücke. Nummuliten- u 
x" 7 "Pisolithenkalk. TE BR ON WI AR AR, e 
EN Nerramı ‚Daniena alla) Sb lag audi, a7 
nn Gestein. 
Weisse Kreide. ?Lücke. 


Grünsand. 


Durrenoy hat nachgewiesen ,„ dass bei den Eisenhämmern von Abesse 
am Adour zwischen Mount-de Marsan und Agen der Grobkalk (eine Fort- 
setzung desjenigen von Bordeaux) in abweichender [wagrechter] Lagerung 
auf aufgerichteten Nummuliten-Schichten ruht, welche dann einem ganz ver- 
schiedenen Stock (etage) angehören. Andrerseits ist es ausgemacht, dass 
ein Theil der Arten des Nummuliten-Gebirges ihm eigenthümlich , einige 
wenige (Ostrea lateralis und O. vesicularis) identisch mit solchen 
der Kreide, noch andere jedoch in untergeordneter Zahl gleich mit denen 
des Grobkalkes sind. Indem das Nummuliten -Gebirge somit geologiseh 
verschieden und paläontologisch nicht übereinstimmend ist mit dem Grobkalk, 
paläontologisch aber noch mehr abweicht von der Kreide, womit es Gleich- 
förmigkeit der Lagerung besitzt, so bildet es ein Mittelglied zwichen bei- 
den Formationen, das sich in vielen Ländern wiederholt. Zu ihm rechnet 
der Vrf. auch die Nummuliten-Gesteine im Vicentinischen (mit DE CorLEcno), 
von Glaris , den Diablerets, dem Sixt-Thale, zu Entrevernes, bei Gap, 
am Col Lauzanier, am Cap de la Mortola, bei Genua, Biaritz, in Navarra, 
an der Südseite des Mont-perdu, im Essera'- Thale Aragoniens. Aber nach 
der ungeheuren Mächtigkeit, welche dieses Gebilde besitzt, wenn man 
nämlich die überlagernden Fucoiden-Sandsteine, den Flysch (Rarcelonette, 
Gap, Glaris) dazurechnet, muss über seine Entstehung eine sehr lange 
Zeit verflossen seyn, welche wenigstens zum Theile nach der Bildung nicht 
allein der weissen Kreide, sondern auch der Mastrichter Kreide und 
des Pisolithen-Kalks fiel. Desshalb ist in dem voranstehenden Dia- 
gramm eine Lücke zwischen Grünsand und Nummulitenfels angedeutet, je- 
doch nur mit Zweifel, weil, „wenn die Hamiten-, Scaphiten-, Turriliten- und 
Ammoniten - Schichten Savoyens nicht jünger als der Obergrünsand sind, 
in Provence, Dauphine, Savoyen und der Schweitz die weisse Kreide von 
PHeudon nicht durch Versteinerungen angedeutet wird (Bull. geol. a, IV, 
389) und weil da, wo in Savoyen das Nummuliten-Gestein auf den frag- 


74 


lichen Schichten ruht, die Nummuliten-Schichten unmittelbar dem Kreide- 
Gebirge mit Turriliten ect. folgen, so dass man sich schwer denken könnte, 
dass eine lange Zeit zwischen der Absetzung beider sich berührenden 
Systeme verflossen seyn solle. Dagegen hat allerdings DE VernEvıL in 
der Krim das Nummuliten-Gestein unmittelbar auf weisser Kreide gefunden, 
ein Verhältniss, welches der Vorstellung von einem allmählichen Erlöschen 
der Thier-Arten der Kreide weniger günstig ist. 

Somit würde durch dieses Zwischenglied die Grenzscheide zwischen 
secundären und tertiären Gebirgen eben so unsicher und unnöthig werden, 
als es die zwischen Übergangs- und Sekundär-Gebirge bereits ist. Will man 
aber den Namen „Tertiär“ noch nicht ganz aufgeben, so scheint es dem Vf. am 
natürlichsten ihn , wie von Anfang her , auf jene Ablagerungen anzuwen- 
den, die sich erst nach dem Vorübergange der ungeheuren Fluth abgesetzt 
haben, durch welche der Pisolithen-Kalk und die obere Kreide fast überall 
aufgewühlt und zerstört worden ist (Bull. geol. a, VII, 292), und da diese 
Umwälzung mit der Emporhebung der Pyrenäen zusammenfiel, an deren 
Seiten das Nummuliten :Gestein aufgerichtet ist, so glaubt Erıe DE Beav- 
mont: dass das Nummuliten-Gestein noch zu den sekundären 
Gebirgen gezählt und als ein von der Kreide verschiedener 
Stock angesehen werden muss [eine Ansicht, welcher Dersos, 
Micnerin, Desuayes und überhaupt die Paläontologen bekanntlich nicht 
beistimmen ; aber LeyMErie, BousEe u, A.]. | 

Bei diesen Verhandlungen wurden einige andere Thatsachen vorgebracht: 

Nach Dersos wären in SW. Frankreich folgende Überlagerungs-Reihen 
zu finden: 

Süsswasser-Kalk (Gironde). 

Asterien-Kalk 4 == Faluns bleus bei Dax. 

Molasse » 

[Orbitoliten-Kalk==ächter Grobkalk, liegt zu Blaye und Pauillae, 
aber nicht in den Landes und um Dax unter der Molasse.] 

Nummuliten-Gesteine — in 3 verschiedenen Stöcken (Adour), 
welche sich auch in den Corbieres , bei Nizza , in der Krimm beobachten 
lassen. 

Röthliche Dolomite, vielleich noch zu obigem gehörig 


Weisse Kreide dour. 


Leymerie hat neulich (a. a. O. S. 560) seine Terebratula 
tenuistriata und Ostrea lateralis Nırss. als gewöhnliche Arten in 
blaulich-grauen Mergeln gefunden, weiche in den Corbieres reich sind an 
Pariser Tertiär-Konchylien , während sie in der Haute - Garonne und der 
Hautes-Pyrenees abhängen von einem Gebirge, das keine Tertiär-Konchylien 
mehr, aber viele Arten aus der Kreide enthält, wie Pecten striato- 
costatus, Ostrea carinata, Terebratula alata, Exogyra cornu 
arietis, Ananchytes ovatus; daher auch hier ein Übergang zwischen 
Kreide und Tertiär-Gebilde vermittelt ist. L. betrachtet das Nummuliten- 
Gebirge (Terrain epieretace) als Repräsentant des oberen Kreide-Gebirges 
im Süden und des Tertiär-Gebirges im Norden (a. a. ©. S. 560). 


75 


Nach Dereos (a. a. ©. S. 540) gibt es keine Nummuliten in authenti- 
scher Kreide Süd-Frankreichs. Was man zu Royan für Nummulites 
seabra Lr. angesehen, ist ein Orbitulit. Dagegen gehen die Nummuliten 
bis in den Asterien-Kalk. 

Nach Micrersm gilt dasselbe von den Nummuliten im Hippuritenkalk ; 
auch hier habe man erstere mit Orbituliten verwechselt. Nur PAıLLerte 
will ächte Nummuliten aus Hippuriten-Kalk Siziliens mitgebracht haben, 


G. v. HeLmersen: über von MinpennorFFs geognostische 
Beobachtungen auf seiner Reise durch Sibirien (Bullet. Acad. 
Petersb. VI, 1847, 2 Avril). Im vorigen Jahre erhielt der Vf. von Herrn 
MippenvorrF die geognostischen Beobachtungen , welche er auf seiner 
sibirischen Reise aufgezeichnet hatte, mit dem Wunsch sie zur Veröffent- 
lichung in seinem Reisewerke zu bearbeiten. Eine Sammlung von Fels- 
arten und Petrefakten, die jene Notizen begleiten, wurden im Mineralien- 
kabinet der Akademie deponirt und bei der Bearbeitung der Beobachtungen 
als Belegstücke benutzt; die Versteinerungen sollen in einem besonderen 
Artikel vom Grafen KeyserLine beschrieben werden, der einen Theil der- 
selben schon zum Gegenstande einer sehr lehrreichen Notitz gemacht hat, 
welche im V. Bande des Bulletin’s abgedruckt ist, woselbst 4 neue Arten 
von Ceratiten beschrieben werden. 

Diese und zahlreiche Jura-Versteinerungen, welche mit ihnen zusammen 
vom Flusse Olenek gebracht seyn sollen, und andere Jura-Muscheln, die 
M. als Gerölle im Taimyr-Thale fand, gehören zu den interessantesten 
Gegenständen der mitgebrachten Sammlung. Die Ceratiten nämlich deuten 
auf eine im Allgemeinen und in Russland ganz besonders selten und dürftig 
entwickelte Formation, den Muschelkaik. Sie war bisher nur am grossen 
Bogdo-Berge in der Wolga-Steppe bekannt und durfte auf einer der Neu- 
sibirischen-Inseln, Kotelnoi, angenommen werden, von woher das Fragment 
eines Ceratiten in den Sammlungen des Berg-Instituts niedergelegt worden 
war. Das Vorkommen dieser Körper am Olenek berechtigt aber zu ver- 
muthen, dass der Muschelkalk auch dem Festlande Sibiriens nicht fremd 
sey. Die nähere Erforschung dieses Verkommens dürfte eine Hauptaufgabe 
für künftige Beobachter in jener hochnordischen Gegend werden. Aber 
auch das Auftreten der Jura - Formation im äussersten Norden der alten 
Welt nimmt unsere Aufmerksamkeit in Anspruch. In einer kleinen Ab- 
handlung, welche A. im verflossenen Jahre vorlegte, wies er unter Anderem 
nach, wie sehr die Jura-Formation im europäischen Russland in den 
letzten Jahren an Terrain gewonnen habe, während wir füher doch an- 
nehmen mussten , sie seye dort eine seltene, ganz sporadisch auftretende 
Erscheinung. Graf Keyserrıng zeigte ihre Verbreitung im Petschora-Lande, 
wo sie die Ufer des Eismeeres erreicht, und Minpenporrr’s Mittheilungen 
lassen nun keinen Zweifel mehr darüber, dass sie auch im arktischen 
Sibirien, vielleicht mit wenig Unterbrechung zwischen dem Ural und dem 
Olenek-Thale verbreitet sey, und vielleicht mag sie bis in das Gebiet der 


76 


Lena fortsetzen. Da M. nirgend eine Spur von Kreide-Gebirge fand, 
so hat H. die Vermuthung ausgesprochen, dass die sibirischen Jura-Schichten 
wie die des Petschora-Landes, unmittelbar von den tertiären Bildungen 
bedeckt seyen, die am Eismeere eine so ungeheure Verbreitung und in 
unserem Reisenden einen sehr genauen und aufmerksamen Beobachter ge- 
funden haben. Dass diese Tertiär-Schichten, die das merkwürdige Adans- 
Holz oder Noah-Holz neben vollständigen Skeletten des Mammuths ent- 
halten, dem Meere erst jüngst entstiegen oder vielleicht wiederentstiegen 
sind, wird dadurch aufs Deutlichste erwiesen, dass sie bis auf eine gewisse 
Höhe und in bedeutender Entfernung vom Ufer von wohlerhaltenen 
Schalen jetztlebender Mollusken-Arten des Eismeeres bedeckt sind. 

Über das Alter der Schichten, welche das Taimyr- oder Byrranga- 
Gebirge zusammensetzen, kann kein entscheidendes Urtheil gefällt werden, 
da in ihnen keine organischen Reste gefunden wurden. Allein die 
Mineral-Beschaffenheit derselben, die Art ihres Zusammenvorkommens und 
einige andere Kennzeichen stellen sie ohne Zweifel in eine der ältesten 
Perioden der Erdbildung. Eben so unbestimmt bleibt bis auf Weiteres 
das Alter der Thonschiefer, Grauwacken, Kalksteine, Dolomite und Sand- 
steine, welche M. auf seiner Reise von Jakutsk nach Udskoi und den 
Schantar-Inseln und im Gebiete des Amur beobachtete. Desto interessanter 
ist aber eine ganze Reihe krystallinischer eruptiver Gesteine, die an ver- 
schiedenen Orten des östlichen Sibiriens gesehen wurden, und unter denen 
wir zum ersten Male in Sibirien Trachyte finden. 


Fr. v. Haver hat die Schichten von Guftaring und Althofen 
in Kärnthen untersucht (< Bull. geol. 1846, IV, 163). Es sind Ligni- 
ten-Mergel auf krystallinischen Schiefern ruhend und von Nummuliten- 
Kalk bedeckt. Die aufgefundenen Versteinerungen bestätigen die schon 
von BovE (Mem. Soc. geol. a, Il, 84) gegebene Alters-Bestimmung der- 
selben: es sind, ausser Ronca, die einzigen Eocän-Schichten in der Öster- 
reichischen Monarchie; obwohl man auch Fusus scalaris aus den 
Ligniten von Gran in Ungarn erhalten hat. Die aufgeführten Fossilien 
sind: Myliobates goniopleurus Ac.; Kruster-Reste; Natica 
intermedia L«k., Turritella nahestehend der T. imbricataria Lk., 
Fusus scalaris Dsnm., Cerithium sombustum Bren., C. lamel- 
losum Dsn., B. mutabile L«., Serpula nummularis...; dann 
Corbula crassa, 


Montacne: rothe Färbung des Meeres (UInstit. 1846, XIV, 384). 
Die Schifisärzte der Creole, Turrer und pe Frrycıner sahen am 3. 
Juni 1845 das Meer an der Portugiesischen Küste der Tajo-Mündung 
gegenüber zwischen den Vorgebirgen Spichel und Rocca auf 16 Kilometer 
Erstreckung roth gefärbt. Im einer Probe dieses rothen Meerwassers 
erkannte Monracne als Grund der Färbung eine neue Algen-Art, Proto- 


77 


coceus Atlanticus, welche nur Y,oo— soo Millimeter Durchmesser hat, so 
dass man, um einen Quadrat-Millimeter damit zu decken, 40,000 Individuen 
nebeneinanderlegen müsste. 


Nerson: über eine wahrscheinlicheLand-Senkung während 
eines Erdbebens in Cutch (Quart. Geol. Journ. 1846, II, 103). Einer 
von Capt. Mac Muroo’s Führern war im Begriff von Bhooj zu Fusse zu 
ihm zu reisen. Als er Luckput erreicht hatte, warfen Erdstösse einen 
Theil der Mauern des Forts um und einige Menschen kamen dadurch um’s 
Leben. Zu gleicher Zeit wälzte sich das Meer die östliche Mündung des 
Indus (den Koree) hinauf, überschwemmte die Gegend westlich bis zum 
Goongra-Flusse 20 Engl. Meil., nördlich bis über Veyre 40 Meilen weit 
und östlich bis zum Sindree-See. Der Führer musste vom 19. bis 25. 
Juni in Luckput verweilen, in welcher Zeit man 66 Erdstösse zählte. Er 
ging dann quer nach Kotree, wovon nur noch einige kleine Häuser und 
etwas erhabener Boden übrig war. Die meisten Wohnungen im ganzen 
Bezirke müssen weggeschwemmt worden seyn, weil die besten Häuser in 
Scinde nur aus Luft-Ziegeln erbaut sind und ganze Häuser nur aus Pfäh- 
len mit Matten bestehen. Der Führer musste 20 Meilen weit auf einem 
Kamele reisen, dem das Wasser bis an den Bauch reichte. Lock ist ganz, 
Veyre u. a. Dörfer sind bis auf einige Häuser verschwunden. Zu Luck- 
put sollen jährlich 2 Erdbeben stattfinden. Der Sindree - See ist in den 
letzten Jahren ‘ein Salz-Sumpf geworden. 


A. v. Morror: über die Gliederung der azoischen Abthei- 
lung des Überg’angs-Gebirges im Mur-Thal (Hawıncer Berichte III. 
. . . Versamml, v. 10. Septemb. 1847). Bei Kaisersberg über Leoben nach 
Bruck durchschneidet das Murthal ziemlich schief das ältere Übergangs- 
Gebirge und bringt Schichten-Störungen und Unterbrechungen des natür- 
lichen Zusammenhanges hervor, welche das Studium der Formation, an 
und für sich schon durch reichliche Bedeckung von Schutt und Vegetation 
bedeutend erschwert, nicht wenig verwickeln. Doch fühlt man bald, dass 
eine gewisse Ordnung in der Verbreitung ihrer Unterabtheilungen herrsche, 
deren Reihenfolge durch das natürliche Profil von St. Michael über dem 
östlichen oder linken Thal-Gehänge nach Traboch am Vortheilhaftesten 
sich darzustellen scheint. Wald und Schutt bedecken zwar auch hier einen 
grossen Theil des Grundes ; allein die Durchsuchung des parallelen Jassing- 
Grabens (auf der Generalstabskarte Lassing), der nur \, Stunde westlich 
von St. Michael in die Mur ausmündet, weiter nach Nord über die Höhe 
beim Wolfgruber und dann hinuuter nach Traboch fortgesetzt, liefert genug 
ergänzende Beobachtungen, um das Profil mit hinreichender Genauigkeit 
zusammenzustellen. Es bietet von S. nach N. ansteigend Gneiss, Quarz- 
schiefer, untren Thonschiefer , untren körnigen Kalk, obren Thonschiefer, 
obren körnigen Kalk, chloritischen Schiefer und ältres Diluvial. 


78 

Das Liegende des ganzen Gebildes bildet hier 1) der Gneiss, der 
sich von der Gebirgs- Masse des Zinkenkogels oberhalb Sekkau über die 
Ruine von Kaiserberg bis hieher zieht, wo er seine äusserste Grenze 
erreicht, da er weiter östlich durch die Feldspath-freien, meistens Horn- 
blende-haltigen Schiefer der Kleinalp-Gebirgsmasse vollständig verdrängt 
und ersetzt wird. Er fällt, wie auch weiter westlich, nach Nord, also im 
Allgemeinen widersinnig ins Gebirge hinein. Ganz an der Landstrasse 
bei der Ausmündung des Jassing - Grabens zeigt dieser Gneiss in frisch 
gesprengten Felsen kleinere Partien, in denen die Schieferung verschwindet, 
der Feldspath in schön fleischfarbigen bis einen Zoll grossen Krystallen 
auftritt, grünliche Theile eingesprengt erscheinen, und das Gestein als 
ein schöner grünlicher und röthlicher Granit sich darstellt, der aber mehr 
für ausgeschieden als für eigentlich eruptiv gehalten werden dürfte. 
2) Ausgezeichneter Quarzschiefer, weiss, nicht flaserig, sondern recht 
parallel und mathematisch ebenflächig schieferig, der Glimmer in kleinen 
weissen Schuppen auf den Schieferungs-Flächen. In Jassing-Graben ver- 
deckt ihn Vegetation und Schutt, und man findet nur die Brocken und Ge- 
schiebe, welche ein kleiner Seiten-Graben vom linken Gehänge herunter- 
bringt; hingegen lässt er sich etwas nördlich von St. Michael unweit der 
dortigen Schiess-Statt sehr schön anstehend beobachten und fällt mit bei- 
läufig 30° in NNW. Dieser Quarzschiefer lässt sich nach W. und ©. mit 
mehr oder weniger Unterbrechung ziemlich weit verfolgen. Man findet 
ihn in der Nähe von Bruck, im Utschgraben bei der Weigelmühle, südlich 
von Leoben auf dem Gangsteig von der Bellevue gegen die Mugel hin- 
auf. Im Jassing-Graben erscheint er zum erstenmal auf dem linken Mur- 
Ufer , zeigt sich in Pressnitz-Graben bei Kaisersberg und südlich von 
Mautern immer von genau demselben Charakter und immer an der Grenze 
des Thonschiefers und des krystallinischen Schiefer- Gebirges. Bei Kaisers- 
berg und Maufern enthält er Lager von sehr reinem, weissen, krystallini- 
schem Quarz, welcher zu technischen Zwecken verwendet wird. Da er 
bei St. Michael und westlich auf dem Gneiss, in seinem östlicheren Auf- 
treten hingegen auf den eigenthümlichen Hornblend- Gesteinen der 
Kleinalp-Gebirgsmasse liegt, so kann man ihn füglich weder zu dem einen 
noch zu dem andern dieser Gesteins- Systeme zählen und wird ihn daher 
zum Übergangs-Gebirg rechnen, dessen unterstes Glied und Begränzungs- 
Horizont er also um so mehr bilden würde, da die konforme Lagerung 
mit dem darauffolgenden Thonschiefer im Allgemeinen deutlicher hervor- 
tritt, als mit den darunter liegenden krystallinischen Schiefern. Mittle 
Mächtigkeit etwa 50'. 

Darauf folgt unmittelbar, im Jassing-Graben deutlich zu beobachten, 
3) die untere Masse des Thonschiefers, mürbschieferig, Seiden- 
glänzend, mitunter fein gefältelt, zuweilen grünlich, aber vorwaltend sehr 
thonig und dunkel, und häufig graphitisch und abfärbend. Beim Zechner- 
bauer nördlich von St. Michael zeigt er eine sehr untergeordnete Ein- 
lagerung eines dunklen, körnigen, unreinen Kalkes, der hier zu schlechtem 
Strassen - Schotter gebrochen wird, und der beim Zerschlagen einen so 


79 


üblen Geruch von Bitumen und wahrscheinlich Schwefelwasserstoff ver- 
breitet, dass die Arbeiter oft Kopfschmerz davon tragen. Im Jassing-Graben 
enthält er eine kleine Partie eines Gesteines, welches aus einem Gemenge 
von Strahlstein und weissem Quarz besteht. Dieser untern Thonschiefer- 
Masse gehört das Graphit-Lager von Kaisersberg an, welches eigentlich 
nichts anders ist als sehr graphitischer Thonschiefer selbst. Das Gleiche 
wiederholt sich an andern Punkten, z. B. bei Mautern, im Brandgraben, 
östlich von Leoben, und _bei Bruck, wo, wie bei Kaisersberg, der gra- 
phitische Schiefer zur Fabrikation von feuerfesten Ziegeln und dergleichen 
gewonnen wird. Bei Kaisersberg ist er schon nicht besonders gut, allein 
bei Bruck ist er noch schlechter. Diese graphitischen Lager erreichen 
eine Mächtigkeit von 1—3', enthalten häufig Partien und Knollen von 
weissem Quarz, mit welchen bei Kaisersberg schöner, weisser, recht fein- 
faseriger und biegsamer Asbest vorkommt. Die Mächtigkeit dieses untern 
Thonschiefer-Gebildes mag 200‘ bis 400° betragen. Seine Schichten fallen, 
wie die des Quarzschiefers und alle nun folgenden, unter etwa 30° mit 
nur geringen, nicht zu beachtenden Abweichungen in Nord. — Ziemlich 
dasselbe Fallen beobachtet man bei Bruck, Leoben, Kaisersberg und Mautern. 
Man sieht also, wie das Übergangs-Gebirge sich hinzieht, ohne sich weder 
um die Richtung der Gebirgs-Rücken und sogar der untergeordneten Ge- 
birgsketten noch um diejenige der Hauptthäler zu kümmern. 

Nun kommt 4) eine untere mächtige Masse von weissem körnigem 
Kalk, deutlich geschichtet, hin und wieder glimmerig, aber im Allgemeinen 
ziemlich rein und ungefähr 100° mächtig. Darauf folgt 5) die obere 
Masse des Thonschiefers, nicht viel von der untern verschieden, doch 
im Alloemeinen etwas weniger thonig und weniger seidenglänzend , auch 
heller und unreiner, zuweilen undeutlich glimmerig und häufig gefältelt. 
Die leichte Zerstörbarkeit dieser Gesteine macht, dass ihre Oberfläche ge- 
wöhnlich nur mit üppiger Vegetation bedeckte Schutt -Massen bildet, 
welche wenig Gelegenheit zur Beachtung bieten. Mächtigkeit etwa 200°. 

Jetzt erst kommt 6) eine obere Masse von weissem körnigem 
Kalk, in Allem der untern ähnlich, vielleicht etwas weniger mächtig und 
freier von Glimmer, hingegen um so ausgezeichneter deutlich geschichtet, 
und zum Theil in Zoll dicke Lagen sich theilend. — Diese beiden mäch- 
tigen Kalk-Lager lassen sich mit grosser Bestimmtheit verfolgen. Auf der 
untern steht z. B. die Calvarienkirche von Bruck und diejenige von G@öss 
bei Leoben, ebenso die romantische Bellevue bei Leoben; auf der obern 
steht die alte Schlossruine von Leoben, und ihr wird wohl das merkwür- 
dige Lager von Rauchwacke im Emberg bei Kapfenberg angehören. Lässt 
sich Diess durch Lagerungs - Verhältnisse fest begründen, so liegt es auf 
der Hand, dass die Masse, welche jetzt Rauchwacke ist, deren Entstehung 
durch Umwandlung aus Dolomit so deutlich nachgewiesen wird, und die 
also früher Dolomit seyn musste, noch früher geschichteter Kalkstein war, 
und man hätte hier das Beispiel einer Gebirgs-Masse, welche nach einan- 
der zweimal umgewandelt worden wäre , und auf deren ursprünglichen, 
nun so gänzlich verwischten Charakter man doch durch Induktion hinweisen 


80 


könnte. Gewiss ein interessantes geologisches Problem „ welches einer 
genaueren Prüfung wohl würdig ist. — Man sieht die zwei Kalk-Lager 
sehr deutlich an beiden Gehängen des Lising-Thales zwischen St. Michael 
und Traboch, besonders anı linken, wo sie als schroffere Fels-Massen ein 
wenig aus dem monotonen Gebirgsoberflächen-Grundton hervortreten, und 
sich sehr deutlich als schief nach N. fallende Lager zeigen, 

Nun folgen bei Traboch Schiefer, welche man mitunter glimmerigen 
und undeutlichen Thonschiefer nennen möchte, die aber im Allgemeinen 
grünlich und chloritisch sich zum grossen Theil mehr als Chlorit-Schiefer 
darstellen. Sie müssen viele hundert Fuss mächtig seyn ; Traboch selbst 
steht darauf, und ihnen gehört wohl das Lager von sehr reinem Talk (Feder- 
weiss) an, welches bei Mautern ausgebeutet wird. Sie scheinen in den 
Alpen bedeutend verbreitet zu seyn. 

Damit würde sich die azoische Gruppe des Übergangs - Gebirges 
schliessen, welches wohl eine Gesammtmächtigkeit von über 1000° be- 
sitzt und noch keine bestimmt nachweisbare Spur eines eingeschlossenen 
organischen Körpers geliefert hat. Einmal zeigte sich in der obern Kalk- 
Masse bei Kaisersberg etwas einem rhomboedrisch-krystallinischen Crinoi- 
deen-Stielglied Ähnliches. Dass der Graphit einer organischen Kohle 
seinen Ursprung verdanke, lässt sich wohl vermuthen, und dass das Ganze 
ein Absatz aus dem Wasser sey unterliegt kaum einem Zweifel. — Erst 
über diesem mächtigen Gebilde kämen die Grauwacken-Schiefer und nicht 
körnigen Übergangskalke mit dem nördlichen Haupteisenstein-Zug, welche 
sehr arm, aber wie bekannt, nicht absolut leer an Versteinerungen sind 
und nach oben durch die rothen Schiefer von Werfen begrenzt werden. 

Den wenigen vorhandenen Daten und Beobachtungen zu Folge scheint 
sich die Gliederung des Übergangs-Gebirges, wie sie sich im Murthal 
zeigt, auch viel weiter im Streichen des Alpen-Systemes im Salzburgischen 
und sogar in Tirol zu wiederholen , und es wäre daher sehr wichtig für 
die nähere Kenntniss der Alpen, diesem Umstande nachzuforschen. Dazu 
gehört aber ein fester Vergleichungspunkt, der als Schlüssel dienen kann; 
denn um leicht und schnell zu finden, muss man’ schon wissen, was man 
suchen soll. Desswegen wurde das gegebene Profil so umständlich er- 
örtert. Es ist nur nach längerem Herumtappen und mühsamen Herum- 
steigen zusammengestellt worden und hat dann auch sogleich gute Dienste 
geleistet und zur Orientirung bei den weiteren Untersuchungen wesentlich 
beigetragen. 

Am Süd-Abhang der Gebirgs-Masse der Kleinalpe und Stubalpe, in der 
Gegend nördlich und westlich von Graz, herrschen Verhältnisse vor, 
die sich noch nicht auf die oben entwickelten zurückführen lassen. Es 
zeigt sich hier von oben nach unten, besonders deutlich nördlich von 
Kainach: erstens der graue, nicht körnige, mit vielen weissen Kalkspath- 
Adern durchzogene, wohl gegen 1000‘ mächtige Übergangskalk, der sehr 
selten Versteinerungen enthält. Die Korallen auf dem Rücken des Pla- 
wutsch und des Buchzogels sind bekannt, und Graf Kryserring hat in den 
Steinbrüchen am Fusse des Berges bei dem Dorf Plawutsch ein deutliches 


s1 


Krinoideen-Glied gefunden. Hier geht aber der Kalk durch sandige und 
mergelige Schichten schon in ein Gebilde von grünlichen und graulichen, 
zum Theil auch kalkigen Thonschiefern über, in welchen an vielen Punkten 
auf Silber-haltigen Bleiglanz mitunter bedeutender Bergbau getrieben worden 
ist. — Dann folgen, immer nach unten, ein etwa 100° mächtiges Lager 
von weissem körnigem Kalk, den schon die Römer als weissen Marmor 
bearbeiteten, dann eigentlicher Glimmerschiefer, der hin und wieder stock- 
förmige Parti’en eines grobkörnigen Gemenges vom Feldspath, Quarz, 
Glimmer und dunklem Turmalin enthält, dann ein geringeres Lager von 
Glimmerschiefer und endlich ein drittes noch schwächeres Lager von 
weissem, geschichtetem, körnigem Kalk, worauf die monotone Hornblende- 
schiefer-Region anfängt, welche keine Kalklager mehr enthält. — Sehr 
merkwürdig ist es, dass diese im eigentlichen Glimmerschiefer einge- 
lagerten Massen von körnigem Kalk, sogar das unterste häufig beim Zer- 
schlagen schwach aber deutlich bituminös riechen, was doch wohl als 
eine letzte Spur vun einst eingeschlossener organischer Substanz zu be- 
trachten ist. 

In der Gegend von ‚Judenburg und Weisskirchen gibt es auch be- 
deutende Massen von weissem geschichtetem körnigem Kalk, häufig mit 
grossblättrigem weissem Glimmer verunreinigt, zum Theil schwach bitu- 
minös und auch im Glimmerschiefer eingelagert; ihr Zusammenhang mit 
denjenigen von Kainach war aber nicht zu ermitteln. — Sollten nun die 
körnigen Kalklager von Kainach denjenigen des Mur-Thales entsprechen, 
was nicht unmöglich wäre, da die krystallinischen Schiefer sich sonst 
in diesen Gegenden kalkfrei zeigen, so müssten die dazwischenliegenden 
ächten Glimmerschiefer den ebenso ächten Thonschiefern von Kaisersberg 
entsprechen ? Hat ja auch schon Professor Tunner durch andere Analo- 
gie’n geleitet die Vermuthung ausgesprochen, es möchte der Glimmer- 
schiefer von Turrach, der Stangalpe und der ganze Strich bis Friesach mit 
dem südlichen Haupteisenstein- Zug dem Übergangs - Gebirge angehören *. 

Bei Besprechung aller dieser Gebilde ist von Kieselschiefer keine 
Rede gewesen; auch ist es bekannt, dass er ın der Schweitz nirgends 
ansteht, obschon er als Geschiebe im Poudingue de Valorsine (dessen 
Bindemittel beiläufig zum Theil sehr fester Gneiss ist) häufig vorkommt. 
In den Österreichischen Alpen, den nördlichen wenigstens, weiss man 
eben so wenig von seinem Vorkommen , und doch enthalten ihn z. B. 
die Konglomerate bei Kainach, die wohl dem Wiener-Sandsteine beizu- 
zählen sind und deutlich dem grauen nicht körnigen Übergangskalk auf- 
gelagert erscheinen. Um so interessanter dürfte daher die Nachricht seyn, 
dass bei Mixnitz im Mur-Thal, ziemlich auf ‘der Höhe an direktesten 
Fussweg nach Passail, unter der Röthelsteiner-Wand ächter Kieselschiefer 
wirklich anstehend vorkommt und zwar in den dortigen Thon- und Grau- 
wacken-Schiefern eingelagert, welche den Übergangs-Kalk unterteufen. 


—— 


* Vordernberger, Jahrbuch, 1842, S. II. 


3 


Jahrgang 1848. 6 


82 


Wiegen : ehemalige und’ jetzige Grösse der Insel Helgoland 
(deutsch. Naturf., Versamml. zu Kiel 1846; Spezial-Bericht 37—42). Der 
‚Vf. entlehnt seine Mittheilungen seiner grössern Arbeit „die Insel Helgo- 
land nach ihrer Grösse in, Vorzeit und Gegenwart“, wovon im Verzeich- 
‚niss der Vorlesungen am akademischen Gymnasium zu Hamburg schon 2 
-Abtheilungen erschienen sind und eine dritte folgen soll, Es ergibt sich : 
1) dass die bekannte Mryer’sche Karte von Helgoland , wonach die Insel 
einst 9 Kirchspiele aufzuweisen hatte, ganz und gar nur in der Phantasie 
beruhe; — 2) .dass nach der Vergleichung der im J. 1793 vom dänischen 
Ingenieur Wesser aufgenommenen, aber jetzt nur noch in einer 3zölligen Aus- 
führung aufzufindenden Karte mit den Messungen des Vf. „der Destructions- 
‚Koefüzient in 100 Jahren für den gesammten bespühlten Perimeter des 
Felsens. im Mittel nicht mehr als 3° [im Ganzen ?] beträgt“ ; 3) zur Zeit 
Apams von Bremen (von welchem eine ausführliche Schilderung vorhanden 
ist) und Carr’s des Grossen war die Insel nur wenig grösser als jetzt; 
4) Vorsrr hat in seiner Schrift über die Insel eine Copie der vom Vf. 
entworfenen und ihm mitgetheilten Karte benützt, ohne den Autor zu nennen”; 
5) Vorcer will den Muschelkalk bei Ebbe über dem Wasser gesehen 
und sich durch einige Petrefakte überzeugt haben, dass die ausgeworfenen 
„Trümmer. des Muschelkalkes am Dünen -Strande mit jenen. verstehenden 
Schichten identisch seyen; allein nie hat St. eine Schicht unzweifelhaften 
Muschelkalks auf der Insel zu finden vermocht, während V. den Lias ganz 
‚ausser Acht läst, welcher durch charakteristische Petrefakte und im Meeres- 
Grunde gerade da nachgewiesen ist, wo er den Muschelkalk und Keuper 
‚angibt, so dass nach der vorhandenen Schichten - Stellung erster unter 
‚letzte zu liegen käme! 


 _ _R.Kser: über die Versteinerungen des Kreidemergels 
von Lemberg und dessen Umgebung (Österr. Blätter 1847, 883), 
die mit den dazu gehörigen Abbildungen der neuen Arten für den II. 
Band der naturwissenschaftlichen Abhandlungen bestimmt ist. Das Kreide- 
Lager, aus welchem die daselbst beschriebenen Petrefackte stammen, 
entspricht auf’s Genaueste der Kreide in Westphalen um Lemförde und 
Haldem ; schon Prof. Bronn, dem der Vf. im J. 1845 eine kleine Suite aus 
Nagorzany einsandte, äusserte diese Ansicht, die dann durch Zusendungen 
‘von H. Krantz an das k. k. Hof-Mineralienkabinet und das montanistische 
Museum auf’s Vollkommenste bestätigt wurde. Nur wenige Arten ent- 
sprechen der Kreide von Böhmen und jener von Norddeutschland, und eben 
‚so finden sich im Ganzen nur wenige Übereinstimmungen mit der französi- 
schen Kreide. ‚Die Mehrzahl der in dieser Abhandlung angeführten Pe- 
trefakte stammt aus den Steinbrüchen bei Nagorzany, einem Dorfe 2 Meilen 


% Vel. Jahrb. S. 51. 


ss 


südlich von Lemberg, viele meist in kleineren und schlechter erhaltenen 
Exemplaren aus dem Kreidemergel um Lemberg selbst, der, wie ein arte- 
sischer Bohrversuch zeigte, daselbst eine Mächtigkeit von mehr als 60 
Klaftern besitzt, von tertiären Gebilden überlagert wird und über einen 
grossen Theil von Ostgalizien ausgedehnt ist. Im Zolkiewer Kreise findet 
er sich noch an der russischen Grenze bei Stojanow und im Stryer Kreise 
bis zum Dniester vor; vielleicht steht er auch mit der Kreide des Zloc- 
zower, Brzezaner und Stanislauer Kreises in unmittelbarem Zusammen- 
hange (was jedoch bisher nicht nachgewiesen ist) und würde sodann einen 
Flächenraum von wenigstens 350 Quadratmeilen einnehmen. 


Als bestimnit können bisher aus diesem Kreidemergel folgende Gattun- 
gen und Arten angeführt werden. 


A. Aus der Ordnung der Cephalopoden (viele grosse Arten) 1 Belem- 
nites, 4 Nautilus, darunter 2 no®. sp., 3 Ammonites , darunter 1 nov. sp., 
1 Crioceras, 7 Scaphites, darunter 3 nov. sp., 1 Baculites, zusammen 17 
Spezien Cephalopoden. 


B. Aus der Ordnung der Gasteropoden : 2 Arten Turritella, darunter 
1 nov. sp., 1 Scalaria, 2 Actaeonella, 1 Avellana, 2 Natica, 4 Trochus, 
2 Turbo, beide neue Spezies, 1 Phorus nov spec., 4 Pleurotomaria, dar- 
unter 1 sp. nov., 5 Rostellaria, darunter 1 spec. nov., 3 Fusus, darunter 
eine neue, 1 Pleurotoma, 2 Pyrula, darunter 1 sp. nov., 1 Emarginula, 1 
Cerithium, 1 Dentalium , n0v. spec., mithin 31 Spezies, 15 Gattungen an- 
gehörend. 


C. Aus der Ordnung der Acephalen: 2 Spezies Pholadomya, 1 Anatina 
no» spec., 1 Corbula, 2 Cardium, darunter 1 nov. sp., 1 Asarte, 1 Crassa- 
tella, 1 Cardita, no® sp. (?), 1 Nucula, 2 Arca, 3 Inoceramus, 4 Pecten, 
2 Lima, 1 Spondylus, 2 Ostrea, 1 Gryphea, 1 Anomia, mithin 26 Arten 
aus 16 Gattungen. 


D. Aus der Ordnung der Brachiopoden 4 Arten Terebratula, 1 Lingula, 
1 Orthis, no» spec., folglich 6 Arten aus 3 Gattungen. 


E. Aus der Klasse der Radiaten : 3 Arten Cidaris-Stacheln, 1 Anan- 
chytes, 1 Spatangus, mithin 5 Arten aus 3 Gattungen. 


F. Klasse der Crustaceen: 1 Art Pollicipes. 


G. Klasse der Anneliden: 4 Arten Serpula, darunter 1 spec. nov. 

H. Klasse der Polyparien: 1 Art Turbinalia , nov spec., 1 Cyathina 
Eure., 1 Escharina, 1 > ı Favosites. Mithin 5 Arten aus eben so 
vielen Gattungen. 

Endlich Schuppen von Cyeloiden und Ctenoiden, Zähne von Otodus; 
Pflanzen -Reste: Abdrücke von Dicotyledonen-Blättern und einem Zweige 
von Bergeria. 

Im Ganzen sind daher blos aus der Abtheilung der wirbellosen Thiere 
96 Arten angefürt, darunter 19 bisher unbeschriebene. Dieser Reichthum 
an Arten erscheint um so bedeutender, als sie nur aus einem kleinen Theile 


6 > 


84 


dieses grossen Kreide-Lagers stammen, alle zweifelhaften Arten von jener 
Zahl ausgeschlossen sind, und als namentlich die zahlreichen und meist 
sehr gut erhaltenen Arten der eigentlichen weissen, Feuersteine führen- 
den Kreide in dieser Arbeit unberücksichtigt blieben, indem diese den 
Gegenstand einer nächstfolgenden Abhandlung bilden werden. 


JOHANN NEUGEBOREN: über die aus einigen Bröckchen Tegel 
von Felsö-Lapugy in Siebenbürgen gewonnene Ausbeute an Fora- 
miniferen (das). Seit der durch die „Transsilvania“ vor sechs Monaten 
(26. Nov. 1846) mitgetheilten wissenschaftlichen Nachricht über von N. in 
einigen Bröckchen Tegel-Thon von Felsö-Lapugy aufgefundene Foraminiferen 
hat N., soweit es dienstliche Verhältnisse und sonstige Umständege statteten, 
die Untersuchungen über diese mikroskopischen Thiergehäuse fortge- 
setzt. Die Resultate sind wichtig genug. Ohne dass der Vorrath des in den 
'von Herrn Bsery erhaltenen Thon-Klümpchen Aufgefundenen erschöpft wäre, 
sind die Foraminiferen, welche von den in dem Wiener-Becken durch Herrn 
Vize-Präsidenten von Hauer aufgefundenen abweichen, jetzt schon so zahl- 
reich, dass sie die mit den Wienern übereinstimmenden um mehr als das 
Doppelte übersteigen werden. 43 Arten stimmen mit den Arten des Wiener 
Beckens überein, während 110 von denselben abweichen. Wollte man an- 
nehmen, dass etwa 24 nur als Varietäten entweder von Wiener Arten oder 
von Lapugyer-Arten zu betrachten wären, so bliebe noch immer die Anzahl 
der abweichenden Arten das Doppelte.; 

Vier Arten von Globigerina kommen am häufigsten vor, und unter 
den Gattungen Nodosaria, Dentalina, Rotalina,, Biloculina, Triloculina, 
Quinqueloculina und Adelosina bietet sich die grösste Varietät in den 
Arten dar. 

In einer neuen Probe des Lapugyer-Thons zeigten sieh sehr viele Arten 
von gewissen Gattungen, während andere Gattungen wenigere Arten dar- 
bieten, als es der Fall in jenem feinen Thone war. Die Gattungen Bilo- 
eulina, Triloculina und Quinqueloculina sind durch eine grosse Varietät in 
den Arten sehr entwickelt; Globigerina sind nur wenige vorhanden ; No- 
dosaria und Dentalina bieten nicht jene Mannigfaltigkeit dar. 

In den letzten Tagen hat der Vf. auch Tegelthon von Ribitza im Zaran- 
der Komitate auf Foraminiferen geprüft und manches Schöne, wenn auch 
nicht Vieles darin gefunden. Die darin enthaltenen Arten dürfen wohl 
über 50 seyn, und es zeigt sich grössere Übereinstimmung mit den Wienern, 
als bei den Lapugyern wahrgenommen wird. 


Dssor: über das „Terrain Danien“, eine neue Abtheilung der 
oberen Kreide (Bull. geol. 1846, III, 179—182). Zu Laversine bei 
Beauvais liegt ein Streifen einer Art Muschel-Breccie, welchen Gravss schon 


85 


angedeutet, und die man seither zu Vigny bei Pontoise wiedergefunden und 
von Seiten der Pariser Gelogen Terrain pisolithique genannt hat. 
Zu Laversine ruht er unmittelbar auf weiser Kreide -und ist reich an schlecht 
erhaltenen Fossilien ; doch hatten Ecm pe Beaumonr und Hreeer letzten 
Sommer zu Vigny einige Seeigel-Stacheln und Trümmer einer Cidaris- 
Art gefunden, welche sich nach Acıssız durch dieke und unregelmäsig 
verlängerte (statt runde) Höckerchen um die Stachelwarzen von allen andern 
Arten unterscheidet. 

Auf der Insel Seeland kommt die nämliche Bildung vor: ein Breccien- 
artiger Kalk aus Korallen-Trümmern und mancherlei andern Fossil-Resten 
zusammengebacken, Forennammer's Kalkstein von Fawöe, welche einige 
Meilen südlich von Copenhagen in folgender Schichten-Reihe gefunden wird: 


4) Korallen-Kreide Forcuuammer’s, ım nördlichen Jütland als Lim e- 
steen bekannt, zu Stevensklint einige 100° mächtig und grossen Theils 
dieselben Versteinerungen wie der Kalk vom Fa:xöe einschliessend, insbe- 
sondere häufig den Ananchytes subglobosus (Sa Nr..3): 


3) Kalkstein von Faxoö mit oben erwähnter Cidaris-Art (C. Forch- 
hammeri DeS.), welcher gegen die Mitte der Insel beim Dorfe Faxöe 
bis 40° mächtig wird. Er enthält noch Pirina Freucheni n., welche 
breiter ist und einen weiteren After hat, als andere Arten; dann einen 
Holaster und Brachyurites rugosus ScurorH. oder Dromilites 
rugosusEow., Ananchytes subglobosus Lk., von welchen Lamarck 
nur den Kern genannt, und Micraster breviporus Ac., welch’ letzten 
2 Arten auch in Frankreich, erste in der Bakuliten-Kreide von Picanville 
und letzte in der Kreide des Oise - Dept’s. vorkommen *. Diese Schicht 
entspricht genau der zu Laversine. 


3) Eine dünne Thon-Schicht mit unvollkommen erhaltenen Fisch-Resten. 
1) Weisse Kreide mit Ananchytes ovatus, A. striatus, Galerites albo- 
galerus. 


Es ist klar, dass es sich hier nicht um eine Modification der weissen 
Kreide, sondern um ein eigenes Gebilde, um einen neuen Stock desselben 
handelt, da diese Bildung über der weissen Kreide liegt, abweichende 
Konchylien enthält, und wegen ihren Ananchyten, Holastern und Mierastern 
auch nicht in die Tertiär-Zeit gerechnet werden kann. Desor nennt dasselbe 
einschliesslich der Korallen - Kreide und des Pisolithen-Kalks Terrain 
danien, schliesst jedoch — gegen Erss pe BEaumont — die Nummuliten- 
Gesteine davon aus, die er für noch jünger hält, und bemerkt, dass, wie 
schon Gravss vermuthet, man es wohl später der Mastrichter Kreide 
werde beizählen müssen, was Desnaves bestätigt, da er mehre Mastrichter 
Arten unter denen von Faxöe wieder erkannt habe. Vielleicht gehöret 
auch die von Nir.ssow beschriebene Schonen’sche Kreide dazu [doch höch- 
stens nur ein Theil davon ?], indem nach Gravss Terebratula Nilssoni 


* Das wäre ja wohl eine andere Formations-Gruppe nach Hrn. Desor selbst?D. R 


S6 


Nirss. auch zu Laversine wieder vorkommt. Auch bestätigt Micuernin, dass 
zu Laversine mehre der von Gowpruss beschriebenen Mastrichter Ko- 
rallen auftreten.  Gravss endlich fügt bei, dass sich zu Laversine der 
Portunus Faujasi aus der Mastrichter [und Westphälischen] Kreide, 
mehre Lima und Arca-Arten des Terrain Touronien, einige Polyparien 
der Insel Rügen, welche Hıczrnow in diesem Journale beschrieben hat, 
einfinden. [Man ist daher schon in. der Geburts-Stunde dieses Terrain 
Danien auf dem Wege, es in Folge übereinstimmender Petrefakten-Arten 
aus verschiedenen Gegenden wieder mit der weissen Kreide zu verbinden, 
der man es bis jetzt als eine der obersten Schichten beizuzählen ge- 
wohnt war.] 


Hegert: über Pisolithen-Kalk (a. a. O, 1847, b: III, 517— 522). 
Die bis jetzt bekannten Gegenden des Terrain pisolithique sind Laversine, 
Bougival, Port-Mariy, Meudon und Vigny. Kürzlich hat der Vf. solche 
auch mit 20°—75’' Mächtigkeit am Weiler Falaise bei Mareil zwischen 
Houdan und Meulan mit mehren Versteinerungen gefunden: 1) einen Stein- 
Kern, welchen man auch von Laversine und Vigny kennt und fälschlich dem 
Cerithium giganteum zugeschrieben; 2) Abdrücke von Cerithien und 
Nerineen unbestimmter Art: 3) eimen Hemiaster ähnlich dem H. 
inflatus; 4) eine Pleurotomaria, ähnlich der Pl. Royanana p’O. aus 
obrer Kreide und identisch mit einem andern Exemplar von Valogne ; 
5) einige Bivalven-Abdrücke; 6) mehre Polyparien, worunter Micrerın die 
Astraea arachnoides Gor»r. von Mastricht erkannt hat. — Endlich 
hat man den Pisolithen -Kalk noch am Ost-Rande des Pariser-Becken zu 
Montereau in der Gegend von Epernay und Sezanne angeführt , und 
Apotheker Duvar. besitzt in der That einge Versteinerungen von Hont-Aime 
bei Sezanne ebenfalls in einem konkrezionären Kalke, welche den Arten 
nach ganz mit jenen von Vigny und Falaise übereinkommen. Der VE£. 
verbreitet sich noch über die Lagerungs-Verhältnisse des Kalkes in ersten 
Gegenden, welche jedoch etwas hypothetisch scheinen. 


W. WurweLL: über die Schub-Woge in Bezug zum nordi- 
schen Drift (Lond. Quart. Journ. 1847, III, 227—232). MurcHısox in 
seinem Werke über Russland u. A. haben neulich das nordische Drift von 
einer Verschiebungs-Woge hergeleitet. Verschiebungs- oder Schub-Woge 
„Wave of translation“, ist, was man sonst „debacle“” genannt hat, nur in 


* Debacle wird mit Eisgang, Eisschub übersetzt; da wir indess den Begriff Eis hier 
nicht mit in Verbindung bringen dürfen, so kann man sich auf die andre Hälfte des 
Wortes Eisschub beschränken, was die Sache bezeichnet und zu Verbindungen brauch- 


barer ist als „Gang in Eisgang“. Den Ausdruck Strom, Strömung weisst der Vf. als un- 
geeignet zurück. 


87 


einem bestimmteren Begriff der neuern Wissenschaft. Da man unter Debacle 
gewöhnlich eine breite über das Land sich fortbewegende Masse in Folge 
des Emportauchens einer untermeerischen Fläche oder einer ähnlichen: 
Ursache gemeint hat, so können wir sagen, eine Wave of translation sey 
ein Meer-Schub durch Hebung des Landes (a debacle travelling allong the 
sea after it has been shot off the land). Nun lehrt uns Scott Russerr,, 
dass eine Schub-Woge als ein eben so vollkommenes mechanisches Agens’ 
zur Fortleitung einer Kraft angesehen werden kann, als der Hebel oder 
die geneigte Ebene. 

Man hat gesagt, dass wenn man die plötzliche Emporhebung eines unter- 
meerischen ‚Bezirks voraussetzt, die Annahme eines Stromes von 25—30 
E. Meil. in der Stunde am Meeresboden als Folge der Wave of irans- 
lation keine Schwierigkeit habe. Man scheint aber nicht bedacht zu haben, 
dass, was man hier „Strom (eurrent)“ genannt, in der That eine vorüber- 
gehende Bewegung für jedes Theilchen am Boden des Wassers ist. Die grosse 
Woge dagegen ist einzeln; die Flüssigkeit bleibt vorher und nachher 
in Ruhe und die Theilchen bewegen sich nur während des Schubes. 
Die Wirkung einer solchen Woge auf die im Wasser liegenden Materialien 
kann nun nur eine von beiden seyn, entweder eine einzelne Masse mit ihrer, 
eignen Schnelligkeit fortzuführen, oder einer Reihe von aufeinanderfolgen- 
den Massen eine vorübergehende Bewegung auf eine geringe Erstreckung 
zu ertheilen, während sie darüber hingeht. Eine einzelne Schub-Woge 
kann nicht die Lagerung einer langen Reihe von Massen erklären, in 
welchen jede auf weite Erstreckung fortgeführt wäre. Nimmt,man aber 
eine Reihe von Schubwogen, jede in Folge einer plötzlichen Hebung oder 
einer andern raschen Bewegung, so kann man einen grössern Effect er- 
halten, als von einer Batterie, von welcher jeder durch die Woge fortge- 
leitete Stoss seine gemessene Wirkung vollbringt, und welche der Be- 
rechnung unterliegt. 

Wie man immer sich die Fortführung des nordischen Drift’s erklären 
mag, das Verhältniss zwischen Kraft und Wirkung muss immer bleiben, 
es mögen viele oder wenige, grosse oder kleine Wogen dabei gewirkt 
haben. Sollte sich der Vf. in den Elementen für die nachfolgende Berech- 
nung vielleicht auch stark irren, so wird man leicht die falschen Elemente 
durch richtigere ersetzen und ein genaues Resultat erzielen können. 

Nach Murcuison’s Geology of Russia nähme das nordische Drift einen 
Raum von 2000 E. Meil. Länge und 400—800 M. Breite ein. Wäre alles 
Material von einem Centrum ausgegangen, und nähme man diesen kreis- 
förmig an, so würde der Kreis einen Radius von 800 Meilen haben; richtiger 
nimmt man ihn aber als Radius eines Halbkreises an, dessen ganze nörd- 
liche Kreis-Hälft abgeschnitten ist. Setzt man also, dieser Halbkreis 
von 1600 Meil. Durchmesser habe 2000 Meil. Erstreckung, so könnte man 
ihm , statt eines mathematischen Mittelpunkts, die ganze Skandinavische 
Gebirgskette als Ausgangs-Fläche des Drifts geben. Schliesst man diese 
Ausgangsfläche mit einem Halbzirkel von 200 Meilen Radius ein, aus 
welcher das Drift hervorgegangen wäre und sich dann bis zu jener Peri- 


88 


pherie von 800 M. Radius verbreitet hätte, so wäre die mittle Entfernung, 
bis in welche das Drift geführt worden, die Mitte des Zwischenraums 
zwischen diesen beiden Halbzirkeln = 500 Meil. Wäre dieser Zwischenraum 
mit Drift bedeckt und zwar durehschnittlich 


de A Are di leicl oder auf jede[_]M.- Raum käme 
Fa u a RER RN und in runder Summe 


N 1 Re 5280009 
jede DOM. zu Y,oo Theil 1° u. s. w. EIN Drit: 


Wäre dieses Drift im Mittel 3mal so schwer als Wasser, so würde 
seine wirksame Schwere im Wasser noch 2mal so gross, als die des 
letzten seyn. Die horizontale Kraft, welche zur Fortbewegung eines 
Körpers auf einer Unterlage nöthig ist, ist verschieden je nach seiner 
Form und Textur und der Textur der Unterlage (Reibung) u. s. w.; doch 
mag man dafür annehmen Kraft und Druck von wenigstens \/, des 
Gewichtes der Fels - und Schutt- Masse, welche auf dem Meeres-Boden 
fortzubewegen ist, d. i. Y,C’ Wasser auf 10° Drift und V,ooo000 Cub. M. 
Wasser, als Druck wirkend, würde zur Bewegung von Y;ooooo Cub. M. 
Drift nöthig seyn. In welcher Weise immer nur die fortbewegende Kraft 
gewirkt haben mag, sie muss gleich, sie muss im Ganzen gleich gewesen 
seyn dem Produkte aus der bewegenden Kraft in die Ferne der Bewegung, 
welche nach Obigem 500 Meilen beträgt; d. h. also 
== \/ 00000» Cub. M. Wasser X 500 Meil. oder Yzoo0o CM. Wasser X 1 M. Ferne 
= 1  Cub. M. Wasser X Yzooo Meil. Hebung; d. i. also 1 Kub. M. 
Wasser auf Yzo00 Meil. (2,') gehoben, würde genügen, um 1 Quadrat- 
Meile Fläche in der mittlen Entfernung vom Ausgangspunkte mit der ihr 
zukommenden Drift-Menge zu versehen. Statt einer Kubik-Meile Wassers 
kann man sich auch denken ein Quadrat von 10 Meilen und Y;oo Meile 
tief, welches Yzo00 Meil. hoch gehoben die nöthige Kraft liefern würde. — — 
Der Theil des Radius, welcher in obigem Falle ausserhalb der Ausgangs- 
Fläche liegt, hat 600 Meil. Länge; Drift ist längs seiner ganzen Erstreckung 
abgesetzt worden, anfangs wahrscheinlich mehr, gegen das Ende hin 
weniger. Nimmt man nun an, dass dessen Menge in genauem Verhält- 
nisse mit der zunehmenden Entfernung sich vermindere, mithin in einem 
Abstand von 200 und 800 Meilen vom Mittelpunkt sich = 4:2 verhalte, 
so würde doch jede Quadrat-Meile Boden längs des Radius mit ihrem 
Drift-Antheile zu versehen eine gleiche Kraft erfordern ; nämlich 
— Nanoo Kub.-M. 
Wasser 1 Meile 

hoch gehoben, 
wie vorhin. 

Die nöthige Kraft, um alle Quadrat - Meilen längs des 600 Meilen 
langen Radius mit Drift zu versehen, würde also seyn 600 x Vzooo = 
ao = %)0 Kub.-Meile Massen 1 Meile hoch gehoben. Da nun der ganze 
Halbkreis, dessen mittler Radius 500 M. ist, ungefähr 1500 Meilen hat, 
so würde 1500 mal jene Kraft, = 1500 X %0 = 450 Kubik - Meilen 
Wasser 1 Meile hoch gehoben hinreichend seyn, um die ganze nordische 
Halbring - Fläche zwischen 200 und 800 M, Länge des Radius mit Drift 


im Anfane N,oo00o Kub. M. Wasser X 200 M. Ferne 
in der Mitte ,oooooo Kub. M. Wasser X 500 M. Ferne 
am Ende !/\seoooo Kub. M. Wasser X 800 M. Ferne 


89 


zu versehen : denn man kann sich diese Halbring-förmige Fläche zusammen- 
gesetzt denken aus lauter 1 M. breiten Radien; was dieselben nach innen 
schmäler sind , das werden sie nach aussen breiter. 
Statt 450 Kub.-Meil.Wasser zu 1 Meile gehoben, kann man auch setzen 
4,500 „ » EEE FH » » oder 

45,000 Quadr. „ „ von "/;, Meilen-Höhe zu Y,, Meil. gehoben. 

Nehmen wir also einen Meeres -Boden von 450 Meil. Länge und 100 
Meilen Breite \/,, Meil. unter dem Wasserspiegel an, der bis in die Höhe 
des letzten plötzlich emporgehoben würde, so haben wir eine genügende 
Kraft, um eine Fläche von oben gesetzter Grösse und Form mit Drift 
zu versehen, — die Hebung welche nun auf einem Stück oder zu wieder- 
holten Malen erfolgt sey, wenn nur alle einzelne Stücke plötzlich sind. 
Es können ihrer 10 von je 50° oder 500 von je 10‘ seynu. s. w., und je 
kleiner man die gehobene Fläche setzt, desto grösser muss man ihre 
Hebung annehmen, um dasselbe Produkt wieder zu erhalten. Doch durch 
eine unendlich grosse Zahl kleinster Stücke würde die Hebung in eine 
allmählige übergehen, und diese würde nicht mehr genügen, die nöthige 
Wirkung zu gewähren, weil diese nicht mehr genügen würde die Zusammen- 
haltung der Masse und die Reibung des Bodens zu überwinden, wie man 
durch leichte Versuche reibende Körper auf ihre Unterlage fortzustossen 
sich überall überzeugen kann. 


L. Frarorzı: Betrachtungen über die Lage der neptuni- 
schen Formationen und über die Bildung der Erdrinde 
(nach einem Vortrage in der k. Akademie zu Berlin am 30. Juli 71846). 
Das grosse Becken zwischen den Hercynischen und Magdeburgischen 
Übergangs-Hochländern ist, unter den Diluvial-Bildungen, mit „secun- 
dären“ Schichten angefüllt. Die Haupt-Abtheilungen derselben, nämlich 
die Steinkohlen-Bildung, die verschiedenen Giieder des Permischen Sy- 
stems, des Lias, des Jura und der Kreide, sind durch Arbeiten mehrer 
Vorgänger, wie F. Horrmann’s u. A. grösstentheils bekannt. Allein die Lage 
dieser verschiedenen Bildungen ist nicht wagerecht oder sich der Form 
eines einzigen sanft abfallenden Beckens nähernd, wie man nach der Art 
ihrer neptunischen Entstehung vermuthen dürfte; sie gibt oft das Bild ge- 
waltsamer Umwälzungen und Aufrichtungen. Im entgegengesetzten Ver- 
hältnisse mit der Reihenfolge ihres Alters begegnet man den Köpfen 
der Schichten, wenn man sich in einer Richtung nach Nord-Ost vom 
Harze entfernt; die sekundären Bildungen lehnen sich hier unter ver- 
schiedenen Winkeln, ja sogar mit senkrecht stehenden und übergewor- 
fenen Schicht-Köpfen auf das „Übergangs“-Gebirge und senken sich gegen 
Nord-Osten in die Tiefe des Beckens, Bald aber ist ein südwestliches 
Abfallen dieser Massen wahrnehmbar; sie steigen gegen dieselbe Welt- 
Gegend, nach welcher sie sich früher gesenkt, und kommen mehr oder 
minder vollzählig nach einander zum Vorschein, allein in einer entge- 
gengesetzten Ordnung als am Harz-Rande, die jüngeren früher, die 
ülteren später. Diess Erscheinen der unteren Bildungen ist nicht von 


90 


langer Dauer; sie. verschwinden bald unter den obern, wie am Harz= 
Rande, um dann nach einer ein- oder mehr-maligen Wiederholung dessel- 
ben Verhältnisses ein letztes Mal aufzukommen und sich an das Magde- 
burgische Plateau anzulehnen. Es sieht so aus, als wären die sekundä- 
ren Lager gerunzelt, die untern Schichten derselben aber, durch Zer- 
trümmerung und Abspülung der jüngeren, in den Axen der verschiedenen 
Runzeln entblösst, während sie gederckt und unsichtbar in den dadurch 
gebildeten Mulden von den. verschont gebliebenen oberen Bildungen 
unterteuft werden. . Diese Verhältnisse. beschränken sich nicht auf das 
Land zwischen dem Harze und dem Magdeburgischen „Übergangs“-Ge- 
birge ; sie setzen vielmehr in Z’hüringen und unter den Diluvial-Bildun- 
gen in der norddeutschen Ebene. fort. Und erforscht man die Lagerung 
der verschiedenen Schichten der Erdrinde in allen genügend geologisch 
bekannten Gegenden , so ergibt sich, dass die meisten besonders unter 
den älteren Bildungen einer solchen Runzelung unterworfen wurden; 
man überzeugt sich leicht, dass ein solches das allgemeine Verhältniss 
der aus ihrer ursprünglichen Stellung gebrachten Schichten ist, andere 
Taagerungen aber als Ausnahmen und nur in Folge von besondern ört- 
lichen Vorkommnissen dastehen. —: Geht man nun von diesen wirklichen 
Erfahrungen aus und will sich Art und Weise vorstellen, nach welcher 
solche Bewegungen der Erdrinde stattfanden , sucht man die ferne Ur- 
sache dieser allgemeinen Runzelung sich zu verdeutlichen, so kommt man 
bald zu Schlüssen, welche mit den Theorie’n von Larrace, von Bucn, von 


E. pe Beaumont vollkommen übereinstimmen. — LarracE hat gezeigt; 
wie sich ursprünglich die Weltkörper gebildet, und durch ihn beson- 
ders ist der letzte Grundsatz der Geologie — die Erde war einst glühend- 
flüssig — zu allgemeiner Geltung. gelangt. 


L. v. Buch und E. ve Beaumont haben auf die verschiedenen Be- 
wegungen der schwimmendeu Erdrinde aufmerksam &emacht. E. pE 
Besument nimmt an, dass während der grossen geologischen Zwischen- 
räume der Ruhe durch allmähliche Erkaltung und verhältnissmässige Zu- 
sammenziehung des flüssigen Kernes ein immerwährend steigendes Miss- 
verhältniss des Inhalts- Vermögens der festen Schale zur innern Masse 
unserer Erde entstehe; ein Missverhältniss, welches nur durch eine all- 
gemeine Senkung und gleichzeitige partielle Hebung des grossen Erd- 
Gewölbes ausgeglichen werden kann. Soll ‘aber durch Hebung eines 
Theiles des Gewölbes keine Vergrösserung des innern ‚Raumes erfolgen; 
soll die allgemeine Senkung der Erd-Schale möglich werden und die 
Herstellung des Flächen- Verhältnisses derselben zum Kerne stattfinden, 
so muss sich die Hebung in einem grossen Kreise um die ganze Erd- 
Rinde fortsetzen. Es entsteht dadurch während der allgemeinen Senkung 
und kraft dieser die ununterbrochene Erhebung einer mehr oder minder 
breiten Zone der Erdrinde und deren Austreibung aus dem normalen 
Niveau des Erd-Gewölbes. Bei jeder dieser allgemeinen Bewegungen 
wären die an grosse Erhebungs - Kreise  grenzenden, zuletzt niederge- 
setzten und noch wagerechten oder nur sanft einfallenden neptunischen 


91 


Schichten aus ihrer Lage gebracht und in der Richtung der stattfindenden 
Bewegung gehoben worden. Das Streichen der Schichten wäre somit, 
selbst beim Mangel anderer Kennzeichen, ein sicheres Mittel, um deren 
Alter zu bestimmen. Dass solche zonäre Erhebungen zu wiederholten 
Malen und unter verschiedenen Richtungen wirklich stattgefunden haben, 
beweisen die von E., DE BEaumont zu seinen Untersuchungen über das 
Alter der Bergketten gesammelten Thatsachen. Allein es wurde ihm, 
und mit scheinbarem Rechte, erwidert, dass man die Fortsetzung dieser 
Erhebungen auf der Erdrinde nur in wenigen Fällen auf sehr lange 
Strecken verfolgen könne, und dass oft Schichten verschiedenen Alters 
ein ähnliches gemeinsames Streichen besitzen. Das Vorkommen ähn- 
licher Richtungen hat E. DE Beaumont in seinen Betrachtungen über die 
Wiederholung desselben Streichens in den Belgeschen Gebilden verschie- 
denen Alters längst nachgewiesen. Dass aber die Bergketten nicht un- 
unterbrochen um die ganze Erdrinde fortlaufen, ist nicht mehr wie na- 
türlich. Deun abgesehen von den Zerstörungen, welche in denselben 
durch spätere Quer-Bewegungen haben hervorgebracht werden können, ist 
diess Factum nur Folge der gesetzlichen Wirkung zonärer Erhebungen. 
— Die Fortpflanzung einer solchen Bewegung auf die äussere Oberfläche 
der Erd-Rinde kann sich nur durch Runzelungen oder Spalten kund geben. 
Es sind nämlich zwei Fälle möglich: entweder zieht die zonäre Erhebung 
unter einer ebenen Oberfläche der Erdrinde durch — wie solche sich 
nur noch während der ersten Perioden hat ereignen können — oder 
es wirkt dieselbe fortlaufende Bewegung auf eine schon unebene Öber- 
fläche, wie es geschehen musste bei allen spätern Erhebungen, deren 
Merkmale bis zu uns gelangt sind. Im ersten Falle werden sich Spalten 
in der Axe der Erhebung, Runzelungen aber auf ihren zwei Seiten bil- 
den, und zwischen beiden Erscheinungen liegt eine Linie, welche kein 
stehendes Merkmal der grossen Erschütterung zeigt. Im zweiten Falle, 
wenn nämlich die zonäre Erhebung unter einer schon unebenen Ober- 
fläche der Erdschale durchzieht, werden jedesmal, abgesehen von den 
allgemeinen angeführten Erscheinungen, Runzelungen hervorgebracht, 
wenn der untere Druck auf den Grund eines tiefen Beckens hervortrei- 
bend einwirkt. Den isothermischen Gesetzen gemäss muss die innere 
Fläche der Erdrinde, obwohl unter einer bei weitem sanfteren und min- 
der ungleichen Wellen-förmigen Linie, den äussern grössern Unebenheiten 
ihrer obern Fläche nachfolgen. Unter einem tiefen und breiten Becken 
wird also auch ein Vorsprung der Erdschale gegen das Innere vorhan- 
den seyn. Dieser Fall musste besonders eintreten, als die Erkaltung 
der Erde noch nicht weit vorgeschritten war. Wenn also die zonäre 
Erhebung an einer solchen Becken-förmigen Stelle der Erdrinde anlangte, 
so musste sich der untere Theil der festen Schale losmachen und sich 
zuerst seitwärts unter der sich hebenden Rinde verschieben, dann aber 
zertrümmert im flüssigen Teige fortschwimmen. Dabei findet aber Ver- 
minderung der Inbalts-Fläche des Beckens statt, in dessen Folge und 
kraft des mehr oder minder mächtigen Widerstands des Ufers die ein- 


92 


gelagerten Schichten gezwungen werden sich zu runzeln. Die Zahl und 
Grösse dieser‘ Runzeln nimmt mit der Ausdehnung und der Tiefe des 
Beckens, die Aufrichtung der Schichten aber nach dem Maasstabe der 
örtlichen Hindernisse zu. 


Spalten entstehen, wenn sich die zonäre Erhebung unter einem Hoch- 
lande oder Continente fortsetzt. — Die Spalten, folglich auch die pluto- 
nischen Ketten, welche im Grunde genommen weiter nichts als angefüllte 
Spalten sind, müssen in der Regel immer parallel mit der allgemeinen 
sich verbreitenden zonären,Bewegung fortlaufen ; Abweichungen, die sich 
stets nur auf kurze Strecken beschränken , sind durch besondere örtliche 
Verhältnisse hervorgebracht. Die Richtung der Runzelungen und so- 
mit das Streichen der gehobenen Schichten, obwohl nach der Theorie 
durch dasselbe Gesetz bestimmt, ist jedoch meist von der Form vorhan- 
dener Becken und besonders vom Daseyn älterer schon gehobener Bil- 
dungen und vom Streichen derselben abhängig. Wenn die Unterlage 
der secundären Flötze aus schon aufgerichteten und durch Auswaschen ab- 
geköpften älteren Schichten besteht, so kann die Runzelung selbst durch 
eine blosse neue seitliche Hebung der unteren Gebilde hervorgebracht 
werden; in diesem Falle — der aber nur ein ganz besonderer ist — 
werden die eingelagerten, gehobenen jüngeren Formationen eine ‚ mit 
dem Streichen der älteren parallele Richtung bekommen. 


Ein vorzügliches Beispiel dieser Wirkungen gibt gerade das Land 
im Norden des Harzes. Auf der östlichen Seite dieser Gegend in den 
Umgebungen von Bernburg wird der grosse Meerbusen, welcher die 
Glieder des Lias und die Schichten des Jura und der Kreide aufnahm, 
enger und flacher; er nähert sich augenscheinlich seinem Ende. Hier 
liegen zuerst die secundären Lager in einer einzigen grossen Mulde, 
die sich rings herum sowohl gegen SO. als gegen beide älteren Hoch- 
länder im SW. und NO. mit sanftem Aufsteigen erhebt; bald aber be- 
ginnt gegen Westen die Bildung der Runzeln und der dadurch entstehen- 
den vervielfachten untergeordneten Becken; und diese Erscheinung be- 
kommt immer grössere Entwickelung, je mehr man gegen Abend vor- 
schreitet, d. h. in die Gegend, wo das einfassende Becken an Breite zu- 
nahm und überhaupt viel grössere Tiefe hesass. Eine Tiefe, welche 
durch die bei weitem bedeutendere Mächtigkeit der niedergeschlagenen 
Bildungen leicht zu beweisen ist: So ist z. B. zwischen Könnern und 
Magdeburg eine einzige Runzel vorhanden, während man deren sieben 
zwischen Goslar und Klinze begegnet. Diese Runzelungen aber sind 
nicht auf einmal entstanden; zwischen den verschiedenen geologischen 
Gebilden, zwischen dem permischen System und den Bildungen des 
Lias, zwischen diesem, dem Jura und der Kreide sind abweichende Lage- 
rungen wahrzunehmen. Alles deutet dahin, dass spätere Bildungen sich 
erst niedergesetzt haben, als ältere Flötze schon aus ihrer ursprünglichen 
Lage gebracht und nach der dadurch erfolgten Theilung des grossen 
Beckens mehre Unter-Abtheilungen in demselben entstanden waren; dass 


93 


zonäre Erhebungen mit wahrscheinlich sehr verschiedenen Richtungen 
unter diesem Lande durchgezogen sind; dass eine solche allgemeine Run- 
zelung nicht ein einziges Mal, sondern oft, und zwar nach der Nieder- 
setzung jeder der meisten Hauptabtheilungen der secundären Bildungen 
stattgefunden hat. Dabei wurden die jüngeren Lager dieser Formationen 
während ihrer Runzelung nach den Streichungs-Linien der unterliegenden 
schon gehobenen Bildungen mehr oder minder hingerissen. Desswegen 
ist hier kein wesentlicher Unterschied des Streichens zwischen den ver- 
schiedenen Bildungen des Flötz- Gebirges zu beobachten. Daher ist 
auch die Erhebung jüngerer Schichten im Allgemeinen stärker an der 
Grenze des „Übergangs“-Gebirges als bei den mittlen Runzeln, wäh- 
rend die älteren dagegen in den Runzelungen des platten Landes bis- 
weilen weit mehr aufgerichtet sind als am Harz-Rande. Im ersten Fall 
war das Becken weniger tief, und ‘die schon hohe und steile Uferwand 
des Harzes bildete einen unüberwindlichen Widerstand gegen den er- 
folgenden horizontalen Druck der aus der Tiefe gehobenen Schichten, 
folglich die Aufrichtung und die Überwerfung dieser in der unmittel- 
baren Nähe des Wiederstandes vor dem mächtigen Damm des alten 
Schiefer-Gebirges. Die älteren Gebilde wurden in einem weit tiefern 
Becken niedergeschlagen , die einfassenden Ufer dieses Beckens hatten 
noch nicht die jetzige Höhe erreicht, daher eine bedeutendere Hebung 
ihrer Schichten in den mittleren Runzeln. Im Allgemeinen aber kann 
man annehmen — wie es übrigens auch hat seyn müssen — dass die 
Aufrichtung der secundären Flötze am Harz-Rande weit bedeutender ist, 
als irgend wo anders in der ganzen Ausdehnung des Beckens; Diess ist 
besonders der Fall im westlichen Theile des Harzes. 

Das Missverhältniss der Erd-Rinde zum innern Kerne ist also ein 
immerwährend steigendes, undkann nur durch allmäliche und ohne Zwischen- 
raum nach einander folgende zonäre Erhebungen ausgeglichen werden, 
Während der immer längeren grossen Perioden der Ruhe geht die Be- 
wegung zwar ununterbrochen, jedoch sehr langsam vor sich. Sobald 
aber die gehobene Zone so weit. aus dem allgemeinen Niveau der festen 
Erd-Rinde gebracht ist, dass der Druck beider Hälften der ganzen üb- 
rigen Erdsehale die Kraft des Widerstandes diese Zone: übertrifft, so 
entsteht ein Zeitpunkt der Bewegung, ein zonärer Bruch auf der Ober- 
fläche unseres Erdkörpers. Die Axe der grossen Erd-Runzelung hebt sich 
rasch empor; es geschehen dadurch immer Spaltungen der Erdrinde oder 
mittelbar durch Runzelung bewirkte Hebungen der Schichten. Die innere 
flüssige Masse durch die Macht desselben Druckes hinaufgezwungen, 
steigt in grossen Säulen auf- und füllt die geöffneten Klüfte. Ganze Meere 
werden aus ihrem Bette gebracht, Continente überschwemmt und ver- 
wüstet. In diesem Augenblicke fängt aber die Gegenwirkung an; die 
Pressung der hohen plutonischen Säulen setzt der fortschreitenden Be- 
wegung ein Ende; einige Schwankungen finden Statt; dann bricht eine 
abermalige Periode. der. Ruhe an, und die Natur bevölkert von Neuem 
mit frischen Kräften den weit verwüsteten Erd-Ball. So. sind die. pluto- 


94 


nischen Gebirge bis im ihre jetzige Lage hinaufgequollen, und es erfolgte 
die unmittelbare Hebung der angrenzenden Schichten. Wirkte der innere 
Druck mächtig längs beiden Seiten einer langen mit plutonischem Teige 
angefüllten Spalte, so kamen ganze Ketten von Bergen zum Vorschein; 
war aber die Wirkung auf eine einzelne schwächere Stelle beschränkt, 
so fand die Hebung einzelner Kuppen statt, und in einigen Fällen nach 
erfolgtem Sturze eines Theiles des strablenförmig gespaltenen Gewölbes 
entstanden die von L. von Buch zuerst beobachteten Erhebungs-Kratere. 
Die direkte Aufrichtung der Schichten durch Wirkung der emporgehobenen 
massigen Gesteine ist nicht immer vorhanden. Obwohl in einigen Fällen 
sehr auffallend, so begleitet sie jedoch nicht immer das Erscheinen der 
plutonischen Massen und ist im Allgemeinen die bei weitem am wenig- 
sten verbreitete... In unserer Gegend insbesondere sind die Spuren einer 
solchen direkten Hebung äusserst selten und wenig bedeutend. Denn 
abgesehen von der grossen Ausdehnung des platten Landes, im Harze 
selbst — wie es GErMmaAR vor langer Zeit schon bemerkte, und wie aus 
den wichtigen Arbeiten von Hausmann hervorgeht — steht meist das allge- 
meine Streichen der „Übergangs“-Schichten in gar keiner Beziehung zu den 
vorhandenen ausgebreitetsten massigen Felsarten. In einem einzigen Falle, 
wenn nämlich das Emporkommen plutonischer Gebilde aus mehren paralle- 
len Spalten geschieht und diese Massen nicht flüssig, sondern im Zustande 
eines dicken Teiges sind, kann vermittelst ibrer Wirkung zwischen den 
verschiedenen Spalten eine mit der fortlaufenden Bewegung parallele 
Runzelung der Schichten auf der Oberfläche geschehen. Eine solche 
untergeordnete Runzelung, die aber auch nur eine indirekte Aufrichtung 
der Schichten hervorbringen kann, ist auf dem Terrain von der wahren 
Hauptrunzelung des Innern eines Beckens nicht leicht zu unterscheiden. 
Hat eine äbnliche Wirkung auf die Gestaltung unserer Gegend Einfluss 
gehabt, so kann diess besonders auf die Hebung der secundären Flötze 
am Rande der „Übergangs“-Inseln der Fall gewesen seyn. 

Aus diesen Betrachtungen folgt: das Heraufkommen der plutonischen 
Massen ist nicht die Ursache, sondern die Folge der gegenseitigen Be- 
wegungen der verschiedenen Theile der Erdrinde; die bei weitem aus- 
gebreitetsten und wichtigsten Hebungen und Aufrichtungen der Schichten 
sind nicht jenem Heraufkommmen, sondern der unmittelbaren Wirkung 
der allgemeinen zonären Erhebungen zuzuschreiben. Im Vergleich mit 
diesen grossen Erscheinungen ist die hebende Kraft heraufgekommener 
plutonischer Säulen verhältnissmässig sehr gering; ihre Hauptwirkung 
noch nicht genügend anerkannt, ist der Einfluss, den sie und die sie oft 
begleitenden flüchtigen Substanzen auf angrenzende Gebirgsarten ausge- 
übt haben. Daraus folgt, dass man das Aufhören von Ketten plutonischer 
Massen und deren Fortsetzung durch gerunzelte Schichten, oder das Unter- 
gehen dieser in ein plattes, mit Diluvial-Bildungen gedecktes Land, nicht als 
plötzliches Aufhören normalmässiger zonärer Erhebungen anzusehen habe. 

Das Alters- Verhältniss der direkten Hebungen zu den plutonischen 
Massen ist jedesmal mit ziemlicher Sicherheit zu bestimmen, da man das 


95 


Wirkende und die Wirkung unmittelbar neben einander beobachten kann. 
Die Festsetzung der Gleichzeitigkeit des indirekten Erhebens neptunischer 
Schichten durch Runzelung mit einer oder der andern aus Spalten heraus- 
gequollenen Masse ist dagegen hedeutend schwieriger und oft fast un- 
möglich. Auf geologischem Wege ist sie nur durch genaue Untersuchung 
über die Aufeinanderiagerung der Schichten, über die Richtung der 
Bergketten und der muthmasslich zu gleicher Zeit entstandenen Runze- 
lungen der Flötz-Gebirge, oder durch Beobachtungen über die Natur der 
Gesteine, welche man als weit hergeschwemmte Gerölle in den verschie- 
denen Korglomeraten, d. h. Diluvien, auffindet. Sind aber in den zu 
bestimmenden, vollkommen einzeln stehenden Bildungen keine Konglome- 
rate da, und ist die Runzelung ihrer Schichten dabei in Folge oben an- 
geführter Ursachen von der allgemeinen Richtung der respectiven zo- 
nären Erhebungen abgewichen, so tritt der Fall ein, wo die geologischen 
Charaktere nicht mehr anwendbar sind. In Erinangelung solcher sicheren 
gesetzlichen Eigenschaften muss mann dann seine Zuflucht zu den paläon- 
tologischen und mineralogischen Vergleichs- Charakteren der Schichten 
nehmen, wobei allerdings erste bei weitem wichtiger und zuverlässiger 
sind. Werden aber die geologischen Charaktere ex professo nicht beach- 
tet, will man den andern Weg einschlagen und sich den Hülfs -Kenn- 
zeichen vanz überlassen , so ist eine Bestimmung des relativen Alters 
der plutonischen Gebirgsarten in vielen Fällen vollkommen unmöglich, 
oder man wird dann auf die Vorstellungen seiner Einbildungskraft hin- 
gewiesen, wodurh, wie öfter, die abentheuerlichsten Theorie’n über Bil- 
dung der Gebirge entstanden. 


Die den Harz umgebenden gerunzelten Flötze sind zu viel in die 
Streichungs-Linien älterer Erhebungen hineingerissen worden, als dass 
man ıhr Alter nach dem Streichen hätte bestimmen können; um also eine 
schwierige Verfolgung derselben Schichten bis in weite Gegenden zu 
vermeiden, sind die Bildungen der untersuchten Gegend durch Vergleieh 
der am häufigsten daselbst aufzufindenden Petrefakten mit denen, welche 
in anderen schon bekannten Gegenden vorkommen und durch genaue 
Beobachtungen über die Aufeinandersetzung der Schichten, endlich über 
ihre mineralogischen Bestandtheile bestimmt worden, Eine viel vollstän- 
digere Darstellung aller Petrefakten, die in hiesiger Gegend vorkommen, 
und weiche GieseL im Begriff ist zu bearbeiten, so wie die erfolgreichen 
Untersuchungen Dunker’s über die Petrefakten des hieländischen juras- 
sischen Meerbusens werden vollkommenere Kenntniss der einzelnen 
Schichten gewähren. Die Bestimmung des Alters der vielfältigen plu- 
tonischen Massen, die im nahen Harze und den andern zerstreuten „Über- 
sangs“-Inseln der Umgegend häufig hervortreten, und ihres Verhältnisses 
zu den „Übergangs“ -Gebirgen und zu den Hebungen der secundären 
Flötze bleibt dem Zwecke des Vfs. fremd; es ist eine grosse Arbeit, welche 
noch nicht völlig ausgeführt und nur durch ein allgemeines Studium zu 
erzwingen ist — eine Arbeit, welche erst nach Beendigung der tiefen 


- 


96 


Forschungen G. Rosr’s über die innere Beschaffenheit massiger Felsarten 
möglich seyn wird *. 


Wosrogornıkow: Reise durch das nördliche Persien (Erman’s 
Archiv für Russland, V, 674 ff.) Als geologische Resultate über die 
untersuchte Nord-Hälfte von Persien ergaben sich folgende: 


1) Das System von Kalk-Schichten mit Mergeln und einem ihnen 
untergeordneten grünen sandigen Mergel scheint zu der ältesten der hier 
vorkommenden Formationen und namentlich zu einer ältern als Bergkalk 
zu gehören. Aus Mangel an Versteinerungen kann aber ihre Bedeutung 
bisher nicht genauer ermittelt werden. 


2) die Schichten des Steinkohlen-Gebirges und die metamorphischen 
fallen meistens gegen WSW. An den Küsten-Gebirgen findet man aber 
alle Schichten der übrigen Formationen meerwärts geneigt, 


3) Die Kreide- und Nummuliten-Schichten zeigen sich nur am Nord- 
Abhange der Bergkette und auch dort nur in geringeren Höhen. Am 
Süd-Abhange fehlen sie durchaus. 


Aus allem Diesem scheint hervorzugehen, dass die erste Erhebung 
des Alburs-Gebirges gleich auf die Jura-Formation folgte, und dass eine 
zweite Erhebung desselben statt gefunden hat, als schon die Kreide- 
Schichten und die Nunmuliten-Kalke an dessen Nord-Abhange abgelagert 
waren. Durch dieses zweite Ereigniss wären sodann auch die zuletzt 
genannten Schichten geneigt worden. Man kann jedoch ihre Neigung 
auch dem später erfolgten Einsturz des Beckens zuschreiben, in welchem 
sich jetzt das Kaspische Meer befindet, indem die ganze weit ausgedehnte 
Ebene, welche der Gebirgskette gegenübersteht, eine ungewöhnliche Höhe 
über dem Spiegel des Kaspischen Meeres besitzt. i 


4) Da nun der Bergkalk meist die höchsten Punkte desjenigen Theiles 
dieses Gebirges einnimmt, in welchem sich die Steinkohlen-Formation 
findet, so darf man hoffen, diese letzte auch in dem MAussischen Trans- 
kaukasien zu finden, denn in der Provinz Karabach ist es ebenfalls 
Bergkalk mit über ihm liegendem lithographischem Steine, welcher un- 
geheure Berge bildet. Die Festung Schuscha liegt auf einem derselben, 
auch sieht man ihn im Distrikt von Jelisawetopol beim Dorfe Saglik in 
der Nähe des dortigen Alaunschiefer-Bruches. 


* B. Cotta (Bergwerksfreund, 1847, X1, 397) bedauert, dass FrAPoLLı bei der, der 
Natur der Sache nach sehr hypothetischen Erklärung der grossartigen parallelen Fäl- 
telung der den Harz umgebenden Flötz-Schichten CREDner’s Beobachtungen, so wie die 
seinigen (Jahrb. 1839, S. 379; 1840, S. 292; 1841 S. 556; 1842, S. 206) nicht berücksich- 
tigt hat. Er zweifelt, dass sich die Thüringischen Erhebungs-Linien, welche ganz iso- 
lirt, aber parallel zwischen horizontal gelagerten Flötzgebirgs-Strecken vertheilt sind, 
mit Frarouıı’s gegebener Erklärung vereinigen lassen. 


97 


A. Scaccnı: AuswürfevonLeuzit-Krystallen durch den Vesuv 
(Annali civili, fasc. LXXXVI; 15 pp). Im Jahr 1839 warf der Vesuv 
zahlreiche Pyroxen-Krystalle aus, die in grosser Entfernung vom Krater 
niederfielen (Scaceni lezioni geol. 172). Am 22. April 1845 (Racolta scien- 
tif. di Roma, An. T, Nr. 12), am 10. Febr. und 22. Juni des letzten Jahrs 
[1847 ?], das letzte Mal während der Anwesenheit des=Vf’s., erfolgten Aus- 
würfe von Leuzit- Krystallen. Nach 1839 erhoben sich aus einem tiefen 
Schlunde seines Kraters nur kleine Rauchkegel, worauf dann allmäh- 
lich Lava aus demselben hervorstieg, endlich 1845 aus dem Schlund überfloss 
und erstarrend zuletzt in Form eines Kegels so hoch anstieg, dass man 
den Kegel über den Krater-Rand hinweg in Neapel sehen konnte, Nur bei 
etwas stärkerem Andrang wurde dann etwas Lava in die Höhe geschleudert 
und damit auch eine Menge Leuzit-Krystalle, die zuweilen ganz rein von 
Lava waren. Sie hatten Erbsen-Grösse, waren einzeln, selten zu zweien 
ohne Winkel-Gesetz zusammengewachsen, durchscheinend oder durchsichtig, 
in gewissen Richtungen gestreift, an den Körperkanten etwas abgestumpft, 
sonst aber gewöhnlich von sehr reiner Krystallform; an denen vom 22. 
Juni jedoch sind die Kanten und Ecken oft etwas weniger scharf und ist 
dann die Form mehr kugelig, der ganze Krystall aber zuweilen von 
den die dreiflächigen Ecken bildenden Seiten aus zusammengedrückt und 
diese Seiten selbst mehr ausgedehnt. Am 22. April 1845 leitete der 
Führer den Vf. an die Stelle, wo die Leuzite im Februar ausgeworfen 
worden waren; und er gelangte auf einer harten Lage von Lava, die sich 
an jenem nämlichen Tage ergossen hatte, gegen die Spitze des brennenden 
Kegels hinan, welche in häufigen Explosionen glühende Felsen und Lapilli 
ausstiess. Da sah er denn, dass die schlackigen Lapilli mit kleinen Gruppen 
von Leuzit-Kryställchen gemengt waren, die mehr oder weniger frei 
waren von Lava-Substanz. Diese Kryställchen waren durchscheinend, 
Y,„—? Millim. gross, die Gruppen hatten 5—13 Millim. Durchmesser. 

Erwägt man nun, dass die mit- ausgeworfenen Lapilli- und Lava-Stücke 
im Augenblicke ihres Niederfallens so weich waren, dass man die letzten 
mittelst eines Stockes eindrücken konnte , ferner dass die Leuzite leichter 
schmelzbar sind als die Lava-Massen selbst, dass die Ecken und Kanten 
der ausgeworfenen Leuzite abgerundet waren, dass diese Lava noch zuweilen 
einen Firniss-artigen Überzug über die Krystalle bildete, so ist es klar, 
dass die Kraft, welche beide in die Höhe schleuderte, im Innern des Ber- 
ges eine ältere Masse von Leuzit-Lava in erweichtem Zustande vorgefun- 
den, zerrissen , die feuerbeständigeren Leuzite vom weicheren Lava - Teig 
getrennt und beide einzeln ausgeworfen haben müsse. Und in der That 
findet man an der Punta dei Minatori auf dem Monte Somma wie unter der 
Stadt Pompeji ältre leicht zerbrechliche Leuzit-Porphyre, welche in Form 
und Grösse ganz ähnliche Leuzite enthalten, während der Vf. sich nicht 
erinnert, dergleichen je in neueren Lagen wahrgenommen zu haben. Es 
widerlegt sich daher leicht die Meinung (Compt. rendus, 1845, Aoüt), dass 
die Leuzit - Masse flüssig emporgeschleudert worden seye und sich erst 
auf ihrem Wege durch die Luft krystallisirt habe. KEben so unrichtig ist 

Jahrgang 1848, 7 ; 


93 


die Angabe (iböd.\, dass der Vesu» am 22. April 1845 durch Säure ange- 
griffene Pyroxen-Kıystalle ausgeschleudert habe; so beschaffene Pyroxene 
könnten nur aus dem Krater selbst gekommen seyn, 


. 


De Vernevsr: Note über den Parallelismus zwischen den 
paläozoischen Gesteinen N.-Amerika’s und Europa’s mit einer 
TabellederdenbeidenKontinenten gemeinsamen Arten (Bull. 
geol. 1847, b, IV, 646—710). Der Vf. durchgeht die von den N.-Ameri- 
kanischen Geologen aufgestellten Gebirgs- Abtheilungen in New- York 
[Jb. 1845, 617, 1846, 106, 18947, 230, 748], wie in den Staaten Ohio, Ken- 
tucky und Indiana, vergleicht sie auf’s Neue mit den Europäischen, stellt 
die beiden Kontiventen gemeinschaftlichen Arten in eine Tabelle zusam- 
men und durchgeht sie kritisch 

Wir wiederholen die Reihen - Folge der Neu-Yorker Schichten in der 
nachfolgenden Tabelle, welche die Resultate der Arbeit DE Vernevirs zu- 
sammengestellt enthält, lassen aber die Übersicht der Gesteins-Folge in 
den andern genanuten Staaten nach den Arbeiten von DarLe Owen, MATHER, 
Locke , HıLprketH und Foster mit De Verneuvmrs Parallel-Reihe der Eure- 
päischen Formationen einer- und den Neu- Yorker andrer-seits noch vor- 


angehen. Ä 
in Europa. In Ohro, Kentucky und Indiana. In New-York. 
8) Sandsteine, Schiefer und Kalke (Millstone Grit) ı No. 31. 
Kohlen-System 7) Steinkohlen-Kalkstein, voll Höhlen ( No. 30. 
Ir Feinkörnige glimmerige Psammite (Waverley Series)$ No. 29. 
Devon-System 5) Schwarze bituminöse Schiefer No. ‚25. 
4) Muschel-führender nnd obrer Korallen-Kalk No. 20-233. 
Obres Silur-S. 3) Cliff limestone (kieselig und Talk-haltig) No. 9-11. 
\ 2): Kalk und®blaue Merzel Tr ER IIRT I AN NOL NIE} 
Untres Silur-S. | 1) Dichter Kalkstein RN ORT REES 5 No. 1-3. 


Die Abtheilung der paläozouischen Schichten N.-Amerika’s in Formä- 
tionen und Systeme hat grosse Schwierigkeiten. ZEinestheiles sind die 
Formations- Glieder nicht nur sehr ungleich an Art und Zahl in Europa 
und Amerika, sondern auch in den verschiedenen Staaten Amerika’s selbst, 
wie die vorangehende Tabelle zeigt ; anderntheils mangeln bei der un- 
gestört gleichförmigen Lagerung aller Schichten die gevlogischen Be- 
grenzungen, wie bei dem in allen Teufen erkannten Übergang einer An- 
zahl von Petrefakten- Arten aus einer Schichten - Reihe in die andere die 
paläontologischen Grenz - Zeichen und hiemit aller Anhalt für Acassız’s 
Theorie einer wellenartigen Wärme-Abnahme der Erde. 

In der nachfolgenden Tabelle hat DE Vernevin die weiter heraufge- 
hende Schichtenfolge (Kohlen-F.) der vorhin erwähnten Staaten mit 
der in Neu- York verbunden. Wir haben es darin ferner mittelst eines 
—E-— (zwischen 2 Strichen) noch eingezeichnet, wo die Amerikanische 
Petrefakten- Art in Europa in höheren oder tieferen Schichten als in 
Amerika vorkommt, und noch eine Rubrike für das Vorkommen einiger 
der verbreitetsten Arten in Armenien nach einer vom “Vf. untersuchten 
Sendung Asıcr’s beigefügt (auch die Kohlen-Formation kommt mit einigen 
bezeichnenden andern Arten dort vor). Ein B in derselben Spalte be- 
deutet Bolivia, 


99 


A, Champlain |B On- C. Helderberg Strich. | | D. Erie |E. 
Strich, tarioS. Strich 
i6 7-9 | 10—21 23—27 
En gi _ _ ri 
untres Silur-| obres Silur-System. Devonisches System. 
System. 


DU m 9 u ww 


Kohlen- 
System. 


| 
I 


in. 


. . 
. - © - . > 
SR © = =E .„o = 
5, 9 _ - Beet — = o 
2 £ = oO 2.2 lo e= .- al —_ 
Ss =. - = . 2% - - © = u 
alone  me2loaS =25 Sur SIE = 
zn = E35} rm © =|=- 09 Sa ‚oa = 
S « oO 2|ı> . 
E28 ls, ı& ne "52135 - HT Are Ssa|= = 
32009 3j2822:.. .„. .Sa82]222: 38 =0 383 ,823<=|8 = 
NN = z= oO 550 ma, E sw. ı 5 3. — un — 
san WSZSSSLZoHn2slsssnsnesäsrsäi < 
Bazar 3dusöär ge SS ERS SSSETES FR 
ai = = le u a SS ww En = zIuer ® 
8m. ZODIR2SSSH re Er Sn OO - 22 5 2 8 25 ou = 
———— > r | - —i < = 
Neuss | SE 5NnN.2>2 Fa ee rn am sl 
Kor BIER a HE352— Se mSos=zE nn = gd— 
ES er Hi ae = In, SB 1 a 1m 2. 
Se ar urn mn am a Eu a EZ [7 . Zur 
eat We sazen ee SESZSETETOE NS S|ESQS 
ZSEHSLEI SEISS HERE" FEST _ za I33 854 
3252: 521» ZZ ueSsa Hl? 5355 52273 mosaS|lsZ2= 
AELSLSDSZZLSZEZ SI 22 32 90 SE Sm sro5 Em 
also 5|ı = 5 Zem 22 9 9 SI go 58 esso 13059 
NS a |, r r. — ZZ >} = SE 5 
ASSRP=E ESESZSFRAE SSR ZHsEDS En 
= NMNIST,T DAS N AN ı9 SWS Ss—- mn sm IS — 
——— u =. — — ee NNnananacewindae 


r 
\ 


— 


Holoptychus 
nobilissimus AG. » » » 
Dendrodus-Zahn .. 
Asterolepis Eıcaw. sp, 
Calymene 
Blumenbachi Bres. . » F 
var. senaria CoXR. . 4 
Fischeri Eıcaw. . . . Se 1 
punetata BRün. 2. . | A 
variolarisBe®., nor MrcH.|\. 
Illaenus 
erassicauda WaLe. . .» ||- 3 
BumastusTrentonensisEms.| 
Lichas 18 
?laceiniata Wnuıe. . . » ee 
Ceraurus 
pleurexanthemus GREEN >88 
Trinuceleus 
Caractaci MURcCH. AR NER 
Phaecops ?caudatus . . DEE. 
Hausmanni Bren. sp. - = 
Dalmani PorTL. . . = En 
limulurus GREEN . . .» en nr keins ee 
maerophthalmus Bren. sp. . » )} | i 
Calymene bufo GREEN. . 
Asaph. megalophthalmus TRoost 
Calymene latifrons BR. . ..» 
Cryphaeus 
calliteles GREEN . . . Ra A A ee A 
Bumastus 
Barriensis MurcH. . : ER ya el erg: © a De, 
Homalonotus 
delphinocephalus GREEN RE dk ee © e 2 1 1 Dee SUR 
Cheirurus 
insignis BEYR.. . . . a 
Sphaerexochus | 
mirus BESR. 2,8, .ft. ae 
Agnostus 
latassBonR. .: 200 SE 
Phillipsia 
seminifera PHILL. sp. . ns 5 
| 


6] 


Orthoceratites 
communis WHLB. Ss 
Camer. Trentonensis CnR, 
annulatus Sow. . . , 
Defrancei Troost . . 
calamus Kons, Wire Er, 

Lituites 
convolvans SCHLTE. . '. |... 3... 

Goniatites 
rotatorius KonGKk, . . N WE 
retrorsus BucH. : .» . Ri er 

Nautilus 
tuberculatus Sow. le LE ei. te Re ee 12 


I 
wer 


[ ‘ C} “ 

. “ 
ar ® fi en = kr % 
.. . N; . . “ A 
PERCBEPRCY =, = . . . . 
..|e “ . . “ . .. 
.. |.» . i 5 BE ie 
Re J, ae er 
oo. | . . D Fi es ” 5 .. 
vor) Ir ) . * n “ “ “oo 
Car} f} 14 ” ‘ . . 0 
lee | D . £) D “ rs 

rs “ 
u en, | 0 . OD “ . er} 

© £ 

re en nn nn nn nn an mn 
“ee 09. eo . “ “ . ..\e 
. eo.“ . “ “ D . .. 
. ” [} “ . f7 . . . . “ 
RL Var  } f} . “ . {3 I oo. 
«nor ie . . 0) . “ .o. 
. eo... D « . . “ .o. 
..0.0.0. . . OD . . .. 
. C * “ L} C “ . “.. [2 * 
oo... “ . “ D Pi .. 
a Ne 2 3 a: 10 
Be ze ae BE eat be De Fe Me 5 ma PB en Sn Fee ra EB a ha 
Ba ee 6 . . ) . 0 .. 
j ee.“ . OD . . . “ 
un nn nn nn en ne nn nn nn nenn re nn nn nn a — 

. oo 06 °. “ D ..'e . A 


Bellerophon 
hiuleus Sow. . .. 
striatus VER. 3 
UreisBnEnM. % ...0..0%. 
bilobatus MuscH.. .- =» 
dilatatus Murcn. . . 

Pleurotomaria 
lentieularis MURcH. sP. 

Subulites 
elongatus Ems. . ..- 

Euomphalus 
carbonarius 
Inachus catilloides ConR. 
pentangulatus Sow. , » 

Macrocheilus 
curvilineus PuiLt. 9. . 

Chemnitzia (Loxonema) 
nexilist Fe. an 

Murchisona 
bilineata GF. sp. » : . 

Avicula 
Damnoniensis Sow. . » 

Pterinea 
fasciculata Gr. N 
Avicula flabella Conr.| 

Modiola 
squamifera PHıLL. . . 

Inoceramus 
Cliemungensis ConR. . 

Cardium 
loricatum GEF. . . . o 

Lucina 
proavia GrF.. 
rugosa Gr. 
Posidonia Ilyrata oa 

Grammysia VERn. 
Hamiltonensis V. . . » 

Sanguinolaria 
dorsata GEF. . 2 2... 

Allorisma (Sanguinol. 

PaitL.) 

sulcatum 

Pholadomya elongata 
MoRT.. .-. 0. 

Terebratula 
cuboides Sow. 


e 
B) 


deflexa Sow.. . 2 . . 
euneata DALm.. » .. 
marginalis elle oh: 
retieularis LE... ., 
aspera SCHLTH. 

T. spinosa HALL | ve 
hemisphaerica . * . . 
concentrica Buch. . . 
tumida Dam. . : . . 
Wilsoni Sow. . 2... 
Roissyi LEv. ... 


planosuleata PriLı. 
Pentamerus 
oblongus Sow. - » . » 
galeatus Dam. sp. 
Terebr. tumida Eıcaw. 
Spirifer 
eyrtaena Dıım. ... 
sulcatus Daım. 
Delthyris 10plicata Harn) 
crispus Daım. N 
Delth. staminea Haut‘ 
bilobus L. N 
Delth. varica Conr.| ' 
mueronatus ConrR. 
Sp. mucronatus ScuurtH.| 


| 


spe 


Be. 0. 


21223. 2 Ruhr 


eo . . eo . ® 1} 2a. . [} E72 
EST OR. RT. 
} 0} o. } . 21.23, ®. ° ® 
A N at 


eo 0 0 00 00°. 


x 
eirio/err ie, Tg el te Te BE rNie Neem 


1 EEE PIENDITTN 


een) io oe Henze na zueNNe) je 


era Al 


.o eo. 


31 


“nie 
.. 
.e 
.e. 
.o 
.0 
.e. 
.o 
oo. 
.o 
.. 
. 31 


29, 


macropterus RoEM. ._.. 
.eultrijugatus N 
Delth. ?prora Cor.) 
heteroclitus DFr. . » 
Vernewili Murcn. 
Delth. cuspidata HALL 
lineatus MART.. » 
striatus MART. . 
attenuatus Sow. 
cuspidatus MART. 
Iynx Eıchw. . . . 
Orthistestudinaria DaLm. 
elegantula Darm. 
O. canalis ne Det 
hybrida Sow. . . . 
striatula SCHLTA. sp. 
Verneuili Eıchw. . » 
umbenata Coxt. . . 
erenistria PHILL. sp. 
resupinata MART.. . 
Michelini L£v. sp. . 
Leptaena depressa Sow. 
subplana 
Strophom. 
transversalis DaLm. 
Dutertrei MurchH. 
Stroph. inaequistriata | 
ConR. 
laticosta ConRr. . .. 
Chonetes nana VeErRN. . 
sarcinulata SCHLTH. sp. 
Productus 
subaculeatus MurcH. . 
Yoreticulatus MART. . . 
Cora v’O. N 
Pr. tenuistrjatus VERN.| 
Flemingi 
Pr.lobatus 
punctatus Sow. . . . 
eostatus Sow. . . 2. 
Hypanthocrinites 
decorus PHILL.. » : ° 
Cidarites? 
Nerei Münst. . ... 
Favosites spongites et 
T. polymorphus. . . 
Gothlandicus Gr. sp. . 
Porites* 
interstinctus WHLB. 37. 
Fungia Gothlandica L. 
Catenipora 
escharoides et 
labyrinthica . . . . 
Stromatopora 
eoncentrica Gr. . .: 
Amplexus 
spinosus Konk. . » 
Cyathophyllum 
mitratum SCHLTH. 
Caninia cornucopiaeMıcun. 
Chaetetes Petropolitanus | 


PanD. sp. 
Favosites lycoperdon Say 
capillaris PuırL. sp.. . 


Fusulina eylindrica Fıscu, 


5 De 
Cornulites serpularius 
SCHEDH ee 


* 
mit Unrecht. 


subpl. Corn 


PhitLıps treunt diese Art 


[St SE 


Dee oo > ° 


in 


eine 


oe 
00.050 


0 oe eo. 


silurische 


Br 


a.) Ne, ne . 00.00 


und eine devonische, wie 


24. we 
me 59. 12930311. 
Bea 1 BR In 2 N) Rs | Val IR 
A TEN VIE WEN OL BE" 3 U IR 
A Re ee RT io 
’ -—— — — —— 30. 2. 
OR I SE 
212223. 


See A 
293031| B 
293031] - 


en oo 


SR ISO. 
But Bu} | 


DE VERNEvIL glaubt, 


Pleurodietyum proble- 

maticum Gr. RER Ö 2 A 2 .2ı e oh, 
Tentaculites ormatus 

Sow. A TR RS - R ala: eo. 
Graptolithus sagitta- 

rius * legten el ie NE RINO DETRORG > TAI Bern u Si IM te & 
Ptilodietya lanceolata. tler nn nn. ee — E—— ea, 


SWSTOSD- DUNSENDAI MOD 
_ pe _— u 
N nn | 
. Dr 


— 


en N 


Diese ausführliche Arbeit ist noch reich an werthvollen Betrachtun- 
gen, welche indessen hier alle mitzutheilen es an Raum gebricht. Der 
Vf. will noch eine zweite folgen lassen und bemerkt, dass J. HısırL ein 
Werk über die Paläontologie New-York’s in Arbeit hat, wovon der I. Band 
8o Tafeln mit unter-silurischen Fossil - Arten enthalten wird. Nur einige 
Notitzen wollen wir aus diesem Aufsatze noch mittheilen, 

S.696 stellt der Vf. ein neues Muschel-Genus Gramm ysıa auf mit einer 
in 3 Abbildungen dargestellten Spezies, Gr. Hamiltonensis. Es ist 
gleichklappig, ungleichseitig, geschlossen, zweimuskelig, der hintre Muskel 
viel grösser; der Mantel - Eindruck einfach, Bogen-förmig gegen den 
vordern Rand des hintern Muskel - Eindrucks einmündend (wie bei Cypri- 
cardia und Cyprina); Schlossband äusserlich; Schlosszähne?; vom Buckel 
Segen die Mitte des Unuterrandes läuft radial eine breitgewölbte Rippe. 
Dieses Genus enthält noch einige andere Arten, wobei die Nueula cin- 
gulata Hiıs. 


Haıur hat ein Genus Endoceras aufgestellt für diejenigen Ortho- 
ceraten, welche noch eine Röhre im Siphon enthalten, wie O. bisiphonatus 
Sow.; sie sind silurisch, zumal unter-silurisch. 

»Paloechinus = Melonites. 


Foursert: über Dolomite und Dolomitisation (Histoire de 
la Dolomie und Resultats sommaires d’une exploration geologigue du 
Tyrol meridional, extr. des Ann. d. I. Soc. d’agricuit. de Lyon. 1847). Im 
ersten der erwähnten Aufsätze handelt der Vf. in mehren Kapiteln — wovon 
uns bis jetzt nur eines vorliest — die „Mineralogie des Dolomites“ ab 
(dahin die chemischen Arbeiten über krystallinische Spathe, Entdeckung 
der Talkerde und Nachweisung derselben in Kieselerde-haltigen Mineral- 
Körpern u. s. w., krystallographische Forschungen die Spathe betreffend, 

heorie des Isomorphismus und Anwendung derselben auf die Klassifika- 
tion der Spathe u. s. w.); — In der zweiten Abhandlung erstattet FournEr 
Bericht über seine nach Tyrol unternommene Wanderung. Wenige 
Streitfragen liessen, nach ihm, Mineralogie und Geologie so rasch vor- 


* Hatı unterscheidet 14 Graptolithen-Arten im Hudson- Schiefer und darunter die 4 
Europäischen : Gr. pristis, Gr. sagittarius, Gr. scalaris, Gr. tenuis, 


103 


schreiten, als jene über die Dolomitisation kalkiger Gesteine unter Ein- 
fluss der Melaphyre. Keine wahrscheinliche Erklärung war für die Do- 
lomitisations-Theorie von chemischer Seite möglich. Eine wiederholte 
Untersuchung der Örtlichkeiten, wo diese Theorie entstand, und der La- 
gerungs- Verhältnisse von kohlensaure Talkerde haltigen Kalk - Gebilden 
schien nothwendig. Solche Rücksichten führten F. nach Tyrol. Die so 
berühmte Gegend um Predazzo zeigte ihm die deutlichsten Spuren eines 
energischen Metamorphismus,, der jedoch nichts gemein hat mit der Do- 
lomitisation in der ursprünglich ihm beigelegten Bedeutung. F. ist ge- 
neigt, Syenit-Gebilden die Wirkungen zuzu chreiben, welche Melaphyren 
beigemessen wurden u. s. w. 


C. Petrefakten-Kunde. 


C. G. Gisser: Fauna der Vorwelt; I, ı, Vögelund Amphi- 
bien (Leipzig 1847, 217 SS.). Über die erste Abtheilung dieses Bandes 
haben wir schon früher (Jb. 1847, 645) berichtet. In der zweiten finden 
wir denselben zweckmäsigen Plan und dieselbe sorgfältige Ausführung 
wieder. Aufgezählt werden: 

Vögel: sind zu wenige, um eine brauchbare Zusammenstellung zu 
liefern. Die Knochen beginnen mit der Kreide. 

Reptilien: bieten 100 Genera mit 306 fossilen Arten, wovon 80 
Genera mit 166 Arten ausgestorben sind ; 20 G., weichen 139 Arten anheim- 
fallen, kommen auch noch lebend vor ; das Verhältniss zwischen den leben- 


den und fossilen Arten ist daher wie bei den Säugthieren = 2/,:1, der 
nur fossilen und der zugleich noch lebenden Genera = 4:1, der fossilen 


Arten aus beiden = 6:5; aber je nach den einzelnen Ordnungen ergeben 


sich grosse Verschiedenheiten, Es finden sich nämlich: 
bloss foss. Genera mit foss. Arten noch lebende Genera mit foss. Arten. 


Sehsldkröten. 2. 2% .....0. 7, 8 ERRANG 64 


Echsen an 0 ee er enter N EB un fr 28 

Sehlansen in msıs suhrnsiox: 2 ir hei Aclaikherlnenı. 10 

Balrsener nah. asia aaa inne 8 RE NT SEES 37 
80 166 ‚20 139, 


von welcher Ungleichheit der Vf. den Grund nicht in der zufälligen Er- 
haltungs-Fähigkeit der fossilen Reste [die doch bei den Schlangen gewiss 
von grossem Einfluss auf unsere jetzigen Resultate gewesen ist], sondern 
in der nicht zur Form-Mauchfaltigkeit geneigten typischen Ausbildung und 
in der geologischen Entwickelungs-Folge findet. Die Schildkröten beginnen 
zu Ende der Jura-Zeit, aber Land - Schildkröten erscheinen am Ende der 
Tertiär-Zeit. Die noch lebenden Echsen - Geschlechter (Lacerta und Cro- 
codilus) erscheinen erst in Jura und Kreide; die ausgestorbenen schon im 
Rothliegenden und geben Veranlassung zur Gründung von vier ganz fremden 


104 


Famlien; Schlangen und Batrachier sind nur tertiär bekannt, und weniger 
von den lebenden Formen abweichend. Die gesammte Zusammenstellung 
ergibt folgende Tabelle: 


a, Jura-Gebirge. 3 | Tertiär - Gebirge. > 
25 a © = 
Sao ' je) 3 
ee) [= . . u = - . 
za| & = ) er nn = 5 = = = 
a Seal o =. e = a = = 9 = = 
bieten Genera. sel ® Bla eo] & & Do 5 © © = 
En EI — 
man ea] eine ee 
sale 2le 2|lS5e 22% . 
Eu ] Vom| Oo 
<o <o 


D) 
o 
n 
o 
e 
o 
o 
o 
o 
® 
o 
© 
o 
eo 


lebenden ca. ara. 20] VER ARTS 7 N 755 203 7 
u fossile |..|. 12 .[ee|e oje .]4 5, . i A a Re 
teigene |, |. ol url ne lie 7. 2/1 L. WED. 
San | Konsiie As ; I RE a a 41 612 
» , x fossile |4 6/8 11/9 15|7 917406 712650 7911 5 Uiltonı Selig: 
Tier. | eigene a 67 107 sis zlaızla alıygaıla 5lı 5ı ıl. er 
Obhi- lebende I SENDER [KO EIER IE, ee 2/1 1 ? 
a fossile |. .|. | [ee rlerle le ob 1 l SB 
: eigene |.» ram lol 8 I er | L 5 
3 
6 


fossile |.. 


Balias | lebende |... 
19 157 98 a1l6 7/36 6rlıı 17lı2 28l1ı 52/18 45|5.10 


eigene 


—— 


4681 

Es gab also Reptilien seit dem Kupferschiefer, viel früher als Säuge- 
thiere und Vögel. — Die einzelnen Ordnungen erscheinen mit grossen 
Zwischenräumen so nach einander; Saurier, Chelonier, Ophidier , Batra- 
chier. — Von ihren Gattungen kommen nur wenige noch lebend vor, ent- 
halten aber beträchtlich mehr Arten. — Die noch lebenden Gattungen 
nehmen nicht gesetzmässig mit der Formations-Folge zu; erscheinen aber 
erst mit dem Jura. — Die ausgestorbenen Genera sind am Ende der Jura- 
Zeit am zahlreichsten. Ausser den Echsen sind die ausgestorbenen Gat- 
tungen alle auf eine Formation beschränkt. Die ausgestorbenen Gattungen 
überwiegen bei Echsen und Batrachiern, die lebenden bei Schlangen und 
Schildkröten. 


Hinsichtlich der Schreibart wiederholen wir, was wir schon anderwärts 
mehrfach ausgedrückt und auch bei Anzeige des ersten Abschnitts ange- 
deutet, dass man einen Unterschied machen müsse zwischen einer z. B. nach 
Por. und einer nach Por.r benannten Art und also nicht willkürlich im 
ersten Falle auch Crocodilus Polii sagen dürfte; dass man überhaupt am 
besten thue die Eigennamen aus allen Sprachen im Nominativ unver- 
ändert zu lassen und im Genitiv ein einfaches ıi, im Adjektiv ein einfaches 
anus (staft ianus) anzuhängen,, wenn auch alte Philologen Einwendungen 
gegen diesen Brauch machen sollten, die aber in den meisten Fällen nicht 
einmal einig seyn würden, wie auch der Wohllaut für das Ohr eines 
Deutschen , Franzosen, Engländers , Ttalieners einen ganz verschiedenen 
Ausschlag geben würde. Auch hätten wir gewünscht die einzelnen Syno- 
nyme genau in chronologischer Folge geordnet und das Prioritäts-Recht 


105 

in einzelnen Fällen strenger gewahrt zu sehen. Wie wenig diess beobachtet 
'sey, ergibt z. B. die Synonymie von Mosasaurus u. A. — Auch ersieht 
man bei der ange wendeten Zitirungs-Weise, z. B. S.134, 135 u. a. a. O. nicht, 
ob die ersten Zitate zu dem in der Überschrift stehenden Namen gehören, 
oder sich gar nicht auf ein Synonym beziehen. Solche Unannehnlichkeiten 
für den Leser würde dem Hrn. Vf. künftig zu vermeiden leicht seyn, und 
sein Buch würde dadurch dem Leser noch bequemer und wilkommner 
werden. So ist es auch nicht richtig, wenn, wie auf voranstehender 
Tabelle, die Diluvial - Bildungen den tertiären entgegengesetzt werden; 
beide sind theilweise gleich alt, aber aus verschiedenen Medien abgesetzt; 
sie enthalten z. Thl. dieselben Thier-Arten. Endlich müssen wir auf die 
Rechtschreibung des Namens Rormer statt Römer aufmerksam machen. 


Fr. v. Hauer: über die Cephalopoden des Muschelmarmors 
von Bleiberg in Kärnthen (Haıınc. ges. Abhandl. I, 21-30, Tf. 1.). Die 
Fossilien in Wuvrrens „pfauenschweifigem Helmintholith“ in. Kärnthen 
sind seit 1793 wegen der Schwierigkeit ihrer Auslösung aus dem Gestein un- 
beachtet geblieben. Der Vf. hat gleichwohl eine Anzahl Exemplare zusammen- 
gebracht und bestimmt, nämlich Ammonites floridus S. 22, Fig. 5—14 

(Nautilus florıdus W.) 


A. Johannis-Austriae KLıpsrt. 25, 
(Nautilus cymbiformis W.) 
A. Jarbas 26, :, 15 
Ceratites Jarbas Müv. 
Nautilus Sauperi n. 265. 1—4 
Orthoceras sp. 
sp. 


Opalisirender Muschel-Marmor kommt in geringer Entwickelung auch 
noch vor am Berg Ovir bei Klagenfurth und zu Hall in Tyrol, Da er 
nun einestheils gleicher Formation ist mit dem Marmor in Hallstatt und 
Aussee, anderntheils mit dem Kalk von St. Cassian,, so stellt sich nach 
neueren Beobachtungen folgende Kette von Punkten des Vorkommens 
dieser Formation dar. 

I. In Süd-T'yrol 

1) St. Cassian mit 754 Arten Petrefakten. 

2) Raibel mit Am. Gaytani Kumst. 1). 

3) Bleiberg s. 0. 

4) Wochein (im SO. von Terglou) mit A. galeatus (= 8). 

5) Ovir-Berg mit A. floridus (= 3). 

I. In den nördlichen Alpen. 
6) Hall in Tyrol: Muschel-Marmor mit A. floridus (= 3). 

7) Berchtesgaden und Hallein: A. Meternichi, A. tornatus, A. 

neojurensis, A. amoenus, A. galeatus, A. subumbilica- 
tus, Orthocerasalveolare, Belemnites, Nautilus etc.=8). 


106 


Ss und 9) Aussee und Hallstatt mit den vom Vf. früher beschriebenen 
Arten. 

10) Spital am Pyhrn: Monotis salinaria (= 8). 

11) Neuberg im Tyrol-Graben, desgl. 

12) Hörnstein, SW. von Wien, desgl. 

Wie fremdartig nun aber auch diese Fauna denen der bekannten Ge- 
birgs-Schichten seyn mag, so ist sie von noch 2 Abtheilungen wahrschein- 
lich derselben Formation begleitet, deren Fauna abermals reich an Cepha- 
lopoden, aber in den Arten abweichend ist: 

B. Wies und Adneth bei Hallein; St. Veit im SW. von Baden bei 
Wien; Tureczka und Herrengrund bei Neusohl in Ungarn, u. a, Örtlich- 
keiten in den Karpathen. 

C. am Rossfels bei Hallein: ein dunkelgrauer Kalkmergel , an Gesteine 

der Gosau-Formation erinnernd. 


Diezeson: fossile Menschen-Knochen (Acad. nat. sc. Philad. 
1846, Oct. 6 > Ann. Mag. nathist. 1847, XIX, 213—214). D. hat eine 
reiche Sammlung fossiler Thier-Knochen östlich von Natchez im Missouri- 
Staat zusammengebracht. Den wichtigtsten Theil davon bildet der voll- 
ständige Schädel und ein halber Unterkiefer von Megalonyx Jeffersoni mit 
Knochen und anderen Theilen des Körpers, die auf mehre Individuen hin- 
weisen. In ihrer Gesellschaft lagen ein Bär, ein Rind, 2 Hirsch-Arten, 
1—2 Pferde-Arten und Reste von einigen noch unbestimmten Geschlechtern. 
Alle wurden in einem zähen blauen Thone gefunden, welcher von Diluvial- 
Drift reich an Knochen und Zähnen des Mastodon giganteum bedeckt wird. In 
dunkelblauem Thone ist aber auch ein Os innominatum von einem Menschen, 
einem etwa 16 Jahre alten Individuum gefunden worden, indem die Epi- 
physen von der Tuberosität des Ischium und der Crista des Ilium sich 
abgelöst haben. Fast das ganze Os pubis fehlt, und der obre hintere 
Theil des Hium ist weggebrochen und von der Gelenkpfanne nur noch 
die Hälfte vorhanden. Farbe, Dichte und alle anderen physikalischen 
Merkmale sind völlig dieselben, wie an den übrigen Knochen jener blauen 
Schichten. Auch kann dieser Knochen nicht erst später nach dem Unter- 
gang jener Thiere in die Thon - Schieht abgesetzt worden seyn, 1) weil 
das aus blauem Thon gebildete Plateau überhaupt nicht merklich von den 
Kräften angegriffen ist, welche auf das daraufruhende . Diluvial- Land 
wirken; 2) weil dieser Knochen wenigstens 2° tief unter 3 beisammen- 
ruhenden Megalonyx-Skeletten lag, welche, nach dem Aneinanderliegen 
ihrer Theile zu schliessen, ruhig und ohne Einwirkung einer Strömung 
oder sonst einer fortführenden Kraft hier abgelagert worden seyn müssen; 
und 3) weil dem blauen Thon weder in seinem obern noch untern Theile, 
nämlich weder im Niveau jener Skelette noch dieses Knochens, irgend 
welches Diluvial-Drift beigemengt ist. 


107 


Cu. Lyerr: über die angeblich gleichzeitige Existenz des 
Menschen und der Megatherien im Hississippi- Thale (the Times 
1846, Dec. 8 <{ Sını.ım. Journ. 1847, b, III, 267—269). Mehre öffent- 
liche Blätter haben jene gleichzeitige Existenz behauptet, weil man einen 
Theil eines menschlichen Beckens und Megatherium - Knochen zusammen- 
gefunden habe in der Mammuth-Schlucht, 6 Engl. Meilen von Natchez, von 
wo jene Reste in Dr. Dickeson’s Sammlung noch aufbewahrt werden und 
sowie ihre Fundstätte von Lyert genau untersucht worden sind. In jener 
Gegend besteht der Boden des Mississippi- Thales aus einer Bildung, 
welche dem Lösse des Rhein-Thales ähnlich ist und wie dieser viele, Land- 
Konchylien aus den Geschlechtern Helix, Helicina, Pupa, Succinea, an 
manchen Stellen aber auch Reste von den Süsswasser-Geschlechtern Lymnaeus, 
Planorbis, Physa und Cyclas, alle von noch in der Nähe lebenden Arten, 
und zwar bis zu etwa 30‘ Tiefe, dann theils Skelette und theils einzelne 
Knochen von Mastodon, Megatherium, Mylodon, Biber, Pferd, Rind u. s. w, 
enthält. In diesem Boden haben der Mississippi und seine Zuflüsse bis 
200° tief eingeschnitten, und, indem sie die steilen Ufer-Gehänge fortwährend 
unterwaschen, verursachen sie beständige Nachstürzungen und Anhäufungen 
der nachgestürzten Erde und ihre Fossil-Reste am Fusse der Ufer-Wände. 
Manche Knochen-Reste nun hat man zwar noch in natürlicher Lage 
in diesen Wänden steckend entdeckt und ausgegraben ; die meisten aber 
in den erwähnten Anhäufungen an deren Fusse oder aus diesen ausge- 
waschen in dem Flusse selbst gefunden, also auf sekundärer Lagerstätte. 
In jenen Anhäufungen nun ist auch das erwähnte Becken vorgekommen. 
Indessen sind auf der Thal-Ebene über dem Flusse alte Grabstätten der 
Urbewchner der Gegend nicht selten, deren Knochen bei dem Ein- 
stürzen ebenfalls ın jene Anhäufungen gerathen, und werden Menschen- 
Gebeine überhaupt auf allen Inseln des Mississippi gar nicht selten mit 
Knochen ausgestorbener Thiere zusammengefunden , beide in gleicher 
Weise durch bituminöse Materie geschwärzt. Es kann daher sehr leicht 
auch jenes Becken aus einer jüngern Lagerstätte mit ältern Resten ausge- 
storbener Thiere in den Anschüttungen zusammengerathen seyn. — Sehr 
bemerkenswerth ist nach der Versicherung mehrer Leute, dass die Aus- 
höhlungen und Vertiefungen der Schluchten und Wasser- Risse in jenem 
Löss-artigen Boden seit etwa 30-35 Jahren sehr rasch zunehmen, viel- 
leicht der vielen-Risse wegen, welche das Erdbeben von New-Madrid im 
Jahre 1811—1812 darin verursacht hat. Insbesondere versicherte ein Grund- 
besitzer, Colonel Wırey, dass die 7 Meilen lange und bis 60° tiefe Mammutlı- 
Schlucht mit ihren zahlreichen Verästelungen erst von jenem Jahre an 
entstanden seye und dass er vorher selbst den Pflug über seine jetzige 
Stelle geführt habe. | 


Dickeson zeigte der Akademie zu Philadelphia Fuss-Eindrücke in 
Thon vor vom lebenden Alligator, welche in Form gänzlich den 


108 


sogenannten Vogel-Fährten gleichen (Proceed. Acad. Philud. 1846 , Oct.). 
(Ich habe mir solche Eindrücke von lebenden Thieren ebenfalls verschafft 
und kann eine Ähnlichkeit mit (den Amerikanischen fossilen oder andern) 
Vogel-Fährten in keiner Weise finden, weder in Form noch in Stellung. Br.) 


J. Barrıanne: über die Brachiopoden der silurischen 
Schichten von Böhmen (Haıoinc. gesammelte Abhandl. I, 367—475, Tf. 
14—22). Der Vf. berechnet die fossilen Arten des kleinen Silur-Beckens in 
Böhmen auf 800, eine weit grössere Zahl, als die weit ausgedehnteren Silur- 
Gebiete in England, Schweden und Russland geliefert haben. Die Brachio- 
poden machen jetzt 175 Arten in 8 Geschlechtern aus, wobei merkwürdiger 
Weise — so scharf grenzen sich diese jüngeren Geschlechter an der Silur- 
Formation ab — Productus,, Strygocephalus und Calceola ganz fehlen. 
Wie in England und Schweden (nicht in Russland, wo die untern Schichten 
nächst Petersburg vielleicht mehr durchsucht sind, als die obern) ist auch 
in Böhmen das obre Silur-Gebirge reicher an Brachiopoden uls das untre; 
diese 4 Gegenden zusammengenommen beträgt ihre Anzahl in diesem kaum 
halb so viel als dort. In der untern Abtheilung herrscht, ausser in Böhmen, 
Orthis vor, Terebratula, Pentamerus , Spirifer und Leptaena erlangten 
ihre höchste Entwickelung überall in der obern, obgleich erste in Russland 
nicht denselben Formen - Reichthum zeigt, wie anderwärts. Auf die 
einzelnen Schichten vertheilen sie sich so 


C. D. R. F, G. 

Schiefer Quarzit. | Untrer Kalk. Mittler Kalk. E = 5 

< s = Su 

= = S 2 ” ie 

© o SR SR = En -= 

SEI SE Sp Een 3.2 
I zsE or MS 0 28= vg 
zn iz 0 a 
Sen eyS eE ER »e 3 
=a 025 oo > as zo =0 
ES 35 sy m cE zu 55 
Orthis [) eo ® ® [1 1 ® 7 7 eo ® 14 0} 0 ® 9 . 26 
Terebratula .. . 0. 4 26.124319 RABEN Ag. IE 
Leptaena 9: , et. arg 11 2. 18 II FREI 
Lingulla . ...0.+ (?) (HD IR 
Orbicula . . . 0 + (2?) (dr OT 6 
Chowetes 7, 0... Be MO ö 1 A IR 3 
pirifer ® Ü) ® ® 1) ® (0) 12 . 22 Ü) . 4 28 
entamerus 7 .)',7, PO M920 0 ; 9 1:72,93 7010 
39 175 


Eine auffallende Dünne der Schaale zeichnet alle Böhmischen Silur- 
Versteinerungen aus; die Terebrateln unterscheiden sich im Allgemeinen 
durch feine Streifung und scharfe Faltung von denen andrer Formationen ; 
sie und die Spiriferen sind im Ganzen kleiner, als die in der Kohlen-For- 
mation. Aus der geringen Quote (0,22) von Arten, welche Böhmen mit 
andern Gegenden gemein hat, ergibt sich, in Übereinstimmung mit einem 
von p’Archıac und DE VerneviL aufgestellten Satze, dass in jener frühen 


109 


Erd-Periode im Ganzen die Spezies keine allgemeinere Verbreitung über die 
Erd-Oberfläche besassen als jetzt; dass Lokal-Faunen schon ebenmässig 
existirten, und dass endlich die Manchfaltigkeit der Mollusken-Formen kaum 
für geringer als jetzt angenommen werden darf. Bei der Eintheilung in 
Geschlechter und Familien befolgt der Vf. von Bucn’s Klassifikation mit 
Berücksichtigung der in Folge später entdeckter Thatsachen nötlig ge- 
gewordenen Anderungen. Jedem Geschlecht, Terebratula und Pentamerus, 
ist noch ein reicher Schatz trefflicher zoologischer und geologischer Be- 
merkungen beigefügt , deren Einzelnheiten wir uns leider versagen müssen 
hier zu wiederholen; alle ihre Arten sind vortrefflich beschrieben und ab- 
gebildet; die 6 andern Geschlechter können erst im zweiten Theile dieser 
Arbeit abgehandelt werden, der im 2. Bande der Haıpıncer’schen Samm- 
lung erscheinen soll. Hoffen wir, dass diese trefflichen Abhandlungen 
auch einzeln käuflich werden, damit sie die allgemeine Verbreitung und 
Zugänglichkeit erhalten, die sie verdienen. 


Prieninser: Beobachtungen von Macrorhynchus Meyeri 
Dun. (Deutsch Naturf.-Versammlung zu Kiel 1846, Spezial-Bericht 19—20). 
Das genannte Thier ist in Dunker’s Wealden-Bildung beschrieben. Aber 
ein anderes Exemplar steht im Museum zu Berlin, woran jedoch sämnt- 
liche Knochen -Theile aufgelöst und ihre Formen durch hohle Räume im 
Gestein abgedruckt sind. Innerhalb des die Maxillen bezeichnenden Raumes 
nun liegen Reihen zylinderförmiger auf der Gebirgsart stehender Stein- 
zapfen ganz analog den bei Phytosaurus von Jäger als Zähnen beschrie- 
benen und sogar auch überzogen von dem sg. Gefässnetze wie diese. 
Es zeigt sich hier nun ganz unwidersprechlich , dass diese angeblichen 
Zähne nichts anders sind, als die Kerne der Zahn - Alveolen, welche ausser- 
halb dieser Alveolen auf der Gebirgs - Art aufstehen, so wie PLIENINGER 
bereits in Bezug auf Phytosaurus erklärt hatte, wie es auch bei Belodon 
v. M. bereits vorgekommen war und von allen Sauriern mit Alveolen 
vorkommen kann. 


Fr. v. Haver: neue Cephalopoden aus dem rothen Marmor 
von Aussee (Haıpınc. gesamm. Abhandl. I, 257—277, Tf. 7—9). Die 
vom Vf. zuerst beschriebenen Arten von Hallstatt und dessen Nähe haben 
wir ım Jahrb. 1847, 631 angezeigt. Jetzt liefert er nach: 


Orthoceras reticulatum n. 258, 7, 11—14. 
35 alveolare Qu. 258, 7, 9, 10 (fast wie in Hallstatt). 
> convergens n. Hz, 2% 
„ dubium n. 260, 7, 3—8. 
Nautilus mesodicus Qu. 261. 
> Sauperi H. (wie von Bleiberg). 
Y Breunneri n. 262, 8, 1—3. 


„ Barrand(e)i n. 263, 7, 15—18. 


110 


Goniatites Haidingeri n. 264, 8, 9—11. 

Ammonites Gaytani Krır. (wie von St. Cassian). 
e Ausseeanus 2. 267, 8, 6—8. 
» Johannis Austriae Kr. 269 (wie von St. Cassian und Bleiberg). 
» Layeri n. 269, 9, 1—3. 
R Simonyi n. 270, 9, 4-6. 
„ Jarbas Mü. sp. (wie in St. Cassian und Bleiberg). 
5 noduloso-costatus Krı. 272 (wie zu St. Cussian). 
" striato-faleatus n. 273, 9, 7—10. 
er Credneri Kerr. 265. 
2 tornatus ? (fast wie in Hallstatt). 


Die Verwandtschaft von Aussee mit St. Cassian und Bleiberg scheint 
demnach grösser als mit dem nahe gelegenen Hallstatt, indem selbst die 
zwei Arten, welche beide Orte nur mit einander gemein haben, nicht ganz 
übereinstimmen. Im Übrigen bestätigen auch diese Reste den lokalen und 
gemischten Charakter dortiger Bildungen: den lokalen durch den Mangel 
an Arten, welche aus andern Gegenden bekannt sind; den gemischten 
durch Übereinstimmung ihres allgemeinen Habitus theils mit denen ältrer 
und theils mit solchen jüngrer Formationen: eine neue Reihe rings ge- 
zackter Ammoniten und die zwei mitteln Nautilus-Arten sind nach dem 
Typus der Jura- und Kreide-Arten gebildet, während die zwei andern 


Nautilen und Orthozeratiten sich an die Fossil-Arten ältrer Zeiten an- 
schliessen. 


Max. Herz. v. Leucntengers: Beschreibung einiger neuen 
Thier-Reste der Urwelt von Zarskoje Selo (24 SS., 2 Tf. gr. 4°. 
St. Petersburg 1843). Erst jetzt kommt uns diese nicht in den Buchhandel 
gebrachte Schrift zu Gesicht. Wir wollen wenigstens ihren Inhalt voll- 
ständig angeben, da sie so schwer zu erhalten ist. Der silurische Kalk 
und Sandstein der genannten Gegend enthält: 


1. Asaphus centron n. sp. 8.6, Tf. ı, Fg. 1, 2, Kopf und Schwanz, 


2 ” longicaudan.sp. 7, , > 3, Schwanzschild. 
3 s hyorrhinus 2. sp. 8 , „ 4-6, vollständig. 
4 “ Buchi Bren. 9. 
5. Metopias Hübneri Eıcnw. 10, Kopfschild. 
S verrucosusEicHw. 10, , » 9, Kopfschild-Stücke. 
7 > coniceps n. Sp. IR „ 10,11, Kopfschild. 
8. » aries Eıchw. L22 ı, » 7, 8, Vordertheil. 
9. Nileus nanus n. sp. Ian u „ 12, 13, vollständig. 


10. Conularia Buchi Eıcuw. 14, Tf. 2, Fg. 1, 2, Bruchstück. 


11. N 4sulcata Mırr. 15. 
12. Euomphalus incerescens Eıchw. 
13. x Qualteriatus ScHLTH. 


14. Natica nodosa Eıckw. 
15. Mytilus incrassatus Eıcnw. 


111 


16. Pileopsis borealis Eıcuw. 15, Tf. 2, Fg. 3, 4. 

17. Terebratula digitata Eıcnw. 16, ,„, 21510: 

18. Obolus Ingricus Eıchw. OR. » 7, 8, das einzige Exemplar 
noch mit 2 Klappen. 


19. Apiocrinites dipentas n. sp. 17, Tf. 2, Fg. 9, 10 [nicht aus diesem 


Geschlecht]. 
20. HeliocrinitesechinoidesEıicnw.18, „ „11, 12, einzelne Täfelchen. 
21. Gonocrinites giganteusn.sp. 19, ,„ „ 13, Stück von Kelch u. Stiel. 
22 ® fenestratusn.sp. 20, , „ 14—16, vollständig. 


23. Cyathocrinites pennigerEichw. 21. 

24. Sphaeronites aurantium Hıs, 21, „ „17, 18, voliständig [vgl. Ib. 
1847, 376]. 

25. Sphaeronites pomum Hiıs. 23,015 „19—21, vollständig [= 
Sphaeronites Leuchtenbergi VoLe. Jb. 1847, 378]. 


26. Scyphia rimosa Hıs. S. 24. 
eine eylindrica Eıcnw, 24. 
28. Siphonia praemorsa Gr. 24, also hier zuerst bestimmt auf primiti- 


ver Lagerstätte. 


Prienineer: Microlestes antiquus, ein Säugthier aus der 
oberen Grenzbreccie des Keupers bei Degerloch (Württemb. 
Jahresb. 1847, III, 164—165, Tf. 1, Fg. 3, 4). Die körperlichen Reste 
der Säugethiere reichten bis jetzt nicht weiter als bis in den Stonesfielder 
Jura-Schiefer zurück. Der Vf. bietet uns ältere, von einem kleinen Raub- 
thiere (Anözıys Räuber), das vielleicht eben so wie jene zu den Beutel- 
thieren gehört. Seine Überreste bestehen bis jetzt nur in 2 Backenzähnen, 
jeder mit 2 getrennten ungleichen voreinanderstehenden Wurzeln und 
einer mehrhöckerigen Krone. Der eine ist 1,5‘ hoch, 1°’ lang, 0,5 
breit ; die Krone zeigt 6 Höcker, nicht schneidend aber auch nicht abge- 
rundet, sondern kantig mit etwas konvexen Facetten; 4 der Höcker stehen 
paarig einander gegenüber, so dass sie durch eine Längs-Rinne in zwei 
Reihen getheilt sind; die 2 andern stehen einzeln an beiden Enden der 
Krone. Die 2 Höcker des nächst dem niedrigsten der einzelnen stehenden 
Paares sind der eine 4-, der andere 2-mal so hoch als die des andern 
Paares. Der andere Zahn ist etwas grösser, der grösste Höcker ab- 
gebrochen. 

PLieninger beschreibt Zähne von Sargodon tomicus, einem neuen 
Fisch-Geschlechte, aus derselben Knochen-Breccie bei Steinenbronn, welche 
mit denen unserer lebenden Sargus-Arten grosse Ähnlichkeit haben (württb. 
Jahresh. 1847, III, 165—167, Tf. 1, Fg. 5-10). 


L. v. Buch: über Ceratiten, besonders solche, die sich in 
Kreide-Bildungen finden (Berlin. Monats-Ber. 1847, 214—223, Tf.1): 


112 


Es sind 1) Ammonites Syriacus n. sp. 215, f. 1, von Bhamdun am 
Libanon, 3200‘ über dem Meere auf der Strasse von Beyrut nach Damas- 
kus, wo er mit Exogyra flabellata Gr., E. secunda, Terebratula biplicata 
var. angusta vorkommt, welche auf Neocomien deuten. Er hat 1°—ı1"/,'' 
Durchmesser, die Form des A. nodosus, dieselben herabgedrückten Zähne 
zu beiden Seiten des Rückens, jederseits 16—20 an Zahl, unter wel- 
chen flache Rippen beginnen und in ihrem Verlaufe über die flachen Seiten 
höher und schmäler werden, aber nur. abwechselnd bis zur Sutur-Kante 
reichen und sich dort in einen hohen Knoten erheben. Der flache Rücken 
setzt rechtwinkelig gegen die Seiten an, und diese fallen an der Sutur- 
Kante rechtwinkelig auf vorige Windung, und so entsteht ein tiefer Nabel. 
3/, der Windungen sind wechselseitig von einander eingehüllt, und die 
letzte Windung bildet die Hälfte von der Höhe des ganzen Durchnessers: 
55 : 100, während die vorletzte Windung zur letzten = 57 : 100 ist. Die 
Breite ist an der obern Knoten-Reihe der Höhe der Seiten fast gleich, 
am Rücken jedoch nicht halb so breit, als diese hoch ist. Ausser den 6 
Haupt - Loben sind noch 3 kleinere Hülfs-Loben und der Anfang eines 
vierten vorhanden. ‚Jeder dieser Loben ist eng, mehr als doppelt so lang 
als breit, ganz zahnlos an den Seiten, allein am Boden mit einem Haupt- 
und zwei Seiten - Zähnen versehen. Die Sättel werden ebenfalls von Se- 
kundär-Loben zertheilt, wenn auch nur von sehr wenig tief herabgehenden 
von geringer Breite, vhdurch die Einschneidung dieses Sattels wenig auf- 
fällt [sie haben fast nın die Grösse der Zähne im Haupt-Lobus, sind spitz 
und durch gerundete Sättelchen getrennt]. Indessen ist es doch eine 
wesentliche Unterscheidung vom gewöhnlichen Charakter der Ceratiten 
des Muschelkalks, an welchen die Sättel durchaus ohne alle Einschnei- 
dung erscheinen [und welche auch ın den folgenden Arten nicht mehr vor- 
kommt]. Diese Sättel sind sehr breit; der Dorsal-Sattel übertrifft an Breite 
mehr als Amal den obern Lateral.e. Der Dorsal-Lobus in 2 Arme durch 
den Sipho zertheilt, bleibt unter der Tiefe des obern Laterals zurück, 
wenn auch nur wenig. Die Zahn-losen Seiten dieser Loben sind alle 
fast imHalbkreise gebogen, mit derKonvexität nach innen, 
und Diess ist ein Charakter, der sich durchaus in allen Cera- 
titen und Goniatiten der Kreide wieder auffindet und für 
sie ein gemeinschaftliches Band wird. Die Grenzen dieser 2 Abtheilungen 
von Ammoniten gehen dadurch so unmerklich in einander über, dass man 
sie mit Bestimmtheit nicht mehr zu ziehen vermag“, 

2) A. Senequieri (p’O, terr. cret. 292, t. 86, wo indessen die 
Loben nicht richtig abgebildet sind), f. 2. Aus Grünsand von Escargnol- 
les, Var. 

3) A. Jacquemonti Jard. des plant., fig. 3. Auf dem Houkio- 
Passe des Himalaya, schon auf Thibet’schem Gebiete, in 17000° Höhe 
von dem in Rombay verstorbenen Jacourmont gefunden. Zwischen 
dem tiefer liegenden Bekhud am Setledge und diesem Pass war eine 1 
Quadrat-Meile grosse Oberfläche ganz mit Versteinerungen bedeckt, unter 
welchen Belemnites semisulcatus, B. Aulensis, Ammonites Davoisü 


115 


(?], A. fimbriatus, A. biplex, A. triplicatus, A. polygyratus und A. tumidus, 
mit Bestimmtheit auf die Jura-Formation hinwiesen, was sehr bemerkens- 
werth ist, da auf der ganzen Indischen Halbinsel bis zu diesem Tafel- 
lande herauf sich auch nicht eine Spur von Jura- und neuern Formationen 
findet, die Kreide von Tinewelly und Pondichery auf der Süd-Spitze aus- 
senommen. Die Jura-Versteinerungen der Halbinsel von Cwich sind durch 
den Ganges u. a. Flüsse, welche den Himalaya quer durchschneiden, 
von der andern Seite dieser Gebirgs - Kette herbeigeführt worden Die 
Oberfläche dieses Ammoniten lässt sich nicht mehr beschreiben, da er em 
blosser Kern ist. Sein Anwachsen ist sehr geringe, ganz wenig involut, 
und hat daher jederseits nur die gesetzlichen Loben ohne Hülfsloben, 
Die abgerundeten Sättel und die Seiten der Loben sind zahnlos, letzte 
wieder im Bogen ausgeschweift, am Boden mit 3 Zähnen; sie sind etwa 
, so breit als die Sättel. Letzte Windung zum Durchmesser — 38 : 100. 
4) Ammonites Ewaldi n. sp., S. 221, Fig. 4, aus oberem Grünsand 
von Dieu-le-Fit im Dröme-Dept. Mit einem grossen zweitheiligen Dorsal- 
Sattel und einem Hülfs-Lobus. Alle Sättel und Loben sind zahnlos (Go- 
niatit), aber die Ausschweifung der Loben wie bei No, 1. 

5) Ammonites Vibrayeanus (p’Ü. terr. cret. 322, t. 96), S. 222, 
Fig. 5 nach p’Örzıcny, der die Loben zwar von denen anderer Arten ganz 
abweichend gefunden, aber nicht für Goniatiten-Loben erkannt hatte, was 
sie wirklich sind. Es ergibt sich aus diesen Arten, wie unmerklich Go- 
niatiten und Ceratiten in einander übergehen und wie wenig sie geeignet 
sind , selbstständige Genera zu bilden. Der Dorsal - Sattel ıst tief zwei- 
theilig, der Lateral-Loben sind 5. 

Oft ist man in Verlegenheit, ob man einen ersten Lobus nächst dem 
Rücken bei den Ammoniten für einen Sekundär- Lobus oder für den nor- 
malen obern Lateral halten soll. Der Verf. sieht sich durch mehre Über- 
gänge veranlasst anzunehmen, dass der obre Lateral stets der grössere 
und tiefere der Seiten-Loben seyn müsse, und dass jener erste Lobus also 
ein Sekundär-Lobus seye, wenn er dem nächstfolgenden Seiten - Lobus 
an Tiefe und Grösse nachsteht. Es ist wichtig in dieser Beziehung ein 
festes Anhalten zu finden, zumal auch schon öfters andere Ansichten gel- 
tend gemacht worden sind, 


un —n 


H. G. Bronn: Geschichte der Natur (Il. Band, m. Theil, S. 1— 
640; der Naturgeschichte der drei Reiche 77.—81., der Geschichte der 
Natur 11.—15. Lieff., Stuttg. 1846— 1847, 8%). Diese 5 Lieferungen ent- 
halten die systematische Aufzählung aller bis jetzt bekannt gewordenen 
fossilen Thier - und Pflanzen - Spezies , soferne sie nicht bereits durch 
vergleichende Untersuchungen als mit andern zusammenfallend nachge- 
wiesen sind, was allerdings von vielen derselben noch zu erwarten steht. 
Was jedoch in der Literatur darüber zu finden und dem Vf. zugänglich 
war, ist vollständig erschöpft. Die Zahl der Säugthiere beläuft sich darnach 
auf 700, die der Vögel auf 150, die Reptilien auf 390, die Fische auf 

Jahrgang 1848. Ss 


114 


1320, die Mollusken auf 13,600, die Ringelwürmer auf 290, die Kruster 
auf 900, die Arachniden auf 130, die Kerbthiere auf 1570, die Polyparien 
auf 3700, die Medusen auf 40, die Infusorien auf 670, zusammen 23,460 
Thier-Arten, wozu cc. 1700 Pflanzen kommen, über welche schon früher be- 
richtet worden ist. Görrerrt hat die Pflanzen, H. v. Meyer die 3 höheren 
Wirbelthier-Klassen bearbeitet, doch fällt seine Arbeit noch in die folgende 
(16.) Lieferung , welche erst dann ausgegeben werden kann, wenn die 
Resultate aus diesen Zusammenstellungen gezogen seyn werden. Bei jeder 
Art ist ihr geologisches Vorkommen in einer übersichtlichen Tabelle so- 
gleich eingetragen. Es wäre also hiemit zum erstenmale eine vollständige 
systematische Übersicht der periodischen Schöpfungen geliefert, so weit 
solche bekaunt sind, und wenn eine Anzahl Arten auch noch mit andern 
vereinigt werden müsste, so wären in diesem Augenblicke, seit Abschlies- 
sung des Manuskripts, wohl schon wieder eben so viele neue nachzutragen. 
Die Synonymie folgt nun in dem ersten Theil desselben Bandes, dessen 
Druck rascher voranschreiten wird. Beide Abtheilungen werden als Enu- 
merator und Nomenclator unterschieden. 


H. v. Meyer: Homoeosaurus Maximiliani und Rhampho- 
rhyncehus (Pterodactylus) longicaudus, zwei fossile Repti- 
lien aus dem Kalkschiefer von Solenhofen [Frankf., 22 SS., 
2 TflIn. 4°). Diese 2 Reptilien befinden sich in der Sammlung des Herzogs 
VON LEUCHTENBERG zu Eichstädt und wurden dem Vf. durch Vermittelung 
des Conservators FrIscHMmANN zur Untersuchung mitgetheilt. Der Homoeo- 
saurus überrascht durch seine Ähnlichkei} mit den jetzt lebenden Lazerten. 
Er ist 0m,159 lang, wovon 0,022 dem Schädel angehören, während der 
Schwanz nicht vollständig ist. Das Thier gehört mit der Lacerta neptunia 
Gorpr, in ein Genus, und der Vf. tauft dieselbe desshalb in Homoeosau- 
rus neptunius um. Mit gewohnter Sorgfalt werden nun alle Theile auf 
das Genaueste verglichen und beschrieben. Zu wünschen wäre gewesen, 
dass der Vf. daraus die Charaktere dieses Geschlechtes eigens hervorge- 
hoben und in eine Diagnose zusammengefasst hätte. 

Das andre Reptil gehört zu Münster’s Pterodactylus longicau- 
dus (Jahrb. 1839, 677), wovon ein erstes Exemplar durch van Brepa für 
die Harlemer Sammlung aufgekauft worden und nur ein Gyps - Abguss 
zurückgeblieben war. Wir hätten also hier wahrscheinlich den ersten Fall, 
dass eine Solenhofer Pterodactylus-Art in zwei Exemplaren gefunden worden 
wäre. Er gehört zu der von Meyer schon früher angeführten Unterabthei- 
lung der langschwänzigen Pterodactylen mit Horn-artigem Schnabel ohne 
Zähne [Jahrb. 7846, 462, 1847, 182, 454], welche er Rhamphorhynchus 
genannt hat. Die Klassifikation der Pterodactylen stellt sich nun so: 

Saurier, bei denen der 5. (äussre) Finger zu einem Flugfinger ver- 
längert ist. In Lias, Oolithen und Kreide. 

A. Flugfinger 2gliearig. 
41. Ornithopterus (Pt.) Lavateri Mrr. 


115 


B. Tetrarthri: Flugfinger 4gliedrig. 

a. Dentirostres; Kiefer bis zum Vorder-Ende mit Zähnen besetzt; 
im Auge ein einfacher oder gegliederter Knochen -Ring; Schulter- 
blatt und Haken-Schlüsselbein nicht mit einander verwachsen; 
Schwanz kurz und beweglich. 

2. Pterodactylus longirostris Cuv.; Pt. brevirostris Cuv.; Pt. crassi- 
rostris Gr.; Pt. Kochi Wacr.; Pt. medius Münsr. ,; Pt. Meyeri Mü. — 

? Pterodactylus dubius Mü., Pt. grandis Cuv., Pt. longipes Mü., Pt. 

secundarius Myr., Pt.... Spx, Pt. Bucklandi Myr. (von Stones- 

field). 

b. Subulirostres. Vorderrand der Kiefer in eine zahnlose Spitze 
auslaufend, an welcher ein Horn-artiger Schnabel sass ; Knochen- 
Ring wahrscheinlich fehlend. Schulterblatt und Haken-Schlüsselbein 
wenigstens bei einigen Arten verwachsen; Schwanz lang und steif. 

3. Rhamphorhynchus (Pt.) macronyx Mya. (in Lias); Pt. Münsteri 
Myr., Pt. lougicaudus Myr., Pt. Gemmingi Mya. 


Unerr: über die fossilen Palmen (v. Marrius yenera et species 
Palmarum Brasiliensium, U. Kap. der Eimleitung > Miünchn. gelehrt. 
Anz. 1846, XXII, 39—45). Unter ScuLorsem’s 15 Palmacites-Arten 
ist nur 1 ächte Palme; Sterngers zählte 5 Geschlechter mit 14 Arten auf, 
worunter Noeggerathia als Farne [?] auszuschliessen und einige Arten 
zweifelhaft sind. Unter Ant. Sprensers zahlreichen Endogenites-Arten 
sind nur 2 Palmen-, denen Corsa in seinen Dendrolithen noch eine dritte 
Art beigefügt hat. Im Ganzen kennt man jetzt 43 fossile Arten auf Stäm- 
me, Blätter, Blüthenstände und Früchte gestützt, während die ganze 
Flora 1618 Arten zählt. 

I. Stämme: Faseciculites mit 11, Palmacites mit 2 Arten. Zu 
ersten gehören alle Stämme mit zerstreuten Gefäss-Bündeln, welche weder 
Holz-Schichten noch Geflechte in Absätzen bilden; die Gefäss-Bündel be- 
stehen aus einem eigentlichen Holz-Körper, aus Bast und aus einem Bündel 
eigener Gefässe. Alle bekannten Arten sind verkieselt und lassen daher 
eine sehr genaue mikroskopische Beobachtung zu. Man kann sie in 2 
Gruppen trennen, wovon die einen zwischen den vollständigen Gefäss- 
Bündeln auch noch Bast-Bündel haben, die andern nicht. Palmacites Bren. 
beruht auf einfachen und zylindrischen Stämmen, die von dem untersten 
Theile der Blattstiele scheidenförmig umfasst werden. Die eine Art ist 
Zamites Brongniarti Sterne., aus Grobkalk,, die andere Art, von 
Antigoa, findet sieh in Corra’s Sammlung. 

II. Wedel. Flabellaria, mit fächerförmigen Blättern, 14 Arten; 
eine aus Kohlenschiefer, eine im Pariser Grobkalk, die andern wohl 
alle mioecän. Zeugophyllites mit 1 und Phoenicites mit 4 Arten haben 
gefiederte Blätter mit parallelen Nerven der Blättchen, welche bei dem 
ersten Genus stark hervorragen, bei dem zweiten äusserst zart sind. Jene 


Ss: 


116 


stammen aus den Kohlen-Gruben Nord-Indiens, diese meistens aus Miocän- 
Schichten. | 

II, Blüthen-Scheiden: Paläospathe Unc., 2 Arten aus der 
Böhmischen Steinkohlen - Formation und aus dem Kupfer - Sandstein (P. 
aroidea Kurc. sp.) des Ura!’s. 

IV. Früchte: 8 Arten, nämlich 4 Carpolith es-Arten von Linprey und 
Hurron aus den untern Oolithen Zingland’s, 2 Burtinia-Arten aus den 
Ligniten von Lieblar bei Cöln und 2 Baccites-Arten Zeneer’s aus der 
Erdkchle von Altenburg. 

Demnach enthielten die Steinkohlen-Formation 4, das Roth -Liegende 
jetzt 0, die Kupferschiefer-Formation 1, der Buntsandstein 0, der Quader- 
Sandstein (?) 1, Lias 0, die Oolithe 4, die Eocän-Schichten 4 (und mit 
Einschluss von Bowersanek’s Nipa-Arten, welches Genus vielleicht zu 
den Pandaneen gehört, 17), die Mioeän-Schichten 25 und die pliocänischen 
Schiehten 4 Arten. Die Begleiter der Palmen in der Miccän-Zeit, deren 
Reste mit ihnen auf tertiären Lagerstätten und besonders zu Häring in 
Tyrol, zu Radoboj in Kroatien gefunden werden, sind Laurineen (Laurus), 
Myriceen, Melastomaceen, Leguminosen, Coniferen (Araucarites Göpperti, 
Cupressitides taxiformis, Thuytides callitrina, Juniperites, Thuya nudicau- 
lıs ete.), Amentaceen, Apocyneen, Verbenaceen, Acerinen, Anacardiaceen, 
Xanthoxyleen, und zwar nicht allein solche Formen , welche den Wende- 
kreisen angehören, sondern auch andere, die den mildesten Gegenden 
ausserhalb derselben entsprechen. Es scheint daher zwar nicht, als ob 
die Palmen einst zahlreicher im Vergleich zu andern Pflanzen vorhanden 
gewesen seyen als jetzt, wo sie N,,, der Phanerogamen betragen, aber 
sie gingen weit über ihren jetzigen Verbreitungs-Bezirk hinaus gegen die 
Pole hin. 


D’Arcniuac: über die vertikaleund horizontale Verbreitung 
der Meeres-Mollusken (Bull. geol. 1845, b, IT, 482—488). Der Vf. 
bezieht sieh zuerst auf die Übereinstimmung seiner Beobachtungen über 
die Verbreitung der ältesten fossilen Arten mit denen, welche Enw. Forges 
bei noch lebenden gefunden hat. Wir haben solche schon im Jahrb. 1844, 
634 und 635 mitgetheilt, fügen aber aus jetziger Quelle noch Genaue- 
res bei. 

Von 70 Arten, welche 5 von den 8 (a. a. O. S. 635) Zonen des 
Ägäischen Meeres zugleich angehören, geht die Hälfte durch die Meerenge 
von Gibraltar bis in’s Deutsche Meer herauf; von den Arten, welche 4 
Zonen gemeinsam sind, lebt noch ?, im Atlantischen Ozean; und von allen 
jenen , welche naeh der Höhe eine noch geringere Verbreitung besitzen, 
nur !/.. Diese Beobachtung, welche das Verhältniss der horizontalen Ver- 
breitung zur vertikalen in gleichzeitigen Meeren ausdrückt, entspricht also 
dem von D’ArcHiac und Verneum aufgestellten über die chronologische 
Verbreitung (1844, 634). 

An einer andern Stelle hat Enpw. Foreres die auf der Ost-Küste der 


117 


westlichen ostindischen Halbinsel (zu Pondichery, Verdachellum und Tri- 
conopoly) aufgefundenen Kreide - Versteinerungen mit den in Europa vor- 
kommenden verglichen und auch für die Kreide das Ergebniss erlangt, 
dass jene Arten, welche die grösste geographische Ausbreitung besitzen, 
auch vertikal durch die meisten Schichten hindurchgehen u. u. (Quart. geol. 
Journ. 1845, I,...). 

Da ferner nach Forges verschiedene Zonen eines Meeres um so mehr von 
einander verschiedene Arten enthalten, als sie weiter über einander sind, 
so kann eine Schicht, die sich an zwei benachbarten Stellen in einem 
um 100m verschiedenen Niveau gebildet hat, an beiden fast durchaus eben- 
so verschiedenen Arten enthalten, als wenn sie in gleicher Tiefe unter 
dem Meeresspiegel in klimatisch verschiedenen Gegenden entstanden wäre, 

Die auf diesen Vortrag folgenden Diskussionen führen zur Berührung 
einiger andern damit in Verbindung stehender Erscheinungen , die wir 
selbst etwas weiter ausführen wollen. Im tiefen Äquatorial - Özean sinkt 
die Temperatur von 28° C. der Oberfläche bis auf 2° C. in der Tiefe herab ; 
er bietet, jedoch auf eine von den Jahreszeiten unabhängige Weise, eine 
Temperatur-Skala dar, welche alle klimatischen Zonen der Erde repräsen- 
tirt, und dadurch eben jene Verschiedenheit der Bevölkerung in ungleichen 
Tiefen so bedingt, dass tiefere Zonen höheren Breiten der Erd-Oberfläche 
entsprechen, während die mit der Tiefe zunehmende Grösse des Druckes 
weniger, und nur vielleicht das mit der Tiefe abnehmende Licht noch 
einigen Einfluss darauf äussert, während in horizontaler Richtung die Form 
des Gestades, die Beschaffenheit des See-Grundes u. s. w. als wechselnde 
Momente auf die Bevölkerung wirken. In sehr hohen Breiten dagegen 
findet nur eine kleine oder gar keine Temperatur-Abnahme mehr gegen die 
Tiefe des Meeres hin Statt; aber die Temperatur an der Oberfläche ist 
je nach der Jahreszeit verschieden und die einer Orts-Veränderung fähigen 
Bewohner der Küste sind daher nicht stets genau dieselben. War aber 
in frühern Erd-Epochen die Erd-Rinde selbst wärmer, so fiel jene Ungleich- 
heit der Temperatur in verschiedenen Meeres-Zonen eben so wohl geringer 
aus, als diese in verschiedenen Klimaten, und beide stellten sich erst all- 
mählich ein. 

Auch Lov£n hat (wie pe Verneuu. anführt) zwischen Golhenburg und 
Norwegen erst in 80 Toisen Tiefe dieselben Mollusken - Arten gefunden, 
welche an der Finnmärkischen Küste schon in 20 Toisen vorkommen, und 
andere wohnen dort im Süden in 15 — 20 Toisen, welche hier die Ober- 
fläche erreichen. 

D’Archrac erwähnt bei dieser Gelegenheit, dass, in Berücksichtigung 
der obigen Verhältnisse, die Bestimmung des Alters tertiärer Formationen 
nach den Prozenten der lebenden Arten, die sie enthalten, nur im Allge- 
meinen zulässig und um so weniger verlässig seye, als auch der Begriff 
Spezies zu sehr von subjektiven Ansichten abhängig seye und nie die 
Summe aller Arten zur Vergleichung vorzuliegen pflegen. 

Wir haben jedoch hiegegen zu erinnern, dass diese letzte Schwierig- 
keit nicht grösser als in den Fällen auch seye, wo man das noch unbe- 


118 


stimmte Glied irgend einer Formation nach der Quote seiner identischen 
Spezies mit den schon bekannten und als Maasstab anwendbaren Gliedern 
derselben Formation in einer andern Örtlichkeit bestimmen will. So haben 
die mittel-tertiären Schichten von Bordeaux sicher eine gewisse Anzahl 
von Arten mit den ober-tertiären der Apenninen gemein; aber verschiedene 
Konchyliolegen werden die Quote verschieden angeben , je nach der Zahl 
und Beschaffenheit der Arten, die ein jeder zur Vergleichung besitzt und 
nach seiner Ansicht über Ausdehnung der Spezies. In jenem wie in diesem 
Falle wird die Quote der identischen Arten bedeutend ändern können 
je nach den angedeuteten Neben- Momenten. 


m —n Sn 


J. Morris: über die Abtheilung des Geschlechtes Terebra- 
tula (Geol, Quart. Journ. 1846, 382—389). v. Buc#’s Eintheilung der 
Terebrateln in solche mit umfassendem, sektirendem und diskretem Delti- 
diunn — welcher inzwischen die Klassifikation von Psıcrres folgte, wor- 
nach die Terebrateln als Familie der Cyclothyridae nach der Stellung des 
Schnabel-Loches in die 2 Geschlechter Epithyris und Hypothyris ge- 
theilt wird — ist die Grundlage der nachfolgenden Anordnung. Obschon 
aber die beiderseitigen Unterabtheilungen einander nicht genau entsprechen, 
so gehören doch fast alle Arten von Bucn’s erster Gruppe in die Gruppe 
der Hypothyridae des Vf’s. und besitzen keine punktirte Schaale; während 
seine 2. und 3. Gruppe mit wenigen Ausnahmen alle Spezies der Epithy- 
ridae M. in sich einschliessen und punktirt sind. | 

Schon bei seinen ersten Untersuchungen der lebenden Arten fand M. 
(1841), dass unter diesen nur Terebratula psittacea eine nieht punk- 
tirte Schaale, einen spitzen Schnabel, darunter eine deltoide Öffnung mit 
nur werig an beiden Seiten entwickeltem Deltidivm und im Innern nur 
schwache Apophysen besitze. Eine zweite lebende Art von diesem Bau 
hat sich später noch gefunden; alle anderen aber haben eine fein punktirte 
Schaale, einen abgestutzten Dorsal - Schnabel und mehr entwickelte Apo- 
physen. 

Nach Untersuchung von etwa 50 verschiedenen Arten sagt CARrENTER 
in seinem Bericht an die Britische Assoziation „über die mikroskopische 
Struktur der Konchylien“ (Report 1844, 18), dass „fast ohne Ausnahme 
alle perforirten (punktirten) Arten glatt oder nur wenig wefaltet, alle nicht 
perforirten (nicht punktirten) tief gefaltet seyen“, ohne jedoch zwischen 
der Punktirung und dem Bau der Schaale weitre Beziehungen nachzuwei- 
sen, obwohl er sie vermuthet. Wenn er indessen a. a. O. Terebratula 
eoaretata und T. subrotunda als nicht punktirte Arten und T. acuta 
als punktirte Art aufzählt, so ist er im Irrthum; denn jene sind punktirt 
und diese nicht punktirt, und so stimmt diese Eigenschaft der Schaale mit 
den Verhältnissen der Öffnung u. s. w. auch bei den genannten 3 Arten 
überein. 

Untersucht man nämlich die gefalteten und die glatten Arten weiter, 
zo ergibt sich, dass die Mehrzahl der g'atten Arten einen abgestutzten 


119 


Schnabel und eine punktirte Schaale, und eine schr grosse Zahl der ge- 


' falteten einen spitzen Schnabel besitzen und nicht punktirt sind. Eine 


Anzahl von Figuren der Original - Schrift erläutern diese Verhältnisse so 
weit, als sie unsere Leser auch aus v. Bucu’s Abhandlung kennen. 

In der Gruppe der A. Epithyridae also liegt die Öffnung in der 
Abstutzung des Schnabels über dem Felde des Deltidium , oben von 
der Substanz der Dorsal- Klappe und nur unten auf Y,, U, und einem 
noch geringeren Theile seines Umfanges von jenem Felde umgeben, welches 
von einem vollständigen und ganzen „sectirenden“ oder bis zu einem Theile 
seiner Höhe mitten gespaltenen (T. dorsata) oder endlich vollständig in 2 
Theile getrennten „disereten“ Deltidium (T. rubra, T. truncata, T. detrun- 
cata) ausgefüllt ist. Alle Arten haben auch eine punktirte Schaale, 
die höher als breit zu seyn pflegt, sie mögen nun gefaltet oder glatt 
seyn, was dann nur zu Unterabtheilungen führt. Mit zwei Ausnahmen 
gehören alle lebenden Arten hieher, unter den fossilen aber nur wenige 
einfach gefaltete Plicosae v. Bucn’s, während jene mit gespaltenen 
Falten, seine Diehotomae, zahlreich sind und je nach der Entwickelung des 
Deltidiums in 4 Abtheilungen zerfallen: a) Costatae T. carnea Lr.): 
mit wenige vorstehendem Schnabel und einfachem Loche; ß) Rostratae 
(T. lyra) mit stark vorstehendem Schnabel, endständigem Loche und voll- 
ständigem Deltidium; 9) StriataeT. striatula Mant., T. caput-serpentis): 
mit nur gegen die Basis hin ausgebildetem Deltidium und mithin nicht 
vollkommen dadurch geschlossenem Loche; 6) Expansae (T. truncata 
Lx.): das Deltidium nur theilweise entwickelt, das Loch gross, das Schloss- 
feld gerade. Bei v. Buc#’s Loricatae (T. Menardi) ist die Schaale 
breiter als hoch, das Deltidium gespalten oder selten vereinigt, das Schloss- 
feld gross und gerade. Bei den Cincetae (T. quadrifida Lr.) ist der 
Schnabel wenig gebogen, das Loch klein und gauz, eben so das Deltidium, 
welches dasselbe zur Hälfte ein’asst. — Bei den Jugatae gibt es zwei 
Formen: die eine (T. carnea) mit kleinem Loch und kaum sichtbarem 
Deltidium; die andere mit grossem Loch und wohl entwickeltem Deltidium. 
Die Carinatae kann man nochmals unterscheiden in Sinuatae (T. per- 
ovalis) mit grossem Loch fast ganz in der Rücken-Klappe liegend und nur 
an der Basis etwas vom Deltidium begrenzt, — und in Acutae (T. resu- 
pinata) mit gebogenem Schnabel, kleinem und ganzem Loche, an dessen 
Basis das Deltidium breit angrenzt. 

Bei B. den Hypothyridae ist der Schnabel stets spitz, das Loch 
unter seiner Spitze und ganz innerhalb der Deltidial-Fläche; das 
Deltidium selbst mag nun das Loch fast vollständig umgeben (T. vesper- 
tilio u. a. Arten mit geringem Loch), oder sich auf die Seiten der Delti- 
dial-Fläche beschränken (T. psittacea u. a. Arten mit nicht geschlossenem 
Loche) , so dass der Buckel der Ventral - Klappe zur Schliessung des 
Schnabel-Loches mit beiträgt. Der Rand des Loches, wenn dieses ganz, 
ist entweder einfach oder verdickt und durch eine Ausbreitung des Delti- 
diums selbst nach aussen vorragend. Sämmtliche Arten haben eine nicht 
punktirte Schaale, meistens tiefe Falten, sind gewöhnlich breiter 


-120 


als hoch und besitzen gewöhnlich einen erhabenen Mittel - Lappen, wie 
er bei den Spiriferen verkommt. Ausser nur 2 lebenden Arten gehören 
dahin alle Pugnaceae und Coneinnae von Bucn’s, welche unter sich wohl 
unterschieden sind, indem bei den Pugnaceen der untre (Stirn-)Rand 
der Bauchklappe erhabener als ihre Mitte, der Schnabel eingebogen oder 
etwas an die Bauchklappe angepresst, das Loch klein und ganz, das Del- 
tidium nicht sehr entwickelt ist; — bei den Coneinnae ist die Mitte der 
Bauch-Klappe höher als der Stirn-Rand, der Schnabel spitz und vorste- 
hend, das Deltidium umfassend und sein Rand bei einigen Arten (T., ves- 
pertilio, T. depressa) verdickt und auswärts verlängert; bei andern Arten 
dieser Abtheilung jedoch (T. psittacea) ist das Loch nicht ganz und das 
Deltidium nur an den Seiten entwickelt. So ergibt sich folgende Klassi- 
fikation für die bis jetzt untersuchten Arten. 
Terebratula Liwy». 
Testa inaeguivalvis: valva dorsalis umbone perforato: foramen a margine 
cardinali remotum. 
i A, Epithyridae. 
Rostrum truncatum; Foramen terminale rotundum aut ovatum , Supra 
«ream deltidialem. Testa punctata. 
a. Plicatae. 
(Dichotomae.) 


a. Costatae. T. Torenoi Vern. 

T. orbieularis So., cardıum Lk. ». Rostratae. 

oblonga So. T. Iyra So. 

Adrieni VERn. pectita So, 

ß. Striatae. rostrata DFRr. 
T. substriatae. 6. Expansae. 

striatula. T. truncata, 

Defrancei. detruncata. 

ehrysalis, 


b. Non plicatae. 
1. Costatae, 


Loricatae, T. quadrifida. 
T. eoarctata, numismalis, 

loricata, digona. 

ferita. lagenalis. 

Menardi, cornuta. 

Sayı. diphya. 

Cinctae. hastata. 
trigonella. 
2, Laeves. 

a. Jugatae. T. elongata. 

* Repandae, orrithocephala, 
T, earnea. vulgaris. 

semiglobosa, ”" Eixcavatae, 


longirostrig, sufflata. 


ß. Carinatae. "+ Acutae. 
= Sinuatae. impressa. 
T. triplicata. resupinata, 
perovalis. carinata. 
ampulla, 
Harlani. 
globata. 


B.Hypothyridae. 
Rostrum acutum ; Foramen infra-apicaleinarea deltidiali. Testanon punctate. 
1. Plicatae. 


a. Pugnaceae. ß. Coneinnae. 

T. acuminata So, coneinna So, 
pugnus So. obsoleta So. 
ringens. decorata, 


varians ScaLTH, 
tetraedra So, 
triplieata Paurr. 


acuta. 
bidens Puızr. 
2. Dichotomae. 3. Striatae. 
T. subsimilis T. reticularis. 
spinosa. (affinis So.) 
senticosa. T. aspera. 


Gewiss sind unter den Atrypa-Arten noch viele Terebrateln verborgen, 
die sich, wenn auch Schnabelloch und Deltidium unsichtbar sind, mit Hülfe 
der andern Merkmale werden eintheilen lassen. So sind T. hastata und 
T. saceulus mit punktirter, T. pugnus, T. pleurodon und Verwandte mit 
nicht punktirter Schaale versehen. Im Allgemeinen lassen sich die oolithi- 
sehen Arten leichter als die paläozoischen untersuchen, weil ihr mehr ab- 
stehender Schnabel das Deltidium zu beobachten gestattet u. s. w. Die 
Hypothyriden herrschen in der paläozoischen Zeit vor und sind nur von 
wenigen Epithyriden begleitet. Diese nehmen in der Jura- und Kreide- 
Zeit an Zahl zu, und überbieten endlich die andern so sehr, dass sie in der 
gegenwärtigen Periode nur von noch 2 Hypothyriden begleitet sind. 

Wenn nun auch die Haupt-Abtheilungen wohl begründet seyn mögen, 
so bedürfen die untergeordneten Gruppen zu ihrer Bestätigung doch noch 
der sorgfältigen Untersuchung des inneren Gerüstes, welches bei den 
fossilen Arten eben so manchfaltig seyn mag als bei den lebenden. So 
haben die Hypothyridae T. affınis und T. aspera mit umfassendem Delti- 
dium vertikal stehende Spiral- Apophysen, die Pugnaceen und Concineen 
solche von manchfaltiger Gestalt, aber starker Entwickelung. Bei den 
Epithyriden hat T. ferita seitwärts liegende Spiralen , wie die Spiriferen; 
bei T. digonaunter den Cinctae divergiren die 2 innern Arme einfach gegen 
den Rand hin und biegen sich dann nach hinten, zur Wiedervereinigung, 
T. carnea unter den Jugaten ist mehr komplizirt und fast wie die lebende 
T. vitrea beschaffen. 

In obiger Übersicht ist eine Gruppe von Arten ganz übergangen : 


die T. concentrica mit Verwandten, welche nur ein kleines Deltidial- Feld 
ohne Loch haben (manche Abbildungen geben ihnen zwar ein rundes 
Loch, M. aber hält sich überzeugt, dass Diess auf Täuschung beruhe und 
der Schnabel undurchbohrt ist.) Sie wird breiter als hoch, ohne Schloss- 
Feld, mit konzentrischen Streifen oder Blättern bedeckt, unpunktirt, und 
mit einem seitwärts, wie bei den Spiriferen vertikalen Apophysen-Systeme 
versehen. - Indem J. Sowergy das Genus Atrypa annahm, gab er ihm 3 
Unterabtheilungen , deren eine jene Gruppe umfasst. Entspricht dieselbe 
nun auch nicht dem Charakter, welchen Darman mit dem Namen Atrypa 
verbunden, so weicht jedenfalls doch diese Gruppe weit von Terebratula 
ab und bildet einen Übergang zu den glatten Spiriferen. M’Coy macht das 
Genus Athyris daraus und stellt es mit Spirifer unter die Delthyridae. 

Unter den übrigen Geschlechtern haben Pentamerus, Stringo- 
cephalus und Magas die Öffnung für den Heft - Muskel innerhalb des 
Deltidial-Feldes; doch ist sie bei Pentamerus theilweise verborgen durch 
die Krümmung des Schnabels ; bei Stringocephalus ist das Deltidium 
vollständiger entwickelt, und in einer Art (Str. dorsatus) umgibt es 
vollständig das runde oder ovale Muskel -Loch ; die Struktur der Schaale 
ist faserig und deren innere Schicht etwas punktirt; bei Pentamerus ist 
sie mehr blätterig und bei beiden ist das Apophysen - System eigenthüm- 
und verschieden gebildet. Magas endlich verbindet mit der Deltidial- 
Öffnung unter dem spitzigen Schnabel eine punktirt-höckerige Struktur der 
Schale — die 2 bei Terebratula sich entgegengesetzten Charaktere und hat 
ein zusammengesetzteres Arm-System. Das Genus mag näher mit Orthis 
verwandt seyn, da O. elegantula auch auf ähnliche Weise punktirt ist und 
eine deltidiale Öffnung, aber einfachere Apophysen hat. 


A. Dumont: über den Werth des paläontologischen Cha- 
rakters in der Geologie (Bullet. Acad. Bruxell. 1847, XIV... .). 
Wenn schon in der lebenden Schöpfung oft grosse Schwierigkeiten sich 
der richtigen Erkenntniss der Thier-Arten entgegenstellen, weil verschie- 
dene Arten untereinander sehr ähnlich oder weil Individuen einer Art 
je nach Alter, Geschlecht und Wohnort einander sehr unähnlich sind, — ja 
wenn es vielleicht für jeden Naturforscher unmöglich seyn würde, Arten 
gewisser Wirbelthier-Geschlechter nach dem blossen Skelette, alle Helix- 
Arten nach Schaalen ohne Epidermis wiederzuerkennen , so müssen diese 
Schwierigkeien noch viel grösser werden bei fossilen Thieren und 
Pflanzen, von denen man oft nur einzelne kleine Reste des Skelettes, un- 
vollkommene Schaalen u. s. w. zur Bestimmung vor sich hat. Will man 
aber auch von diesen Schwierigkeiten ganz absehen, so bleiben bei An- 
wendung der von organischen Resten entnommenen Charaktere in der 
Geologie noch andere nicht weniger bedeutende übrig: 

l. bei Bestimmung desrelativen Altersaufeinander lie- 
gender Schichten in derselben Gegend. Je tiefer man in der 
Reihe der Gebirgs-Schichten unserer Gegend hinabsteigt, je älter diese 
sind, desto mehr trifft man organische Formen, welche von den in der 


Gegend noch lebenden abweichen, sich dem tropischen Charakter 
nähern und endlich bestimmt auf eine Äquatorial- Temperatur hinweisen, 
wie insbesondere Desuares (Coguil. foss. de Paris, 11, 776) wengistens 
für die tertiäre Bildung ausführlich erörtert hat. Auch erscheinen in der 
Schichten- Folge von oben nach unten immer mehr fremdartige Formen, 
Und endlich sieht man von unten nach oben die Wirbelthiere nach ihrer 
organischen Vollkommenheit aufeinanderfolgen (Fische, Reptilien, Säuge- 
thiere, Mensch) und durch ihr Erscheinen oder wenigstens Vorherrschen 
die primären, seeundären, tertiären und neuen Gebirge bezeichnen. Die 
organischen Reste dienen daher recht gut, um in einer Gegend das be- 
ziehungsweise Älter spät nacheinander entstandener Schichten zu charak- 
terisiren, werden aber um so ungenügender, je näher ihrer 
Entstehungszeit nach jene Schichten beisammen sind. 


I. bei Vergleichung der Bildungs-Zeiten geographisch 
entlegener Gebirgs-Schichten. Die organischen Wesen weichen 
von einander ab je nach der Natur des Mediums (Luft und Wasser, See’n 
und Süsswasser), dem Klima oder dem Drucke (der Luft oder des Wassers); 
ja sogar bei gleichem Medium , Klima und Druck, haben entlegene Welt- 
gegenden ganz verschiedene Bewohner, Jede Gegend hat ihre besondere 
Flora und Fauna. Daraus geht also hervor, dass Verschiedenheit orga- 
nischer Reste in einzelnen Gebirgs- Schichten noch keine Verschiedenheit 
der Entstehungs - Zeiten beweisen kann, selbst wenn die Erde ehedem 
ein etwas gleichförmigeres Klima besessen hätte, Die neuesten Beobach- 
tungen zeigen ferner, dass, wenn eine fossile Art sich ausschliesslich nur 
in einer Sehicht findet und diese mithin charakterisirt, sie immer nur 
eine kleine Verbreitung auf der Erd - Oberfläche besessen hat und daher 
nur für einen beschränkten Umkreis charakteristisch seyn kann; — wäh- 
rend solche Arten, welchen ihre biegsamere Natur eine grosse geogra- 
phische Verbreitung gestattet hat, eben desshalb einer grössern geogno- 
stischen Dauer fähig waren und sich in mehren Schichten und selbst 
Schichten-Systemen zu finden pflegen. Unter den sämmtlichen Arten, welche 
eine Schicht in einer ersten Gegend enthält, werden daher geologisch 
einige auch tiefer, andere auch höher und nur wenige allein in jener 
Schicht vorkommen; unter diesen Arten aber wird wieder ein Theil 
geographisch beschränkt und ein anderer weit verbreitet seyn und nur 
dieser als charakteristisch bezeichnet werden können ; auf eine einzelne 
Schicht werden aber um so weniger Arten beschränkt bleiben, je mehr 
Örtlichkeiten man allmählich mit der ersten vergleicht, und vielleicht wird 
man einer Zeit anerkennen, dass es keine für eine Schicht oder ein 
Schiehbten-System über die ganze Erd- Oberfläche bezeichnende Art gebe, 
sondern alle nur für ein oder einige Becken oder eine gewisse Breite 
Geltung haben. Während der Geologe also die charakteristischen Arten 
nur unter den gemeinsten suchen und die übrigen unbeachtet lassen 
muss, hat er auch noch zu erwägen , dass es andere Arten sind, welche 
eine Schicht, eine Schichten - Reihe und eine Formation bezeichnen. Es 
enthalte z. B: 


124 


die Schicht A die fossilen Arten m n 0 


a " B,,„ . N no,sp 
» » C » ” » . . o p 
so ist für die Schicht A charakteristisch m GE 
N, 3 B & keinertiin DUDEN, 
PS NN „ C . ng 
für die Schichten-Reihe AB a a ar A 
Sr » BCE ae a ann 


für die Formation ABC. . . 2. 2. .2...2....0 

Es wird sich daraus leicht die Zahblen- Quote formuliren lassen, 
welche verschiedene Schichten, Schichten-Reihen und Formationen unter 
sich und wieder mit andern gemein haben. Es lässt sich nun aus dem 
Mitgetheilten bereits beweisen, dass man aus einer gewissen Zahl ana- 
loger Arten keineswegs in allen Fällen a priori folgeru darf, wie bisher 
geschehen, dass die Gebirge zweier Örtlichkeiten gleichzeitig entstanden 
sind, sondern vielmehr, wenn jene Örtlichkeiten in entfernten Breiten ge- 
legen sind, dass sie zu verschiedenen Zeiten entstanden seyn müssen. 
Man hat in den ältern Tertiär-Schichten unserer Gegend tropische Formen 
zu erkennen geglaubt; man würde also eocäne Schichten der gemässigten 
und Polen-Gegenden zusammenstellen müssen mit neuen Schichten ‚der 
Tropen. Hätte nun das Leben auf der Erd-Oberfläche schon zu einer 
Zeit begonnen, als diese erst auf 99° C. erkaltet war, so würde dieselbe 
Erscheinung, welche eben für die Tertiär-Zeit angedeutet worden ist, 
sich während der ganzen geologischen Zeit fortgesetzt haben. Immer 
würden gleichzeitig verschiedene Faunen und Floren neben einander und 
analoge Faunen und Floren in verschiedenen Gegenden nach einander 
existirthaben, weil die Beziehungen der Organismen zu den gleichzeitigen 
äussern Verhältnissen einen grösseren Einfluss auf sie üben, als die Ver- 
schiedenheit der Zeit. — Eben so verhält es sich mit der Bevölkerung 
verschiedener Meeres-Tiefen, wenn Hebungen des Seebodens stattfinden. 
Der geneigte See-Grund L nährt gleichzeitig in verschiedenen Tiefen (L! 
L‘’ L’’') verschiedene Faunen und schliesst eben so ihre Reste ein; wenn 
er sich aber allmählich emporhebt, so wandern dieselben aus und in einer 
Schicht M, die jetzt mit M! etwa auf L’’ zu liegen kommt, erscheinen in M! 
die Arten wieder, die sich einst in topographisch höherem Niveau in L’ 
abgesetzt hatten. 

Wenn die ältesten Fossil-Reste in verschiedenen Welt-Gegenden sich 
gleichen, so ist Diess nicht, wie man bis jetzt a priori angenommen, weil 
sie wirklich gleichzeitig mit einander gelebt haben; sondern weil sie sich 
— in mehr oder weniger verchiedener Zeit — unter ähnlichen Umständen 
befunden haben. Und wenn die Steinkohlen-Formation in der kalten wie 
gemäsigten Zone überall häufig , aber in der tropischen selten und wenig 
entwickelt ist, so scheint Diess nur jene Behauptung zu bestätigen, weil 
zu jener Zeit die Temperatur am Äquator noch zu hoch war, um ein Auf- 
kommen der Vegetation zu gestatten ”. Der Vf. glaubt hiermit erwiesen 


“ Wir gestehen. dass wir diese Schlüsse nicht für bindig halten. Der Vf. lässt das 


Leben beginnen zur Zeit, als die Erde auf etwa 99° C. abgekühlt war. Bei einer solchen 
oder ähnlichen Höhe der eignen Temperatur des Bodens aber vermochte die Differenz 


zu haben, dass 1) analoge Wesen zu verschiedenen Zeiten gc- 
lebt haben; 2) dass Reihen von Organismen, welche ver- 
schiedenen Breiten entsprechen, in verschiedenen Zeiten 
mit analogen Spezies beginnen konnten; 3) dass verschie- 
denartige Floren und Faunen immer gleichzeitig neben 
einander bestehen konnten. Er fügt hinzu, dass, wenn die Tem- 
peratur-Abnahme der Erde nicht gleichmäsig gewesen, sondern am Ende 
jeder geologischen Periode eine plötzliche Erniedrigung der Temperatur 
Statt gefunden habe , auf welche eine Zeit lang ein mäsiges Wiederan- 
steigen gefolgt wäre (Acassız), die bestehenden Schöpfungen jedesmal zer- 
stört worden seyn würden, sodann aber eine neue Entwickelung in einem dem 
gewöhnlichen Verlauf entgegengesetzten Sinne hätte erfolgen müssen, wo- 
für jedoch Beweise nicht zu fmden seyen. Noch komplizirter würden die 
Erscheinungen sich gestaltet haben, wenn in jeder geologischen Periode, 
die Erd-Achse eine andere Lage angenommen „ jede Periode einen andern 
Äquator gehabt hätte (Boucherorn). 


II. Bei Bestimmung der Grenzen der verschiedenen 
Formationen. Die besten Grenz-Zeichen liefert die abweichende La- 
gerung und, wo diese fehlt, die Trümmer - Gebilde und eisenschüssigen 
Ausflüsse, welche jene gewöhnlich zu festem Gestein wieder zusammenge- 
kittet haben, selbst bis in eine gewisse Entfernung von den Hebungs- 
Herden, endlich die Reste der Organismen-Arten, welche durch jene Kata- 
strophen zerstört worden. Je weiter von dem Herde der Erhebung ent- 
fernt, desto mehr Arten haben die Katastrophe überleben und sich in eine 
folgende Periode fortpflanzen können. Was man indessen immer über- 
sieht, das ist, dass immer eine gewisse Menge von Resten fossiler Thiere, 
welche in der frühern Periode gelebt haben, sich unter den ersten Trümmer- 
Gebilden der spätern Periode wiederfinden müssen; und Diess ist die Ur- 
sache, warum die paläontologischen Begrenzungen mit den 
geologischen nie genau zusammentreffen können. 


Dr. H. Jorpan: Entdeckung fossıler Krustazeen im Saar- 
brücken’schen Steinkohlen-Gebirge (Verhandl. d. naturhist. Vereins 
der preuss. Rhein-Lande, 7847, 89—92, Tf. 2). Durch Röstung des thonigen 
Sphärosiderits von Lebach treten Kruster-Reste in demselben hervor, die 
ausserdem nicht sichtbar sind. Der Vf. nennt sie Gampsonyx fimbriatus 


des Klima’s, welches von der Sonne abhängig ist, noch keinen erheblichen Einfluss auf 
die Verschiedenheit von Pflanzen- und Thier- Welt zu üben. Anderntheils gibt er zu, 
dass die Steinkohlen -Formation doch auch thatsächlich in der heissen Zone vorkomme; 
mithin vorkommen kann; wir kemnen sie auf den Sunda-Inseln und im südlichen 
Indien. Wenn sie zwischen den Tropen nicht mehr bekannt ist, mag die Ursache zır 
suchen seyn in unserer Unkenntniss des Innern von Afrika und in der Beschränktheit 
der andern Kontinente zwischen den Tropen. Br. 


126 

und fasst seine ausführlichere Beschreibung in folgender Weise zusammen: 
der freie Kopf [kein Cephalotorax ?} hat 4 Fühler, von denen die iuneren 
mit doppelter, die äusseren mit einfachem sehr langem Griffel versehen 
sind (und sitzende Augen?). Brust und Leib bestehen aus einander ähn- 
lichen, mit feinen Frangen besetzten Ringen, welche auf der Rücken-Seite 
in 3 Schuppen getrennt zu seyn scheinen [?], die Gesammtzahl der Ringe 
beträgt 12—14. Endflosse des Schwanzes fächerförmig , fünfblättrig, ge- 
wimpert. Von den Füssen sind die vordersten Raubfüsse [??]; die des 
Unterleibs sind Flossen, die übrigen noch nicht zu bestimmen. _Die Länge 
des ganzen Körpers beträgt 4''’'—ı1''. Auf einer Platte von 4 Quadrat- 
Zollen lagen einmal 14 grössere und kleinere Individuen beisammen ; 
doch sind sie nicht immer sehr deutlich. Scheinen mit den Amphipoden 
am meisten Analogie zu haben. 

Wir erlauben uns hiebei folgende Bemerkungen. Die vordern Ringel 
erscheinen in der Abbildung nicht sehr deutlich und waren daher wohl 
auch in der Natur nie scharf geschieden und vom Rücken her wahrschein- 
lich durch einen Kopfbrustschild bedeckt. Die anscheinende Theilung der 
Ringel besonders der Abdominal - (Schwanz -) Gegend in 3 Schuppen ist 
zweifelsohne veranlasst dadurch, dass die Seiten-Theile dieses Ringes wie 
an den zehnfüssigen und andern Krebsen nur dünn zusammengedrückt und 
fleischlos sind. An den vordersten Füssen kann das Endglied zwar recht- 
winkelig eingeschlagen, aber, wie es scheint, nicht bis neben das vorletzte 
Glied zurückgeschlagen und in dieses eingezähnt werden, wesshalb so 
wie wegen der Schwäche dieser Füsse an ihrem Ursprung wir sie nicht 
für Raubfüsse nehmen möchten. Die wohlausgebildete 5:heilige End- 
flosse endlich erinnert mit jenen andern Charakteren so bestimmt an die 
langschwänzigen Dekapoden, dass wir weit eher unter diesen als bei den 
Amphipoden den Typus suchen möchten, welchem das Fossil angehört. 
Unter dem Abdomen sind zwar allerdings ebenfalls Andeutungen von 
Füssen vorhanden, die aber nur unvellkommen zu seyn scheinen, wie 
sie eben bei Dekapoden auch vorkommen. Fa 


J. S. BoweErgBank: neuePterodactylus-Art aus obrerKreide 
in Kent (Geol. quart. Journ. 1846, II, 7—8, pl. 1). Die Reste sind: 
Fig. 1: ein Vorderkopf bis gegen die Augenhöhlen mit dem entsprechen- 
den Antheil der Unterkiefer und mehren noch festsitzenden Zähnen ; — 
Fig. 2 ein Stück des ? Rabenschnabel-Beins; — Fig. 3 ein Stück des 
?kleinen Fingers; — Fg. 4 ein ähnliches; — Fg. 5 Gelenkkopf 
der ?Ulna; — Fg. 6 dgl. von der hintern Seite, aber aus einer andern 
Gegend ‚ identisch mit dem von R. Owen in den @eol. Trans. b, VI, All, 
Tf. 39, Fg. 1 beschriebenen „Vogel“-Knochen , welche mit einem Theile 
der andern dieser Fragmente von gleichem Fundorte kam , jedoch in der 
Grösse etwas abweicht. Hat das Thier dieselben Proportionen besessen, 
wie Pt. crassirostris Gr., so musste es von ausserordentlicher Grösse 
gewesen seyn; denn bei diesem misst der Schädel von der Nasen-Spitze bis 


127 


zum Hinterende der Grundfläche 4°/,'': bei der neuen Art müsste er dann, 
‘wenn er ganz wäre, 9'/,'‘ Länge haben ; und wenn jener von einer Flügel- 
Spitze zur andern 3’ breit ist, so musste der neue wenigstens 6°, und, 
wenn Owen’s „Vogelknechen“ dazu gehört, sogar 8—9’ messen. Daher 
der Name Pt. giganteus B. vorgeschlagen wird. Die Fundorte sind 
Burham (Fg. 1, 2, 4, 5) und Halling (Fg. 3, 6). 


R. Owen: EntdeckungvonPavian-Resteninneu-pliocäner 
Süsswasser-Formation Znglands (UInstit. 1845, AAXI, 573—575). 
Herr Bart hatte mit Resten von Elephas primigenius, Rhinoceros 
leptorhinus und Bos zusammen ein Kiefer - Stück mit einem Backen- 
zahne gefunden, das er einem Menschen zuschrieb. Sie stammten von Gray’s 
Thurrock ın Essex aus einem gelblichem Sande zwischen 2 Lagen von 
Ziegelthou, welche einer Süsswasser-Formation aus Lyerr’s neu-pliocäner 
Abtheilung angehören, und jenes letzte Stück insbesondere lag 15’ unter 
der Oberfläche des Bodens. Die Veränderung der Textur, die Farbe, das 
Ankleben an der Zunge verhielt sich ganz wie bei anderen Knochen dieses 
Alters. Der Backenzahn ist der vorletzte oben rechts und das Kieferstück 
stellt die Basis der Backen - Asophyse (Ap. molaire) dar, welche ungeführ 
4°" über dem freien Rand der Alveolen entspringt. Ohne in eine nähere 
Beschreibung einzugehen, bemerkt der Vf., dass dieser Knochen und Zahn 
ganz mit den entsprechenden Theilen bei dem Affen-Geschlechte Macacus 
übereinstimmen, welche in London und Paris zu vergleichen sind. — Die 
bis jetzt bekannt gewordenen Affen-Reste sind in Europa theils eocäne, zu 
Kyson und Suffolk, theils miocäne zu Sansan und Eppelsheim [andre sind aus 
Griechenland bekannt]; in Asien wahrscheinlich miocäne in den Sewaliks 
(Semnopithecus), in Brasilien vielleicht ebenfalls pliocäne in Knochen-Höhlen. 
Es ist bemerkeuswerth, dass diese Reste gerade zu Macacus gehören, 
wovon eine Art (die einzige Europäische Affen-Art) zu Gibraltar und eine 
andre in Japan vorkommen, während die übrigen Affen - Geschlechter mit 
nach unten gerichteten Nasen-Löchern Süd-Asien [und Afrika] angehören. 


W. Sturr: Säugthier-Knochen in Texas (V’Instit. 18346, XIV, 396). 
Knochen von Rind und Tapir sind am Flusse Brassos bei San- Felipe 
gefunden worden. Zwei abgebrochene Ochsen-Hörner vom nämlichen 
Schädel hatten noch 18° und 2’ Länge; das eine am Grunde 17°’ Umfang und 
18° höher noch 141/,'. Ihr beiderseitiger Abstand am Grunde betrug 18°, 
die Entfernung der äusseren Winkel der Augenhöhlen 14?/,''. Diese 
Hörner sind fast drehrund, und wenn man annimmt, dass sie 4’ lang waren, 
so müssen ihre Spitzen 11’ weit auseinander gestanden seyn [?]. Das 
Stirnbein, vorn flach, erhebt sich gewölbartig 2"/,'' hoch zwischen beiden 
Hörnern. Der 2. obre Mahlzahn einzeln gefunden hat eine Krone, die im 
grössten Durchmesser 1"/,‘, im kleinsten 1°’ 2'"” misst, Von Tapir haben sich 


128 


Stücke der obern und der untern Kinnladeergeben von derselben Art, deren 
Zähne schon in Sırrıman’s Journ. (1845, XLII, 390) von Opelousas be- 
schrieben worden sind. Der Unterkiefer ist fast vollständig, indem nur 
ein Theil vom Hinter - Ende des aufsteigenden Astes und der Gelenkkopf 
fehlen. Der 3. Backenzahn ist vorhanden , aber von einem Ersatz - Zahn 
ausgetrieben; jederseits ist ein Eckzahn; von den Schneidezähnen aber 
sind nur die 4 Alveolen erhalten. Im Ganzen würden 20 Zähne seyn. 
Nach der Beschaffenheit der Zähne trat das Thier in’s reife Alter. Die Maase 
dieser und einer andern dabei gefundenen Kinnlade entsprechen gänzlich denen 
des Tapir Americanus. Damit sind auch noch Zähne von Elephanten 
und Mastodonten gefunden worden, zumal ein Stosszahn dieses Geschlechts 
von 11° Länge und 26° Umfang an der Basis, welcher durch seine 
doppelte Krümmung merkwürdig ist. Ferner 2 Krallen-Phalangen aus 
der Megatherien-Familie (vielleicht von Orycterotherium) und ein unvoll- 
kommenes Schädel-Stück vielleicht eines Cetaceen [?]. 


G. FiscHer v. Warpueım: Notitz über einige fossile Saurier 
des Moskauer Gouvernements (Bullet. Mose. 1826, XIX, 90— 107, 
Tf. 3-6). Seit Aufstellung seines Genus Spondylosaurus in Folge einiger 
von Frears gefundenen Hais-Wirbel hat der Vf. noch mehre Brustwirbel 
von FAHrRENKOoHL und ein Kiefer-Stück von Wosınszy ebenfalls aus den 
Moskauer Oolithen erhalten. Sie gehören 2 verschiedenen Individuen und 
Arten aus der Familie der Enaliosaurier an. Die von Fezrars gefundenen 
Wirbel hat R. Owzn gesehen und seinem Plesiosaurus brachyspordylus 
[Murcu. Russ. I, 417, Note] aus dem Kimmeridge- und Oxford-Theon zu- 
‚geschrieben, welche‘Art er indessen auch (Report 1843, 78) als ein 
besonderes Subgenus der Enaliosaurier bezeichnet hat; somit wäre des 
Vfs. Aufführung desselben als ein besonderes Enaliosaurier-Genus unter 
dem Namen Spondylosaurus Frearsi nicht weit von Owen’s Meinung 
entfernt, und es fragt sich nur noch, ob diese Reste wirklich zur nämlichen 
Art (Pl. brachyspondylus) gehören. — Die Wirbel, von Dorogomilow 
und Chelepipikha rechnet der Vf. unter Zweifel zu Ichthyosaurus 
intermedius Conye. (S. 101, Tf. 5). 

Einen andern von FAurenkonL daselbst gefundenen Wirbel beschreibt 
F. als Sp. Fahrenkohli (S. 103, Tf. 6). 

Das Kiefer-Stück mit den Zähnen bringt derselbe zu Pliosaurus Ow. 
(Odonthgraphy I, 282) als neue Art, Pl. Wosinskyi (S. 105, Tf. 3 u. 
4). Es stammt von dem rechten Ufer der Moskwa oberhalb Troitzkoe. 
Ein jüngerer aus den Alveolen genommener Zahn , welcher die Bestimmung 
des Geschlechts hauptsächlich bedingt, ist dreikantig mit 2 etwas abgerun- 
deteren Kanten, an der Basis noch mit einigen Längs -Rippen. Ein 
grösserer obwohl unvollkommener Zahn ist 3'’ 9' lang; die Alveole ist 
1° 7 tief, 


ö 7TUDLE ‚uvoa UOYVOLTYIAND N [2 


_ 
2 : 
as on unjsjpyop "urogsunug woppypropb | Z  mymaog umagızıp 210g gspopm nz ayponpg mn sorug'opmwanmag | q - 
= = 
D = r Er E 8 F (I 
n wauagauobun ra woloryop-aoypyojdvag vn auogsppy waayup 9 3 smppg mn sopiwopneng yru wnfonpg vom 9» ® 
I 2 
? . j no ER ; bi Ren 5% a or 
ArroysjJoy MW, ei as n ‚oppaouozbuog ‘sorag-zammi) pP | L. 
E . Ir 
je! 5: 
R 3 “ / L | : , DE 
auasypy wagy b | zZ (yry07 o/onpspsarg ) spofong) „P Eu 
& a 
Ä ala yop -anpıg 7S10gg .  eapmanap nu swolonpg m aumospung Yroppyj zen gg p | F 


y»stanjıg -aojuj] 


"y»2s8 LIN]JLIOS - do ru] 


zum. 


f) p ahydaay 
HN? a V) 


HH, 


Naayg Sa AUDAGRA] 
R U s 
“ S os 
MN 5 


7 Jar 7 Pyer pratvuayr Sgeappp N 


N Jahrb. [. Min. 1848. 


2 


. B . 
* 
.. z 
. 
E » 
. 
n > 2 
* Veit > s 
r * 
2 . 
. . a - ee 
5 , 
. . © 
3 . 
e 2= 
= ” 
Lg 
- t- 
s E 
. » 
. 
x . 
® . 
z . 


Bruchstücke, 
von | 


Hrn. Prof. B. CoTTA. 


— 


Hiezu Taf. III B. 


Ich könnte eben so gut sagen Bruchstücke über Bruch- 
stücke. Es sind nämlich einige einzelne. Beobachtungen und 
Bemerkungen über das Vorkommen von Bruchstücken in Ge- 
steinen, welche ich hier mitzutheilen gedenke. Ob ein Gestein 
Bruchstücke oder Geschiebe eines andern enthält oder nicht, 
von welchem andern Gesteine diese Bruchstücke herrühren, 
in welekem Zustande sie sich befinden, und wie sie vertheilt 
sind: diese Umstände sind natürlich von grosser Wichtigkeit 
für die Beurtheilung der Entstehungs-Art und des relativen 
Alters desselben. 

1) Schon lange haben die dunkeln, manchmal etwas schie- 
ferigen Flecken, Fragmente oder Schollen die Aufmerksamkeit 
der Geologen auf sich gezogen, welche sich so gewöhnlich in 
Graniten und Syeniten vorfinden, und zwar nicht bloss an 
ihren Rändern, sondern durch ihre ganze Masse vertheilt. 
Im Granit und Syenit des Odenwaldes, des Fichtelgebirges, der 
Gegenden von Carlsbad und Meissen und der Lausitz sind sie 
sehr bekannt. Eine reiche Sammlung davon findet man in 
den Trottoirs der Dresdner Brücke; für Sammlungen in kleine- 
rem Format sind sie nicht recht geeignet. Zuweilen erschei- 

Jahrgang 1848. 9 


130 


nen sie ganz scharf umgrenzt, selbst scharfkantig,, deutlich 
als Gneiss- oder Giimmerschiefer-Fragmente, sogar von kleinen 
Quarz-Adern durchzogen, die mit ihnen aufhören: man muss 
sie darum für wahre Fragmente halten. Gewöhnlicher aber 
sind sie abgerundet und ihre Grenzen innig mit dem Neben- 
gestein verflösst; ihre Zusammensetzung ist undeutlich, sie 
nehmen an Grösse ab bis zum Verschwinden, und da sie aus 
denselben Mineralien, nur in andern Verhältnissen als das 
Nebengestein bestehen, so schwankt man leicht, ob man sie 
nicht für blosse Ausscheidungen halten soll. Die deutlichen 
Fälle müssen aber hier, wie überall, über die völlig analogen 
undeutlichen entscheiden. Es sind wahre Bruchstücke. 

Die ganze Erscheinung ist jetzt durch die Einschnitte 
der Sächsisch-Schlesischen Eisenbahn , besonders bei Zange- 
brück unweit Radeberg sehr im Grossen aufgeschlossen und 
deutlich gemacht. Der Granit ist hier ganz durchspiekt von 
solehen Fragmenten in allen Grössen. Grosse abgerundete Schol- 
len von 10 bis 20 Fuss Durchmesser wechseln mit kleineren 
und ganz kleinen; einige sind scharf begrenzt und bestehen 
deutlich aus Gneiss oder Glimmerschiefer, andere sind innig 
mit der Granit-Masse verflösst und bestehen zuweilen fast 
nur aus dunklen Glimmer-Anhäufungen. 

Besonders interessant war es mir hier, zwischen den 
meistentheils Geschiebe-artig abgerundeten fast kugelförmigen 
Gneiss- oder Glimmerschiefer-Fragmenten auch ein ganz scharf- 
kantiges im Querschnitt fast quadratisches Stück zu sehen, 
welches den Typus einer sehr quarzigen Grauwacke an 
sich trägt (Fig. 1). 

Sollten diese Fragmente etwa sämmtlich von der nördlich 
an das grosse Granit- Gebiet angrenzenden Grauwacke her- 
rühren, welche in der Gegend von Camenz deutlich von Granit 
durchsetzt ist! Sollten sie aus der Zerstörung einer grossen 
Grauwacke- Decke hervorgegangen und etwa nur je nach 
ihrer ursprünglichen Verschiedenheit (Grauwacke - Schiefer, 
Grauwacke - Sandstein und quarzige Grauwacke) und der 
örtlichen Erstarrungs-Dauer des Granites ungleich umgewan- 
delte Fragmente dieser Decke seyn? — Die Scharfkantigkeit 
des quarzigen Grauwacke- Stückes im Gegensatz zu den ge- 


131 


rundeten Gneiss- und Glimmerschiefer-Fragmenten spricht sehr 
für eine solehe Deutung. 

2) Sehr sonderbar sind die schwarzen Flecken, welche 
den Granit in einem Steinbruche dicht bei Bad Ziebenslein 
am Zhüringer Walde auszeichnen. Er ist ganz erfüllt davon, 
man sieht in jedem Stein zwei bis drei derselben, und sie 
schwanken von der Grösse einer Erbse bis zu der eines 
Kopfes. Sie zeigen fast immer scharfe, aber oft vielfach ge- 
bogene fast ausgezackte Grenzen, und in ihnen sieht man öfters 
gewisse Bestandtheile des umgebenden Porphyr- artigen Gra- 
nites, namentlich grosse Orthoklas-Krystalle mit eben solchen 
braunen Rinden, wie sie sich in diesem Granit und ganz 
ähnlich in dem Syenit-Porphyr bei Altenberg in Sachsen finden. 
Die zackigen Contouren der Flecken und diese Orthoklas-Krystalle 
in denselben (Fig. 2) konnten leicht veranlassen, die dunklen 
Flecken trotz der Schärfe ihrer Umgrenzung für Ausscheidun- 
gen zu halten. Eine genauere Untersuchung an Ort und Stelle, 
in Begleitung der Hrn. Prof. Reich, Prof. Scheerer und Dr. Brun- 
NEMANN unternonmen, überzeugte uns jedoch auf das Bestimm- 
teste, dass es Bruchstücke sind. Wir fanden das Gestein, von 
welchem sie herrühren, einen schwarzen Aphanit ($), in dem- 
selben Steinbruche neben dem Granit anstehen, von ganz dem- 
selben Ansehen wie in den Bruchstücken, nur ohne Orthoklas- 
Krystalle. Die schwarzen Einschlüsse sind am häufigsten an 
der Grenze des Granites gegen das dunkle Gestein, und sie 
nehmen an Zahl wie an Grösse mit der Entfernung davon 
ab; doch ist der Steinbruch noch nicht breit genug, um ihr 
gänzliches Fehlen beobachten zu können. Wir schieden 
sämmtlich mit der Überzeugung, dass der Granit bei seiner 
Eruption in weichem Zustande hier Fragmente von dem Aphanit 
losgerissen, erweicht, unvollkommen gekantet und mit Ortho- 
klas-Krystallen imprägnirt hat. Leider ist diese sehr kleine 
Fels-Kuppe rings von Zechstein umlagert, welcher auf diese 
Weise verhindert weitere Lagerungs - Beziehungen zwischen 
diesem Granit und dem Aphanit zu erkennen. Der Granit 
ist derselbe feinkörnige Porphyr-artige, welcher den oft sye- 
nitischen Gebirgs-Granit des Thüringer Waldes, der Axe des 
Gebirges parallel, an dessen Südwest-Abhang gangförmig durch- 

9% 


132 


setzt. Und der Aphanit ist derselbe, welcher, gewöhnlich 
als Melaphyr bezeichnet, in derselben Richtung mehre grosse 
Spalten zwischen Zerges und Schweina ausfüllt, deren eine 
bei Glüchksbrunn von fast horizontalen Schichten des Zechsteins 
ungestört überlagert wird. (Fig. 3:G@=Granit, A=Aphanit- 
Gang 2 bis 3 Lachter mächtig, Z = Zechstein). Das aus den 
_ eingeschlossenen Fragmenten hervorgehende Alters- Verhältniss 
dieser Gesteine ist jedenfalls ein unerwartetes, so wie die 
horizontale Überlagerung des Zeehsteins zugleich andeutet, 
dass das schwarze Gestein die Spalten im Gebirgs-Granit vor 
der Zechstein-Ablagerung erfüllte. 

3) Der grosse Basalt-Bruch der Sioppelskuppe bei Eisen- 
ach zeigt in seinem gegenwärtigen Zustande eine staunens- 
werthe Zahl von Sandstein - Bruchstücken, eingeschlossen so- 
wohl von der schwarzen dichten Basalt-Masse als von den 
Wacken- und Tuff-artigen Bildungen, welche damit verbunden 
sind, in dem festen Basalt sind diese Nuss- bis Manns-grossen 
Fragmente z. Th. gefrittet oder etwas säulenförmig abgeson- 
dert, in der Wacke und in dem Tuff dagegen mürbe, zersetzt 
und z. Th. ganz und gar in ein Speckstein-artiges Mineral 
umgewandelt, welches Hr. Prof, Schwerer näher zu unter- 
suchen versprochen hat. Es ist, wie gesagt, staunenerregend, 
wenn man diese Menge von eingeschlossenen Fragmenten über- 
bliekt. Der Steinbruch ist sehr gross und tief, einige seiner 
Wände sind mindestens 100 Fuss von der Sandstein - Grenze 
entfernt, und dennoch sind sie überall voll von Sandstein- 
Brocken, so voll, dass wohl kaum eine Quadrat-Elle Basalt- 
Oberfläche oline ein Fragment zu finden ist. Wie gewaltig 
muss da die Zermalmung und wie weich und bewegt die 
Basalt - Masse gewesen seyn® Dieselbe Erscheinung wieder- 
holt sich sehr ähnlich in der sogenannten Kupfer - Grube 
einem Basalt-Bruch unweit Berka an der Werra und in den 
grossen Brüchen der blauen Kuppe bei Eschwege, nur dass in 
erstem, welcher gangartig in den Bunten Sandstein eindringt, 
die Fragmente meist grösser und zum Theil sehr schön säu- 
lenförmig abgesondert, in letzten dagegen ausserordentlich 
stark verglast sind. Einige Felswände der blauen Kuppe be- 
stehen geradezu aus einer verglasten Sandstein -Breceie, in 


133 


welche nur sehr wenig Basalt-Masse eingedrungen ist. Der 
Sandstein muss sehr erweicht worden seye, denn die Schich- 
ten in der verglasten Breceie sind oft auf das Merkwürdigste 
gewunden. 

4) Hinter den obern Häusern von Froedrichsrode am 
Thüringer Waide vagen am rechten Gehänge einige dunkle 
Felswände empor. Der erste Blick lässt nur ein dunkles 
schlackiges Gestein in ihnen erkennen, und es bedarf einer 
sehr sorgfältigen Untersuchung um sich zu überzeugen, dass 
sie in der That aus einem Breccien - artigen Konglomerat be- 
stehen und dass der quarzfreie blasige Porphyr, woraus dieses 
vorherrschend zusammengesetzt ist, hier nirgends als Fels- 
masse ansteht. Das Konglomerat ist, wie gesagt, ganz über- 
laden von Fragmenten, Geschieben oder Knollen des schlacki- 
gen braunen Porphyrs, und diese zeigen die verschiedensten 
Grössen, ja sie treten wohl selbst in dem gleichfarbigen Bin- 
demittel pulverartig zermalen auf. Aber dennoch wird die 
ächte Konglomerat-Natur des Gesteins über allen Zweifel er- 
hoben durch eine Anzahl von Granit- und @uarzporphyr- 
Geschieben verschiedener Varietäten, welehe sich hie und da 
zwischen den dunklen Schlacken-Massen zeigen, durch braune 
Schieferthon - Zwischenlagen und durch lokal ganz deutliche 
Schiehtung, welche überall ein konstantes Fallen gegen Ost 
zeigt. Ja! mit demselben Fallen sehiesst sogar der sogenannte 
Waldplatten Sandstein unmittelbar darunter ein, in welchem 
ich in den Steinbrüchen gegenüber am linken Gehänge ziem- 
lich dentliche Fuss - Eindrücke eines vierzehigen Thieres auf- 
fand. 

Die Vereinigung aller dieser Umstände beweist, wie mir 
scheint, vollkommen, dass man es hier weder mit anstehen- 
dem Schlacken - Gestein, noch auch mit einer unmittelbaren 
Reibungs-Breeeie zu thun hat, sondern mit einem angeschwemm- 
ten Gebilde, wenn auch vielleicht der vulkanische Herd, die 
Quelle dieser Schlacken, gar nieht weit zu suchen seyn dürfte. 
Das Gestein gehört der untern Abtheilung des Roth - Liegen- 
den an, und darin Fährten eines Thieres mit Zehen und einem 
Ballen zu erkennen ist jedenfalls eine Erweiterung der vor- 
weltlichen Fauna. Die etwa 4 Zoll breiten und ebenso langen . 


134 


Fährten spezieller zu beschreiben, behalte ich mir für ein 
andermal vor; hier kam es nur auf die Bedeutung der Ge- 
schiebe und Bruchstücke oder Knollen in dem Konglomerat 
der schlackigen Felsen bei Frzedrichsrodu an, und dass diese 
dieselbe wie in andern Konglomeraten sey, getraue ich mir 
Jedem zu beweisen, der sich mit mir an Ort und Stelle be- 
bemühen will, wie denn auch meine ganz unbefangenen und urtheil- 
fähigen Begleiter Rzıcu und Brunnemasn sich bald davon über- 
zeugten, nachdem allerdings der erste Eindruck auch bei Ihnen so 
gut als früher bei mir selbst die Meinung hervorgerufen hatte, 
es sey anstehendes Schlacken - Gestein oder mindestens eine 
Reibungs-Breccie. 

5) Die dolomitischen Fragmente und die von ihrer Zer- 
störung herrührenden Löcher in dem sogenannten Rauchkalk 
(Rauchwacke) des Zechsteins sind oft die ersten für blosse 
Schein-Breceien, die letzten für ursprüngliche Drusen oder 
Löcher gehalten worden. | 

Bei Neustedt an der Werra unweit Eisenach fanden 
wir (Reich, SCHEERER, BRUNNEMANN und ich) voreinigen Wochen 
grosse für den Eisenbahn- Bau losgesprengte Massen dieses 
interessanten Gesteins, in welchen sich die Genesis der gan- 
zen Erscheinung recht gut verfolgen liess, Die dolomitische 
Masse, welehe nach Haıninger oft nicht mehr Dolomit ist 
und wahrscheinlich auch bei der ersten Bildung nicht Dolo- 
mit sondern nur kohlensaurer Kalk war, ist als nasser Schlamm 
zu Boden gefallen, durch Austrocknen vielfach zerborsten, 
und die so gebildeten Fragmente sind durch neuen Schlamm 
von nur wenig abweichender Natur zu einer Art Breceie 
verkittet, in welcher die durch Berstung entstandenen Frag- 
mente meist unregelmäsig durcheinander geworfen sind, in 
einzelnen Fällen sich jedoeh noch in der Stellung befinden, 
in welcher sie durch Austrocknen entstanden, der Art, dass 
sie eben nur durch unregelmäsige Spalten von einander ge- 
trennt worden (Fig. 4). SolcheLagen, derenF'ragmente noch mit 
ihrem Boden verwachsen sind, sind eben besonders beleh- 
rend über die Art dieser ganzen Breceien-Bildung. In die- 
sen Breceien-Gesteinen erkennt man die verschiedenartigsten 
Stufen der Zerstörung der Fragmente, Zuerst werden sie 


135 


mürbe; dann zerfallen sie zu Staub, und dieser Staub ist an 
der Oberfläche oder in der Nähe derselben, bei einigen theil- 
weise, bei andern ganz ausgewaschen. Das Resultat ist natür- 
lich ein löcheriges Gestein, Rauchkalk oder Zellen - Dolomit 
genannt. Das ganze Phänomen erinnert mich sehr an die 
dolomitische Breceie, welche im Kalk-Bruch bei Zharand einst 
häufig vorkam, und welche ich im ersten Heft meiner geogno- 
stischen Wanderungen ausführlich beschrieben habe. Dort 
sind jedoch aus der Zerstörung der Dolomit- Fragmente ganz 
mit Rautenspath hedeckte Drusenräume hervorgegangen. 

6) Auch die für den Bunten Sandstein so eharakteristi- 
schen Thon-Gallen sind grösstentheils Fragmente oder Geschiebe! 
Ihre Genesis lässt sich in den Werra-Gegenden vielfach nach- 
weisen. Zunächst muss ieh bemerken, dass sie sich am häu- 
figsten da finden, wo Schieferthon - Lager mit dem Sandstein 
abwechseln. Gerade darum sind sie wohl auch für den 
Bunten Sandstein so bezeichnend. Ihre Gestalt ist freilich 
oft so regelmäsig linsenförmig und ihre. Verflössung mit dem 
Sandstein so innig, dass es schwer scheint, sie als Fragmente 
oder Geschiebe zu betrachten. Aber unmittelbar im Hangen- 
den der Schieferthon-Lagen finden sich oft auch grössere von 
eckiger Gestalt, selbst solche, deren beiden Hälften noch nahe 
beisammen liegen, nur durch eine mit Sandstein erfüllte Spalte 
getrennt (Fig.5). Manchmal findet man sogar die Oberfläche der 
Schieferthon - Lager netzartig zerspalten und die Spalten mit 
Sandstein erfüllt. 

Nun braucht man aber nur einen thonigen Schlamm aus- 
trocknen zu seben, um sich die ganze Erscheinung zu er- 
klären. Er zerspaltet vertikal, und die einzelnen unregelmä- 
sigen Zerspaltungs-Prismen blättern sich von oben herein auf, 
die Blätter krümmen sich oft an den Rändern in die Höhe. 
Denken wir uns, dass sie in diesem Zustande bei eintretender 
Flut durch Wellenschläge abgelöst und fortgeführt werden, 
so haben wir damit auch das Material für die Thon - Gallen, 
Weiter zertrümmert und zu kleinen flachen Linsen abgewa- 
schen kommen sie mit dem Sande zur Ablagerung, mit dem 
sie an der Oberlläche erweicht sich innig verbinden. 


Über 


die rothen Ammoniten-Marmore von Oberalm 
und Adnet in Hinsicht auf die rothen Mar- 
more der bayerischen: Voralpen, 


von P 


Hrn. Prof. SCHAFHÄUTL, 


—_ 


In einer Anmerkung der Redaktion dieses Jahrbuches 
zu meinem ÄAufsatze über die bayerischen Voralpen (Jahrb. 
1846) wurde eine Vergleichung der rothen Marmore mit denen 
von Adnet und Hallein gewünscht. Erst im Sept. vergangenen 
Jahres habe ich diesem Verlangen entsprechen und die eben 
genannten Marmor-Brüche selbst untersuchen können. 

Hallein gegenüber, etwa eine halbe Viertelstunde von 
Oberalm entfernt, befindet sich der sogenannte Zamimer mit 
einer Glashütte und einer Soda- Fabrik. Gerade hinter der 
Bleikammer führt der Weg links in einen Steinbruch am Ab- 
hange des nächsten Hügels mit regelmäsig geschichteten Kalk- 
Bänken. Das Streichen dieser Schichten ist zwischen Stunde 
4 und 5, und sie fallen widersinnig gegen Süd-Westen zu ein. 

Ich erkannte sogleich meinen Kalk der bayerischen Vor- 
alpen mit seinen ausgeschiedenen Streifen und Knollen von 
Kalkhornstein-Masse, wie ich ihn bei unsern Wetzstein- 
Schichten (Jahrb. 7846, S. 669) beschrieb, nur dass dieser Horn- 
stein etwas ärmer an Kalk war, also etwas weiter zurück- 
gesetzt werden musste, gleich dem von Marguarfstein in 


137 


unseren bayerischen Voralpen, und ich war nun gewiss, dass 
auch unsere rothen Marmore nicht mehr ferne seyn könnten. 

Ich folgte meinem Führer wieder auf dem Wege zur 
rechten Hand zu der Strasse nach Zschl, wo wir nach etwa 
einer halben Stunde Weges bei einem Marmor-Bruche ange- 
langten, der, wenn ich nicht irre, dem Rupert Gimpeu gehört. 

Die regelmäsig braunrothen Ammoniten - Schichten strei- 
chen zwischen Stande 11 und 12 und fallen wiedersinnig 
nach Südost zu. $ 

Der Marmor wimmelt von Ammoniten - Überresten. Die 
herrschenden gehören zu den Heterophyllen ; davon erhielt ich 
den Am. neojurensis von 2—5 Pariser-Zoll Durchmesser. 
Auf ihn folgt der Ammonites hybridus p’Orsıcny’s. 

Ich habe ein trefflich erhaltenes Exemplar von 4 Pariser- 
Zoll Durchmesser gefunden. p’ORBIcnY selbst sagt: dieser 
Ammonit bilde den Übergang von Am. fimbriatus zum Am. 
Henleyi. 

Den in zwei Hauptarme getheilten charakteristischen 
Seiten-Lobus habe ich nebst allen übrigen durch meine Methode 
mittelst Säuren vollständig entwickelt, und hier wieder den 
Vortheil bemerkt, der von Anwendung dieser Methode zur 
Entwickelung der Loben und überhaupt der feineren Theile 
der verkalkten Organisationen entsteht. 

Bei starken Loben kann man die Säure concentrirt an- 
wenden. Man lasse mittelst eines Glasstabes einen Tropfen 
Säure auf die Stelle fallen, von welcher man einen Kalk-Über- 
zug hinwegnehmen will. Ohne Schaden zu befürchten kann 
man die schäumende Säure mittelst der Finger-Spitze auf dem 
Petrefakte vertheilen, wie man will, und die Säure wieder 
abwaschen, wenn man den verlangten Grad von Wirkung 
erreicht hat, ehe die Säure gesättigt ist, was sehr rasch ge- 
schieht. Bei Ammoniten mit zarten Loben, z. B. dem Ammon. 
Metternichi, gelangt man nach einiger Übung gleichfalls zum 
Ziele, nur muss man die Säure verdünnt anwenden und ihre 
Wirkung stets sorgfältig überwachen. Das Auftröpfeln der 
Säure wird übrigens so lange wiederholt, bis die letzte Spur 
von Kalk-Überzug hinweggenommen worden ist. 

Der Ammonites hybridus hat 30 starke Rippen, die über 


138 


den Rücken weglaufen. Jede trägt zwei Knoten *; den einen 
ungefähr in der Mitte der Höhe der Windung, den andern 
nahe dem Rücken-Lobus. Zwischen diesen zwei Knoten geht 
der charakteristische Seitenlobus hindurch, gerade ehe er sich 
zu gabeln anfängt. Er gehört unstreitig den mittlen Jura- 
Schichten an, findet sich auch bei Mühlhausen ete. 

Die Knoten entwickeln sich nicht bei allen Exemplaren; 
die zahlreichen kleineren, welche ich besitze, sind bloss gerippt. 

Häufig ist auch der Ammonites Conybeari. 

Er hat im Durchschnitt 55—66 Rippen auf dem 
Umgange und in eben diesem Verhältnisse auch mehr Um- 
gänge. Auf allen Exemplaren habe ich die charakteristischen, 
viel längern als breitern Seiten-Loben und Sättel sehr deutlich 
blosslegen können, 

Einen Orthoceratites alveolaris von mehr als 3/, 
Zoll Durchmesser habe ich hier gleichfalls gefunden. 

Eine Stunde von diesen Stein-Brüchen entfernt liegt das 
Dorf Adnet mit seinen eigenthümliehen lange berühmten 
Marmor-Brüchen. 

Indessen gibt es hier Marmore von zwei verschiedenen 
Charakteren und Färbungen. Der erste Marmor-Bruch gleich 
hinter Adnet besteht aus massigen, geschichteten Bänken eines 
hellrothen in's Lackrothe und stellenweise in’s Ockergelbe sich 
ziehenden Marmors, der als charakteristisehe Versteinerung 
bloss eine Art von Lithodendron enthält. Er ist unter den 
Marmoren Adnels der diehteste und nimmt eine schöne 
Politur an. Mit Säure behandelt hinterlässt er wenig gelb- 
lich rothen thonigen Rückstand. 

Aus diesem Marmor-Bruche wurden die Säulen zur Vor- 
halle unseres Kunstausstellungs-Gebäudes, der Glyptothek ge- 
rade gegenüber, gebrochen. Sie sind an verschiedenen Stellen 
von grossen Baum-artigen Gruppen dieses Lithodendron durch- 
wachsen. An manchen Stellen zieht sich die lackrothe Farbe 
dieses Marmors in’s Ockergelbe. Indessen ist die schöne 
Farbe nicht durch die ganze Masse des Marmors verbreitet. 


* Quesstepr beschreibt einen gerippten A. lineatus und vermuthet 


mehre Knoten, @. die Petrefacten-Kunde Deutschlands p. 263. 


139 


Noch finden sich ein halbes Dutzend soleher Säulen aus dem 
Gesteine herausgeschrämmt, die man liegen liess, weil sich 
die schöne Farbe des Kalksteins verloren hatte. 

Die Bänke scheinen von NO. nach SW. zu fallen. Eine 
Viertelstunde weiter zurück beginnen erst die bekannten 
Steinbrüche mit ihrem dunkelbraunen oft ziemlich leicht ver- 
witternden Ammoniten-Marmor, die von schmutzig liehtgrünen 
Partie’n und Streifen durchzogen sind, und sie haben im 
Ganzen dasselbe Fallen und Streichen, wie die zuerst be- 
schriebenen an der Strasse nach /schl, so dass sie wahr- 
scheinlich nur eine Fortsetzung derselben sind. 

Der AmmonitesConybeari findet sich hier am häufig- 
sten“, dann der Am. raricostatus und eine eigenthümliche 
Art, welche oft einen Fuss im Durchmesser erreicht. Die 
letzte Windung von einem Exemplare in meinem Besitz hat 
AU, par. Zoll Höhe. Der Durchmesser ist zur Höhe = 
1:2; die Windungen '/, umfassend. Es ist der Ammo- 
nites stellaris Sow. mit 25 Rippen und gekielt. Der 
Rücken steigt jedoch in einer fast geraden Linie zum Kiele 
empor. 

Bei kleineren Exemplaren fallen die Umgänge nach dem 
weiten Nabel zu plötzlich steil ab an der Stelle der unteren 
Linie a in der Figur, welche die Loben abgewickelt in ihrer 
natürlichen Grösse enthält. 

Die starken scharfen Falten biegen 


nn sich von hier aus sogleich in einer 
Zu sanften Schweifung nach vorne zu, 
an bis sie den Rücken erreichen. 
— Qursstepr;scheint diese nicht ge- 
III” K 
sehen zu haben, dagegen gibt er 
az nachfolgende Arten an: Am. Tur- 
a neri, die sich auch in den Mergeln 
Ile) bei Rüppolling findet, A. Valdani, 
S A. natrix, A. Bronnii, A. an- 
u. Re BERNER gulatus, A. oxynotus, A. hete- 


rophyllus. 


* Qusssteor gibt ihn nicht an. 


140 


Zwei Arten von Nautilus traf ich hier ebenfalls, doch 
waren sie nicht vollständig genug, um sich mit Gewissheit 
bestimmen zu lassen. - Der eine war mit concentrischen oder 
eigentlicher Längen - Streifen versehen und hatte ganz den 
Habitus des Nautilus aratus. Auf den andern hatten sich 
bereits Wurzelstöcke von Enkriniten festgesetzt. 


In Säuren aufgelöst hinterlässt dieser Marmor einen 
braunen Rückstand, und er ist, wie ich schon in meinem 
vorigen Aufsatze S. S07 aus eben diesem Verhalten vermuthete, 
mit unsern Marmor-Schichten von Unterau am Kuchelsee 
identisch. 


Orthozeratiten konnte ich bis jetzt in diesem Marmor 
nicht finden, ebenso wenig in dem bayerischen von huppolding, 
obwohl sich in Stein-Platten, welehe wahrscheinlich von daher 
stammen, hie und da einer zeigt. 


Das Portal des ehemaligen Universität-Gebäudes zu Zands- 
hut ander /sar ist in dieser Beziehung beinahe einzig zu nennen. 
Seine Versteinerungen bestehen aus zahliesen kegelförmigen 
10, 12—15 Zoll langen Orthozeratiten, Orthoceras alveo- 
lare, die in allen Richtungen über und durch einander 
liegen, wie sie sich wohl auf keiner Platte mehr beisammen 
finden. Der Marmor gehört unseren braunen Marmoren an; 
woher er aber gekommeu konnte ich nicht erfahren. Das 
Portal der daneben angebauten Kirche ist von demselben 
Marmor, der sich etwas mehr in die Leberfarbe zieht, enthält 
aber nur grösstentheils konische Eneriniten-Glieder, so 
wie einige Grabmäler in der St.-Martins-Kirche daselbst. Die 
vielen Grabimäler im Kreutzgang der Domkirche von Freysing 
sind mit ihren Ammoniten aus demselben dunkelrothen Mar- 
mor, und der älteste Grabstein dieser Art trägt die Jahres- 


zahl 1330. 


In Passau in der sogenannten Herrenkapelle im Dome sind 
die Grabsteine der Domherren von 1270 — 1612 aus demselben 
dunkelbraunen Marmor, und vorne rechts im Chor ist das 
Grabmal des GiengGer von Wourseck zwischen zwei 4), par. 
Fuss hohen Platten von demselben Marmor, auf welchem 


N 


141 


sich gleichfalls S—10 Zoll lange Orthoceratiten, jedoch von 
geringerer Dicke, wahrscheinlich dem O. alveolaris an- 


gehörig, befinden. 


Auf der Strasse von Salzburg nach Berchtesgaden, eine 
Viertelstunde hinter dem Markte Schollenberg, also etwas 
vor der Streiechungs-Linie, die nach Zallein hinüber zieht, 
trifft man dicht links am Wege einen Hügel mit dichtem, 
etwas in's Röthliche sich ziehendem Kalksteine, welcher von 
Schichten eines rothbraunen Marmers schön sattelförmig über- 
lagert ist, welche gleichfalls aus lauter ungerippten Ammo- 
niten zusammengesetzt sind. Die Loben sind jedoch hier 
ganz verschwunden, so dass an eine nähere Bestimmung nicht 
mehr zu denken ist. Dem Habitus nach möchten sie dem 
kleinen glatten Aımm. hybridus angehören. 


Hinter Berchlesgaden auf der Scharzlzkell- Alme, ehe man den 
hohen Gühl erreicht, welcher die Unterlage der Salz-Formation 
zu bilden scheint, steht der dunkel-braunrothe Ammoniten- 
Marmor wieder an. Oft bildet er ein bröckliches thoniges 
Konglomerat, in welchem auch Überreste von kleinen Belem- 
niten sich finden. Ein Ammonit mit wohl erhaltenen Loben 
und Rippen aus dieser Formation ist im Besitze des Hrn. 
Oberbergrathes v. Reicuensachn in München. Der Ammonit 
ist ein Faleifer, dem Ammonites radians angehörig. 
Dieser Stelle gerade gegenüber auf der andern Seite des 
Thales befindet sich der Kälberstein. Hier steht wieder der 
dunkel-braunrothe Kalk an, welcher den bekannten strahligen 
bläulichen Muriazit in Nestern enthält. In einem solchen 
Stücke sah ich gleichfalls einen Ammoniten nur im Querbruch, 
der ein Globit ist und der Form seiner Kammer - Wände 
zufolge den vom Haven’schen Ammoniten, vielleicht dem 
A. galeatus angehört. Dieser Marmor hinterlässt vielen 
thonigen, braunen, flockigen Rückstand, mehr als der von 


Adnet. 


Im Zuge des Königsee’s und Traungebirges an der Kammer- 
kehrplatte, angeblich von SW. nach NO., also rechtsinnig ein- 
fallend und unter der Zofer-Alme nicht weit von der öslerree- 
chischen Grenze stehen gleichfalls rothe Kalke an, denen 


142 


von Adnet ähnlich, welche Ammoniten von S—10' Durchmesser 


enthalten, dem Falciferen, Planulaten und dein A. hetero- 


phyllus angehörend. Indessen habe ich weder den Kalk noch 
die Ammoniten näher untersuchen können. 


Ich komme endlich auf jene Wand zu spreehen, von 


welcher ich im Jahrbuch 1846, S. 819 Meldung that. 


Hinter dem. sogenannten Burmslein, der mit seinen 
zwei Felsen- Zacken das Salzachlhal überragt, 1Y, Stunden 
von Reichenhall im bayerischen Gebiete, jedoch dicht an der 
österreichischen Grenze, stand hinter dem Anwesen des Keppel- 
Bauern in einer Art von Schucht ein beraseter Hügel-Abhang 
quer über, von dem die Rasen- Decke und dgl. nach einem 
heftigen Gewitter-Regen plötzlich herabrutschtee Nun fand 
sich eine nahezu saigere Wand eines licht gellblich-rothen 
Marmors anstehend, auf welcher sich Hunderte von Versteine- 
rungen hauptsächlich von Cephalopoden beisammen fanden. 


Ich war damals krank und konnte desshalb die Reise an 
Ort und Stelle selbst nicht unternehmen * Was ich indessen 
aus einem Briefe und höchst flüchtigen Feder -Umrissen ent- 
nehmen konnte, habe ich auf oben genannter Seite berichtet, 


* Herr von Morror sagt in seinen Erläuterungen zur geologischen 
Übersichts - Karte der nordöstlichen Alpen S. 120, wo er von derselben 
Stelle spricht, unter Anderm Folgendes: 


„Es ist merkwürig, dass Hr. ScharsäurL, der diese Stelle 
später beschrieben hat, lauter solche Ammoniten anführt, die das 
scharfe und geübte Auge des Herrn von Hauer nicht gesehen hat“ etc. 
Wer die zitirte Stelle wirklich liest, wird sogleich einsehen, dass es mir 
gar nicht in den Sinn kommen konnte, diese Wand zu beschreiben. Ich 
hatte ja die Stelle gar nicht gesehen und erklärte : „sobald es meine Ge- 
sundheit erlaubt, werde ich mich dahin auf den Weg machen. Ein Frag- 
ment eines Ammoniten, das man mir mit einem sehr unvollkommenen 
Umrisse in einem Briefe sandte, gehörte ganz gewiss dem Ammon. Gay- 
tani-(A. subumbilicatus v. Hıver) an, welchen auch v. Hıver sah; bei allen 
übrigen Angaben setzte ich hinzu: „wenn man der Zeichnung trauen darf“, 
Was Herr von Morror mit den Ammoniten meint, „von deren Vorkommen 
man in den Alpen überhaupt wenig weiss“, und die ich da genannt haben 
sollte, ist mir nicht recht klar. 


143 


um Andere darauf aufmerksam zu machen; Diess war jedoch, 
wie ich nachher fand, überflüssig. In Zallein hatten sie 
schon mehrere Bruchstücke hinweg geschleppt und meiseln 
noch gegenwärtig an den schönen Ammoniten dieser Wand. 
Indessen wird Sorge getragen werden, dass die Wand weiter 
aufgedeckt und überhaupt das Ganze der Einwirkung der 
Atmosphärilien entzogen werde, die den zerstörenden Ein- 
fluss ihrer Kräfte schon bemerkbar zu machen beginnen. 

Die Wand streicht Stunde 1 und hat ein nahezu saigeres 
Einfallen gegen Süden. Auf einer ruhigen Schlamm-Stelle im 
Meere hatten sich hier Hunderte der sonderbarsten Thiere 
ungestört neben einander gelagert. Nahezu in der Mitte 
findet sich ein Theil eines Amm. Metternichii; ein etwas 
mehr vollständig erhaltener rechts, und in der absteigenden Dia- 
gonale ein paar andere links. Dann finden sich Ammonites 
Gaytani(subumbilieatus), A.tornatus, A.galeatus, 
A. neojurensis und Überreste von einigen Nautilus-Arten. 
Der eine sieht mehr einem unvollkommenen Scaphites ähnlich 
und ist an seinem einen Ende Trompeten - artig eingeschnürt, 
eben soeinOrthocerasal- 
veolare. Ander untern linken 
Seite, wo sich überhaupt die 
meisten Versteinerungen zu- 
sammen gedrängt finden, sah 
ich auch ein Stielglied eines 
Enkriniten mit seiner wohl- 
erhaltenen, fünflappigen 
Markröhre, welcher zu Folge 
das Glied wohl Theil eines 
Rhodocrinites seyn müsste. 
Diese Rhodoeriniten gehören 
aber nur dem Übergangskalk an, und sie vertragen sich frei- 
lieh noch weniger mit den Belemniten als der Ammonites 
Amaltheus und A. hecticus; aber sie finden sich denn doch bei- 
sammen, wie die obigen Ammoniten in den Flecken -Mergeln 
der bayerischen Voralpen“. 


* Ich muss hier in Beziehung auf eine Anmerkung der Redaktion 
zu meinem Aufsatze S. 804 bemerken : dass Hr. v. Buch beide Spezies in 


144 


Ist vielleicht die Aufeinanderfolge in gleichen Zeit - Ab- 
schnitten und das Beisammenseyn verschiedener thierischer 
Organisationen nicht auf allen Theilen der Erd-Oberfläche zu 
allen Zeiten dieselbe gewesen ? 

Wenn wir uns an Neu-Holland erinnern, den fünften 
Welttheil, der mit seinen sonderbaren vegetabilischen und 
thierischen Organisationen so weit hinter der Ausbildung und 
Entwickelung der übrigen Welttheile zurückgeblieben, so 
möchte überhaupt die Annahme eines eigenthümlichen, 
von den übrigen gleichzeitigen verschiedenen 
Bildungs- undEntwickelungs-Verhältnisses be- 
dingt durch locale Einflüsse nicht so unbegründet 
erscheinen. Selbst die chemische Zusammensetzung und 
Struktur der Gesteine unserer Alpen, dieses merkwürdigen 
Gebirgs- Knotens, ist von der Struktur der übrigen Gebirgs- 
Massen unserer Erde, die aus geognostisch gleichen Gesteins- 
Arten zusammengesetzt scheinen, verschieden, und der Geo- 
gnost, der seine Granit-, Gneiss-, Glimmerschiefer-Bildungen 
in andern Ländern und Welttheilen studirte, findet sich bei 
der Bestimmung der Gesteins-Arten unserer Alpen nicht selten 
in Verlegenheit gesetzt. 

In der Nähe unseres Rhodoerinites sah ich gleichfalls 
nadelförmige Thurmschnecken mit 16 in der untern Hälfte 
bauchigen Windungen, die wahrscheinlich zu Turritella 
gehören. 

Dieser rothe Marmor unterscheidet sich übrigens sowohl 

in Farbe als Diehtigkeit vom Ammoniten- Marmor in Adnet, 
kömmt aber nahezu mit dem lichten Lithodendron - enthalten- 
den überein. 
. Er ist hellroth in’s Gelbliche sich ziehend, dem rothen 
Ubergangskalk von Dillenburg im Nassauischen an Farbe 
und speeifischem Gewichte so sehr gleichend, dass er ohne 
seine Petrefakten von ihm wohl nicht zu unterscheiden wäre; 
ja an manchen Stellen tritt die gelbe Ockersorte beinahe 
isolirt hervor. 


den Händen gehabt. Hätte er anders bestimmt, ich würde mit Freuden 
meine Meinung geändert haben. 


145 


Nach der Auflösung hervorragend gelblicher Stücke färbt 
sich die Säure gelb und der Rückstand hat gleichfalls eine 
schöne ockergelbe Färbung. Die hellrothen Partie'n hinter- 
lassen dagegen auch einen röthliehen Rückstand. Nehmen 
wir desshalb alle Eigenschaften unseres so eben beschriebenen 
Kalkes: seine Diehte, Farbe, denRückstand, welchen 
er nach Behandlung mit Säuren hinterlässt*, zusammen, so 
finden wir, dass er mit denjenigen rothen Marmoren unserer 
bayerischen Voralpen in eine Reihe zu stellen sey, welche 
den zweiten oder hintersten Zug bilden. 

In diesem Zuge erscheinen von Westen gegen Osten: 
die rothe Wand am rechten ZLech-Ufer bei Füssen; die 
rothen Kalke im vordern Zuge der Bergreihen des Graswang- 
Thales; die am Zaberberge bei Eltal; am Röthelstein bei Kochel, 
der sich an den hohen Heimgarien anlehnt; an der Weg- 
scheid bei Lenggries: an der Königsalme bei Tegernsee, bei 
Marquartstein und Ruppolling. | 

Stielrunde Enkriniten - Gliederstücke finden sich in den 
meisten dieser rothen Marmore. Viele dieser Glieder, die 
ich aus dem dichten Gesteine durch den künstlichen Verwitte- 
vungs- Prozess frei zu machen vermochte, sind hoch, am Rande 
mit einem Kranz von 19 — 20 tief eingefurchten Strahlen, 
mit einem sehr engen Nahrungs-Kanale und einer freien 
Stelle um diesen herum versehen, so dass sie von den Stiel- 
gliedern eines Enerinites liliiformis nicht wohl zu unter- 
‘scheiden sind. Ich brauche kaum anzumerken, dass der eben 
genannte Enkrinit lediglich dem Muschelkalke angehört, und 
sogar eine leitende Versteinerung ist. Indessen haben die 


” Der Rückstand, welchen ein kalkiges Gestein nach seiner Auf- 
lösung in Säuren hinterlässt , ist in Bezug auf Quantität, Zusammenhang 
und Farbe ein so sicheres Kennzeichen , dass ich allen Kalken unserer 
bayrischen Voralpen, die sich durch das Auge nicht mehr von einander 
unterscheiden liessen, mit der vollsten Sicherheit durch den Rückstand 
geleitet ihren Platz in der Reihen-Folge der Schichten anweisen konnte. 
Auch bei gefärbten Kalken lässt sich die Identität oder Verschiedenheit 
zweier in Bezug auf den Farben-Ton einander nahe stehender Exemplare 
viel sicherer aus dem Rückstande nach der Auflösung, als aus der natür- 
lichen Farbe des Gesteines beurtheilen, 

Jahrgang 1848. 10 


146 


aus dem obigen rothen Marmor ausgelösten Gliederstücke, 
wo sie zugleich mit dem Ammonites tornatus ProxN vor- 
kommen, durchaus dieselben physischen Merkmale, so dass 
sie wohl kein Auge von den Stiel-Gliedern der Muschelkalk- 
Enkriniten würde unterscheiden können *, 

Aus dem rothen Kalk der Königsalme bei Tegernsee habe 
ich gleichfalls Enkriniten-Glieder ausgelöst, die aber so innig 
verwachsen waren, dass ich ihre Verbindungs-Flächen nicht 
mehr «deutlich machen konnte. Es sind Säulenstücke aus 
hohen und bei andern manchmal sehr niedern Gliedern zu- 
sammengesetzt. Die Flächen waren, wie man aus der Zu- 


* In meiner Abhandlung ım Jahrb. 1846, S. 652 habe ich den merk- 
würdigen sogenannten Granit-Marmor bei Sinning in Süd - Bayern 


beschrieben, der in einem Schichten-Zuge mit dem Kressenberge liegend - 


wahrscheinlich den Kreide-Bildungen angehört. Unter den zahllosen Ko- 
rallen von mikroskopischer Kleinheit habe ich auch mehre den Calamo- 
poren angehörige beschrieben, die wir nur aus der Übergangs-Formation 
kennen. Ich bin häufig desshalb getadelt worden, Indessen habe ich 
nur angegeben, was ich gesehen. Gegenwärtig bin ich in den Besitz von 
Marmor-Täfelehen mit blutrothen Flecken auf braunem Grunde gekommen, 
aus den Brüchen von Blankenburg am Harz, die ohne allen Zweifel der 
Übergangs-Formation angehören. In einem jeden dieser Täfelchen 
ist eine Calamopora von 1—2 Zoll Durchmesser schief in Beziehung auf 
die Achse durchschnitten und von weissem durchscheinendem Kalkspath 
durchdrungen. Die eine ist eine Cal. spongites, die andere eine Cal. 
gothlandica. Die innere Struktur ist ausgezeichnet zart und schön erhalten. 
Bringt man cin angeschliffenes kleines ähnliches Petrefakt aus dem Granit- 
Marmor von Sinning unter das Mikroskop und betrachtet mit dem andern 
Auge zugleich die obige Blankenlurger-Versteinerung, die man gleichfalls 
auf den Objekt - Träger gelegt hat, so glaubt man bloss eine bis ins 
kleinste Detail getreue Copie des Petrefakts zu sehen, wie es das Mikroskop 
vergrössert darstellt! Es hat demnach ohne allem Zweifel noch zur Zeit, 
in welcher schon die Nummulina existirte, eine Organisation gelebt, welche 
mit der Calamopora des Übergangskalks gleiche innere und äussere 
Struktur besass. 

Die Fortsetzung dieser Bildung (des Granit - Marmors von 
Sönning) habe ich unterdessen in den Hügeln hinter T'raunstein, in welchen 
die Schönecker - Steinbrüche der Saline angelegt sind , wieder aufgefun- 
den, wo sie von Adelholzen herüberzieht. Der Stein wird als Bau-Material 
benutzt , ist jedoch nicht mehr von der schönen Farbe und Politur-Fähig- 
keit, wie der von Siuming. 


147 


sammenfügung ersieht, fein gestrahlt, die Stiele nahezu rund, 
jedoch‘im Allgemeinen mehr im Umrisse ein Pentagon: dar- 
stellend. Während ich Dieses schreibe, ist es mir gelungen 
ein niederes Säulenstück auszulösen und seine Fläche frei 
zu machen. Die Zeichnung ist ganz gut hervorgetreten. Der 
Umriss ist ein deutliches Fünfeck und die Zeichnung mit der 
des Pentaerinus propinquus M. vollkommen übereinkommend, 
auch die übrigen Verhältnisse stimmen mit den Stiel-Gliedern 
des oben genannten Pentacrinus von St. Cassian vollkommen 
überein. 


Rothe Marmore des Vorderen Zugs der bayerischen 
Alpen. 

Mit diesen kommen überein: der Ammoniten-Marmor von 
Adnet, Aussee, Hallstadt, von der Scharitzkellalme , vom Kälber- 
stein, unterscheiden sich jedoch etwas durch ihre Farbe. 


Der Marmor von Aussee mit dem Ammonites Gayetani 
(subumbilieatus) hat eine dunklere, in’s Violette sich ziehende 
Farbe und hinterlässt einen reichlichen thonigen eben so 
lebhaft rothbraun gefärbten Rückstand. 


Diesem am nächsten steht der Zallstädter Marmor mit 
Lithodendron; er hat eine violette Farbe, und eben so ist 
auch der Rückstand gefärbt. 


Ebenso thonig und einen viel dunkler braunrothen Rück- 
stand hinterlassend sind die Marmore von Adnet, Aussee, 
Hallstadt, vom Kälberslein u. s. f. Ja, die Schicht, welche 
die Ammoniten von Adnet zunächst umgibt, zerfällt in kurzer 
Zeit an der Luft zu einer leicht im Wasser aufweichbaren 
dunkelrothen Thon-Masse;; daher sind Ammoniten-reiche Lager 
dieser Marmore eben so unbeständig an der Luft, als die 
von Unterau am Kochelsee. 


An der nähern Beziehung der rothen Marmore in den 
bayerischen Voralpen zu denjenigen von Hallein und Adnet 
ist wohl nicht mehr zu zweifeln; indessen ist die Lagerung 
derselben Marmore in dieser Hinsicht auffallend und verdient 
schon um desshalb eine nähere Uutersuchung, weil die 
dichteren Marmore in den bayerischen Voralpen den Hinter- 

10 * 


148 


zug, in Adnet jedoch und Hallein den San derssiiie auszu- 
machen scheinen. 

Ich habe bei Adnet zugleich schiefrige kieselige Gesteine 
gefunden, welche sich zweifelsohne an die in unseren baye- 
rischen Voralpen sich findenden und von mir beschriebenen 
schwarzen Kalk-, Mangan- und Eisenoxydul - haltigen Sanl- 
steine anreihen, und es dürfte sich wohl die ganze Reihen- 
folge der Gesteine der bayerischen Voralpen auch hier auf- 
finden lassen und die Beziehung dieser Marmore zum Salz- 
gebirge dieselbe seyn. Zu weiterer Untersuchung war jedoch 
das Wetter viel zu ungünstig. Indessen ward ich im Berchtes- 
gadner Salzbergbau, den ich mit grösserer Musse befahren 
konnte, wieder lebhaft an die Gegend um den Kochelsee 
erinnert mit seinen Glaubersalz und Kochsalz einge- 
sprengt enthaltenden Gyps-Brüchen, zwischen Dolomiten, Dolo- 
mit-Brececien und endlich zwischen zwei rothen Marmor- 
Schichten eingelagert, die ich alle in Adnet, Aallein und 
Berchtesgaden wieder fand, wenn auch nicht in so klarer 
offen daliegender Reihenfolge, wie am Kochelsee in unserem 
bayerischen Höhen-Zuge. 


Über 


die Fische im Muschelkalk von Esperstädt 


Herrn Dr. C. G. GIEBEL. 


Hiezu Taf. II A. 


— 
- 


Der Reichthum an Fischen und Sauriern im Muschel- 
kalk Thüringens ist bei Weitem grösser, als die Literatur dar- 
über angibt. Nur drei Arten kannte Acassız daher, und bei 
andern Schriftstellern finden wir diese Zahl um das Doppelte 
vermehrt. Die Sammlungen der Herren Anton und Sack in 
Halle, so wie das akademische Museum enthalten zum Theile 
sehr schöne und wichtige Überreste aus der Umgegend von 
Esperstädt. Durch die freundliche Mittheilung dieser Schätze 
bin ich zur gründliehen Uutersuchung derselben in den Stand 
gesetzt worden und theile eher eine Übersicht und Be- 
schreibung der Fische mit. 


A) Aus der Familie der Pyknodonten: 

1) Placodus gigas Ac. poiss. foss. I, ıı, 218, Tf. 
70, Fig. 14—21. 

Die Überreste scheinen nicht selten zu seyn; denn es 
liegen zahlreiche Zähne vor, sowohl breite und flache aus jeder 
der vier Reihen im Gaumen, als zylindrische und kegelför- 
mige Schneidezähne. Unter letzten sind kleine, kurze, 


150 


plump kegelförmige und grössere zylindrische, mit kurz ge- 
faltetem Schmelz an der Kronen- Basis, von 0,026 Höhe, wo- 
von die Schmelz -bedeekte abgerundete Krone 0,019 und die 
schmelzlose Wurzel 0,007 einnimmt, und mit einem Durch- 
messer von 0,010. 

2) Placodus rostratus Münst., Ac. poiss. Il, ır, 
221, Tf. 71, fig. 6—12. 

Nur wenige nicht eigenthümliche Zähne, 


3) Colobodus variusn, sp. Fig. 1—6. 
Gyrolepis Albertii Acass. poiss. foss. Il, ı., 173, pl. 
19, fig. 1-6, 
Gyrolepis biplicatus Münst. Beitr. IV, 140, Tf. 16, 


Fig. 15. 
Asterodon Bronni Münsr. Beiträge IV, 140, Tf. 16, 
Fig. 14. 


Acassız hat den Charakter der dem Muschelkalk eigen- 
thümlichen Gattung Colobodus nur kurz angegeben, indem er 
sie als unregelmäsig gedrängte Reihen keulenförmig gestal- 
teter, auf der Oberfläche fein vertikal gestreifter, auf dem 
Gipfel der Krone mit einer kleinen Warze gezierter Zähne be- 
zeichnet. Diese Angabe genügt zur systematischen Bestim- 
mung zweier vorliegenden Gaumen-Platten, von denen die eine 
vollständigere noch am festen Kalkstein haftend hier abgebildet, 
die andere sehr fragmentär ist. Die Form - Verhältnisse 
beider stimmen bis auf die etwas überwiegende Grösse der 
Zähne in der fragmentären Platte völlig mit einander überein; 
es genügt daher die Beschreibung des vollständigeren Exem- 
plars. Diese Vomeral-Platte, ringsum etwas beschädigt, misst 
noch 0,021 in der Länge und 0,015 in der Breite uni ent- 
hält mehr denn 60 Zähne von verschiedener Grösse, in un- 
regelmäsigen Reihen dicht gedrängt beisammenstehend. Wenn 
auch im Allgemeinen eine Grössen-Abnahme dieser Zähne von 
hinten nach vorn nicht zu verkennen ist, so fehlt dieselbe 
doch in der strengen Folge, die wir bei andern Pyknodonten 
beobachten, und auffallender noch fehlt auch eine Grössen- 
Versehiedenheit der einzelnen Zahn-Reihen unter einander. 
Die grössten Zähne enthält die äussere Reihe; in den übrigen 


151 


drängen sich kleinere Ersatz - Zähne zwischen die grossen 
und geben denselben, sobald sie sieh mehr und mehr erheben, 
eine unregelmässige und oft dreiseitig abgerundete Form. 
Auf dem vordersten Theile werden die Zähne fast plötzlich 
kleiner bis zur Grösse eines feinen Sand-Kornes, während 
die grössten einen Durchmesser von 0,003 und auf dem 
fragmentären Exemplare sogar von 0,005 haben. Die äussere 
Gestalt der Zähne ist eben so manchfaltig als ihre Grösse; 
doch liegt allen derselbe Typus zu Grunde. Auf einem kurzen 
zylindrischen Stiele dehnt sich die Krone kugelförmig bald 
mehr und bald weniger aus. Die regelmäsige Rugelform 
ist indess nur wenigen eigenthümlich, indem sie bald depri- 
mirt, bald durch die hervordrängenden Ersatz - Zähne einge- 
zwängt oval, eckig, unregelmäsig abgerundet erscheinen. Die 
kleinern Zähne sind meist ganz zylindrisch, denn nur der 
dünne Schmelz - Überzug tritt etwas über den Stiel hervor. 
D’e Total-Höhe der Zähne scheint kaum je mehr als 0,002 
zu betragen. Nach der Beschaffenheit der Krone, deren Ober- 
lläche und Zeichnung bemerkt man vornehmlich drei Unter- 
schiede, welche jedoch in den verschiedenen Entwicklungs- 
Zuständen bedingt sind. Im Gipfel der Krone erhebt sich 
ein kleines hellgefärbtes Wärzchen, welches von einer breiten 
Einsenkung (Fig. 2) rings umgeben wird. Von dieser Ein- 
senkung, die bald tiefer, bald seichter, breiter oder schmäler 
ist, laufen unregeimässige scharfe oder leichtere, nicht selten 
in einander fliessende Furchen senkrecht bis zum untern 
Schmelz-kande hinab, wo sie plötzlich verschwinden und mit 
keiner Spur auf den Stiel fortsetzen. Die Warze selbst ist 
halbkugelig, kegelförmig, kreisrund oder oval. Von diesen 
Formen unterscheiden sich die Zähne, denen eine Einsenkung 
um die selbst schon ziemlich flache Warze fehlt. Auch die 
vertikalen Furchen verschwinden auf der obern Fläche und 
erscheinen nur an den Seiten noch in schwachen Spuren. 
Diese Änderung scheint in der Abnutzung bedingt zu seyn, 
welche bei weiterem Fortschreiten die Warze ganz zerstört, 
die stark aufgetriebene Krone verflächt und glättet, den 
glänzend schwarzen Schmelz, der in äusserst dünner‘ Lage 
die Krone überzieht, angreift und die Oberfläche schön braun 


färbt. Die innere weite Höhle der Zähne ist an den Wänden 
mit kleinen Kalkspatlı-Krystallen bekleidet. 


Gr. Münster’s Asterodon Bronni von St. Cassian ist nach 
Beschreibung und Abbildung vollkommen identisch mit einzel- 
nen Zähnen unserer Exemplare, und dessen Gyrolepis bipli- 
catus, eine einzige Schuppe ebendaher, wird demselben Fisch 
angehört haben. | 


Die um diese Gaumen -Platten in grosser Menge ange- 
häuften Schuppen sind diejenigen, welche Acassız und nach 
ihm alle Schriftsteller über den Muschelkalk als Gyrolepis 
Albertii anführen. Sie sind von beträchtlicher Dicke und 
Grösse, 0,004 hoch und bis 0,008 lang, rhomboidal, auf 
der untern Fläche flach gekielt, auf der obern mit einer 
gefalteten , nicht sehr dicken Schmelz-Lage bedeckt, am 
vordern Rande schmelzlos und in einer Ecke verlängert. 
Fig. 6 stellt eine Schuppe aus der Nähe des Kopfes ver- 
grössert dar. 

Wahrscheinlich wird auch v. Meyer’s neue Gattung Om- 
phalodus Chorzowiensis aus dem Muschelkalk Oberschlesien’s 
mit Colobodus identisch seyn; wenigstens scheint es so nach 
der kurzen im Jahrb. 1847, S. 574 mitgetheilten Notiz. 


B) Aus der Familie der heterozerken Einflosser. 
4) Amblypterus ornatus, Fig. 7, S, 9. 


Asassız führt nur die einzige Art seines Namens, welche 
in einem Exemplare bei Zsperstädt entdeckt worden ist, von 
der Gattung Amblypterus aus dem Muschelkalk auf. Das 
vor mir liegende, weit vollständigere Exemplar ‚ der Samm- 
lung des Hrn. Anton gehörig, deutet auf eine von A. Agas- 
sizi völlig verschiedene Art, die sich denen des Kohlen-Ge- 
birges enger anschliesst. Ihr schlanker, gestreckter Körper 
misst 0,170 in der Länge und 0,013 in der grössten Breite 
über den Bauchflossen. Der Kopf ist klein, abgerundet, nimmt 
noch nicht den vierten Theil der Total-Länge ein, hat grosse 
Augenhöhlen, überragenden Oberkiefer und eine Reihe kleiner 
getrennt stehender, fast spitzer, kegelförmiger, mehr oder 
weniger hakig gekrümmter Zähne von wenig verschiedener 
Grösse in jedem Kiefer, deren ich auf einen Raum von 0,006 


_ 


153 
zwölf zähle. Die Oberfläche der Kopf-Knochen ist deutlich 


gestreift oder wellig gerunzelt. Die Stellung der Flossen 
bietet nichts Eigenthümliches; doch ist die Rückenflosse dem 
Nacken nicht so sehr genähert, als bei A. Agassizi , während 
ihre Strahlen und Grösse und zumal der durch schnelle Ver- 
kürzung der Strahlen ausgeschnittene Hinterrand derselben 
wieder entspricht. Am Vorderrande der After -Flosse be- 
merkte ich Spuren zarter und eng anliegender Fulera. Die 
dick gestielte Schwanz - Flosse wird von eben nicht langen, 
aber vielfach und fein zerschliffenen Glieder-Strahlen gespannt. 
Wiewohl ihr untrer Lappen gegen den obern geschlagen ist 
und von diesem z. Thl. überdeckt wird, sieht man doch 
deutlich genug, dass derselbe viel kürzer und durch einen 
tiefen Ausschnitt vom obern getrennt war. Die Fulera am 
obern Rande sind lang und stark. Von den paarigen Flossen 
sind die ventralen sehr klein, nur unvollständig erhalten, die 
der Brust dagegen beträchtlich länger und breiter, ihre Strahlen 
wie immer sehr dünn und ihr Vorderrand mit sehr feinen 
Fulkris geziert. Die Schuppen sind im Allgemeinen von ge- 
ringer Grösse, aber sehr dick, rhomboidal, gleichseitig und 
grösser auf den Seiten, kleiner und länger als hoch nach dem 
Rücken und Bauche hin, am kleinsten und auffallend ge- 
streckt auf dem obern Schwanz -Lappen. Ihre innere Seite 
ist glatt, aber beständig mit einem mehr oder weniger ver- 
tikalen Mittelkiel versehen, der zuweilen jederseits noch 
von einer Einsenkung begleitet wird. Ein sehr kleines stumpfes 
Gelenk -Häkchen finde ich bei nur wenigen Schuppen. Die 
Oberfläche ist beständig gestreift, aber nicht den Rändern 
parallel, wie bei der Münster’schen Art, sondern diagonal, 
indem die Falten im vorderen Winkel entspringen und dann 
nach hinten verlaufen. Ausserdem bemerke ich auf den ver- 
schiedenen Körper-Gegenden noch charakteristische Unter- 
schiede in der Zeichnung. Auf den Seiten des Körpers 
hinter dem Kopfe bis über die Bauchflossen, wo die Schuppen 
gleichseitig sind, theilt sich ihre Oberfläche in drei Felder 
(Fig. 7). Das vordere ist glatt ohne Schmelz-Bedeckung und 
wird unter der vorhergehenden Schuppe versteckt. Das 
Mittelfeld ist vertikal gestreift, und zwar bilden die Streifen 


154 


kurze, unterbrochene Wellenlinien, in unmittelbarer Nähe 
des Kopfes weniger deutlich, als zwischen Brust- und Bauch- 
Flossen. Das dritte grösste Feld wird von horizontalen kurzen 
scharfen Falten bedeekt, welche ebenfalls gekrümmt, unter- 
brochen, nach hinten stachlig über einander liegen, ohne dass 
der Hinterrand dadurch gezähnelt erschiene. Über der After- 
Flosse, wo die Schuppen schon länger werden, unterscheidet 
man auf ihrer Oberfläche gleichfalls drei Felder (Fig. 8). 
Von diesen liegt das erste im vordern spitzen Winkel und 
ist glatt. Die andern beiden liegen unter und über der 
Diagonale, sind mit derselben parallel, gleiehmäsig und scharf 
gestreift ; unterhalb aber theilen sich die Falten niemals, sind 
seltener unterbrochen; über der Diagonale dagegen theilen 
sich die Falten beständig und sind unregelmässiger. Diese 
Falten zähneln nur den Schmelz-Rand, nieht den hintern 
Knochen-Rand der Schuppe. Auf dem obern Schwanz-Lappen 
endlich laufen die Falten von der Diagonale zum obern und 
untern Hinterrande und sind unregelmäsiger (Fig. 9). 


5) Amblypterus latimanus. 


Diese Art gründet sieh auf einen völlig zerdrückten, 
von Gesteins-Masse ganz durchdrungenen Kopf, hinter welchem 
sich die ungeheuer breiten Brustilossen ausdehnen. Ihre 
Strahlen sind länger als bei irgend einer andern Art, aber 
wie immer dünne und geben den Flossen einen abgerun- 
deten Umriss. Die erste Hälfte der Strahlen-Zahl ist ein- 
fach, ungegliedert, ungetheilt, die übrigen sind zerschlissen, 
gegliedert, die Glieder an der Basis länger als breit, am Ende 
kürzer als breit. Über der Basis der Flossen ragt der ge- 
zähnelte Hinterrand einer winkligen Knochen-Platte vor, die 
dem Deckel- Apparat anzugehören scheint. Alle Versuche, 
die völlig zerdrückten Kopf-Knochen vom Gestein zu befreien, 
scheiterten, und es müssen daher neue Überreste die vorläu- 
fige generelle Bestimmung unseres Fossils bestätigen. 


6) Amblypterus deecipiens. 
Gyrolepis tenuistriatus Ag. poiss, II, ıı, 8. 179, pl. 19 
fig. 10— 
Gyrolepis maximus Ac., !. c., fig. 7— 


155 


Die nur auf Schuppen begründete Gattung Gyrolepis 
vertheilt sich an Amblypterus uud Colobodus. Acassız 
selbst bezeichnet a. a. 0. S. 285 die Zähne von Gyrolepis 
als stumpf und in mehre Reihen geordnet, beschreibt die- 
selben aber nicht ausführlicher und gibt auch keine spezi- 
fische Bestimmung davon, so dass wir nur die auf Schuppen 
begründeten Arten vertheilen können, 


Wie wir bei C. varius Schuppen und Kopf-Knochen bei- 
sammen sahen, ganz so auf vorliegender Platte G. tenuistriatus 
und G. maximus mit Kiefer-Knochen eines Amblypterus, den 
wir nach dieser Vereinigung als A. deeipiens bezeichnen. 
Die Gattung Gyrolepis kann daher nach meinen Beobachtun- 
gen nicht länger beibehalten werden, so häufig sie auch von 
den Schriftstellern zitirt worden ist, und ihre noch übrig ge- 
bliebene, aber nur dem Namen nach bekannte Art G. Rankinei 
aus dem Kohlen-Gebirge wird ebenfalls mit Amblypterus oder 
vielleicht mit Palaeoniscus vereinigt werden können. 


Die Kiefer unsrer Art sind gestreift, etwas höher als 
bei A. ornatns, auf der Oberfläche mit schief vertikalen, feinen, 
flachen, nicht ganz regelmäsig parallelen welligen Falten be- 
deckt, deren Zwischenräume schmäler und feiner als sie 
selbst sind. Eine Reihe schlank - kegelförmiger, etwas nach 
vorn geneigter, nach hinten an Höhe und Dicke zu- 
nehmender Zähne in kleinen aber ungleichen Abständen ein- 
ander folgend bewaffnen den Kiefer-Rand. Die Kopf-Knochen 
sind wellig gestreift, runzlich oder punktirt. Die Schuppen 
des Gyrolepis tenuistriatus gehören meist der hintern Kör- 
per- Gegend, der Basis der Schwanz-Flosse an, die des G. 
maximus der Gegend hinter dem Kopfe und über den Brust- 
Flossen. 

Die Platte befindet sich mit voriger in Herrn Anron’s 
Sammlung. 

7) Saurichthys .apiealis Ac. poiss, U, u, 85, 

pl. 55a, fig. 6—11. 
Die schlanken Zähne sind sehr gemein. 


8) Saurichthys tenuistriatus Münst. Beitr. |], 
118, Tf. 14, Fig. 3. 


156 


Ein dem /. ce. abgebildeten ganz gleicher Schädel im aka- 
demisehen Museum. 


C) Aus der Familie der Dorn-Haye. 


9) Acrodus Gaillardoti Ac. poiss Ill, 146, pl. 22, 
fig. 16—20. 

Unter den zahlreichen Zähnen finde ich einige grössere, 
mit stärker gewölbter Krone und nicht ganz in der Mitte 
liegender Längs-Falte. Bei den kleinern Vorderzähnen rückt 
die Längs-Falte auch etwas aus der Mitte, ist undeutlicher 
und die Quer-Falten sind unregelmäsiger. 


10) Acrodus falsus. 


Zähne von der Grösse der vorigen, aber mit mehr de- 
primirter Oberfläche und, was sie ganz besonders auszeichnet, 
mit netzförmigen Erhabenheiten in der Mitte der Krone, 
wodurch sie sich den Strophodonten sehr nähern. Nur an 
beiden verschmälerten Enden verschwindet dieses Netz, und 
die scharfen @uerfalten stossen in einer wenig markirten 
Längs-Leiste zusammen. | 

11) Strophodus angustissimus Äc. poiss. IH, 

12S, pl. 18, fig. 2S—30. .. 
Nicht selten. | 
12) Strophodus ovalis. 
Ein ovaler, den vorigen um mehr als das Doppelte 
an Grösse übertreffender Zahn in Hrn. Axrton’s Sammlung. 
Er ist gleichmäsig und ziemlich stark gewölbt, so jedoch, 
dass der höchste Punkt mehr seitlich als in der Mitte liegt. 
Der Rand steht ringsum scharf hervor, und die ganze Ober- 
fläche ist glatt, erst unter starker Loupe fein punktirt. 
135) Hybodus plicatilis Ac. poiss. Ill, 189, pl. 22a, 
fig. 1, pl. 24, fig. 10— 13. “ 

Zahlreiche sehr schöne Exemplare. 

14) Hybodus Mougueoti Ag. poiss. Ill, 190, pl. 24, 
fig. 11, 12, 14, 16. 

Viel seltner als vorige Art. 

15) Hybodus major Ac. poiss. Il, 52, pl. sb, 
fig. 7-—12. 


157 


In sehr schönen Exemplaren, denen aber die Spitze und 
das Wurzel-Ende fehlt. Ich glaube nicht, dass dieser Ichthyo- 
dorulith der Gattung Hybodus gehört. 

- Ausser den hier angeführten Arten liegen noch einzelne 
Überreste zumal von Rajaceen vor, deren Untersuchung je- 
doch zu keinem genügenden Resultate geführt hat. Auch 
dreizackige, in gewisser Beziehung an Thectodus erinnernde 
Zähne sind in einzelnen Exemplaren vorhanden; allein sie 
sind zu weit vom festen Gestein umschlossen und nur 
schwierig von demselben zu befreien, so dass die Verglei- 
chung mit ähnlichen bekannten Formen nur unvollständig an- 
gestellt werden konnte. 


Nachtrag 


zu den 


geogenostischen Bemerkungen über den 
Donnersberg 


(Jahrbuch 21846, Seite 543), 


von 


Hrn. Berg-Kandidaten C. W. GÜMmBEL. 


Wiederholte Untersuchungen, welche ich im Herbst 1846 
und 1847 in der ARheinpfalz und namentlich an den Por- 
phyren der Kreulznacher-Gegend und an dem Ost-Rande des 
Haardi-Gebirges anzustellen Gelegenheit fand, ergaben solche 
Resultate, welche einerseits meine früher ausgesprochene An- 
sichten bestätigen und erweitern, andererseits aber einige 
derselben als unhaltbar erweisen. Die Beobachtungen an den 
Porphyren bei Kreuznach liessen nämlich wahrnehmen, dass 
in der That hier der Porphyr das Steinkohlen-Ge- 
birg durchbrochen hat — also jünger als das- 
selbe sey. Dasselbe Resultat glückte mir nun auch an dem 
Porphyre des Donnersberges nachzuweisen, so dass wohl auch 
für die pfälzische Kohlen-Mulde allgemein giltig gesagt wer- 
den kann, dass der Porphyr das Steinkohlen-Gebirge 
durchbrochen habe, wie es anderweitig vielfach 


€ 


159 


nachgswiesen ist, und dassseinAuftretendieBil- 
dung des Rothtodtliegenden einzuleiten scheint. 

Geht man unmittelbar vor dem Dorfe Altenbamberg im 
Aisenz-Thal den Bergrücken entlang, welcher durch ein 
Thälchen von dem höheren Berge, worauf die Ruine des 
Bamberger Schlosses liegt, getrennt wird und auf einem 
Vorsprung die Ruine des kleinen Beiner Schlosses trägt, 
so findet man dunkle Trapp-Felsen, welche von dem festesten 
Gestein bis zu einer lockeren, durch kugelige Absonde- 
rungen ausgezeichneten Fels- Masse (Schaum, Trapp) über- 
gehen, die eine Seite des Bergrückens einnehmend, wäh- 
rend auf der andern grünlich-graue Kohlenschiefer und weiss- 
liche dichte Sandsteine unter h. 4, steil einfallen und an 
den Berührungs-Stellen mit dem Trapp-Gesteine fest zusammen- 
gebacken sind, während ihre Masse sehr spröde und hart, 
dabei lückig und blasig geworden ist. Die Kohlengebirgs- 
Bildung zieht weiter hin über die Rücken des Bergs, und 
indem man steil aufwärts über den Schichten - Köpfen dieser 
Gesteine nach dem höchsten Punkte aufsteigt, befindet man 
sich nieht zehn Schritte vom Gipfel des Bergs plötzlich 
an einer Stelle, wo der Porphyr und der Kohlenschiefer 
an einander grenzen, und hier umschliesst der Porphyr 
zahlreiche Trümmer des benachbarten Kohlenschiefers in 
der Art, dass die ganz ächte normale Porphyr-Masse mit 
Krystallen von Feldspath, Quarz und braunem Glimmer 
rings um die eingeschlossenen Schiefer - Theile ein helles 
2—3'' breites Band von zersetztem Porphyr bildet, wäh- 
rend der eingeschlossene Schiefer ganz jenem gleichge- 
blieben an Farbe und äusserem Ansehen, welcher in der 
Nähe ansteht, und dabei ist er doch vor dem Löthrohr leicht 
schmelzbar, gleichsam als seye er von einer Feldspath-artigen 
Masse durchtränkt. Die Trümmer nehmen gegen die Höhe 
im Porphyre immer mehr ab, und 1 Schritt weiter weg ist 
der Porphyr schon völlig frei von jeder Spur eines einge- 
schlossenen Schiefer-Stückehens. Dagegen begleiten den Por- 
phyr an dem südlichen Gehänge des fortziehenden Berg- 
Rückens ausgezeichnete Trümmer-Porphyre, zahllose Por- 
phyr- und Kohlenschiefer - Stücke enthaltend, welche durek 


160 


einen Teig, wie denselben der Porphyr um die eingeschlossenen 
Schiefer-Stücke zeigt, verbunden sind. Bemerkenswerth ist, 
dass die dichte Masse der einzelnen umhüllten Porphyr-Stücke 
in das mehr zersetzte Bindemittel ohne scharfe Umgrenzung 
übergeht; es möchte wohl dieses Trümmer - Gestein an dem 
Rand des aufsteigenden Porphyres aus den zertrümmerten 
Theilen des bereits festgewordenen Gesteins und dem Nach- 
dringen der noch weichen Porphyr-Masse gebildet worden seyn. 
Ähnliche Breccien begleiten den Porphyr-Stock jenseits der 
Alsenz gegen Fexlbingart, und wiederum von da gegen Ebern- 
burg; hier sieht man zugleich Porphyr -Konglomerate mit 
Röthelschiefer sich an den Porphyr-Stock anlehnen. | 

Vergleichen wir damit eine Beobachtung an dem Düonners- 
berger Porphyr zwischen Bastenhaus (nicht Bassenhaus wie 
durchgehend in der früheren Abhandlung gedruckt wurde) 
und Marienthal in der sogenannten Sendell, wo es mir nun 
auch gelang, unter den überragenden Porphyr-Felsen eine 
Stelle unmittelbarer Berührung zwischen Porphyr und Kohlen- 
Gebirg zu entblösen. Auch hier umschliesst der Porphyr auf 
der Grenze Kohlenschiefer-Trümmer mit denselben zersetzten 
hellgefärbten Ringen um die eingeschlossenen Theile, wie 
bei Altenbamberg. Der Kohlen-Schiefer steht unmittelbar mit 
sehr steiler Neigung gegen den Porphyr an, und enthält hier 
in schieferigen und sandigen Schichten Lutraria trun- 
cata Gorpr. in Unzahl. Ich hatte früher wenig Gewicht 
auf das Fallen der Kohlen-Schichten gelegt, welche den Por- 
phyr am Fusse umgürten, weil rings um den Fuss des Por- 
phyr-Stocks ein breiter Zug von Trapp-Gesteinen zieht (so von 
Steinbach über Jacobsweiler nach Dannenfels, und dann mit 
geringer Unterbrechung von Bastenhaus, Ruppertsecken, Marien- 
thal, Fuchshof, Falkenstein, Wambach bis Imsbach), der gewiss 
jünger als das Kohlengebirg, das letzte also an zahllosen 
Orten durchbrach, selbst den Porphyr stellenweise hob, und 
so das ursprüngliche Lagerungs-Verhältniss zwischen Porphyr 
und Kohlen-Gebirg bis zum Unkenntlichen verwischen musste. 
Herr Berghauptmann von Decuen hat kürzlich durch diese 
Lagerungs- und Neigungs-Verhältnisse sowohl das Unrichtige 


der Annahme, das Kohlen-Gebirg habe den Porphyr Mantel- 


- 161 


förmig umlagert, nachgewiesen, als auch das Alter des Porphyres 
richtig erkannt. Hier muss ich auch einen Irrthum berichtigen, 
der in der Bezeichnung auf Tab. X, Fig. 6 in meiner früheren 
Abhandlung im Jahrbuch 1846 sich eingeschlichen hat, indem 
hier der Buchstabe v see bezeichnet, nicht 
Diorit-Trass wie in Fig. 5 

In der Regel Besbachiet man auf der Grenze Zintköhieh 
Kohlengebirge id Porphyr, wenn dieselbe (wie sehr oft der 
Fall ist) nicht durch übergestürzte lose Porphyr-Stücke oder 
Jüngere Sediment-Schichten bedeckt ist, ein blosses Abschnei- 
den des Porphyrs. Diess lässt sich dadurch erklären, dass 
der schon erstarrte Porphyr durch eine spätere Schiebung, 
wofür das öfters beobachtete Überhängen des Porphyrs über 
das Steinkohlen-Gebirge spricht, erst in seine spätere Stellung 
versetzt wurde, in welcher er nun ohne Einwirkung neben 
den unveränderten Kohlengebirgs-Schichten liegt. Dieses 
kalte Berühren kann man an dem kleinen Porphyr-Stock bei 
Hallgarten unfern Obermoschel eine grosse Strecke fort beo- 
bachten. Der Porphyr dieses Stockes zeichnet sich noch be- 
sonders durch seine: vorherrschende schieferig plattenförmige 
Lagerung vor andern aus. An dem Lemberg findet man in dem 
Thälchen, das von Oberhausen an der Nahe gegen den Mont- 
forter Hof zieht, links mächtige Massen sonderbar gewundener 
Kohlenschiefer-Schichten ganz in der Nähe des Porphyrs. 
Es liegt hier der Gedanke nicht ferne, dass diese Windungen 
und Biegungen entstanden seyen, indem der in seiner Lage- 
rung gegenseitig eingeklemmte Schiefer eine stellenweise Er- 
wärmung erlitt, dadurch unabweisbar sich ausdehnen musste, 
und diese Ausdehnung in Folge seiner eingepressten Lage 
nur durch ein schlangenförmiges Biegen nach der freien Tag- 
Seite bewirken konnte, wie wir Eisenbahn-Schienen , welche 
zu fest gespannt oder zu nahe an einander liegen, durch nicht 
bedeutende Temperatur-Erhöhung unwiderstehlich sich sehlan- 
genförmig ausbiegen sehen. Auf der rechten Seite gegen 
die Höhe des Lemberges geht der Schiefer noch eine Strecke 
den Berghang hinan, ist aber in der Porphyr-Nähe — sofern 
diese Gesteine ursprünglich Kohlenschiefer waren — sehr 
verändert, zu einem spröden, harten Gesteine mit so zu sagen 

Jahrgang 1848. 11 


162 


oolithischer Struktur; dabei besitzt es ausser seiner Schich- 
tung ähnliche Absonderungs-Risse, wie diese den Porphyren 
eigen sind. 

Da nun das Alter des Porphyrs fest gestellt ist, nämlich 
zwischen der Bildung der ächten Steinkohlen- Schichten der 
ersten, zweiten und dritten ($) Gruppe und dem Anfange des 
dureh Porphyr-Konglomerate in seinen tiefsten Lagen bezeich- 
nete Rothtodtliegenden — Röthelschiefers —, so ist es so 
viel wie erwiesen, dass dureh das Erscheinen der Porphyre 
die Bildung der Röthelschiefer-Gruppe bedingt sey. Leicht 
erklärlich sind hierdurch die Konglomerat-Bildungen 
des Röthelschiefers und das Entstehen der Thonsteine, 
zu welchen gewiss die Porphyre bei ihrem Auftreten dem 
Gewässer das Material vielleieht in Form von Tuffen geliefert 
haben. Viele Konglomerate verhalten sich genau so, als seyen 
die Porphyr-Stücke durch einen Teig verbunden worden, der 
sich im Wasser aus zugeführten Stoffen umbildete und nach 
Umständen ohne Porphr - Trümmer Thonstein gebildet hätte. 
Es müssen sohin Trämmer-Porphyre, Porphyr-Konglo- 
merate und Thonsteine lediglich als durch das Auftreten 
der Porphyr-Massen hervorgerufen angesprochen werden; ihnen 
entsprechend treten gewisse trappartige Bildungen, durch das 
Erscheinen der Trapp - Gesteine bedingt, in der Reihe der 
neptunischen Bildungen auf: Trümmer-Porphyr ist ein Konglo- 
merat unmittelbar an den aufsteigenden Porphyren ohne Ver- 
mittelung des Wassers, die letzten Bildungen sind unter Ver- 
mittlung des Wassers erzeugt. Diese drei Bildungen treten 
unter fast gleichen Umständen auch an den Porphyren um 
Heidelberg auf, hier aber wegen der beschränkten Ausdeh- 
nung ‘des Rothtodtliegenden scheinbar enger dem Porphyr 
verbunden. | 

Verfolgt man die Bildungen der Röthelschiefer-Gruppe — 
worunter ich diejenigen Glieder des Rothtodtliegenden be- 
zeichnet wissen will, welche sich durch ihre reiche Fülle, 
eisenrothen thonigen Schiefer und den Mangel der Zechstein- 
Überlagerung auszeichnen, in welehen nach unten Konglo- 
merate, nach .oben mehr Sandstein -Bildungen erscheinen — 
so kann man in der Gegend um Kreuznach dieselben Erschei- 


163 


nungen beobachten, wie ich sie am Donnersberge beschrieb. 
Eigenthümlich aber sind die, wie es scheint, mit dem Röthel- 
Schiefer verbundenen, mürben, porphyrartigen fleiehroth, lila und 
grün gefärbten Gesteine von fasrigemn Gefüge, welche am Zem- 
berge in der Nähe der Quecksilber-Baue dureh einen Schacht zu 
Tage gefördert sind und zwischen Duchrotä und Oberhausen hin- - 
ter dem Porphyr-Stocke zu Tage anstehen. Die Porphyre 
dieses Stockes halten die Mitte zwischen Thonstein-Porphyr und 
Grünerde-führender Eisenwacke und lassen sonst noch Eigen- 
thümlicheiten wahrnehmen. Jene oben erwähnten faserigen 
Gesteine wechseln ihre Farbe stellenweise, so dass neben 
grünen kugelig abgesonderten Massen lilafarbige oder tleisch- 
rothe liegen, wodurch das Gestein ein äusserst buntes An- 
sehen gewinnt; die fleischrothe Farbe ist die vorherrschende, 
und alle zahlreich eingemengten Feldspath-Krystalle sind von 
dieser Farbe. Das Gestein zerfällt sehr leicht an der Luft 
in. die kleinsten Theile. Wir dürften es hier wieder mit 
tuffartigen Gebilden des Porphyres zu thun haben. 

Die Röthelschiefer-Bildungen jenseits der Nahe verbreiten 
sich weithin und treten hier ganz selbstständig auf, nur von 
tertiären Bildungen stellenweise überdeckt. Man beobachtet 
sie bei /Zuffelheim, Weinheim, Mantel und Braunweiler, nament- 
lich in den tief einschneidenden Holklwegen, welche über die 
gegen die Nahe hinziehenden Bergrücken führen. Bei Mantel 
sieht man nun den Sandstein wie er bei Kreuznach vor- 
‚kömmt, den ich früher dem Vogesen-Sandstein gleichstellte, 
nicht bloss von Röthelschiefer gleichförmig überlagert, sondern 
- mit Schichten dieses Gesteins wechsellagern ; es ist somit die 
Ansicht der Hrn. von Deceuen und STEinincer die richtige, 
dieser buntgefärbte, thonreiche Sandstein von Äreuznach 
bildet nur untergeordnete Lagenin der Röthel- 
schiefer-Gruppe. Indess weisen andere Beobachtungen 
nach, dass den Trias-Gebilden entsprechende Flötz-Schich- 
ten der Gegend von Kreuznach gleichwohl nicht fremd sind. 
Nahe bei Feübingart zieht ein Hügel gegen den Bangerler- 
hof hin, auf welchem weisse Stein-Massen sogleich das Auge 
des Geognosten anziehen. Es sind Diess die Schutt-Gesteine 
eines im Hügel betriebenen Steinbruchs, und man findet in 

11: 


164 


demselben stark geneigte, grünlichweisse, sehr feste Sandsteine, 
welche mit grünlichem T'hon wechsellagern. Die Sandsteine 
enthalten mitten in ihrer Masse und in einer erdigen Zwischen- 
schieht pflanzliche Überreste, welehe nach Beschaffenheit 
und der Art ihres Vorkommens ganz genau mit dem Vol- 
tzien-Holz und den Kalamiten-Überresten des Zwei- 
brücker Bundsandsteins übereinstimmen. Aber noch mehr — 
in den erwähnten thonigen Schichten fand ich die prachtvoll- 
sten Adrücke der nadelreichen Äste von Voltzia hetero- 
phyllaundacutifolia, so wie Calamitesarenaceus 
mit mehren Gliedern. Dieser Sandstein, der dem Äusseren nach 
wenig Ähnlichkeit mit dem Zweibrücker Buntsandsteine besitzt, 
befindet sich hier mitten zwischen zweien Trapp-Stöcken, welche 
das Gestein stark geneigt und zerstückelt, vielleicht auch be- 
bleicht haben mögen. Ich will nun unentschieden lassen, ob 
man diese Bildungen dem Bunten-Sandstein, mit dem sie gleiche 
Pflanzen- Überreste besitzen und auch der Lagerung nach 
gleichgestellt werden können, da sie jedenfalls das Oberste 
(der in der Gegend vorkommenden Röthelschiefer bilden, oder 
dem Röthelschiefer beizuzählen habe mit der Annahme, dass 
jene Pflanzen eben auch bis zu dem Rothtodtliegenden herab- 
gehen; so viel steht immerhin fest, dass sie die innige Ver- 
knüpfung der Röthelschiefer-Gruppe und der Trias-Bildungen 
‚erweisen, wie ich sie später aus einer andern Gegend dar- 
stellen werde. Durch diese Beobachtung erst recht aufmerk- 
sam gemacht, gelang es mir ähnliche Sandstein-Bildungen in 
der Umgegend namentlich zwischen Allenbamberg und Hoch- 
‚stätten und in der Nähe des letzten Dorfes gegen Fürfel- 
den und Hallgarten zu erkennen; doch fand ich keine so 
deutlichen Pflanzen - Überreste, Fucus-artige Abdrücke ab- 
gerechnet, in denselben. Sie gehen nach unten in röthliche 
Schiefer und endlich in deutlichen Röthelschiefer über, ohne 
dass ich eine gleich- oder ungleich-förmige Überlagerung be- 
obachten konnte, weil die ganze Gegend durch die überaus 
zahlreichen Trapp-Gesteine über und über verworfen ist. Nicht 
ausser Acht darf man unter diesen Umständen die losen 
Kalk-Stücke lassen, welche sich in der Nähe des Bangerter- 
Hofes etwa '/, Stunde von den beobachteten Voltzien - führen- 


165 


den Sandsteinen an einem Wald-Saume finden, welcher zu- 
gleich noch dadurch merkwürdig wird, dass hier ganz isolirt 
der tiefste Tertiär-Sand des Maynzer-Beckens mit Peetunculus 
pulvinatus, Ostrea eallifera und andern, wie im Sande von 
Weinheim bei Alzei, eine ziemlich grosse Strecke anhält und 
seine gebleichten, Kreide-weissen Muschel-Trümmer über die 
benachbarten Äcker zu Hunderten streut. Der erwähnte 
Kalk ist keinem im Kohlen-Gebirg vorkommenden ähnlich, wohl 
aber manchen lichten Muschelkalken, wie sie bei Zweibrücken, 
Neustadt u. s. w. sich finden. Da ich aber weder Verstei- 
nerungen noch anstehendes Gestein, ‚vielleicht wegen der 
waldigen Gegend, auffinden konnte, so bleibt seine Stellung 
noch ungewiss. Würde sich dieses Gestein wirklich als 
Muschelkalk später herausstellen, so wäre das Auftreten der 
Kreuznacher Salzquellen aus versenkten Trias-Gebilden, wie 
bei Dürkheim, wahrscheinlich. 

Wenden wir uns zu den Gebirgs-Bildungen, welche auf 
der Rhein-Seite an dem Fusse des Zardt - Gebirges auftreten, 
so sind die Granite von Albersweiler bei Landau schon 
längst bekannt; sie finden sich ferner zwischen Gleissweiler 
und Burweiler, bei Weyher, an der Zudwigshöhe, ziemlich tief 
im Gebirge endlich rings von hohen Sandstein- Bergen um- 
schlossen bei sSilbertäal und Lindenberg. Diese Granite, 
ganz jenen des Odenwaldes gleich , treten mit gewissen 
Schiefern auf, welche sie in Gängen und Adern durchsetzen 
und wohl mit sich aus tieferer Lagerung emporgetragen haben. 
Diese deutlich geschichteten und geschieferten Gesteine sind 
von sehr wechselndem Aussehen, hier gewissen Thonschiefern, 
dort Eisenglimmerschiefern mit kleinen kugeligen Quarz-Aus- 
scheidungen oder auch, wie die durch Trapp gehobenen 
Massen bei Neusiadt, eisenreichen Thonsteinen ähnlich, alle 
häufig zerknickt und verschoben; indess lässt sich eine Ab- 
stammung gleicher Art nicht een und ich möchte sie 
für ielfnch veränderte Gebilde der Ühergangs-Formation — 
Thonschiefer— halten. Über diesen ältesten Fels-Massen der 
Pfalz ist nun ein Flötz-Gebilde abgelagert, welches alle Ver- 
tiefungen des Granites ausfüllt und zumeist aus Stücken und 
Grus von Granit, dann auch von verhärtetem Schiefer, Por- 


166 


phyr, Trapp-Mandelstein, Kieselschiefer und Quarz besteht; 
diese Trümmer sind theils durch ein Thonstein-artiges, buntes, 
roth und grün-geflecktes, theils thoniges Bindemittel verbunden, 
und durch Überhandnehmen des thonigen Bindemittels gehen 
grösserer 
Entfernung von dem Granite in eisenrothe thonige Schiefer 
mit grünlichen Flecken über, wie sich Diess bei Alberswerler 
rechts und links an den Berg-Gehängen und das Thal hinauf 
gegen Ruine TZrifels beobachten lässt. Keiner , welcher 
die Konglomerate am Schwarzwald, im Odenwald, in dem 
Schlossgraben bei ZZerdelberg,, hinter Zandschuhsheim kennt, 
wird beim Vergleichen mit den vorerwähnten die völlige 
Gleichartigkeit beider in Zweifel zielien, und eben so gewiss 
sind sie dasselbe Gebilde, welches wir im Gebiete des Koh- 
len- Gebirgs als Porphyr-Konglomerat und die Schiefer als 
Röthelschiefer haben kennen gelernt. Wir haben mithin 
auch an der Rhein-Scite des Aardl-Gebirges die 
Röthelschiefer-Gruppe nachgewiesen, welche hier 
den Fuss der Gebirge bildet; auf ihren Schichten thürmet 
sich erst das hohe Sandstein-Gebirge der Zardt auf. Wo 
die Konglomerate fehlen vertreten die Röthelschiefer mit 
einigen sandigen Zwischenschichten allein die Gruppe, welche 
ich von Bergzabern an bis Dürkheim am Rand des Gebirges 
und oft auf weite Strecken in den Seiten-Thälern verbreitet 


diese Konglomerate sowohl nach ®ben als auch in 


fand. Was nun weiter den Zusammenhang dieser Bildungen 
mit dem Vogesen-Sandstein betrifft, so bietet sich vorerst noch 
eine Zwischenbildung dar, welche zu einem eigenthümlichen 
Aussehen des Gebirgs- Randes sehr viel beiträgt. Wer 
erinnert sich nicht jener hervorstechenden weisslichen Fels- 
Massen an dem Gebirgs - Rande der vorderen Pfalz, da wo 
die Rebenhügel und das dunkle Grün der Kastanien - Pflan- 
zungen an die Wald-Region sieh anschliessen, wenn man 
diese Gegend aus einiger Entferung betrachtet! Unzählig 
viele Schutt-Halden der in diesem Sandsteine angelegten Stein- 
brüche lassen diesen breiten weissen Gürtel noch entschiedener 
hervortreten, welcher von Bergzabern, Frankweiler, Rkodt, 
Neustadt, Mühlheim, Dürkheim bis gegen den Battenberg hin- 
zielit. Ein vorzüglich fester und dichter gelblichweisser Sand- 


167 


stein mit Feldspath-artigen Theilchen bildet theils grosse Sehich- 
ten-Bänke, theils ausgezeiohhereh dünne Sandstein - Schiefer, 
welche allerorts durch eine wellig gebogene Oberfläche 
(Wellenschlag) den Absatz aus sauıft, bewegtem Küsten - Ge- 
wässer beurkundet; der Sandstein ist mit einigen Ausnahmen 
so geneigt, dass die Haupt-Streichungslinie senkrecht steht auf 
der Hauptrichtung des Rhein-Thales, und mit ihm theilen die 
oben erwähnten Konglomerate und HRöthelschiefer gleiches 
Streichen und Fallen, was einen nahen Zusammenhang beider 
Bildungen erschliessen lässt, und wirklich gelingt es an einigen 
Stellen, wo der Fuss des Gebirges nieht durch jüngere Bil- 
dungen Muschelkalk, tertiäre Schichten oder Löss überdeckt 
ist, das gleichförmige Überlagern und an der Be- 
grenzugs-Nähe atmet eldhe Lagerung des gel- 
ben Sandsteins überund mit dem Röthelschiefer 
aufzufinden — so bei Burweler , an der Zudwigshöhe bei 
Weyher, oberhalb Edenkoben ete. Dieser gelbliche Sandstein, 
der mit dem Namen gelber Hardt-Sandstein bezeichnet seyn soll, 
gehört mithin entschieden zur Röthelschiefer-Gruppe und bildet 
dessen oberste Abtheilung; ob er mit dem Weissliegenden der 
Zeehstein-Formation zu vergleichen sey, weiss ich nicht. Er 
bildet an dem ganzen vorderen Gebirgs-Rande eine Staffel, über 
welche man zu dem darüber gelagerten Vogesen-Sandstein auf- 
steigt. Da nun der Vogesen-Sandstein durchgehends horizontal 
liegt, so müsste man eine abweichende Lagerung desselben 
mit dem gelben Aardf-Sandsteine folgern, indess direkte 
Beobachtungen hier ein sehr bemerkenswerthes Verhältniss 
erschliessen. Der gelbe Zard!-Sandstein geht oberhalb des 
Punktes, wo er die Gebirgs-Staffel gebildet hat, allmählich wie- 
der in röthliche, buntgefleckte, thonreiche Sandsteine über, 
besonders kenntlich an den schwarzen Mangan-haltigen Punkten, 
welche dicht neben einander liegen und durch ihr leichtes 
Verwittern dem Gesteine, das der Atmosphäre preisgegeben . 
ist, ein löcheriges Aussehen geben, eine Erscheinung, welche 
durch alle Schichten des Vogesen-Sandsteins oft wiederkehrt. 
Diese bunten Sandsteine halten, wo sie dem gelben Zardt- 
Sandstein sich anschliessen, genau gleiches Fallen und Streichen 
mit demselben , je mehr sie aber sich im horizontalen Sinne 


168 


von der Berührungs-Grenze entfernen, in eben dem Maase 
nimmt ihre Neigung gegen den Horizont ab bei gleichbleiben- 
der Streichungs- Linie, bis sie endlich in ganz horizontal ge- 
lagerten Sandstein übergehen, welcher sich als wahrer Vo- 
gesen-Sandstein erweist. Hier haben wir nun denselben 
Übergang der Röthelschiefer- Bildungen in Trias-Glieder, wie 
er bei Kreuznach angedeutet ist, und zwar durch eine all- 
mählich abnehmende Schichten - Neigung bedingt, welche un- 
zweideutig darauf hinweist, dass die Hebungen, welche 
Konglomerate, Röthelschiefer und gelben ZZardt - Sandstein 
aus ihrer horizontalen Lagerung gebracht haben, mit allmäh- 
lich abnehmender Stärke auch noch die tiefsten mit den bunt- 
gefärbten Sandsteinen über dem gelben Zardf- Sandstein be- 
ginnenden Vogesen - Sandstein- Ablagerungen berührten, wohl 
einer lang anhaltenden Küsten-Hebung vergleichbar, welche 
Thatsache für die Hebungs-Zeit der Vogesen-Kette von Be- 
deutung ist. 

Eine ausführliche Nachweisung dieser Verhältnisse und 
ihres Zusammenhanges mit den an dem Fusse des Gebirgs 
abgelagerten Bildungen — bunten Sandstein, Muschelkalk, 
tertiären- und Diluvial-Schichten — sey einer späteren Dar- 
stellung vorbehalten; hier galt es nur, dieser interessanten 
Beziehungen Erwähnung zu thun. 


Kritische Anzeige 


n von 


JAMES Harr's Paläontologie des Staates 
New- York 
(Band J), 


Herrn Dr. Fern. RoEMER. 


— 


Unmittelbar vor meiner Abreise aus Amertka wurden 
mir durch Hrn. James Harz mehre Exemplare des gerade vol- 
lendeten, aber damals noch nicht ausgegebenen ersten Bandes 
der Palaeontology of New-York, Vol I, Albany 1847, 4° über- 
geben. Ich glaube dem Vf. meine dankbare Anerkennung für 
das werthyolle Geschenk nicht besser beweisen zu können, 
als indem ich eine kurze Anzeige von dem Inhalte des 


‚Werkes in diese Blätter gebe und derselben einige kritische 


eigene Bemerkungen beifüge, wie sie sich bei einer vorläufigen 
Prüfung der Arbeit dargeboten haben. 

Folgende historisch erläuternde Bemerkungen mögen hier 
noch voranstehen. | 

Nachdem anfänglich dem verdienstvollen Conk4D bei dem 
grossartigen und ruhmwürdigen Unternehmen der naturhi- 
storischen Untersuchung des Staates New- York der paläonto- 
logische Theil übertragen gewesen, dann aber von diesem 


170 


wegen geschwächter Gesundheit abgelehnt worden war, er- 
hielt im Jahre 7843 James Hart den Auftrag, einen Bericht 
über die organischen Reste des Staates zu verfassen. Später 
wurde die für die Ausarbeitung dieses Berichtes zugestandene 
Zeit ausgedehnt, und jetzt, nachdem dieser erste Band vollen- 
det ist, hat die Legislatur des Staats einen Beschluss gefasst, 
dem zu Folge noch 250 Tafeln zur Illustration der folgenden 
(2 oder 3) Bände auf Staats-Kosten angefertigt werden sollen. 
Auf diese Weise erscheint die Vollendung des Ganzen von 
Hrn. Harz übernommenen Werkes, dessen Zweck die Beschrei- 
bung und Abbildung sämmtlicher Versteinerungen in den Ge- 
birgs-Schichten des Staates New- York nach der chronologischen 
Aufeinanderfolge der Schichten ist, auch äusserlich völlig 
gesichert. 

Der gegenwärtige erste Band umfasst nur (auf 338 Seiten 
und S7 Tafeln) die Beschreibung und Abbildung der fossilen 
Reste von den folgenden 7 Gliedern des New -Yorker Über- 
gangs-Gebirges, dem Potsdam sandstone, Calciferous 
sandstone, Chazy limestone, Black-river lime- 
stone, Trenton limestone, Utica slate und Hud- 
son-river-group, oder mit andern Worten die Fossilien 
der untern Abtheilung des Silurischen Systemes. 

In der Einleitung gibt der Verfasser zunächst eine über- 
sichtliche Darstellung der fortschreitenden Entwicklung des 
organischen Lebens innerhalb des Zeitraums, dessen Überreste 
beschrieben werden, und hebt darin auch besonders hervor, 
dass mit dem Ende des Hudson-river-group ein sehr bestimm- 
ter und wichtiger Abschnitt in der Entwicklung des thierischen 
Lebens bemerklich sey, so dass kaum eine einzige Art der 
untern Schiehten-Folge jenseits dieses Abschnittes in höheren 
Schichten gefunden werde. Damit würde denn auch die 
Begrenzung des Restes für diesen ersten Band gerechtfertigt 
seyn.: 

Es sollen jetzt die einzelnen Unterabtheilungen mit ihren 
organischen Einschlüssen der Reihe nach betrachtet werden. 

1) Potsdam sandstone. Herr Harz beginnt mit 
diesem die aufwärts-steigende Reihenfolge der Versteinernng- 
führenden Gesteine, obgleich von Prof. Emmoxs unter dem 


171 


Namen Taconisches System eine Folge von Gesteinen 
in dem östlichen Theile des Staates New-York beschrieben 
wird, denen nach Lagerungs-Verhältnissen und organischen 
Einschlüssen ein höheres Alter zustehen soll. Hart stützt 
sich, indem er diese Gesteine ausschliesst, auf die von ihm 
selbst, wie auch von den Gebrüdern Rogers (vergl. Transact. 
of the meeting of American geologists at New- Haven 1845) 
ausgesprochene Behauptung, dass jene von Emmons beschrie- 
benen Schichten bekannte höhere Glieder des New - Yorker 
Systemes seyen, welche durch metamorphische Einflüsse ein 
verschiedenes äusseres Ansehen erhalten hätten. Das Vor- 
handenseyn soleher eigenthümlichen organischen Formen, wie 
Nereites, die in keinem Falle für zufällige Bildungen er- 
klärt werden können, bleibt dann freilich doch immer be- 
merkenswerth. | 


Aus dem Potsdam - Sandstein werden nur 3 Arten orga- 
nischer Reste, 1 Fucoide und 2 Arten Lingula nämlich, 
beschrieben : der Fucoide gehört einer neuen Gattung Scolithus 
(abgeleitet von ox@An& und Aıdog sollte es richtiger heissen Sco- 
lecolithus) nach HaLoeman an. In Bezug auf das Vorkommen 
der Lingulen macht E. oe Vernevis* die Bemerkung, dass, 
während ganz wie in Schweden und Russland auch in New- 
York die Versteinerung - führenden Schichten mit einem Sand- 
stein anfangen, auch die Lingula prima Harz mit ihrer 
kleinen gerundeten Form den Obolus oder Unguliten in den 
Sandsteinen analogen Alters in Russland ähnlich ist und auf 
gleiche Weise wie dort die Unguliten dem Sandsteine eine 
Spaltbarkeit parallel der Richtung ihrer Ablagerung ver- 


leihen. 


2) Caleiferous sandstone, Etwas zahlreicher, aber 
meistens schlecht erhalten, sind die organischen Reste dieser 


m en nn 


Cr 


Ia der sehr werthvollen Schrift: Note sur le parallelisme des de- 
pols paleozoigues de VAmerique septentrional avec ceux de l’Europe, 
Bullelin soc. geol. de France, IV, 1847, welche bei einer lichtvollen Dar- 
stellung zugleich von der umfassenden , in höherem Grade von Niemanden 
besessenen übersichtlichen Kenntiss der organischen Reste in den älteren 
Formationen Zeugniss gibt, j 


172 _ 


Schichten-Reihe. Zu weiteren Bemerkungen geben sie aber bei 
ihrer schlechten Erhaltung kaum Veranlassung. 

3) Chazy limestone. Aus diesem wird eine hin- 
längliche Anzahl organischer Reste abgebildet, so dass man 
hier schon ein Material für eine bestimmtere Vergleichung 
mit andern Abtheilungen des ältern Gebirges erhält. Die 
Brachiopoden sind deutliche und ausschliesslich silurische 
Formen, ohne dass man besonders ausgezeichnete Arten her- 
vorheben könnte. Die abgebildeten Trilobiten, meistens un- 
vollkommene Fragmente, werden zu’ den Gattungen Illaenus, 
Asaphus, Isotelus und Ceraurus gezogen, also lauter 
Gattungen, die der unter-silurischen Abtheilung des Über- 
gangs -Gebirges auch in Zuropa vorzugsweise eigenthümlich 
sind. Als besonders bezeichnend für den Chazy - Kalkstein 
wird die Maclurea magna aufgeführt, die im Staate New- 
York eine gewisse Schicht ganz erfüllte und auch ausserhalb 
dieses Staates an mehren Punkten nachgewiesen ist. Ich 
selbst habe dasselbe Fossil in der für die älteren Formationen 
des Missisippi- Thales überhaupt so sehr belehrenden Samm- 
lung des Dr. Troost in Nashville aus dem schwarzen Mar- 
mor, der in Zennessee das älteste bekannte Glied der Ver- 
steinerung - führenden Gesteine ist, im östlichen Theil des- 
selben Staates herstammend gesehen. Übrigens erkenne ich 
nach den angebenen Charakteren die Berechtigung der Gattung 
Maclurea nicht an; denn das Linksgewundenseyn und die 
dreieckige Gestalt der Mundöffnung können wohl die Tren- 
nung von Euomphalus nicht rechtfertigen, welche letzte Gat- 
tung selbst wieder, während man nach scharfen Unterschei- 
dungs-Charakteren von verwanden lebenden Gasteropoden- 
Gattungen fragt, auf gar schwachen Füssen steht. Derselbe 
Mangel scharfer Gattungs-Charaktere scheint mir noch für 
mehre andere in dem Werke aufgestellte Gasteropoden-Genera, 
z. B. Scalites, Raphistoma, Ophileta u. s. w. zu gelten. Das 
mögen zum Theil Muscheln von recht eigenthümlicher äusserer 
Form seyn, auch sich schwer nach den äussern Gestalten in 
bekannten Gattungen einreihen lassen, aber desshalb gewisser- 
massen der Bequemlichkeit halber zu eigenen Gattungen er- 
hoben zu werden verdienen sie darum noch nicht. 


173 


4) Birdseye limestone (Vogelaugen-Kalk), Für 
diesen sind Pflanzen der Fucoiden-Familie die bezeichnendsten 
Reste. Die ausserdem abgebildeten Gasteropoden und Cepha- 
lopoden zeigen keine hier besonders hervor zu hebenden 
Formen, 

5) Black river limestone. Hieraus werden zu- 
nächst Korallen aufgeführt, die übrigens meistens auch der 
vorhergehenden Abtheilung gemeinsam seyn sollen. Als Stro- 
matocerium rugosum wird eine aus konzentrischen Lagen 
von nicht genau zu erkennender innerer Struktur bestehende 
Koralle aufgeführt, welche sich nach Beschreibung und Abbil- 
dung nicht von der Stromatopora concentriea GoLpr. (die 
ihrer Seits — wenigstens nach den von Goworuss so be- 
zeichneten Exemplaren der Eifel — nicht spezifisch von der 
Stromatopora polymorpha verschieden, sondern nur ein ab- 
weichender Erhaltungs-Zustand der letzten ist) trennen lässt. 
Die bei weitem wichtigsten organischen Formen des Black- 
river- limestone sind aber Cephalopoden und namentlich Lituiten 
und Orthoceratiten. Ein Lituit wird als Lituites convol- 
vans, der auch in den untern Übergangskalken von Schweden 
vorkommt, aufgeführt. Von den Orthoceratiten wird als eigen- 
thümliche Gattung Gonioceras, ein merkwürdiges Fossil, 
unterschieden, welches bei dem allgemeinen Bau der Ortho- 
ceratiten von 2 Seiten so zusammengedrückt ist, dass der 
Querschnitt schnell elliptisch und an beiden Enden zugeschärft 
ist, and ausserdem stark gebogene Ränder der Kammerwände 
hat. Dieses Fossil, welches ich selbst bei Watertown im 
Staate New-York, woher Haır es beschreibt, erhalten hatte, 
habe ich später in Dr. Troost’s Sammlung aus den Kalk- 
stein-Schiehten der Umgebungen von Nashville wiedererkannt. 
Die übrigen Orthoceratiten dieser Schicht werden zu der 
Gattung Ormoceras, mit welcher Troosr’s Conotubularia und 
Bronn’s Actinoceras synonym seyn sollen, und zu Endoce- 
ras, welches die Arten mit grossem seitlichem Sipho und 
mehren langen dutenförmig in einander steckenden Röhren 
innerhalb desselben begreift, gebracht. 

6) Trenton limestone. Dieses ist bei Weitem die 
wichtigste Schichten-Folge der unter -silurischen Abtheilung, 


174 


sowohl der Verbreitung nach, als auch rücksichtlich des Um- 
fanges seiner fossilen Fauna. Dass er das eigentliche Herz 
oder die typische Entwickelung des unteren Systemes ist, er- 
helle besonders noch daraus, . dass er allein, auch in den 
westlichen Staaten, namentlich in O4io und Tennessee mit 
den ersten charakteristischen organischen Resten, welehe er 
im New-York-Staate enthält, sich wiederfindet, während 
dort die übrigen New- Yorker Schichten sieh nicht als ge- 
gesonderte Glieder wiedererkennen lassen. Daher nimmt 
denn auch die Beschreibung und Abbildung seiner Verstei- 
nerungen den grössten Theil des ganzen Werkes ein (Text 
S. 61—250, Taf. 21—67). Den Anfang machen hier wieder 
zwei Tafeln mit Fucoiden, die überall in den paläozoischen 
Schichten Nord-Amerika’s in grösserer Häufigkeit und Manch- 
faltigkeit auftreten, als in den entsprechenden Europäischen 
Schichten. Dann folgen 3 Tafeln mit Zoophyten. Als Chae- 
tetes Iycoperdon wird unter diesen eine Art aufgeführt, 
welche nach Vergleichung mitgebrachter zahlreicher Exemplare 
sich mir in keiner Weise von Gorortss’s Calamopora fihrosa 
trennen zu lassen scheint, welch’ letzter Namen denn auch 
unter den Synonymen als fraglich genannt wird. Die Ab- 
wesenheit der die Röhre verbindenden Löcher allein als 
Merkmal zur Trennung von Calamopora zu benutzen ist sehr 
bedenklich, da selbst bei den grösseren Arten, z. B. Cala- 
mopora polymorpha es eines besonders günstigen eigenthüm- 
lichen Erhaltungs-Zustandes bedarf, um die Löcher oder Poren 
erkennen zu können; die so benannte Koralle kommt übrigens 
an manchen Stellen in dem Zrenton-Kalke in ungeheurer 
Menge vor. Ich selbst habe sie besonders so bei Glen Falls 
angetroffen. 1—2 Zoll grosse halbkugelige Massen gleichen 
dann denen der Calamopora fibrosa, wie sie auf den Feldern 
bei Pelm unweit Gerolslein in der Eifel so häufig sich finden. 

In den neu aufgestellten Gattungen Escharopora und 
Stietopora werden Celleporen-artige Formen beschrieben, 
welche sich jedenfalls an das Genus Ptilodietyum eng an- 
schliessen, wenn nicht geradezu in dasselbe gehören. Sollte 
sich erweisen, dass die genannten Gattungen identisch sind, so 
wäre Diess wieder ein organischer Typus, den die untere 


175 


silarische Abtheilung in Nord - Amerika mit der entsprechen- 
den Zuropa’s gemein hat. Denn Ptilodietyum lanceolatum ist 
in Schweden und England eben so auf die untersten Verstei- 
nerung-führenden Schichten beschränkt. 

Die Krinoiden des Trenton-Kalks sind auf 3 Tafeln mit 
besonderer Sorgfalt abgebildet. 

Die Arten werden zu den Gattungen: Schizocrinus (nov. 
genus),Poterioerinus,SeyphocrinusundEchino.Eneri- 
nites gebracht. Das Auftreten der Gattung Poterioerinus, die 
bisher nur aus dem Kohlenkalk und in einer einzigen Art auch 
aus devonischen Schichten bekannt war, ist bemerkenswerth, 
doch wird erwähnt, dass das den ächten Poteriokrinen eigen- 
thümliche Interscapular-Täfelchen den beschriebenen Arten 
fehlt, so dass die Identität der Gattung wohl überhaupt noch 
fraglich ist. Ä 

Von ganz besonderem Interesse ist das Vorhandenseyn 
eines wahren Cystideen in dem Kalke von Trenton. Durch 
die Entdeckung derselben hat Herr J. Harz eine neue und 
wichtige Analogie zwischen den ältesten Versteinerung- 
führenden Gesteinen Nord- Amerika’s mit den silurischen Schich- 
ten Europa’s nachgewiesen. Bisher waren aus Amerika blos 
die nach L. v. Buch ein Bindeglied zwischen den Krinoideen 
mit Armen und den armlosen Cystideen bildenden Caryoeri- 
nen bekannt. Die einzige Art wird als Echinoerinites (Syco- 
eysiites L. v. Buch) anatiformis beschrieben und soll der von 
H. v. Meyer aufgestellten Art sehr ähnlich seyn. Leider 
geht aus der Beschreibung hervor, dass dem Vf. L. v. Bucn’s 
Monographie der Cystideen nieht selbst zu Gebot gestanden 
hat. Die Bekanntschaft mit den bewunderungswerthen Tafeln, 
welche dieselben begleiten, würde namentlich auch auf die 
Anfertigung der Zeichnung der New-Yorker Art, die jetzt 
nieht so genau und deutlich ist, als man wünschen möchte, 
einen wohlthätigen Einfluss geübt haben. 

Von Wichtigkeit ist ferner auch die Aufführung einer 
Asterias(A. matutina), obgleich freilich schon früher von 
Locht und TRroosr andere Asteriden aus paläozoischen 
Schichten Nord-Amerika’s beschrieben sind. 

Die Brachiopoden des Zrenton-Kalks vertheilen sieh 


176 


unter die Gattungen Lingula, Orbicula, Leptaena, Or- 
this, Spirifer undAtrypa. ImGanzen erkennt man darin 
fast nur identische oder analoge Formen der älteren silurischen 
Fauna Europas wieder. Orthis testudinaria ist hier wie 
dort immer eine der häufigsten und bezeiehnendsten Arten. Mit 
ihr erscheinen andere Arten; die sich an die O, callactis 
eng anschliessen. Unter den Leptaenen ist besonders die Lep- 
taena alternata, welche in dem blauen dem Trenton-Kalke 
gleich stehenden Kalke von Cincinnati so ausserordentlich 
häufig ist, hervor zu heben. Dieselbe zeigt die Eigenthüm- 
lichkeit, dass die Spitze des Schnabels der Dorsal-Schale von 
einem sehr feinen punktförmigen Loche durchbohrt ist, wälı- 
rend die grössere Öffaung der Area auf ähnliche Art wie bei 
andern Spezies der Gattung geschlossen ist. Man würde 
diese normale Perforation für etwas Zufälliges halten, wenn 
sie sich nieht bei Hunderten von Exemplaren ganz konstant 
zeigte. Ist ein Organ zum Anheften der ganzen Muschel hier 
osehsehrchens so Mönren es nur wenige haarförmige Fasern 
gewesen seyn. 


Aus der Gattung Spirifer wird nur eine einzige Art, der 


Spirifer Iynx, und zwar als eine Varietät der Delthyris 
biforata SchLorn. aufgeführt beschrieben. In den schwarzen 
Kalken des Staates New-York erscheint diese Art wie auch 
in Russland nur als eine kleine unscheinbare Form, und erst im 
Westen, namentlich in den kalkigen Schichten von Cineinnati 
und Nashville erlangt sie die ansehnliche Grösse und Aus- 
bildung ihrer Merkmale, durch welche sie zu einer der be- 
zeichnendsten Arten der unteren silurischen Schichtenreihe 
wird. Nach oz Vernkuir zeichnet sich dieser Spirifer durch 
das Fehlen des inneren spiralen Gerüstes aus und schliesst 
sich nach demselben Autor dadurch so wie auch durch seine 
doppelte Area und durch den Umstand dass die ventrale 
Schaale dieker, als die dorsale ist, an die Gattung Orthis an. 
Als eine bemerkenswerthe negative Thatsache muss das 
Fehlen der Terebratula prisca in der Fauna des Trenton- 
Kalks hervorgehoben werden. 
Taf. 34, 35 und 36 enthalten Abbildungen der Acephala 
des Trenion-Kalks, einer unerfreulichen Abtheilung, bei der 


177 


man es nur mit unbestimmten äusseren Umrissen zu thun 


hat, ohne durch die Kenntniss innerer, wesentlicher Merk- 
male der Schale in den Stand gesetzt zu seyn, die Gattung 
bestimmt fest zu stellen und mit den Formen späterer Bil- 
dungen erfolgreich zu vergleichen! Für einige dieser Formen 
werden die neuen Gattungen Tellinomya, Modiolopsis, 
Arctonychia aufgestellt; die übrigen werden zu Nucula, 
Avicula und Edmondia gebracht. Es mag bequem seyn, 
ähnliche Formen unter einen gemeinschaftlichen Gattungs- 
Namen zusammenzufassen; man sollte aber niemals vergessen, 
dass für die eigentliche Kenntniss dieser organischen Reste 
durch solche Namen nichts gewonnen wird, und dass der- 
gleichen der Bequemlichkeit des Einordnens wegen erfundene 
Bezeichnungen gewisser äusserer Formen stets eine durchaus 
verschiedene Bedeutung von wirklichen Gattungs - Namen 
haben, durch welche esenclich und seiner inneren Organf- 
sation nach Zusammengehöriges umfasst wird. 

Man vermisst übrigens unter den abgebildeten Zweischa- 
lern die Forın der Cardiola interrupta, welche in England 
und Schweden in der untern silurischen Schichten - Reihe so 
häufig ist. 

Kain mehr erfreulich sind die auf Taf. 37, 38, 39 und 
40 abgebildeten Gasteropoden. Eine Anzahl Torbor shalicher 
Formen, welche ganz an solche des älteren Schwedischen und 
Russischen silurischen Gebirges erinnern, werden zu der neuen 
Gattung Holopea gestellt, welcher eine scharfe Begründung 
ebenfalls abgeht. Andere Arten gehören zu den Gattun- 
gen Pleurotomaria, Murchisonia, Arinaropsis 
u. s. w. In Subuliteselongata erkennt man dieselbe 
Form wieder, welche aus den alten silurischen Schichten von 
heval als Phasianella gigantea von Eıcuwarn beschrie- 
ben ist. Ich selbst habe die Form auch in dem Blei-führen- 
den Dolomit von Galena in Illinois zusammen mit einer dort 
häufigen Art von Receptaculites angetroffen. 

Unter den Cephalopoden sind vor allen die Orthocera- 
titen von Wichtigkeit. Sie erreichen in dieser Schichten-Folge 
die Höhe ihrer Enntwickelung. Arten mit grossem lateralen 
Sipho und kalkigen Tuten im Innern desselben, für welche 

Jahrgang 1848. 12 


178 

die Gattung Endoceras aufgestellt wird, sind auch hier 
vorherrschend. Es wird bemerkt, dass Broxx’s Gattung 
Actinoceras den Eindoceras nahe steht, sieh aber durch die 
Form der Röhre im Innern des Sipho, welche fortlaufend und 
mit wirtelständigen Strahlen oder Radien versehen ist, wäh- 
rend sie bei Endoceras trichterförmig und glatt ist, unter- 
scheidet. Die kalkigen Triehter im Innern des Sipho sind 
nach der Ansicht des Vf's. die Embryo-Scheiden, welche ihrer- 
seits wieder gekammerte Kegei einschliessen. Ungewiss 
scheint demselben jedoch, ob diese Embryonen ausgestossen 
werden oder ob die alte Schale zerfällt und dadurch das 
junge Thier frei wird (!). Die übrigen Cephalopoden ge- 
hören zu Cyrtoceras und zu den zwei neuen Gattungen 
Trocholites und Oncoceras, von denen die erste für 
ein Fossil mit Lituiten-ähnlicher Schale, aber ohne gerade Ver- 
längerung der letzten Windung aufgestellt ist, die zweite 
zwischen Phragmoceras und Gomphoceras steht. 

Zuletzt kommen wir zu den Trilobiten. Diejenigen der 
beiden folgenden Abtheilungen des Utica Slate und des Hud- 
son-river-group werden, weil dem grössern Theile nach mit 
denen des Trenton- Kalks übereinstimmend, gleich zusammen 
mit diesen letzteren behandelt (Tab. 60—68). Die vor- 
hergehenden Schichten enthalten nur sparsame Reste dieser 
Familie. Aus dem Birdseye-limestone werden jedoch eine 
Ogygia, ein Asaphus und eine Calymene beschrieben. Die 
Arten des Trenton-Kalks und der beiden folgenden Schiehten- 
Abtheilungen vertheilen sich unter die Gattungen lllaenus, 
Isotelus, Platynotus, Calymene, Acidaspis, Ce- 
raurus, Phacops, Trinueleus, Olenus, Agnostus 
und Thaleops, also lauter Genera, die auch in Europa 
vorzugsweise in den ältesten Versteinerungen - führenden 
Schichten entwickelt oder ganz auf dieselben beschränkt 
sind. In Bezug auf die Gattung Platynotus wird die Bemer- 
kung gemacht, dass dieselbe keineswegs mit Earon’s Genus 
Nuttainia synonym sey, welches letzte vielmehr nach 
einem noch gegenwärtig in Hrn. Haır’s Besitz befindlichen 
Exemplare von Trinucleus aufgestellt sey. Die Nuttainia 
sparsa Earon’s ist ein Fragment des Kopfschildes von 


179 

Dipleura Dekayi, welches Hr. Hart gleichfalls noch besitzt. 
Die einzige beschriebene Art der Gattung Platynotus, P. 
Trentonensis gehört übrigens offenbar zu Darmans Gat- 
tung Lichas, wie dieselbe neuerlichst durch Berrich, in ihren 
Merkmalen scharf festgestellt worden ist. Dass der Triar- 
thrus Beckii Eaton als Calymene Beckii beschrieben wird, 
kann wohl in keiner Weise gebilligt werden, denn abgesehen 
von andern Merkmalen trennt ihn schon die Form der Pleu- 
ren auf das Bestimmteste von Calymene, 

Die als Acidaspis Trentonensis beschriebene Art 
würde, so sehr das Kopfschild übereinstimmt, sich durch die 
Gestalt des Schwanzschildes, wenn dieses richtig gezeichnet 
ist, von anderen Arten der Gattung Acidaspis oder 
Odontopleura abweichen. Wichtig ist die Beschreibung 
und Abbildung des bisher so zweifelhaften Ceraurus pleu- 
rexanthemus. Es geht daraus mit Bestimmtheit hervor, 
dass Beyricn’s Gattung Cheirurus mit Ceraurus syno- 
nym ist und in dem früheren Namen aufgehen muss. Bei 
der Undeutlichkeit des Green’schen Models war es freilich dem 
deutschen Autor unmöglich diese Übereinstimmung zu erkennen 
und die Aufstellung einer neuen Gattung (deren scharfe und 
sichere Begrenzung nun diejenige von Ceraurus werden 
muss) sehr wohl gerechtfertigt. | 

Auf die Beschreibung der Trilobiten folgt zuletzt noch 
diejenige der übrigen organischen Formen des Ütica- slate 
und des Hudson-river-group. Tafeln 72, 73, 74 enthalten 
Darstellüngen einer grossen Manchfaltigkeit von Grapto- 
lithen, rücksichtlich deren zoologischer Stellung der Vrf. 
der Meinung von Beck folgt und sie zunächst der lebenden 
Gattung Virgularia vergleicht. Dass die Graptolithen in 
Amerika in den Schichten des Hudson -river- group das Ma- 
ximum ihrer Entwiekelung zeigen, ist in völligem Einklange 
mit ihrem Auftreten in Zuropa. In England, in Schweden 
und in Böhmen erweisen sie gleichförmig ihre grösste Häufig- 
keit in den obersten Schichten der älteren Abtheilung des 
silurischen Gebirges. 

Die übrigen Versteinerungen des Hudson - river-group 
schliessen sich in jeder Beziehung so eng an diejenigen des 

125 


180 


Trenton-Kalkes an, dass es für den gegenwärtigen Zweck 
keines näheren Beziehens auf dieselben bedarf. 

Damit wäre die flüchtige Inhalts- Übersicht des Werkes 
vollendet. Was die äussere Ausstattung desselben bestrifft, 
so stellt sich dieser Band in jeder Beziehung den früheren 
Bänden der naturhistorischen Beschreibung des New- York- 
Staates würdig zur Seite. Nur in Betreff der Abbildungen 
wäre hier noch Einiges zu bemerken. Dieselben sind von 
sehr verschiedener Güte, sowie denn auch die Art ihrer Aus- 
führung selbst sehr manchfach ist, indem theils Lithographie, 
theils Holzschnitt und theils Kupferstich angewendet wurde. 
Im Allgemeinen sind die in Kupferstich ausgeführten Tafeln 
die besten, obgleich auch hier z. B. bei den Abbildungen 
der Trilobiten bemerkbar ist, dass der Künstler mit der 
Zeiehnung naturhistorischer Gegenstände nicht vertraut war 
und nicht wusste, worauf es bei der Darstellung derselben an- 
kommt. Die Tafeln 31, 32 und 33 scheinen mir die gelungen- 
sten. Die in Holzschnitt ausgeführten Tafeln sind im Ganzen 
gut; nur Taf. 32 ist im Druck zu dunkel gerathen. Die 
Lithographien verrathen ebenfalls meistens die Unkunde 
des Künstlers in Darstellung naturhistorischer Gegenstände, 
und man vermisst namentlich die Schärfe und Entschieden- 
heit der Umrisse. — Wenn demnach die Abbildungen Manches 
zu wünschen lassen, so bin ich jedoch weit entfernt, dess- 
halb mit dem Verfasser rechten zu wollen, glaube vielmehr 
gern dessen persönlicher Versicherung, dass er die grösste 
Mühe angewendet, dieselben so vollkommen als möglich 
zu erhalten. Die Schwierigkeit geeignete Künstler für einen 
solchen Zweck zu gewinnen , muss in einem Lande, wo der- 
gleichen Werke nur selten publizirt werden, noch ungleich 
grösser seyn als bei uns. 

Schliesslich muss es mit Bestimmtheit ausgesprochen 
werden, dass dieser erste Band des paläontologischen Be- 
richtes des Staats New-York als ein höchst wichtiger Bei- 
trag zu der bisherigen Kenntniss von dem organischen Leben 
in der frühesten Erd-Periode gelten muss, durch welche na- 
mentlich auch die bisher aufgestellten Gesetze über die Ver- 
breitung der organischen Formen in den einzelnen Gliedern 


3 


181 


des paläozoischen Gebirges eine viel breitere und zuver- 
lässigere Unterlage erhalten. Im Interesse aller Freunde 
der Paläontologie spreche ich den Wunsch aus, dass die 
folgenden Bände, bei denen, so weit ich aus Herrn Haus 
Sammlung ersehen habe und aus eigener Kenntniss der ent- 
spreehenden Schiehten abnehmen darf, das zu verarbeitende 
Material an Manchfaltigkeit und Interesse das des ersten 
Bandes noch überwiegen wird, in möglichst kurzen Zwi- 
schenräumen nachfolgen mögen, 


Briefwechsel. 


Mittheilungen an den Geheimenrath v. LEONHARD 
gerichtet. 


Wiesbaden, 19. Novbr. 1847. 


Brum führt in dem Nachtrag zu seinen „Pseudomorphosen“ S. 140 
eine von mir erhaltene Pseudomorphose als Pyrolusit nach Bitterspath 
an, während ich sie im Jahrb. 71845, S, 577 als solche von Psilomelan 
beschrieb. 

In der That bestehen die Krystalle auch aus letztem Mineral, wovon 
man sich schon durch die Prüfung der Härte leicht überzeugen kann; nur 
auf der Oberfläche derselben befindet sich eine noch nicht papierdicke 
Haut von kleinen Pyrolusit-Kryställchen, die man leicht ablösen kann, und 
unter welcher alsdann Ecken und Kanten der Pseudomorphose so scharf 
hervortreten, als sie am ursprünglichen Mineral irgend vorhanden waren. 
Hiernach würde man doch immer „Psilomelan nach Bitterspath“ 
setzen müssen, zumal lange nicht alle Krystalle den Überzug zeigen, 

Bei der Fortsetzung meiner Studien über unsere oryktoguostischen Vor- 
konımnisse sind mir neuerdings mehre ausgezeichnete Stücke zur Hand 
gekommen, über die ich mir erlaube, Ihnen eine kurze Notiz mitzutheilen. 

Das erste ist eine ausgezeichnete Psendomorphose von Quarz nach 
Kalkspath und höchst wahrschemlich von Holzappel. 

Es besteht aus einem Stück Thonschiefer, welches beiderseits von 
Bleiglanz umgrenzt wird, auf welchem eine krystallinische Quarz-Kruste sitzt. 

In diese erstrecken sich lange hohle Räume, deren Begrenzung wie- 
der aus Quarz besteht und welche, wie man sowohl an ihrem Umriss als 
an ganz erhaltenen ablösbaren Individuen sieht, unzweifelhaft dem Scale- 
noeder R? angehören. Ihre innere und äussere Oberfläche ist uneben, und 
mit der Loupe erkennt man äusserst kleine Quarz-Individuen, deren Spitzen 
jetzt die Flächen der Scalenoeder bilden, 

Fast immer ist die Innen-, seltener auch die Aussen-Seite mit erdigen 


185 


Brauneisenstein und mit Wad ausgekleidet, worauf eine Menge der schön- 
sten spiessigen Weissbleierz-Krystalle sich erheben, jedoch ohne jede 
Ordnung durcheinander, seiten grössere Quarz-Krystalle. Der oben erwähnte 
Bleiglanz ist meist schon bedeutend in Auflösung begriffen und oberfläch- 
lich mulmig und abfärbend. 

Nächstdem halte ich auch das schöne Vorkommen von Buntbleierz 


PH3 ) = 
(3 > | a) + Pb H) von Dornbach bei Montabaur für interessant 


genug, um es kurz zu charakterisiren. Am nördlichen Abhang der Monta- 
baurer Höhe setzt auf der Grube „schöne Aussicht“ in der Rheinischen 
Grauwacke ein ca. 2/,—3' mächtiger Brauneisenstein-Gang auf, welcher in 
SO.—- NW. (S. 11) streicht und wenig gegen W. einfällt. 

Er besteht vorzugsweise aus dichtem, faserigem Brauneisenstein, 
Stilpnosiderit und Quarz. In der oberen Teufe ist dieser Brauneisenstein 
ganz erfüllt von schwefelgelbem, grauem und bräunlichem, theil- 
weise auch vollkommen weissem Phosphorsaurem Bleioxyd von der 
obigen Formel. 

Diess bildet die abentheuerlichsten unregelmässigen nierenförmigen und 
baumartigen Gestalten; nur in sehr seltenen Fällen findet man Krystalle 
von der gewöhnlichen Form des Braunbleierzes (@ D. 0 D.), noch seltner 
Pseudomorphosen, deren schon Brum (Pseudomorphosen S. 296) gedenkt, 
ohne ihren Fundort näher anzugeben. 

Häufig sind die schwefelgelben Parthie’n nee schon wie ange- 
fressen und gebleicht, ob in Folge der Bildung von kohlensaurem Oxyd, 
konnte ich nicht ermitteln, da ich hierzu zu wenig reines Material besitze. 


Dr. F. SANDBERGER, 


München, 13. Dezember 1817. 


Seit dem Jahre 1834, wo ich von Sachsen nach München kam, habe 
ich jedes Jahr einen Ausflug in die Bayerischen und Tyroler Alpen gemacht 
und Gelegenheit gehabt, viele interessante Beobachtungen über die geo- 
gnostischen Verhältnisse jener Gebirge, insbesondere der nördlichen Ab- 
dachung zu machen. Überaus merkwürdig ist das Verhalten der alpinischen 
Kohlen-Formationu, dieich auf eine Längen-Erstreckung aus SSW. nach 
NNO. auf 70 Stunden und in einer Breite von 20 Stunden von S nach N. 
untersucht habe, und welche sich höchst wahrscheinlich auf der Ostseite durch 
Ungarn bis zum schwarzen Meer und westwärts bis zum Meerbusen von 
Lyon erstreckt. Sie korrespondirt der grossen Kohlen-Formation auf dem 
Süd-Abhange der Alpen, welche ich vom Garda - See bis nach Kärnihen 
verfolgen kannte und welche Herr Sentner kürzlich auch in Bosnien an- 
getroffen hat, und würde demnach, wenn man die nördliche Französische, 
Belgische und Norddeutsche als eine Linie betrachtet, das Mittelglied von 
drei grossen Kohlen-Zonen abgeben, und könnte man ihren Zusammenhang 
mit den Kohlen-Ablagerungen am Caspischen Meer, in Tibet und China nach- 


184 


weisen, so wäre man versucht, auf dem alten Kontinent drei Kohlen-Gürtel 
anzunehmen, wovon der nördliche mit der Richtung von NNO. nach SSW., 
der mittle von SSW. nach NNO. und der südliche von NW. nach SSO. ginge, 
— Die Natur der Kohle ist ganz eigenthümlich. Man hat sie bisher der 
Braunkohle beigezählt wegen ihrer Ähnlichkeit mit der Pech-Braunkohle und, 
weil sie sich an mehren Punkten in der sogenannten Molasse-Formation, der 
vielleicht später auch eine andere Stelle in den Systemen angewiesen wer- 
den dürfte, findet. Nun aber haben Sie in ihrem Werk über die Basalt-Gebilde 
nachgewiesen, unter welchen Bedingungen in den Braunkohlen-Lagern die 
Pechkohle erscheint. Uns fehlen aber nicht nur die eigentlichen Braunkohlen; 
sondern auch die feurig-flüssigen Massen , welche sie veränderten. Wo 
in den Südalpen der Porphyr mit den Kohlen zusammentritt, da haben 
sie entweder den Charakter der Kohlen der alten Formation oder den des 
Anthrazits angenommen. Ich wurde, um den technischen Nutzen nachweisen 
zu können , veranlasst eine Anzahl von Versuchen aller Art mit diesen 
Kohlen zu machen, und fand, dass sie ungemein reich an Erdharz und 
Bergöl sind, wesshalb ich den Namen Asphalt-Kohle vorschlagen möchte. 
Bei langsamer Verkohlung in Meilern verwandeln sie sich in graulich- 
oder Eisen-schwarze Kohlenblende, zuweilen mi stänglicher Absonderung, 
und behalten bis auf die Zerklüftung ihre frühere Form bei. Bei 
schneller Verkohlung in Retorten oder Kesseln von Gusseisen zeigt sich 
meistens, namentlich bei frisch gebrochener Kohle, ein silberweisser Sinter- 
Kohk durch einzelne geschmolzene Partie’n verbunden. Einzelne Stücke 
stellen sich als vollständiger Back-Kohk von der besten Qualität dar. An 
Leucht- oder Kohlenwasserstoff- Gas sind diese Kohlen ungemein reich 
(wahrscheinlich der bedeutende Asphalt-Gehalt die Ursache), und sowohl 
meine vielen eigenen als die in den Gas-Fabriken zu Frankfurt, Eschweiler, 
Aachen angestellten Versuche haben Dieses bestätigt. Sie lieferten mehr 
Gas als die reichsten Eschweiler. (Die mechanische Baumwollen-Spinnerei 
in Augsburg benützt die Prifenberger auf Gas.) Das Gas ist von guter 
Qualität und war in einem kleinen Gasometer 4 Wochen eingeschlossen 
noch so kräftig, als ob es eben erzeugt worden wäre. — Auch hierin 
unterscheidet sich die Asphalt-Kohle wesentlich von der Braunkohle, deren 
Gas bekanntlich gering und selten brauchbar ist. 

Die Kali -Lauge zieht zwar in der Regel (einigen Stücken N 
nichts entzogen werden) eine braune Substanz aus, was auch der Braun- 
kohle eigen ist und man als charakteristisches Unterscheidungs - Zeichen 
von den Schwarzkohlen aufgeführt hat; allein ich habe dieses Resultat 
auch von Englischen Steinkohlen erhalten, sobald diese, wie die Bergleute 
sagen, zu den Trocken-Kohlen gehörten. Auch unsere Kohle verliert die 
Eigenschaft die Kalı-Lauge braun zu färben, sobald sie den Charakter der 
Fett-Kohle annimmt. 

Interessant war es mir, mitten in der Asphalt-Kohlenformation am Kochel- 
see in der Nähe von Weil ein wirkliches Braunkohlen - Lager anzutreffen, 
dessen ganzen Lagerungs-Verhältuisse den Beweis lieferten, dass es weder 
zu jener Kohlen-Formation gehöre, noch mit ihr zusammenhänge. Es ist 


185 


eine braune zerreibliche Kohle mit plattenförmiger Absonderung in Schich- 
ten von 2—3 Linien Dieke. Feine Glimmer-Blättchen zeigen sich auf der 
Kohle als metallisch-glänzende Punkte. Es finden sich darin ganze Stücke 
unversehrt erhaltenen Holzes, was sehr morsch, porös und leicht erscheint 
und dem Weidenholze ähnlich ist, wenn es sich zu zersetzen anfängt. 

Einige Stunden davon bei Polling sind Steinbrüche inKalktuff, dessen 
fortwährende Bildung man an verschiedenen Punkten des Gebirges beob- 
achten kann und mit dem grossen Gehalt doppelt kohlensauren Kalkes in 
den Quellen zusammenhängt. Dieser Tuff schliesst eine Menge Pflanzen- 
Überreste , Schilf, Weiden, Erlen u. s. w. ein. Nirgends lässt sich dort 
eine Spur von Asphalt-Kohlen entdecken. Sobald ein häufig horizontal- 
lagernder Mergel-Sandstein, der ungemein viel Ähnliches von dem nord- 
deutschen Braunkohlen -Sandstein besitzt, erscheint, wie bei Weyerx, ver- 
schwinden die Kohlen gänzlich. 

Nach Süden folgen parallel mit den Kohlenflötzen laufend zuerst ein 
braunrother Sandstein, von Murcnıson u. A. als Kressenberger Nummu- 
liten-Sandstein bekannt gemacht ,„ welcher aber bei Neubeuern, Braone- 
burg, Gingelalm, Blomberg, Engerau und anderen Orten in seiner Längen- 
erstreckung von O. nach W. beobachtet werden kann; dann ein Thon- 
schiefer - Gebirge von grünen, rothen und schwarzen Schiefern. Es geht 
an verschiedenen Punkten in ein wirkliches Kieselschiefer- Gebirg mit 
thonigem Rotheisenstein über, wovon man sich am Brunftkogel über- 
zeugen kann. Petrefakte habe ich nirgends darın entdecken können. 
Hierauf folgen die vorderen Kalkalpen, denen man eine Stelle jetzt in 
der Kreide- und Jura-Formation angewiesen hat. In verschiedenen Thäleın 
dieser Kalk-Alpen erscheinen nun aber auch wieder die Kohlen und sollten 
als jüngere Formation jenen entweder eingelagert seyn oder sie über- 
lagern; allein so sehr ich mich auch bemühte, den Nachweis hiefür zu 
finden, war ich es nicht im Stande, vielmehr lehrte mich die Naiur-An- 
schauung immer das Gegentheil. Man sieht den Kohlen-Sandstein und die 
Kohlen-Flötze unter den Kalk-Alpen hervortreten und wieder verschwinden 
mit ihrem regelmäsigen Streichen von SSW. nach NNO. und oft in 
Thälern, wo die Entfernung der zu beiden Seiten aufsteigenden Kalk- 
Mauern kaum 200 Schritt beträgt. Die östliche Fortsetzung des mächtigen 
Häringer-Flötzes fand ich durch hohe Kalk - Gebirge von dem westlichen 
Theil getrennt. — So überaus beschwerlich es ist, die Kalk- Alpen ihrer 
Längen-Erstreckung nach, wo keine Haupt-Thäler sind, zu bereisen , weil 
man zuweilen des Tages kaum einige Stunden vorwärts rücken kann, so 
habe ich doch mehre Jahre hindurch diese Mühe nicht gescheut, um der 
Sache auf den Grund zu kommen, weil es mir nicht gleichgültig war, 
den Ansichten unserer vorzüglichsten Geognosten widersprechen zu 
müssen; allein das Resultat war und blieb dasselbe und, was meine An- 
sicht neu bestätigte, waren die Verhältnisse in den Häringer-Gruben, wo 
auf dem rothen Sandstein ein dem Bergkalk der Engländer wahrschein- 
lich konformer Kalk, der von dem zu Tage anstehenden sich wesentlich 
unterscheidet, — dann die Kohle, deren Dach ein bituminöser Kalk, und 


186 


dann der das überragende Kalk- Gebirge unterteufende Kohlen-Sandstein 
folgt. (Frurr’s Ansicht einer Lokal-Kohlenformation in Häring, bedingt 
durch das Innthal, widersprechen die Fortsetzungen dieser Formation ganz 
unabhängig vom Innthal ihr Streichen behauptend). Wenn bier für die 
Geognosie noch Manches in’s Klare zu bringen ist, so bin ich der Mei- 
nung, dass eine Reihe getreuer geognostischer Monngraphie’n von jenen 
in Rede stehenden Gegenden hierzu hich eignen dürften. Sollte mein 
Versuch einer solchen von Miesbach (das Manuscript liegt zum Drucke 
bereit) Beifall finden, so würde ich mich aufgefordert fühlen, auch die 
andern mir bekannten Terrains in der Art zu beschreiben *. 


R. H. Ronatzscn. 


Leipzig, 27. December 1817. 


Herr Dr. Romiseer sucht im neuen Jahrb. für Mineralogie etc. 1847, 
S. 663 zu Ende seines Aufsatzes: „Beiträge zur Kenntniss der Bömischen 
Kreide“ die Thatsache in Zweifel zu stellen, dass der Quadersandstein der 
Sächsischen Schweiz über dem Pläner liegt. Er sagt, dass die dafür 
angeführten Beweise nach seiner Ansicht „aller Gründlichkeit ermangeln“, 
dass man zwischen dem Sandsteine dieser Gegend unbedeutende blaugraue 
Thon-Schichten , hier und da mit ein Paar schlecht erhaltenen Muscheln, 
zefunden und „auf solche Erfahrungen hin die Thone für Pläner, und den 
obern Quader für jünger als solche erklärt habe; liege doch in der 
ganzen Umgebung mächtiger und muschelreicher Pläner ; warum sollten 
denn gerade da, wo nachher Sandsteine sich darüber gesetzt, regelmässig 
keine Muscheln und auch vom gewöhnlichen abweichendes Gestein vor- 
kommen?“, Die Ähnlichkeit der petrographischen und paläontologischen 
Charaktere bestimmt ihn anzunehmen, der obere Quader der Sächsischen 
Schweiz sey wie der untere eine dem Pläner vorausgegangene Bildung. 
Warum wolle man „dem trügerischen Gestein und ein paar elenden 
Muscheln den Vorrang geben vor einem halben Hundert Muschein und 
noch weit grösserer Gesteins-Ähnlichkeit“. 

Da die hier bestrittene Thatsache der Bedeckung des Pläners 
durch den oberen Quadersandstein zuerst von mir nachgewiesen, auch 
auf der von mir redigirten geognostischen Karte des Königreiches Sachsen 
zur Darstellung gebracht worden ist, so finde ich mich veranlasst, die mit 
solcher Entschiedenheit hingeworfene Behauptung, dass die Beweise dafür 
aller Gründlichkeit ermangeln, gebührend zurückzuweisen. Die An- 
sicht, über welche Herr Dr. Rominser so rasch aburtheilt, ist das Ergeb- 


* Es kann nur sehr erwünscht seyn, wenn der Herr Verf. sich recht bald zur Mit- 
theilnng seiner Monographie des Miesbacher Kohlen-Gebietes veranlasst sähe und dieser 
die übrigen folgen liesse, so bald Solches immer_möglich. D. R. 


187 


niss einer sehr speziellen und wiederholt revidirten geognostischen Auf- 
nahme der Gegend, bei welcher die grosse Militär -Karte von Sachsen 
als Unterlage diente, so dass die einzelnen Beobachtungen mit einer Ge- 
nauigkeit konm:binirt werden konnten, wie solches nicht immer vergönnt ist. 
Auch war ich durch vieljährige geognostische Praxis einigermassen vor- 
bereitet zur Beurtheilung so einfacher Lagerungs-Verhältnisse , wie sie in 
der Gegend vorliegen. Diese Lagerungs-Verhältnisse nun aber sind 
es, aus welchen sich mit handgreiflicher und augenscheinlicher Gewiss- 
heit ergibt, dass die von Meissen über Dresden und Dohna gegen Pirna 
verbreitete Pläner-Bildung bei Pirna seibst unter die Massen des oberen 
Quadersandsteins einkriecht. » 

Wenn Herr Dr. Rominser vor seiner Revision der Gegend einen 
Blick auf die betreffende Sektion der geognostischen Karte von Suchsen 
oder in das 5. Heft der dazu gehörigen Erläuterungen (S. 357 ff.) gethan 
hätte, so könnte er diejenigen Punkte und Striche kennen lernen, an 
welchen die Erscheinung am auffallendsten zu beobachten ist. Sollte ihn 
sein Weg wieder einmal in die Gegend führen, so empfehle ich seiner be- 
sonderen Beachtung das Gottleubethel von Pirna bis über Rothwernsdorf, 
und das linke Elb - Ufer von Pirna aufwärts bis Vogelgesang. Wenn er 
erst mit eigenen Augen gesehen haben wird, wie bei Rothwernsdorf die 
von Dohna herziehende Pläner - Bildung in voller Mächtigkeit von dem 
Quadersandstein-Plateau überlagert wird; wenn er sich überzeugt haben 
wird, wie derselbe Pläner von dort aus über Pirna gegen Vogelgesang, 
immer am Fusse der hohen Sandstein-Wände, in fast horizontalen Schichten 
hervortritt, dann wird er seine Behauptung gerne zurücknehmen, dass 
man einige unbedeutende Thon-Schichten mit der Pläner-Bildung verwech- 
selt habe, und dass eine Ansicht aller Gründlichkeit entbehre, welche durch 
die Lagerungs-Verhältnisse mit mathematischer Evidenz gerechtfertigt wird, 

Dass der Pläner immer unreiner und sandiger, immer ärmer an 
Muscheln wird, je weiter er in das Gebiet des obern Quadersandsteins 
fortsetzt, Diess ist ebenfalls eine Thatsache, welche durch die Frage 
„warum“ oder dadurch, dass Herr Romiseer sie nicht zu erklären vermag, 
keineswegs weggeräumt werden kann. 

Die paläontologische Identität des oberen und unteren Quadersand- 
steines ist freilich ein misslicher Umstand für diejenigen, welche die Lage- 
rungs - Verhältnisse lieber ignoriren möchten, um nur eine auf paläonto- 
logische Kriterien gegründete Reihenfolge mit Consequenz durchzuführen, 
Ohne selbst Paläontolog zu seyn, erkenne ich doch vollkommen die ganz 
unentbehrlichen Dienste, welehe die Petrefakte bei Unterscheidung der 
Formationen und Formations-Glieder gewähren; allein, dn Lagerungs- 
Verhältnissen gebührt immer der erste Rang, und wo diese so klar und 
ungestört vorliegen, wie in der betreffenden Gegend, da muss sich die 
paläontologische Interpretation den stratigraphischen Thatsachen 
unterordnen. Herr Dr, Romincer wird für die Behauptung: „dass der obere 
Quader der Sächsichen Schweiz einer Periode angehört, die vor die Ab- 
lugerung des Pläners zu setzen ist“, nimmer den Beweis liefern können, 


188 


Was endlich die paläontologischen Charaktere des dem Sand- 
steine eingelagerten Pläners betrifft, so muss ich es der geschickteren 
Hand meines Freundes, des Herrn Dr. Grisirz, überlassen, den gegen die 
„paar elenden Muscheln“ gerichteten Ausfall zu pariren. 


C. F. Naumann. 


Freiberg, 10. Januar 1848. 


Im 6. Heft Ihres Jahrbuches von 1847 hat Herr Dr. Girarp eine Ab- 
handlung über den Bau des Kyffhäuser-Gebirges geliefert, die ich dess- 
halb nicht gut mit Stillschweigen übergehen kann , weil sie gar zu sehr 
von meiner, fast ein Jahr früher erschienenen Karte dieses Gebirges 
(Section III meiner geognostischen Karte von T’hüringen) abweicht. Die 
krystallinischen Gesteine, welche nur am Nord-Rande dieses kleinen interes- 
santen Gebirges auftreten, liegen zwar ausser der Grenze meiner Karte; 
erwähnen muss ich aber doch, dass von denselben Graniten (oder höchst 
ähnlichen), die Gırarp hier für jünger als das Rothliegende hält, genug 
Geschiebe in demselben vorkommen, um eime solche Ansicht mindestens 
unwahrscheinlich zu machen. Ganz unbegreiflich ist mir aber Girarns 
Darstellung der Fiötz-Formätionen auf seinem Kärtchen nebst Profil., wor- 
über leider der Text keine weitere Auskunft gibt. Wollte ich auch, da 
sich die Karte nicht für eine Special-Kärte ausgibt, davon absehen, dass 
bei ganz flacher Lagerung in einem von tiefsten Thälern durchschnittenen 
Terrain so gerade Grenzen an sich unmöglich sind; so bliebe doch immer 
noch die mir ganz räthselhafte doppelte Wiederholung der Schichten vom 
Rothliegenden bis zum Zechstein übrig, die auch nicht einmal durch eme 
Verwerfungs-Linie zu erklären versucht ist. Die Kupferschiefer-Bergleute 
könnten freilich mit einer solchen Emrichtung sehr zufiieden seyn; aber 
wie kommen die armen Fische dazu zweimal hinter einander vergiftet und 
begraben zu werden? Jch vermuthe Ihr Lithograph hat die Verwerfungs- 
Linie nur vergessen, aber in Wirklichkeit ist sie allerdings auch nicht 
vorhanden. 


B. Corra. 


Mittheilungen an Professor BRoNN gerichtet. 


Marburg, 12. Dezember 1847. 


Nur an wenigen Orten Säd-Deutschlands sind bis jetzt eocene Bil- 
dungen mit vollkommener Sicherheit nachgewiesen. Es war mir dess- 
halb doppelt interessant, sie in der Nähe meines Geburtortes Wächters- 
bach im Hanauischen aufzulinden. 


189 


Auf Veranlassung der Herım von Herren wurde vor längerer Zeit im 
sogenannten „Hutienschen Grunde“ bei Eckardroth, 2 Stunden NO. von 
Wächtersbach, auf Braunkohlen geschärft. Die Versuche fielen in techni- 
scher Hinsicht ungünstig aus, denn man fand keine Spur von Kohlen, 
gaben aber das interessante Resultat, dass der Thon, in welchem die berg- 
männischen Arbeiten angestellt waren , eocän und identisch mit dem Lon- 
don- Thon sceye. — Es wurden von Bieberer Bergleuien ziemlich viele 
Versteinerungen gefunden und dem dortigen Berginspektor Herrn Urrrıch 
mitgetheilt. Einige kamen auch in die Sammlung des Herrn Dr. Casses£eR 
in Bieber. Es war mir nicht vergönnt, diese Sammlungen bei der Unter- 
suchung der Versteinerungen dieses Thons zu benutzen; ich muss mich 
desshalb darauf beschränken, Ihnen von dem Wenigen Nachricht zu geben 
was ich auf zwei Exkursionen selbst gefunden habe. 


1) Natieca, ähnlich der N. epiglottina Lamk. Ein Exemplar, an dem 
die ganze Spindel und fast die ganze Epidermis fehlt. Die Schale hat 
sehr feine Längsstreifen, Die Höhe betrug ohngefähr 7mm, die Breite 
ı2mm, Ist vielleicht N. Achatensis Recruz. 


2) Tornatella. Drei Bruchstücke vom letzten Umgang, der durch- 
aus punktirt quergefurcht war. Äussere Lippe hauptsächlich in der Mitte 
eiwas verdickt, mit etwa 12 Fältchen auf derselben. Die Höhe des 
letzten Umgangs betrug ohngeführ mu, 


3) ?Buccinum. Zwei Bruchstücke. Schale länglich - eiformig , ge- 
rıppt; an der Basis abgestutzf, ausgerandet, ohne Kanal. Bei dem einen 
Exemplar ist die obere Hälfte des letzten Umganges ziemlich erhalten, so 
dass sich Rippen wahrnehmen lassen, welche in der Mitte des Umgangs 
verschwinden und ın der unteren Hälfte zu fehlen scheinen. Es mögen 
etwa 12 auf dem letzten Umgange gewesen seyn, von denen sich nur die 
6 letzten wahrnehmen lassen. 

Bei dem zweiten Bruchstück lassen sich die Rippen ebenfalls bis zum 
letzten Umgang wahrnehmen. An der untern Hälfte, wo die Rippen fehlen, 
ist deutliche Querstreifung sichtbar. 

4—5 etwas gewölbte Umgänge, rasch zunehmend ; Naht vertieft; 
Höhe etwa smm, Breite etwa 5mm, 


4) Pleurotoma striatula oe Kon.”. Ein Exemplar in Eisenkies. 
Stimmt mit pe Konincr’s Beschreibung und Abbildung ziemlich gut über- 
ein. (Die Figur ist nicht ganz mit der Beschreibung stimmend, viel zu 
gross und breit, 45mm Jang und beinahe 15mm breit, auch theilt der Kiel 
die Umgänge nicht in zwei gleiche Theile.) Der Kiel an meinem Exem- 
plar ist etwas weniger scharf,: als nach der Figur, und theilt ebenfalls, 
wie die Beschreibung sagt, die Umgänge in zwei gleiche Theile. Die 
obere Hälfte derselben mit 6—7 Streifen, die untere mit 4-5. Im Übrigen, 
so weit es der Zustand meines Exemplars wahrnehmen lässt, bis auf die 
Grösse genau wie DE Konıncr’s Beschreibung, 


* DEKONINCK, desc, des coquilles fossiles des argiles de Basele, Boom, Schelle etc. 


190 


Die Höhe mag aomm betragen haben (Spitze und etwas vom Kanal 
sind abgebrochen, und jetzt ist es noch 37mm lang), Breite 13mm, 


5) Dentalium. Ein Bruchstück eines glatten Dentaliums, welches 
etwa 1—1,5mm Durchmesser hatte. Ich habe es leider verloren, ehe ich 
es mit andern verglichen habe. 


6) Nucula Deshayesana DucnuAster. Zwei vollständige (?) ”* 
rechte Schalen und viele Bruchstücke. Häufigste Art. Stimmt fast ganz 
mit einem Original-Exemplar von Boom, welches DE Konınck selbst be- 
stimmt hat, und unterscheidet sich nur dadurch, dass das Exemplar von 
Eckardroth etwas gewölbter und bei gleicher Länge, 24,3mm , statt 14mm 
15mm breit ist. — In ve Konincr’s Abhandlung scheint es ein Drack- 
fehler zu seyn, wenn das Verhältniss der Länge zur Höhe wie 26: 18mm 
angegeben ist. Ich besitze ein halbes Exemklar von Eckardroth, welches 
mindestens 30mm Jang war und doch nur 17,5mm hoch ist. — Übrigens 
erreichte diese Art, nach Bruchstücken von Eckardroth zu schliessen, 
wohl eine Länge von 36mm, 

7) Cardium. Ein Bruchstück einer rechten Schale. 

Scheint ziemlich gleichseitig gewesen zu seyn: sehr fein gerippt. War 
etwa 10mm Jang und fast eben so breit. Mehr ist davon nicht zu sagen. 


8) Lucina Brauni Gentu. Im Falle diese schöne Lucina neu ist, 
welches ich, da mir die nöthige Literatur fehlt, nicht beurtheilen kann, 
benenne ich sie nach Hrn. Auex. Braun in Freiburg. Eine vollkommen 
erhaltene rechte Schale. 

Schale zwischen quer eiförmig und kreisrund, gewölbt, mit ungefähr 
70 feinen regelmässigen Querrunzeln, in denen 25 — 30 wellenförmige 
Einbiegungen sind, welchen eben so viele von den Buckeln nach der Peri- 
pherie gehende Längsstreifen bedingen , wodurch die Oberfläche ein ge- 
gittertes Ansehen erhält. Buckeln spitz. Ein Schlosszahn, der zweitheilig 
ist; besonders der hintere Seitenzahn sehr deutlich. Mit 5 sehr deutlichen 
Zuwachsstreifen, wodurch die ältern Theile der Schale schindelartig über 
den andern zu liegen kommen. Länge 10mm, Höhe 9mm, Die Buckeln 
liegen genau im ersten Drittel der Länge. 

Ist verwandt mit L. Bronni Merian des Mainzer-Beckens. 


9) Cytherea. Drei Bruchstücke. Ähnlich der C. laevigata Lam. 
und C. splendida Mersan, doch zu mangelhaft zur genaueren Bestimmung ; 
war ohngefähr 15mm Jang und smm Breit. 

Zuwachsstreifen z. Thl. schr deutlich. 

10) ?Crassatella. Ein so sehr verdorbenes Bruchstück, dass sogar 
das Genus zweifelhaft bleibt. Die Art war ungefähr ıomm Jang und 
zmm hoch. 

11) Corbula ?nucleus Lamrk. Zwei unvollständige Exemplare. 
Da sich namentlich bei C. nucleus gerne die äussere Schicht der 


* Ich habe eine Schale Herrn Prof. Auztx. Braun in Freiburg mitgetheilt, und kann 
mich nicht mehr genau erinnern, ob es eine rechte oder linke war. 


191 


Schale ablöst, meine beiden Schalen aber nicht mehr ihre wahre Ober- 
fläche zu haben scheinen, so ist es schwer zu sagen, ob sie zu dieser 
Art gehören, oder nicht. Grösse, Kiel, Wölbung und alles Übrige 
sprechen dafür. ; 

12) PEilf Bruchstücke einer sehr schönen Muschel, welche Quer- 
Runzeln hatte, die Treppen-förmig über die ganze Schale herliefen, ganz 
unregelmässig, manchmal geneigt gegen den Rand, manchmal parallel mit 
demselben, dann oft aufhörend oder sich verlaufend in andere, Fein längs- 
gestreift; Rand fein gekerbt. Schale innen stark Perlmutter-glänzend. 

Da ich vom Schloss nicht eine Spur gefunden habe, habe ich keine 
Idee, welchem Genus diese Bruchstücke angehören mögen, 

Die beiden Arten, welche mit Sicherheit bestimmt sind, nämlich Ple u- 
rotoma strıatula und Nucula Deshayesana, finden sich zu Boom 
und letzte Art ist für London- Thon bezeichnend. Desshalb trage ich 
kein Bedenken den graublauen Thon von Zckardroth für London - Thon 
zu halten. 

Noch an einigen Orten der Umgegend kommen ähnliche Thone vor, 
in denen aber bis jetzt noch keine Versteinerungen gefunden sind. Ich 
lasse es desshalb dahin gestellt seyn, ob sie auch hierher gehören oder 
nicht. 

Zwischen Wächtersbach uud Eckardroth kommen noch andere tertiäre 
Schichten vor, von denen ich aber ebenfalls nicht im Stand bin zu sagen, 
wohin sie zu stellen sind, nämlich Braunkohlen und ein tertiärer Sandstein. 

Vor etwa 20 — 25 Jahren wurde auf Veranlassung des Grafen von 
YsengurG-WäÄcHTersBachn in der Nähe von Udenhain, 1, Stunden von 
Wächtersbach auf dem Wege nach Eckardroth auf einem Berg-Rücken, der 
den sog. Huitenschen Grund vom Bracht - Thal trennt und aus buntem 
Sandstein besteht, der am N.-Ende von Muschelkalk überlagert und durch 
Basalt gehoben und nach dem Vogelsberg hin von ihm durchbrochen ist, 
Bergbau auf Braunkohlen betrieben. 

Dieses Unternehmen nahm ebenfalls keinen guten Fortgang, denn die 
Kohlen sollen nicht mächtig genug gewesen seyn, der Triebsand aber 
die Arbeiten noch so sehr erschwert haben , dass sie eingestellt werden 
mussten. 

Jetzt sieht man nichts mehr von dem längst verlassenen Werke. — 
Ob diese Kohlen ebenfalls zum Londonthon gehören, kann ich, da Nichts 
mehr aufgeschlossen ist, nicht entscheiden. 

Auf demselben Berg-Rücken, zu den Braunkohlen gehörig, liegen un- 
geheure Blöcke eines tertiären Sandsteins. Er ist feinkörnig, mehr oder 
weniger gefrittet, weiss in’s Graue, seltner in’s Gelbe, und lässt sich fast 
nicht zersprengen. — Es kommen grosse Stücke, oft halbe Stämme Holz- 
stein mit diesem Sandsteine vor; bis jetzt habe ich aber noch nicht ge- 
hört, dass Holz- oder Blatt-Abdrücke in demselben gefunden worden sind, 

Der Sandstein wird auf der Wächtersbacher Steingut-Fabrik zur Dar- 
stellung von Steingut verwendet, wozu er sich, da er nur sehr geringe 
Spuren von Eisenoxyd enthält, vortrefflich eignet. 


192 


Nun will ich Ihnen noch einige Nachrichten über das Mainzer 
Becken geben. 

Mit grossem Interesse habe ich im 5. Hefte des Jahrbuches ge- 
lesen, dass Herr GUTBErRLET , bei einer Exkursion in die hiesige Gegend, 
die östlich von hier zu Mardorf, Amöneburg u. s. w. vorkommenden 
Tertiär-Schichten besucht und die dortigen Vorkommnisse gesammelt hat. 
Schon vor mehren Jahren würde ich Ihnen von jenen Schichten Nach- 
riecht gegeben haben, wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, die dortigen Ver- 
hältnisse genauer zu studiren und der Untersuchung derselben eine grössere 
Ausdehnung zu geben. Nur das eine Resultat brachte die einzige Ex- 
kursion, welche ich an diese Orte machte, dass diese Tertiär-Schichten 
zum Mainzer Becken gehören und identisch sind mit der obern 
Abtheilung desselben. Um den Zusammenhang zwischen diesen Schichten 
mit denen, welche gewöhnlich zum Mainzer Becken gezählt werden, nach- 
zuweisen, sey es mir erlaubt, einen Überblick über die wichtigsten Schich- 
ten desselben zu geben und die Beobachtungen mitzutheilen, welche ich 
schon vor einer Reihe von Jahren auf meinen Exkursionen in diesen 
Gegenden angestellt habe. 

Die von FrıpoLin SANDBERGER” angegebene Schichten - Folge halte 
ich ebenfalls für die richtige, doch gehören nur die 6 ersten der eigent- 
lichen Tertiär -Periode an, und nur auf sie erstrecken sich diese Mit- 
theilungen. 

1) Die unterste Schicht des Mainzer-Beckens, der Meeres-Sand, wel- 
cher namentlich in der Umgegend von Alzey -am ausgezeichnetsten ent- 
wickelt ist, führt bekanntlich eine grosse Menge schöner Meeres -Kon- 
chylien. Die Zahl der aufgefundenen Arten hat sich, seitdem Sie im 
Jahrbuch 1837 Nachricht davon gegeben haben , namentlich durch die Be- 
mühungen der Herren Arexanper Braun in Freiburg und Raur in Holz- 
appel um ein Bedeutendes vermehrt. — Da ich nicht im Stande bin, 
Ihnen eine vollständige Aufzählung der gefundenen Arten zu geben, so 
erlauben Sie, dass ich Ihnen nur die Genera mit Angabe, wie viele Reprä- 
sentanten eines jeden ich gefunden, mittheile: 


1 Discopora ı Eulima 1 ? Turbo 

1 ?Ceriopora 1 Rissoa 8 Cerithium 
1 Caryophyllia ı Neritina 2 Pleurotoma 
1 Koralle ? 2 Nerita 1 Cancellaria 
ı Patella 4 Natica ı Fasciolaria 
1 Emarginula 2 Tornatella 2 Fusus 

1 Capulus 2 Scalaria 1 Pyrula 

1 Calyptraea ı Phasianella ı Murex 

2 Dentalium ı Delphinula 2 Typhis 

2 Bulla ı Trochus ı Tritonium 


* Übersicht der geologischen Verhältnisse desHerzogthums Nassau von Dr. FrıpoLin 
SANDBERGER. Wiesbaden 1847. 


195 


ı Chenopus 4 Peetunculus 1 Panopaea 

. 2 Mitra 1 Arca ı Balanus 
1 Voluta 2 Cardium 4 Triloculina 
2 Cypraea 2 Venericardia ı ? Nummulina 
2 Conus 1 Venus 1? Marginulina 
ı Anomia 2 Cytherea 1 Spirorbis 
3 Ostrea 1 Cyprina 1 Serpula 
6 Pecten 3 Lucina 1 Sphaerodus 
ı ?Limea 1 Diplodonta 1 Squalus 
1 Perna 2 Tellina ı Notidanus 
1 Modiola 3 Corbula ı Halianassa, 
1 Chama 1 Crassatella 
ı Limopsis 2 Crassina 


Es ist gewiss Niemand mehr im Stande ein vollständiges Verzeich- 
niss der im Mainzer Becken vorkommenden Arten zu liefern, als Herr 
Professor ALEXANDER Braun in Freiburg, da Niemand mehr Material zu- 
sammengebracht hat. Hoffentlich lässt er auf die schon so lange ver- 
sprochene Beschreibang nicht mehr zu lange warten. Es wäre sehr zu 
wünschen, wenn Alle, welche die reichen Fundgruben besuchen, ihm ihre 
Beobachtungen zur Benutzung mittheilten, damit seine Monographie so voll- 
ständig wie möglich wird. 


2) Als zweite Schicht des Mainzer Beckens führt Frın. SANDBERGER 
den blauen Braunkohlen-Letten an. Diese, an einigen Stellen sehr mäch- 
tige Schicht führt eine Anzahl sie charakterisirender Versteinerungen, 
an der sie leicht erkannt werden kann. Sie besteht nicht immer aus 
grauem Letten ; häufig wird sie ersetzt durch einen kalkigen Sand oder 
sandigen Mergel, so namentlich am Sommerberg bei Weinheim, bei Klein- 
karben unfern Frankfurt u. s. w.; ausser den erwähnten Lokalıtäten ge- 
hören hierher: die Letten von Hochheim und am Petersberg bei Alzey. — 
Ob die Letten von Kleinkarben hierher gehören, kann ich nicht beurtheilen, 
da ich nie dort gesammelt habe. Sie haben eine hellgraue, z. Thl. grün- 
liche, z. Thl. braungelbe Farbe und gehören zweien Schichten an. In 
der einen finden sich viele Bruchstücke von Schalen einer Cytherea, 
die andere besteht fast ganz aus zerbrochenen Gehäusen einer kleinen 
Litorinella. Die Arten beider Genera sind wegen des sehr mangel- 
haften Zustandes nicht zu bestimmen. — Mein Freund TuEogBarLD in Hanau, 
dem ich diese Handstücke und Alles, was ich von Bergen, Hochstadt u. s. w. 
besitze, verdanke, hat wohl die Güte über die Lagerungs - Verhältnisse 
dieses Lettens im Jahrbuche Nachricht zu geben. 


Die für diesen blauen (oder besser „untern“) Braunkohlen-Letten be- 
zeichnenden Versteinerungen sind namentlich: Litorinella compres- 
siuscula Ar. Braun, Cerithium margaritaceum Broncn., Ceri- 
thium plicatum Lam«k. und Buccinum Cassidaria Bronn; an 
einigen Stellen ist Cyrena subarata Br. sehr häufig und bezeichnend, 


Jahrgang 1848. 13 


194 


In dieser Schicht fand ich folgende Genera : 


1 Melanıa ı Modiola 2 Tellina 

3 Litorinella 1 Mytilus 1 ? Solecurtus 
ı Natica ı Nucula ı Balanus 

5 Cerithrum ı Cardium 1 ? Spirorbis 

2 Buceinum ı Venus ı Serpula 

1 Murex 2 ? Venus 1 Triloculina 

1 Fusus 2 Cytherea ı ?Marginulina 
ı Perma 1 Cyrena 2 Korallen, 


Identisch mit den Arten des Pariser Meer -Sandes sind nur wenige, 
nämlich : 
Cerithium pliecatum Lamx«.” 
Cardium, ähnlich dem Card. irregulare Eıcuw. 
Perna maxillata Lamk. 
Serpula ? intorta GoLDF. 


In dem blauen Letten von Hochheim finden sieh nicht selten ganze 
Stücke bituminöses Holz und Braunkohle ; doch fehlt ein zusammenhängendes 
Lager. Das einzige, welches ieh mit Sicherheit als hierher gehörend an- 
geben kann, ist das zu Ostheim bei Hanau, da in dessen Letten die für 
diese Schicht bezeichnendsten Arten von Versteinerungen , nämlich Ceri- 
thium plicatum und Buceinum Cassidaria gefunden werden. Ob 
die Mardorfer Braukohlen hierher oder zum oberen Braunkohlen - Letten 
gehören, bleibt zu erforschen späteren Untersuchungen vorbehalten : gegen- 
wärtig ist die ganze Bildung noeh zu wenig aufgeschlossen. Zwar finden 
sich bei Mardorf ähnliche Letten, von denen ieh glaube, dass sie hierher 
zu zählen sind; doch habe ich bis jetzt keine der bezeichnenden Versteine- 
rungen in ihnen gefunden, sondern nur Bruchstücke so zertrümmerter 
Muschelschalen, dass die Art-Bestimmung unmöglich ist. Dass ich diese 
Letten hierher zähle, dazu bestimmt mich die Thatsache, dass andere 
Schichten, deren Analoga bei Wiesbaden u. s. w. vorkommen, und welche 
jünger sind als die unteren Braunkohlen-Letten, auf die Mardorfer Letten 
aufgelagert sind. — Es ist mir aber sehr zweifelhaft, dass die Braun- 
kohlen diesem Letten angehören. 


3) Zwischen Hochheim und Flörsheim liegt auf diesem unteren Braun- 
kohlen-Letten eine höchst interessante Süsswasser-Bildung. Sie besteht 
aus einem weissen bis gelblichbraunen dichten Kalksteine, der sehr zer- 
klüftet ist, und dessen Klüfte theilweise mit einem lockeren erdigen kohlen- 
sauren Kalke ausgefüllt sind. Beide, der dichte Kalkstein wie der erdige, 
schliessen eine grosse Menge prachtvoller Land-Konchylien ein, welche 
hauptsächlich durch die Bemühungen der Herren Arrxınnper Braun in 
Freiburg und E. Rıur in Holzappel bekannt und zum Theil von Herrn 


* Wenn nicht Exemplare von der Wirthsmühle bei Alzey, welehe ich für junge 
Individuen von Cer. plicatum halte, eine eigene Art sind, 


195 


C. Tuomä im 1. Hefte der Jahrbücher des Vereins für Naturkunde im 
Herzogthum Nassau beschrieben und abgebildet wurden“, 

Zwei Exkursionen an die Fundorte dieser Konchylien gaben mir eine 
reiche Ausbeute, wie Sie aus folgendem Verzeichnisse erschen : 


20 Arten Helix 1 Arten Carychium 

4 ,  Bulimus 3 ,„.  Cyelostoma 

32 227 Achalına 1 ,„ Strophostoma. 
5, Bupa 12, Oypris, 


20 7, Vertieo 

Es ist auffallend, dass in dieser Süsswasser-Bildung gar keine Süss- 
wasser - Konchylien vorkommen. Das Einzige, was ich von Süsswasser- 
Bewohnern gefunden habe, ist eine Cypris. Sie findet sich in Höhlungen 
der Kalk-Knollen, deren Frıp. SANDBERGER (!. c.) erwähnt, und die, wie 
er sagt, eme einem Knochen - Gewebe ähnliche Struktur haben, Diese 
Struktur rührt, wie sich an einem Handstück, welches ich an der Flörs- 
heimer Mühle geschlagen habe, deutlich wahrnehmen lässt, daher, dass 
sich kohlensaurer Kalk auf Tangen absetzte und, nachdem diese verwest 
waren, die Hülle mit der Form des Umhüllten blieb, 


* Ich bin überzeugt, dass es nur gebilligt wird, wenn ich in Folgendem trotz-dem 
nicht die Namen des Herrn TromÄ gebrauche, sondern die des Herrn ALEXANDER 
Braun beibehalte, weil sich letzterer durch Aufstellung der Konchylien des Mainzer 
Beckens mit den von ihm gegebenen Namen bei der Naturforscher-Versammlung zu Mainz 
im Jahre 1842 die Priorität auf hinreichende Weise sicherte. Ich kann es nicht über’s 
Herz bringen, Ihnen nicht noch einige Mittheilungen zu machen, über die Art, wie Herr 
Tnuomä bei Bekanntmachung seiner Hochheimer und Wiesbadner verfuhr. Er sucht in 
der Vorrede zu seiner Arbeit der Welt glauben zu machen , er habe die redliche Absicht 
gehabt, sich der BrAun’schen Namen zu bedienen, unüberwindliche Hindernisse hätten es 
ihm nicht möglich gemacht, sich dieselben zu verschaffen’, und er sey genöthigt gewesen, 
selbst andre zu geben. Dass es ihm nicht Ernst damit gewesen ist, Braun als Autorität 
anzuerkennen, trage ich kein Bedenken zu behaupten, denn ich müsste mich sehr irren, 
wenn ich nicht zugegen gewesen bin, wie ihm Herr Braun im Jahre 184% seine Sachen 
bestimmt hat. Aber ich kann mich irren und will kierauf keinen Beweis meiner Behaup- 
tung gründen ; wie aber nun, wenn ich erkläre, dass er cine Arbeit von Au. BRAun im 
Manuskript (wenn ich nicht irre, von Raur’s Hand geschrieben), welche von jenen Kon- 
ehylien handelte, in Händen hatte und diese Arbeit bei seiner späteren zu Grund legte. — 
Es war bei dieser Arbeit ein Verzeichniss aller damals bei Hochheim und Wiesbaden ge- 
fundenen Arten (es waren ihrer 66), in den meisten Fällen mit kurzer Angabe unter- 
scheidender Charaktere, so dass Jemand, der die Arten in der Hand hatte, nur bei wenigen 
in der Bestimmung irren konnte. Herr TuomäÄ lieh mir diese Arbeit auf einige Stunden 
zur Bestimmung der von mir in Hochheim gesammelten Arten. Er sagte mir dabei, die 
Arbeit sey von Herrn A. Braun verfasst. Es wäre sehr zu wünschen, wenn Herr Ar. 
Braun ein vollständiges Verzeichniss seiner Arten mittheilte, zugleich mit der Angabe, 
wie sie Herr TuomÄ -umzutaufen für gut fand. Beiläufig noch die Bemerkung, dass die 
Abbildungen des Hrn. Tnomä theilweise gar nicht zu gebrauchen, während andere recht 
gut ansgefallen sind *. 


* Diess ist eine böse Sache! Braun hat nun einmal über seine Arten weder ein voll- 
ständiges Verzeichniss gegeben, noch Beschreibungen, Diagnosen oder Abbildungen seiner 
Arten veröffentlicht. Die blosse Vorzeigung der von ihm benannten Arten in der Natur- 
forscher-Versammlung begründet kein Prioritäts-Recht! Br. 

> > 
9 % 
0} 


4) Eine Schicht von ebenfalls nur geringer Erstreekung ist der Ce- 
rithien-Kalk. Von ihm ist mir nur der eine Fundort zwischen Hochheim 
und Flörsheim bekannt. Er überlagert den Süsswasser-Kalk, scheint aber 
auch unmittelbar auf dem blauen Braunkohlen -Letten zu liegen, und be- 
steht theilweise aus einem dichten Kalk von bräunlich-gelber Farbe, der 
nur wenige Verseinerungen einschliesst, theilweise aus einem lockeren, 
ziemlich weissen Kalk-Mergel. Die Versteinerungen, welche diese Schicht 
führt, sind sowohl Land- als See-Konchylien. 

Namentlich gehören hierher mehre Arten von Helix 

2 Cerithium ı Mytilus 
+ Cytlerea 1 Nerita 

Friıp. SAnDBerger (2. c.) hält den Cerithien-Kalk für eine Brackwasser- 
Bildung. Diess scheint er aber ganz und gar nicht zu seyn ; vielmehr 
halte ich ihn für eine reine Meeres - Bildung, da ich keine eigentlichen 
Brackwasser - Konchylien aus demselben kenne. Die wenigen einzeln in 
demselben vorkommenden Helices sind Arten, welche sich auch in dem 
Süsswasser-Kalke finden, und in diese Bildung während der Ablagerung 
eingeschwemmt. 

Für eben so unrichtig halte ich es, dass SınDBERGER die Schichten, 
welche Cyrena (Venerites simillimus Scurorn.) entnalten, hierher 
zählt, da ich glaube, dass sie zu einer untern Lage des Litorinellen-Kalks 
zu rechnen sind. 

Der Ceritbien-Kalk führt ausser den erwähnten Arten von Helix nur 
die Cytherea inflata Goror., welche in tiefer liegenden Schichten 
vorkommt. Ich fand sie wahrscheinlich (wenn die bei Hochheim ge- 
fundenen Bruchstücke zu dieser Art gehören) im unteren Braunkohlen- 
Letten und im Meeres-Sand. 

5) Der Litorinellen-Kalk, bei Weitem die mächtigste und interessan- 
teste Ablagerung des Mainzer Beckens, ist eine reine Brackwasser - Bil- 
dung. Er besteht fast durchgängig aus einem gelblichgrauen Kalke, der 
nur zu Mardorf in den oberen Lagen durch thonigen Sphärosiderit ver- 
treten wird. 

Die untern Lagen enthalten viele Cerithien, namentlich eine Varie- 
tät von Cerithium cinetum Lamr., dann die oben erwähnte Cyrena, 
ausserdem Mytilus Faujasi, Neritina marmorea Ar. Braun, 
Helix subcarinata” Ar. Braun, Litorinella inflata, L. acuta ete. 
— Auf der linken Rhein-Seite, dann in der Umgegend von Frankfurt, bei 
Bergen, Rleinkarben etc. sind die unteren Lagen des Litorinellen-Kalkes 
mächtiger entwickelt; sie enthalten weniger Litorinellen als die oberen, 


* Helix subearinata Ar. Braun (TraomÄ) wird von erstem als bezeichnend für den 
oberen Braunkohlen-Letten augegeben. Ich babe sie zu Weisenau in den Kalk - Brüchen 
gesammelt. Es ist nun möglich, dass sie und ebenso auch Neritina marmorea AL. BRAUN 
(N. gregaria TuHomÄ) aus höheren Schichten ausgewaschen wurde und auf diese Weise in 
den Litorinellen - Kalk kam. — Wegen H. subcarinata noch die Bemerkung, dass der 
Name von MenkE längst vergeben ist (Synopsis methodica Molluscorum etc. auctore C. 
Ta, MEnKE; edit. altera; Pyrmonti 1830), 


197 


und Litorinella inflata Ar. Braun verhältnissmäsig häufiger als 
Litorinella acuta Ar. Braun. Auch hier bei Marburg kommen die 
unteren Lagen ebenfalls vor, nämlich zu Amöneburg, wo bei dem Graber 
eines Brunnens ein grosser Block herausgesehaft wurde, von dem ich 
ein Stück besitze. Er enthält wenige Exemplare von Cerithium pli- 
eatum var., Neritina marmorea und Litorinella acuta. Der 
Kalkstein hat ganz das Ansehen soleher aus der Umgegend von Frankfurt. 


Die mittlen und oberen Lagen bestehen oft ganz aus Litorinella 
acuta oder Tichogonia Brardi Rossm.; in den oberen, welche aber 
nie sehr mächtig sind, kommen ausserdem noch sehr schöne Land- und 
Süsswasser- Konchylien vor. Der reichste Fundort für dieselben ist die 
Hammermühle bei Wiesbaden. Die Versteinerungen, welche hier vor- 
kommen, sind es namentlich, welche mich bestimmen, die Mardorfer 
Schichten als zum Mainzer Becken gehörend zu erklären, obgleich das 
Gestein, in welchem sich zu Mardorf die Konchylien finden, himmelweit 
von dem an der Hammermühle verschieden ist. Wie bereits erwähnt, ist 
die Versteinerungs-Masse an erstem Orte ein thoniger Sphärosiderit. 


Noch besser wird der Zusammenhang, in welchem diese Schichten 
stehen, in die Augen treten, wenn ich Ihnen eine Übersicht der von mir 
gefundenen Arten gebe: 


Helix amplificata Braun (H, increscens Tuom,), Hammermühle , obere 
Lagen. 
Helix Mattiaca Steine. , Hammermühle, obere Lagen. 
» Moguntina Des#. , Wiesbaden, Hochstadt etc., obere, mittle, 
untere Lagen. 
» pulchella ver. costellata Braun (H, pulchella Tuom.), Wiesbaden, 
obere Lagen. | 
„  sylvestrina v. Zıer., Wiesbaden, obere Lagen. 
?? „  subcarinata Braun (Thuom.), Weisenau, ? untere Lagen. 
Limnaeus, ähnlich L. palustris Drarp., Mardorf, obere Lagen, in 
Sphärosiderit, stimmt mit Taf. IV, Fig. 9b bei Tuomä, l. e. 
y. acutus Braun (L. subpalustris Tuom.), Wiesbaden, obere 
Lagen, stimmt mit Taf. IV, Fig. 92 bei Tromä 1. ce. 
Planorbis pseudoammonius Vortrz (Pl. solidus Tuom.), Wiesbaden, 
obere Lagen: Mardorf, in Sphärosiderit. 


s corniculum Tom. ”, Wiesbaden, obere Lagen. 
% ?lens Sow., Mardorf, obere Lagen in Sphärosiderit. 
„ „ "=  Mardorf, obere Lagen in Sphärosiderit. 


Paludina ?lenta Sow., Wiesbaden, obere Lagen. 


* jeh halte ihn mit TmomäÄ für eine besondere Art, während Herr Ar. Braun glaubt 
(nach einer brieflichen Mittheilung), dass er zu Pl. pseudoammonius gehöre. 


** Zu verdorben, um die Art bestimmen zu können, doch zu keinem der drei anderu 
zehörend. 


198 


Litorinella acuta Braun, Wiesbaden u. Ss. w., obere, mittle, untere 

Lagen; Amöneburg, untere Lagen; Mardorf, obere Lagen 

in Sphärosiderit. 

inflata Braun (L. amplificata Tuom.) , Weisenau, untere 

Lagen. 

Neritina marmorea Braun (N. gregaria Tıom.), Amöneburg, untere 
Lagen; Weisenau?, untere Lagen ; Wiesbaden, obere Lagen. 

Clausilia bulimoides Braun (Tuom.), Hammermühle, obere Lagen. 

Melanopsis callosa Braun, (Fritzei Tuom.) Hammermühle , Castel, 
obere Lagen. 

Cerithium plicatum Lam. , var. , Weisenau, Kleinkarben , Amöneburg 
etc., untere Lagen. 

Mytilus Faujasi, Weisenau, untere Lagen. 

» ?socialis Braun, Hammermühle, obere Lagen. 

Tichogonia Brardi Rossm.; obere, mittle und untere Lagen; Wiesbaden 
etc.; fehlt zu Mardorf. 

Cyrena Faujasi, Frankfurt, Weisenau etc., untere Lagen. 


„ 


Von allen diesen Arten kommen nur Cerithium pliecatum Lam. 
var. und Mytilus socialis Braun in älteren Schichten vor. Letzter 
findet sich zu Hochheim im Cerithien - Kalke; die Exemplare sind aber 
grösser, als das einzige, welches ich im Kalk an der Hammermühle ge- 
funden habe; doch scheinen sie zu einer Spezies zu gehören. 


Ich besitze eine Litorinella, welche ich aus Cerithium margarita- 
ceum von Kleinkarben ausgewaschen habe, welche vielleicht zur L. 
acuta gehört. 

6) Die jüngste Schicht des Mainzer Beckens wird durch die oberen 
Braunkohlen -Letten gebildet. Sie bestehen aus einem grünlichgrauen, 
manchmal schwärzlichen Letten und sind im südlichen Theile des Mainzer 
Beckens von bei Weitem geringerer Mächtigkeit, als im nördlichen. — 
Bei Wiesbaden und Mainz liegen sie unmittelbar auf den oberen Lagen 
des Litorinellen-Kalks. Zu dieser Schicht gehören alle Braunkohlen der 
Wetterau (mit Ausnahme deren von Ostheim), die Braunkohlen des Wester- 
waldes, der Letten zwischen Mardorf und Rossdorf (rechts am Weg) 
und vielleicht die Mardorfer Braunkohle. Sie führt einige bezeichuende 
Versteinerungen. Von Pflanzen-Resten will ich nur Carpolithus gre- 
garius Bronn anführen, wovon ich eine Frucht im Letten innerhalb der 
Festungs-Werke von Castel am Weg nach Erbenheim gefunden habe, und 
welche Art in der Wetterauer Braunkohle so häufig ist und ebenfalls auf 
dem Westerwald vorkommt. 


Von Konchylien etc. habe ich folgende Arten gefunden. 


Helix uniplicata Braun, Erbenheimer Thälchen bei Wiesbaden. 

»  Pulchella, costellata Braun, Erbenheimer Thälchen. 
Vertigo palustris var. primigenita Braus, Erbenheimer Thälchen. 
Vertigo quadriplicata Braun, Erbenheimer Thälchen. 

Carychium antiguum Braun, Erbenheimer Thälchen. 


Pr 


199 


Limnaeus parvulus Braun (L. minor Tuom.), Erbenheimer Thälchen, 
Weisenau. 
Planorbis ? vielleicht ein ganz junger Pl. pseudoammonius Vorrz, von 
Weisenau. 
Y declivis Braun (Pl. applanatus Tuom.), Weisenau, Castel, 
Erbenheimer Thälchen. 

Litorinella acuta Braun, Erbenheimer Thälchen. 

Neritina marmorea Braun, Hardorf, ? Weisenau. 

Melanopsis eallosa Braun, Mardorf. 

Cyrena (an Form ähnlich der Mactra triangula Broccnt), Mardorf. 

Cypris sP., Erbenheimer Thälchen. 

F. SınpBErcer schreibt mir neuerdings, dass er aus den Braunkohlen- 
Letten des Westerwaldes Limnaeus parvulus, Planorbis deelivis 
und Cypris erhalten habe, wodurch seine Ansicht, dass die Braunkohlen 
des Westerwaldes hierher zu zählen sind, Bestätigung erhält. 

Nur Litorinella acuta, Neritina marmorea und Melanopsis 
eallosa habe ich bei dem Litorinellen-Kalke schon aufgeführt; überhaupt 
ist die Grenze zwischen beiden Schichten nicht so scharf, da namentlich 
im Erbenheimer Thälchen die oberen Lagen «es Litorinellen-Kalkes oft 
mit den Letten wechsellagern ; namentlich sehr interessant war es mir 
zu Mardorf die Mel. callosa und Ner, marmorea zu finden. 

Die Cypris ist vielleicht identisch mit der des Hochheimer Süsswasser- 
Kalks. 

Zu Gronau bei Vilbel kommt unter dem Kalktuff ein gelbgrauer 
mergeliger Letten vor, von welchem ich ebenfalls durch Tneosar.n ein 
Handstück erhalten habe, welches Helix und Carychium enthält. Der 
Zustand der Helix lässt keine sichere Bestimmung zu; das Carychium 
kann ich nicht unterscheiden vom lebenden Carycehium vulgare Braun 
(Car. minimum auct.); es ist demnach nicht unwahrscheinlich, dass er 
nicht mehr der Tertiär-Periode, sondern schon der Diluvial-Zeit angehört. 

Somit hätte ich Ihnen denn Bericht erstattet über das, was ich bei 
meinen Exkursionen in die erwähnten Tertiär-Schichten gesehen habe; 
ich hoffe, dass sich vielleicht einige Beobachtungen darunter finden, welche 
für die Erforschung dieser Schichten nicht ganz ohne Werth sind, 


F. A. Gentu. 


Mittheilungen an Dr. G. LEONHARD gerichtet. 


Golha, 2. Jan. 1848. 


Über einen mineralogischen Fund, welchen ich im verflossenen Jahre im 
Granit des Thüringer Waldes wachte, erlauben Sie mir eine vorläufige 
Mittheilung; sie bezieht sich auf das Vorkommen von Orthit. Ist die 


200 


Menge, in welcher derselbe bis jetzt aufgefunden wurde, auch nur gering, 
so dürfte sie doch hinreichen, um das Vorkommen eines Cerium-halten- 
den Minerals in hiesiger Gegend darzuthun. Ich fand den Orthit zuerst 
in einer Hornblende - und Oligoklas - führenden, Gneis-artigen Abänderung 
des Granits am Hegberg bei Brodderode. Später zeigte es sich, dass 
er auch im Syenit - Granit zwischen Suhl und Zella, so wie am Brand 
unterhalb Stäützerbach bei Ilmenau, an beiden letztgenannten Orten mit 
kleinen Titanit-Krystallen vorkommt. Er bildet kleine, höchstens Linsen- 
grosse Körner im Granit; seltener sind kleine, vielleicht von den beiden 
vertikalen Flächenpaaren gebildete rechtwinklige Prismen. Sie liegen zu- 
nächst im graulichweissen Feldspath, welcher jedoch rings um die. Körner 
eine licht blutrothe Färbung und eine dem Strahligen sich nähernde 
Struktur eingenommen hat, ganz so wie man Dieses am Orthit und den 
verwandten Mineralien aus Scandinavien und am Bodenit vom Erzgebirge 
gewöhnlich wahrnimmt. Die Körner sind schwarz bis schwarzbraun, im 
Strich und Pulver zeigen sie schmutzig - graue Farbe. Von Glasglanz, 
welcher sich dem Fettglanz nähert. Undurchsichtig. Im Bruch klein- 
muschelig. Härte und spez. Gewicht konnten nicht bestimmt werden. Vor 
dem Löthrohr zeigte das Mineral folgendes Verhalten. Für sich auf Kohle 
wird es zuerst zimmetbraun, bläht sich dann stark auf und schmilzt unter 
Aufschäumen zu einer schwarzen cokartigen Masse, und dann zu einer 
dichten Perle, deren Pulver vom Magnet angezogen wird. — Mit Borax 
löst es sich in der äusseren Flamme langsam auf und gibt in der Hitze 
ein hyacinthrothes, dann braunlichgelbes und zuletzt beim Erkalten farb- 
loses Glas, bei stärkerem Zusatz ein weisses Opal-artiges Email. In 
der inneren Flamme färbte sich die Perle licht Bouteillen- grün. — Mit 
Phosphorsalz löste sich das Mineral langsam mit Hinterlassung eines 
Kiesel-Skelettes auf; in der äusseren Flamme reagirte es übrigens wie 
mit Borax ; in der inneren Flamme wurde das Glas licht Smaragd-grün, 
beim Erkalten graulichweiss , opalisirend. — Mit Soda Blumenkohl-artig 
aufschwellend und dann zu einer Leber-farbigen Masse mit rauher Ober- 
fläche schmelzend, — Vergleichende Versuche mit Allanit aus Grönland 
und Bodenit vom Erzgebirge zeigten die nahe Verwandschaft dieser 
Mineralien mit dem Orthit vom Thüringer Wald. Hoffentlich werden sich 
bei weiterem Nachsuchen grössere Partien desselben im hiesigen Granit 
finden, zumal da kleine Körner gar nicht selten eingesprengt sind. 

Bei einer näheren Untersuchung des Volborthits von Friedrich- 
rode ergab sich, dass derselbe eine basische Verbindung von Vanadin- 
saurem Kupferoxyd und Kalkerde mit Wasser bildet. 


ÜREDNER,. 


Trebisonde, 20. Octb. 1847". 


Aus diesem Hauptorte des Pasckaliks im Türkischen. Armenien, welchen 
ich so eben erreiche, melde ich Ihnen, dass ich meine beschwerlichen Wan- 


* Nachträglich zu den Mittheilungen an den Geheimenrath von LEONHARD. 


201 


derungen fortsetze. Ich stiess mitunter auf Hindernisse sehr ernster Art, 
geeignet auch den ausdauerndsten Muth endlich zu erschüttern. Von den 
Schwierigkeiten und Gefahren, womit ich seit anderthalb Jahren zu kämpfen 
habe, vermag man in Europa um desto weniger sich einen Begriff zu 
machen, da bis jetzt Niemand sich die Aufgabe stellte, von einer ganzen 
ausgedehnten Gegend des Morgenlandes ein zusammenhängendes geo- 
gnostisches Bild zu entwerfen. Was wir über Klein-Asien, Armenien, 
Persien u. s. w. wissen, wurde meist auf der grossen Karawanen-Strasse 
gesammelt. Wer jedoch die Absicht hat mit allen Bergen jener Land- 
striche vertrauter zu werden, alle Thäler zu durchspähen ; der muss ge- 
fasst seyn auf Das, womit ich zu kämpfen hatte und fortdauernd kämpfe. 
Indessen hoffe ich, nach Verlauf eines Jahres meinen Zweck so gut er- 
reicht zu haben, wie Dieses einem einzelnen Forscher möglich ist. Ich 
kehre jetzt von dem ungeheuren vulkanischen Gebiete des Argäus zurück ; 
während vierzehn Tagen wanderte ich von NÖ. nach SW. in einer geraden 
Linie ununterbrochen auf Melaphyr, Trachyt und Basalt, und zwei Monate 
musste ich zur Bestimmung der südlichen und östlichen Gebirgs - Grenze 
verwenden. Wilde Kurden plünderten mich aus auf dem Wege von Kai- 
saria nach Marach; glücklicher Weise wurden meine sämmtlichen Papiere, 
so wie meine Instrumente und Sammlungen gerettet. Morgen breche 
ich auf nach T'okat, um die dortigen Kupferhütten zu besuchen , und so- 
dann über Konia u. s, w. nach Konstantinopel, wo ich den Winter zu 
verbringen gedenke. 


PETER von TCcHIHATcHEFF. 


Neue Literatur. 


A. Bücher. 


1847, 


F. Becker : geognostische Übersichts-Karte von dem Grossherzogthum 
Hessen, ın Farbendruck. Darmstadt 1847, Fol. mit Umschlag in 8° 
[ı fl. 12 kr.]; eine Beschreibung wird demnächst dazu gegeben werden. 

E. F. GLoczkEr : Generum et specierum mineralium secundum ordines natu- 
rales digestorum Synopsis, omnium quolguot adhuc reperta sunt mine- 
ralium nomina complectens, adjectis synonymis etc. Systematis mine- 
ralium naturalis_prodromus. Halae Saxonum 348 pp. 8°. 

E. Hırencoer : Elementary Geology, eight edition, New York 8°. 

Cu. LyzıL: Principles of Geology, Ftlı edit. entirely revised, London 8°. 


1S48, 


H. Burmeister: Geschichte der Schöpfung, eine Darstellung des Ent- 
wicklung-Ganges der Erde und ihrer Bewohner. 3. Auflage mit 228 
Holzschnitten. Leipzig 8°. 


B. Zeitschriften. 


1) Korrespondenz-Blatt des zoologisch-mineralogischen 
Vereins in Regensburg. Regensburg S°. 
1847, No. I—-VI, S. 1-80 [1 fl. 48 kr.]. 
Warts: geognostische Verhältnisse der Umgegend von Passau und des 
Baierischen Waldes oder des Böhmer-Gebirges: 29—32, 44—48. 
Notitz über ein merkürdiges Lager fossiler Pflanzen bei Culmbach: 32. 
J. Mıcksen: das Vorkommen des Magnet - Eisensteins im Übergangs-Ge- 
 birge in Böhmen: 36—Al. 
Fährten von Chirotherium Barthii u. A. im Bundsandstein bei Culm- 
bach: 50, | 
J. Mickson: Vorkommen des Retinasphaltes und des Bleiglanzes in der 
Steinkohlen-Formation von Pilsen, nebst einer geognostischen Skizze‘ 
70-80. TE. 1. 


203 


2) Nyt Magazin for Naturvidenskaberne etc., Christiania 8°. 
[Jahrb. 2846, S. 602.] 
1846, V, 1, S. 1—88, Tf. I in Fol, 

K. F. Bösert: Versuch einer geognostisch-mineralogischen Beschreibung 
der Kobalt-Gruben bei Modum, mit Karte: 'S. 1—32. 

0. J. Broch: Gesetze für die Fortpflanzung des Lichts in isophanen und 
einachsig krystallisirten Körpern: S. 48—88. 


3) @iornale dell’ I. R. Istituto Lombardo di Scienze, Let- 
tere ed Arti, e Biblioteca Italiana. Milano 8°. [Jb. 1847, 
468]. 

1847, (No. 46—48) XVI, ı—ım, p. 1—508. 

L. Macrını: Erwiderung auf G. Berır’s Betrachtungen der Wasser- und 
Wind-Hosen 63— 71. 

G. Berti: weitere Betrachtungen darüber : 72—84. 

G. Curions: Bericht über einen neuen fossilen Saurier aus den Bergen 
von Perledo sul Lario, und über die Gebirgart: 157—171 m. 1 Taf. 

G. Berrı: Versuch die Hosen künstlich nachzuahmen: 307—315. 

L. Macrını : Erwiderung auf beide letzten Aufsätze Beızr’s: 316—323. 


4) Comptes rendus hebdomadaires des seances de l’Aca- 
demie de Paris, Paris, 4° [Jb. 1847, 836]. 
1847, Juin 21—28; XXVI, No. 25—26, p. 1065— 1160. 

Corromg: über die Farbe des Gletscher-Wassers: 1093— 1095. 

Bove£ee: Beziehungen zwischen der Natur des Acker-Bodens und dem 
Alter der Alluvionen in Tropen-Thälern : 1095—1060. 

Cancıano: fortgesetzter Bericht über durchbohrte Erdschichten zu Neapel: 
1109— 1110. 

Fırsor: Studien über die Beziehungen zwischen Atom-Gewicht, Krystall- 
Form und Dichte der Körper: 1149—1151. 


1847, Juil. 5 — Dec. 275 XXV, No. 1—26, p. 1—978. 


MurcuanD : Erdbeben zu Copiapo am 10. Juli 1847: 84. 

Deresse: mineralogische und chemische Zusammensetzung der Vogesen: 
103—104. 

Burar: Änderungen gewisser Metall-Ablagerungen in der Tiefe: 166. 

— — Beziehungen der Kupfer- und Eisen-Erze zu den Trapp-Gesteinen: 167. 

A. D’ÖRBICHY: zoologische und geologische Betrachtungen über die Brachio- 
poden, I. Theil: 193—195. 

Gvior: Versuche über die Verschiedenheiten der Schwere der Erde: 
195 —198. 

Rivisge: chemische Zusammensetzung der Felsarten: 201— 204. 

Durocszr: über die zufälligen Bestandtheile der Feuer-Gesteine: 208—210. 

DE CuarLayE: artesische Bohrungen zu Venedig: 214. 


204 


A. D’Orsıcnk : über die Brachiopoden, 2. Abhandl.: 266—270. 

Prr:r : über die Feuerkugel vom 19, Aug. 1847: 461—463. 

Desvourts : über das Meteor vom 17. August: 508. 

A. Laurent: Untersuchungen über die Wolfram- sauren Verbindungen: 
538—543. 

A. Deresse : mechanisches Verfahren, um die Zusammensetzung der Fels- 
arten zu erforschen: 544—545. 

A. Deresse: Dichtigkeits-Verhältniss geschmolzener Felsarten: 545—547. 

A. v. Norpmann: reiches Knochen-Lager bei Odessa: 553. 

Caristie: über das Meeres - Niveau am Serapis-Tempel zu Poszuoli: 554. 

Joy et Leymerie: Haupt-Ergebnisse über Nummuliten: 591—592. 

A. Rıvızre: Betrachtungen über die Theorie der rationellen Klassifikation 
der Gesteine: 622. 

v. Humsoror : über die am 14. Juli 71847 zu Braunau gefallenen Aero- 
lithen: 627—628. 

Laisne: über das Meteor vom 18. Oktober : 629. 

Deuzsse : Fortsetzung von S. 104: 636—638. 

A. oe Sr.-Hıraıre: Wassertheiler der grossen Flüsse in Süd- Amerika : 
645 — 650. 

EsBELMEN: neue Methode auf trockenem Wege krystallisirte Mineral-Ver- 
bindungen zu erhalten : 661 — 664. 

Gaupin : Untersuchungen über die innersten Ursachen der Krystall-Formen 
(Theoretisches) : 664—668. 

BauprimonrT: Untersuchungen über Struktur uud Teratologie der Krystall- 
Körper: 668—670. 

A. Damour: Tantalit bei Limoges: 673— 674. 

DE SENARMONT: Wärmeleitungs-Fähigkeit krystallisirter Körper: 707— 710, 

Descrorzeaux: Christianit, eine neue Mineral-Art: 710—711. 

J. Jamin: Abhandlung über die Färbung der Metalle : 714—716. 

Taravicnes: Untersuchungen über die Nummuliten-Gesteine der Aude und 
Pyrenäen: 716—718. 

Pınancer und Cu. Lory: erratische Phänomene ın den Hochthälern des 
Jura : 718—721. 

A, Riıvisre: Schlüsse aus den Faunen und Floren verschiedener Erd- 
Perioden auf deren Klima: 721—723. 

A. Burar: Studien über das Kolılen-Becken der Loire: 748—750. 

A. CHevauLier und ScnÄurerr: arsenikalisches Gebilde im Wasser von 
Bussang und in den Niederschlägen der Fontaine d’en bas: 750— 751. 

Esermen: künstlicher Hyalit und Hydrophan : 854—856. 

Cu. Devirze: verchiedene Dichte des Schwefels in verschiedenen Zu- 
'ständen: 857—859. 

Dunamer: Fortpflanzung der Wärme in Krystallen: 870—875. 

A. Rıvızre: Abhandlung über den Gneiss der Vendee und Umgegend: 
8I8— 901. 


205 


5) Hemoiresde laSocieteroyaledes sciences, lettresetarfs 
de Nancy, Nancy, 8°. | 
1846, (1847) 342 pp., 1 pl. 

Levarcois: Notitz über die Lagerung des Steinsalzes im m Mosel-Dept. und 
Zusammensetzung des Muschelkalk-Gebirges in Lorraine: 70—96. 

A. Dıcor: über die alten Salinen von Moyen-Moutier : 97—104. 

Levarroıs: Bemerkungen darüber: 105-108. 

LevarLoiss: Beobachtungen über das Feuergestein vom Essey-Ia-cöte im 
Kreis Luneville: 17— 24, 

P. Laurent: Wind-Richtung im Gebirgs-Land bei Stürmen : 176— 186. 


6) The Quarterly Journal ofthe geological Society, illus- 
trated etc. London 8° [Jb. 1847, 842]. 
1847, No. 12, III, ıv, p. 331—441, p. 61—76, pl. 14—24 und & 
Zwischendrücke. 
I. Verhandlungen der Sozietät. 
a) Laufende vom 28. April bis 26. Mai: S. 331—410. 
Vıcary: geologische Struktur von Sinde: 331. 
Pu. Grey Eserton: über die fossilen Chimären : 350. 
Vıvsan: Kent-Höhle bei Toryuay: 353. 
Prestwich jun.: über den London-clay: 354, Tf. 14. 
— — über die Bagshot-Sande : 378. 
b) Rückständige vom 30. Juni 1841: S. 410—438. 
J. Smitu: Alter der Tertiär-Schichten am Toajo und Verzeichniss an er 
Konchylien: 410, Tf. 15—20. 
Bungury: fossile Kohlen-Pflanzen vom Cap-Breton: 423—438, Tf. 21—24. 
I. Miszellen. Bücher-Anzeigen und Übersetzungen : S. 61—76. 
Pomer : Paläontologie der Auvergne: 61. 
“ v. Hauser und D’Orsıcnr: Foraminiferen des Wiener-Beckens: 69. 
H. v. Meyer: Pterodactylus (Rhamphorhynchus) Gemmingi: 72 
v. TeHiHATcHErFr : Geologie Klein-Asiens (Jahrb. >): 74. 
J. v. Berzerius: Schliff-Flächen in Schweden (Jahrb. >): 76. 


7) Jameson’s Edinburgh new Philosophical Journal, Edinb. 8°. 
[Jb. 1847, 839]. 
1847, Oct.; No. 86; XLIII, ı, p. 201-416, pl. 1, 2. 

D. Dana: Bafstehung der Kontinente: 234— 242. 

A. ConnerL: Kupfer-Sulphato-Chlorid, ein neues Mineral: 243—246. 

G. Bısenor: Begründung der neuern Geologie: 304— 307. 

Cu. Martıns: Bewegung der Gletscher: 336— 337. 

E. Corroms : Farbe des Gletscher-Wassers: 337—339. 

D. Mırıne: über die Parallel-Wege (Gebirgs-Absätze) von Lochaber , und 
Höhenwechsel von Land und Meer in Schottland : 339— 364. 

R. Lawson: Passatwind u. a. Luft-Strömungen auf Barbados und Erklärung 
der Stürme in Westindien (Forts.): 364—385. 


206 


Miszellen: J. Dunocner : zufällige Gemengtheile der Feuer-Gesteine : 
395 ; — v. Bucn: über Gletscher: 396; — J. Ross: eingehauene Wasser- 
zeichen au Port Arthur, um Höhenwechsel zwischen Land und Meer 
zu erkennen: 397; derselbe: über thätige Vulkane im arktischen und 
antarktischen Ozean: 398; — derselbe: Luftdruck in verschiedenen 
Breiten: 399; — derselbe: Dunsthöhe in der Athmosphäre und Luft- 
Strömungen darüber: 4005 — milde Winter Englands: 401. 


8) B. Sır.ıman Tetll a. Dana: the American Journal of Science 
and Arts, b, New-Haven 8° [vgl. Jahrb. 1847, 590). 


1847, Mai; b, III, ııı, S. 313—464, with plates. 


Desor : Beziehungen zwischen den erratischen Blöcken in Nord-Europa 
und den Gebirgs-Hebungen in Skandinavien > 313—318, 

Wericurt: mineralogische Notitzen über Kurdistan: 347 —354. 

H. Rosz: Pelopium am Baierischen Tantalit > 357 —365. 

D. D Owen: Ende der paläozoischen und Anfang der mesozoischen Pe- 
riode : 365— 369. 

J. D. Dana: Ursachen der Haupt-Umrisse der Erd-Bildung : 381—399. 

R. I. Murcenıson: Bemerkungen über die silurische Klassifikation: 404 — 407. 

B. Sırrıman: Nickel-Hydrat, ein neues Mineral: 407— 409. 

Miszellen: G. C. Scuärrer: Fluorine in Anthrazit : 422; — Levor.: 
Magnesia- und Ammoniak-Arseniate: 423; — Deresse: Buratit: 429 ; — 
L. Svangerg: Graphit: 429; — SchEErer: Herschelit und Aspasiolirh: 
429; — Bereituaupr und Prartner : Castor und Pollux: 430: — 
Haıpinger: Pleochroismus: 430; — HELMERSEN : Russische Geologie: 
430: — D. Suarpe: Schieferung in N.-Wales: 430: — H. Fourser: 
Salz und Salzsee’n in Algerien: 432; — Devirte : Vulkan auf der 
Foyo-Insel, Capverd.: 432: — C. B. Apams: anscheinende Drift- 
Furchen von der Struktur abhängig : 433; — A. Grar: Nahrung des 
Mastodon: 4365 — Bouv&: Pygorhynchus Gouldi in Millstone Grit 
Georgiens: 437; — Dewer : Höhe des Ontario’s: 444— 14149, 

1847, July, Sept. ; 5, IV, 1, ı1, 1—304, with pll. 

W. A. Norton: über Erd-Magnetismus: 1—13: 207 —230. 

R. Owen: geologische Verbreitung und Nahrung des Mammonts > 13—19. 

R. Barewerr: Strudel und Stromschnellen unter den Niagara-Fällen : 25— 37. 

E. Hırcucor: zwei neue Fährten-Arten aus Massach. und Connect.: 46—58. 

Cu. U. Sneparp: Bericht über Meteoriten: 74—87. 

J. D. Dına: geologische Wirkungen der Abkühlung der glühenden Erde: 
88 —93. 

Miszellen: Hamıneer: Hauerit: 108; — Kohlen und Eisen in Indien: 
109; — D. SuarrE: Schieferung: 110-113; — Cu. Lyerr: Kohlen- 
Revier am James-river, Virg.: 113; — DBunsgurr: fossile Pflanzen 
von da: 114; — F. Snuerern: Block gediegenen Kupfers am Oberen 
See: 115: — Fossile Stämme im Neurothen - Sandstein zu Bristol, 
Conn.: 116-118 mit Abbild.; F. R. Durrox: Basalt- Formation an 


207 


der N. -Seite des Oberen See’s: 118—119, mit Abbild.; — Vulkan- 
Ausbruch auf den Capverdischen Inseln: 146. 

J. D. Dana: Beschreibung der bei der Wırxes’schen Expedition in Austra- 
lien gesammelten fossilen Konchylien (50 Arten) aus den unteren Lagen 
der Kohlen-Formation von Nllawarra: 150—160. 

CH. Lyerr: Alter und Lagerung des sog. Nummuliten-Kalks von Alabama: 
186 — 192. 

E. Loomis: über einige neuere Beiträge zu unserer Kenniniss des Magne- 
tismus in den Vereinigten Staaten: 192—199. 

E. Hırcacox: über Trapp - Tuff oder vulkanischen Grit im Connecticut- 
Thale: 199—207. 

Notitz über Manterr’s Beschreibung von Wight: 230—238. 

XVII. Versammlung Britischer Gelehrten : 238—258. 

Miszellen: NorpenskiöLp: Diphanit: 277: — C. U. Suerarn: mineralo- 
gische Notitzen: Tautolith, Arkantit, Platin: 2783—280; — BoyE Ko- 
balt-Oxyd mit braunem Hämatit von Chester - Ridge, Pa.: 281; — 
D’Örsıeny: die N.- Amerikanische Orbitolina ist ein neues Genus: 
282; — F. Suerern: Drift-Furchen, Ritzen und Schliffe auf Gesteinen 
am Oberen See: 282—283; —. Tuomzy : Entdeckung eines Zeuglodon- 
Schädels: 283— 285, mit Abbild. ; — C. U. Susrarn: Meteorstein-Fall 
in lowa: 283; — Paläontographische Gesellschaft in London: 299 ;— 
Anstep’s Geologie : 300, 


C. Zerstreute Abhandlungen. 


Gizper.: über die Knochen von Felis, Hyaena und Canıs im Seveckenberg 
bei Quedlinburg (Isis 1847, 522 —546). 

— — allmähliche Vervollkommnung der Thiere auf der Erd-Oberfläche 
(Isis 1847: 597— 604) *, 


* Der Hr. Vf. nennt mich in diesem Aufsatze einen Gegner der „Fortschritts-Theorie“: 
und doch habe ich mich nirgends gegen diese Theorie, sondern nur gegen seine (frühere) 
u. a. Darstellungen derselben ausgesprochen, und es scheint mir, dass sie in der jetzigen 
gegen die frühere gewonnen habe, wenn nämlich überhaupt hier von einer Theorie die 
Rede seyn kann, Br. 


Auszüge. 


A. Mineralogie, Krystallographie, Mineralchemie. 


J. DurocHer: ausserwesentliche Bestandtheile der Feuer- 
Gesteine (Compt. rend. 1847, XXV, 208—210). 
1) Wasser, das sich erst zwischen 100° C. und Dunkel-Rothglühen 
entwickelt, enthalten fast alle Feuergesteine, wie 
Frischer Granit . . . . 0,001 — 0,005 
Mürber Granit . . . . 0,03 — 0,04 
Frischer anede, und | 
eben so. 
Zersezter ) Quarz-Porphyr 
Frischer Diorit . . . . 0,008 — 0,020 
Die meisten Trapp-Gesteine 0,020 — 0,060 
Augit-Porphyr 
Basalt . . } meist .„ 0,007 — 0,030 
Trachyt . . 
Bimsstein . 2 2 2.20% 0,030 — 0,070 
6 vulkanische Laven . .  0,0045—0,0451 
Frischer Feldspath 
Frischer Glimmer 
2) Kohlensaure Kalk- und Talk-Erde, welche unter der 
Lupe nicht sichtbar, sind in Augit- Gesteinen sehr häufig verbreitet. 
0,002— 0,013 kohlensaure Talkerde gaben ein Stockholmer Granit, ein Pro- 
togyn aus dem Agly-Thal in den Ost-Pyrenäen, ein Hornstein von Sala, 
ein Euphotid aus Savoyen, ein Basalt von Saint-Flour im Cantal, eine Peri- 
dot-führende blasige Lava der Auvergne. Eine Spur kohlensaurer Kalk- 
erde lieferte ein Hyperstben-Syenit aus Norwegen, und 0,001—0,018 gaben 
25 Proben Granit, Amphidot-, Trapp-, Basalt-, Augit- und Trachyt-Gesteine 
und die Hälfte aller untersuchten Laven aus verschiedenen Gegenden, 
ohne dass solche mittelst der Lupe kennbar oder aus Infiltration zu er- 
klären gewesen wäre. 


aus Granit: eine Spur. 


209 


Man weiss bereits, dass die Feuergesteine oft auch Phosphor-, Fluor-, 
Schwefel- und Schwefelarsenik-Verbindungen enthalten. 

3) Die magnetische Eigenschaft ist häufiger bei den Gesteinen, 
als man glaubt; nur bei den Graniten ist sie selten ; aber unter 38 Muster- 
stücken von Dioriten, Trappen , Basalten, Trachyten und Laven haben 34 
auf die Nadel gewirkt, was von einem kleinen Gehalte an Eisen- 
oxydul und vielleicht von Titaneisen oder Magnetkies abzuhängen 
scheint. Aber auch die Mehrzahl der nicht magnetischen Gesteine geben 
etwas Eisenoxyd an kochende Essigsäure ab und werden durch Kalzi- 
niren röthlich. 

Auch Oligoklas-Feldspath, bis jetzt nurın Granit-Gesteinen Nord- 
Europa’s bekannt, hat der Vf. in einem Syenit der Pogesen und in mehren 
Graniten der Alpen, der Pyrenäen und West-Frankreichs gefunden. 


W.Knor: über Krystall-Bildung (Eaom. und Marcn. Journ. 1847, 
ÄLI, 81—84). Wenn man eine heiss gesättigte Alaun-Lösung erkalten 
lässt, so kann man beobachten, dass die an den Gefäss - Wänden sich 
ansetzenden Krystalle, die bald einige Grösse erreichen, kleine als Stäub- 
chen erscheinende Krystalle anziehen. Die angezogenen kleinen Kry- 
stalle sind Oktaäder, und der anziehende Krystall bleibt gleichfalls stets 
ein Okta&der, oder wenigstens ein nur durch Abstumpfung der Ecken 
und Kanten modifizirtes. Man muss hieraus folgern „dass die Flächen 
eines Krystalls auf andere Krystalle, sobald sie nicht schon so an Masse 
zugenommen haben, dass sie zu schnell in der Lauge niedersinken oder 
überhaupt durch die Schwere gehindert werden, sich in der Flüssisskeit 
einige Zeit schwebend zu erhalten, eine richtende Kraft ausüben müssen, 
welche, eine regelmässige Auflagerung der als feste Massen angezogenen 
Krystalle bedingt. Aus diesem Grunde ist man genöthigt, entweder eine 
besondere Kraft, welche diese Anziehungen ausübt, anzunehmen, oder die 
Erscheinung auf bereits in den Kıystallen thätig erkannte Kräfte zurück- 
zuführen. 

Der Vf. hat in demselben Journ. Bd. XL, S, 90 die Richtungen, in 
welchen sich die Krystalle ansetzen würden, wenn man sich die elektri- 
schen Axen, wie man sie bei einigen Mineralien erkannt hat, als jene 
Anziehung und Richtung ausübend denkt, mit den Richtungen verglichen, 
in welchen sich die Segmente, die sich auf den Flächen des Kalithonerde- 
Alauns und Chrom-Alauns ansetzten, vorzugsweise ausbildeten. Unter der 
Voraussetzung, dass die Polarität derjenigen elektrischen Axe, welche durch 
den Mittelpunkt der aufliegenden Fläche und der ihr parallelen geht, 
durch Anziehung der Unterlage, an welche der Krystall gewissermaasen 
anwächst, aufgehoben wird, findet ein Versuch, die Anziehung und Richtung 
der sich ansetzenden Krystalle der Wirkung der Elektrizität zuzuschreiben 
keinen Widerspruch. Der Vf. hat bei weiteren Versuchen zunächst die 
Unterstützung des Krystalls abgeändert, um beobachten zu können, auf 
welche Weise sich die Krystall-Segmente jetzt auf dem wachsenden Krystalle 

Jahrgang 1848, 14 


210 


ausbilden würden. A’sein Krystall auf einer Ecke durch einen vertikalen 
Kupfer-Dräht, der in einem Holzfusse befestigt und glühend in den Kıystall 
eingeschmolzen war, unterstützt wurde , setzten sich die Segmente auch 
nach einem ganz andern Systeme als bei den auf einer Fläche ruhenden 
Krystallen an. In diesem Falle setzten sie sich vorzugsweise auf die in 
den beiden vertikalen Ebenen liegenden 8 Kanten und zwar rechtwin- 
kelig gegen dieselben an, während die 4 horizontalen Kanten in ihrem 
Fortwachsen zurückblieben. Es entstanden bei einem Krystalle an allen 
vertikalen Kanten erhabene Leisten, welche nun gegen einander fortrückten, 
bis sie sich berührten. Zugleich erhielt der Krystall eine deutliche Ab- 
stumpfung der Ecken durch Würfel- und der Kanten durch Rhombendode- 
kaeder-Flächen, und beide Modificationen fanden sich nun auch an den Seg- 
menten. Ausserdem zeigten sich dieselben auch an allen kleinen Krystallen, 
welche sich an dem Boden des Gefässes noch angesetzt hatten. Als 
ferner ein Alaun-Krystall durch einen vertikal stehenden Kupfer-Draht, der 
in die Mitte einer Kante eingeschmolzen war, unterstützt und so gestellt 
wurde, dass diese Kante horizontal zu liegen und die Ebene, welche durch 
dieselbe und die gegenüberliegende Kante geht, vertikal zu stehen kam, 
setzten sich die Segmente rechtwinkelig beiderseits auf die unterstützte 
Kante und eben so» auf die ihr gegenüberliegende, wodurch also vier 
Flächen überdeckt wurden. In den übrigen vier Flächen gingen die 
Reifen und die Hauptrichtungen der Segmente rechtwinkelig gegen die- 
jenigen Kanten, welche mit der unterstützten Kante in einer Ecke nicht 
rechtwinkelig zusammenstiessen. - 

Bei einigen Versuchen wurden einige Flächen mit Blatt-Gold bei an- 
deren mit Siegellack überzogen. Auf die überzogenen Flächen setzten 
sich dann zuerst kleine Krystalle ohne Ordnung au, bis die Ablagerung 
der angrenzenden freien Flächen sich über die Überzüge ein wenig erhoben 
hatte, worauf sich dann von diesen Erhebungen aus wieder regelmässige 
Reihen von Segmenten, die bald zusammenflossen, über die ganze Fläche 
fortsetzten und die Überzüge sammt den unregelmässig darauf abgesetzten 
Krystallen überdeckten. 

Gleichfalls beachtenswerth scheint dem Vf. die Struktur der Krystalle, 
wenn verchiedene Flächen-Kombinationen erscheinen, zu seyn. Er erhielt 
eine Anzahl von Alaun-Krystallen, welche sehr ausgebildete Rhombendode- 
kaeder-Flächen und Würfel-Flächen hatten und auf der aufsitzenden und un- 
ebenen Fläche drei sich im Mittelpunkte des Krystalls schneidende gerad- 
linige, etwa ", Linie breite Strahlen zeigten, welche die sechs Ecken 
der Fläche, auf welcher der zur sechsseitigen Tafel verkürzte Krystall 
ruhte, zu je zwei verbanden. Diese Strahlen unterbrachen die gleich- 
falls etwa “, Linie breiten Einlagerungen zwischen denselben , und letz- 
tere liefen mit den Seiten der sechseckigen aufliegenden Flächen parallel. 
Die Strahlen hatten genau eine solche Lage, dass, wenn man 3 aus \/, 
Linie dicken Brettchen geschnittene Quadrate so zusammensetzen würde, 
dass sie die 3 durch je 4 Oktaederkanten zu legenden Ebenen aufnähmen, 
ein Durchschnitt dieses Modells, parallel einer Fläche des Oktaeders und 


211 


durch den Mittelpunkt des Krystalls genau dieselbe Figur bilden müsste. 
Da diese Strahlen die übrige Massen-Ablagerung durchsetzten, so muss 
sich beim Rhombendodekaeder des Alauns die Masse so ablagern, dass 
um den Mittelpunkt herum durch Ausbildung dreier rechtwinkelig zu ein- 
ander stehenden Wände zuerst hohle dreiseitige Ecken gebildet werden, 
die sich nachher ausfüllen. 


W. Giseses: Analyse des Mesitin-Spathes (Poccznno. Annalen 
LAXI, 566 und 567). Vorkommen zu Traversella in Piemont. Deutliche 
Krystalle, begleitet von krystallisirtem Dolomit und Bergkrystall. Gehalt: 

Eisen-Oxydul . „ . 26,61 
aylalkerde, 1.2.0. -,027,12 
Kalkexde;,. m. v3) 40522 
Kohlensäure . . „ 46,05 
Mangan . © » » .» Spur 


Formel: } hr 
2MgC-+FeC. 


Rup. Ruonıvs: Zerlegung des Ehlits von Ehl bei Linz am 
Rhein (Wösr. und Liesıs Annal. LAII, 372 fi... Begleitet von Quarz 
und Chalcedon. Olivengrün ins Schwärzliche. Bruch uneben. Eigen- 
schwere —=4,27. Zeigt auf Kohlen vor dem Löthrohr dasselbe Verhalten, 
wie der Phosphorchalcit von Rheinbreitbach. Ergebniss der Analyse: 

Kupferoxyd . . . . 631 
Phosphorsäure =311,28,9 
Wasser‘... 0... 00508 

99,3 


Formel : 
4Cu0, PO, + 2 ag. 

Berruier’s Zerlegung des krystallisirten Libethenits von Libethen 
stimmt damit vollkommen überein; es dürfte demnach ein und das näm- 
liche Mineral mit verschiedenen Namen bezeichnet worden seyn. Den 
Ehlit von Tagilsk (I) analysirte Hermann und jenen von Virneberg (II) 
BERGEMAN. Sie fanden : 

D) CH) 
Kupferoxyd . . . 66,86 . 65,990 
Phosphorsäure . . 23,14 . 24,931 
Wasser . © 2» . . 10,00 . 9,058 


14° 


212 


Hayss: Zerlegung des borsauren Kalkes oder Boro-Kal- 
zits (Dana Mineralogy, 248). Dieses bei Iguique in Süd- Amerika in 
zarten weissen Nadeln aus dem Boden witternde Salz enthält: 

Kalkerde SHIDNORFRA, BI:0% mig,g 
Borsaune 3a 99 AU ZEIT 
NNASSEr nu ae, EEE 
100,00, 
Formel : 


CaB?+6H 


ScHNaBErL, Giees und Monkeim: Analysen von Kalkspathen 
(Rımmersgerg’s Handwörterb. Suppl. III, 61 und 62). Schnapen zerlegte 
den Doppelspath von Brilon in Westphalen (1), Gıess den Kalkspath aus 
den Galmei-Gruben von Olkucz (I), Monueım jenen aus den Drusen des 
Galmeies von Altenberg bei Aachen. 

(D (ID dl) (IV) 

Kalkerde . . 55,30 . 50,756 . CaÜ 89,27 . 89,56 

Taikerde . . 0132.” 22n.20,078. 2 Bee 9,31. 823 

Kohlensäure . 43,52 . Mg 0,849 . ZuC 164 . 1,01 


Wasser 13..32:.001,.02 3.0. Pe. 10.512. MnC — . 0,69 
Ü 43,809 . Si Tiae: 0518 
100,02 100,000 100,22 - 


Karsten: Analyse des Martinsits (Ber&n. Monats - Ber. 1845, 
245). Ein mit jenem Namen belegtes Salz aus dem Steinsalz-Lager vor 
Stassfurth enthält: 


Chlor-Natrium . . 2». 90,98 
schwefelsaure Talkerde . 9,02 
100,00. 


Hayes: Analyse eines Magnesia-Alauns, des sogenannten 
Pickeringits (Sır.ım. American Journ. XLVII, 360). In Süd-Per« 
finden sich auf der Iqguigue-Ebene mit borsaurem Kalk, Glaubersalz u. s. w. 
Massen eines faserigen Salzes von folgender Zusammensetzung: 


Schwefelsäure . . 2 2... 36,322 
INhonerde..., 2... .. ......02.712,.130 
Palkerde; . or) > - „BER ERe 
Eisen- und Mangan-Oxydul . 0,430 
Ralkerde' . 09! . ; 2. . 90826 
Salzsäure. 3 04.0.2 30.240:004 
NER A 

99,744. 


215 


Formel =Mg 5 + Aı 53 + 22 H. — Wenn Alaun - Arten, sagt 
Berzenıus“, oktaedrische Formen haben, so enthalten sie 24 Atome Wasser. 
Da man jedoch weiss, dass dieselben unter gegebenen Umständen gewisse 
Mengen Wassers verlieren können, so kann bei Magnesia-Alaun von Igui- 
que der veränderte Wasser-Gehalt mit der faserigen Form zusammenhängen. 
Ein von STROMEYER untersuchter Afrikanischer Magnesia - Alaun, der übri- 


gens zu einem Drittheil aus Mangan-Oxydul-Alaun bestand, enthält 45,74 
Prozent Wasser. 


B. Sır.ıman und A. Dersesse: Analyse des Haydenits von Balti- 
more in den Vereinigten Staaten (Dana Syst. of Min. b, 526 and 617 > 
Rev. scient. XXV, 107, und Rammerserac’s Handwörterbuch, III. Suppl. 
55). Eigenschwere — 2,125 nach Derresse, 2,136 bis 2,265 nach 
SILLIMAN. Gibt im Kolben Wasser. Vor dem Löthrohr schmilzt. das 
Mineral schwierig und färbt die äussere Flamme violett. Gelatinirt mit 
Chlor - Wasserstoff - Säure (Deresse); wird von Schwefelsäure ohne 
Gallert - Bildung partiell aufgelöst; beim Eıkalten scheiden sich Alaun- 
Krystalle ab (SırLıman). Ergebnisse der Analyse nach: 

SILLIMARN. DELESsSE. 
Kieselsäure . . . 56,831 . . 495 
Thonerde * . . . 12,345 
Eisenoxydul . 2. . 8,035 
Kalkerde 4. 1 EEE 7 
Talkerde.. 5.33.10 35960,% Yadb 
Kalle aan 
Wasser rg. er Et 
100,883 99,2 


Der gänzliche Mangel an Übereinstimmung: in diesen Versuchen ge- 
stattet keinen Schluss auf die chemische Natur des Haydenits. Die von 
SILLIMAN untersuchte Substanz, durch den grossen Gehalt von Eisen und 
den von Talkerde als ein Zeolith merkwürdig, gibt, wenn man jenes bei der 
gelbliehen Farbe des Minerals als Oxyd annimmt, ungefähr den Ausdruck : 

(Ca, Me, K) Si + AI, Fe) Si? +3 I, 
welcher in Betreff des Sättigungs-Verhältnisses auch für einige Chabasie’n 
gilt, mit dem Unterschiede, dass diese 6 F enthalten. 


23,5 


Deress£ untersuchte eine mit etwas Beaumontit (Heulandit) ge- 
mengte Probe, die überdiess theilweise zersetzt war. Das Eisen ist 
seiner Angabe nach als Oxydul vorhanden. Er stellt die Vermuthung auf, 
die Substanz sey vielleicht nichts, als veränderte Chabasie. 


* Jahresbericht XXV, 394. 


214 


Fovener: nachträgliche Bemerkungen zu den Aufsätzen 
über dieKieselerde-Ablagerungen inden Departements Puy- 
de-Dome und Ardeche (Extr. d. Ann. de la Soc. R. d’agricult. de Lyon). 
Durr&noy sagt”: die Analogie mit dem Isländischen Kieselsinter brachte 
Fourner'n auf die Vermuthung, dass die Kieselerde von Randau und Ceyssat 
als gelatinöser Absatz aus Mineral-Wasser der Auvergne zu betrachten sey. 
Mikroskopische Untersuchungen haben indessen gezeigt, dass jene Ablage- 
rungen die nämlichen Infusorien enthalten, welche durch Enrengers im 
Polirschiefer von Bilin nachgewiesen worden. Daraus ergibt sich, dass 
von Quellen-Absätzen nicht die Rede seyn kann: sie gehören vielmehr dem 
oberen Tertiär-Gebiete der Auvergne an. — Diese Behauptung Durr£noy’s 
steht jedoch im offenbarsten Widerspruche mit der Thatsache. Euren- 
BERG Schrieb in dieser Beziehung an Fourner: die erwähnte Kieselerde be- 
steht aus Süsswasser -Infusorien ; sie enthält nur eine ihr eigenthümliche 
Gattung, und diese wurde selbst seitdem in der Nähe von Berlin nachge- 
wiesen, wo sie gleich allen übrigen lebend vorkommt. 

In einem Vortrage in der Berliner Wissenschafts - Akademie hatte 
EurRENBERG gesagt: die Kieselerde-Ablagerung von Ceyssat enthält ungefähr 
zwanzig Infusorien-Arten. Der Kohäsions-Zustand der Masse, ihre beinahe 
weisse Farbe, der Bestand und das Vorherrschen von Synedra capi- 
{ata, so wie von S. ulna verleihen derselben grosse Ähnlichkeit mit dem 
Bergmehl von Santa-Fiora in Toscana. Sie macht sich überdiess besonders 
interessant durch die Anwesenheit von Gomphonema augur, welche 
Art bis jetzt zu Real-del-Monte in Mexiko nachgewiesen worden. — Der 
Umstand, dass sämmtliche vorhandenen Infusorien-Gattungen noch lebend 
vorkommen, rede ohne Zweifel für Fourner’s frühere Ansicht, nämlich 
dass das Vorkommen bei Ceyssat unserer Zeitscheide angehört. Im Gegen- 
theil liesse sich nicht leicht einsehen, wie ein kleiner Sumpf mit unzu- 
sammenhängendem Boden — denn es besteht derselbe aus sehr fein zer- 
theiltem Kiesel-Mehl — so viel Dauerhaftigkeit gehabt haben könne, um 
in eine der unserigen so weit vorangehende Epoche hinaufzureichen. 
Hätte derselbe den zerstörenden Ereignissen in der Diluvial-Zeit und allen 
mehr und weniger gewaltthätigen Katastrophen der Vulkane, den Erschütte- 
rungen und Emporhebungen , die solche begleiteten, zu widerstehen ver- 
mocht? — — Als der Vf. von den „Tripel“- Ablagerungen des Mont 
Charray handelte, so wie von jenen bei Bartras und Creysseilles, hat 
derselbe bereits darauf hingewiesen, dass das Plateau des mittlen Frank- 
reichs mehre Tertiär-Formationen besitzt, welehe noch nicht zureichend 
erforscht worden. Um die Behauptung des höheren Alters derselben zu 
begründen, stützte sich F. auf die Überlagerung durch Basalte, so wie 
auf Zerstückelungen durch die Diluvial- Katastrophe hervorgerufen. Es 
konnte mithin von keinem Irrthum hinsichtlich des Verschiedenartigen der 
Lagerungs - Verhältnisse die Rede seyn. Eurensere fand die ihm mitge- 


° In seiner Mineralogie II, 114. 


215 


getheilten Muster von Mont-Charray, von Bartras und von Creysseilles 
sehr reich an Infusorien. Es bestehen die drei Ablagerungen hauptsächlich 
aus Gallionella und Discoplea, wie der Polirschiefer bei Bilin vor- 
zugsweise aus G. distans zusammengesetzt ist. Eine ähnliche Masse, 
von Discoplea Graeca gebildet, wird in Grönland getroffen u. s. w. 


Haıpineer : über den von Hazer bei Skolschau in Schlesien ent- 
deckten schwefelsauren Strontian (Österreich. Blätter f. Lit. 
1847, 186, 738). Der Kalkstein, in welchem sich der schwefelsaure 
Strontian findet, ist ein Aggregat von Korallen-Fragmenten und von mehr 
und weniger kenntlichen Bruchstücken und Resten von Ostreen, Amm.o- 
nıten u. s. w. Er umschliesst grössere Höhlungen, oft mehre Zoll im 
Durchmesser, von Kalkspath ausgefüllt. Eine derselben enthält eine 
Masse schwefelsauren Strontians, ganz ähnlich der unter analogen Ver- 
hältnissen in Korallen-Resten vorkommenden Varietät aus dem Kalkstein der 
Seisser-Alpe. Auch kohlensaurer Strontian ist als Begleiter gefun- 
den worden. 


W. Gises: Analyse eines Zirkons aus Litchfield ım Meine, Nord- 
Amerika (Pocceno, Ann. LXÄXI, 559 u, s. w.). Der zerlegte Zirkon war 
lichte-braun von Farbe, in kleinen Stücken durchsichtig und seine Eigen- 
schwere betrug —= 4,7. Dürfte man annehmen, die bei der Analyse er- 
haltene Kieselerde und Zirkonerde wären rein, so würde die Zusammen- 
setzung seyn: 

Kieselerde . . . . .. 46,03 
Zirkonerde” ="... KERNE 56T 
102,13 


(Kieselerde und Zirkonerde wurden nun einer weiteren Prüfung unter- 
worfen, deren Ergebnisse in der Urschrift nachzusehen sind.) 


Derselbe: Zerlegung eines Kobalt -haltigen Braun- 
spathes (a. a. O. 361 ff.). Vorkommen mit Quarz, brauner Blende und 
Bleiglanz auf den Gängen zu Przilram in Böhmen. Derb, jedoch so 
grobkörnig, dass sich die etwas gebogenen rhomboedrischen Spaltungs- 
Flächen deutlich erkennen lassen. Karmoisinroth. Spec. Gewicht = 2,921. 
Ergebniss : 

Kalkerde ....... .. 31,72 
Talkerde . . . . 16,63 
Kobaltoxyd . . . 517 
Eisenoxydull . . . 1,36 
Kohlensäure . . . 45,12 


216 


Die Zusammensetzung ist in so ferne interessant, als im Mineral der 
Kobalt als neutrales kohlensaures Kobalt - Oxyd, Co &; enthalten ist, das 
künstlich eben so wenig wie das neutrale kohlensaure Eisenoxydul und 
Zinkoxyd dargestellt worden. 


Berr.in: Zerlegung von Orthiten ausder Nähe von Stockholm 
(Öfversigt af Vet. Acad. Förh., II, 86 — Berzerius Jahresber. XXVI, 


368 ff.). Der eine Orthit (I) von Djurgardberge hatte eine Eigenschwere 
von 3,41, das spez. Gew. des andern (II) vom Kullberge bei Claes be- 
trug 2,88. 
(1) (U) 
Kieselsäure ut nrlune 79820373.,1,0927339 
Bhomerda,.: ge: Mad 16512 
Eisenoxydul . . . . u 60 
Cer- und Lanthan- Bi 2055,29 513,75 
Kalkedesi; a Ir NEST 28 
Yttererde . . . . MINISTERIEN TZ 
Talkerde und Mariano 1,58 . . 4,04 
Giuh-Verlust #277. RER 70 55 
IL TR 


Herman: Zusammensetzung des Steatitsaus dem Bruche der 
Schischimskaja Gora im Distrikte Slatoust (Erom. und MarcH. Journ. 
XL, 17 fi). Das Mineral, nesterweise im Talkschiefer vorkommend, 
wurde bisher für Talk gehalten. Es bildet Nieren - förmige Massen, 
die auf ihrer Oberfläche mit Xanthophyllit und Magneteisen bedeckt 
sind; auch kommt die Substanz in Pseudomorphose nach Granit- und 
Epidot- (?) Gestalten vor. Grünlich ins Graue; matt; an den Kanten 
durchscheinend ; splitterig im Bruche. Nicht an der Zunge hängend. 
Weich; lässt sich mit dem Messer leicht schneiden. Eigenschwere = 2,50. 
Grössere Stücke verändern sich im Kolben beim Erhitzen gar nicht und 
geben auch kein Wasser. In der Zange erhitzt werden Splitter an den 
Kanten weiss, ohne zu schmelzen. Mit Kobalt- Solution gebrannt färkt 
sich der Steatit unrein violblau. Das Verhalten gegen Flüsse ist das be- 
kannte des Steatits. Gehalt: 


Kieselerde 2:2 PN. 59/0 99925,60 
Phonerden, NMARIEYS 2RTEN WM 92191 
Bisenoryd IMMER. EIERN NREREINO 
Balkesdei: I.‘ Wiss. 2 8430,96 


Wasser. . . le 13,43 
Ungelöstes und Masncteisen 12,25 


Hieraus folgt die Formel: 
Me, Sit 2X Si A: Mg H.. 


217 


v. Koser.: Analyse des Brandisits* (Österreichische Blätter 
für Lit. u. s, w., 1847, No. 110, S. 440). 
Kieselerde? "7% 799, 9220.00 
Thonerde: "FRE IURIER 7a 
Ersenoxydmne U EU ZIO 
Falkerder a’ HR BITED, 190 25801 
Kalkerde #75 BIZARRE 
Kal 9,9 BRANE TIERE HU 06H 
Wasser #R 9% WERVENDSUGMEZIGO 
Manganoxyd "Nam Br 
Kane ERS 7 ORTEN, { BRRSPIL 
und in verwitterten Stücken Spuren von Chlor. 


Hamınger: über Alaun- Krystalle (Österreich. Blätter f. Lit. 
1847, 175, 695). Durch Dr. H. Jorvan in Saarbrücken erhaltene Alaun- 
Krystalle dienten als Erläuterung einer Abhandlung über den Wiederer- 
satz verstümmelter Krystalle als Beitrag zur näheren Kenntniss dieser 
Individuen und zu ihrer Vergleiehung mit denen der organischen Natur ””, 
Trefflich ausgebildete Oktaeder von weissem Kali-Alaun und rothem Chrom- 
Alaun — eigentlich einem Gemenge von Chrom-Alaun. mit Thonerde-Alaun — 
ferner Oktaeder, die halb hinweg geschnitten und sodann wieder in die Auf- 
lösung gehängt waren, endlich halbe von einer Würfel -Fläche (dünne 
pyramidale Schnitte) begrenzte Oktaeder, von Chrom-Alaun, durch späteren 
Anwachs von Thonerde-Alaun wieder zum vollständigen Oktaeder ergänzt, 
Die Krystalle sind sehr schön gelungen, und allerdings ist es auf den 
ersten Blick höchst überraschend, dass auf einem halben Krystall während 
des Fortwachsens sich wieder eine vollständige regelmässige oktaedrische 
Form bildet. Jorpan verglich den Krystall mit organischen Körpern. 
Während er von der Asısrorter’schen Definition von „Seele“ ausgeht, nach 
welcher sie „das erste Thätige des Natur-Körpers sey, der nach Möglich- 
keit Leben hat“, reiht sich allerdings unter einem sehr weiten Begriff das 
unorganische Individuum ans organische, Indessen hat schon Lizsıc auf die 
Unterschiede aufmerksam gemacht, welche sich auch für die Erklärung von 
Ergänzung nach Jorpan’s Versuchen aus dem allgemein angenommenen Ge- 
setze der Anziehung der kleinsten Krystall-Theilchen kerleiten lassen. In 
Beziehung hierauf machte Jorpan neue Versuche. Namentlich wurde ein 
halbes Alaun - Oktaeder so in eine Lösung gehängt, dass die Spitze zu 
unterst, der der Würfel-Fläche parallele Schnitt durch den Mittelpunkt zu 
oberst lag. Die Ergänzung durch den Fertschritt der Krystallisation gab 
nichts desto weniger ein vollkommenes Oktaeder, dessen Mittelpunkt im 


* So nannte der Entdecker, LIEBENER in Innsbruck, das Mineral; von BREITHAUPT 
wurde es als Disterrit bezeichnet. 


*%* Mürter’s Archiv für Anatomie und Plıysiologie, 1842, S. 47 ft. 


218 


Kıystall mit dem Mittelpunkt der Verstümmelungs -Fläche übereinstimmt. 
Haipincer’n scheint es sehr wünschenswerth, auch jene Thatsache auf die 
&ewöhnlichen Vorstellungen des Hergangs bei der Krystallisirung zu- 
rückzuführen. Er macht darauf aufmerksam, dass, wenn die Auflösung 
Oktaeder gibt, sie nothwendig ganz anders auf der schon gebildeten 
Oktaeder - Fläche als auf der durch Hinwegschneiden gebildeten Würfel- 
Fläche Krystall-Schichten ablagerna müsse. Auf der Oktaeder - Fläche 
legt sich die Schichte mit gewisser Dicke senkrecht auf die Fläche 
in der Richtung der rhomboedrischen Axe ab , auf der Hexaeder - Fläche 
aber wächst der Krystall im Durchschnitte gezeichnet zugleich nach zwei 
schiefen auf der Fläche stehenden Richtungen, die in einer mittlen 
Richtung, der pyramidalen Axe entsprechend, zusammenschliessen. Die 
rhomboedrische und die pyramidale Axe verhalten sich aber wie 1: 1/3, 
es muss daher auch die Ergänzung in gleichem Verhältnisse viel rascher 
geschehen , als das Anwachsen auf der schon fertigen Oktaeder -Fläche, 
selbst wenn die oberen Schichten der Auflösung weniger gesättiget waren, 
als die unteren, wenn sie nur überhaupt so reich ist, dass sie Krystall- 
Theilchen absetzen kann. 


Hamiscer: über Tu. Scueerer’s Aspasiolith (Öster. Blätt. für 
Lit. 18546, 151, 1179). H. betrachtet in Übereinstimmung mit seinen eigenen 
früheren Arbeiteu, Beobachtungen und Ansichten den Aspasiolith als pseu- 
domorph nach Cordierit gebildet, vorzüglich mit Beziehung auf die Angabe 
SCHEERER’s und den gänzlich amorphen Zustand des ersten, indem doch 
isomorphe Körper, die man vergleichen will, beide krystallinisch seyn 
müssen. Indessen erscheint das von ScHEERER aufgestellte Gesetz als 
höchst wichtig, wenn es in der Geschichte des Metamorphismus der Erd- 
und Gestein-Schichten als einer der bereits gewonnenen festen Punkte be- 
trachtet wird. An die Stelle von 5,15 Proz. Talkerde treten 6,73 Proz. 
Wasser. Chemiker gehen oft bei Beurtheilung von Analysen aus theo- 
retischen Standpunkten über in ziemlich bedeutender Menge vorhan- 
dene Mischungs - Theile gleichgültg hinweg, während Geologen es 
nicht so leicht nehmen dürfen. Letzte benützen nämlich die An- 
wendung chemischer Kenntnis zur Erweiterung ihrer Wissen- 
schaft. So geht hier auch Kalkerde verloren, und es tritt Eisenoxy- 
dul neu auf”. Vorzüglich ist Diess auffallend, wenn man den rela- 


* Wir erinnern an die Ergebnisse vergleichender Analysen: 


Cordierit. Aspasiolith. 
Kieselerde. . . 50,44 . 50,40 
Thonerd . . „ 32,95 . 32,38 
Talkerde . . . 13,76 . 8,01 
Kalkerde . . . 1,12 . Spur. 
Eisenoxydul . . 0,96 . 2,34 
Manganoxydul . Spur . Spur. 
Wasser ru let 


219 


tiven, absolute Gewichte substituirt. In jedem Falle muss man für die 
Bildung der zwei Substanzen, des Cordierits und Aspasioliths, zwei 
Perioden annehmen; auf der Höhe der ersten, der Cordierit-Periode , war 
die Vollendung der Cordiorit-Krystalle am weitesten gediehen, Kanten und 
Ecken am schärfsten ausgebildet, von denen später die Änderung zu 
Aspasiolith begann. Während der ersten Periode wurden die in tieferer 
Stellung befindlichen Gesteine gänzlich vom Wasser befreit, in der späteren 
höheren wurde wieder Wasser hineingepresst. — Im Allgemeinen 
erinnert H. an die von ihm früher aufgestellte Erklärung der Pseudumor- 
phosen durch einen Gesteine durchdringenden Strom, welcher einige Be- 
standtheile mit sich bringt, andere hinwegführt, so dass die Substanz der 
Pseudomorphose wie auf einem Filter zurückbleibt. Handstücke in Samm- 
lungen aufbewahrt beweisen eine lange Geschichte. So sind die blasigen 
Basalt -artigen Gesteine ursprünglich durch vulkanische Thätigkeit ge- 
schmolzen. Als sie noch unter höherer Spannung waren, krystallisirten die 
Augite. So wie die Eruption geschieht, lässt die Spannung nach, die 
Masse wird blasig, Augit- und Leuzit-Krystalle werden oft gebildet aus- 
geworfen. Unter Wasser abgesetzt geht nun die Bildung verschiedener 
Mineral-Spezies in den Blasenıäumen an, so von Kalkspath, Zeolith, Chalce- 
don. Die Grundmasse ist durch Schmelzung aufgeschlossen. Lava nimmt 
selbst Wasser auf und wird zu Basalt. Basalt, Phonolith, im Wasser 
eingepresst, während andere Bestandtheile verschwinden, geben Eisenthon, 
Bol, Wacke. In entgegengesetzter Richtung nimmt Phonolith die Eigen- 
schaften des Trachytes an. Eurensers fand im Bimssteine Infusorien- 
Panzer; sie sind nur gefrittet, der Obsidian geschmolzen. In dem Wasser 
krystallisiren die verschiedenen Feldspathe mit mancherlei alkalischen 
Basen, Glimmer, Augit, Hornblende; durch Sphärulith- Ausscheidung gehen 
Perlsteine in Trachyt -Porphyr über. Der Augit des Basaltes und Mela- 
phyrs wird im Uralit- Porphyr zu Hornblende. 

Bei einem kürzlich in Tyrol aufgefundenen „krystallisirten Asbest“ ist 
der Augit durch den Uralit hindurch zu Asbest geworden, aber die Grund- 
masse besteht aus einem Gemenge von Epidot und Asbest mit Kalk- 
spath. Diese Varietäten untereinander bilden einen unbezweifelhaften 
Übergang in der Zeit und lassen drei Perioden unterscheiden : Augit-, 
Uralit- und Epidot-Periode. Hornblende reicht durch beide letzten 
Perioden hindurch. 


B. Geologie und Geognosie. 


D’Arcnsc und De Verneum: Durchschnitt des Pagnotte- 
Berges zu Creil bis Tartigny im Oise-Depart. (Bullet. geol. b. II, 
334 ect... Man trifft hier auf 15 Stunden in der Runde um Paris die 
vollständigste Reihe der Tertiär-Lagen ; die sechs Gruppen sind ganz deut- 


220 


lich entwickelt. Der Gipfel des Pagnotte-Berges, im nordöstlichen Theil 
des Hallate-Waldes, wovon er der erhabenste Punkt ist, besteht aus Meu- 
li&re oder aus dem obern Süsswasser-Kalk mit Chara medicaginula. 
Seine Mächtigkeit beträgt ungefähr 6 Meter, darunter folgt der obere Sand. 
Am kleinen Hügel, welcher den Weiler und das Schloss von Saint-Chri- 
_ 'stophe überragt, sieht man über dem Sand weisse, graue oder grünliche 
sandige Mergel voll von Muscheln und eine sehr dünne braune oolithi- 
sche Lage. Im sandigen Mergel kommen mehre Cerithien vor, eine 
Natica, ein Cyclostoma und eine Cyrena. Es dürfte Diess in dem 
erwähnten Theile des Beckens die einzige Örtlichkeit seyn, wo eine Lage 
mit Muscheln unmittelbar unter dem obern Sand nachgewiesen wird. 
Weiter abwärts folgen Mergel und der den Gyps überlagernde Thon 
(der Gyps selbst wird hier vermisst), sodann weisser ınergeliger Kalk mit 
Lymnaea longiscata, Planorbis rotundatus und Paludina 
pusilla; beide Süsswasser - Gebilde haben etwa 40 Meter Mächtigkeit. 
Mittler Sand und Sandstein setzen die Basis aller Hügel des Waldes zu- 
sammen, welche auf einem Grobkalk-Plateau ruhen. Dieses steigt allmäh- 
lich gegen N. an. Wo beide Gruppen sich verbinden, findet man sandige, 
graulich-blaue Glaueonie-Mergel ; sie scheinen die Mergel des Grobkalkes 
theilweise zu vertreten und diese dem höher liegenden Sande zu verbin- 
den. Im steilen Gehänge, an dem nach Oreil hinabführenden Wege, zeigen 
sich von oben nach unten: 


Kalk von sehr geringer Festigkeit . . . . .» Se AIR SMRGO 
Kalk in mächtigen Lagen voll von Corbis pe ein: 
Eıcına warıabalısau.us.aw. .. ern. en. burg 
Grobkalk (calcaire grossier BOLSEUR oe 7) 
Gelblicher sandiger Kalk. . . . . © 0 5mgD 
Kalkiger Mergel und Sandstein, oder ar Kalk. 00. 4m,00 
Gröbere Glauconie und graue oder gelbe kalkhaltige 
Glauconge-Sandsteines .,%. „ru... Wu. 2.90029.222 8M 00 
Sandkohne Muscheln 37. .n.. „wer nmu.n er un Vom 20 1500 
Eisenschüssiger Kalk -haltiger Sand, führt in grosser Menge 
Turritella imbricataria. . . a a in) 
Eisenschüssiger Sand mit Adern von a posphorsaurem 
Kalk 7 Re en A ee ee -WOm2OD 


Dieser Stock setzt bis zum Flusse fort, dessen steilen Ufer das Niveau 
der Braunkohlen nicht zu erreichen scheinen, 


In diesem Durchschnitte weichen die Merkmale des Grobkalkes ziem- 
lieh ab von jenem, den man drei Stunden weiter gegen N. sieht, beim 
Hinabsteigen von dem Hallate- Walde nach Pont - Sainte-Maxence. Hier 
zeigen sich die Bänke sehr mächtig, Steinkerne von Cerithium gigan- 
teum kommen häufig vor, während sie bei Creil selten seyn oder ganz 
fehlen dürften. — Der Einschnitt des Eisenbahn-Weges, Creil gegenüber, 
ist in den neuen Alluvionen des Thales eröffnet. Nachdem man die Strasse 
‚von Olermont überschritten, gelangt man zu dem vorhin erwähnten gelben 


221 


Sande. Er wächst hier bald zu einer Mächtigkeit von 3m,25 an, Zer- 
brochene Muscheln und kleine wenig abgerundete Fragmente des untern 
Grobkalkes finden sich hin und wieder darin. Ehe Monchy- Saint - Eloy 
erreicht wird, erscheint auf der linken steilen Abdachung, auf einer Strecke 
von ungefähr 125 Metern und vier M. mächtig, eine Ablagerung ziemlich 
ähnlich solchen, wie sie im Grunde von Sümpfen vorkommen: eine graue 
oder gelbliche, braun gestreifte Masse mit Land- und Süsswasser-Muscheln, 
wie diese heutiges Tages noch in der Gegend leben, Lymnaea palu- 
Stris var.b, L.ovata, Planorbis marginatus und Pl. vortex?, 
Paludinaimpura,Neritina fluviatilis, Helix nemoralis, H.his- 
pidaundH.rotundata. Unterhalb steht eine Art sandigen Tuff-ähnlichen 
Kalkes an, welcher die nämlichen fossilen Reste umsehliesst und ausser- 
dem kleine Rollstäcke von Grobkalk. Es bedeckt letztes Gebilde das Di- 
luvium, über welches stets der Weg führt, und dessen allgemeine Neigung 
bis in die Nähe von Clermont ungefähr die nämliche ist, wie jene der 
Eisenubahn-Strasse.. — — Zwischen Mouchy und der Brücke von Saille- 
ville wurde ein 7 Meter hohes ziemlich steiles Gehänge von älteren Al- 
luvionen bloss gelegt, das in seinen mittlen Theilen kleine Lagen von 
Rollstücken und von Muschel-Trümmern, sodann einige bramne thonig-sandige 
Streifen wahrnehmen lässt und abwärts in einen graulich- weissen Sand 
mit grünen Punkten und mit Rollstücken übergeht. Die thonig - sandige 
Lage senkt sich nun, und diesseits Cauffry ruht das Diluvial- Gerölle auf 
anstehendem Glauconie -Sand. — Eine bemerkenswerthe Thatsache sieht 
man jenseits der Brücke von Rantigny: auf A Meter Höhe und 140 M. 
Längen-Erstreckung zeigen sich die Thone mit Austern und Cyrenen und 
die Lage von Diluvial-Geschieben in auffallender Weise gestellt und ge- 
bogen; letzte, welche in der Regel ihre Stelle über ersten einnehmen, 
finden sich nun theilweise darunter. Der Grund der Erscheinung, die ihres- 
gleichen im Pariser Becken nicht hat, liegt allem Vermuthen nach in einem 
Seitendruck, welcher stattgefunden gegen Ende der Ablagerung des Diluvial- 
Gerölles und ehe die alten Alluvionen abgesetzt wurden. — Zwischen der 
Hauptstrasse und der Brücke von Ramecourt hat man, durch sebr bedeu- 
tende Abräumungen auf eine Höhe von 8—9 Metern, 4 M. Kreide mit 
Feuersteinen entblösst, darüber wenig regelvolle tertiäre Lagen braunen 
und gelben Thones mit Austern. Das Ganze ist bedeckt mit eisenschüssigem 
Tertiär-Sand. Zu Saint-Just zeigt sich die Kreide-Oberfläche tief gefurcht 
und zerrissen. Bei der Brücke von Quinguampoix erscheinen die Uneben- 
heiten der Kreide erfüllt mit einem grünen Sande, der von den alten Allu- 
vionen durch eine Lage kieseliger Rollsteine geschieden wird. Noch 
vollständiger wird das Profil jenseits der Brücke. Von der Lage kiese- 
liger Rollsteine an, welche genau den Windungen der Kreide folgt und 
bis 0m ‚30 mächtig ist, trifft man einen Sand mit grünen Punkten und diesem 
untergeordnet einen sehr quarzreichen eisenschüssigen Sandstein, weiter auf- 
wärts eine kleine Lage von Diluvial- Geröllen und darüber das alte Al- 
luvium. Der Sandstein enthält als Steinkerne und Spurensteine Crassa- 
tella sulcata Lam.. Lucina contorta Desn., L. scalaris id,, 


2272 
Cytherea (indet.), Venericardia multicostata Lam., Cardium 
obliquum Lam., C. porulosum id. u. s. w. — — Von la Herelle bis 
Tartigny durchschneidet die Eisenbahn nur niedere Berge weisser Kreide 
mit Feuerstein. — — Je weiter man in Thälern aufwärts steigt, indem 
man sich vom Tertiär-Gebiete entfernt, wird das Diluvium weniger sandig, 
weniger mächtig und umschliesst nicht so viele Muscheln und Trümmer von 
Tertiär-Gesteinen. Die alten Alluvionen zeigen sich ebenfalls weniger san- 
dig , weniger Kalk-haltig, das Thonige strebt vorzuherrschen, Fluss- und 
Land-Muscheln sind nur äussert selten zu sehen. Endlich auf den Kreide- 
Plateaus der Picardie erscheint die Lage kieseliger Rollsteine oft sehr 
zurückgedrängt. Die meist wenig abgerundeten Geschiebe werden von 
einem braunen zähen Thon umwickelt, der nach und nach Sand aufnimmt 
und endlich in Lehm übergeht. 


A. Pııttette: Untersuchung einiger Gesteine aus der Spa- 
nischen Provinz Asturien, nebst einer Nachricht über die in 
ihnen enthaltenen Petrefakte von Vernevir und D’Arcnusac (loe. eilt. 
p. 439 ect... Zwischen den Bergen von Santander und dem äussersten 
Ende der Pyrenäen-Emporhebung gelegen zeigt Asturien nicht gewöhn- 
liche Verwickelung, weniger was die Felsarten - Manchfaltigkeit betrifft, als 
hinsichtlich der Einwirkungen, welche die verschiedenen Formationen er- 
litten haben. Von grosser Höhe herab gesehen würde sich die Provinz 
in S. durch die erhabenen Plateaus von Castilien begrenzt zeigen (in 
spätern Zeiten hervorgestrecktes Tertiär-Gebiet), im N. durch den canta- 
brischen Ozean, im O. durch einen Theil der Cordillere von Biscaya, 
welche mit der Bewegung der Ophite in Beziehung steht, endlich im W. 
durch die krytsallinischen Gebilde Galiciens. 

Metamorphisches Gebiet. — Eine Zone umgeänderter Schie- 
fer theils Chiastelithe enthaltend und jenen in der Bretagne und von 
Estremadura durchaus ähnlich, auch gleich diesen mit dazwischen 
auftretenden Grauwacken, könnte auf die Gegenwart des cambrischen 
Systemes englischer Geologen hinweisen, wenn der Vf. nicht ın den 
modifizirten Schiefern sämmtlicher genannter Länder, obwohl nicht 
häufig, fossile Reste der silurischen Epoche gefunden hätte. Es sind 
Gesteine dieses Alters, welche die Unterlage neuerer Formationen aus- 
machen, so vielartige Störungen dieselben auch erlitten haben. 

Silurisches Gebiet. In allen Theilen der Provinz gegen O. 
und W. hin wie in nördlicher und südlicher Richtung sieht man eine Art ge- 
schichteten Quarzes (Quarzite stratifie) auftreten, der in eigentlichen weissen 
sehr quarzigen Sandstein übergeht. Diese Felsart enthält keine deutlichen 
Petrefakte; mitunter aber bemerkt man röhrenförmige Partie’n darin, ähnlich 
jenen von Mortain und denen von der Montagne de la Peral in Bretagne. 
Manche dieser Partie’n erinnern an Columnaria; andere stellen sich in 
regellosen zickzack-förmig gebogenen Theilen dar, den Absätzen vergleichbar, 
welche bei niedrigem Wasserstande Würmer am sandigen Strande bei Huel- 


223 


gas W’Aviles, Villa Viciosa, Arenal de Gijon u. s. w. zurücklassen. Alle 
beobachteten Streichungs - Richtungen dieser quarzigen Sandsteine — viel- 
leicht Caradoc sandstone — in westlichen wie in östlichen Gegenden 
u. s. w., schwankten stets zwischen N. 60° und N. 70°. Auch die oft auf 
dem Sandsteine ruhenden Thonschiefer mit fossilen Resten haben häufig 
dasselbe Streichen und Fallen. 

Oberes silurisches Gebiet. — Devonisches Gebiet. — 
In einem mit Haide so bedeckten Lande wie die Provinz Aslurien ge- 
währen Bergmanns-Arbeiten ein sichereres Mittel zur Klassification der Fels- 
massen, als die an der Oberfläche des Bodens angestellten Untersuehungen, 
Als Beispiel möge die Grube Santa Maria del Mar oder d’Arnao dienen. 
Wenn man sich von Nalon, d. h. von der grossen Verwerfungs-Kluft, welche 
auf dieser Seite die erste, dem Meere parallele Kette quarzigen Sandsteines 
so sehr gestört hat, nach jener Grube begibt, so findet man in der Rich- 
tung von Santiago del Monte mit einem Steichen N. 60° nach N. 70° O., 
silurische Sandsteine und Schiefer des nämlichen Alters, bedeckt mit 
Kalksteinen, welche Enkriniten und Spiriferen führen. Gegen Santa Maria 
del Mar hin, bei der Kapelle dieses Namens, ist eine Hervorragung quar- 
zigen Sandsteines , über dessen wahres Streichen man im Zweifel bleibt. 
Unmittelbar darüber erschien Schiefer und eine seit langer Zeit bebaute 
Kohlen-Lage, die SO. in NO, streicht und schwach gegen NO, fällt. Mit 
Sicherheit lässt sich das Lagerungs-Verhältniss der Schichten am Abhange 
gegen das Meer hin nicht bestimmen. Indessen sieht man nach den quar- 
zigen Sandsteinen von Santa Maria Schiefer und eine Reihe oft zerklüfteter 
Kalksteine, auf deren Oberfläche Enkriniten und Spiriferen im Relief her- 


vortreten. Zwischen dem verlassenen Schachte de la Esperanza — womit 
die ganze Gruppe durchsunken wurde, ohne die bauwürdige Kohle zu 
berühren — und dem Cantabrischen Ozean gehen verschiedene Kalk-Zonen 


zu Tag. Es sind genau die nämlichen Lagen, welche die Schiefer-Ablage- 
rung mit Kohlen bedecken, in denen die Grube d’Aranoez betrieben wird; 
sie sind es, die unfern des Schachtes del Arco Terebratula prisca 
und einige andere Versteinerungen des devonischen Gebietes enthalten. 
Die Schiefer sowie die übrigen Gesteine des Kohlen - Gebildes streichen 
N. 70° O. und an einer andern Stelle N. 30° O.; das Fallen ist stets 
gegen N. — — Eine andere Örtlichkeit,, die der Grube von Ferrones in 
der Gegend von Aviles, dürfte demnächst den Geologen wie den Paläon- 
tologen, wenn sie eine genaue und sichere Bestimmung des Alters der Kohlen 
beabsichtigen, nicht wenig zu schaffen machen, obwohl hier bessere 
Hülfsmittel geboten sind. Pelapaya, San Pedro, Detras de la Pena u. s. w. 
unfern deskleinen Dorfes Ferrones verdienen Beachtung als sehr ergiebige 
Fundstätten fossiler Reste. Hier sieht man einer ziemlich merkbaren Stö- 
rung der Schichten ungeachtet auf dem Dach der Kohle in ziemlich gleich- 
mässiger Art und allen Biegungen folgend grosse Streifen kalkiger 
Gesteine, untermengt mit kleinen Lagen thonigen Kalkes voll von Petre- 
fakten, ruhen. Am häufigsten treten Terebrateln, Spiriferen und Polypiten 
oft von nicht gewöhnlicher Grösse auf, Die meisten dieser fossilen Über- 


224 


bleibsel finden sich ebenfalls in sämmtlichen etwas thonigen Kalken des 
Thales von Monte Agudo und am Abhange, so wie in den Schluchten 
oberhalb der Pfarr-Wohnung. Sie beweisen das Gleichzeitige jener Gebilde 
mit ähnlichen schon bekannten Formationen zu Boulogne- sur-Mer , Uchon 
in Normandie, Ize und Ganard bei Rennes in Bretagne und endlich viel- 
leicht mit denen der Eifel. Demnach gehörten die Schichten von Ferrones 
in den geologischen Horizont jener von Arnao und von Santa Maria del 
Mar und könnten nicht der eigentlichen Kohlen-Formation beigezählt wer- 
den. Da die in Betrieb stehenden Stellen zahlreiche vegetabilische Abdrücke 
geliefert haben, so lässt sich Auflösung der Zweifel hoffen, welche über 
die Gegenwart devonischer und zugleich silurischer Muscheln im 
Dach - Gestein der Kohlen bestehen, Es wird sich daraus ergeben : ob 
eine wahre Steinkohlen-Ablagerung zwischen dem alten rothen Sandstein, 
welcher das Kohlen-Gebilde ausmacht, und den devonischen Kalken, die 
sie überdecken , vorhanden ist. Vielleicht hat man des grossen Rückens 
wegen nur an gänzliche Umstürzung des silurischen Systemes zu denken. 
Oberhalb des Kohlen-Gebildes von Ferrones folgen in wagrechten oder 
wenig geneigten Schichten rothe Mergel- Sandsteine und Breccien neuer 
Entstehung. — Grube von Sunto Firme. Das entgegengesetzte Gehänge 
des Berges von Ferrones, Pico Grande, lässt eine Folge von Sandsteinen, 
wechselnd mit wenigen kalkigen Bänken wahrnehmen. Sie führen zur Grubevon 
Santo Firme, deren zahlreiche Kohlen-Schichten seit langer Zeit Beachtung 
erregten. Überlagerungen neueren Ursprungs machen es unmöglich die 
Fortsetzung sowohl nach Fillabona hin ais in der Richtung von Posada 
zu verfolgen. Demungeachtet und seibst bei der Entwickelung des Kreide- 
Beckens von Rondeilla und Ables, lässt sich nicht im Mindesten bezweifeln, 
dass die Ausgehenden von Kohlen- Schichten auf dem linken Ufer des 
Rio-Nova, Kirchspiel von Villapere , zu derselben Gruppe gehören und 
einen Theil des Kohlen-Gebietes ausmachen. — Gruben am Rio Nova. Hier 
treten sehr Fossilien-reiche Kaik-Schichten auf. Sie würden jeden Zweifel 
darüber beseitigen, dass das Ganze der Steinkohlen-Formation angehört, 
wenn auch die häufigen und schönen Lepidodendron - Abdrücken im Sand- 
steine von del Picon und von la Josephina nicht vorhanden wären. Inmitten 
des Nuranco tritt dem Kiel eines Schiffes vergleichbar unter den vorer- 
wähnten Gebilden alter rother Sandstein hervor; mitunter stellt sich der- 
selbe als ein wahres kieseliges Eisenerz dar; an andern Orten dagegen 
erscheint er als gestreifter Eisen- und Mangan-haltiger Sandstein. Diese 
Felsart ruht augenfällig auf Quarziten oder silurischen quarzigen Sandsteinen. 
Die Entwickelung des Kohlen - Gebiets ist übrigens nicht bedeutend; man 
‚hat vor wenigen Jahren Versuch- Arbeiten unternommen nahe an dem 
Punkte, wo die Kreide- Formation des Mittels der Asturien als Decke 
sich zeigt. — Grube von Mieres del Camino. Südwärts von Oviedo 
und jenseits des Nalon entwickelt sich nach den Silurischen Schiefer- und 
Sandstein - Schichten, welche unfern des Dorfes Ollonego zu schen sind, 
eine unermessliche Kohlen- Formation , die, ausgenommen einige Bewe- 
gungen, hervorgebracht durch verschiedene grosse Inseln von älterem Kalk, 


225 


aus ONO. in WSW. zieht. Es ist jene Formation, die, indem sie sich um 
Massen eines Kalkes biegt, welcher dem Mountain limestone beigezählt 
werden kann, die Becken von Mieres, von La Riosa, Tudela u. s. w. 
zusammensetzt. Von den Silurischen Anthrazit- Kohlen von Aller bis zu 
den Steinkohlen von ARinguintin — woselbst in Thon -Eisenstein mehre 
Productus vorkommen — überschreitet man die ganze Folge des Kohlen-Ge- 
biets. Es tritt hier in letzteren eine merkwürdige Felsart auf; eine Breccie 
aus ellipsoidischen Quarz-Rollstücken gebunden durch einen kieseligen oder 
kalkigen Teig. Sie wechselt oft mit Sandsteinen, die Abdrücke enthalten, 
bildet auch für sich mächtige Bänke. Die steilen Gehänge, welche die 
Castilianische Hauptstrasse in der Gegend der Brücke von Santullano jenseits 
Mieres so pittoresk machen, haben ein wahres botanisches Museum von 
Abdrücken im Sandstein aufzuweisen. Besonders reich zeigen sich die 
modifizirten Sandsteine des Dorfes von la Penna. — — Grube von Sama 
a Langreo. Die Schiehien folgen einander auf wunderbar regelrechte 
Weise; erst nach einer Entfernung von fünf Spanischen Stunden 
werden dieselben unterbrochen. Bei Paranza ruhen sie auf einem von 
Enkriniten ganz erfüllten Kalk; an andern Orten lehnen sich solche au 
die Kalkmasse von Sobrescopio. Auch hier tritt das Kalktrümmer-Gestein 
auf, dessen bei Ferrones gedacht worden. — Gruben von la Venta de la 
Cruz und von Lleres. Unmöglich wäre es nicht, dass die ziemlich gering- 
mächtigen Kohlen-Schichten bei’m Weiler von la Llovera unfern der Venta de 
la Cruz einer etwas älteren Epoche angehörten, als die vorerwähnte. Sie 
gehen mit einem Streichen von N. 15° O. zu Tag und neigen sich unter 
70° gegen O., so dass dieselben eine Art Fortsetzung jener von Caudanal 
ausmachen. Nach O. und in der Richtuug von Lleres, in den Gruben von 
los Pisones, sind die Kohlen von sehr guter Beschaffenheit ; nun nehmen 
die Schichten wieder die Richtung N. 70° O. und bestehen aus Thon- 
schiefer, Kohlenschiefer und Sandstein, welche sämmtlich Pflanzen - Ab- 
drücke enthalten. Der schöne natürliche Durchschnitt am Wege von 
Lieres nach der Venta de la Cruz zeigt deutlich, dass das Kohlen-System 
hier auf silurischen Quarziten und Sandsteinen ruht, während dasselbe 
durch Sand, sandigen Kalk und durch andere Kalksteine des Kreide-Ge- 
bildes des mittleren Asturiens überdeckt ist. — Grube der Gruppe von 
Puerto Suebe. Die grossen wahrnehmbaren Störungen, wodurch das 
Physiognomische so auffallend gestaltet worden, sind wahrscheinlich Folgen 
einiger Gänge im Hornblende -Gestein, die in der Richtung von Infierto 
zu Tage gehen und welche, wenn sie nicht an anderen benachbarten 
Orten bis zur Oberfläche empordringen konnten, dennoch unterirdisch 
ihren Einfluss auf die Gruppe auszuüben vermochten. Die Schluchten 
zwischen Oviedo und dem Imfierto lassen die gegenseitigen Lagerungs- 
Verhältnisse des Bergkalkes und der silurischen Schiefer und Sandsteine 
gut erkennen. Unfern der Entralyo - Brücke sieht man die ziemlich gleich- 
mässige Überlagerung des Kreide-Gebietes auf die stark emporgerichteten 
Schichten der Gesteine, die zum Kohlen - Gebilde gehören. — — Grube 
von Binou. Hier treten Porphyre auf; unfern des kleinen Marktfleckens 
Jahrgang 1848, 15 


226 


Castiello zeigen sich nieht zu verkennende Spuren, Sehr möglich ist, 
dass ihre Gegenwart die bedingende Ursache ist, wesshalb man in dieser 
Gegend nur Anthrazit findet, — Grube von Colunge. Zwischen den 
Lagen von Bisou und dem Anthrazit- Vorkommen bei Colunga im Bierra- 
Thal dürften gewisse gemeinsame Beziehungen stattfinden ; demunge- 
achtet treten in der Richtung aus O. nach W. nur Kalksteine auf mit 
Spiriferen, Enkriwiten, Polypiten u. s. w. In der Grube de la Tore haben 
die Sandsteine ganz das Ansehen von eigentlicher Grauwacke. — — 
Gruben von Sotiello und ım östlichen Theile der Asturien. Im Sella-Thale 
zeigt das steile Ufer des Flusses zur rechten Seite Schichten, welche 
dem Kohlen-Gebiet angehören ; zur linken erscheinen jene des unteren 
Theiles des Kreide - Gebildes!/ Im Flussbette stehen die Schiefer senk- 
reeht mit einem Streichen aus O. in W. Auf dem rechten Sella-Ufer sind die 
Anzeigen des Kohlen - Gebildes keineswegs selten. In der Gegend um 
Cangas de Onis ist die silurische Gruppe sehr entwickelt. Sie setzt fort 
in der Richtung von Cobadonga, wo die grosse Masse des Erze-führenden 
Kalkes der Asiurien anfängt; die aufBlei, Kupfer und Kobalt in früheren 
und späteren Zeiten geführten Versuch -Baue lieferten keine günstigen 
Resultate. Beim Hinabsteigen nach den Tief- Thälern von Cadrales er- 
scheint der Kohlen-führende Kalk wieder. — — Bei Alles treten Quarzite 
auf und andere, wahrscheinlich zum unteren Theil der Kohlen - Gruppe 
gehörige Gesteine; sie zeigen sich, was Streichen und Fallen betrifft, auf- 
fallend verschieden von den darüber gelegten Kalk- Schiehten. Inmitten 
der Sandsteine und der Schiefer ist das Ausgehende einer Kohlen - Lage 
zu sehen. Zwischen Alles und Abandames ist das Kohlen - Gebiet besser 
entwickelt. Man sieht Sandsteine und Schiefer mit den bezeichnenden 
pflanzlichen Überbleibseln: diejenigen, welche besonders reich daran sind, 
streichen SO. in NW. und fallen zwischen 25 und 50° inNW. Die Er- 
streckung ist nicht bedeutend ; Lagen eines allem Anschein nach Kreide- 
artigen Kalkes hindern weitere Beobachtungen. — — In der angehängten 
Notiz von v. Vernevit. und p’Arcnıac werden nachstehende Fossilien des 
paläozoischen Gebietes der Asturien aufgeführt, die mit " näher beschrie- 
ben und dureh Abbildungen erläutert: 


* Orthoceratites Jovellani, nov. sp. Terebratula reticularis ScuLor#. 
Cardium (dem C. alaeforme Sow. (T. prisca Darm.) 
nahe stehend und identisch mit 5 B Oliviani, nev sp. 
jenem aus dem Kalke von Nehou H & Adrieni, id. 

im Manche-Dept. » Daleidensis Rorm. 

* Terebratula subeoneentricanov. sp. ” Spirifer Pellico, nov. sp. 

"I ” Pelapayensis, id. F & Cabedanus, id. 

5 Campomanesi, id. R RE heteroclitus DEFRr. (sp.). 
® 5% Ferronesensis, dd. © e Cabanillas, no». sp. 

2 ai Ezquerrae, id, »  Verneuili, var. Murch, 

ir 5 Hispanica, id. Orthis resupinata Marr. (sp). 

7 »  Toreno, id. * ,. orbicularis Sow. 


Orthis erenistria Pair. (8p.) 
" Leptaena Murchisoni »’Arcn. 


* Pentremites Schulzi nov. sp. 
Aulopora serpens Gor.pr. 


und von VERNEUIL,. 
u Dutertrii Muxca, 
Serpula omphalotes Gor.pr. 

"_ Pentremites Pailletti von Vern. 


Criserpia Michelini Mır.ne Epw., 
Favosites polymorpha Gorpr. 

F fibrosa, id. var, ramosa, 
Ltihodendron caespitosum GoLpr. 


Syemaszko: vorläufige Nachricht über anstehende devoni- 
sche Schichten im Gouvernement St. Petersburg (Erman’s Archiv 
IV, 340 ff... Eıcuwarnp bemerkte die Neigung der Schichten des alten 
rothen Sandsteines nach Gatschina zu und zeigte so den Weg zu weiteren 


_ Untersuchungen. Der Vf., dieser Weisung folgend, beobachtete zuerst die 


Umgegend von Galschina; er fand auch am Suida - Flusse Eıcnwaros 
Wahrnehmungen vollkommen gerechtfertigt. Am oberen Theile des Ore- 
desch-Flusses bilden die Ufer einen durchaus Vegetations-freien, oft zwölf 
Faden hohen steilen Abhang, Hier steht der alte rothe Sandstein un- 
mittelbar unter der Dammerde an; ebenso findet sich diese Felsart weiter 
längs dem Laufe des Oredesch und bis zum Dorfe Glebowo, 12 Werst von 
der Grenze des Nowgoroder Gouvt’s., und wahrscheilich ist das devonische 
System des St. Petersburger Gouvt’s. eine ununterbrochene Fortsetzung 
derselben Formation des Nowgoroder Gouvt’s., um so mehr, da bei Barons- 
koja-Sjewerskaja der alte rothe Sandstein Schichten von zwölf Faden 
Mächtigkeit bildet, welche beinahe wagrecht liegen. Das rechte Suwida-Ufer 
bildet Entblössungen des lehmigen devonischen Sandsteines dar; etwas 
niederiger zeigen sich Schichten rothen devonischen Lehmes , und weiter 
sieht man Glimmer-führenden Sandstein mit geringem Lehm-Gehalt. Hier 
fand S. die erste anstehende devonische Schicht mit Fisch - Resten im 
St. Petersburger Gouv.: Schuppen des Holoptychus nobilissimus 
Ac. Weiterhin werden die Swida-Üfer immer niedriger. Erst beim Dorfe 
Wolosnjäkowa , wo das rechte Ufer einen Abhang von 14 Arschin Höhe 
ausmacht, sieht man dieselben Alten rothen Sandsteine wie beim Oredesch 
und ebenso die Glimmer-haltigen Sandsteine. Offenbar erlangen die 
Schichten des devonischen Sandsteines an der Suida eine grössere Ent- 
wickelung, als an der Jjora. Der Vf. suchte an letztem Fluss die Verbin- 
dung des devonischen Systemes mit dem silurischen. Beim Dorfe Wjachte- 
lewa fand er: Torf, mit vortrefflich erhaltenem Planorbis marginatus, 
Pl. contortus, albus, vortex, Limnaeus stagnalis, palustris uhd 
anderen in der Gegend noch lebenden Muscheln; darunter grauer Lehm mit 
Granit-Geröllen und sodann Kalktuff mit ähnlichen Arten von Süsswasser- 
Muscheln, welche um St. Petersburg leben. Endlich am Slawjanka-Flüss- 
chen, jenseits des Dorfes Marjino erscheinen mit Fisch - Resten angefüllte 
Kalk - Schichten und zwar in einer derselben Onchus Murchisoni 
und tenuistriatus, welche die Ludlow - Schichten charakterisiren, 
zugleich mit Fisch - Überbleibseln , die dem devonischen Systeme eigen 
sind, — Bei einer zweiten, mit EıchwaLp gemeinschaftlich unternommenen 
15 * 


228 


Wanderung wurde am linken Slawjanka-Ufer, etwas höher, als das Dorf 
Marjino, folgende Schichten-Reihe beobachtet ; 
1) Lehmige Anschwemmungen mit Grautt-Geröllen. 
2) Röthlicher | devonischer dünnschieferiger Sandstein, beide einen Fuss 
3) Grauer mächtig, ohne Glimmer,, aber mit Fisch - Resten: unge- 
zähnte Ichthyodorulithen, kleinen Zähnen des Osteolepis inter- 
medius Eıcuw., zerbrochene Schuppen des Glyptolepis qua- 
dratus Eıcuw., Osteolepis ornatus Eıchw. u. s. w. 
4) Sandiger, grauer und röthlicher devoniseher Lehm, 1", Arschin 
mächtig. 
5) Mergel. 
6) Meıgeliger Kalkstein, 1 Arsehin dick. 
7) Zwischenschichten devonischen Lehms. 
8) Fester Kalkstein, in dem bis jetzt keine Petrefakten gefunden worden. 


Etwas niedriger, auf dem rechten Ufer ungefähr, 50 Faden vom Dorfe 
Marjino: 

1) Dammerde und Sand, 1%, Arschin. 

2) Rother, dichter Kalkstein, U, Arschin, mit Fisch-Resten und Zähnen, 
gleich jenen des Asterolepis ornatus Eıcaw. 

3) Grauer, stellenweise auch röthlicher Sandstein mit vielen Petrefakten. 
Eıcnwarn unterschied folgende grösstentheils neue Arten : einen Theil 
der Kinnlade mit Zähnen des Osteolepis nanus; Reste der 
Schilder des MegalichthysFischeri,Glyptolepisquadratus, 
Cheirolepis splendens, Sclerolepis decoratus, Chiasto- 
lepis clathratus, Microlepis lepidus, Asterolepis orna- 
tus, Bothriolepis priscus, Onchus Murchisoni, Ö. 
tenuistriatus, Hybodus longiconus etc. 

4) Zwischenschichten von devonischem Lehm, einen Fuss stark. 

5) Mergel-artiger Kalkstein, ohne Petrefakte. 


Weiter am linken Slawjanka-Ufer treten silurische Gebilde auf. Unter 
dem angeschwemmten Lande eine, nur 3 Zoll dicke Schichte von Brand- 
schiefer. Sodann folgt silurischer Kalk mit Chlorit-Körnern und von 
fossilen Resten Asaphus expansus Wanr. enthaltend, ferner Ortho- 
ceras duplex Wanr, Orthis callaetis Darm, Orthiselegantula, 
Darm. (parva Pano.), Calamopora fibrosa Goıpr. (Petropolitana 
Panp.) — Unfern des Steinbruches von Ontolowo zeigt sich die Auflage- 
rung der devonischen auf den silurischen Schichten in folgender Weise: 


1) Dammerde. 

2) Gelber Lehm, grobkörnigen Sand und Glimmer führend, wahrschein- 
lich durch Verwitterung von Granit-Geröllen entstanden ; auch Bruelı- 
stücke von Granit und von silurischem Kalk kommen darin vor; %, 
Arschin mächtig. 

3) Grauer und röthlicher devonischer Lehm und Mergel; ', Arschin. 

4) Gelblicher devonischer Kalkstein; '/, Arschin. 

65) Röthlicher und hlauer devonischer Mergel; %, A. 


u 


229 


6) Eine Schicht Lehm, gestreiftem Jaspis ähnlich, roth, gelb, grün und 
blau : 3 Werschock mächtig. 

7) Blass röthlicher, gestreifter devonischer Mergel-haltiger Kalkstein ; 
5—6 Werschock. 

8) Mergel-haltiger Kalkstein, in Allem Nr, 5 des vorhergehenden Durch- 
schnitts ähnlich. 

9) Silurischer Kalk mit Chlorit-Körnern, gleich dem beim Dorfe Marjino. 
Er enthält: As. expansus Waur.; Orthoceras duplex Wanr.; 
Orthis elegantula Dırm.: O. pronites von Buch: Orbicula 
antiquissima Eıcuw, und einige andere Petrefacte , welche man 
im Chlorit-Kalk beim Dorfe Grafskaja Slawjanka trifft. 


Den vorliegenden Beobachtungen SJEMASZEo’s zu Folge erstreckt sich 
die Devon Formation im St. Petersburger Gouvernement vom Flusse Oredesch 
über die Bäche Pischinsky und Sabrodsky längs den Flüssen Suida und Jjora 
bis zum Flusse S/awjänka. Die Grenzen derselben überschreiten Gatschina und 
bedecken die silurischen Kalk-Schichten bei Bolschaja, Wopscha und Bol- 
schaja Kolpano. Wenn man den Weg vom Jjora-Flusse und von @atschina 
gegen S. verfolgt, so zeigen sich selten aufgeschmemmte Hügel, wie bei 
Lucosi ; eben so sieht man beim Swida-Flusse und besonders am Oredesch 
keine Kalkstücke, während etwas nordwärts der ganze Boden mit ange- 
schwenmten devonischen Hügeln bedeckt ist, aus mergeligem Kalkstein 
mit Fisch-Resten und aus Sand bestehend, der mit Granit- und silurischen 
Bruchstücken untermengt erscheint. Ähnliche Hügel werden auf dem 
Wege von Gatschina nach Luga getroffen auf einer Strecke von 7 Werst, 
jedoch alle unbedeutend im Vergleich der nach N. hin befindlichen. Der 
Vf. schliesst daraus, dass die Trümmer, welche die Hügel bilden, nicht 
aus dem S., aus dem Nowgorodschen Gouvernement, sondern aus andern 
Gegenden angeschwemmt worden. Die devonischen Kalkstein-Stücke bei 
Mosino, Selgelewa, Podomjäki u. s. w. rühren nicht von den bei’m Slaw- 
jänka-Flusse anstehenden Schichten her. 


A. Burat:über einigein Algerien entdeckteErz-Lagerstätten 
(Comptes rendus XXI, 879 etc.). Sie lassen sich in 3 Kategorie’n 
unterordnen : jene der Gegend um Tenes aus Eisenspath-Gängen bestehend, 
wovon einige Kupferkies enthalten: sodaun die Fahlerz-führenden Baryt- 
und Eisenspath-Gänge im Gebiete von Mouzaias auf dem südlichen Atlas- 
Gehänge. Die Formationen, in denen die Gänge beider erwähnten Örtlich- 
keiten aufsetzen, gehören zur oberen Abtheilung des Kreide - Systemes. 
Ausserdem findet man verschiedene Erz-Lagerstätten, zumal von Eisen- 
Oxyd, in den Übergangs-Gebilden des Küstenlandes, welche einen Theil 
des Algierischen Sahels und der Gegenden um Böne und Philippeville zu- 
sammensetzen. Was die übrigen, im Ouarenseris südwärts Constantinse 
bestehenden Gruben betrifft, so kennt man dieselben nur aus Erzählungen 
der Araber und durch den Bleiglauz,, welcher zum behuf von Töpfer- 


230 


Arbeiten den Märkten zugeführt wird. — Um Tenes finden sich drei 
deutlich unterscheidbare Formationen ; die unterste ist ausschliesslich kalkig 
und setzt die Masse des Vorgebirges Tenes zusammen, das über 600 
Meter hoch emporsteigt. Diese dichten, weissen oder gelblichen Kalksteine 
erinnern nach allen Einzelnheiten ihrer Merkmale an die Neocomien- 
Formation der Proxence. Darüber folgen wechselnde Lagen von sandigen 
Gesteinen, von Schiefern und von grauem sehr Muschel - reichem Kalke ; 
sie bilden die Berge des Gorges , welche die neue Strasse von Orleans- 
ville durchschneidet. Jene wechselnden Lagen ‘stellen das Nummuliten- 
System dar, den Stellvertreter des Alberese der Italiener. Die oberen 
Theile endlich — durch ihre Stellung, so wie durch ihre mineralogischen 
Merkmale dem Macigno des nördlichen Italiens sich anschliessend — 
bestehen aus grünlich-blauem festem Sandstein, und darüber treten graue 
schieferige Thone auf, deren grosse Entwickelung eimer der wesentlichen 
Charaktere der Formation Algeriens ist. 

Die Erz - Gänge der Gegend um Tenes finden sich in dem Sandstein 
(Macigno) und in den oberen Thonen. Sie zeigen viel Regelmässiges, 
eine gebänderte Struktur, eine mittle Mächtigkeit von 0m,50 bis 1M,30 
und werden beinahe ganz von Eisenspath gebildet, indem der Kupfer- 
kies nur mehr zufällig auftritt. Das Ausgehende dieser Eisenerz-Lager- 
stätte verdient besondere Beachtung. Die Hauptgänge durchsetzen das 
geschichtete Gebiet senkrecht, der Richtung NS. folgend; allein häufig 
verzweigen sich dieselben nach beiden Seiten, und solche Äste erlangen, 
indem sie zwischen den Schichtungs - Ebenen eindringen, das Ansehen 
kleiner untergeordneter Lager; aber es sind dieselben zugleich durch 
senkrechte Adern verbunden, welche einander schneiden und auf solche 
Art ein Netz -förmiges Gewebe darstellen. Erscheinungen wie diese 
werden zumal in den thonigen sehr zerklüfteten Theilen des Gebietes 
wahrgenommen, und im Allgemeinen findet man die Gänge um desto mehr 
verzweigt, je weniger Festigkeit das Gestein hat; in diehteren Sandsteinen 
zeigen sie sich mehr ganz und vorzüglich regelmässig. Es ist diess ein 
neues Beispiel, dass allen übrigen sich anreihet, welche darthun, in wie 
_ ferne „Spalten- Gänge“ (filons-fentes), was ihre Gestalt- und Struktur- 
Verhältnisse betrifft, der Beschaffenheit des umschliessenden Felsbodens 
untergeordnet sind. — Beobachtet man die innere. Struktur der wohl 
charakterisirten Gänge, welche die festen Gesteine durchsetzen, so zeigen 
sich, ungeachtet der Homogenität des Eisenspathes, der solche bildet, den- 
noch sehr seharfe Abtheilungen in gestreifie Zonen, dem Hangenden und 
Liegenden parallel. Diese Zonen werden bestimmt durch das allgemeine 
System der Spalten und durch die Gemenge von Trümmern der um- 
schliesenden Gebirgsart oder des Kupferkieses. Die Spalten - Oberflächen 
lassen nicht selten Streifen von. Glättung wahrnehmen und. keineswegs 
nur an den Wänden, sondern inmitten der Gangmasse selbst; die Streifen 
stellen sich mitunter so deutlich dar, dass ihre parallelen Vertiefungen an 
vielen Stellen gewissen Kalamiten-Eindrücken im Steinkohlen-Gebirge ähn- 
lich sehen. Es haben demnach Boden - Bewegungen stattgefunden, später 


231 


als die Bildung eines Theiles der Gänge. — Alle erhabenen Ausgehenden, 
welche sich auf den Plateaus zwischen dem Vorgebirge und der Stadt 
Tenes zeigen, sind arm an Kupferkies; dieses Erz erscheint nur in untern, 
durch den Wasserlauf entblössten Stellen, und es ist desshalb wahrscheinlich, 
dass dasselbe gegen die Tiefe hin zunimmt. — Die Gänge der Mouzaias 
kommen in einem ähnlichen Gebiete, wie jene der Gegend um Trenes vor. 
Zwischen den kalkigen und den schieferigen Lageu, welche am nördlichen 
Abhange des Atlas zu Tage gehen, trifft man grosse Austern und Spon- 
dylen in Menge in Trümmer-Gebilden, die viel Ähnliches haben mit jenen 
der Corbieres, in denen namentlich bei Durban, Austern, Spondylen und 
Rudisten enthalten sind. Jener Gesammttheil von Lagen würde demnach 
dem Nunzmuliten -Systeme angehören, und auf den südlichen Gehängen 
stellten sich die Sandsteine und die grauen Thone, von denen das Becken 
zwischen dem Atlas und dem Djebel- Nador erfüllt wird, als Äquivalente 
des Sandsteins (Macigno) und des Thones der Gegend um T'enes dar. 
In diesen thonigen Gebieten treten die Erz-Gänge auf. Es bestehen die- 
selben aus Baryt- und aus Eisen-Spath, und sie ragen, da sie äusserlichen 
zerstörenden Gewalten mehr Widerstand leisten als der Thon, in mehre 
Meter hohen Mauern hervor. Der Eisenspath dieser Gänge ist oft ganz von 
Fahlerz durchdrungen und scheiut dagegen den Barytspath zurückgestossen 
zu haben; wo letzte Substanz allein vorkommt sind die Gänge fast immer 
arm. Das Fahlerz findet sich sehr regellos im Eisenspath zerstreut; mit- 
unter nimmt dasselbe einen beträchtlichen Theil in der Mächtigkeit der 
Gänge ein , eine oder mehre Zonen bildend; am häufigsten jedoch zeigt 
sich dasErz in nicht zusammenhängenden Adern, in Knoten-förmigen Partie’n 
und eingesprengt. Keine andere metallische Substanz kommt darin vor, 
während die Fahlerze Deutschlands und Ungarns meist nur mehr unter- 
geordnet auftreten. Das dunkle oder Antimon - Fahlerz scheint in der 
mächtigsten aus drei Gängen bestehenden Gang-Gruppe, genannt des 
Oliviers vorzuherrschen, der Teanantit in der Gruppe von Aumale ; beide 
Mineral-Körper zeigen sich krystallinisch. Barytspath ist die herrschende 
Gangart. — Durch den Bergbau wurden bereits verschiedene interessante 
Thatsachen nachgewiesen. So finden sich in diesen und jenen Niveaus 
der Gewinnung die Erz-reichen und die Erz-armen Theile in einer ver- 
tikalen Zone, man sieht die Erze in senkrechten Säulen gruppirt und ge- 
schieden von einander durch erzarme Säulen. — — Überall war bis jetzt 
die Erz-Lagerstätte als Gebilden von feueriger Abkunft verbunden ange- 
geben worden, und dennoch kannte man keine Gesteine der Art in der 
Zusammensetzung des Atlas. Sie kommen indessen vor; am Fusse des 
Mouzaia-Berges und im Bette der Chifs finden sich abgerollte Blöcke 
von Diorit. Diese Diorite treten wahrscheinlich in Gängen auf. Sie sind 
schr krystallinisch und enthalten Eisenglimmer. Allem Vermuthen nach 
bewirkten solche Hornblende - Gesteine die Emporhebung des Atlas und 
stehen auch mit den Erz-Gängen im Verbande. 


J. Dersos: Untersuchungen über das Formations-Alter des Süsswasser-Kalkes im östlichen 


Theile des Gironde-Beckens (Mem. soc. yeol. b, 11, 241—289, Tf. XID. Unter allen Tertiär-Formationen im SW. Theile 


des Beckens ist die Süsswasser-Formation noch am wenigsten genau hinsichtlich ihres Alters bestimmt. 
bietet mehr Gelegenheit dar dieselbe in ihrer Reihen-Folge mit den anderen unmittelbar zu beobachten. Durrznor ist es, 


welcher in jenem Becken zuerst die dreierlei Tertiär- Formationen erkannt hat, und oe Correeno hat im Jahr 1843. des Vf’s. 


neuen Untersuchungen zufolge, die Einzeln-Gliederung dieser drei Gruppen in mehren Stücken gut berichtigt und im Ganzen 
wie unter Beifügung einer noch weiteren Zergliederung des Vf’s. für die untere Abtheilung hier folgt: 


zuerst genau angegeben, 
Parallele mit dem Pariser Becken. 


DE COLLEGNO. 
Sand- und Eisen - Thon von 
Pliocen. .. Entre-deux-mers. 
Haiden-Sand. 


DeELBos. 


eben So. 


Oberer Süsswasser-Mergel. / 
Miocen. “Kalk mitOstrea undata,Faluns. ) eben so. 
Süsswasser-Kalk und Thon. \ 


Mollasse von Fronsac mit 
\ Gyps, Palaeotherium etc. Meer-S. 
Kalk von Bourg = Asterien- Süsswasser-Kalk, Meulieres, Gyps . » . 2. 0. 
Kalk D. Süssw. ) Molasse, Sandstein von Fransac. 


. ( Gelbe Sässwasser-Mergel. 


Asterien-Kalk mit Grobkalk- und Faluns-Versteinerangen ) Mergel mit ©. Iongirostris. 
Lager mit Ostrea erassissima LK. . co co... 


Eocen Gyps-Gebilde, Kiesel-Kalk. 


Kalk von Blaye = Oxbituliten-Kalk Dee. . ©» 2er een Grobkalk. 


Kreide Rudisten-Kalk ; — darunter graue Kreide. 
Diese Reihen-Folge der Gesteine ist zwar nirgends an einer Stelle beisammen zu finden, aber nachweisbar durch Ver- 


bindung der Beobachtungen an verschiedenen Örtlichkeiten, ebschon z. B. öfters auch jüngere Glieder als der Kalk von Blaye 


u. s. w. unmittelbar auf der Kreide ruhen. 

Die Stelle und Parallele des Orbituliten-Kalkes wird bestätigt durch seine Grobkalk-Versteinerungen, wie: Clava- 
gella coronata, Cerithium giganteum, Miliolites cor-anguinum, Vulsella deperdita, Terebellum eon- 
volutum, Cardita avicularia, Calyptraea trochiformis, Pileopsis cornueopiae, Fibularia sceutata DrsM., 
(Echinocyamus Occitanus Ac.) u. s. w. — Die Molasse wird dem Gyps-Gebilde des Montmartre gleichgesetzt durch 


Palaeotherium-Knochen. — Der Süsswasserkalk enthält wie der Kiesel-Kalk von St. Ouen: Limnea longiseata 


233 


und Planorbis rotundatus, dann Meulieres und Gyps - Lager; er 
ruht auf Orbituliten-Kalk unmittelbar. Nur der Asterien-Kalk 
(von vielen Asterien-Täfelchen benannt) bietet erhebliche Schwierigkeiten 
der Klassifikation dar, indem er in vielen Stücken bedeutend abweicht von 
Grobkalk , obschon er die folgenden Arten mit ihm wie mit dem Orbitu- 
liten-Kalk zugleich gemein hat: Terebellum convolutum, Delphi- 
nula marginata,Lucina gigantea, Corbispectunculus,Tellina 
biangularis, Crassatella tumida, Spatangus acuminatus, 
Echinolampas ovalis. Aber er enthält auch Cytherea convexa 
Bren. (Glauconomya convexa Dsn.),, Cerithium plicatum, 
welche Broncntart in den gelben Süsswasser-Mergeln, Natica patula 
Dss,, Cerithium ecinetum, Cardium obliquum Le. und Nucula 
margaritacea, welche derselbe in den gelben Mergeln (über den 
grünen), dann Ostrea pseudochama, OÖ. canalis und O. longi- 
rostris”, welche er in den Mergeln mit grossen Austern, und endlich 
O. cyathula L«k. und O. linguatula Lk., die er in den Mergeln mit 
kleinen Austern anführt, alle mithin in Schichten, die sämmtlich zu den 
Mergeln über dem Pariser Gypse gehören und jetzt von den meisten 
Geologen schon der Miocän-Abtheilung zugerechnet werden, Der Asterien- 
Kalk enthält aber auch noch viele fossile Arten aus den Faluns, welche 
man in Durkenoy’s Abhandlung aufgezählt findet. Gleichwohl ist der Vf. 
mit diesem und mit Correcno geneigt, denselben noch ais eocän zu be- 
trachten. Er schliesst mit der Bemerkung, dass demnach ein Charakter 
des Asterien- Kalkes entweder eben in diesem Gemenge von eocänen und 
miocänen Arten liege, oder dass spätere Untersuchungen ergeben müssen, 
dass er keine [?] eocänen Fossilien einschliesse, in welchem Falle seine 
Stellung über den Gliedern der Eocän-Abtheilung und seine Vergleichung 
mit den Pariser Mergeln dann nur gerechtfertigt seyn würde. 


A. Dausree: Abhandlung über die Verbreitung des 
Goldes im Rhem-Sande, und über dessen Gewinnung 
> Bull. geol. 1846, b, III, 458—465). Diese Gewinnung dauert seit dem 
7. Jahrhundert und liefert jetzt von Basel bis Mannheim jährlich für 45,000 
Frances Gold. Re£sumur (1718), FreutLınger (1776) und Kachen (1838) 
haben sie beschrieben. Der Vf. aber hat Versuche und Beobachtungen 
angestellt, um die Verbreitung des Goldes in verschiedenen Schichten und 
Arten des Sandes und die ganze Menge des im Rhein - Bette vorhandenen 
Gold-Sandes zu erforschen. Das Gold kommt immer nur in Form kleiner 
rundlicher Blättehen von höchstens ı Millimet. Durchmesser und 0,045 — 


* Sie werden von DrsHaves alle unter dem letzten Namen zusammenbegriffen ; 
Desmovuziss hält dieO. longirostris von Bordeaux für O0. crassissima Lk., welche 
ihrerseits durch Desnayzs von O. longirostris getrennt wird. 


234 


0,057 Milligrammes mittler Schwere vor. Unter dem Mikroskop erscheinen 
sie durch eine Menge regelmässig vertheilter erhabener Pünktchen Chagrin- 
artig. Die gewöhnlich reichsten Gold-Gründe liegen etwas thalwärts 
von Ufern oder Inseln, die der Strom abwäscht, fast immer zwischen 
gröberem Geschiebe; dann an einigen andern Stellen, wo er durch Fort- 
waschung des feinen und leichten Sandes sich als reichlicherer Rück- 
stand anhäufen konnte. Es kommt aber in geringerer Menge auch ausser- 
halb dem jetzigen Rhein - Bette vor in allen Anschüttungen, die sich von 
Basel bis Mannheim 4A — 5 Kilometer breit fortziehen. Die feinen 
Geschiebe freien Sandes, welche der Strom bei seinem jährlichen Aus- 
treten absetzt, so wie der ebenfalls nicht aus den Alpen abstammende 
Löss enthalten nie eine Spur von Gold. Der Rückstand von der Aus- 
waschung des Gold- führenden Gerölles enthält immer auch Rosenquarz 
und Titaneisen, und zwar dieses letzte überall im Verhäitniss zur 
Menge des Goldes. Die verschiedenen Geröll- Arten führen 0,00002 — 
0,0002 Titaneisen, wovon die Hälfte vom Magnete ausziehbar ist. Der 
13—15 


zur Waschunz verwendete Kies enthält gewöhnlich —————, selten 
5 = 5 100,000,000° ” 
6—7 [7 . . “.. . . .. i 
—— —— , und Bänke dieser letzten Art haben gewöhnlich nicht über 
10,000,000 


200—300 Quadrat-Meter Ausdehnung und 10—20 Centimeter Dicke. Die 
von den Goldwäschern als steril angesehenen Gründe enthalten im Mittel 
noch 8 Billion Theilchen Gold, und Diess scheint auch der mittle Gehalt 
zwischen Rheinau und Phillipsburg zu seyn. Ein Kubik-Meter „ausgebeu- 
teten“ [?] Kieses enthält 4,500— 36,000 Gold -Blättchen. Da man am 
Kaiserstuhl und im Jura gar keinen , in den Vogesen und dem Schwarz- 
walde nur an sehr wenigen Orten etwas Gold gefunden hat, so kann das 
Gold des Rhein-Sandes nur aus den Alpen abstammen, bis in deren Fluss- 
betten es sich in der That verfolgen lässt. 


Nach Rensser’s Beobachtungen scheint das Gold der Aar, der Reuss, 
der beiden Emmen und der Lutteren zunächst aus der Molasse zu stammen 
und auch das des Doubs könnte daraus herkommen; die ursprüngliche 
Lagerstätte aber könnte die Molasse in keinem Falle seyn. Bis jetzt hat 
man es jedoch noch nicht in einem festen Gesteine entdeckt. Man muss 
es in den krystallinischen Schiefern der Alpen suchen, in den Glimmer- 
führenden Quarziten, in den Hornblende - Schiefern u. dgl., wie nach 
Nöcserarnu das Gold der Eder nur aus Übergangs-Schiefer, wahrschein- 
lich Kieselschiefer, herrühren kann. Der Eder-Sand ist nicht reicher als 
der Rhein-Sand ; aber der mittle Gehalt des Sandes am Rhein, in Sibirien 
und in Chili verhält sich wie 1:20:74 oder, wenn man alle Geschiebe 
von 2 Centim. Dicke aus dem Rhein -Sande ausscheidet, wie 1:10:37. 
In Sibirien sieht man schon den Sand, der nur 0,000001 Gold enthält, als 
unbrauchbar an, obschon er noch 7", mal so reich ist als der Rhein- 
Sand. Die Ursache dieses grossen Unterschieds im Gehalte liegt haupt- 
sächlich in der ungleichen Grösse der einzelnen Theile, deren am Rhein 
17—22 Blättchen auf ı Milligramm gehen, jeue aber im Ural, in Sibirien 


235 


und Chili im Mittel 200—400- und oft 1000mal so gross sind. — Nimmt 
man wie oben an, dass der mittle Gehalt des Goldsandes 8 billionste 
Theilchen seye, so müsste ein Kubik-Meter von 1800 Kilogram,. Gewicht 
08.0146 Gold liefern und der 4 Kilometer breite Streifen von Rhinau bis 
Philippsburg bei 5m Mächtigkeit im Ganzen 36000 Kilogramme Gold ent- 
halten und, wenn man die minder reichhaltigen Gründe des Rhein-Thales 
ausserhalb diesem Streifen hinzurechnet , so würden sich 52,000 Killogr. 
ergeben. 

Ein Goldwäscher verdient täglich 1/,—2 und zufällig einmal bis 
10 oder 15 Francs und die Verengung des Rhein-Bettes in Folge der vielen 
neuen Durchschnitte vermindert täglich die Ausdehnung der angreifbaren 
Goldgründe. Durch Anwendung von Maschinen-Thätigkeit statt der Hand- 
Arbeit würde sich aber viel mehr gewinnen lassen. 


Ausgrabungen in Mähren (Österr, Blätter für Lit. 1847, 7). 
Von Petrefakten fanden die in den Steinbrüchen der Löscher Herrschaft 
behufs der Eisenbahn arbeitenden Italiäner, nebst mehren Zähnen des 
Equus primigenius und des UÜrsus spelaeus, auch einige Zähne 
des ausgestorbenen Riesenhirsches , Elaphus megaloceros, deren 
blauliches Email besonders schön ist; man hofft ein ganzes Skelett 
dieses Thieres aufzufinden. — Bei Luhacowic, auf dem sogenannten Hrad, 
traf man ein Schwert von sehr interessanter Form, dessen Klinge ungemein 
viele Scharten hatte, einen Sporn und einen Dolch. Auf dieser Stelle 
stand einst die Burg Alt- Swetlau, welche ihrer räuberischen Bewohner 
wegen von den Mährisch-ständischen Truppen 1446 zerstört wurde, 


Hergert: geologische Karte vom mittlen Himalaia (Nouv. 
Ann. des voyages etc. 5tme Ser. 1845, II, 278). Diese Karte stellt die 
Formationen zwischen dem Sedledje und dem Kali-Flusse dar. Die Studien 
zu ihrer Bearbeitung reichen bis zum Jahre 1826 zurück. 


Fe. v. Hauer hat die Sehichten von Gultaring und Althofen in 
Kärnthen untersucht (>Bull, geol. 1846, IV, 163). Es sind Ligniten- 
Mergeln auf krystallinischen Schiefern ruhend und von Nummuliten-Kalk 
bedeckt. Die aufgefundenen Versteinerungen bestätigen die von Boug 
(Mem. soc. geol. a, II, 84) gegebene Alters - Bestimmung desselben: es 
sind, ausser Ronca, die einzigen Eoeän-Schichten in der Österreichischen 
Monarchie; obwohl man auch Fusus scalaris aus den Ligniten von 
Gran in Ungarn erhalten hat, Die aufgeführten Fossilien sind: Myliobates 
goniopleurus Ac,; Kruster-Reste;, Natiea intermediaLx., Turri- 
tella, nahestehend der T. imbrıeataria Le., Fusus sealaris Ds»., 
Cerithium eombustum Bsen, C. lamellosum Dsn., C. mutabile 
Le., Serpula nummularıs... ; dann Corbula cerassa. 


236 


C. Petrefakten-Kunde. 


PrLienınoer bezeichnet einen Unterkiefer von Anoplotherium 
commune Cuv., der in älterem Süsswasser-Kalk Württembergs gefunden 
worden, welcher den weissen Jura-Kalk an vielen Stellen der Schwäbischen 
Alp überlagert. Er ist am Fusse des Bussens bei Metzingen entdeckt 
worden (Württ. Jahresb. 1847, III, 261), woher auch H. v. Meyer’s 
Palaeochelis Bussenensis stammt (a. a. O. 167, Tf. I, Fg. ı1). 
Durch jene erste Art wäre also das Alter jenes Kalkes als dem des Pariser 
Grobkalkes entsprechend nachgewiesen, wenn anders die Bestimmung zu- 
verlässig ist. 


P. Gerviıs: Abhandlung über einige fossile Säugthiere 
des Vaucluse- Dpt’s. (Ann. sc. nat. c, V, 232 und 265 > Compt. rend. 
1846, XXI, 845—1846). In genanntem Dpt. sind 2 Örtlichkeiten reich an 
fossilen Knochen. Die erste ist Gargas bei Apt, reich an Palaeotherium, 
Anoplotheriumu. a. Pachydermen, welche Journan zu Lyon nächstens 
beschreiben wird; das Museum in Avignon besitzt von da 2 Backenzähne 
eines Raubthiers, welche das Mittel zu halten scheinen zwischen Thyla- 
cinus unter den Beutelthieren und den blutdürstigsten unter den übrigen 
Raubthieren. Der Vf, rechnet hier zum Genus Pterodon, welches Braı- 
VILLE für die von Cuvırr dem Dasyurus zugerechneten Reste aus dem 
Pariser Gypse aufgestellt hat, nennt die Art Pt. Requieni und wird 
sie ausführlich beschreiben. Diese Lokalität scheint überhaupt mit den 
alt- tertiären Lagerstätten von Paris, Whigt und la Grave bei Bordeaux 
zusammenzugehören, — Die andre bei Cucuron im Durance-T'hal ist jünger 
und liefert Reste von Wiederkäuern, Ebern, Hipparion, und den 
oberen Hinterzahn einer Hyaena, H. Hipparionum, welcher nicht 
nur viel grösser, sondern auch anders gestaltet ist, als bei den andern 
lebenden oder fossilen Arten. Er ist prismatisch und etwa wie bei’m 
Hund in gleicher Flucht mit den andern Backenzähnen stehend, statt 
dass er bei andern Hyänen mehr einwärts vom Fleischzahn steht und theil- 
weise durch ihn verdeckt wird. 


P. Gervaıs und M. ve Serres: Fossile Säugthier-Knochen 
- ım Herault-Dpt. (Ann. sc. nat. c, V,„ 266 — 271 > Ü’Instit. 1846, XIV, 
59). Sie stammen aus dem meerischen Fluss-Sande und entsprechen folgen- 
den Arten: Ursus sp.; — Felis von der Grösse des Serval; — Mas- 
todon sp., welche von M. angustidens verschieden scheint durch breitere 
Backenzähne, durch einen Unterkiefer mit nicht verlängerter und Stoss- 
zabn-tragenden Symphyse: — Rhinoceros sp, zwischen Rh. ineisivus 
und Eh. tichorhinus , ein Unterkiefer mit den 2 Schneidezähnen, aber ohne 


237 


die Eckzahn -artigen Zähne des ersten; — Tapir, etwas kleiner als 
die Art der Auvergne; Equus; Sus, etwas verschieden von Sus 
priseus; mehrere Ruminanten. Ob in diesen Schichten gemischten 
Ursprungs auch Elephas, Hipparion,Lophiodon,Palaeotherium, 
Hippopotamus vorkommen, die wohl in der Gegend angeführt werden, 
ist nicht erwiesen. — Dagegen finden sich noch an Meeres-Säugthieren: 
Balaena, oder Rorqual, eine Unterkiefer-Hälfte,; Physeter, kleiner als 
der jetzt lebende Kachelot; Delphinus aus einigen Wirbeln kenntlich; 
Metaxytherium: Schädel- Stücke, Zähne ; die Wirbel und Rippen sind 
nicht selten. Diese Art gleicht in ihrer Grösse und in der Form der 
Backenzähne den Arten von Blaye und von Etrichy bei Etampes (Mana- 
tus dubius et Guettardi Bıv.) 


CH. Rovssrier: Lagerung eines Mammonth-Skelettes bei 
Moskau (Jubiläum G. Fıscuer von WauLpHeim’s, 1847). Mammonth-Reste 
sind häufig in allen Gouvernements des Reichs; die erweislich auf primitiver 
Lagerstätte gefundenen aber selten. Dazu gehört das Skelett, welches 
im Dezember 1846 zu T'roitskoE bei Khorochowo entdeckt und nach des 
Vf’s. Anleitung ausgegraben worden ist. 

Das Tertiär-Gebirge besteht daselbst aus drei Süsswasser - Schichten 
unmittelbar auf Eisen- schüssigem Jura - Sandsteine und ist bedeckt von 
Diluvial-Sand. Die oberste Schicht ist Rost-farbig; die 2. grünlich und 
reich an organischen Resten; die untere ist scharf geschieden grünlich- 
schwarz. Das Gestein ist ein feinblätteriger Lignit voll organischer Reste 
und stark durchdrungen von Thon, Sand und Eisen. Es erfüllt eine 
Schlucht, welche fast rechtwinkelig gegen die Moskwa ausmündet und 
einem ehemaligen Zuflusse derselben entspricht, wo die Flüsse noch mehr 
Wasser hatten, aber die Flussbetten schon ihre jetzige Form besassen. — 
Das Sketett stund aufrecht, mit den Fuss - Sohlen auf der untersten Schicht, 
vorn tiefer als hinten, mit dem Körper in der mittlen Schicht und mit 
einigen Theilen in die obere hineinreichend. Der Vordertheil des 
Kopfes und die Stosszähne fehlten; die Hochwasser der Moskwa mögen 
sie mit fortgerissen haben; auch die schwammigen Theile der Knochen 
haben sehr gelitten, zumal die Symphysen noch nicht verwachsen waren 
ein junges Thier verrathend. Die Oberfläche der Knochen war von Vivianit 
überzogen. Ungefähr die Hälfte des Skeletts ist gerettet. — Aus diesen 
Verhältnissen ergeben sich folgende Schlüsse : 

1) das Mammonth hat am Ende der Tertiär-Zeit diese Theile von Auss- 
land bewohnt; — 2) die drei Schichten waren bereits abgesetzt, sonst 
hätte das Thier darin einsinkend nicht seine aufrechte Stellung behalten 
können; — 3) es lebte, als es versank, und war im Begriff gegen die 
Moskwa Berg-ab zu gehen; — 4) es war nicht von Ferne hergeschwemmt; 
— 5) es ruht auf primitiver Lagerstätte; — 6) das Bett der Moskwa u. 
a. war bereits fertig gebildet; — 7) die grosse Ähnlichkeit der es be- 
gleitenden Pflanzen- und Thier-Reste mit den jetzigen beweist, dass das 


238 


Klima von dem jetzigen nicht verschieden gewesen seyn kann ; — 8) daher 
hätte auch der Mensch da leben können, wie er in Amerika gleichzeitig 
mit dem Mammonth war; aber er scheint die neue Welt früher als die 
alte bevölkert zu haben, — Die Anwesenheit von Mammont- Resten in 
Asien vom Eismeer bis Bengalen, in ganz Europa und Nord - Amerika 
nöthigt anzunehmen, dass in jener Zeit das Klima an allen diesen Orten 
sich gleich war; oder dass seine Reste von einer Gegend aus nach allen 
diesen Orten verschwemmt worden sind; oder dass das Mammonth in diesen 
verschiedenen Gegenden von verschiedenen Arten war, dergleichen schon 
Fischer, EıichwaLp, Nest, GoLpruss angedeutet, obschon es schwer 
bleiben wird, diese Arten aus Knochen des Skeletts nachzuweisen, 


J. TourLmın Smitn: über die Ventrikuliten der Kreide, mit 
Beschreibung eigenthümlicher Charaktere in der Struktur 
ihrer Gewebe (Ann. Mag. nathist. 1847, XX, 73—97, 176—191 mit 
Holzschn. und Tf. VII, VIII). Die Ventrikuliten, obschon bereits von 
Guerrttarn und vielen andern beschrieben und allmählich als Aleyonien- 
Arten, Spongien-Arten, Ocellaria, Coscinoporen- Arten, Choa- 
nites, Reteporen-Arten und Guettardia aufgezählt, sind gleichwohl 
ihrem Wesen nach ganz unbekannt geblieben. 

Sie erscheinen in der Kreide, wie in den Feuersteinen und in beiden 
wieder in ganz verschieden-artigem Erhaltung-Zustand, so dass man, wie 
der Vf., Tausende von Exemplaren verglichen haben muss, um sie in 
allen diesen Zuständen wieder zu erkennen. Wir wollen diese Zustände 
nicht alle vollzählig aufführen; aber man wird sich die wichtigsten denken 
können, wenn man erwägt, dass die ursprünglichen Wesen in verschiedenem 
Grade aus vergänglicheren Theilen über einem dauerhafteren Grundge- 
webe bestanden ; dass sie lebend oder tod und im letzten Falle bereits 
in verschiedenen Graden der Zersetzung von Gesteinen umschlossen worden 
seyn müssen; dass, wenn nach Turser die aus der Zersetzung der Feld- 
spath-Gesteine frei werdende Kieselerde in Wasser lösslich ist und nach 
des Vf’s. in einem neulichen Aufsatze entwickelter Ansicht (Jahrb. 7847, 769), 
aus diesem Wasser durch die organischen Bestandtheile der Ventrikuliten 
und spätere Moleculär - Attraktion angezogen plötzlich an derselben er- 
starrte, sie bald nur stellenweise dieselben bedeckte oder durchdrang, 
bald sie ganz umschloss. Geschah diess Letzte, so konnte im Innern der 
Feuerstein- oder Kreide - Masse der Ventrikulit bald vollständig erhalten, 
bald immer weiter zerstört, zuerst seine organische Masse aufgelösst und 
fortgeführt werden, sein dauerhaftes Grund - Gewebe allein übrig bleiben, 
und durch von Aussen her nachdringende Kiesel-Masse (etwa nachdem die 
aus dem Organismus ausgeschiedenen und übrig gebliebenen Elemente 
des Schwefelkieses dasselbe etwas inkrustirt hatten) umhüllt, geschützt 
und so allein aufbewahrt werden ; endlich konnte im Verhältniss als die 
Höhle im Innern des Feuersteins (oder der Kreide) durch diese Kiesel- 
Masse sich theilweise oder ganz ausfüllte, Haar-förmige und stärkere Kiesel- 


239 


(Chalcedon-) Krystallisationen sich an jenes Grund-Gewebe ansetzen, welches 
dann immer später noch, mit Hinterlassung hohler Röhren, ebenfalls daraus 
verwittern konnte. In allen diesen Erhaltungs- Zuständen haben die Ven- 
trikuliten nur sehr wenige und z. Thl. keine Ähnlichkeit miteinander. Um 
nun die Ventrikuliten - Reste in allen diesen Zuständen beobachten zu 
können, hat sich der Vf. die Übung verschafft, sich dünne durchsichtige 
Scheibehen nach der Dicke ganzer Feuersteine zu schneiden und zu poliren 
und auch die in der Kreide eingeschlossenen Ventrikuliten in ähnlicher 
Weise zuzubereiten und so beiderlei Präparate in den manchfaltigsten 
Übergängen mit einander zu vergleichen und wechselseitig zu ergänzen. 

Die Ventrikuliten bestehen aus einem Körper und aus der Wurzel. 
Die äussere Form des Körpers gleicht einer aufrechten Tute, deren 
Wand-Lamelle nach der Länge und Quere in Falten gelegt ist. Die Form 
geht vom flach Napfförmigen durch’s Trichterförmige bis zum _ spitz 
Kegelförmigen; doch dringt die innere Höhle immer nur bis gegen die 
Spitze des Körpers herab. Im Querschnitt erscheint er daher hohl, die 
Wand dieser Höhle oft aussen und innen zugleich der Länge nach tief längs- 
faltig, zuweilen auch mit ringartigen Falten, oft mit netzartigen Lücken, 
je nachdem nämlich die senk- und wage-rechten Falten wieder an mehren 
Punkten untereinander zusammenfliessen. Diese Falten sind aber an jedem 
Exemplar bleibend und keineswegs eine Folge freiwilliger Kontraktion, 
wie theils aus Exemplaren mit ganz schmal zusammenlaufendem und 
gleichwohl ungefaltetem Obertheile (Kopfe) und theils aus Überzügen von 
Krusten-artigen Zoophyten erhellt, die der Vf. über den gefalteten Theilen 
beobachtet hat, ohne dass sie durch diese Faltung im Mindesten aus ihrer 
ebenen Lage gerathen wären. In analoger Weise gefaltete Lamellen or- 
ganischen Gewebes erhält man als Rückstand, wenn man Kalk-Korallen, wie 
Maeandrien u. s. w. in Salzsäure auflösst. Gewöhnlich steht jeder 
Ventrikulit einzeln (wie die Actinien. Von dem untern Kegelspitz - artigen 
Theile des Ventrikuliten-Körpers, und etwa 1’ über der Spitze selbst be- 
ginnend, entspringen in verschiedenen Höhen Wurzeln-Fasern, welche auf 
unregelmässige Weise nach unten an Zahl und Dicke zunehmen , um 
den untern Theil des Körpers eine Art Scheide bilden, unter der Spitze 
als ein dünnerer 2—3'' langer unregelmäsiger gemeinsamer Stiel (Bündel) 
fortsetzen , sich dann in viele (bis 40) Zweige auflösen und in sehr feine 
Enden auslaufen. Diese Wurzel hat eine andere Textur als der Körper, 
zeigt keine Faltungen, als in so ferne sie die des Körpers an der Ansatz- 
Stelle nachahmt. In Folge der verschiedenen Textur ist die Wurzel in 
Kreide gewöhnlich nicht so gut als der Körper erhalten und zerfällt in 
Staub, wenn man den Stein aufschlägt, während der Körper ganz bleibt ; 
in Feuerstein ist ihr Raum viel weniger oft mit solider Chalcedon-Masse 
ausgefüllt. Nie findet man die Ventrikuliten mittelst dieser Wurzel an 
fremde Körper angewachsen, obschon zuweilen Austern u. dgl. oben auf 
denselben aufsitzend ; diese Wurzel mit ihren Zweigen scheint daher die 
Ortsbewegung des Thiers vermittelt zu haben, welche wie bei Actinia 
oder Pennatula (die sich willkührlich in weichem Grunde fest steckt) 


240 


stattgefunden haben mag. Zuweilen entsteht noch ein kleiner Wurzel- 
Bündel höher oben am Körper, oder statt des einen grossen sind unten 
zwei kleinere vorhanden; an einem Exemplare entspringen alle Würzelchen 
etwa 1° hoch über der Spitze und breiten sich, ohne in einen Stiel zu- 
sammenzutreten, sogleich horizontal aus. 

Die innere Textur dieser Theile ist durch Zartheit, Regelmässig- 
keit und beziehungsweise Stärke höchst merkwürdig und so, dass man 
etwas Ähnliches in der ganzen lebenden Schöpfung nur in einem Körper 
von den Philippinen wieder findet, welchen Owen im J. 1841 (Zoolog. 
T’ransact. III, 203 > Ann, nathist. VIII, 222) unter dem Namen Eu- 
plectella beschrieben hat; doch ist die der Ventrikuliten viel feiner, zu- 
sammengesetzter und merkwürdiger. Die gefaltete Lamelle, woraus der 
Ventrikuliten-Körper besteht, ist aus äusserst zarten einzelnen Fasern zu- 
sammengesetzt, die sich in drei Richtungen unter rechten Winkeln 
schneiden, so dass sie lauter Quadrate und beziehungsweise Würfel, 
meistens von lange nicht Y,oo‘’ Kanten-Länge bilden; so dass die La- 
melle des V. simplex, welche nur "/,s‘‘ dick ist, 5 solcher Quadrate über- 
einander zeigt. Da die Lamelle oben am Körper der Ventrikuliten dicker 
wird, so schalten sich neue Fasern zwischen den alten ein, um überall 
gleichen Abstand einhalten zu können. Nun kommt aber noch ein fernerer 
Theil des Gewebes hinzu, wovon sich bei Euplectella keine Spur findet. 
Man denke sich die in einem Knoten - Punkte rechtwinkelig gekreutzten 3 
Fäden als die 3 Achsen eines regelmäsigen Octaeders und verbinde die- 
selben durch 12 andere Fädchen an der Stelle und in der Lage der 12 
Oktaeder-Kanten so, dass die 6 Oktaeder-Scheitel in '/, der Länge jener 
Quadrat- Seiten zu liegen kommen , so hat man eine vollständige Vor- 
stellung des ganzen Gewebes , welches hiedurch eine ausserordentliche 
Stärke erhält. Ein mittelmässiger Ventrikulit von 3° Höhe muss 750,000 
Quadrate und wenigstens 9 Millionen dieser Fädchen enthalten“. Längs 
der äusseren und der inneren Oberfläche der Ventrikuliten ist eine 
Schicht, welche der Verf. Dermis , Cutis oder Unterhaut nennt, worin 
die Quadrate nur soo‘ gross sind, was durch Einschaltung neuer 
Fasern geschieht, so dass aus jedem anfänglichen Quadrate wenigstens 
4 werden und die Dicke der Schicht selbst aus mehren Quadraten besteht. 
Über dieser Haut ist dann noch eine zweite Polypen-Haut oder Epidermis 
gewesen, welche sehr schwer erkennbar ist und nachher beschrieben 
werden soll. Kieselige oder kalkige Spiceulä sind nirgends zu entdecken. 
Die Wurzel hat ein von dem des Körpers etwas abweichendes Gewebe, 
ihre Längs-Fasern sind stärker als die Quer-Fasern ; die quadratischen 
Maschen werden unregelmäsig , länglich, oft an den Enden verschmälert 
und von den Oktaeder-bildenden Fasern fehlt jede Spur: und auf ähnliche 


* Wir danken der Gewogenheit des Herrn Smıra ein Feuerstein-Präparat, an welchem 
man die wundervolle Textur der regelmässigen Quadrat - Maschen schon mit freiem Auge 
deutlich sehen kann ; die Oktaeder erscheinen dann nur als Punkte, lösen sich aber schon 
unter einer guten Loupe in 12 Fasern auf. Br. 


241 


Weise umgestaltet ist auch die Textur der Wurzel-Haut. Sämmtliche sich 
kreutzende Fasern liegen nicht lose aufeinander , sondern anastomosiren 
mit einander. Ihre Stärke wechselt von Y,o00‘' bis Ysooo’’. Sie sind nicht 
hohl.. In ihrem jetzigen Zustande besitzen sie in Kreide wie in Chalcedon 
eine körnige Textur, feiner als die Thier-Fasern bei den lebenden Actinien. 
In den so betrachteten Geweben muss nur nuch eine weiche organische 
Ausfüllungs - Masse vorhanden gewesen seyn, die im jetzigen Zustande 
verschwunden ist. Dieser Mangel erschwert nun allerdings die Ermittelung 
der Verwandtschaften dieser fossilen Wesen, weil man eben die innere 
Textur der lebenden Polypen noch nicht genug studirt hat; sonst würde 
die Bestimmung der Familie und des Geschlechts aus diesen Geweben 
eben so leicht seyn, als die Bestimmung des Mastodon z. B. aus der 
Vergleichung seiner fossilen Knochen mit denen des Elephanten*. Bis 
jetzt aber kennen wir keine Polyparien-Familie, welche in ihrer Textur 
irgend eine Ähnlichkeit hätte mit diesen fossilen Resten; keine hat so 
viele organische Struktur (mehr mechanische Anordnung), und daraus 
erhellt, dass diese Fossil- Reste höher stehen als irgend ein lebend oder 
fossil bekanntes lebendes Zoophyt. Namentlich ist die mikroskopische 
Straktur vonAlceyonium, das man sonst damit verwechseli hat, ganz ver- 
schieden davon: es enthält Röhren, welche die Ventrikuliten nicht 
besitzen und ermangeln des zierlichen Faser- Skelettes, welches diese 
haben. Die schon erwähnte Epidermis hat nun nach zahllosen Ver- 
suchen endlich einmal aufgefunden werden können. Gewöhnlich fehlt sie 
und ist an deren Stelle nur etwa ein dünner Zwischenraum zwischen 
der Dermis und dem Gestein aufgefunden , dessen beiden Wände eine 
verschiedene Beschaffenheit haben. Von der Epidermis oder diesen 
Zwischenräumen aus dringen oft feine Löcher in das Gestein ein, die 
immer leer sind; sie müssen daher durch Haar -förmige Fortsätze der 
Oberfläche gebildet worden seyn, die nachher durch Zersetzung verschwan- 
den,- mithin dauerhafterer Natur waren, als die weiche organische 
Materie zwischen den Maschen, aber weniger dauerhaft als die Maschen 
selbst, wie das der Natur einer Epidermis entspricht. Die Vertheilung 
oder Ordnung dieser Löcher ist an verschiedenen Exemplaren verschieden. 
Bewegliche Fortsätze erwähnter Art hat Reın an der lebenden Membra- 
nipora pilosa beschrieben, und als der Vf. ein solches Exemplar in 
zartem Gyps-Brei abdruckte, bildeten sich auch ähnliche Löcher in dem 
Gypse. Indessen sind nach Jounston („Zoophytes” 332) jene Fortsätze 
weder an allen Exemplaren der Membr'’anipora, noch an allen Stellen 
derselben zu finden, sondern nur auf einigen Zellen zu entdecken ; daher 


* Der Vf. macht bei dieser Gelegenheit GoLpruss Vorwürfe, dass er bei seinem Werke 
die innere Textur der abgebildeten und beschriebenen Fossil - Reste nicht eben so’ genau 
untersucht hätte; er bedenkt nicht, dass nicht in allen Gesteinen die Textur der Organis- 
men noch gleich gut zu erkennen ist, und dass die Aufgabe von GoLpruss eine ganz 
andere war, als die seinige; hätte GoLpruss an jedem Genus 2 Jahre arbeiten und von je- 
dem einige Tausend Exemplare untersuchen wollen, wie der Vf., so müssten wir noch 
lange auf sein schönes Werk verzichten, D. R. 


Jahrgang 1848, 16 


242 


es um so weniger zu wundern, wenn sie auch an den Ventrikuliten oft fehlen. 
Wo sie aber vorhanden sind, da zeigen sie eine gewisse Regelmässigkeit 
der Stellung, welche sich mit derjenigen bei den lebenden Cellularien, wo 
sie Reın beschrieben, ganz gut verträgt, indem sie nämlich hier auf einem 
Vorsprunge an der Zellen- Mündung stehen. Nun aber sind an toden 
Exemplaren selbst unserer jetzigenMembraniporen, Escharen u. s. w. 
die Polypen-Zellen gewöhnlich schwer und oft nur mit Hülfe des Mikro- 
skops zu erkennen, daher es nicht befremdet haben würde, wenn man sie 
auch an den fossilen Ventrikuliten nicht gefunden hätte. An sehr gut 
erhaltenen Exemplaren verschiedener Ventrikuliten - Arten bemerkt man je- 
doch zahlreiche Lücken von je Yoo—Ya00‘‘ Breite in der Unterhaut, die 
nicht von letzten ausgefüllt werden und mehr oder weniger regelmässig 
vertheilt sind (etwa wie beim lebenden Alceyonidium diaphanum, 
Halodactylus Farre) und zwar mehr oder weniger in Quincunx. Sie 
sind durch ungefähr so breite Zwischenräume getrennt, als sie selbst 
breit sind, drücken sich daher gegenseitig nicht, behalten eine rund- 
liche Form und stehen auf der äusseren sowohl als der inneren Ober- 
fläche. Zellen und Haare, welche also nur eine Verwandtschaft mit gewissen 
Polypen nachweisen, fehlen (wie bei diesen an gewissen Stellen beharr- 
lich, nämlich an der Wurzel und am Kopfe derjenigen) Ventrikuliten, deren 
oberer Theil verengt, in einen Kopf zusammengezogen ist, obschon an 
diesen letzten die Unter-Haut in regelmäsiger Beschaffenheit vorhanden 
ist. Jonnston gibt bei dem lebenden Alcyonidium hirsutum an: es 
sey bezeichnet durch zahlreiche gelbliche kreisrunde Flecken in unregel- 
mässiger Vertheilung, welche gebildet wurden durch Haufen in die Zellen- 
Textur eingebetteter Eyer; und da man die Eyer-Zellen der Ventrikuliten 
gerade mit denselben Worten beschreiben könnte, so liefern sie einen 
weiteren Beweis für deren Verwandtschaft mit den Polypen-Stöcken und 
zwar mit denjenigen Formen, welche einzelnen (nicht zusammengehäuften) 
Individuen entsprechen (gleich Halodactylus selbst). Sie liegen bei 
den Ventrikuliten im eigentlichen Polypen-Stock unter der Haut einge- 
schlossen an Stellen, wo keine Zelien oder Fortsätze darauf stehen. Die 
Ventrikuliten scheinen daher in die Abtheilung der Ascidien zu gehören, 
aber Charaktere aus verschiedenen Gruppen derselben in sich zu vereini- 
gen und noch andere eigenthümliche damit zu verbinden, wozu nament- 
lich die zierliche Textur der Fasern, die Trennung des Körpers von der 
Wurzel, die freie Endigung der nicht angehefteten Wurzelzweige u. s. w. 
gehören. 


Feaas: Orthozeratiten und Lituiten im mittien schwarzen 
Jura (Württemb. Jahrb. 1847, III, 218—223). In den Lias - Thonen 
mit Terebratula numismalis ‚bei Balingen finden sich nicht selten ver- 
kieste Stücke eines Cephalopoden, welchen Kurr früher (a. a. O. I, 
233) als Belemniten - Alveole unter dem Namen Belemnites 
macroconus beschrieben und abgebildet hat. Beinicht 1° Dicke würde 


243 


diese Art über 1° Länge besitzen, Tf. 1, Fg. 12, 13, und also eine 
Belemniten-Scheide von noch beträchtlicherer Länge voraussetzen, von 
welcher man indessen keine Spur in jenen Schichten findet, obschon andre 
Belemniten dort vorkommen. Diess spricht für einen wirklichen Orthozera- 
titen, welchen indessen Kurr nicht darin erkennen wollte, weil dieses 
Genus dem Lias fremd und weil der feine Sipho randlich ist. Indessen 
bieten St. Cassian und Hallsiatt bereits Beispiele des Vorkommens der 
Orthozeratiten in jüngeren Formationen, und der randliche Sipho ist auch 
andern Orthozeratiten- Arten nicht fremd. Jene angebliche Alveole ist 
öfters noch mit ihrer Schaale erhalten, diese stets vollkommen glatt ohne 
irgend eine Andeutung der eigenthümlichen Zuwachs-Streifung, welche die 
Belemniten-Kegel auszeichnet, oder irgend einer andern, Die Art würde 
in Quenstepr’s Familie der Regulares gehören, und der Vf. schlägt vor 
diese Art O. liasinus, wie die in ihrer Gesellschaft vorkommenden Bruch- 
stücke eines Lituiten L, liasinus (Tf. I, Fg. 14) zu nennen. Die ge- 
sammelten Bruchstücke sind so unvollständig, dass sich die Form des Ganzen 
daraus nicht herstellen lässt. Der Sipho, in der Mitte eines 4strahligen 
Sternes gelegen, ist dem Rücken etwas näher als dem Bauche, und die 
Sutur bildet am Rücken und Bauche einen flachen Lobus, 


G Fischer von Warpseim : Notitz über einige Saurier der 
Oolithe im Gouv. Simbirsk (Bull. Mosc. 1847, XX, 362—370, Tf. 
5—7). Diese Oolithe scheinen mit den oberen um Moskau übereinzu- 
stimmen. Jasykov hat die organischen Reste ge sammelt und dem Vf. die 
Wirbelthier-Reste zur Beschreibung überlassen. Der Vf. beschreibt und 
bildet ab: Wirbel u. a. Reste von Ichthyosaurus platyodon Conse. 
(I. giganteus Lerıcn), 5 Wirbel und einen Zahn von I, thyreospon- 
dylus Ow. und den kleinen Schädel eines neuen Reptils, welches der Vf. 
Rhinosaurus Jasykovi nennt. Der Eigenthümer hatte ihn einem 
Plesiosaurus zugeschrieben, aber die Form der Augenhöhlen, die Lage 
und Form der Nasenlöcher und besonders der Unterkiefer , dessen Gelenk- 
bein nicht über das Schläfenbein hinausreicht , unterscheiden ihn von den 
Enaliosauriern sowohl als den Krokodilen. Dieser ganz vollständige 
Schädel ist so wohl erhalten, dass er sogar noch seine „Epidermis“ be- 
stitzt. Er ist kegelförmig, stumpf, mit grossen runden Nasenlöchern, 
binten um ?/, breiter als lang. Die Oberfläche ist löcherig oder körnelig; 
die Körnchen sind regelmäsig auf Stirn und Nasenbeinen, verlängert und 
fast strahlig auf Wand- und Schläfen - Beinen. Augenhöhlen rund, 
gross, entfernt von einander und seitwärts geneigt. Hinterhaupt breit, 
kurz, hinten abgestutzt, Zwischenkiefer breit, vorn abgerundet. Unter- 
Kiefer hinten abgerundet, ohne jenen Gelenk-Anhang, welcher die Enalio- 
saurier, Krokodile und einige Eidechsen charakterisirt. Symphyse dünn, 
Zähne fein, entfernt stehend, sehr spitz und fast in gerader Linie, jeder- 
seits im Oberkiefer 24, wovon 8 [im Ganzen?] als Schneidezähne im 
Zwischenkiefer stehen ; sie nehmen von vorn nach hinten an Länge ab. 


16 * 


244 


Die Zähne im Unterkiefer sind kleiner. Alle sind unter der Lupe 
fein gestreift uud scheinen in Alveolen zu stecken. Die wichtigsten 
Ausmessungen sind : 

Länge des Schädels von der Hinterhaupt -Kante bis zum 


Vorderende des Zwischenkiefers u a eh nn 1). 
Länge vom Vorsprung des Pauken-Beines an. ..». 2.2.3.5 
Breite. des; Hinterhauptes .1200.,..0., .auelatehis Sure el a 

si pmättennüber ‚die Augen "7... die RR 
„ta beisden Nasenlöchern z, „an gie Paynte. en 
„. zwischen den Augenhöhlen . . . x 2 2 0 0. 10 
„ zwischen den Nasenlöchern . . » 2 v0 0 0. 4 
sd sder Ausenhöhlen.n u. wendete ee 9 
deu’ Nasenlöchen ..4,: 5 54h. ze Pro une a ee 3Ur 
Höhe des Schädels mit dem Unterkiefer . » » 2 2... &# 
Tänge, des, Unterkiefers Yan seele Seh era 4 
Hintere Höhe des Unterkiefers ale a Sa re zu 
Höhe bei der Symphyse . . eo 2 0 ne ee 2000. 4 


R. Owen: nennt Harlanus Americanus denSus Americanus 
Haer., welcher den Tapir-artigen Pachydermen nahesteht (Proceed. Acad. 
Philad. 1846, Aug.) ”. 


A. v’Orzicny: zoologische und geologische Betrachtun- 
gen über die Palliobranchiaten oder Brachiopoden, I. Theil 
(Komm. Bericht > ZP’Instit. 1847, XXV, 193 — 195). »’O. hat einige 
lebende Arten von Terebratula, welches Geschlecht von Cuvıer und 
R. Owen untersucht worden, wie von Thecidea und Megathyris, 
worüber noch keine Untersuchung stattgefunden, in der Absicht studirt, 
um zu erfahren in wie ferne .die Charaktere der Organisation der Thiere 
sich in der Schale abdrücken und daher an dieser auch im fossilen Zu- 
stande wieder erkannt werden können, Entweder sind gewimperte Arme 
vorhanden, und diese sind frei und aufrichtbar, oder sie sind nicht frei 
und können nicht mehr aus-der Schaale hervortreten, indem sie durch ein 
Schaalen-Gerüst unterstützt werden, das sie hindert sich abzuwickeln und 
auszubreiten. Sind die Arme frei, so hinterlassen sie entweder in der 


* Also nicht, mehr mit Namen, welche von denen verdienter Naturforscher abgeleitet 


sind, sollen Naturkörper belegt werden, sondern mit deren eigensten Namen selber? OKEN 
und Gorpruss haben schon die ersten anstössig gefunden; gegen diesen neuen Brauch 
kann man nun noch einwenden, dass es zweckwidrig und unlogisch seye, zwei Dingen 
einerlei Namen zu geben,. welche keine Art von Beziehung zu einander haben. Wenn 
man nun in einer lateinischen Dissertation von den Zähnen , der Grabstätte, dem Alter 
Harlani Americani lässe, wer wäre gemeint? Br. 


245 


Schaale selbst überhaupt keine Spur ihrer Anwesenheit, oder sie sind wie 
bei Ter. psittacea durch einen Bogen-förmigen schaligen Anhang 
unterstützt, wodurch man ihre Spur auch im fossilen Zustande noch er- 
kennen kann. Sind die Arme einer Verlängerung nicht fähig, so sind 
sie entweder gewunden und fleischig, wie bei Thecidea, und hinter- 
lassen allerdings keine Spur; allein die ungewöhnliche Form der Schaale 
selbst charakterisirt in diesem Falle das Genus und seine fossilen Ver- 
wandten genügend; — oder die Arme sind wie bei Terebratula Knie- 
förmig gebogen und durch ein freies Schaalen-Gerüste mitten in der kleinen 
Klappe unterstützt, welches man auch im Fossil-Zustande auffinden kann ; — 
oder die Arme sind spiralig, an besondern Anhängen befestigt und durch 
spiraleLeisten gehalten, die sich ebenfalls in den untergegangenen Geschlech- 
tern noch erkennen lassen. Man kann also an den fossilen Geschlechtern 
meistens noch unterscheiden, ob sie Arme besassen, wie diese beschaffen 
waren, und ob sie mit noch bestehenden Geschlechtern übereinstimmten. — 
Bei Thecidea sind die Arme ersetzt durch die ın der Dicke der Schaalen 
ausgehöhlten Buchten ; bei Megathyris sind sie ebenfalls vertreten durch 
eine grosse Entwickelung der Kleeblatt-förmigen und gewimperten Schna- 
bel-Ränder, obschon übrigens die zoologischen Charaktere von denen der 
übrigen nicht abweichen; einige fossile Formen lassen sich ihnen noch 
beigesellen. — Der Mantel ist als Organ der Athmung und Schaalen- 
Sekretion sehr wichtig. Alle Genera mit freien von einer Apophyse ge- 
tragenen Armen und fast alle mit befestigten und durch eine Kalk-Spirale 
gestützten Armen haben eine faserige Schaale; die mit knieförnigen und 
jene ganz ohne Arme haben niemals diese Textur. Wie Carpenter bei 
Terebratula gefunden, so entdeckt auch er bei vielen Geschlechtern 
eine fast allerwärts mit feinen Poren durchlöcherte Schaale, woraus sich 
das von Owen beobachtete Anhängen des Mantels an sie erklärt und die 
. Schaale ein integrirender Theil des Thieres selbst wird, analog wie es 
Mirne-Epwaros bei Escharina unter den Bryozoen beobachtet hat. 
Diese durchlöcherte Textur gehört allen Geschlechtern ohne Arme und 
allen mit Knie-förmigen Armen versehenen Geschlechtern an. Die bekann- 
ten Wimpern am Mantel-Rande müssen bei gewissen fossilen Geschlech- 
tern sehr entwickelt gewesen und in Löcher in der Schaale eingedrungen 
seyn. Schliesst man vom Bekannten auf das Unbekannte , so scheint der 
bei Terebratula nur einfach gewimperte Mantel bei gewissen fossilen Ge- 
schlechtern eine um so grössere Entwickelung erlangt zu haben, je mehr 
die Arme zurücktraten ; und bei den Arm-losen Geschlechtern wird er das 
entwickelteste Organ. Von dem Mantel rühren eben sowohl jene fast un- 
sichtbaren Poren der Terebrate!-Schalen als die merkwürdigen zusammen- 
gesetzten Kanäle in der Schaale von Caprina und Caprinella her, indem 
die feinen Verästelungen vom Mantel-Rande der Terebratein an Stärke 
zunehmen, bei Crania und Thecidea und endlich bei den Radioliten 
jene ungeheueren Verzweigungen und zuletzt bei den Hippuriten und 
Capriniden die fleischigen Meupn bilden, welche in die innern Kanäle 
der Schaale eindringen, 


246 


In einer zweiten Abhandlung, a. a. O. (S. 266—259) gibt der Vf. eine 
Klassifikation der Palliobranchiaten, welche auf die Organisation des 


Thieres gegründet ist. 
I. Brachiopoden, mit Armen, schwach ent- 
wickeltem Mantel ; symmetrisch. 


Die Arme fleischig in ganzer Länge frei, daher 
sehr dehnbar, kurz gewimpert. 
Arme um sich selbst eingerollt; ohne gemeinsame 
mittle Stütze in der kleinen Klappe. 
Schloss fehlt: der Fuss zwischen beiden Klappen 
durchgehend; 
Klappen: beide ausgeschnitten für den Durch- 
zangı.des Kusses «ala wand nal. a 
Klappen: nur eine für den Fuss ausgeschnitten 
Schloss vorhanden 
Äussrer Fuss fehlt, Schaale ohne Loch, Schaale 
und Thier frei. 


Schaale hornig; Thier fest - 


I. 


U 


Schaale ohne Röhren . . . 2 2 oe. | 


Schaale mit Röhren oder Löchern . . . 
Röhren vorhanden 
überall; fast keine Area. . 2.» 
nur am Schloss; Area deutlich. . . 
Röhren fehlen ; 
Schaale porös; Knie-föormig . » . «© 
Schaale nicht porös, bogenförmig . . 
Äussrer Fuss zur Befestigung des Thiers; daher 
Schaale mit Loch, faserig . . ° 
Loch im Schnabel der grossen Klanne, af 
Loch in der Area 
rund, mitten in einem ganzen Senuideltidium 
dreieckig, das ganze Deltidium einnehmend 
Arme frei, seitlich eingerollt, mit einer Stütze ; 
Schaale faserig, 
Loch für den Muskel, dasThier aussen zu befestigen 
das Loch im Schloss-Rand, rund ; keine Area, 
Buckel ganz. in. „4, 00 03.08 ol 
das Loch getrennt vom Scehlossrand 
unter dem Buckel 
von einem Ring eingefasst, ohne Area 
ohne Ring mit Area. . ee 
im Buckel der grossen Klappe . . . .» 
Loch für den Muskel fehlt; Thier frei . . » 
Buckel freistehend , ‚unten ausgehölt . . « 
Buckel eingewunden 
Apophysen frei, innen keine Leisten . . 
Apophysen an Leisten befestigt . 


II. 


IV. 


VI, 


Lingulidae. 


. Lingula. 


Obolus. 


Calceolidae. 
Calceola. 
Productidae. 


Productus. 
Chonetes. 


LeptogoniaM’C. 
Leptaena. 


Orthisidae. 
Strophomena. 


Orthisina n2’O. 
Orthis. 


Rhinchonel. 
lidae 
Hemithyris p’O. 


Rhynchonella. 

Strygocephalus. 

Porambonites, 
Uncitidae. 
Unceites. 


Atrypa. 
Pentamerus. 


247 


Die Arme fleischig oder mit Schaalen-Gerüste, innen 
befestigt, nicht dehnbar, lang gewimpert 
Arme aufeinem schaaligen Gerüste angewachsen, 
Schaale mit Schloss , porös oder faserig 
dieselben spiral, mit spiralem Schaalen-Gerüst 
Loch für den Muskel fehlt; Thier frei . 
Loch dreieckig am Schlossrand ; 
dasselbe in die 2 faserigen Klappen 
eiasphnmeidend 0. +Sgbirneijee » 
dasselbe in eine Klappe einschneidend, 
Sehaale noros. !; e 10 ren 
Loch rund, getrennt, 
unter dem Buckel im Deltidium . . » 
im Buckel, ohne Deltidum . . . . .» 
dieselben Knie-förmig, auf einem Schaalen- 
Gerüste ; Schaale porös, 
Loch am Schloss-Rand ohne Deltidium . 
dasselbe länglich ; Buckel ganz, Schloss- 
Rand ohne Ohr ... . 
dasselbe rund ; Buckel schief Ebecslülrt, 
od mit Ohren . . .. 


Loch im Buckel; ein Deltidium . . » IX. 


Area fehlt; Loch rund, mehr im Buckel 
als im 2theiligen Deltidium . . . 
Area vorhanden 
Deltidium aus 2 Stücken . x»... 
Deltidium aus einem Stück 
Loch im Deltidium . 2. 2° .. 
Loch das Deltidium nicht beein- 
trächtigend . . x oe.» - 
Arme unter einander verwachsen , Herschien‘ 
ohne Gerüste; . Schaale konisch ohne 
Schloss und Deltidium. 
Muskel äusserlich, aus der Unter - Klappe; 
Schaalejfrei Jj.,3.4sie jesias tia:lyey uw: 
Schaale kalkig, durchbohrt, 
Heft -Muskel im Buckel . . 2... . 
Heftmuskel neben der Mitte des Buckels 
Schaale hornig undurchbohrt, Muskelgestielt 
Muskel ungestielt 
IH. Abrachiopoda: ohne Arme; Mantel sehr 
entwickelt, gewimpert; Schaale selten 
symmetrisch. 
Schaale aus paarigen Theilen, durchlöchert, ohne 
Rinnen . . . RE 
frei; ein äusserer Mike“ Be a ee 


VII, Spiriferidae. 
Cyrtia. 

Spirifer. 
Spiriferina n’O. 
Spirigerina p’O. 
Spirigera D’O. 
VIH. Magasidae. 
Magas. 


Terebratulina »’O. 
Terebratulidae. 


Terebratula. 
Terebratella p’O. 
Terebrirostra 20. 


Fissirostra D’O. 


X. Orbiculidae, 


Siphonotreta. 
Orbicella »’O, 
Orbicula L. 
Crama. 


XI. Thecidae. 
Megathyris v’O. 


248 


angewachsen ; kein äussrer Muskel . . .  Theecidea. 
Schaale unregelmässig , mit unpaarigen Theilen, 
oft mit Rinnen. 
Rinnen im Innern der Schaale . . ».. ... XI. Caprinidae. 


dieselben nur an der Ober-Klappe, ästig °. Hippurites. 
einfach . Caprina p’O. 
dieselben in beiden Klappen ungleich . . Caprinula v’O. 
gleich, haarförmig Caprinella v’O. 
Rinnen innerlich nicht vorhanden er. DEREN adıoladae, 
Klappen beide konisch mit mittlem Buckel 
und 'verästelten Band » .*.*..r. 08 Badiolites. 
Klappen beide gewunden mit seitlichem Buckel, 
Traneremitach #0, ».. AERSENEE, KEIE ERAN Caprotina »’O. 


Steensteup: über Moltkiaund CyathıdiumausderKorallen- 
Kreide bei Faxöe auf Seeland (Amtl. Bericht über die deutsche Naturfv. 
in Kiel 1846, 148—149). Moltkia, nach dem Staatsminister v. Mor.TkeE, 
benannten StTEEnsTRrup und Forcuuammer in ihrer gemeinsamen Arbeit 
über die Petrefakten der Kreide- Formation Dänemark’s ein Korallen-Ge- 
schlecht, das zwischen dem ungegliederten Corallium einerseits und 
den gegliederten Isis, Melitaea und Mopsea das Mittel hält, wie 
die 3 letzten aus abwechselnden Kalk- und Horn -Gliedern bestehet, 
wie Mopsea insbesondere seine Dichotomie’n immer aus dem Horn- 
arligen und nie aus den kalkigern Gliedern aussendet, aber im Ganzen 
doch Corallium so nahe steht, dass selbst grosse Bruchstücke damit ver- 
wechselt werden können. Die Glieder bestehen aus sehr dichtem Kalk, 
sind auf der Oberfläche mit gebogenen oder welligen Furchen und er- 
habenen Streifen der Länge nach versehen, welche letzten auf den jüngern 
Zweigen mit Körnchen mehr oder weniger regelmässig besetzt sind. 
Dieselben Zweige sind bald regelmässig nur auf einer, bald auf zwei ent- 
gegengesetzten Seiten, bald ganz regellos mit einzelnen oder dichtstehenden 
Zellen von 1” Breite und 2” Tiefe besetzt , welche meistens 8 deutliche 
Lamellen haben. In allen diesen Stücken stimmt M oltkia mit Corallina 
überein ; aber ihre Gliederung verliert sich viel früher als bei dieser, weil 
die hornigen Zwischenglieder während des Wachsens immer schmäler 
und zuletzt zanz mit zusammenhängenden Kalk - Schichten überdeckt wer- 
den; so dass der ganze Stamm und die Äste dann nur aus einem Stücke 
zu bestehen scheinen. Die Äste stehen ziemlich dicht, breiten sich gern 
fächerförmig in einer Ebene aus und verwachsen auch netzartig unter- 
einander. Wie jene anderen Genera überzieht Moltkia oft fremde Körper 
und erscheint dann zuweilen hohl, was Lyerr für wesentlich gehalten hatte. 

Cyathidium gehört zu den Krinsiden, ist Eugeniacrinites 
ähnlich, aber ohne Stiel. Wie bei diesem besteht der Becher nur aus 
einem Stück, hat eben so immer die 5 vom Mittelpunkte nach dem Rande 
verlaufenden Furchen und auf dem Rande selbst sehr deutliche Gelenk- 


249 


Flächen für die Arme, von denen aber weiter noch keine Spur gefunden 
worden ist. Dadurch dass der Becher unmittelbar anf fremden Körpern auf- 
sitzt, ist seine Form sehr veränderlich; er hat gewöhnlich !/,’ Durch- 
messer und 1— 2mal dieselbe Höhe, ist aber auch oft bald flacher bald 
höher. Am häufigsten sitzt er auf dieken Gryphaea-Schalen, auf Korallen 
etc. ; sehr häufig sitzen auch kleinere aussen oder innen auf grösseren 
Exemplaren, wodurch diese wie Knospen-tragend aussehen. 


STEENSTRUP: ein fossiler Biber-Schädel aus einem Torf - Moore 
Seelards scheint mit dem noch in Norwegen lebenden Biber zu einer 
— Skandinavischen — Art zusammenzugehören, die sich durch die Faltungs- 
Weise der Zähne unterscheidet (a. a OÖ. S. 148). 


Givur. Curioni: Bemerkungen über einen neuen fossilen 
Saurier aus den Bergen von Perledo am Lario und über die 
ihn einschliessende Gebirgs-Art (Giorn. Lombardo 1847, XVT, 
157—170, Tf. 1). Dieses Reptil ist der Beschreibung und Abbildung zu- 
folge ganz vollständig und bietet die Bauchseite dar. Die Gesammt-Länge 
ist nur 225mm, und man glaubt bei’m ersten Anblick das Skelett einer 
Eidechse zu sehen; doch fallen bald sehr erhebliche Unterschiede zumal 
in der Zahl der Halswirbel, in der Länge des Schwanzes u. s. w. in die 
Augen. Von jener Länge nehmen Kopf und Hals bis zum Brustbein ",, 
die Wirbelsäule von da bis mit dem Becken das kleinste und der Schwanz 
das grösste Drittel ein. Die Breite am Bauch ist 27mm, zwischen der 
Schulter und zwischen dem Becken-Gelenk 30mm, Der Kopf ist mässig 
lang; Halswirbel vom Schädel bis Anfang des Brustbeins 21; unter und 
hinter dem Brustbeine 9; die der Bauch-Gegend durch Bauch-Rippen ver- 
deckt, doch bleiben nächst dem Becken noch 16 sichtbar [?], wovon 8 auf 
die Gegend von Pubis und Ischion kommen und 8 unterhalb [?j dieser 
Gegend liegen; die noch übrigen eigentlichen [?] Schwanzwirbel 
sind nicht so deutlich, dass man sie zählen könnte. An den Halswirbeln 
sieht man deutliche Querfortsätze; die Brustwirbel sind mit mehren Rippen 
verbunden, deren 2 auch in der Bauch -Gegend sichtbar sind. Die zwei 
Wirbel zwischen Pubis und Ischion haben solche Rippen, wie die 8 
unterhalb [hinter] dem Becken gelegenen Wirbel, aber sie nehmen an 
Grösse ab bis zu den eigentlichen [?] Schwanzwirbeln. In der Brust- 
Gegend unterscheidet man deutlich das vordere und das währe Schlüssel- 
bein. Der Humerus ist stark bogen-förmig; Cubitus und Radius ziemlich 
kurz, wie auch der Unterschenkel ; ihre Knochen sind flach und nicht ge- 
wölbt. Der Femur ist, gegen die Regel bei anderen Reptilien, viel 
kürzer als der Oberarm (d. h. etwa um Y,). Die 4 Füsse sind 5 -zehig 
und gleich gross: ihre Zehen sind kurz und haben 2, 3, 4, 5 und 3 
Phalangen; davon ist der vierte der längste. — Von den Echsen und 


250 


Krokodilen unterscheidet sich das Thier durch seine zahlreichen Hals- 
wirbel. Der Bauch hat Bauch-Rippen wie bei den Plesiosauren ; doch sind 
sie zahlreicher und kleiner wie bei den Ichthyosauren ; aber in beiden 
weichen die fünfzehigen Füsse ganz ab; der Schwanz ist im Gegensatz 
zu Plesiosaurus, welcher auch einen langen Hals hat, doch merklich länger 
als der Hals. — Da dieses Reptil in der Nähe des Comer-See’s, wo die 
Prinsus ihre Landhäuser hatten, gefunden worden ist, und da die Länge 
des Oberschenkels gegen den Oberarm ein auffallendes Merkmal zur 
Unterscheidung von anderen in denselben Schichten gefundenen Reptilien ab- 
gibt, so schlägt der Vf. vor, dasselbe Macromiosaurus Plinii zu 
nennen. [Es scheint uns übrigens, dass eine genaue Untersuchung und 
insbesondere eine sorgfältige Vergleichung mit andern Reptilien-Skeletten 
manche Berichtigung in obige Beschreibung bringen würde]. 

Der Vf. gibt sich sofort viele Mühe die Stelle genauer zu bezeichnen, 
welche dieses Reptil in der Schicht - Folge des Gebirges einnimmt. Ganz 
in der Nähe ist sie nicht genug aufgeschlossen, um Diess zu erkennen, 
An einigen etwas entfernteren Stellen aber sieht man nach seiner Deutung 
Trias-, Lias- und Jura - Bildungen auf einander folgen, die ersten gut von 
einander begrenzt, die letzten allmählich in einander übergehend. Das 
Fossil selbst gehört dem Lias an, ohne dass sich jedoch jenes allmählichen 
Übergangs wegen die einzelne Schicht genauer bezeichnen liesse. Es ist 
ein tbonig-bituminöser Talk-haltiger Kalkstein, der sich zuweilen in dünne 
Schiefer spaltet, und worin die kohlensaure Kalk- und Talk-Erde sich fast 
ganz ın den Verhältnissen finden, wie im krystallinischen Dolomit. Aus 
denselben bituminösen Schiefern von Perledo stammen auch die von 
Barsamo Criverrı [Jb. 1843, 247] beschriebenen Reptilien und Fische, 
Ein unvollständiges Reptil hatte dieser als zu der Familie der Palaeosauri 
gehörig bezeichnet; inzwischen hat Francrsconı zu Lecco ein vollstän- 
diges aber jüngeres Exemplar derselben Art erhalten, welches ebenfalls 
auf dem Rücken liegt und ohne Schwanz ist. Es misst vom Kopf - Ende 
bis zum 1. Schwanz-Viertel 104mm; der Kopf ist wenig zugespitzt; die 
Wirbel haben zwei Lappen -förmige Vorsprünge mit quadratischer Basis; 
die Ober - Arm - Knochen sind länger als die der Ober-Schenkel; Cubitus 
und Radius sind Y,mal so lang als die Ober-Arme; ausserdem sieht man 
mehre Phalangen und 21 Rippchen. Da dieses Reptil von den 2 bis jetzt 
unter dem Namen Palaeosaurus aufgestellten Geschlechtern verschieden 
ist und es aus den Monti Lariani stammt, so schlägt der Vf. vor es 
Lariosaurus Balsami zu nennen. 

Die sehwarzen bituminösen Schiefer von Besano wechsellagern mit 
blaulichen Dolomiten in dünnen Schichten , welche unmittelbar auf Trias - 
Sandstein mit organischen Resten liegen. Der Vf. besitzt daraus [aus 
den Schiefern ?] einen unvollständigen Ichthyosaurus, einige Fische 
z. Th. mit Knochen-Sehuppen, von Avicula der A. pectiniformis 
ähnlich, und 2 Ammoniten worunter der A. costatus sehr kenntlich ist. 


W. ManterL:Moa-Eyerin Neuseeland (Ann. magaz. 1847, XX, 285). 
WaLter Manteur hat in Neuseeland Eyschaalen-Stücke eingesammelt, die mit 
Moa- (Dinornis-) Knochen zusammengeschichtet im Boden gefunden worden. 
Sie rühren offenbar von mehren Eyern verschiedener Spezies her. Im 
Allgemeinen gleichen sie Straussen - Eyern; aber ihre äussere Fläche ist, 
statt mit kleinen runden Grübcehen, mit kurzen unterbrochenen linearen 
Furchen bedeckt, welche bei verschiedenen Arten eine verschiedene An- 
ordnung haben. Die Eyer müssen grösser als beim Strauss gewesen seyn; 
aber ihre Schaale ist dünner. Von Knochen hat M. 700—800 Bruchstücke, 
wobei Kieferbeine, gesammelt, die schon unterwegs nach England sind. 
[Jene Kiefer werden wohl Aufschluss geben, ob der Schnabel wie bei Ap- 
- teryx verlängert war?] 

Wir verbinden damit die Nachricht, dass von dem nächst verwandten 
lebenden Geschlechte Apteryx die bis jetzt bekannte Art, A. australis, 
nach den Mittheilungen des H. Dr. Dıerrensach ebenfalls am Aussterben 
ist; doch hat Gourp kürzlich noch ein Exemplar einer zweiten Art (A. 
Oweni) erhalten und Nachricht von einer dritten viel grösseren eingezogen 
[a. a. O. S. 282]. 

Diese 3 Arten, und mithin das ganze Geschlecht, sind auf Neuseeland 
beschränkt, und wenn Dinorniıs auch wirklich ausgestorben ist, so be- 
stätigt sich auch hier wieder, dass während der Tertiär-Zeit in den ein- 
zelnen Welttheilen und Ländern die Fauna schon nach ähnlichen Gesetzen 
vertheilt, durch ähnliche Typen repräsentirt gewesen ist wie jetzt, wenn 
gleich die Genera oft von den noch lebenden verschieden gewesen sind. 


PLienincer: über ein neues Saurier-Genus und die Ein- 
reihung der Saurier mit flachen schneidenden Zähnen in 
eine Familie (Württ. Jahreshefte, 1846, II, ı1, 148—154, Nachtr. 247— 
254, Tf. ID). Es gibt unter den fossilen Sauriern mehre Genera mit zu- 
sammengedrückten Zähnen. Sie sind der Form nach zweischneidig, kerb- 
oder ganz-randig, mehr oder weniger spitz, nach innen und rückwärts 
gekrümmt, etwa wie bei vielen lebenden Varaniern. Ihrer Stellung nach 
sind sie, so viel jetzt bekannt, auf die Kinnladen beschränkt , nicht sehr 
dicht gedrängt, noch stets gleichweit auseinander. - Ihrer Befestigung nach 
sind sie bei einigen durch Anchylose mit dem Zahnbein verbunden, bei 
andern mit offener Wurzel in die Lade eingesenkt, ja wie bei Krokodilen 
und Plesiosaurus nur leicht !eingekeilt. In ihrer Substanz lassen sich 
keine Falten u. dgl. unterscheiden, sondern nur eine konzentrische An- 
lagerung der Dentine. Die Schmelz-Rinde, glatt oder gereift, geht mehr 
oder weniger tief herunter gegen die Basis. — Die Wirbel-Körper sind 
bei allen mit bikonkaven oder wenigstens nicht konvexen Gelenkflächen ver- 
sehen, bei den meisten in der Mitte eingeschnürt, hohe Dornenfortsätze 
tragend, der Querfortsatz an dem Wirbelkörper auf einköpfige Rippen 
deutend. — Die bei den meisten überlieferten Phalangen reihen die Thiere 
entweder mit Sicherheit zu den Dactylopoden oder schliessen wenigstens 


252 


die Nexipoden (Jahrb. 1845, 278) aus. Pr. schlägt vor, diese Gruppe 
fossiler Saurier Akidodonten a er von axis, Waffenspitze, 
ihrer Zähne wegen zu nennen. 

A. mit anchylosirten Zähnen: 

I, Geosaurus. Die Zähne sitzen auf Knochen - Höckern des Zahn- 
beins, ein wenig ein- und rückwärts-gekrümmt, 2schneidig, an den 
Kanten leicht gezähnt, die äussere Seite flächer, die innere stärker gewölbt. 
1) G. Soemmeringi Cuv. von Monheim , 2) G. maximus Pr. Eine 
ziemliche Anzahl abgelöster Zähne (Tf. II, Fyg. 2) ist in den weissen 
Jura-Schichten zu Schnaitheim bei Heidenheim gefunden worden, welche 
durch die bedeutende Grösse von jenen der ersten Art verschieden scheinen. 

II. Leiodon Ow. Von vorigem dadurch verschieden, dass die äussere ' 
und die innere Zahn-Fläche gleich gewölbt sind, L. anceps Ow. aus 
Kreide von Norfolk (Odontogr. 261). 

B. mit eingesenkten Zähnen. 

I. ThecodontosaurusßRır. et SturcHg, Zähne ziemlich dichtstehend, 
konisch, etwas zusammengedrückt, sehr spitz, beide Kanten fein gezähnelt, 
die Spitze leicht auswärts gebogen. Im dolomitischen Konglomerat des 
Bunten-Sandsteines bei Bristol (Ow. odont. 266). 

IH. Palaeosaurus cylindricodon und P. platyodon, aus gleichem 
Gestein, die Zähne zusammergedrückt, spitz, an einer Kante gekerbt, an 
der andern scharf. 

II. Belodon H. v. Mer. mit einer Species, B. Plieningeri aus 
Keuper [Jahrb. 7845]. 

IV. Brachytaenius, Zahnkrone nicht sehr zusammengedrückt, mit 
scharfen Kanten‘, welche in der oberen Hälfte schwach gezähnelt sind. 
Aus braunem Jura von Aalen (Münst. Beitr. V, 22, f. 2). 

V. Suechosaurus (S. cultridens Ow.; Brit. rept. 67, aus den 
Wealden). Zähne seitlich zusammengedrückt, mit schneidenden Kanten 
etwas rückwärts gekrümmt ; ihre Seite flach gewölbt mit erhabenen, pa- 
rallelen, ziemlich weit von einander abstehenden Längs-Leisten , welche 
gegen die Spitzen und Kanten gerichtet sind, ohne dieselben zu erreichen. 

VI. Megalosaurus Bucklandi, aus Stonesfielder Schiefera. Zähne 
mit geraden im Querschnitt elliptischen Wurzeln und stark zusammenge- 
drückten, starken, fast sichel-artig rückwärts gebogenen , spitzen, an den 
Kanten gezähnelten Kronen. Der äussere Rand des Zahnbeins viel höher 
als der innere; letzter mit dreieckigen Knochen-Plättchen belegt, in ‚deren 
Winkeln kleinere gerade Zähne stehen, welche BuckLanp für Ersatz- 
Zähne hält. 

VII. Cladyodon Ow. Einzelne Zähne in den oberen Schichten des 
bunten Sandsteines von Warwick, fast wie bei Megalosaurus , eben so 
gekrümmt, nur etwas stärker zusammengedrückt, beide Kanten sägezähnig 
(Ow. Odont. 258). 

vi. Smilodon Pr. n. g. Theils Skelett-Theile, theils Zahn-Kronen 
aus Letten-Kohlen von Gaildorf, aus Lettenkohlen-Sandstein von Bibers- 
feld, aus der dolomitischen oberen Schicht des Muscheikalks bei Hoheneck. 


Zähne flach zusammengedrückt, rückwärts gekrümmt; die Kanten nicht 
schneidig sondern abgerundet, die konvexe Kante dicker als die hintere 
konkave; die Spitze etwas abgerundet; der Schmelz-Überzug glatt, bis 
an das untere \/, oder !/, herabreichend. Sm. laevis hat ganze, Sm. cere- 
natus deutlich gekerbte Kanten. Ein Stück der rechten Kinnlade (Fg. 32) 
des Sm. laevis zeigt 4 starke, I” hohe und 1” weit auseinander stehende 
Zähne, zwischen welchen eine Spur von kleineren Zähnen nicht wahr- 
zunehmen ist. Die Wirbel-Körper (Fig. 3, 4, 5) sind deutlich bikonkav, 
in der Mitte eingeschnürt, unten kantig; mit sehr hohen Dornenfortsätzen, 
die flach spatelförmig abgerundet sind. Die Rippen - Enden zugespitzt. 
Dabei Phalangen ? (Fig. 7) und elliptische Knochen-Schilde (Fig. 8), die 
auf der konvexen Seite strahlig gefurcht sind. — Von Sm. crenatus 
hat man blos Zahn-Kronen (Fg. 10 und 12) zu Bibersfeld und Hoheneck 
gefunden. Später (S. 247) vertauscht Pr. den Namen Smilodon mit 
Zanclodon (CayprAov, Falx), weil jener Name schon von Lunp ver- 
geben war, Er erörtert, wie einige der obigen Genera zwar zu von 
Meyers Dactylopoden andre (Megalosaurus, wozu dann noch Hy- 
laeosaurus undMosasaurus)zu seinenPachypoden gehören; allein 
in Ermangelung einer vollständigen Kenntniss ihrer Organisation es noch 
zweifeihaft seyn müsse, welcher von beiden Eintheilungs - Momenten der 
wichtigere, der übrigen Organisation mehr entsprechende seye, und 
welchen Werth überhaupt jene Merkmale haben. Diese übrige Organisation 
scheint dem Vf., so weit sie bekannt, am meisten mit der der lebenden 
Varanier übereinzustimmen, die ebenfalls zusammengedrückte Zähne haben. 
Der Vf. sucht ferner nachzuweisen, dass nach den vorhandenen Beschrei- 
bungen es keineswegs gewiss seye, dass die 2 Genera Geosaurus und 
Leiodon anchylosirte Zähne haben, sondern es scheine vielmehr, dass 
eine (wenn gleich nur seichte) Alveole, wie bei allen übrigen genannten 
Genera, zur Aufnahme des Zahnes vorhanden seye und bei seinem Aus- 
fallen zurückbleibe ; doch sey dieser Unterschied zwischen den auf Knochen- 
Höckern leicht eingelassenen und den in tiefen Alveolen steckenden 
Zähnen wichtig genug, um die Genera darnach in Acrodonten (Owen) 
und Thecodonten zu theillen. Die systematische Gliederung der 
Akıidodonten wäre dann nach seinem Vorschlag folgende: 


A. Pachypoden. B. Dactylopoden. 
Megalosaurus. a. Akrodonten. b. Thecodonten. 
Hylaeosaurus. a verlebr. concavo-convex. Thecodontosaurus. 
Mosasaurus. Palaeosaurus, 
ß vertebris non convexis. DBeludon. 
Geosaurus. Brachytaenius. 
Leiodon. Succhosaurus. 
Kladyodon. 


Zanclodon, 


254 


R. Kner: über die beiden Arten Cephalaspis Lloydi und 
C.Lewisi Ac.und einige diesen zunächststehendeSchaalen- 
Reste (Haıpınc. gesammelte Abhandl. I, 159—168, Tf. 5). In der Devon- 
Formation der Dniester-Gegend von Zaleszczyk bis Samoszyn kommen 
fossile Reste vor, welche allen Merkmalen nach zu Acassız’s Geschlechte 
Cephalaspis gehören, jedoch verschiedenen Arten entsprechen. Ein 
vollständiges Exemplar insbesondere entspricht dem C. Lloydi genau, ist 
aber konkav, statt konvex, weil es sich von der entgegengesetzten Seite 
darstellt, und bietet weitere Aufschlüsse. Eine genaue Untersuchung 
nun führte den Vf. zu folgenden Resultaten. Die ganze innere (kon- 
kave) Fläche ist mit einer blaulichen Email-Schicht in 4—5 aufeinander- 
liegenden Blättern überzogen , zwischen welchen und einer letzten Email- 
Schicht stellenweise noch eine dünne bräunliche nicht glänzende Schicht 
gefunden wird. Nirgends ist eine Spur von Nähten. Nach dieser folgt eine 
Prismen - Schicht, 1” dick, aus meistens 6seitigen Säulchen zusammenge- 
setzt, zwischen welchen sich etwas Email einsenkt. Darunter liegt 3) die 
Epidermal-Schicht, parallel ihren Rändern gestreift, die Streifen fein ge- 
körnelt. Ohne Abbildung können wir die übrigen Details der Beschrei- 
bung nicht verfolgen. Die fast gleichbleibende Dicke dieser Schaale, der 
Mangel aller Nähte auch an der inneren Seite, die ganz eigenthümliche 
Textur vertragen sich nicht gut mit der von Acassız freilich nur unter 
Zweifeln ausgesprochenen Ansicht, dass diese Reste Kopf-Schilde von Ce- 
phalaspis und überhaupt Fisch-Reste seyen, obschon die Art C, Lyelli 
sicher ein Fisch ist. 

Der Vf. möchte daher seine Exemplare, so wie die 2 Spezies C. Lloydı 
und C. Lewisi von diesem Geschlecht trennen, unter den Namen Pte- 
raspis vereinigen und einstweilen, bis die Stellung im System mit Be- 
stimmtheit ermittelt werden kann, in der Nähe von Sepia einreihen, 
da Umriss , Textur u. s. w. ihm einige Verwandtschaft anzudeuten scheinen 
[die Textur stimmt vielleicht besser mit Krabben - Schaalen ?]. 


E. W. Bınney: aufrechte Calamiten in den Schichten des 
Kohlen-Gebirges bei Wigan, Lancashire (Lond. Edinb. philos. 
Journ. 1527, c, XXXI, 259— 266). Man hat Sigillarien oft genug in auf- 
rechter Stellung gefunden, und durch Beobachtungen in den Durchschnitten 
des Kohlen-Gebirges zu Dixon-Fold an der Manchester - Boltoner Eisen- 
bahn, bei St. Helens und bei Duckinfield weiss man bereits, däss Stigmaria 
nur aus Wurzel-Stöcken derselben besteht.: Calamiten, sagt der Vf., habe 
man noch nicht in aufrechter Stellung mit vorigen zusammen nachgewiesen, 
und ihre Wurzeln habe man noch nicht in Verbindnug mit ihren aufrechten 
Stämmen gefunden, obschon sie in Lınprey und Hurross Fossil Flora TI, 
78 und 79 gut beschrieben und abgebildet wurden. Nun hat der Vf. im 
Eisenbahn - Durchschnitt zwischen Liverpool und Burg im Pemberton- 
Berge, 2 Meilen W. von .‚Wigan, nicht nur einen ganzen Wald von Sigil- 
larien, sondern auch dazwischen stehende Calamiten gefunden. Sie 


255 


sind wie zu St. Helens und Duckinfield enthalten in einem hellgrauen 
schlammigen Thon mit Eisenstein -Nieren, welcher im Lande Warren 
genannt wird und im oberen Theile der mittlen Abtheilung des Lan- 
cashirer Kohlen - Reviers 8 Yards mächtig zwischen zwei 2 mächtigen 
Kohlen - Schichten liegt. Der Vf. zählte an einer Stelle 30 aufrechte 
Sigillaria-Stämme nebst einigen liegenden und plattgedrückten. Ihr Inneres 
ist Strucktur-los, ebenfalls von dem schlammigen Thone ausgefüllt , ihre 
Oberfläche ist mit einer glänzenden Kohlen-Rinde von Y,” Dicke überzogen, 
wie bei Sigillarien gebildet und gerippt; sie sind 1'’—3’ dick, ?—1?2’ hoch, 
doch konnten nur 2 bis zu ihrem obern Ende verfolgt werden. Einige 
stunden mit ihrem Stamme noch auf der untern Kohlen-Schicht; andere 
hatten ihre Wurzeln mitten zwischen beiden Schichten und noch andere 
dicht unter der obern. Sechs von ihnen konnten mit Sicherheit als Sigil- 
laria reniformis, S. alternans und S. organum bestimmt werden. 
Alle mit aufrechten Stämmen hatten Sigillaria zur Wurzel, deren Strick- 
artigen Würzelchen den Thon in allen Richtungen durchsetzten. Dazwischen 
standen in allen Höhen nun auch viele Calamiten ohne innere 
Struktur auf ähnliche Weise von Schlamm erfüllt, 1-5‘ dick, einige 
4'—5' hoch, ohne dass man ihre Spitze erreichen konnte. Ein solcher 
Stamm von 2' Höhe war oben umgebrochen und setzte in horizontaler 
Richtung weiter fort, war aber dann seiner Zusammendrückung wegen schwer 
zu erkennen. Nach Entfernung ihrer !/,‘' dicken Kohlen-Rinde zeigten sie 
die gewöhnliche Streifung und Gliederung der Kalamiten, und aus ihren un- 
teren Gliederungen, wo diese noch vorhanden waren, entsprangen überall 
ähnliche Würzelchen, wie von Stigmaria. In ihrer Gesellschaft kommen 
noch vor: Neuropteris, Pecopteris, Sphenopteris, Cyclo- 
pteris, Odontopteris, Asterophyllites, Pinnularia, Lepido- 
dendron, Lepidophyllum, Lepidostrobus, Lycopodites, 
Sphenophyllum u. s. w. Doch vier jener Calamiten waren nach 
unten besonders wohl erhalten, waren 20’’—24°' hoch und bis 2 Yards 
uuter das obere Kohlen-Lager zu verfolgen und glichen am meisten dem 
Calamites approximatus, Sie waren oben etwa 1'/5'‘ dick, nach 
unten dünner, ihr natürliches Ende war stumpf, in Form einer Keule. 
Ein 21” hohes Exemlpar hatte 10 Abgliederungen, welche in der Mitte 
etwas mehr von einander entfernt waren. An allen Abgliederungen waren 
kreisrunde Narben, aus welchen Würzelchen entsprangen, die 8’—11 weit 
verfolgt werden konnten, ohne ihr Ende zu erreichen, und wovon die 
oberen unter einem Winkel von 15°, die untern unter 45° zum Horizont 
sich abwärts senkten. Sie mögen anfänglich zylindrisch und !/, dick 
gewesen seyn, sind aber jetzt zusammengedrückt, mit Kohle überzogen, 
darunter fein längs-gestreift und scheinen in ihrer Mitte noch eine besen- 
dere Achse besessen zu haben. Sie waren von dem der Sigillarien nicht 
zu unterscheiden, und dürften wie bei diesen in Quincunx am Stamme ge- 
ordnet gewesen seyn. Der Vf. hat später die Kalamiten zu St. Helens 
und auch anderwärts in Gesellschaft von aufrechten Sigillarien gefunden. 
Wie aber kömmt es, dass wenigstens nach des Vf’s. Kenntniss man noch 


256 


keine Sigillarien von nur 6” Dicke und noch keine Kalamiten bis von 6 
Dicke gefunden hat? wie sind junge Sigillarien beschaffen? sind es 
Kalamiten? Auch bei diesen stehen die Wurzelnarben in Quincunx , und 
an dem grössten der bekannten Kalamiten, C, gigas, werden die Streifen 
schon Rippen-artig wie bei Sigillaria. 


Lov£en: Wanderung der Mollusken - Fauna Skandinaviens 
(Zeitschr. für Malakozool. 1847, 24— 26). Die S%andinavische Mollusken- 
Fauna besteht aus 2 Elementen, dem germanischen und dem arktischen. 
Jenes erreicht in Bohus - Lehn und S.- Norwegen sein Maximum, dieses 
in Finnmarken, im mittlen Norwegen mengen sich beide, Während der 
„Post-Tertiärperiode“ gab es in Skandinavien nur die hochnordische Fauna, 
wie der Vf. seit 1839 aus den Resultaten der Untersuchung der gehobenen 
Konchylien-Lager an der West-Küste folgert. Später hat die Fauna der 
Nordsee allmählich einen mehr südlichen Charakter angenommen, germani- 
sche sowohl als arktische Formen sind weiter nordwärts und einige hoch- 
nordische sogar in Skandinavien ausgestorben, während im deutschen 
Meere jetzt eine rein germanische Fauna angesiedelt ist. L. unterscheidet 
daher ı) solche Arten, welche im hohen Norden weniger reich an Indivi- 
duen sind, als in der Nordsee, und im Mittelmeer ganz fehlen ; 2) Hospites, 
alle mit dem Mittelmeer gemeinsame Arten; 3) Abovigines, die im hohen 
Norden eigentlich entwickelten. Eine genaue Vergleichung gibt folgende 
Zahlen von Konchylien (Gasteropoda cochleata, Brachiopoda, 
Acephaloa): 


Zahl der Kon- _-Verhältniss der Acephalen, die 
chylien-Arten. Gasterop. cochl. = | gesetzt. 


Sicılben wis LEN HORDE REN NNOLGO 
England 1 ar das a}!yd 02 1057 
ITend) 8 OT ET es 
ISCEREN gemn.: Ne n MIO DEMTERNE RR NE NO,BO 
Scänd) are, BR PIE TERN DEE 
Massachusetts . . 1832 °. . 2. ...0,82 
Grönländ: . . 5 11°... 
Im Ganzen aber kann man das Verhältniss der Acephalen zu den Schaalen- 
Gasteropoden = 0,5 setzen, wie es in dem ganz von nordischen Strö- 
mungen umgebenen Grönland und fast auch in Sizilien gefunden wird, wäh- 
rend in den mittlen Gegenden, wo sich beiderlei Faunen mischten , das 
Verhältniss der zählebigen härteren Acephalen weit mehr vorherrscht , in- 
dem sie nicht nur den andern südlichern Mollusken voraus eingewandert, 
sondern auch länger hinter den übrigen nordwärts auswandernden zurück- 
geblieben sind. 


N Jahrbuch Muv: 1848. | Taf: II. 


een = - MT — u Fern nen warmer anna ner erg regnen nr penmeernn are au menge = en 


Jr = <7 x 
4g. 0. , A | 
> ev . 


B. 


-2___(@meiss w. Glimerschiefer 
Frag nude. R 


| 

| 

| 

| 

1 

i 

' 

| 

| 

--r- -\----. (rauwacke. 


2 . 3 w 4 3 
ei. 2n. | _2 Schwarze | 
® een OTEE 


0) Uickhe /, 


Granib,. 


IL Be 
.- Zeehsteu. 


ge een >. --- Aphanitgang. 


mans / a. 


6 | =-- (Granit. 


“u. 


A 


ne u En 


Über 


den Chrysotil der Vogesen 


von 


Herrn A. DELESSE, 


Bergwerks-Ingenieur, Professor der Mineralogie zu Besancon. 


Der Serpentin unserer Vogesen findet sich mit vieler 
Sorgfalt beschrieben in den verschiedenen Werken von Hocarp* 
und von Puron** Das Gestein wird zumal am Goujot unfern 
Eloyes von sehr zahlreichen Gängen durchsetzt, denen kein 
bestimmtes „Streichen eigen ist, und welche nach allen Rich- 
tungen in den Serpentin eindringen. Diese Gänge haben 
häufig nur eine mikroskopische Mächtigkeit, und im Allge- 
meinen beträgt ihre Stärke nicht über 1—2 Centimeter. Sie 
sind mit einer Asbest-artigen Substanz erfüllt, deren Fasern 
senkrecht auf den Wänden stehen und sich symmetrisch 
parallel zeigen gegen die Mittel-Linie des Ganges, in welcher 
dieselben zusammenstossen. 

Man pflegt diese Substanz meist als Asbest zu be- 
trachten; die von mir vorgenommene Untersuchung zeigt je- 
doch, dass solche Koszır's Chrysotil*** beigezählt werden 
muss. 


* Systeme des Vosges. 
Metamorphoses des roches des Vosges. 
“= Rummersgere’s Handwörterbuch, 11. Supplement, S. 39. 
Jahrgang 1848. 17 


Das Mineral besteht aus höchst dünnen zarten Fasern, 
welehe sieh ziemlich leieht von einander trennen lassen. Es 
ist durehscheinend und in einzelnen Fasern durehsichtig ; 
durch Luft- Einwirkung wird dasselbe undurchsichtig und 
nimmt eine weissliche Färbung an, während solches ausser- 
dem lichte Öl- grün erscheint mit Übergängen in's Olivengrüne. 
Der Glanz ist Perlmutter-artig oder Seiden-ähnlich. Eigen- 
schwere = 2,219. 

In geschlossenen Kolben behandelt gibt die Substanz 
Wasser auf dem Platin-Draht, verbreitet lebhaften Glanz und 
schmilzt schwierig zu liehte braunem Glase; ohne Zweifel hat 
man die Schmelzbarkeit der ausserordentlichen Dünne der 
Fasern zuzuschreiben. In Borax, so wie in kohlensaurem 
Natron löst sich das Mineral, in Phosphorsalz bleibt ein 
Kiesel- Skelett zurück. Mit Kobalt- Nitrat zeigt sich eine 
wenig reine blauliche Färbung. 

Nach der Caleination erscheint die Substanz braunlich 
und lässt sich leicht pulvern. In solchem Zustande wird sie 
durch Schwefel- und selbst durch Salpeter - Säure angegriffen ; 
die Kieselerde behält die Faser -Gestalt bei. Schmelzt man 
das Mineral mit kohlensaurem Natron, so scheidet sich die 
Kieselerde als durchscheinende Gallerte aus. Von Kohlensäure 
war keine Spur aufzufinden, 

Ich machte zwei Analysen: eine mit Schwefelsäure, die 
andere mit kohlensaureın Natron; bei der ersten Untersuchung 
war ich bemüht zu erforschen, ob nicht eine kleine Menge 


Alkali vorhanden sey, allein es fand sich davon nichts, 
Mittel-Ver- 


1. u. hältniss. Sauerstoff. 
Kieselerde . . . 41,70 . 41,46 . 41,48 2] Fa 
Thonerd . .. — 7 051270 0,196 : 
Eisen-Protoxyd . —  . 1869 . 1,69 el 
Talkere ,.. _.— . 42,93 .. 42,61 16,976 ) 21,419 
Massere'. at 13, ROLE 12,179 


100,00 . 100,00 


Diese Ergebnisse stimmen gut überein mit jenen, welche 
ich früher erhalten hatte bei Zerlegung eines Chrysotils, 
der aus Deuischland stammte“ und ebenso mit jenen, die 


— 


“ RAMMELSBERG, a. a. O. S. 39, 


259 


Kosert angibt. Den Scheerer’schen Ansichten über polymeren 
Isomorphismus zu Folge sient man, dass der Sauerstoff der 
Kieselerde gleichkommt jenem der Basen mit einem Atom, 
und folglich lässt sich der Chrysotil vom Gowjot durch die 
sehr einfache Formel (R)? Si ausdrücken. 

Die chemische Zusammensetzung des Chrysotils ist iden- 
tisch mit jener des Pikroliths von STROMEYER, mit den ver- 
schiedenen neuerdings von LycHneLL untersuchten edlen Ser- 
pentinen und zumal mit dem Serpentin von Snarum ; folglich 
gilt, wie Solehes auch durch Hausmann und Schzerer bemerkt 
worden, für beide Substanzen die nämliche chemische Formel, 

Von anderer Seite ist nicht zu übersehen, dass die Eigen- 
schwere des Chrysotyls — 2,22 um 0,33 oder 12%, geringer 
gefunden wird, als jene des Serpentins, welche 2,55 ist. Man 
sollte glauben, dass das Gegentheil stattfinden müsse, da, wenn 
ein Silikat in krystallinischen oder in faserigen Zustand über- 
geht, in der Regei Zunelimen seiner Densität Statt findet, 
und ausserdem zwei Substanzen, welche die nämliche chemi- 
sche Zusammensetzung haben, keine so ersichtlichen Unter- 
schiede in ihrer spezifischen Schwere zu zeigen pflegen. Es 
ergibt sich hieraus, dass man Chrysotil und Serpentin 
nicht als faserige und dichte Varietäten eines und des näm- 
lichen Minerals zu betrachten habe, sondern als zwei di- 
morphe Zustände des Hydro-Silikates von Talkerde, deren 
Formel ist: (Ry3 Si. - 

Die Lagerungs-Verhältnisse von Chrysotil und Ser- 
pentin geben übrigens ziemlich genügenden Aufschluss, was 
die besprochene Differenz betrifft; denn der Chrysotil erschien 
und füllte die Spalten, welche im Serpentin vorhanden waren; 
und die eigenthümlichen Umstände, die mit der späteren und 
allmählichen Bildung in Gängen verbunden sind, erklären zur 
Genüge, dass das erst genannte Mineral sich den Faser-Zustand 
aneignen konnte, eine krystallinische Beschaffenheit sehr ver- 
schieden von jener des Serpentins. 


10 * 


Über 


die metamorphischen Schiefer und Porphyre 
der Gegend von Ribeland 


von 


Hrn. Dr. H. GiRARD. 


Mit Taf, IV. 


Zwischen den beiden grösseren Granit-Massen des Zarzes, 
dem Brocken und dem Ramberge im Norden und der bedeu- 
tenden Gruppe von Melaphyr-Bergen auf der Süd-Seite, breitet 
sich im Innern des Gebirges eine Hochfläche aus, die, in un- 
gefähr 1500° Erhebung, den eigentlichen Mittelpunkt des 

ganzen Harzes einnimmt. 

Eine mächtige Spalte, welche in der Richtung von 
Westen nach Osten vom Brocken bis zum Ramberg reicht, 
durchsetzt diess Plateau der Länge nach und bildet in ihrem 
tiefen Einschnitte die Wasser-Leitung für zahlreiche Zuflüsse 
von Süden her. Denn nur von dieser Seite neigen sich die 
Thäler ihr zu; gegen Norden setzt sie scharf ab, so dass 
nicht weit von ihrem Rande die Bäche entspringen, deren 
Wasser durch @uer-Thäler aus der Nord-Seite des Gebirges 
in die Ebene treten. Die Verbindung nach aussen bei diesem 
bedeutenden Längs - Thale, das von Zlend bis Triseburg zu 
rechnen ist, wird nicht durch die Mündung in irgend ein 


261 


Quer-Thal hervorgebracht, sondern geschieht durch eine tief 
eingerissene Spalte, die das steilste und unwegsamste Thal 
bildet, das in deutschen Gebirgen bekannt ist. Bei der Ross- 
Zrappe mündet es mit einer Tiefe von S00‘ in die Ebene. 

Da dieses grosse Thal aber nicht, wie Längs-Thäler sonst 
pflegen, im Streichen der Schichten liegt, sondern im Gegen- 
theil dieselben fast rechtwinkelig durchsetzt, so gewährt es 
besonders wichtige Aufschlüsse über die Struktur jener oben 
erwähnten Hochebene. 

Schiefer, Grauwacke und Hypersthenfels bilden die vor- 
herrschenden Gesteine derselben, und nur im Nordwesten 
tritt eine inselförmige Kalkstein-Masse auf, deren Mittelpunkt 
zwischen den Städtchen Zlbingerode und Rübeland liegt. 

Da mich besonders die Verhältnisse in der Nähe jener 
Kalkstein-Insel interessirten, so fing ich eine genauere Unter- 
suchung derselben in der Mitte des grossen Dode- Thales an 
und setzte sie stromaufwärts fort. 

Ein Weg, der von Zütlenrode kommt, geht hier oberhalb 
Wendefurth, zwischen dem ARuhberg und dem Schieferberg in 
einem kleinen Thale zur Bode hinab und zeigt auf seiner 
linken Seite in mehren Brüchen die Lagerungs - Verhältnisse 
eines ausgezeichneten schwarzen Dachschiefers. Am Ruh- 
berg, wo dieselben durch mehre Brüche über einander sehr 
deutlich aufgeschlossen sind, sieht man zu unterst eine sehr 
feste Grauwacke, die nur einige Fuss entblösst ist, dann einen 
feinschieferigen weichen dunkeln Dachschiefer, 40‘—50’ mäch- 
tig, darauf Grauwacke 10‘—12‘, dann wieder 20° Dachschiefer 
und darüber wieder Grauwacke, die den Rücken des Berges 
zu bilden scheint. Alles streicht deutlich hor. 6 mit 35° 
Fallen gegen Süd. Weisse Quarz-Gänge durchsetzen sowohl 
den Schiefer als die Grauwacke, Im Schiefer bleiben sie in 
einzelnen grössern Gängen beisammen, in der Grauwacke sind 
sie vielfach verzweigt, so dass das ganze Gestein äusserst 
fest und kieselig wird. Das zeigt, wie verschieden ein und 
derselbe Vorgang auf verschiedene Gesteine einwirken kann. 

Der Schieferberg am rechten Thal-Gehänge ist ganz mit 
Schiefer-Brocken bedeckt und an seinem südlichen Vorsprung 
gegen die Bode ist ein bedeutender Bruch im Betriebe. Das 


262 


Streichen darin ist hor. 6 mit 30°—-40° südlichem Fallen. 
Dieser Bruch liegt hoch oben am Berge, so dass man in kaum 
200 Schritten über den Rücken fort die westliche Seite er- 
reicht. Oben steht ein liehtgrauer Wetzschiefer an und un- 
mittelbar darauf folgt Hypersthenfels. Man kann zwar die 
Grenze nicht so erkennen, dass man die Hand auflegen könnte; 
aber auf 4—6‘ Breite lässt sie sich angeben und verfolgen. 
Die Dachschiefer liegen also unmittelbar auf dem Hypersthen- 
Fels, zwar mit südlichem Fallen, d. h. gegen ihn gerichtet; 
aber man wird dennoch sagen miissen, dass sie das Hangende 
vom Hypersthenfels bilden. 

Das Bode- Thal macht hier einen weiten Bogen gegen 
Nordwesten, und auf der ganzen westlichen Seite bleibt der 
Hypersthenfels herrschend, aber mit etwas verändertem 
Charakter. In der Nähe des Schiefers ist er feinkörnig kıy- 
stallinisch, weiter abwärts, denn die Grenze liegt oben aın 
Berge, wird er grobkörniger, so dass man sowohl den augi- 
tischen als den feldspathigen Bestandtheil deutlicher unter- 
scheiden kann. 

In seinem Liegenden treten neue Gesteine auf. Es folgen 
hier grüne Schiefer. Sie sind schmutzig lauchgrün in Farbe, 
mit vielen dunkleren Fleeken, nicht mehr fein geschichtet, 
sondern mehr flaserig wie Glimmerschiefer, härter und zäher 
als der Thonschiefer, Eine deutliche Grenze zwisehen ihnen 
und dem Hypersthen-Fels habe ich nicht auffinden können. 
An einigen Stellen werden sie bunt. Die Grundmasse ist 
dann schmutzigbraun, mit hellgrauen Flecken, welche der 
Schiehtung ungefähr parallel liegen. Auf diese bunten Schie- 
fer folgt Kalkstein, hellgrau, unregelmäsig zerklüftet, wenig 
mächtig. Darauf Blätterstein, d. h. ein grüner Schiefer, in 
dem kleine Massen von Kalk krystallinisch ausgeschieden 
sind, und danu wieder grüne Schiefer in bedeutender Mäch- 
tigkeit. Neuwerk steht auf den bunten Schiefern. 

Zwischen Neuwerk und der Marmormühle von Rübeland 
sind die grünen Schiefer das herrschende Gestein, nur un- 
mittelbar vor der Marmormühle fängt eine kleine Kalk-Masse 
an, die bei dieser aber schon wieder aufhört. Der Kalk ist 
zuerst hellgrau, dann gelblichgrau, dann grau mit rothen 


Stellen und endlich wieder einfach grau. Aus diesem Kalk 
allein, nieht aus den weiter westlich vorkommenden grösse- 
ren Kalk-Massen, wird der sogenannte Rübelander Marmor 
gebrochen, der durch seine schön hellroth gefärbten Korallen 
und Krinoideen, die in einer dunkelgrauen Grundmasse inne- 
liegen, wohl bekannt ist. Die grosse Masse dieses keilfür- 
migen Lagers ist völlig ungeschichtet, nur eine schwache 
Schicht, welche an die darauf folgende Grauwacke grenzt, 
erscheint fast sehieferig, doch ohne dass man Streichen und 
Fallen bestimmen könnte. An dieser Stelle, bei der Marmor- 
Mühle, biegt die Bode fast rechtwinkelig um und hält ober- 
halb der Mühle die Grenze zwischen Kalk und Grauwacke 
ein. Diese bildet das linke Ufer, an dem die Chaussee geht, 
jener das rechte. Über der Grauwacke, die so fest ist, dass 
sie einem krystallinischen Gesteine ähnlich sieht, liegt Dach- 
schiefer, und beide streichen hor. 6 mit südlichem Fallen. 
Auf den Schiefer folgt, wie bei Neuwerk , Hyperstkenfels in 
denselben Lagerungs-Verhältnissen, denn auch hier liegt der 
Dachschiefer und die fast krystallinische Grauwacke im Han- 
genden, — im Liegenden aber folgen wieder grüne Schiefer. 

Die Grauwacke hört auf dem linken Bode- Ufer bald 
wieder auf, und nun bleibt Kalk in dem ganzen Terrain bis 
jenseits Zlbingerode das herrschende Gestein. Wo er zuerst 
auftritt, bildet die Bode auf dem linken Ufer einen grossen 
Bogen, auf dem rechten einen Vorsprung und im Anfang dieses 
Bogens (siehe die Karte) bei einem einzeln stehenden Hause 
tritt in einer kleinen Schlucht, oben am Berge, Hypersthen- 
Fels durch den Kalk hindureh. Beide schneiden so bestimmt 
gegen einander ab, dass nur eine Linie die Grenze anzeigt; 
in dem kleinen Steinbruche ist links Alles deutlicher Hyper- 
sthen-Fels, rechts nur feinkörniger hellgrauer Kalk. Ich habe 
nie eine so scharfe Grenze zwischen einem plutonischen und 
einem neptunischen Gesteine gesehen. Der Hypersthen-- Fels 
ist ganz dicht, fest und unverwittert, der Kalkstein feinkörnig 
und etwas zerreiblich. Doch zeigt sich diess besondere Ver- 
halten nur auf einige Zolle von der Grenze; dann ist der 
Hypersthen-Fels feinkörnig keystallinisch und der Kalk dicht 
und gleichförmig wie überall. Von hier aufwärts bis jenseits 


264 


Riübeland bleibt der Kalk an beiden Ufern ununterbrochen. 
Er ist hellaschgrau, ohne Schichtung, dieht, aber doch dabei 
bröckelig, so dass man niemals grosse Blöcke davon sieht. 
Wenn er verwittert, tritt die Struktur der Korallen hervor, 
aus denen er zum grössten Theil besteht, die man jedoch in 
der dichten Masse auf dem frischen Bruche nicht bemerkt. 
Sie gehören meist zu den Geschlechtern Stromatopora, 
Heliopora, Calamopora, Astraea und Cyathophyl- 
lum. Schichtung habe ich nirgends mit Bestimmtheit beob- 
achten können. 

Am Ende dieses Thal-Bogens liegt Rübeland. Über der 
Stadt auf dem linken Ufer die Baumans-Höhle, oberhalb auf 
dem rechten Ufer die Biels-Höhle. Jenseits Rübeland wendet 
sich die Bode abermals und geht gegen Südwesten im Kalke 
fort, während von Nordwesten her ein kleineres Thal mün- 
det, das von Elbingerode herabkommt und das Mühl-Thal 
genannt wird. Durch dieses Thal führt die Chaussee, und in 
ihm sind besonders interessante Verhältnisse aufgeschlossen. 

Schon bei den letzten Häusern vom Rübeland tritt durch 
den Kalk hindurch ein eigenthümliches Gestein zu Tage, das 
man bisher noch mit keinem der bekannten krystallinischen 
Gesteine in Zusammenhang hat bringen können *. Es zeigt 
eine aschgraue Grundmasse, die höchst feinkörnig entweder 
nur aus Quarz oder aus einem innigen Gemenge von Quarz 
und Feldspath zu bestehen scheint. An vielen Stellen ist 
Quarz in rauchgrauen Körnern bis zu 2 Grösse ausgeschie- 
den. In dieser grauen Grundmasse treten hellere und dun- 
klere Flecken hervor. Die helleren sind von einem blass 
grünlichgelben, weichen Minerale gebildet, an dem mitunter 
noch Spuren von krystallinischem Bruche zu erkennen sind; 
die dunkleren rühren von einem Gemenge dieses helleren 
Minerals mit kleinen rundlichen schwarzen Körnern her, die 
weder deutlichen Bruch, noch irgend eine andere hervor- 
stechende Eigenschaft zeigen. 

Die helleren Massen könnte man wohl für verwitterten 
Olygoklas halten, der in manchen Graniten ganz ähnlich auf- 


er 
m 


Jıscue hat es „Feldspath-Gestein“ genannt, aber ohne allen Grund. 


tritt; die dunkeln Körner kann man ohne einen Gewaltstreich 
nicht wohl bestimmen. Ausserdem kommen hin und wieder 
kleine schwarze Glimmer-Blättehen, so wie kleine rothe Kör- 
ner vor, die Granat zu seyn scheinen, Krystalle von verwit- 
tertem Cordierit, die man Pinit nennen kann, sind nicht selten, 
und an einigen Stellen ist ein Gemenge von Thon ($) und 
Graphit, manchmal in Partien von mehren Zollen ausge- 
schieden. 

Das Ansehen des ganzen Gemenges ist verschieden, je 
nachdem die Grundmasse und die Beimengungen in ihrem 
Verhältniss zu einander variiren; im Allgemeinen erscheint es 
dunkel- bis hellaschgrau. 

- Das Vorkommen von Cordierit erinnert an die verwitter- 
ten Porphyre oder Granite von der Auvergne, das von Gra- 
phit an Gneiss und Glimmerschiefer. Zerklüftung oder Schie- 
ferung zeigt das Gestein nirgends, es bildet unregelmäsige 
Blöcke, die sehr schwer zu zersprengen sind. Es scheint 
nur gangartig aufzutreten, wie Diess besonders die beiden 
Stellen dicht bei Elbingerode zeigen. Bei Rübeland hat mir 
Hr. Rose noch einen Punkt im SW, des Orts angegeben, den 
ich selbst nicht gesehen habe. An keiner Stelle tritt es in 
grösseren Massen auf, immer nur wenige hundert Quadrat- 
Fuss bedeckend. Wahrscheinlich hat man diess Gestein zu 
der grossen Gruppe @uarz-führender Porphyre zu rechnen. 

im Anfange des Mühl-Thals steht auf beiden Seiten Kalk 
an, nach einigen hundert Schritten tritt aber auf der Süd- 
Seite Kieselschiefer auf. Der Kalk ist schon in einiger Ent- 
fernung vom Kieselschiefer wesentlich verändert. Er ist noch 
mehr zerklüftet als sonst, hat jede Spur von organischen 
Resten verloren und wird von zahlreichen Quarz- und Kalk- 
spath-Gängen durchsetzt, die bis 1 Mächtigkeit haben. Der 
Kieselschiefer oder Hornfels hält bis zu der Stelle an, wo 
die Chaussee über den Bach geht. Das Gestein ist anfangs 
grünlichgrau, weiterhin röthlichbraun, ganz ohne Schichtung, 
von vielen Klüften durchsetzt, sehr hart, mit muscheligem 
Bruch, so dass die braune Varietät fast wie Feuerstein aussieht. 

Weiter aufwärts an demselben Gehänge findet sich, theils 
in Bruchstücken den Abhang bedeckend, theils an einigen 


266 


Stellen anstehend, ein schöner Olygoklas-Porphyr, welcher in 
den Gebirgsarten-Sammlungen unter dem Namen des Porphyrs 
von Elbingerode sehr wohl bekannt ist. Mitunter gleicht er 
dem Serpentino verde antico sehr, der von den Alten aus 
Sparta geholt wurde. Er hält nur bis zur nächsten Biegung 
des Gehänges an, und dann folgt Kalk , der die flachen Ab- 
hänge des rechten Thal-Randes bis Zibingerode bildet. 

Der Porphyr hat entweder eine dunkelgrüne oder eine 
dunkel rothbraune, völlig dichte Grundmasse von ebenem 
Bruch, in welcher Krystalle von blassgrünem Olygoklas inne- 
liegen, die meist zwischen einer und vier Linien lang sind. 
Das ganze Gestein ist dem antiken rothen Porphyre (porfido 
roseo antico) sehr verwandt, nur sind die Krystalle meist 
etwas grösser und das stark färbende Eisenoxyd fehlt. Nir- 
gends liegen die Grenzen dieses Gesteins zu Tage; an den 
Gehängen kann man sie zwar nach den losen Stücken und 
deren Verbreitung auf 10’—20‘° ungefähr bestimmen, aber 
oben auf dem Plateau gehen sie ganz verloren. Lehm-Schich- 
ten, in denen geakert wird, bedecken dort die Oberfläche; 
und wo anstehendes Gestein wieder zum Vorschein komnit, 
da ist es Kalkstein. Der Kalkstein ist ganz von derselben 
Art wie unterhalb Rübeland, hellgrau, dieht und ohne Schich- 
tung. 

Das nördliche Gehänge des Mühl-Thuls wird zunächst 
hinter Rübeland von demselben Kalke gebildet, und dieser 
hält bis jenseits eines Vorsprungs an, hinter dem ein weit 
zurückkehrender Bogen beginnt. In der Ecke desselben 
kommt in einem kleinen Keil Porphyr von der oben beschrie- 
benen Art zu Tage, bald verdrängt durch einen dunkeln 
Kieselschiefer , der bis da, wo der Bach an das nördliche 
Gehänge herankommt, aushält. Hier tritt der Porphyr wie- 
der auf und bildet die Haupt-Masse des steil aufsteigenden 
Berges, um den die Chaussee dicht herumgeht. Der Gipfel 
ist ein nelkenbrauner Kieselschiefer ; der mittle grösste Theil 
brauner Porphyr mit hellgrünen Krystallen; der Fuss aber 
theils Blatterstein, theils grüner Schiefer, theils endlich deut- 
lich schiefernder. Porphyr. | 

Diese drei Gesteine sind jedoch keineswegs scharf von 


26% 


einander getrennt, sondern sie gehen alle in einander über 
und zwar der grüne Schiefer und Porphyr durch so allmäh- 
liche und deutlich zu verfolgende Veränderungen, dass gar 
kein Zweifel darüber bleibt, dieser Porphyr sey nichts anderes, 
als ein veränderter Schiefer. 

Die hor. 6 streichenden grünen Schiefer, die anfangs in 
nichts verschieden sind von den im Bode - Thal anstehenden, 
verlieren gegen den Porphyr ihr gleiehförmiges Ansehen, 
werden fleckig, die Flecken durchscheinend und in der Haupt- 
Farbe etwas dunkler. Weiterhin sind sie bräunlich und in 
der dunkleren Grundmasse unterscheidet man hellere grün- 
liche Stellen, die unbestimmt in Umriss und Begrenzung 
scheinen. Sieht man indess Stücke, die nicht frisch geschla- 
gen, sondern an der Oberfläche glatt gespült oder polirt sind, 
so erkennt man an diesen grünlichen Flecken bestimmtere 
Umrisse und mitunter eine deutliche Krystall-Form. Wenige 
Schritte weiter ist diese Form vollständig ausgebildet, und 
hellgrüne Krystalle liegen in einer diehten dunkelbraunen 
Grundmasse. 

Alle diese Gesteine sind aber noch schieferig, und bei 
einem solehen deutlich schiefrigen Porphyr habe ich das Strei- 
chen von hor. 6 zuverlässig bestimmen können. Weiterhin 
geht allerdings diese Schieferung verloren, und die völlig kom- 
pakten diehten Porphyre zeigen keine Spur mehr davon; aber 
trotz dem kann kein Zweifel obwalten, dass diese ganze 
Porphyr-Masse in unmittelbarem Zusammenhange mit den 
grünen Schiefern steht. 

Gegen den Kalk setzen die Porphyre mit bestimmter 
Grenze ab, und dieser bleibt bis Zlbingerode das herrschende 
Gestein. Kurz vor der Stadt tritt jenes oben erwähnte graue 
Gestein zweimal auf, bildet aber nur kleine gangartige Stöcke, 
von denen der eine auch noch jenseits des Baches anftritt 
(siehe die Karte). An einer Stelle liess sich die Grenze 
gegen den Kalk ziemlich genau bestimmen, und da war der 
Kalk auf ein paar Fuss weit feinkörnig-krystallinisch, Aussere 
Störungen im Terrain waren nicht wahrzunehmen. 

Anders verhalten sich in dieser letzten Beziehung die 


braunen Porphyre. Der Berg auf der Nord-Seite des Thales, 


268 


an dem sie besonders auftreten, ist der höchste Punkt am 
Rande des Mühl-Thals, steil und schroff fällt er nach Süden 
wie nach Westen ab. Über ihm mündet das einzige wirk- 
liche Neben-Thal, das sich mit dem Mühl-Thale verbindet, von 
Norden her und die auf der West-Seite ihm gegenüberstehende 
steile Kalk- Wand zeigt ein von dem Porphyr abgewendetes 
Fallen. 

Es erscheint daher nicht gezwungen anzunehmen, dass 
das Hervordringen dieser Porphyre und Schiefer, durch den 
Kalk hindurch die Ursache für die Bildung des Mühl-Thals 
und seiner Nebenspalte gewesen ist, denn dass das kleine 
und unbedeutende Wasser, welches in diesem Thale fliesst, 
die steilen und oft malerischen Gehänge von 180—200° Höhe 
gebildet haben sollte, ist wenig glaublich. Wo Wasser nur 
durch eigene Gewalt Thäler im Kalkstein einschneidet, da 
sind sie flach und weit mit sanft gerundeten Abhängen. Man 
gehe nur nach Thüringen und untersuche die Thäler im 
Muschelkalk. 

Sieht man daher einerseits, dass man annehmen muss, 
es seyen manche Porphyre durch allmähliche Umwandlung 
aus Schiefern entstanden, andrerseits aber, dass solche Ge- 
steine als eruptive auftreten können, so muss man für die 
Zukunft wohl beachten, dass in der kıystallinischen Struktur 
und in dem eruptiven Auftreten eines Gesteines allein, noch 
nicht der Beweis seines unmittelbar plutonischen oder vulka- 
nischen Ursprungs gegeben ist, 


Zur 


Flora des Quader - Sandsteins in Schlesien, 
als 


Nachtrag zu der Abhandlung in N. Acta Acad. C. Leop. 
Nat. Cur. XIX, ı1, 1841, 99—134, m. 8 Taf. 


von 


Hrn. H. R. GoEPPERT, 


Prof. zu Breslau. 


Als Resultat der Untersuchung der früher von mir in 
dem ganzen Gebiete des Quader-Sandsteins Schlesiens gesam- 
melten Vegetabilien, deren Fundort in der obigen Abhandlung 
näher geschildert wird, ergab sich, dass die damalige Flora 
einen von der hierländischen ganz verschiedenen und, wie ins- 
besondere die in derselben von mir beobachteten baumarti- 
gen Farnen und Palmen lehrten, einen tropischen 
Charakter hatte oder wenigstens das Klima voraussetzte, 
wie es zwischen oder in der Nähe der Wendekreise in der 
Jetztwelt angetroffen wird. Die nach Verhältniss der grossen 
Ausdehnung jener Formation in Schlesien an wenigen Orten 
und dazu auch nur selten und in geringerer Manchfaltigkeit 
vorkommenden Pflanzen - Reste liessen ein genaueres Resultat 
nicht zu, welches aber nichts destoweniger den Geologen 
vielleicht nieht ganz unerwünscht seyn konnte, da bis dahin 
noch niemals der Versuch gemacht worden war, die fossile 
Flora des @uader -Sandsteins einer Gegend zu bearbeiten. 


270 


Eine zweite Zusammenstellung dieser Art lieferten die Be- 
arbeiter der Gaca saxoniea 1843, insofern die Ablagerungen 
bei Nieder - Schöna zum untern Quader - Sandstein gerechnet 
werden können, worüber B. Cotta selbst später in der zwei- 
ten Auflage seines Grundrisses der Geognosie und Geologie 
(1845, 1, 7) noch nicht ganz entschieden zu seyn scheint, in- 
dem er sie nur mit dem Fragezeichen dahin bringt. Inzwi- 
schen widerspricht die Beschaffenheit der in jenen Schichten 
enthaltenen Flora nicht dem von mir veröffentlichten erwähn- 
ten Resultat. Das grosse Material, welches der verdiente 
Reuss in der Böhmischen Formation dieses Namens gesammelt 
hatte, bearbeitet Hr. Corpa, unter welchem nun zu weiterer 
Förderung der von mir zuerst angegebenen wissenschaftlichen 
Basis die Cykadeen hinzutreten, daher Hr. Corpa auch zu 
keinem andern Resultate kommt und die Beschaffenheit der 
Flora nur bestimmter, was er wegen des grösseren und manch- 
faltigeren Materials nun wohl kann, für eine wirklich sub- 
tropische erklärt, es aber auf eine Weise als zuerst nach- 
gewiesen hinstellt, als ob der Inhalt meiner Abhandlang für 
ihn gar nicht existirt hätte, wiewohl er sie mit dem Namen 
berührt, also als eine ihm doch wohl bekannte bezeichnet. 
Die Exkursion, welche mich in den Besitz der nachfolgend 
zu beschreibenden fossilen Reste setzte, machte ich aın 20. 
August 1846 in Begleitung der HH. Dr. med. Gross und Keuter, 
welchen ich auch später noch mancherlei interessante Beiträge 
aus jener Gegend verdankte. Zunächst besuchten wir die bei 
Fabelschwerdt in der Grafschaft Glaz am rechten Ufer der 
Neisse, nicht weit von der über diesen Fluss führenden Brücke 
gelegenen Quadersandstein-Brüche, in welchen sich keine Spur 
von anderweitigen Pflanzen, geschweige Dikotyledonen-Blätter, 
sondern nur Konchylien insbesondere Exogyra columba und 
in überaus grosser Menge die von mir unter dem Namen 
Cylindrites spongioides früher beschriebene, damals 
als wahres organisches Gebilde sogar noch zweifelhafte Pflanze 
auffanden, die ich nun in vollständigeren Exemplaren als früher 
antraf, so dass ich sie vollständiger zu beschreiben vermag. 
Sie durchsetzen hier das Gesteinin jeder Richtung alsröhren- 
förmige 6—8‘“dieke zylindrische und oft 1—2‘ weit in gleichem 


271 


Durchmesser fortlaufende Körper, die sich auf ihrer ungleich 
grubigen Oberfläche von dem benachbarten sehr weissen Ge- 
steine durch eine bräunlichgraue oft auch schmutzig grünliche 
Farbe unterscheiden. Dieser Wechsel von kleinen Erhöhun- 
gen und Vertiefungen, wodurch die grubige ungleiche Ober- 
fläche bedingt wird, ist jedoch nicht so unregelmäsig wie man 
bei'm ersten Anblick namentlich weniger gut erhaltener Exem- 
plare schliessen möchte. Deutlich erkennt man nämlich eine 
quineuneciale oder spirale Stellung der nach allen Seiten von 
der stumpflichen Spitze aus abgeflachten Erhöhungen, wie ich 
auch schon bei der ersten Beschreibung und Abbildung dieser 
merkwürdigen Gebilde andeutete, jetzt aber mit der grössten 
Bestimmtlieit wiederholen kann. In ihrem Verlauf schwellen 
sie hie und da zu länglichen, nach beiden Seiten abnehmen- 
den und den Durchmesser der Röhre überhaupt etwa 2—3mal 
übertreffenden Knollenan, auf deren Oberfläche jene in Spirale 
gestellten Erhöhungen noch deutlicher hervortreten. Zur 
Seite dieser Knollen befinden sich nicht selten dreieckige 
grünlichbraune, wie es scheint, mit jenen Erhöhungen in Ver- 
Verbindung einst befindlich gewesene Abdrücke, die fast ein 
Blatt-ähnliches Äusseres besitzen. Manchmal endigen sich jene 
röhrenförmigen Körper in solche längliche spitzige Kolben 
oder sie setzen sich hinter denselben noch eine kürzere Strecke 
fort, um sich in sparrig abstehende Gabel-Äste zu theilen, 
oder sie werden allmählich schwächer durch Abgabe seitlicher 
in fast rechtem Winkel abgehender Äste. Wenn ich die: bis 
jetzt etwa bekannten Bildungen dieser Art mit den so eben 
beschriebenen vergleiche, so halte ich es wohl für mehr als 
wahrscheinlich, dass der von Hrn. Geinitz beschriebene und 
abgebildete, von ihm für die obere und untere @uadersandstein- 
Formation Sachsens und des angrenzenden Böhmens für cha- 
rakteristisch erklärte Spongites Saxonicus (dessen Charak- 
teristik p. 96, t. 23, f. 1, 2) mit unserer Pflanze übereinkommt, 
wiewohl ich niemals auf der Oberfläche desselben den Kiel- 
artigen Wulst beobachtete, welchen Hr. GEinıtz a. a.O. abbil- 
dete.. Wir haben beide fast gleichzeitig ohne von einander 
zu wissen, er im Jahr 1842 und ich ein Jahr früher, diess 
Gebilde beschrieben; demungeachtet würde ich gern bereit 


272 


seyn, trotz der Priorität meine Bezeichnung fallen zu lassen, 
wenn ich nicht wie früher dafürhielte, dass die Ähnlichkeit 
mit einer Fucoidea grösser sey als mit einer Spongia, indem 
die beschriebene wulstige knotige Anschwellung eine Eigen- 
thümlichkeit ist, welche bei vielen Algen, so viel mir aber bis 
jetzt wenigstens bekannt ist, bei keiner Spongia angetroffen 
wird, die auch wohl in ihrem anderweitigen Habitus sehr 
abweicht. Mit Rücksicht auf die früheren und neueren Beob- 
achtungen dieses Gebildes wird also wenigstens über die 
organische Natur desselben kein Zweifel mehr obwalten kön- 
nen; nur möchte es zweifelhaft seyn, ob jene in spiraligen 
Reihen stehenden Höcker, die ich früher nur an den kolben- 
förmigen Auftreibungen wahrnahm, auch nur selbst fragweise 
als Sporangen zu betrachten seyen. Die beiden andern von 
mir auch zu Cylindrites gerechneten Bildungen, wie C. arte- 
riaeformis aus dem Quader-Sandstein Schlesiens und C. daeda- 
leus aus Sachsen, sehe ich mich jedoch genöthigt fortdauernd 
noch als ihrem organischen Ursprunge nach noch zweifel- 
hafte Gebilde zu betrachten. 

Die erweiterte Diagnose der Gattung Cylindrites würde 
also gegenwärtig lauten: 


Cylindrites m. 


Frons eylindracea per intervalla indefinita inflato-torulosa 
vel apicibus in elavae formam tumescentibus terminata, dicho- 
tome vel alterne ramosa undique scrobiculato-tubereulata, tu- 
berculis in quineunce dispositis. Cylindrites spongioides m. 
Nova Acta XIX, ıı, tb. Xl, VI, fig. 1—5 und XI, VI, fig. 1 
2 und tb. 1 et II, fig. 1—4). 

($ Spongites Saxonicus GEINITZ.) 

Sehr verbreitet in dem obern und untern Quader der 
Grafschaft Glaz, Habelschwerl, zwischen Habelschwert und 
Eisersdorf, bei Altwaltersdorf und Melling, Nieder- und Ober- 
Langenau, Oberkieslingswalde, in Sachsen und Böhmen nach 
Geinıtz, in Quader-Sandstein bei Regensburg (Exemplare sah ich 
in der Sammlung des Grafen Münster), vielleicht auch in dem 
Quader-Sandstein Calabriens nach P, v. Teuınatcherr, und bei 
Pisa nach Sarı. 


273 


Die ziemlich weite Verbreitung dieser Art kann jeden- 
falls als ein Anhaltspunkt zu vergleichender Würdigung ent- 
sprechender Formationen dienen, wie auch Hr. Geinıtz schon 
bemerkt, dass er mit Hülfe derselben stets den Quader-Sand- 
stein von dem in genannten Gegenden leicht damit zu ver- 
wechselnden Braunkohlen-Sandstein unterschieden habe. 

Von Habelschwer!l erstreckte sich nun unsere Exkursion 
südöstlich Thal-aufwärts zu dem schon im vorigen Jahrhundert 
von Leorord von Bucn (dessen mineral. Beschreib. von Landeck 
1797) zuerst als reichen Fundort vorweltlicher Überreste be- 
schriebenen Kieslingswalde, offenbar einst der östlichste Rand 
eines ante-cretaceischen Binnensee’s, dessen Wogen die alten 
Grenz-Gebirge der jetzigen Grafschaft Glalz bespühlten (GEinıTz 
Verst. v. Kieslingswalde 1843, 8. 2). Zahllose Meer-Thiere 
lebten hier an der untiefen Stelle, wie der grosse Reiehthum 
und die Manchfaltigkeit der hier vorkommenden thierischen 
Reste beweist. Das Gestein, in welchem sie vorkommen, ist 
durchschnittlich nur fein- und dicht- körniger grauer Mergel- 
Sandstein, bei grösserem Kalk-Gehalt bläulich, bei Reichthum 
an chloritischen (glaukonitischen?) Körnchen blassgrünlich, 
durch Verwitterung braunlich werdend und in den sandigeren 
Schichten, zwischen denen jedoch auch Kalk-reiche mit vor- 
kommen, reich an feinen aber nicht zu verkennenden Glim- 
mer-Blättchen. Diese unteren Schichten enthalten vorzugs- 
weise die Scheeeren und andere ÜberbleibselvonCallianassa 
antiqua Orro, und die vielen Blätter dikotyledoner Pflanzen, 
die mit ihnen zugleich vorkommen, sind die Zeugen der einst 
nahgelegenen Küsten, wofür, wie ich hinzusetze, unter 
andern die Bruchstück-weise Beschaffenheit dieser letzten 
spricht, indem man niemals etwa noch an Ästen befind- 
liche, sondern gewöhnlich zerbrochene Blättchen antrifft, 
die sich nun überdiess von dem hier jeder Schichtung ent- 
behrenden Gestein schwer lösen lassen. Dünnere und stärkere” 
fast horizontal liegende Platten, fährt Hr. Geıinıtz fort, bilden 
die Berge von Kieslingswalde und werden nur durch den 
grobkörnigen Quader der sogenannten sieben Hürlen  öst- 


lich von Kieslingswalde noch überlagert. Dass das Gestein 
Jahrgang 1848, w 1S 


274 


älter sey als oberer Quader, von dem es bedeckt wird, er- 
schien unverkennbar; obaber älter als Kreide-Mergel, wie Rormer 
meint, unentschieden. Mit dem nämlichen Rechte könne man 
in diesem Gestein wohl auch den mittlen Pläner erkennen. 
Cardium Hillanum Sow., das sich in Menge hier findet, 
gehören in Sachsen und Böhmen sogar nur den untern Qua- 
dern an, womit die Schichten von Kieslingswalde noch viele 
Petrefakte gemein hätten. Wenn die Verbreitung des Cylin- 
drites oder Spongites Saxonicus, falls wir ihn als 
identisch betrachten dürfen, wirklich so viel Werth zur Be- 
stimmung der Formation, wie mir wohl richtig zu seyn scheint, 
beigelegt werden kann, so führe ich hier an, wesswegen ich 
überhaupt auch nur die vorstehenden geologisch-paläontolo- 
gischen Bemerkungen meines Freundes anführte, dass ich ihn 
in Kieslingswalde mit den Dikotyledonen - Blättern wiewohl 
nur selten angetroffen habe. Dikotyledonen-Blätter sind ausser 
hier in Kieslingswalde übrigens noch in keinem andern Theile 
der Grafschaft gefunden worden. Von der Art ihrer Erhal- 
tung gilt das, was ich schon früher anführte, dass die Ab- 
drücke selbst sich nur durch ihre braune Farbe von dem sie 
umgebenden Gestein unterschieden und keine Spur von orga- 
nischer Substanz mehr vorhanden ist. 

Nur zwei der früher beschriebenen und abgebildeten 
Blätter habe ich später in der fossilen Flora Schlesiens, welche 
im Jahr 1844 in der neuesten Ausgabe der fossilen Flora 
Schlesiens durch Hrn. Wimmer erschien, mit bestimmten Gat- 
tungs-Namen bezeichnet, eines mit dem Namen Carpinites 
arenaceus Tf. XI, XII, f. 20 und das andere fig. 18b als 
Salicites Petzoldanus; für die übrigen so wie für die 
neu hinzugetretenen passt bei der Ungewissheit, in der wir 
uns über ihre Abstammung stets befinden dürften, am besten 
nur der Sammel-Name Phyllites. Es muss unter solchen Um- 
ständen genügen, wie ich auch früher (8. 125 a. a. O.) 
schon aussprach, wenn wir nachzuweisen vermögen, dass sie 
sich von den bis jetzt in der Braunkohlen - Formation , also 
jüngern Schichten, entdeckten wesentlich unterscheiden und 
ein unserer gegenwärtigen Flora fremdartiges Äussere zeigen, 
was nicht bloss von allen hier abgebildeten, sondern auch von 


275 


den von Hrn. Corva in Reuss’ obengenannten Werke Tf. 50 
und 51 dargestellten Blättern behauptet werden kann. 

Zu den ausgezeichnetsten Formen gehören unstreitig 
Blätter Leder-artiger Struktur wohl von einem Baue wie bei 
manchen tropischen Quercus-Formen, wenn man sich über 
Verwandtschaft aussprechen soll. Ich bezeichne sie nach dem 
neuesten Forscher des gedachten Fundortes als Phyllites 
Geinitzanus, Ein anderes dickes Leder-artiges und daher 
fast nervenlos erscheinendes Blatt mit ganz besonders diekem 
Stiele, wozu unter den früher abgebildeten wohl Tf. XI, XH, 
fig. 16, fig. 15a gehört, nenne ich Phyllites enervis, ein 
drittes wie abgeschnittenes eingebogen ausgerandetes Phyl- 
lites emarginatus m.*. 

Die früher abgebildeten will ich hier noch mit Namen 
versehen. Tf. LI, fig. 4 ein sehr ausgezeichnetes auf beiden 
Seiten zugespitztes Blatt wird Phyllitesaeuminatus, Tf. 
LI, fig. 9 und 10 aus dem Quader-Sandstein bei Ziefenfurt, 
wegen der schaaligen Beschaffenheit der einzelnen die Ab- 
drücke enthaltenden Platten des sehr festen Sandsteins P, 
testaceus m. 

An diese nun in Schlesien beobachteten Arten sey es 
erlaubt noch zwei sehr ausgezeichnete Cykadeen aus den 
untern Quadern bei Nieder-Schöna anzureihen, welche Hr. Reıch 
bereits früher benaunt hat (Gaea saxon. p. 134), aber auf mein 
Gesuch mir zur Abbildung und Beschreibung überliess, die 
ich hier beide zu liefern beschloss; da ich in meiner im 
Jahr 1843 in den Schriften der Schlesischen Gesellschaft ver- 
öffentlichten Monographie der fossilen Cykadeen sie nur na- 
mentlich aufführen konnte. 


Pterophyllum Bren. 

Frondes pinnatae petiolatae; pinnis distichis angustoribus 
latioribusve sublinearibus, basi tota latitudine insertis et rhachi 
confluentibus, apice obtusis truncatis vel acutis, nervis aequa- 
libus parallelis simplieibus (Zamitae spec. Prest, Asplenio- 


Die Abbildung der hier als neu beschriebenen Blätter und Formen 
des Cylindrites werden im nächsten Bande der Nova Acta Acal. N. Cur. 
erscheinen. 


18 * 


276 


pteris SterngB., Pterozamites ß Pterophyllum Braun 1. c. spec. 
Braun), 

Pterophyllum Saxonicum Reıcn Tf. IV, fig. 14. — Pt. 
fronde pinnata, pinnis suboppositis patentissimis lato-linea- 
ribus faleatis approximatis obtusis basi subattenuatis, nervis 
erebris tenuissimis, rhachi erassissima. Im untern @Quader 
von Nieder - Schöna. Die 6” lange, 3—3'/%'" breite offenbar 
plattgedrückte Spindel am untern Theil mit fast vollständig 
erhaltenen einander genäherten fast horizontal abstehenden 
Blättern, welche von 2—2"/, lang, etwa 1—1'/,"" breit, 
schwach sichelförmig gebogen, stümpflich, an der Basis etwas 
verschmälert sind und von 16—1S feinen Nerven durchzo- 
gen werden. 

Pterophyllum eretosum Reıcn, fig. 15. Pt. fronde pin- 
nata, pinnis integris alternis opproximatis .adnatis patentibus 
lato-linearibus, rhachi infra suleato- striata, nervis erebribus 
erassiuseulis. Mit der vorigen Art. Das in weissem feinkör- 
nigen Sandstein erhaltene Exemplar ist weniger vollständig 
als das vorige, zeichnet sich aber doch von dem mit ihm ver- 
wandten Pt. propinguum, welches ich in der Jura-Formation 
Schlesiens auffand und an dem eben angeführten Orte beschrieb 
und abbildete, durch die im Verhältniss der breiten Fiedern 
in geringerer Zahl vorhandenen aber dicken sehr markirten 
Nerven aus, deren sich bei 4—5‘ Blatt-Breite nur 12—14 
vorfinden. 


Ich will nun versuchen eine Zusammenstellung sämmt- 
licher bis jetzt bekannten fossilen der Grünsandstein - Forma- 
tion angehörenden Pflanzen zu liefern, wobei ich die des 
Wiener Sandstein-Beckens, so wie die von Aachen und Barn- 
holm ausnehme, welche wohl nicht in ein und demselben Alter 
mit dem Grünsand zu stellen seyn dürften. 


1. Plantae cellulares. Brandis Sr. 
1. Aphyllae. b. Floridae, 
Algae, | Rhodomelites Sr. 
a. UÜlvaceae. strietus ST. 
Caulerpites Sr. Sphaerocoecites ST. 


fastigiatus Sr. | ? Mantelli Rorm. 


Halymenites Sr. 
Goldfussi Sr. 
cylindricus Sr. 

Münsteria Sr. 

Schneiderana Goer. 

Chondrites Sr. 
furcatus Presr. 
subverticillatus Pr&sL. 
? acicularıs Prest. 
furcillatus Roem. 

Cylindrites Goer. 
arteriaeforınıs Goer. 
spongioides Goer. 
daedaleus Goer. 

c. Fuceae. 
Haliserites ST. 
Reichi Sr. 


I, Plantae vasculares. 


A. Monocotyledones. 


1. Monocotyled. Crypto- 
gamae, 
a. Filices. 
* Trunci. 


Protopteris Prest, 
Singeri Prest, 
“= Frondes. 

b. Sphenopterides. 
Sphenopteris Bren. 
Roemeri Goer. 

c. Pecopterides. 

Polypodites Goer. 

Schneiderana Goer. 
Pecopteris Baen. (1). 

Schoenae Reıcn. 
Pecopteris Bohemica Cor». 

Zippei Cor». 

lobifolia Corn». 


2. Monocotyledones 
Phanerogamae. 
a. Gramineae., 
Culmites Bren. 
Goepperti Münsr. 
b. Najadeae. 
Zosterites Bren. 
Orbignyanus Bren. 


277 


Bellovisianus Bren. 


elongatus e 
lineatus » 
c. Palmae. 
Palmaeites 


varıans CoRDA. 
Flabellaria Sr. 
chamaeropifolia Gör. 
d. Asparageae. 
? Dracaena. 
Benstedi Morrs. 
e. Cannaceae. 
Cannophyllites 
Hisingeri Gore. 
B. Dicotyledones. 
a. Cycadeae, 
Microzamia 
gibba Corna. 
Zamites 
famiıliarıs Corpva. 
Zamiostrobus Enpr. 
macrocephalus Enpt. 
ovatus Gorr. 
Zamiostrobus 
Sussexiensis GOoEP. 
Pterophylium Bren. 
Saxonıcum REicHENB. 
cretosum ” 
b. Abietineae. 
Finites Wırn. et Goer. 
Rossmässleri GoeEr. 
Pinus Reussi CorDa. 
exogyra CoRDa. 
cretacea CoRDA. 
Abietites Nırss. et Groep. 
*Folia 
Benstedi Goer. 
* Strobili. 
oblongus Gore. 
Cunninghamites Prest. 
elegans CorDa. 
planifolia Corpa. 
oxycedrus Paest, 
Cryptomeria 
pimaeva CorDA. 


Araucaria 
crassifolia Conn, 
Dammarites FresL, 
albens Presr. 
crassipes GoEP. 
c. Myriceae, 
Comptonites 
antiquus Nirs, 
d. Salicineae, 
Salicites Nırss. 
fragiliformis GoEr, 
Wahlbergi Nırs, 
Acerites 
cretaceus NiLs. 


Dicotyledones dubiae affini- 


tatis, 
Credäneria Zenk. 


Wenn wir hierzu noch die 11 Dikotyledonen-Blätter und 
die 3 Frucht-Reste, beobachtet von den HH. CorpA und Reuss 
(Tf. IV, fig. 12) und von mir, rechnet, so beläuft sich die 
Gesammt-Zahl auf 81, deren Beschaffenheit aber, wie schon 
angeführt wurde, mein früheres und neuerlichst von Hrn. 
Corpa bestätigtes Besultat über die Natur jener Flora nicht 


278 


integerrima Zenk, 
denticulata 
subtriloba » 
Schneiderana Gopr, 
biloba Zenk. 
cuneifolia Bronn, 
Phyllites Scnr. 
Geinitzanus Goer, 
enervis GokPp. 
emarginatus GoEP, 
acuminatus ,, 
testaceus GoRr. 


widersprechen, sondern nur noch mehr befestigen, 


Die 
Lias - Formation in den nordöstlichen Alpen 
von Österreich, 
von 


Herrn Professor UNGER 
in Gratz. 


Hiezu Taf. Va. 


Ich habe schon vor einiger Zeit* die Geologen Öster- 
reichs auf die durch gewisse Petrefakten ausgezeichneten 
Schichten in den Gebirgs - Gegenden von Unter- und Ober- 
Österreich, welche schon länger als kohlenführend bekannt 
und benützt wurden, aufmerksam gemacht. Die in jener 
kurzen Notitz angegebenen Fossilien sprachen für das Vor- 
handenseyn einer Formation, die man bisher in diesem Theile 
der Alpen übersah, nämlich der Lias-Formation, 

Meine Absicht Andere zu veranlassen, diese Spuren 
weiter zu verfolgen und in die bisher noch se dunkle Geo- 
logie der nordöstlichen Alpen einiges Licht zu verbreiten, 
blieb wie es scheint ohne Erfolg. 

Noch immer muss der Alpen-Kalk und der Wiener- 
Sandstein die Blössen unserer Kenntnisse so gut als möglich 


Wiener Zeitung vom 20. Januar 1845. 


280 


decken, obgleich es schon längst an der Zeit wäre diese 
Collectiv-Begriffe in ihre Elemente aufzulösen und sich so der 
Sprach-Weise anderer Länder anzunähern. 

Es blieb mir daher nichts übrig, wollte ich über den 
fraglichen Gegenstand näheren Aufschluss erhalten, als selber 
das zu ergänzen, was ich bei meinem ersten Besuche in jenen 
Gegenden nur flüchtig berührte. Die im Sommer 1847 zu 
diesem Zwecke unternommene Reise lieferte mir trotz der 
kurzen Zeit, die ich darauf verwenden, und ungeachtet ich 
nur einen kleinen Theil einer wahrhaft paradiesischen Gegend 
durchstreifen konnte, eine so reichliche Ausbeute, gab mir 
zugleich so viele neue Anhalts-Punkte, dass ich es jetzt schon 
wagen darf, mit Sicherheit über eine Formation zu sprechen 
und ihr Verhältniss zu andern Formationen der Alpen anzu- 
geben, die hier bisher als unbekannt gait. 

Was man noch jetzt als Wiener- Sandstein von dem 
Flüsschen Steier bis zur Neustädter Haide ansieht, gehört 
sicherlich zweien ganz verschiedenen Bildungs - Epochen an, 
obgleich das Material dazu von ähnlicher Beschaffenheit war, 
und daher Schichten von nahezu gleicher Beschaffenheit bildete. 

Während die eine Formation als das Resultat von Nieder- 
schlägen eines weiten Meeres betrachtet werden muss, sehen 
wir in der andern neben Meeres-Bildungen auch Produkte 
von Land-Wassern und Bildungen, welche einem nahen Fest- 
lande ihren Ursprung verdanken. Nur diese sind es, auf 
welche ich hier etwas näher eingehen und die Aufmerksam- 
keit der Gebirgs-Forscher lenken will. 

Diese Bildungen bestehen im Allgemeinen aus einem 
Wechsel von Schichten theils sandiger und theils thoniger und 
mergeliger Beschaffenheit. Die sandigen Schichten sind fester 
dunkel- oder licht-farbiger feinkörniger Sandstein, die thonigen 
sind schwarze oder ändert gefärbte "Schiefer und dunkelerake 
Mergel. 

Diese Schiefer und Sandsteine sind zwischen dem Kalk, 
der die Gebirge des nordöstlichen Abfalls der Alpen bildet, 
stellenweise eingelagert; sie sind jedoch keineswegs auf solche 
Oasen beschränkt, wie sie in der geognostischen Karte des 
Beckens von Wien von P. Parrscn und in der geognostischen 


281 


Übersichts-Karte der österreichischen Monarchie von W. 
Haipinger u. s. w. bezeichnet sind. Sie bilden im Gegen- 
theile oft schmälere Lager, die häufig eine bedeutende 
Längen-Erstreckung haben, nicht selten unter einander in 
Verbindung stehen und ein gemeinschaftliches Streichen von 
W. nach O. befolgen. Die wenigsten Lager fallen in eine 
und dieselbe Streichungs-Linie, sondern sind einander viel- 
mehr parallel. 

So weit die Sache bis jetzt erforscht ist, möchten sich 
von der Thonschiefer- und Grauwacken- Formation der Zen- 
tral-Kette der Alpen bis an die Fucoiden - Sandsteine der 
niederigen Hügel-Kette von Öslerreich vier einander parallele 
Streifen in dem vorherrschenden Kalke verfolgen lassen. Diese 
sind zwischen dem Flüsschen Steier einerseits und zwischen 
der Traisen und der Schwarzau anderseits folgende. 

Der Achse der Alpen am nächsten, folglich der am süd- 
liehsten vorkommende Streifen der Art geht durch St. Gallen, 
Reifling und Weldalpen. In den dunklen Mergelschiefern und 
den mit denselben in Verbindung stehenden geschichteten grau- 
blauen Kalken, welche reich an Hornstein-Mugeln sind, wurde 
bei Reifling an der Stelle des Zusammenflusses der Salza und 
der Ens von Herrn Prancner ein ziemlich vollständiges 
Exemplar von Ichthyosaurus platyodon Hart. entdeckt; 
eben so fand derselbe in der Wildalpe einzelne Fragmente 
eines anderen Sauriers, der mit Mystriosauus, noch mehr 
aber mit einigen Sauriern des Muschelkalkes Ähnlichkeit 
verräth, und wovon Herm. v. Meyer bemerkt: „dass aus 
dem überschickten Fragmente kaum möglich sey über das 
Thier abzuurtheilen , dasselbe aber jedenfalls alle Auf- 
merksamkeit verdiene“, Überdiess stellt er die Frage, ob 
der dunkle Mergel, in welchem dieses Fossil in Gesellschaft 
einer kleinern der Nucula inflata Sow. ähnlichen Bivalve 
vorkömmt, wirklich dem Lias angehöre. Bei Reifling, wo 
diese Schichten in grosser Erstreekung aufgedeckt sind, 
bemerkt man ihr Verflächen nach Stunde 11 mit dein 
Winkel von 53°. 

Der zweite Streifen von Sandstein und Mergelschiefer 
ist an dem nördlichen Abfalle des Königsberges und der 


282 


Esling-Alpe* oder des Voralpenberges nahe der Grenze von 
Österreich und Steiermark am mächtigsten entwickelt. Er setzt 
zwischen Si. Georgen am Reith und Gössling über die /ps 
und zieht sich ununterbrochen über die Gebirgs-Höhe von 
Ahorn und Glarlreit nach Zunz. Von da ist er nach Osten 
hin nicht weiter verfolgt, scheint aber mit den gleichartigen 
Schichten an der Wiener-Brücke zusammenzuhängen. An der 
Ens nördlich vom Altenmarkt ist keine Spur davon zu be- 
merken, weiter nach Westen jedoch durchschneidet sie das 
Flüsschen Steier oder vielmehr die Zeichel in der Nähe von 
St. Pankrag wieder, von da aber verliert sie sich nach W. 
ganz und gar. Diese Schiefer sind in der Regel Kohlen- 
führend und daher bereits an mehren Punkten bergmännisch 
aufgeschlossen. Der wichtigste Kohlen-Bergbau ist bei Zollen- 
stein am Fusse des Voralpen-Berges nächst dem Bauer ScHNEIBER 
und gehörte ehedem Herrn Gewerken MEnHART, gegenwärtig 
aber Herrn Mıizssach. Im Barbaro-Stollen, den ich befuhr, 
streiehen die Lager Stunde 5—6 und verflächen mit einem 
Winkel von 60°—5S0° nach Süden. Das erste Kohlenflötz, 
das im dunkelgrauen Mergel-Schiefer angefahren ist, ist von 
geringer Mächtigkeit und schwankt zwischen 3 und 1 Zoll, 
schneidet sich auch zuweilen ganz aus, wie das eben auf 
dem Vororte zu bemerken war. Das Hangende ist ein etwas 
reicherer Schiefer als das Liegende, welches mehr sandig 
ist. Nun folgt ein Sandstein von 14, Kftr. Mächtigkeit, 


® Die Esling- Alpe au der Grenze von Steiermark und Ober- und 
Unter-Österreich, wo sie Voralpe genannt wird, ist eine der hübschesten 
und Gras-reichsten Alpen, welche einer grossen Menge von Vieh den 
Sommer hindurch reichliche Nahrung, spendet. Das Alpen-Leben bietet 
hier so manches Eigenthümliche, dass ich eine Bemerkung, die ich der 
Mittheilung des Herrn Eisengewerken Mensirr verdanke, nicht unter- 
drücken kann. Zur Zeit des Viehauftriebes finden auch hier ganz beson- 
dere Festlichkeiten Statt. Beim Tanze wird jedoch hier wie nirgend ander- 
‚wärts noch eine Art von Panpfeife, Fotzhobel genannt, und die Seitenpfeife 
(Querpfeife) gespielt. Auch herrscht hier fast allein noch die Sitte, dass 
die Sennin die andere nicht mit dem weiblichen Namen, sondern mit dem 
Worte Boa (Bube) anspricht, immerhin ein seltsamer, ich möchte glauben 
im Gefühl übermüthigen Frohsinns entstandener Ausdruck. 


283 


darauf wieder ein Schiefer, in welchem das 2. mächtigere 
(3 Fuss) Kohlenflötz eingebettet ist. An dieses Lager schliesst 
sich nach Süden wieder Sandstein und endlich ein lichter, 
harter und sandiger Schiefer. Ob hier auch noch andere 
Kohlenflötze folgen, ist noch nicht ermittelt. Der Mergel- 
schiefer, welcher an der Luft bald verwittert, ist in der 
Grube hart und muss gesprengt werden. In demselben 
kommen schöne Pflanzen-Abdrücke vor, aber, wie es scheint, 
nur im Hangenden. Vorherrschend ist Pterophyllum 
longifolium Bronxen, und eine zweite mehr schmal-blättrige 
Art, die jedoch für eine nähere Bestimmung in viel zu un- 
vollständigen Exemplaren gesammelt werden konnte; ferner 
kommen hier noch vor; Alethopteris Whitbyensis 
Görr., Pecopteris Stuttgardiensis Broxcn. und Tae- 
niopteris vittata Broxen. 


Auch die Haupt-Gewerkschaft hat in dieser Gegend einen 
Steinkohlen-Bergbau eröffnet. Derselbe liegt im sogenannten 
Sattel am nördlichen Abhange des Königsberges nächst dem 
Bauer GuGGERLUEG und ist noch wenig aufgeschlossen, da er 
erst seit Kurzem in Betrieb ist. Die Pflanzen-Petrefakte von 
daher, die ich in Weiher bei der Verwaltung zur Einsicht er- 
hielt, sind sehr undeutliche Finger-dieke gegliederte und ge- 
streifte Stengel mit zweifelhaften Scheiden: Equisetites ! 
Ein Muschelthier von daher ähnelt dem Unio liasinus 
SchügL., ist aber auch zu unvollstängig erhalten, als dass es 

‚mit Sicherheit bestimmt werden könnte. 


Über den Bau in Schustereck, welcher früher WeERnER, 
jetzt J. Hausksecht und ZerteL in Wienerneustadf gehört, 
kann ich nichts näheres angeben; dagegen befuhr ich den 
Bergbau in Aifelreit® bei Gössling, welcher ein Eigenthum 
des Gewerken Fürst ist. Der Stollen daselbst ist Stunde-12 
in die von O. in W, streichenden Mergelschichten getrieben. 
Dieselben verflächen sich zwar mit 15° nach Süden, biegen 
sich aber und fallen dann nach Norden und verhalten sich 


Auf der Generalstabs -Karte ist der Name irrig Hiselreit ge- 
schrieben. 


284 


auf der kleinen bisher aufgedeekten Strecke fast schwebend. 
Der Bergbau von Ahorn am Glarlreit ist noch weniger auf- 
geschlossen. 

Merkwürdig ist, dass hier auf der ganzen Strecke, wo 
die Mergel-Schichten im Sandsteine zu Tage gehen, das 
Blechnum boreale erscheint, während es auf dem an- 
stossenden Kalke sogleich verschwindet, 


Zur dritten Parallele der gleichen Formation zähle ich 
die Schiefer von Molln westlich von der Ens, dann jenen 
von Lindau und Gaming, endlich die in einem ununterbro- 
chenen Zuge von St. Anlon bis Schwarzenbach und Franken- 
fels veichenden Schiefer und Sandsteine, so wie jene von 
Türnitz. 

Von allen diesen habe ich nur die Verhältnisse derselben 
in Lindau und Gaming näher kennen gelernt. 

In Lindau wird auf die sie einschliessende Steinkohle. 
von der Hauptgewerkschaft seit Kurzem ein Bergbau getrieben. 
Von einem 12 Klafter tiefen Schacht ist ein Hauptlauf in 
einer Länge von 72 Klaftern fortgeführt , welcher die 
Stunde 5—6 streichenden Schichten abquert. Schon durch 
den Schacht sind 2 Kohlenflötze durchsunken worden. Da 
man das dritte Flötz vergeblich suchte, so längte man nach 
Stunde 5 aus und ging dem Flötze nach, welches mit 43° 
nach Süden verflächt. Im Hangenden so wie im Liegenden 
findet sich Pterophyllum longifolium Bkroxcn. 


Viel unregelmässiger als irgendwo zeigen sich dieselben 
Schichten in Gaming ; doch streichen sie gleichfalls von O. 
in W, Stunde 5—7 und verflächen sehr steil nach S. So- 
wohl im Aloisi- als im Antoni- und Heinrichs-Stollen kommen 
im dunklen leicht verwitterbaren Mergelschiefer Pflanzen-Ab- 
drücke in Menge vor, die ich bereits in meiner ersten Notiz 
namhaft machte. Auch hier ist Pterophyllum longi- 
folium die vorherrschende Pflanze. 


Der vierte und letzte parallele Zug derselben Formation 
geht vom Pechgraben durch die Grossau, Wuidhofen, Hinter- 
holz, Gresien, Kirchberg an der Pielach, Lilienfeld und setzt 
über die Z’raisen nach Rainfeld u. s. w. fort. Die Kohlen- 


285 


flötze sind auf diesem Zuge am mächtigsten, in der Regel 
bauwürdig und häufig mehre hinter einander. Am meisten 
verworfen und sowohl im Streichen als Verflächen von dem 
gewöhnlichen Verhalten abweichend sind sie im Pechgraben, 
wo sie bald nach S. bald nach N. fallen und einen Neigungs- 
Winkel von 30° — 60° zeigen. Diese Formation ist zwar 
in mehren Punkten aufgeschlossen, allein nirgends so bedeu- 
tend, dass man über den Zusammenhang der Anomalie'n ins 
Reine kommen könnte. Die hier vorkommenden Pflanzen- 
Petrefakte sind nur zum Theil jenen der andern Loecalitäten 
gleich; zwei Arten sind bisher nur hier gefunden worden, 
diese sind Sphaenopteris patentissima Görp., eine 
Keuperpflanze aus der Gegend von Bayreuth, und Nilssonia 
compta Göpr., eine Lias-Pflanze aus derselben Gegend und 
aus England. 

Die zweite viel bedeutendere Localität ist Grossau, erst 
seit Kurzem durch den da in grosser Ausdehnung betriebenen 
Kohlen-Bergbau zu einem Namen gelangt. 

Die kohlenführenden Schiefer streichen hier wie durch- 
aus in dieser Gegend von W, in O. Die Kohlenflötze sind 
2—3 Fuss mächtig und mit einigen Mitteln wohl noch mäch- 
tiger, streichen Stunde 7—S und verflächen in einem Winkel 
von 60—S0° nach S. Es werden hier zwei Flötze in geringer 
Entfernung von einander abgebaut. Sie verhalten sich ziem- 
lich regelmässig, zeigen jedoch einige merkwürdige Verwer- 
fungen, die man schon auf ein Gesetz gebracht hat. Mehr 
als 30 kleinere Flötze im Hangenden des Vorhergehenden 
werden nicht abgebaut. Auf dem südlichsten darunter ist der 
Baerbaro-Stollen eingetrieben. 

Obgleich diese Mergel-Schichten an Pflanzen-Petrefakten 
minder reich genannt werden müssen, da ausser einigen unvoll- 
kommenen Fragmenten von Alethopteris Whitbyensis 
Görr. und Zamites lanceolatus Morris nur noch ein 
fossiles Holz vorkommt, welches sich bei mikroskopischer 
Untersuchung ganz unzweifelhaft als. Peuce Württem- 
bergica Une. zu erkennen gab, so zahlreich sind dagegen 
Schaalthiere vorhanden. Die hier vorgefundenen Arten, die 
ich theils selbst sammelte, theils der gefälligen Mittheilung 


286 


des Herrn Berg-Verwalter Leuser verdanke, sind indess leider 
fast durchaus so unvollkommen erhalten, dass ihre Bestim- 
mung mit Schwierigkeiten verbunden und häufig mit Sicher- 
heit kaum möglich ist. Herr LxzoroLd von Buch und Herr 
Dr. Ewarp haben mich bei Durchsicht derselben in Grälz 
über mehre Irrthümer, in die ich gerathen war, aufgeklärt, 
über Manches jedoch selbst kein bestimmtes Urtheil abzu- 
geben gewagt. 

Was mit einiger Sicherheit darunter erkannt wurde, ist: 
Pholadomya ambigua Sow., Inoceramusgryphoides 
Müsst. und Ammonites Amaltheus Scutoru.*:; mehr 
oder minder zweifelhaft erschienen Nucula Hammeri, N, 
amygdaloides Sow., N. ovalis Meur., N.parvula Lima 
pygmaea, Belemnites unisulcatus BLaınv. und mehre 
Myaeiten, Corbula u, s. w. 

Die Terebratula tetra&ädra und Peeten ten- 
tarius [|] finden sich zwar in Grossau nicht, doch kommen 
sie häufig im Pechgraben und in Gresten vor. Am vorherr- 
schendsten unter allen diesen Schaalthieren ist ein Myaeit, 
der Posidenomya Bronni Goror, ähnlich, und darnach 
möchte der Schiefer, in welchem sie vorkommt, wohl nicht 
mit Unrecht als Posidonomyen - Schiefer bezeichnet werden 
können. 

In Ainterholz als Fortsetzung dieses Zuges walten um- 
gekehrt wieder die Pflanzen-Abdrücke vor. Zu den schon 
früher von mir für diese Lokalität angegebenen Pflanzen ist 
noch die interessante Marsiliacee Jeanpaulia dicho- 
toma ÜUxc., die Herr N£user,, der frühere Besitzer dieses 
Steinkohlenwerkes, auffand, zu zählen. Aneh hier streichen 
die Schichten nach Stande 6 und verflächen mit einem 
Neigungswinkel von 45° nach $. Gehen wir die Schichten 
vom Liegenden der Kohlen -Flötze zum Hangenden, also von 
N. nach S. durch, so finden wir erstens einen kalkreichen 


* Sofern das Exemplar, welches ich von Herrn Bergverwalter LEHner 


erhielt, wirklich von der Grossau stammt. Denn auf der Halde, wo diese 
Ammoniten noch vor Kurzem Herr Romiscer in grosser Anzahl gesammelt 
haben soll, fand ich kein einziges Exemplar mehr, 


287 


Schiefer, darauf das sogenannte Liegend-Flötz von 2—6 Fuss 
Mächtigkeit, dann ein Salband, worin die Pflanzen - Abdrücke 
vorkommen, 1—2 Fuss mächtig, ferner einen von 2 bis 6—S 
Klafter mächtigen Sandstein. Nun folgt das Hauptkohlen- 
Flötz, 1—18 Fuss mächtig, welches von Schiefer -Thon in 
einer Mächtigkeit von 50—60 Klafter bedeckt wird, an diesen 
schliesst sieh endlich ein feiner Sandstein , welcher hier das 
todte Hangende genannt wird. Leider richten in diesem 
Bergbau schlagende Wetter viel Unheil an, 

Was endlich die Lokalität im Aehgraben bei Kirchberg 
an der Pielach betrifft, so lernte ich die da gefundenen 
Pflanzen- Abdrücke nur durch Herrn Bergrath ALrmann in 
Sleier kennen. Sie sind darum besonders interessant, weil 
sie anderwärts zum Theil in Keuper gefunden wurden, wie 
Diess namentlich mitCalamitesarenaceus, Equisetites 
eolumnaris und Pterophyllum Münsteri Görr, der 
Fall ist. 

Fassen wir nun die hier mitgetheilten, freilich noch sehr 
mangelhaften Wahrnehmungan zusammen, so ergibt es sich 
sowohl aus den petrographischen als aus den paläontologischen 
Charakteren, dass die in Rede stehende Formation der 
Lias-Formation angehört. Wie weit sich diese ausdehnt, 
welcher Sehichten-Complex diesem oder jenem Gliede der ge- 
nannten Formation angehört, lässt sich aus Mangel hin- 
reichender Untersuchungen und Vergleiehungen noch nicht 
ermitteln. Der Umstand jedoch, dass mit den Lias-Pflanzen 
zugleieh mehre Keuper-Pflanzen vorkommen, lässt vermuthen, 
dass wir hier mehr die unteren als die oberen Schichten 
dieser Formation vor uns haben, wie Diess auch bei Veitlam 
der Fall ist, wo Schichten erscheinen, die nach Herrn F. 
Braun weder der einen noch der andern Formation zuge- 
zählt werden können. 

Eine ganz besondere Aufmerksamkeit verdient jedoch 
der Parallelismus, den diese Lias- Schichten in dem vor- 
bemerkten Theile von Österreich zeigen, der aber weder im 
fränkischen noch im schwäbischen Jura erscheint und nur 
im südwestlichen Theile des Alpen- Systemes in Dauphine 
und Provence einigermassen bemerkbar wird, Hält man 


288 


damit die Beobachtungen zusammen, dass einen ähnlichen 
Parallelismus hier auch die Jura-Schichten zu befolgen scheinen, 
wie Diess aus mehren Lokalitäten, welche nach den Petre- 
fakten zu schliessen dem Coral rag angehören, hervorgeht, so 
möchte der Schluss wohl erlaubt seyn, dass hier mit den 
mächtigen Dislokationen Faltungen und Zerreissuangen der 
Schichten nothwendig verknüpft sind. 

Die Folge wird es lehren, auf welche Weise dieselben 
stattfanden, wenn es einmal gelungen seyn wird, einzelne 
Schichten durch das ganze Berg-System zu verfolgen. 

Mehr, um mir für weitere Untersuchungen einen An- 
haltspunkt zu verschaffen, als in einem so dunklen Gegen- 
stande Licht verbreiten zu wollen, habe ich es versucht, die 
Erfahrungen, die ich über diesen Theil des Alpengebirges 
bisher machte, in einem Profile zusammen zu stellen, dabei 
aber auch den möglichen Zusammenhang durch eine ideale 
Ergänzung anschaulich zu machen. Nur auf besondere Auf- 
forderung wage ich es diese vorläufige Skizze der Öffent- 
lichkeit zu übergeben, indem ich zur Erklärung derselben 
nur noch einiges Wenige beifüge. 

Dieses Profil, welches das nördliche Gehänge der Alpen 
quer, d. i. von Norden nach Süden, durchschneidet, ist in 
einer Ausdehnung von 6, Meilen vom Leopoldsteiner - See 
und den Gebirgen von Eisenerz bis über Waidhofen hinaus 
geführt und berührt Ziflau, Landl, Reifling, Palfau, geht 
über den Königsberg nach Hollenstein und über den Prenten- 
berg nach Lindau, Grossau und verliert sich in die Hügel- 
Gegend von Waidhofen. 

Das älteste Gebirge darauf ist der Thonschiefer und der 
mit demselben wechselnde Grauwacke-Schiefer, welche hie 
und da Lager von Kalk mit Spuren von Versteinerungen 
(Krinoideen), wie Diess namentlich am Zrzberg zwischen 
Eisenerz und Vordernberg der Fall ist, einschliessen. Ausser 
den genannten Gegenden, wo der Thonschiefer in grösserer 
Erstreckung zu Tage geht, erscheint er nur hier und da am 
Rande der Alpen an einzelnen Punkten. Einer derselben ist 
in der Nähe von Grossau. Er tritt hier jedoch in der Form 
einer Glimmerschiefer-Breccie auf, die in einem grobkörnigen 


289 


Grauwacken-artigen Sandstein übergeht. Auf dieses folgen 
kalkige, theils sanılige Schichten, worunter ein rother Sand- 
stein das auffallendste Gebilde darstellt. Am südlichen Rande 
des Leopoldsteiner See’s bei Eisenerz, wo er zu Tage geht, 
enthält er mehre obgleich nicht gut erhaltene Petrefakte, 
unter welchen Herr L. v. Bucuh und Herr D. Ewaun ausser 
dem zweifelhaften Myaeites Fassaensis mit Bestimmtheit 
Posidonomya Clarae Emmricn’s erkannten. 

Es dürfte daher dieser Sandstein, wie man längst ver- 
muthete,, dem bunten Sandsteine entsprechen. 

Welche Schichten dem Muschelkalke, welche dem Keuper 
angehören, die ohne Zweifel auch in diesem Theile der Alpen 
repräsentirt werden, ist vor der Hand noch unbestimmt. 
Sollte der Saurier-Rest in der Wildalpe, von dem oben die 
Rede war, eher einem Muschelkalk-Saurier als dem Mystrio- 
.saurus angehören, so würde das Vorhandenseyn der Muschel- 
kalk-Formation erwiesen seyn. 

Ausgezeichnet ist das hierauf folgende Schichken: System 
des Ei obgleich seine Grenzen noch. keineswegs festgestellt 
sind. Die Gesteins-Arten, die hierauf folgen und in mächtigen 
Massen fast durchaus die Oberfläche einnehmen, gehören dem 
Jura. Die einzelnen Abtheilungen desselben lassen sich noch 
nicht unterscheiden, da Petrefakte, welche als Anhalts-Punkte 
dienen könnten, fast durchaus fehlen. Nur an einigen Punkten 
treten jene des Coralrag auf, wie z.B. Terebratula triloba, 
T. vieinalis, Ammonites laevigatus Sow. u. a. Am 
äussersten Nord-Rande erscheint endlich jener feinkörnige 
meist graue Sandstein und ein ähnlich gefärbter Kalkschiefer, 
der sich durch den Einschluss von Fucoiden (namentlich 
mehren Arten von Chondrites) auszeichnet. 

Die Thal- Tiefen näher der Zentral - Kette sind von den 
horizontal geschichteten Geschiebe - Bänken des älteren Dilu- 
viums ausgefüllt. Dergleichen sind bei Zandl, Rerfling und 
Palfau zu bemerken. — Schliesslich glaube ich den Freunden 
der Petrefakten-Kunden einen Dienst zu erweisen, wenn ich 
die bisher in diesem Theile der Alpen beobachteten Lias- 
Pflanzen mit Rücksicht auf die verschiedenen Lokalitäten in 
einer Übersicht zusammenstelle. 

Jahrgang 1848. 19 


Pflanzen - Petrefakte aus 


290 


sieben Lokalitäten 


der Lias-Formation in Österreich. 


1. Hinterholxz bei Waid- 
hofen. 


Calamiteae. 
Fquisetites Hoeflianus STERNE. 
s Austriacus Unc. 
conieus STERNB. 


Fılices. 


Taeniopteris Phillipsi STERNB. 
vittata es 
Odontopteris cycadaea Broncn. 

Alethopteris dentata Görr. 


Neuropteris ligata Lınp. u. Hurr. 


Polypodites heracleifolius Göpr. 


Marsilaeaceae. 
Jeanpaulia dichotoma Une. 
Cycadeae. 


Pterophyllium longifolium Bronen. 
n pecten Re 
Zamites lanceolatus Morris, 


Coniferae. 


Palissya Brauni Enpr. 
(Cunninghamites sphenolepis F. 
Braun), 


1. Gaming. 


Calamiteae. 


Equisetites columnaris STERNE. 
“ conicus > 


Filices., 


Pecopteris Stuttgardiensis Broncn. 


Taeniopteris vıttata Broncn. 


Cycadeae. 
Pterophyllum longifolium Broncn. 


= Haidingeri Unc. 


I. Gnossau. 


Filices. 


Alethopteris Whitbyensis Göpr. 


Cycadeae. 


? Zamites lanceolatus Morris. 
Pterophyllum Haidingeri Uns, * 


Coniferae. 


Peuce Württembergica Unc. 


IV, Hollenstein. 


Filices. 
Alethopteris Whitbyensis Göpr. 
Pecopteris Stuttgardiensis Brocn. 
‚ Teaeniopteris vittata Bronen. 
Cycadeae. 


Pterophyllum longifolium Bronen. 
Pterophyllum .....? 


V, Lindau. 


Pter ophylium longifolium Bronen. 


VI. Pechgraben. 


Filices. 


Polypodites heracleifolius Göre. 
Sphenopteris patentissima Görr. 


* Unstreitig nach der kurzen Beschreibung des Herrn Dr. Ferstr 
(Berichte . über die Mittheilungen von Freunden der Naturwissenschaften 


in Wien 1847, Nro. 12, p. 335). 


291 


Calamiteae. Filices. 
? Equisetites Austriacus Unc. PecopterisStuttgardiensisBroncr. 
Cycadeae. Dekor 


il o Gö h 
Nilssonia compta Görr Pterophyllum longifolium Brong, 


VII. Rehgraben bei » Mann on 
Kirchberg an der Pie- ” Braugeainiuebu 
lach. 


Calamiteae. 


Calamites arenaceus BRoNGN, 
Equisetites columnaris STERNE. 


19:* 


Über 


gegliederte, aus Kalk-Stückchen zusammen- 
gesetzte Tentakeln oder Pinnulae auf den 
sogenannten Ambulakral- Feldern der Pen- 
tremiten 
| von 
Herrn Dr. FERD. RoEMER. 


Hiezu Taf. Va. 


—Z 


Ein glücklicher Fund in den Schichten des Kohlen- 
Kalks am Mount Sano, einem Berge bei der Stadt Aunts- 
ville im Staate Alabama in Nord-Amerika, setzt mieh in den 
Stand zu der bisherigen Kenntniss von dem Bau der merk- 
würdigen Gattung Pentremites einen Beitrag zu liefern, wo- 
durch auch deren bisherige Stellung im System eine wesent- 
liche Änderung erleidet. 

Die Pentremiten zeigen bekanntlich auf der Oberfläche 
ihrer kugeligen oder Birn-förmigen Sehaale fünf deutlich be- 
grenzte Felder, welche wie die Strahlen eines Sterns von 
den zentralen Öffnungen des Scheitels ausgehend über die 
Seiten des Körpers sich hinabziehen und von Längsreihen 
feiner Löcher oder Poren durchbohrt sind. Diese Felder 
hat man den Ambulakral-Feldern der Echiniden verglichen, 
und darnach haben Say, der Gründer der Gattung, GoLpruss 


293 


und Andere, welche sich mit dem Genus beschäftigt haben, 
die Pentremiten für ein Bindeglied zwischen den Krinoi- 
den und den Echiniden erklärt. 

Hunderte und Tausende von Exemplaren, die ich theils 
selbst in den westlichen Staaten der Union gesammelt, theils 
in dortigen Sammlungen gesehen habe, zeigen alle jene Felder 
von den Poren durchbohrt und ohne weitere Anhänge oder 
Bedeckung. Anders ist es mit dem an der vorher bezeich- 
neten Lokalität in Alabama entdeckten Stücke, das in dem 
Folgenden näher beschrieben werden soll. 

Das in Rede stehende Exemplar ist ein über einen Zoll 
langer Pentremit, einer Art angehörig, die zwischen dem 
Pentremites florealis und Pentremites pyri- 
formis Say in der Mitte steht. Nur die eine Seite des 
Körpers ist siehtbar; das übrige ist fest mit dem Gestein 
(das ausserdem ein Bruchstück jener merkwürdigen und für 
die untere Abtheilung des Kohlenkalkes in den westlichen 
Staaten nicht minder als die Pentremiten bezeichnenden 
Koralle der Gattung Archimedes Lesurur enthält) verwach- 
sen. Die freie Seite zeigt deutlich zwei von den drei Basal- 
oder Becken-Gliedern, darauf stehend zwei von den fünf von 
MıtLer sogenannten Scapalae, welche für die Aufnahme der 
vermeintlichen Ambulacral-Felder gabelförmig aufgeschnitten 
sind, ferner eines der 5 Trapez-förmigen Stücke, welche auf 
den schief abgestutzten Spitzen von zwei aneinander grenzen- 
den Scapulae stehen und welche ausser dem um die natur- 
historische Kenntniss der westlichen Staaten hoch verdienten 
Dr. Troost * von keinem andern Beobachter gesehen sind; 
und endlich zwei von den fünf sogenannten Ambulakral-Feldern. 

Diese letzten sind es, welche das eigentliche Bemer- 
kenswerthe des Stückes zeigen. Sie sind nämlich mic höchst 
zierlichen aus kleinen Kalkstückchen zusammengesetzten An- 
hängen oder Tentakeln bedeckt, welche in zwei regelmässigen 
Längsreihen dicht gedrängt suf jedem Felde stehen. 

Der Bau dieser Anhänge ist demjenigen der Tentakeln 

* Vergl. Transaclions of the geological society of Pennsylvania. Vol. 
I, pag. 224 seq. 


294 


oder Pinnulae (wie sie im Gegensatze zu den häntigen 
Fühlern oder Tentakeln, die ausserdem vorhanden sind, 
von Jon. Müter richtiger bezeichnet werden) an den Armen 
der Krinoiden ähnlich. 

Die Basis einer jeden derselben bildet ein einfaches 
Kalk-Stückehen, welches oben stumpfwinkelig zugeschärft ist; 
auf diesem folgen dann in zwei Reihen mit einander alter- 
nirend noch kleinere schmälere Täfelchen und endlich gegen 
das Ende hin wieder in einer einfachen Reihe grössere 
plattenförmige Stücke. Die letzten stehen in dem beschrie- 
benen Exemplar senkrecht gegen die Fläche des Fühlerfeldes, 
während der übrige Theil des Anhanges mit seiner breiteren 


Fläche der Ebene des Feldes anliegt. 


Die Länge der Pinnulae ist im Verhältniss zu ihrer 
Dicke bedeutend, indem sich selbst die in dem untern Ende 
des Feldes entspringenden bis über die Spitze des inter- 
seapulären trapezförmigen Stückes verfolgen lassen. | 


Die Richtung aller dieser Anhänge ist sehr bestimmt 
nach oben gegen den Scheitel der Schale. Dadurch liegen 
sie längs der Mitte des Tentakel- Feldes dicht gedrängt an 
einander, und die halbe Drehung derselben dergestalt, dass 
die platten Stückehen des oberen Endes senkrecht gegen die 
Oberfläche der Schale stehen, scheint dadurch bedingt. 


Die Zahl der Pinnulae in einer jeden der beiden Reihen 
eines Feldes ist ungefähr 50, was der Zahl der Löcher in 
einer Reihe eines unbedeckten sogenannten Ambulakral-Feldes 
bei einem eben so grossen Pentremiten gleich kommt. 

In der beigefügten Zeichnung, welehe mein Freund Hr. 
Dr. Ewarn die Gefälligkeit gehabt hat anzufertigen, sind 
alle die beschriebenen Verhältnisse des Stückes mit vorzüg- 
licher Treue und Sorgfalt wiedergegeben und eine weitere 
Beschreibung wird durch dieselbe unnöthig gemacht. 

Fig. a ist eine Ansicht des Stückes in natürlicher Grösse, 

Fig. bist die Ansicht eines Tentakel- Feldes mit den 
Pinnulae in zweifacher Vergrösserung. 

Fig. e stellt, eine einzelne Pinnula in dreifacher Ver- 
grösserung vor. 


295 


Die allgemeinste Folgerung, welche sich aus der Betrach- 
tung dieses Stückes für den Bau der Pentremiten ergibt, ist 
nun folgende : 


Die feinen Löcher, welche in zwei rand- 
lichen Längsreihen die 5 sogenannten Ambu- 
lakral- Felder der Pentremiten durchbohren, 
sind nicht, wie man bisher angenommen, für 
den Durchtritt weicher häutiger Fühler wie 
die Löcher auf den Fühlerfeldern der Echini- 
den bestimmt gewesen, sondern sie sind die 
Nahrungs-Kanäle aus Kalkstückehen zusam- 
mengesetzter Anhänge, welche ähnlich den 
Pinnulae der Krinoiden-Arme gebildet sind. 


Hiermit fällt zugleich die bisher allgemein angenommene 
Annäherung der Pentremiten an die Echiniden als unstaithaft 
fort*. Die Pentremiten sind ächte Krinoiden, welche 
statt einer beschränkten Anzahl zusammengesetzter Arme mit 
zahlreichen bestimmt geordneten, einfachen, ungetheilten, aus 
Kalk-Stückehen zusammengesetzten Anhängen versehen sind. 


Unter den Krinoiden bilden sie eine besondere Gruppe, 
für welche ausser den vielzähligen einfachen armartigen An- 
hängen die fünf um die zentrale Öffnung des Scheitels liegen- 
den grossen Öffnungen und eine eigenthümliche einfache 
Täfelehen-Zusammensetzung des Kelches auszeichnend sind. 


Den Mangel wahrer zusammengesetzter Arme haben die 
Blastoiden (wie schon Say den Familien-Namen bestimmte) 
mit den Cystideen L. v. Bucu's gemein. Die bei einigen 
der letzten in der Nähe des Mundes vorhandenen Narben 
mögen ähnlichen einfacheren Anhängen als Anheftungs-Punkte 
gedient haben; mehr Arme können dort ihre Stelle nicht 


*” Dass auch die Bildung der sogenannten Ambulakral-Felder selbst 
und die Stellung der Löcher auf denselben von denjenigen auf den Fühler- 
feldern der Echiniten durchaus abweicht, kann hier nur angedeutet und 
muss die genauere Auseinandersetzung für eine zusammenhängende Arbeit 
über die Gattung Pentremites verspart werden, für welche ich ın 
Nord-Amerika ein reiches Material gesammelt habe. 


296 


gehabt haben, wie auch der berühmte Monograph der Familie 
mit Entschiedenheit ausgesprochen hat. 

Schliesslich noch ein Wort über die physiologische Be- 
deutung der beschriebenen Arm-artigen Anhänge bei den 
Pentremiten! Die Pinnulae der Comatulen und der 
Pentacrinen, mit denen sich jene Anhänge am passendsten 
vergleiehen lassen, haben nach Jon. Mürzer einen doppelten 
Zweck. Einmal dienen sie dazu, die dem Thiere nöthige 
Nahrung zu ergreifen und dem Munde zuzuführen, andrerseits 
liegen an der Basis der Pinnulae die männlichen und weib- 
lichen Fortpflanzungs- Organe. 

Dass dem ersten Zwecke auch die Anhänge der Pen- 
tremiten gedient haben, ist in jeder Beziehung wahrschein- 
lich, namentlich deutet daraufauch die bestimmte Richtung aller 
Anhänge nach der zentralen Öffnung des Scheitels, welche ohne 
Zweifel dem Munde entspricht. Dass dagegen die Fortpflan- 
zungs-Organe bei den Pentremiten an der Basis dieser 
Anhänge gelegen haben sollten, erscheint unmöglich, wenn 
man, wie es nöthig scheint, die fünf Öffnungen des Scheitels, 
welche um die Zentrale des Mundes liegen, als Ovarial- Öff- 
nungen deutet. 

Dass übrigens diese Arm -artigen Anhänge bei den 
Pentremiten bisher nicht beobachtet sind, hat bei dem 
äusserst zarten Bau dieser Organe nichts Auffallendes, und 
man muss es vielmehr ganz besonders günstigen Umständen 
bei der Versteinerung zuschreiben, dass sie auch nur einmal 
‘erhalten wurden, 

Zuletzt noch die mit dem vorhergehenden freilich nicht 
in unmittelbarem Zusammenhange stehende Bemerkung, dass 
die Gattung Pentremites auch in der Silurischen Abtheilung 
des älteren Gebirges vertreten ist. Eine Art, welche als 
Pentrem. Reinwardti schon vor mehren Jahren von 
Dr. Troosr beschrieben ist, habe ich selbst in zahlreichen 
Exemplaren in der Nähe von Perryville im Staate Tennessee 
zusammen mit Caryacrinus ornatus in Schichten gefun- 
den, welche im Alter der Niagara group der New - Yorker 
Geologen und folglich auch dem Wenlock-Kalke in England 


völlig gleich stehen, 


BR AT 


Briefwechsel 


Mittheilungen an den Geheimenrath v. LEONHARD 
gerichtet. 


Leipzig, 30. December 1847. 


Die Schichten der Permischen Formation, welche bei Oschatz durch 
bergmännische Arbeiten untersucht worden, haben zu manchen interessan- 
ten Ergebnissen geführt, und ich denke, dass Oschatz für die Flora 
dieser Formation ein klassischer Punkt werden wird. Ausser dem Cala- 
mites gigas sind noch ein paar andere Species von Calamites, 7—8 
verschiedene Farnenkräuter, 2 oder 3 Species von Lycopodites vor- 
gekommen. Das herrschende Gestein des, bereits über 700 Fuss mächtig 
erkannten Schichten-Systemes ist grauer Schiefer-Thon, welcher im Liegen- 
den mehre Flötze einer Braunschiefer - Kohle umschliesst, von denen das 
bedeutendste über 2 Lachter stark ist. In diesem Braunschiefer finden 
sich Fisch-Reste (von Palaeoniscus und Xenacanthus Beryrıc#) und 
eine unzählige Menge von äusserst dünnen Schaalen, welche nach Form 
und Grösse einige Ähnlichkeit mit Posidonomya minuta haben, 
aber wohl eher einer Cypris angehören dürften. 


Naumann. 


Lausanne, 14. Januar 1848. 


Von den beklagenswerthen Ereignissen in unserem Lande hatte ich 
mich zur Vereinigung der Schweitzerischen Wissenschafts - Gesellschaft 
nach Schaffhausen begeben. Ich machte die Reise mit unserem gemein- 
samen Freunde Prrer Merıan aus Basel. Während meines Aufenthaltes 
in dieser Stadt wurde mir die Freude, das dasige Naturhistorische Museum 
von Neuem zu sehen. Ohne Zweifel wird es bald eines der schönsten 


298 


in der Schweitz seyn. Auch Schaffhausen besitzt, Dank dem seltenen 
Eifer und der Thätigkeit des Herrn Laron, seit etwa drei Jahren ein 
Museum für Naturgeschichte.e Man brachte bereits viel Interessantes zu- 
sammen, besonders prachtvolle Petrefakte aus Jura-Gebilden, die meistens 
vom Randen und der Umgegend stammen. Ferner sind sehr schöne Fisch- 
Abdrücke vom Plattenberg vorhanden. — Die Versammlung war ziemlich 
zahlreich. Ausser Merıan, den ich bereits nannte, fanden sich ArnorLD 
Escuer , Dusoıss pe Montrereux, F. Kerter aus Zürich u: s w. ein, 
von Ausländern ALEXANDER BRAUN — der uns in ebenso fasslicher als in- 
teressanter Weise über die Bildung der Alpen unterhielt —, Scuimrer, 
welcher ausführlich über die Form sprach, welche Rollsteine vermittelst der 
Reibung in strömenden Wassern sich anzueignen vermögen —, und Köcurın 
von Mühlhausen. — Nach der Sitzung unternahmen Merım, Lırosn, KöchLın 
und ich eine ziemlich ausgedehnte Wanderung nach dem Randen. Vom 
herrlichsten Wetter begünstigt hatte dieselbe um so mehr Reitz für mich, 
als mir, seit ich in Deutschland und namentlich bei Stolpen gewesen, keine 
Gesteine der Art wieder zu Gesicht gekommen waren. Von Merishausen 
am Fusse des steilen Randen - Gehänges, welches hier einen Theil des 
oberen und mittlen Jura- Gebildes sehen liess (mittler weisser 
Jura mit Ammonites flexuosus), gelangten wir zu einem mit . 
Tannen bedeckten Plateau. In der Nähe eines einzeln liegenden Hauses 
verliessen wir die grosse Strasse und wendeten uns rechts einem Wege 
folgend, auf dem wir ungefähr 20 Minuten gewandert hatten, als wir zu 
einem verlassenen , fast ganz mit Wasser erfüllten Steinbruche kamen. 
Man hatte hier Basalt gewonnen, der von einem basaltischen Konglomerat 
oder Tuff bedeckt wird, in welchem, wie es scheint, kleine Mesotyp-Partie’n 
sich finden. Ohne in regelrechte Säulen abgesondert zu seyn, wird die 
Basalt-Masse von zahllosen Klüften nach jeder denkbaren Richtung durch- 
setzt. Im Grunde oder vielmehr an der dem Eingang entgegenliegenden 
Wand zeigt sich ein zwei bis drei Fuss mächtiger Gang, welcher in der 
basaltischen Masse aufsetzt. — Von dieser Stelle führte man uns inmitten 
eines Waldes zu einem Basalt-Hügel von ungefähr 30—40 Fuss Höhe, 
Das Gestein wird von zwei bis drei Linien starken Kalkspath- (oder 
Arragonit-) Adern durchzogen, so dass es sich, aus einiger Ferne, unserem 
schwarzen Liaskalk bei Bex sehr ähnlich zeigt. Der Basalt enthält Olivin, 
Körner und erscheint Tafel -artig, oder richtiger schaalig abgesondert. 
Dieser Hügel sowohl als der vorerwähnte Steinbruch liegen im Bereich 
der Gemeinde Riedolschingen (Riedöschingen?). — Beim Abwärtsgehen 
auf der grossen Strasse nach dem Badenschen Zollhaus kommt man ins 
Gebiet des unteren Jura- Gebildes, das sehr viele fossile Reste enthält. 
Zwischen dem Zollhaus und Fützen tritt Lias mit Gryphaea arcu- 
ata auf. Ohne Zweifel wurde hier die Jura-Formation von Basalt 
durchbrochen. — Es konnten mir keine besseren Führer zu Theil werden, 
als Merıan und Laron; letzten beschäftigte seit längerer Zeit das Studium 
der geologischen Verhältnisse in der Gegend von Schaffhausen. 

Mein Vorhaben, auch nach Epinal mich zu begeben, um dem Verein 


299 


der geologischen Societät Frankreichs beizuwohnen, wurde durch die 
in der: Schweitz eingetretenen Ereignisse verhindert. Ich entschädigte 
mich durch mehre Wanderungen in die Berge des Distriktes von Aigle, 
um meine geologische Karte zu vervollständigen, wovon Sie recht bald ein 
Exemplar erhalten sollen. Mir fehlen noch einige unentbehrliche Nach- 
weisungen. Gleichzeitig hoffe ich Ihnen einen Abdruck der „Carte fede- 
rale, Nro. 17“ senden zu können, 

Einer interessanten Entdeckurg habe ich noch zu gedenken. Wir 
fanden in unserem Lias bei Bex prachtvolle Exemplare von Plagiostoma 
giganteum Sow. Sie haben drei bis vier Zoll im Durchmesser. Gry- 
phaea arcuata kommt zugleich vor; auch ist eine Lage mit Amm o- 
nites Amaltheus sehr ausgezeichnet. 

Endlich muss ich von einem wahrscheinlich metamorphischen Gestein 
reden, welches ich am Fusse des Chamosaire fand. Es tritt hier in an- 
sehnlichen Massen auf, die sich Gneiss-artig zeigen. Eine genaue Unter- 
suchung behalte ich mir vor, 


P— 


Larpy. 


Berlin, 7. Februar 1848. 


Ich bin zwar mit den geognostischen Verhältnissen der Marken nicht 
hinlänglich bekannt, um aus eigener Anschauung urtheilen zu können; 
allein die Mittkeilungen über die Verbreitung der nordischen 
Geschiebe, welche mir ein Generalstabs - Offizier mit der Karte in der 
Hand gewährte, und die speziellen Ermittelungen, welche derselbe bei Ge- 
legenheit seiner topographischen Aufnahmen in Bezug auf die örtliche 
Höhe ihrer Fundstellen u. s. w. machte, berechtigen vollständig zu dem 
Schlusse : dass alle in der Mark Brandenburg befindlichen Findlinge durch 
sehwimmende Eis-Massen dorthin transportirt wurden zu einer Zeit, 
wo das Niveau des Meeres in dieser Gegend 200—300 Fuss höher war 
als jetzt. Die Höhe der Sandbänke, auf denen jene mit Geschiebe-Blöcken 
beladenen Eis-Flotten strandeten, und einiger unbedeutenden Inselchen , auf 
welche kein Gerölle gelangte, bezeugen diese Höhe des Meeres-Spiegels. 
Dieses Resultat örtlicher Untersuchungen im Vereine mit den Resultaten 
meiner theoretischen Forschungen drängen mich zur nachfolgenden Be- 
richtigung der von M. Desor veröffentlichten Ansichten hinsichts der 
erratischen Phänomene des Nordens und der Alpen: 

1) die Gletscher in den Alpen erreichten nicht (oder doch nur in ge- 
ringem Maase) den Meeres-Spiegel. Sämmtliche erratischen Blöcke in der 
Umgegend der Hochalpen wurden durch die Gletscher translocirt. 

3) Die nordischen Gletscher erstreckten sich bis weit in’s Meer 
hinein, ebenfalls das Trümmer - Gestein des Hochgebirges Thal - abwärts 
befördernd. Dieselben Eis-Massen dienten dann, nach ihrem Losreissen 
vom Gletscher, noch als Flösse, auf denen jene Trümmer -Gesteine durch 
Meeres -Strömungen weiter transportirt wurden. 


300 


3) Zur Zeit jener Gletscher-Periode war Skandinavien nicht gehoben, 
sondern das Niveau seines Festlandes war noch tiefer als jetzt, und zu- 
zleich der Meeresspiegel an seinen Küsten höher; erst nach Beendigung 
der Eiszeit begann die Hebung des Landes und die gleichzeitige Ver- 
minderung des höheren Standes des Meeres-Spiegels an seinen Küsten. 


4) Auch im Mittelmeere fanden dieselben Erscheinungen hinsichts 
der Niveau - Veränderungen zur Eiszeit und nach Beendigung derselben 
Statt; die grössere Nähe der Tropen-Zone bedingte jedoch dort eine ge- 
ringere Grösse der Niveau-Veränderungen und eine raschere Beendigung 
dieses Phänomens, als es in der Polar-Region der Fall ist. Jene Niveau- 
Veränderungen im Mittelmeere sind geschichtlich hinreichend beglaubigt 
und enden im Allgemeinen mit unserer jetzigen Zeitrechnung oder bald 
darauf. 


5) Vulkanische und plutonische Hebungen und Senkungen der Erd- 
Rinde mögen in jenen Gegenden inzwischen viele stattgefunden haben; 
es giebt jedoch Niveau - Veränderungen, welche, unabhängig: von jenen, 
stetig und unmerklich eintraten, und diese sind hier gemeint. 


6) Eine Höhe des Meeres - Spiegels von nur 200 Fuss in der Mark 
Brandenburg schliesst keineswegs aus, dass der Spiegel desselben 
Meeres nicht die Höhe von 1000 Fuss erreichen konnte , wenn örtliche 
Einwirkungen durch anziehende Gebirgsmassen ein Ansteigen dieses 
Meeres- Spiegels bedingten. Der Umstand, dass in Ober - Schlesien sich 
schwedische Blöcke in einer Höhe von 1000 Fuss finden , kann desshalb 
keinerlei Bedenken erregen. 


7) Wenn am Mittelmeere u. s. w. horizontal gelagerte Spuren 
jüngster Meeres-Absätze am Abhange viel früher gehobener Gebirgsmassen 
aufgefunden werden in Höhen von 1000, 2000 bis 3000 Fuss [die jedoch 
immer nur in Gebirgs Thälern und Schluchten in solcher Höke vorkommen], 
so setzt Das vielleicht nur eine Änderung im Niveau der ganzen Ge- 
gend von 50 Fuss voraus; selbst bei einer noch geringeren Niveau-Ver- 
änderung entfernt von allen Gebirgen muss an den Gebirgs- Abhängen 
ein ähnlicher Unterschied ım Niveau desselben Meeres - Spiegels bemerk- 
bar werden, wenn in Folge dieser Niveau-Veränderung der Meeres-Spiegel 
aus den Gebirgs - Thälern (Fjorden) sich zurückzieht, oder sich derselbe 
beim Ansteigen des Wassers der anziehenden Gebirgs-Masse nähert. 


8) Leider hat meine Krankheit die Durchführung der angefangenen 
Berechnungen aufgehalten , allein durch Näherungs - Berechnungen * habe 
ich mich überzeugt: dass vom Himmel herabfallende Gebirgs-Massen eine 
enorme Grösse haben müssten, wenn sie in Entfernungen von 15 geo- 
graphischen Meilen das Niveau des Meeres um eine Toise heben 


* Die Gleichgewichts-Gleichung flüssiger Körper gibt sehr leicht die hier erforderlichen 
Formeln, allein ihre Anwendung auf einen speziellen Fall zur Ermittelung von absoluten 
Zahlen bedingt langweilige und voluminöse Berechnungen. d.V. 


301 


sollten, und dass eine Hebung von 100 Toisen in einer Entfernung 
einer halben Meile vom Mittelpunkte der anziehenden Masse [die 
rings im Kreise um den angezogenen Punkt liegen kann, um welchen 
man dann mehre anziehende Punkte in demselben Abstande einer halben 
Meile zu setzen hat] keineswegs eine ungewöhnlich grosse Gebirgsmasse 
voraussetzt. Dringen Meeres- Arme, z. B. einzelne der FHjorden an der 
norwegischen Küste, tief in’s Gebirge ein, so muss die Wirkung seiner 
Anziehung sehr rasch sich steigern, weil die Grösse der Anziehung dem 
Quadrate der Entfernung vom Mittelpunkte der Anziehung umgekehrt pro- 
portional ist. 

9) Die Anziehung der Eis-Massen und Gebirge und die wech- 
selnde Grösse der ersten haben daher sehr viel zur Niveau - Veränderung 
beigetragen, welche seit der Periode der letzten nördlichen Eiszeit statt- 
gefunden hat ; namentlich lassen sich ohne Beachtung der örtlichen Ein- 
wirkung anziehender Kräfte dieungleichen Höhen horizontal gelagerter 
Schichten nicht erklären, welche man an Gebirgs - Abhängen vorfindet, 
deren Entstehungs-Zeit offenbar viel früher war, als die Zeit wann jene 
Schichten gebildet wurden. Die allgemeinen Niveau - Veränderungen, 
welche man auch in grossen Entfernungen von vorweltlichen Gletscher- 
Spuren und von Gebirgen aufgefunden hat, lassen sich aber den erhal- 
tenen Rechnungs - Resultaten zufolge durch eine Wirkung der Anziehung 
nieht erklären. 

10) Der müssige Gedanken-Flug eines Genesenden hat mich vor defini- 
tıiver Anerkennung der zuletzt geäusserten noch zeitgerecht eine neue 
Wirkung der Eiszeit erkennen lassen, so dass ich durch die Rechnungs- 
Resultate keineswegs gezwungen wurde: eine Hebung und Senkung der 
Kontinente durch Gase oder Dämpfe oder durch Spannungen in der un- 
gleich erstarrten Erd-Rinde anzunehmen und zur Erklärung der bespro- 
chenen Erscheinungen Kräfte in Anspruch zu nehmen, welche der mathe- 
matischen Bearbeitung sich entziehen, und dem — anscheinend regellosen 
Walten dieser Kräfte die beobachteten Niveau-Veränderungen zuzuschreiben, 
Muss ich auch jetzt zugestehen, dass das Festland langsam und stetig ge- 
hoben werden kann, zu einer andern Zeit sich dagegen senket, so bleibt 
doch die Folgerung bestehen: dass das Daseyn ‘und Verschwinden der 
Eiszeit (also in letzter Instanz eine bekannte astronomische Ursache) 
jene Niveau-Veränderungen bedingte. 

11) Während jener Eiszeit, die den Beobachtungen zufolge sehr 
lange gedauert haben soll (nach M. Desor), die den astronomischen 
Ermittelungen zufolge 10,500 Jahre dauerte und jetzt auf der süd- 
lichen Erdhälfte herrscht, war nämlich vom 40. Breitengrade 
bis zu dem Pole, also an der Oberfläche eines Kugel-Sektors von mehr 
als 90 Graden, ein kälteres Klima als jetzt. Diese grosse Ausdehnung 
einer bemerkbaren Temperatur-Veränderung und die lange Dauer der nie- 
drigen, resp. höheren Temperatur der äussersten Rinde bedingen aber: 
dass die Mittheilung der Wärme durch Leitung auch bis zudengrössten 
Tiefen des Erd-Innern analoge Temperatur - Schwankungen ver- 


302 


breiten muss , und es istdie hierdurch bedingte Ausdehnung, resp. Zusammen- 
ziehung der Erdschichten in den kalten und gemässigten Zonen das Phä- 
nomen, welches wir als Hebung und Senkung der Kontinente ohne Zer- 
trümmerung und Erdbeben u. s. w. zu beobachten Gelegenheit haben, 
Das ad. 3 und 4 Erwähnte ist zunächst die Wirkung dieses Umstandes ; 
die Wirkung örtlicher Anziehungen muss jedoch mitbeachtet werden. 


12) Um 5—10 Fuss betragende Niveau-Veränderungen nachzuweisen, 
bedarf es weder so langer Zeiträume, noch so weit verbreiteter Tempera- 
tur-Schwankungen *. Eine veränderte Richtung warmer Meeresströme ist 
schon ausreichend, Änderungen im Niveau einzelner Küsten zu erzeugen. 
Derartige örtliche Änderungen müssen dann aber gleichzeitige Änderungen 
in der Intensität dr magnetischen Kräfte und in der Richtung 
der Deklinations-Nadel erzeugen. 


15) Da nur in Grönland und ın Newfoundland (nebst nächster Um- 
gebung) europäische Ansiedelungen sind, an allen andern Küsten des 
nördlichen Theiles Nord-Amerika’s aber Berichterstatter mangeln, so dürfen 
wir uns nicht darüber verwundern, wenn nur aus Grönland und aus 
Newfoundland Berichte über das Verhalten jener Küsten zu uns gelangt 
sind. Der geringe Verkehr mit Grönland erklärt es, wenn nur ältere 
Nachrichten von dort vorliegen, welche das Sinken des Landes bezeugen ; 
neuere Berichte sind dem Unterzeichneten wenigstens nicht bekannt ge- 
worden. Auch wurde man in Newfoundland auf das, seit 30 Jahren 
begonnene Steigen des Landes nur dadurch aufmerksam, dass die 
Häfen der Insel anfingen minder brauchbar zu werden, dass einzelne, 
früher unschädliche Felsen sich mehr und mehr auf eine nachthei- 
lige Weise bemerkbar machen. Die vereinzelten Berichte aus New- 
foundland auf allen nördlichen Küsten Nord-Amerikas und selbst auf Grön- 
lands Küsten auszudehnen und zu behaupten: dass jetzt seit 30 Jahren 
alle diese Küsten aus dem Meere sich emporheben , widerspricht also den 
vorliegenden Berichten nicht. 


14) Der Grund zu einer solchen Annahme ist aber durch das Ver- 
halten des Eises an Grönlands Küsten und der Deklinations-Nadel gegeben, 
indem beide darauf hinweisen, dass seit 30 Jahren ein Wendepunkt in 
dieser Beziehung eingetreten sey. Bis zum Jahre 1815 häufte sich an 
Grönlands Küsten das Eis ; seit jenem Jahre ist die Masse der schwimmen- 
den Eisberge wiederholt schon der Schiffahrt nach Nord- Amerika ge- 
fährlich gewesen. Bis zum Jahre 1819 beobachtete man in Paris eine 
Zunahme der westlichen Deklination der Magnetnadel, seit jenem 
Jahre vermindert sich diese Deklination wieder bemerkbar. 


* Man vergleiche G. Bıscnor’s „Wärmelehre des Innern unseres Erdkörpers“ S. 303, 
wo nur die etwaige Temperatur - Veränderung der schon erstarrten Rinde beachtet wird. 
Es bleibt sich in der Hauptsache gleich , welche Annahmen hinsichts der Temperatur des 
Erdinnern man macht , der Einfluss einer Temperatur - Veränderung der Oberfläche muss 
sich in derselben Art im Innern der Erde bemerkbar machen. 


303 


15) Jene Vereisung Grönlands seit seiner Entdeekung war eine Ano- 
malie, die nur durch örtliche Einflüsse bedingt seyn konnte, indem jetzt 
die „Eiszeit“ an der südlichen Erd - Hälfte herrscht und im Allgemeinen 
das Eis der nördlichen Polar - Region sich jetzt noch immer vermindern 
muss. Auf Seite 106 meiner 1845 gedruckten Abhandlung „die periodisch 
wiederkehrenden Eiszeiten und Sindfluthen“ habe ich aus diesem Grunde 
schon das dereinstige Aufhören der dortigen Eis-Anhäufung gefolgert, 

16) Zur Erläuterung des weiter oben hinsichts der Existenz von 
Hochwasser in der Nähe anziehender Gebirge Gesagten fehlt noch die Be- 
merkung: dass Nivellirungen eigentlich keinen Höhen - Unterschied 
erkennen lassen dürften, da man durch dieses Verfahren ja die Gt&ich- 
gewichts-Kurve des Meeresspiegel aufsucht und die örtliche Ein- 
wirkung der Kräfte auf das Nivellir-Instrument ganz dieselbe ist, wie auf 
die Wasse:fläche in der Nähe des Instrumentes. Gleichwohl bedingt der 
Umstand, dass man durch die weiten Visirlinien der Instrumente jeder- 
zeit gerade Linien (Tangenten an der Gleichgewichts-Kurve der gedachten 
Wasserfläche) abschneidet: dass man die stetig sich krümmende 
Niveaufläche gar leicht verfehlen kann, und dass man, je nachdem diese 
Fläche steigt oder fällt, bald nach einem Punkte unter, bald nach einem 
Punkte über der Niveaufläche visir. Durch mündliche Mittheilungen bat 
der Unterzeichnete erfahren: dass bei den Vermessungen im Bayerischen 
Oberlande Schwierigkeiten sich eingestellt haben, welche nur allein 
durch diesen Umstand zu erklären sind. Vielleicht wird irgend Jemand, 
falls Sie diese Zeilen veröffentlichen, von den Baierschen Generalstabs- 
Offizieren sich nähere Auskunft über diese Thatsache verschaffen und die- 
selbe dann ebenfalls Ihnen mittheilen. 

Bisher hat man bei allen Nivellements nur die Strahlen-Brechung und 
die ellipsoidische Gestalt der Erde beachtet , und von dem örtlichen Ein- 
flusse anziehender Massen, von der Existenz von „Hochwassern“ 
keine Notitz genommen. Ich habe im „Kosmos“ nur schwache Andeu- 
tungen davon gefunden, die aber in den gleich darauf folgenden Stellen 
alsbald ihre lebenskräftige Gestalt verlieren (Seite 172 und Seite 312), und 
weiss bestimmt: dass man die Existenz von Hochwasser (als örtliche 
Erscheinungen, die durch Änderungen in der Grösse der örtlichen Schwere 
bedingt wurden) durchaus unbeachtet gelassen hat, und nur an den Unter- 
schied der Höhe des Meeres-Spiegels unter den Polen und unter’m Äquator 
dachte. Ich erkläre desshalb alle verwickelten Nivellements, die sich über 
ganze Länder erstrecken und z. B. das Niveau zweier Binnenmeere mit 
einander vergleichen, oder die Höhe irgend eines Ortes über den Meeres- 
Spiegel (!?) bestimmen sollen, als durchaus unzuverlässig, und erwähne 
namentlich der mit Sorgfalt durchgeführten Höhen-Bestimmung von Mann- 
heim [siehe Genrters physikalisches Wörterbuch Band VI, Meteorologie 
S. 1914] als ein Beispiel dieser Art. 

18) Höhenbestimmungen mit Hülfe des Barometers unterliegen einem 
ganz anderen Fehler: indem sie keineswegs die Höhe überm Meeres- 
Spiegel, sondern nur die Abnahme des Luftdrucks, und dadurch einen 


304 


Schluss in Bezug auf die Höhe des Barometers über der 
mittlen Höhe des Meeresspiegels gestatten, die ört- 
liche Höhe des Meeresspiegels aber sehr verschieden seyn muss. Der 
mittle Barometerstand im Niveau des Meeres ist demnach auch von sehr 
verschiedener Grösse, was keineswegs durch meteorologische Einflüsse 
erklärt werden kann, 


19) Weil auch die Atmosphäre an der Axendrehung der Erde Theil 
nimmt, so muss sie im Niveau des mittlen Meeresstandes im Allgemei- 
nen denselben Druck-Verhältnissen unterworfen seyn, und nur die meteoro- 
logischen Einflüsse, deren Veränderlichkeit das Barometer deutlich genug 
kund gibt, können eine Änderung darin bedingen. Das Faktum, dass in 
der Nähe des Äquators das Barometer einen tiefern Stand hat als unter 
den mittlen Breiten, ist richtig durch die Aufwärtsbewegung der erwärmten 
Luft-Schichten in der Gegend der Windstillen erklärt worden ; der tiefere 
mittle Barometerstand in den beiden Polar-Gegenden lässt sich dagegen 
durch ähnliche Einwirkungen nicht erklären, und muss einer Existenz von 
Hochwassern in diesen Gegenden zugeschrieben werden. Jenes Erdellip- 
soid, dessen Gestalt einen gleichmässigen Druck der Luft im Niveau des 
Meeres voraussetzt, ist demnach stärker abgeplattet als dasjenige, welches 
durch den Polar- und den Äquatorial-Durchmesser des flüssigen Theils 
der Erd-Oberfläche gegeben ist, 


20) Die Resultate der Pendel- Schwingungen (mit Ausschluss der 
Messungen in hohen Breiten) geben übereinstimmend mit den theoretischen 
Untersuchungen über das Gleichgewicht einer rotirenden und durch Druck 
nach Innen zu sich verdichtenden Flüssigkeit, welche Ivory durchgeführt 
hat [Geurer’s Lexikon, Erde, S. 926] eine Abplattung der Erde gleich Yzgo. 
Werden die Messungen in hohen Breiten beachtet, so findet sich eine 
Abplattung von Yzıa,s bis Yaıya, dem sich die Resultate der astronomi- 
schen Bestimmungen mit Y,,, anschliessen. Die wirklich vorhandene Ab- 
plattung der Erde ist demnach geringer, als sich mit der theoretish er- 
mittelten Grösse = Nag, verträgt; sie ist geringer, weil ein „Zuspitzen 
der Pole“ (siehe „Kosmos“ Seite 409, Band 1) stattgefunden hat, seitdem 
- die Erdrinde erstarrte und diese Erdrinde durch äusserliche Anlagerungen 
verstärkt wird, weil Millionen Jahre hindurch die Polar- 
Gegenden es gewesen sind, wo vorzugsweise Sediment- 
Schichten sich bildeten. 


21) Zur Erläuterung des so eben Gesagten soll hier erwähnt werden, 
dass es keineswegs erforderlich ist, dass die anziehenden Massen, welche 
eine Erhebung des Meeres - Spiegels bedingen, höher als dieser liegen 
müssen, dass sie wie die Felsen unter den Korallen - Inseln vollständig 
vom Wasser bedeckt seyn können und doch die Veranlassung sind: dass 
in ihrer Nähe und über ihnen der Meeres- Spiegel eine höhere Lage hat, 
als entfernt von ähnlichen Lokal- Einflüssen. Es kann daher keineswegs 
befremden, wenn wir aus dem Berichte von J. C. Ross ersehen: dass 
der Barometer um so mehr sank, je mehr er dem südlichen Polar - Lande 


305 


sich näherte, und dass zuletzt ein Unterschied von mehr als einem 
Zoll beobachtet wurde. 

22) Diesem zufolge sind also auch alle bisherigen barometrischen 
Höhen - Bestimmungen unzuverlässig , da sie vom Barometer - Stande im 
Niveau des Meeres ausgehen und dieses Niveau selbst eine sehr ver- 
schiedene Höhe haben muss , da die „mathematische Figur der 
Erde“, sofern man darunter die Oberfläche des nicht strömenden Wassers 
versteht [Kosmos, Band 1, Seite 172], keineswegs die Gestalt eines Ellip- 
soides hat und gar vielen Unregelmässigkeiten unterworfen ist. 

23) Ich bitte Sie das bisher Gesagte mit dem Inhalte meines Buches 
„die period. wied, Eiszeiten und Sündfluthen“ zu vergleichen , bei 
dessen Abfassung ich mich von der sphäreidischen Gestalt der Erde 
durch nähere Untersuchungen noch nicht losgesagt hatte: indem dort auf 
Seite 93 des horizontal gelagerten Tuffs in der Schlucht von Monteforte 
gedacht wird [dessen Höhe über dem Meeresspiegel Gussone gleich 1896 
bestimmt hat] und daraus einerseits gefolgert wurde, „dass der Spie- 
gel des Meeres unter dem 41. Breiten-Grade überall 1900 
Fuss höher gestanden habe“, andrerseits aber eine Niveau-Verän- 
derung von 20,000 Fuss in den Polar-Gegenden durch diese „1900 Fuss 
unterm 41. Breiten-Grade“ als eine nothwendige Annahme erscheint. Noch 
jetzt muss ich ganz bestimmt gegen die Annahme mich erklären, dass 
jene Gegend um 1896 Fuss gehoben worden sey, noch jetzt erkläre ich 
diese Niveau-Veränderung als eine Wirkung der Eiszeit und deren Ver- 
schwinden, allein die eigentliche Veränderung im Niveau jener Gegend 
betrug vielleicht keine 50 Fuss. 

24) Ich habe richtig, ohne es zu wollen oder voraus zu ahnen, vier 
und zwanzig Artikel zu Stande gebracht und gar Vieles berührt, 
was sonst in einem geologischen Aufsatze vermisst wurde. Auch bin ich 
von dem ursprünglichen Thema anscheinend ganz abgewichen, mit mathe- 
matischen Untersuchungen, z. B. der Grösse der Aplattung der Erde mich 
beschäftigend. Gleichwohl glaubte ich diese, so wie die bisherigen Fehler 
bei Nivelirungen besprechen zu müssen, indem ich nur auf diesem Wege 
meine Ansichten vollständig motiviren konnte. Hoffentlich habe ich jetzt 
den Zusammenhang der Eis-Zeiten und Niveau-Veränderungen richtig dar- 
gestellt. Die Nothwendigkeit der Katastrophen bei Entfernung der über- 
mässig angehäuften Eismassen (der Sindfluthen) bedarf freilich 
noch einer neuen Untersuchung. Der Beweis der Periodizität der Eis- 
zeiten, ihrer Anhängigkeit von astronomischen Ursachen , wird hoffentlich 
bald von einem Meteorologen näher geprüft werden. Die Formeln und 
Berechnungen, deren ich im Vorstehenden gedachte, werde ich veröffent- 
lichen, sobald ich genügende Zahlen-Resultate beilegen kann. 


v. BrucHHAUSEN. 


Jahrgang 1548, 20 


306 
Mittheilungen an Professor BRoNN gerichtet. 


Berlin, 12, Febr. 1848. 


Beifolgend erhalten sie eine Arbeit, die schon einige Zeit fast vollendet 
in meinem Schreibtische gelegen hat, aber doch noch des Abschlusses 
wartete, weil mich der Gegenstand so lebhaft interessirte, dass ich ihn 
gerne noch weiter ausgeführt und auf andere Lokalitäten hingeleitet 
hätte. Dazu fehlte indess die Möglichkeit die Erscheiuung an andern 
Orten selbst zu untersuchen, und so gebe ich denn nur die Resultate 
dessen, was ich im Harze gesehen habe, 

Mein gelehrter Freund Herr G. Rose hat nach mir diese Lokalitäten 
ebenfalls besucht und sich zu meiner grossen Genugthuung mit meiner 
Ansicht über die Umwandelung der Schiefer in Porphyre völlig einver- 
standen erklärt. Er hat seitdem in Schlesien an vieien Stellen veränderte 
Schiefer aufgefunden und untersucht und nun aus unseren reichhaltigen 
geographischen Suiten, so wie aus den Sammlungen, die er selbst in den 
verschiedenen Gegenden gemacht hat, eine lange Reihe von Gesteinen zu- 
sammengelegt, welche alle zu den grünen Schiefern und zu den damit 
verwandten Porphyren zu rechnen sind. 


Da sind grüne Schiefer und ehemals sogenannte Augit-Porphyre aus 
Schlesien, aus dem Ural, aus dem Woigtlande und Fichtelgebirge, aus T'yrol, 
von den West-Indischen Inseln, aus Norwegen, wie vom Departement des 
Morbihan, und Diess nicht von je einem, sondern meist von vielen verschie- 
denen Fundorten, — Porphyıe aus dem Altai und Ural, vom Niederrhein 
und aus Ungarn, aus den Vogesen und der norddeutschen Ebene, vom 
Taygetes in Sparta und von Irland. 


Sie sehen: es handelt sich hier nicht mehr um ein vereinzeltes Vor- 
kommen, sondern um eine Ansicht über verbreitete und häufig vorkommende 
Gesteine. Es würde mich sehr freuen, könnte ich auch Sie für meime An- 
sicht gewinnen, und ich habe einige Hoffnung dadurch, dass ich mir be- 
wusst bin, durchaus nicht nach Theorie’n gesucht zu haben, sondern dureh 
die Beobachtung zu neuen Ansichten geführt zu seyn. 

Die beiliegende Karte ist nach der Terrain - Aufnahme eines meiner 
Zuhörer, des Grafen Suminski, und ich glaube sie wird so ziemlich 
richtig seyn. 

Der vergangene Herbst war von mir eigentlich für die Ausarbeitung 
vieler älteren Beobachtungen bestimmt; allein ein Auftrag des Herrn Ober- 
Berghauptmannes führte mich in das Westphälische Übergangs-Gebirge in 
der Gegend von Arensberg. Herr von Decnen hatte die Güte, mich selbst 
mit der Gegend zuerst bekannt zu machen, und ich habe mit ihm dort 
einige Zeit mit Exkursionen zugebracht, die ich immer zu meinen angenehm- 
sten Eıinnerungen rechnen werde. 

Die Ausbeute eines zehnwöchentlichen Aufenthaltes ist nicht gering 
gewesen, und ich bin jetzt beschäftigt sie für einen Reise - Bericht zu 


307 


sichten. Das wichtigste Resultat ist die bestimmte und stets gleiche 
Gliederung des Übergangs-Gebirges. 


Zu unterst liegen Grauwacken und Grauwacken - Schiefer mit unter- 
geordueten Kaik-Lagen nach oben hin, welche die Haupt-Versteinerungen 
des Eifler - Kaikes enthalten ; darauf folgen mehr oder weniger ent- 
wickelte Schiefer fast ohne Versteinerungen, und dann die Klymenien- 
und Goniatiten -Kalke von Hof und von Schlesien. Diese an einigen 
Stellen bedeutend entwickelten Schichten sind bisher ganz übersehen worden, 
und vielleicht wäre es auch mir wie meinen Vorgängern gegangen, hätte 
nicht Herr von Dec#sen mich auf das Vorkommen dieser so eigenthüm- 
lichen und bezeichnenden Formen aufmerksam gemacht. Da habe ich sie 
denn konstant verbreitet gefunden, und bei meiner Ankunft hier habe ich 
mich nach den Exemplaren in unserer Sammlung überzeugt, dass sie auch 
im Erzgebirge und Harze nicht fehlen. So wird dern wehl in Zukunft 
der Klymenien-Kalk ein in Deutschland allgemein verbreitetes und einen 
sehr bestimmten Horizont bezeichnendes Glied des Übergangs - Gebirges 
werden. Auf den Kiymenien - Kalk folgt der Platten - Kalk mit Kiesel- 
schiefer, den Murcuıson für einen Vertreter des Kohlenkalkes ansieht, und 
der diese Stelle wahrscheinlich vollkommen verdient: genau habe ich mich 
indess darüber noch nicht unterrichten können. Mit ihnen hörten die 
Schichten auf, deren Untersuchung mir zugewiesen war; aber sie haben 
mir schon hinreichendes Material zu gründlichen Arbeiten dargeboten, 


Höchst interessant ıst das Vorkommen von Dolomit in den Kalken, 
und darüber erlauben Sie mir wohl eine spätere ausführlichere Schilderung. 


Neue Versteinerungen werde ich wohl nicht viele zu Tage bringen, 
dafür habe ich kein Genie; aber ich denke, es ist auch ein Verdienst die 
alten desto sicherer zu placiren. 


Meine geognostische Karte der Mark Brandenburg ist noch immer 
nicht ganz fertig, aber vor Sommer hoffe ich sie Ihnen noch mit einem 
erläuternden Texte übersenden zu können. 

Auch Leicusaros vortreffliche Beobachtungen in Ost-Australien sollen 
bis dahin als ein kleines Heft mit dazu gehörigen Zeichnungen erscheinen. 


Er gibt besonders über das dortige Kohlen-Gebirge bessere Aufschlüsse, 
als irgend ein anderer. 


H. GiraArD, 


Frankfurt am Main, 13. Febr. 1848. 


Herr Leororn ven Buch ist nach dem Brief, den Sie von ihm im Jahrb. 
1848, S. 54 veröffentlichen, nicht damit einverstanden, dass die Versteine- 
rung, welche mir unlängst Herr Ober-Hütten-Inspektor Mentzer mit der Be- 
zeichnung Enerinites graeilis L. von Buch in mehren Exemplaren aus 

20 * 


308 


dem Musehelkalk Ober - Schlesiens mitgetheilt hat, von Enerinus ge- 
trennt und in ein eigenes Genus gebracht wird, das ieh mir erlaubt habe 
Dadocrinus zu nennen, 


Herr von Bucu gibt Diess auf eine Weise zu er- 
kennen, die zugleich einen Schatten auf meine Arbeiten 
überhaupt wirft. Indem er sagt, dass es ihm an 
Geist und Geschicklichkeit gebreche zur Auffindung 
von Namen, mit denen Versteinerungen zu be- 
zeichnen wären, legt er zugleich eine Probe ab, wie 
er durch Namengebung persönlich zu beleidigen 
im Stande ist. In munterer Gesellschaft, in der 
Unterhaltung werden solche Ausfälle gut aufge- 
nommen und wohl aueh auf ähnliche Weise erwidert ; 
in Werken jedoch oder Zeitschriften, welche das 
ernste Gebiet der Wissenschaft behandeln , erregen 
sie Widerwillen um so mehr, wenn sie von einem 
Gelehrten ausgehen, dem es an schicklicher Waffe * 
nicht fehlen kann. 


INNE ANSEIEE 


! 
' 
ih 


4 


n 


Ich glaube bewiesen zu haben, dass eine leere 
Namen - Fabrikation meines Thuns nicht ist. Wer 
findet, dass ein Geschöpf von den bekannten ge- 
nerisch oder specifisch verschieden ist, dem steht wohl auch das 
Recht zu, durch Namen-Bezeichnung darauf aufmerksam zu machen. Wenn 
ich öfter in den Fall komme, mich dieses Rechtes zu bedienen , so sehe 
ich mich dazu durch das Zutrauen in den Stand gesetzt, welches meine 
Freunde mir schenkten, indem sie mir die Gegenstände ihrer Sammlungen 
zur Untersuchung anvertrauten, zu deren Bestimmung die literarisehen 
Hülfsmittel nicht ausreichen. Ein solches Zutrauen lässt sich nicht ab- 
nöthigen, wohl aber erwerben durch gewissenhafte Untersuchungen; es 
ist der schönste Lohn für mühevolle Arbeiten im Dienste der Wissen- 
schaft, und wenn ich mir bewusst bin, dieses Zutrauen nicht missbraucht zu 
haben, so fühle ich mich zugleich verpflichtet den Ausfällen zu be- 
gegnen, welche dasselbe beeinträchtigen. Die Zahl der von mir aufgestell- 
ten Genera und Species ist allerdings nicht gering , und ausser denen, 
welche ich bereits genauer dargelegt oder angedeutet habe, enthalten 
meine Mappen noch Hunderte von Spezies, welche ich noch nicht benannt 
habe, weilich noch keine Zeit fand, die Vorarbeiten vorzunehmen, welche 
zu ihrer Festsetzung erfordert werden. Durch Veröffentlichung in Beschrei- 
bung und getreuer Abbildung werden Jedem die Mittel geboten werden, 
sich ein Urtheil über die benannten Gegenstände zu verschaffen. 


* Wie aus andern zum Abdrucke nicht bestimmt gewesenen Stellen des Briefes her- 
vorgeht, scheint dem Hrn. Vf. wenigstens die Absicht persönlicher Beleidigung ganz ferne 


gelegen zu seyn, wesshalb auch an Anwendung besonderer Waffen kaum gedacht werden 
kann. Br. 


309 


Die Publikation schreitet so rasch voran, als es eine sorgfältige Be- 
handlung des Gegenstandes zulässt. Die Versteinerungen des Muschel- 
kalkes von Ober-Schlesien erscheinen, mit Ausnahme der Saurier, in einer 
der nächsten Lieferungen der Palaeontographica, welche seit einigen 
Monaten in Arbeit ist. Es wird darin auch der Dadocrinus gegeben. 
Ich hätte Ihnen gerne die Abbildung davon mitgetheilt, wenn sie nicht 
in Cassel bei dem Lithographen wäre. Ich besitze nur eine Skizze zur 
Hand, welche den Kelch des Geschöpfes vergrössert darstellt und genügen 
wird einzusehen, dass der Encrinus gracilis dem Genus Encrinus 
nicht angehört, wenn man nicht vermengen will, was die Natur generisch 
getrennt hat; ich lege Ihnen diese Skizze zu beliebigem Gebrauche bei. 


Hrerm. v. Merer. 


Prag, 15. Februar 1848. 


Herr Kreishauptmann Hawre hat mich mit seinem Besuche beehrt, um 
mir zu erklären, dass er seine Petrefakten-Sammlung zur Bearbeituug eines 
„Prodromus einer Monographie Böhmischer Trilobiten“ nur an Herrn Cora 
geliehen habe, um seinerseits nach Kräften zur Beförderung der Wissenschaft 
beizutragen, wie mehre Stellen in jenem Buche ergeben, dass er dagegen jede 
Theilnahme an der Ausarbeitung mit Bestimmtheit ablehne. Nach seiner 
mir im Tone aufrichtigster Bescheidenheit gemachten Versicherung hat er 
und will er in den Augen des wissenschaftliehen Publikums kein weiteres 
Verdienst haben, als das des Samnlers der Materialien während der Erholung- 
Stunden von den Beschwerden seiner hohen administrativen Stellung, die 
ihm keine Zeit zu irgend welcher wissenschaftlichen Arbeit übrig lässt. 
Er weiset daher jede Verantwortlichkeit über die im Prodromus ent- 
haltenen historischen wie geologischen und paläontologischen Behauptungen 
von sich, welche desshalb gänzlich auf Hrn. Corpa als dem alleinigen 
Redakteur jenes Werkes zurückfällt“. Mit welchen Ausdrücken also auchı 
seine Mitwirkung an dem Prodromus angezeigt worden seyn mag, Herr 
Hıwre wünscht, dass man dieselbe auf die Wahrheit, auf das „Herleihew 
seiner Sammlung“ beschränkt erachten möge. Diese Erklärung macht 
nach meinem Erachten H. Hıwre mehr Ehre, als die Beschreibung aller 
Trilobiten der Welt, denn sie ist ein deutlicher Beweis von der Gerad- 
heit und Redlichkeit seines Charakters. Sie wird ıhm neue Achtungs- 


* Vgl. Jahrb. 1846, 756, 1847, 371, 753, 818, 825, 1849, 1 ff. Die wichtigsten Differenz - 
Punkte im Allgemeinen hebt der Brief 1847, 825 hervor , welcher bereits abgedruckt war, 
als uns der Hr. Vf. den Wunsch mittheilte, ihn in der Hoffnung gütlicher Beilegung der 
Sache noch unterdrückt zu sehen ; DE VERNEuIL und Murcnisox haben sich a. a. O. schon 
zu BARRANDE’s Gunsten und gegeu Corpa hinsichtlich der geologischen Feststellungen 
ausgesprochen, wie die Sorgfalt, Treue, Wahrheits-Liebe bezeugt , die ihn bei seinen Ar- 
beiten leiten. Beweise davon hat er auch dem grössern Publikum in seiner Arbeit über 
den Brachiopoden, wie in ?2 Abhandlungen in diesem Jahrbuche vorgelegt. D. R. 


310 


Bezeugungen von Seiten aller denjenigen zuziehen, welche die Wissen- 
schaft bearbeiten, welcher er seinen Eifer und seine Ausdauer im Sammeln 
seit 1841 gewidmet hat. 

Nach diesen genugthuenden Erklärungen hat H. Hıwre seine schöne 
Sammlung zu meiner Verfügung gestellt, und ich werde mich ihrer be- 
dienen, um mein Werk vollsändiger und der Gelehrten würdiger zu 
machen, welchen ich den ersten Band in Kurzem vorzulegen gedenke. 

Da der moralische und wissenschaftliche Werth des Prodromus 
nun gänzlich auf dem Namen Corpa’s beruht, so werden Sie wohl er- 
messen, dass der Streit, zu welchem derselbe Veranlassung geben kann, 
nunmehr ein ganz anderes Ansehen gewinnen muss. Ich wünsche, dass 
Hr. Corpa das edle Beispiel des Herrn Hıwre nachahme; und wenn er 
mir eine gerechte und angemessene Genugthuung geben will, so werden 
wir eine Polemik vermeiden, welche der Wissenschaft wenigstens keinen 
Nutzen bringt, 


3. BARRANDE. 


Clausthal, 12. März 1848. 


Hier einige Notizen über drei St, Andreasberger Mineralien. 
1. Antimon. 


Das gediegene Antimon ist ın letzter Zeit 
wieder häufiger vorgekommen, und es haben sich 
auch einige Krystalle gefunden, deren Beschrei- 
bung vielleicht Interesse gewährt; Fig. 1 stellt 
den am besten erhaltenen Krystall dar, der 
nur durch die Flächen h, die aber an einer 
andern Stuffe deutlich zu beobachten sind, ver- 
schönert ist; er zeigt die Gradendfläche, das 
erste stumpfere (d), das erste (0) und zweite 
spitzere Rhomboeder (f), sowie das Skalanoe- 
der r = a:N,a:*/,a:c, und beide Säulen; 
eine genaue Messung der Winkel ist lJeider 
nicht möglich, weil die Flächen mit Ausnahme von e und f alle stark ge- 
streift sind und zwar o’ parallel der mit d und x gebildeten Kante; 
d und x ebenfalls der mit 0° gebildeten Kante; eine ungefähre Messung 
ergiebt den Endkanten - Winkel 7 —d zu 180°, den von o’ zu 88°; die 
Flächen h und d’ sind rauh und gekörnt. Sämmtliche Krystalle zeigen nun 
auf den Flächen o' zwei scharfe, aber schr feine Furchen, welche sich in 
der Mitte kreutzen ; auch die Fläche h und d’ sind durch eine solche Furche 
oder einen kleinen Absatz in zwei Hälften getheilt, h in eine obere und eine 
untere: nimmt man dazu, dass die Fläche o dieselbe äussere Beschaflen- 
heit hat, wie f, dass ferner in gleicher Beziehung die Fläche h und d° 
vollkommen übereinstimmen. se wie die Winkel, welehe d bilden, mit 


ZN, 
Y, I, 
MU 


sli 


denen welche z unter einander und mit I machen, durchaus gleich zu 
seya scheinen, etwa 160°, so lässt sich wohl kaum bezweifeln, dass die 
Krystallform auf einer Zwillings - Bildung beruht und dass die einzelnen 
verwachsenen Individuen nur aus der Quadratfläche und aus den drei 
Rhomboedern Y, R, R und 2 R bestehen, wobei die Flächen des ersten 
spitzerın Rhomboeders von vier Individuen auf der Fläche 0° einspiegeln. 
Die Krystalle erreichen eine Grösse von 8 Linien, 


2, Rothgültigerz. 


Nieht selten kommen in Andreasberg Krystalle mit vorherrschendem 
stumpfem Rhomboeder vor, unter denen sich aber zwei Arten auffallend 
unterscheiden; beide sind nämlich auf dessen Flächen d stark gestreift, 
die einenaber parallel der Längs-Diagonale, die andern parallel den Kanten; 
Individuen der letzten Art sind heller gefärbt, auch weniger hart; ihre 
Bruchflächen sind uneben und feinkörnig; das Innere ist oft sehr porös ; 
ein Kıystall enthielt einen nicht unbedeutenden Antheil Eisen; da sich 
dieses aber in einem andern gar nicht nachweisen liess, so wird es dort 
wohl beigemengtem Arsenik-Kiese zuzurechnen seyn. Ausgezeichnet sind 
diese Krystalle, wahrscheinlich aber auch die mit längsgestreifter d Fläche, 


durch die Hemiedrie ihrer Flächen, welche an die des Greenokits erinnern, 
Fig. 2. Fig. 3. 


| f\ \ 


und von denen ich zwei in Fig. 2 und 3 gezeichnet habe. Die Flächen 
sind meist gestreift und lassen daher keine genaue Messung zu; nur das 
Skalenseder i ergab Entkanten von 157° 20° und 107° 56° einigermassen 
scharf; der Endkanten-Winkel von d schwankte um 137° herum und stimmt 
daher mit dem des ersten stumpfen Rhomboeders des Rothgültigerzes 
wahrscheinlich genau überein; die eine Hälfte des Kıystalls zeigt immer 
nur dieses eine Rhomboeder , während die andere drei oder vier Skale- 
noeder trägt, von denen sich aber nur t durch den Zonen - Zusammenhang 
genauer bestimmen lässt, indem es mit I und d, sowie mit h. d’ und d 
parallele Kanten bildet ; es ist sonach = (a:°”/;a: 2 a: ec); seine scharfe 
Kante wird durch das Skalenoeder i zugeschärft; welches dagegen mit h 
dessen stumpfe Kante etwa 165° erreicht, keine Kanten-Parallelität hat. Das 
Skalenoeder g ist stark längsgestreift und immer sehr unregelmässig aus- 


>12 


gebildet ; sein Verhalten zu den übrigen Flächen nicht genauer zu ermitteln, 
Fig. 3. ist ein ‚durchwachsener Zwilling, Bei beiden Figuren tritt die 
erste Säule auch nur hemidrisch auf. In hiesiger Bergschul - Sammlung 
ist diess Mineral als fahles Rothgültigerz bezeichnet; die Krystalle sind 
meist auf Arsenik aufgewachsen und werden bisweilen vom gewöhnlichen 
dunklen Rothgültigerz begleitet. 


3. Feuerblende. 


Sie findet sich nur sehr sparsam und stets in so 
kleinen und büschelförmig verwachsenen Krystallen, 
dass deren Bestimmung schwierig ist; sie haben das 
Ansehen der Fig. 4 und sind stets sehr dünn tafelartig ; 
die seitliche Oktaeder-Kante misst ungefähr 153°, die 
vordere und hintere 66°, der Winkel zwischen x 
und h etwa 115°; die vordere Endkante ist unter 
etwa 58°, die hintere unter 69° gegen die Haupt-Axe 
geneigt; der Oktaeder - Fäche parallel scheint ein 
Blätter- Durchgang zu liegen, der sich auch in der 
Feder-artigen Streifung der Längs-Fläche ausspricht ; 
die Feuerblende ıst auf Arsenik oder Kalkspath aufgelagert und wird 
meist von Rothgültigerz begleitet. 


RorMmEr. 


Neue Literatur. 


— 


A. Bücher. 


1847. 


Gravss: Essai sur la topographie geognostigque du Departement de Ü’Oise, 
804 pp. 8°. Beauvais. 

W. Mans: Statistique mineralogique, geologigue et metallurgique du Dept. 
de Saöne-et-Loire, 242, p. 8°, Macon. 


1548, 


G. Suckow : die Verwitterung inı Mineral-Reiche mit Rücksicht auf Agri- 
eultur und Technologie (272 S.). Leipzig. 8°. 


B. Zeitschriften 


1) J. Possznporrr: Annalen der Physik und Chemie, Leipzig 8°. 
[Jb. 1848, 58]. 
1847, Nro. 9-12; LXAII (c, XID, ı—-ıv, S. 1—582, Tf. 1-5. 

C. Rımmessers: vergleichende Übersicht der natürlichen Silikate nach 
den Sauerstoff-Verhältnissen ihrer Bastandtheile: 95— 112. 

H. Rose: über die Zusammensetzung desschwarzen Yttrotantales von Yiterby :: 
155—159. 

C. Beinert: Meteoreisen-Fall bei Braunau in Böhmen am 14. Juli: 170—171. 

R. Görrert: Kohlen-Bildung auf nassem Wege: 174. 

Prücker: über die Abstossung der optischen Axen der Krystalle durch 
die Pole der Magnete: 315— 343. 

H. Rose: spezif. Gewicht des Samarskits oder Uranotantals : 469—475. 

DurLos und Fıscuer : Analyse des Braunauer Meteoreisens : 475—481. 

Tu. ScHEERER: Untersuchung einiger Mineralien, welche Tantalsäure- 
ähnliche Metall-Säuren enthalten: 561— 571. 

C. Rammersgere : chemische Untersuchungen der Quellen - Absätze des 
Alexis-Bades am Harze: 571—575. 

N, W. Fıscner: Fortsetzung der Untersuchung des Meteoreises von 
Braunau: 575-580. 

W, Haıpineer: über das Meteoreisen von Braunau : 580—582. 


314 


2) Erpmann und Marcnanp: Journal für praktische Chemie, 
Leipzig 8° [Jb. 1848, 57]. 
1847, Nr. 9—16; XLI, ı— vun, S. 1—472 und Tabelle. 


C. M. Nenprvicn: Ungarns Steinkohlen in chemisch - technischer Bezie 
hung: 8—31. 

W. Knor: über Krystall-Bildung: S. 81—84. 

Fr. v. KoererL: Hydrargillit von Villa ricca in Brasilien; Disterrit: 
152—156. 

H. Rose: die Säure im Columbit von Nord-Amerika: 219. 

H. Rose: die IImensäure im Ytteroilmenit = Uranotantal ist durch Wolfram- 
Säure verunreinigte Niobsäure; das Mineral wird daher Samarskit 
zu nennen vorgeschlagen: 220. 

Lemonnıer: Eisen-Arseniat in Mineral-Wassern der Pyrenäen > 351. 


3) Fr. v. GruitHnussen: naturwissenschaftlich-astronomisches 
Jahrbuch für physische und astronomische Himmels- 
forscher und Geologen, München 8° [Jb. 1846, 67). 


1847, X für 1849, 193 SS., ı Tfl. 


Geologisches: S. 115—134. (Auszüge aus anderen Werken mit Bemer- 
kungen des Vf’s.) 
Geologische Nachträge und dgl : 160—166. 


4) Bericht über die zur Bekanntmachung geeigneten Ver- 
handlungen d. k. Preussischen Akademie der Wissen- 
schaften in Berlin. Berlin 8° [Jb. 1847). 


1847, Aug.—Dec., Heft 8S—12, S. 265—500. 


H. Rose: über das spez. Gewicht des Samarskits (Uranotantals): 279 —282. 

EHBENBERG: über den rothen Schnee-Fall mit Föhn im Puster-Thale in 
Tyrol: 285—304, mit 1 Tabelle. 

Eurengerg: über die Zimmet- und Ziegel-farbenen zuweilen mit Feuer- 
kugeln und Steinfällen begleitet gewesenen Staub - Meteore, neue 
Untersuchungen und Nachweis gleicher organischer Mischung dieser 
Staubarten seit 44 Jahren, nebst einigen Folgerungen : 319 —366. 

Weiss: das bei Braunau in Böhmen am 14. Juli 1847 gefallene Metcor- 
eisen : 391. 

Eurengeng: Chinesische Blumen-Kultur-Erde mit 124 „kleinen Chinesischen 
Lebens-Formen“ : 476—485. 


5) Berichte über die General-Versammlungen des Vereins 
zu geognostisch-montanistischer Durchforschung des 
Landes Tyrol und Voralberg. Insbruck 8°. 


1844, VI. Versamnl. xx und 64 SS., 1 Karte. 


315 


Urricn: über die Mineral- Quellen als geognostische Hülfsmittel zur Ent- 
deckung der Boden-Beschaffenheit, xı —xı. 

Peirographische Darstellung der im Jahr 1843 veranlassten geognostisch- 
montanistischen Durchforschungen : 1—36, mit Karte. 
1845, VII. Versamml., 46 und 96 SS. mit ı Tfl. 


Russescer: über den Asphalt, sein Vorkommen in Tyrol, seine technische 
Bedeutung und seine Gewinnung: 23—46. 

Petrographische Darstellung der im Jahr 1844 veranlassten geognostisch- 
montanistischen Durchforschung: 1—69. 
1846, Vlll. Versamml., 63 SS., 1 Profil-Tafel. 


K. Trucker: Bericht über die im Sommer 1845 vergenommene geogno- 
stisch-montanistischen Reise in Süd-Tyrol: S. 1—35, mit ı Tfl. 


6) Karsten und v. Decnen: Archiv für Mineralogie, Geognosie, 
Bergbau und Hürtenkunde, Berlin 8° [Jb. 1847, 832] 


1847, XXIJ, 1, S. 1-372. 


Bzyrica# : Beitrag zur Kenntniss des tertiären Bodens der Mark Branden- 
burg: 3—102. 

F.W.E. Scumior : die Basalt-Gänge im Rheinisch- Westphälischen Schiefer- 
Gebirge oder nordwärts der Basalt-Region des Westerwaldes und in 
der Umgebung des Sieben-Gebirges : 103—205. 

SrroMmgBeek: über das bei Schöningen erbohrte Steinsalz und dessen Vor- 
kommen : 215—250. 

v. Bucn : über Ceratiten, besonders der Kreide: 251 —262. 

NösccerarH: die Kunst Onyxe, Carneole, Chalcedone u. a. verwandte 
Steinarten zu färben: 262—279. 

v. Decnen: Zusätze zu XXI, 161, Hypsometrische Verhältnisse des Reg. - 
Bezirks Koblenz Betichend. 279 — 287. 

Literatur- Anzeigen: 287—321. 


7) L’Institut, Ile Sect, Sciences mathematigwues, physiques 
et naturelles, Paris, 4° [Jb. 1847, 838]. 


AV. annee, 1847, Sept. 8 — Dez. 17, Nro. 714—730, p. 289—428, 


CHamBers : alte Einbrüche des Meeres: 294. 

Neue Mineralien > 295. 

An. Brosensmrrt: Bruchstück über die Veränderungen des Pflanzen-Reichs 
in verschiedenen geologischen Epochen > 289—291. 

Corromg: über die Formen der Moränen in den Vogesen >> 301. 

H. Rosz: über Columbit >> 303. 

Iegerson und Morrts: Geologie von Peterborough und Stamford, und 
Schiefer-Gebirge von Collyweston > 303—304. 

Marquis Hasrınes : eocäne Süsswasser-Gebirge von Hordle-cliff, Hants: 504. 

Bigry: Diluvial-Gebirge in den Vogesen: 307—308. 


316 


HenstLow:: Detritus des London-clays im Crag abgelagert: 311. 

Acrınnp: Bewegungen der Gletscher am Orteles-Berg: 312. 

Forses: Bemerkungen dazu: 312. 

Perit: über die Boliden vom 19. August 1847: 315. 

Pororr : Temperatur von Nöne-Tagilsk im Winter 1847: 315. 

J. Mürrer : über den Hydrarchus: 336. 

H. Rose: Zusammensetzung von Uranotantalit und Columbit > 336. 

A. v. Norpmann : Reiche Säugthierknochen-Lagerstätte zu Odessa: 339. 

A. Deresse: Erscheinungen beim Schmelzen der Gesteine: 339. 

Bucaner: Arsenik-, Kupfer- und Zinn - Gehalt in den Mineral-Wassern 
Bayerns : 342. 

BiscHor: hat das Pflanzen- vor dem Thier-Leben begonnen ? 343. 

v. KoperL: Hydrargilit von Villa Ricca in Brasilien; über den Disterrit: 
3453— 344, 

Jor.y und Leymerie: Organisation der Nummuliten : 347. 

v. Humeorpr: Brom-haltiger Aerolith zu Braunau in Böhmen: 354. 

Rıvisre : Symmetrie-Gesetz der Krystalle: 354. 

Deresse: Vogesen-Gesteine: 354. 

EseLmen: neue Methode , auf trockenem Wege die krystallinischen Ver- 
bindungen aus den Gebirgs-Arten zu erhalten: 361. 

A. Damour: neues Eisenperoxyd -, Mangan - und -Sodaprotoxyd-Phosphat 
im Pegmatit von Chanteboul bei Limoges : 361. 

A. Bauprımont: Untersuchungen über Struktur und Teratologie kıystalli- 
sirbarer Stoffe: 361—362. 

»’Omarıus D’HarLor : über die Hypothese einer Zentral - Wärme der 
Erde: 365. 

v. Meyer : Arctomys im Diluviale von Wiesbaden : 368. 

Merront: bestehen Beziehungen zwischen dem Magnetismus der Erde 
und dem Niveau-Wechsel des Landes ? 368. 

Descrorzeaux: Christianit, eine neue Mineral-Art: 369. 

Tarravisne : Nummuliten-Gebirge im Aude- und Pyrenäen-Dept. : 371. 

Geologische Verhandlungen bei der Gelehrten- Versammlung zu Venedig 
im Sept. 1847: 373—374, 

EHrenegerg: über den Aschen- und Organismen -Regen auf Barbados am 
1. Mai 1812: 374. 

SHEPARD: über alle in N.-Amerika gesammelten Meteormassen : 379 — 381. 

Geologische und paläontologische Revüe: 390 —396. 

EseLmEn : über künstlichen Hyalith und Hydrophan: 398. 

J. Mürrer: über die Wirbelsäule des Zeuglodon > 400. 

Biscnor:; über den einstigen Kohlen-Gehalt der Atmosphäre und einen bis 
jetzt übersehenen grossen Oxydations-Prozess in der Erde > 401. 

Dunamer: Fortpflanzung der Wärme in Krystallen: 405—406. 

Binner: fossile Kalamiten in der Kohle ven Wigan: 427. 

ScortEcacna: fossile Knochen bei Verona: 428. 
AVvie annee, 1848, Jan. 5—26, Nr. 781—734, p. 1-36. 

DeLarosse: Beziehung der Atomen - Zusammensetzung und der Krystall- 
Form: 9—190. 


317 


Pısteur : Krystallisation des Schwefels: 9. 

Kınp: Steinkohle auf Französischem Boden bei Forbach an der Saar- 
brückschen Grenze: 9—10. 

EBELMmEnN : Zersetzung der Gesteine: 22. 

Hommasre De Herr : geologisch-physikalische Beobachtungen am schwarzen 
Meere: 29—30. 


8) Jamesons Edinburgh new Philosophical Journal, Edin- 
burg 8°. [Jahrb. 1848, 839]. 


1848, Jan.; Nro. 87; ALIV, ı, p. 1— 208, pl. 1—9. 


G, F. Maickenzie : Versuch die Erscheinungen in den Thälern von Loch- 
“ aber mit denen des Diluvium, oder dem Drift an der Oberfläche der 

Gegend zusammenzustellen: 1—13. 

J. Davy: Eigenschwere des Seewassers der Küsten von Britisch-Guyana: 
43 —46. 

M. ve Serres und L. Ficvier: Beobachtungen über Versteinerung der 
Schnecken im Mittelmeere: 50— 66. 

R. I. Murcuison: über die Silur-Gesteine Böhmens und Devon-Gesteine 
Mährens (<Jahrb. 1848): 66—79. 

A. Broseniart: Veränderungen im Pflanzenreich während der verschie- 
denen geologischen Epochen: 97—101. 

Favre: Beobachtungen über die relative Lagerung der Formationen der 
westlichen Schweitz und Savoyer Alpen: 101—108. 

R. Stracuzy : Beschreibung der Gletscher der Pindur- und Kuphinee-Flüsse 
im Kumaon Himalaya: 108—123. 

Versammlung der N.-Amerikanischen Geologen und Naturforscher am 27. 
Sept. 1847 zu Boston: 131—152. 

Über den Zeuglodon, Kocn’s Hydrarchos : 152—155. 

Dove: mittle Richtung der Winde in N.-Amerika in der jährlichen Periode: 
205— 207. 

Neue Diluvial-Formation der Vogesen: 207—208. 


9) The London geological Journal and Record of Disco- 
veries in British and foreign Palaeontology, London 8°. 
[Jb. 1847, 580]. 


1847, Mai, Nro. 3 ; I, ıı, 97—132, pl. 17—23. 


W. Cunsineron: die fossilen Belemnoteuthen des Oxford-clays: 97—99, 
Tf. 15, 16. 

W. A. Lewis: neue Hypanthocrinites-Art aus Wenlock -shale zu Walsall: 
99—100, Tf. 21. 

Fr. EnwAros : Monographie der eocänen Tellina-Arten von Bracklesham- 
Bay und Barton ; Fortsetz. : 100—109, Tf. 22, 23. 

Tu. Davıpson : über einige Brachiopoden: 109-117, Tf. 18. 


318 


S. V. Woop: Fossile und Phänomene von Hordwell-cliff, Forts.: 117—122. 
Herausgebers-Artikel: 122—129. 

Bibliographische Notitzen: 129—130. 

Miszellen: 130— 132. 

Literarische Nachricht: 130. 


10) TheLondon, Edinburgh a. Dublin Philosophical Mayazine 
aJournal of Science, c, London 8°. 


1847, Aug.—Deec. Suppl. XXAXI, n—usn, Nro. 206—211, p. 81—552, 
pl. 1-3 [Jb. 1847]. 


A, Connerr: Niederschlag durch Essig-saures Blei im Quell- und Fluss- 
Wasser: 124—126. 

E. W. Binney: fossile Kalamiten in aufrechter Stellung in den Schichten 
des Kohlen-Gebirges bei Wigan, Lancashire: 259—266. 

Esermen : künstliche Mineralien und besonders Edelsteine: 311—313. 

— — Analyse des Kupfer-Nickels aus Ober- Walls: 314. 

Domeyko: Blei- und Kupfer- Vanadiat aus Chik > 319. | 

Bucuhner: Arsenik, Kupfer und Zinn in Bairischer Mineral-Wassern > 392. 

R. A. Covper : chemische Zerlegung von Töpferei Stoffen: 435 —444. 

D. Brewster: Krystalle mit verschiedenen Primitiv-Formen und physika- 
lischen Eigenschaften und über Flüssigkeiten in Höhlen von Mineralien : 
497—510, Tf. 3. 

A. Connerg : Kupfer-Sulphato-Chlorid ein neues Mal 537. 

J. Brown: natürliches Nickel-Karbonat auf Amerikanischem Chrom-Eisen : 
541. 

E. J. Cuarman: Untersuchung und Analyse des Nadelerzes: 541— 542. 


11) The Quarterly Journal of the Geological Society, illu- 
strated etc., London 8° [Jb. 1848, 205). 


1848, Nro. 13; IV, ı; S. 1—102 et p. 1—26, pll. 1-7 und viele 
Zwischendrücke. 


I. Verhandlungen der Sozietät. 


a. Laufende vom 26. Mai bis 16. Juni: S. 1—69. 

Loscan: Entdeckung von Kohle auf einer Insel bei der un yischen Halb- 
Insel: 1—2. 

Bowereank: mikroskopische Untersuchung der Struktur der Pterodactylus- 
u. a. Thier-Knochen: 2—10, Tf. 1, 2 

Bouv£ : Geologie einiger Alpen- und Mittelmeer-Regionen in SO.-Europa: 10. 

LverL: relatives Alter und Lagerung des sog. Nummuliten - Kalks von 
Alabama: 10—17. 23 

Horner : Saurier in Saarbrücker Steinkohle > 17. 


319 


Owen: Vorkommen fossiler Reste von Palaeotherium und zwei neue 
Geschlechter Paloplotherium und Dichodon im Eocän-Sand zu 
Hardle in Shropshire: 17—42, Tf 3, 4. 

Owen: Vorkommen fossiler Reste von Megaceros Hibernicus und 
Castor Europaeus in der pleistocänen Ziegel-Erde zu Iford und 
Grays-Thurrock in Essex: 42—46. 

Brown: Lepidodendron mit Stigmaria-Wurzeln zu Cap Breton: 46—50. 

Berror: Entdeckung von Kohle auf der Insel Labuan auf Borneo: 50. 

Dawson: Neu-rother Sandstein in Neu-Schottland : 50—60, 'Tf. 5. 

Crarke: Kohlen-Pflanzen in Neu-Süd- Wales: 60—63. 

— — Vorkommen von Trilobiten in Neu-Süd- Wales: 63— 66. 

SHARPE : über Trematis : 66—70. 


b. Rückständige, vom 6 Juni 1842: 70—98. 


W. Horzıns: Hebung und Entblösung des See-Bezirks in Cumberland und 
Westmoreland : 70—98, Tf. 6. 


c. Geschenke: 99— 101. 


ll. Übersetzungen und Notitzen, S. 1—26. 


Naumann: Eruptiver Ursprung von Gmneiss und Granit-Gneiss [<< Jahrb.] 
19. 

Branpr: Lagerung von Mammonth und Rhinoceros in Sibirien: 9—12. 

Karsten: Steinsalz-Lager und Borazit von Stassfurth : 12—14. 

Fr. v. Hauer : Cephalopoden des Salzkammerguts ete.: 14—19. 

Eurenserg : Organisches im Meteorstaub von Barbados 1812: 19—23. 

G. Biscuor: Bildung Phosphorsaurer Mineralien [</ Jahrb.]: 21—25. 

Gold-Ertrag im Ural und Sibirien während 1846: 25. 

Bücher-Titel: 25— 26, 


Auszüge 


— 


A. Mineralogie, Krystallographie, Mineralchemie. 


Fischer: fortgesetzte Untersuchung über das Braunauer 
Meteoreisen (Schles. Gesellsch. f. vaterl. Kult. 20, Okt. 1847). F. 
suchte an einem ganzen Stück von 20 Grammen Gew. zunächst auszu- 
mitteln, aus welchen verschiedenen Körpern dieses Meteoreisen zusammen- 
gesetzt sey, da es bei der mit Herrn Dr. Durros gemeinschaftlich vor- 
genommenen Untersuchung, zu der ihnen nur die feineren Feilspäne zu 
Gebot standen, füglich als ein homogener Körper betrachtet werden 
konnte, und fand, dass es drei verschiedene enthalte. Der bei 
Weitem vorwaltende ist eben, wie früher dargestellt worden ist, eine aus 
Eisen, Nickel, Kobalt mit geringen Mengen von Kohlenstoff, Chlor, 
Schwefel, Calcium u. s. w. zusammengesetzte Substanz. Ein zweiter ist 
der in dem Bericht vom 14. d. (Bresl. Z. Nr. 240) bereits erwähnte 
Körper, welcher in der Hauptmasse an vielen Stellen eingewachsen vor- 
kommt und vorwaltend Schwefeleisen enthält. Und ein dritter, der überall 
in der Masse verbreitet ist, stellt sich bei Einwirkung der Salzsäure auf 
das Meteoreisen in der Form weisser glänzender Metall-Blättchen dar, wie 
solche auch in andern Meteoreisen und namentlich von BerzeLıus in den 
von Bohumilitz gefunden worden sind. Bei der sehr geringen Menge 
beider Körper, die er enthielt, — von den eingewachsenen 0,073 und von 
den Blättchen 0,045 Gr. — musste er sich grösstentheils auf eine qualita- 
tive Untersuchung beschränken; doch hat er bei beiden das Eisen als vor- 
waltenden Bestandtheil auch quantitativ zu bestimmen gesucht. 

Der eingewachsene Körper besteht aus Eisen , 0,789 Schwefel mit 
der entsprechenden Menge Eisen zu Schwefeleisen verbunden, Nickel, 
Kohlenstoff und Chrom, Die Bestandtheile der Metall - Blättehen sind 
dieselben Bestandtheile, die Berzerius von diesem Körper aus dem 
Bohumilitzer Meteoreisen dargestellt, und zwar in dem Verhältniss: Eisen 
65,977, Phosphor 14,023, Nickel 15,008, Kohlenstoff 1,422, Kiesel 2,007. 


321 


Diese beiden Körper bilden, wenn von den übrigen Stoffen abgesehen 
wird, einen merkwürdigen Gegensatz , indem der erste vorwaltend 
Schwefeleisen ist, enthält der zweite grösstentheils Phosphoreisen. 
Dass der erste nur an einzelnen Stellen und in verhältnissmäsig grösserer 
Masse, der zweite hingegen überall verbreitet, aber in sehr zarten Blätt- 
chen vorkommt, dürfte vielleicht seine Erklärung in dem verschiedenen 
Schmelz - und Erstarrungs - Punkte derselben finden. Das Phosphoreisen 
scheidet sich schon bei einem Grade des Erkaltens des Meteorolithen aus, 
bei welchem das Schwefeleisen noch flüssig ist und daher in grösserer 
Menge zusammentreten kann, 


Baur und Berzin: Analyse des Orthits (Rammersgere’s II. 
Supplement, S. 92 und 93). Ban zerlegte den gelben Orthit vom Eriks- 


berg in Stockholm, Eigenschwere = 2,78 (l), Berrın jenen vom Thier- 
garten bei Stockholm, Eigenschw. — 3,41 (ID, und eine meist schwarze 
Varietät vom Kullberge bei Stockholm, Eigenschw. = 2,88 (ID). 

(D) (I) (III) 


ERESEREIBBeR en 0. WU 32 IT Re gl 
Rene eh EI ee. Los 
Busenoxydul 0 0... ds 16,61 2.002 2.05: 16.08 
Ceroxyd (Lanthan, Didym) 20,01 . . 2.2.2055 .....117 
Kalkeris Vie N EEE En (De (> SORTE U Sue 2,28 
Talkenden. Anal. u: 4,94 
Manganoxydull . . . . AR 2 a ots 1,55 
NER EC EEE IS HN ge 2,12 
Glüh-Verlust N ESE®T und f12,55 a a 1,24 (| Wasser * 11,46 
etwas Kohlensäure) . Kohlensäure 6,71 
100,13 99,71 7 100,55 
Nach Svangeas, in dessen Laboratorium die Zerlegungen vorgenommen 
wurden, entwickelte der Orthit vom Kullberge auch etwas Schwefel-Wasser- 
stoff; er enthält ausserdem ein wenig Kupfer, Blei und Uran, aber keine 
Beryllerde. Berrın bemerkt, er sey sehr gemengter Natur und habe bei 
wiederholten Analysen abweichende Resultate gegeben. 


o 
0] 
o 
® 


MavupurYt: über eine eigenthümliche Quarz-Varietät und 
über eine im Vienne-Departement aufgefundene Mineral- 
Substanz (Bullet. geol. IV, 168 etc). Es handelt sich um einen zelligen 
Quarz , dessen Höhlungen mit zierlichen kleinen Quarz - Krystallen ausge- 
“ kleidet sind. Der Fundort ist am Pas-de-la-Vierge in der zum Departe- 
ment des Deux-Sevres gehörenden Gemeinde de la Chhapelle Saint-Laurent. 
Hier herrschen krystallinische Gebilde, deren Erscheinen an der Ober- 
fläche ohne Zweifel denselben geologischen Phänomenen zuzuschreiben ist, 
welche Felsmassen derselben Natur in den Departements der Vendee 

Jahrgang 1848. 2] 


322 


u. s. w. emportreten liessen. Es mussten bei Ereignissen solcher Art be- 
trächtliche Störungen und Änderungen im umgebenden Boden stattgefun- 
den haben. Der Verf. vermuthet, dass bei dieser Katastrophe Kieselerde- 
haltige Quellen von hoher Temperatur aus dem Erd - Innern-aufwärts ge- 
drungen seyen, durch die jene kleinen Quarz - Krystalle erzeugt worden 
wären. — Das aufgefundene angeblich neue Mineral hat Maupuyr M on t- 
morillonniste genannt nach dem Orte seines Vorkommens, Montmorillon, 
woselbst es in den oberen Lias-Mergeln getroffen wird. Nach einer Ana- 
Iyse, deren genaue Angabe fehlt, soll die Substanz aus Kieselerde, Thon- 
erde, Kalk- und Talk-Erde bestehen und ihre rothe Färbung von Kobalt 
herrühren. [Wir übergehen die weiter angeführten Merkmale bis ge- 
nügendere Aufschlüsse folgen. ] 


Forc#Hnammer: Untersuchung des Seewassers (Öfversigt Vet. 
Acad. Förh. II, 202 ete., und daraus in Berzerıus Jahres - Bericht 1847, 
S. 391 ff... F. befolgte eine sehr sinnreiche Methode, um leicht und schnell 
den Salz-Gehalt mit grosser Sicherheit zu ermitteln. Ein abgemessenes 
Volumen Seewasser wird mit Salpetersäure sauer gemacht und sodann ge- 
nau bis zur Vollendung des Ausfällens mit einer Lösung von salpeter- 
saurem Siberoxyd vermischt, in welcher der Silber-Gehalt für ein bestimm- 
tes Volumen genau bekannt ist. Die verbrauchte Quantität vom Fällungs- 
Mittel wird nun auf gewöhnliche Art bestimmt und weisst nun die ge- 
ringsten Verschiedenheiten in Salz - Gehalt des Seewassers nach. — Als 
Salz-reichstes Seewasser ergab sich das aus dem Mittelländischen Meere 
in der Nähe von Malta. Es enthält 37,177 Tausend - Theile fester 
Stoffe, und darunter befinden sich 20,046 Chlor. Der nördliche Theil 
vom AÄtlantischen Meer hat einen sehr unveränderlichen Salz - Gehalt. 
Das im den Jahren 7844 und 1845 unter dem 60°, 61° und 62° 
nördlicher Breite zwischen 5° und 23° westlicher Länge von Greenwich 
gesammelte Wasser enthielt nach einer Mittelzahl, 19,45 Tausendtheile 
Chlor (Minimum = 19,412 und Maximum = 19,515) in einem Salz- Ge- 
halt von 35,591 Taussendtheilen. Nach allen Küsten hin, selbst wenn sie 
kleinen Inseln angehören, nimmt der Salz-Gehalt merkbar ab. Bei Thors- 
havn auf den Faröern war der Chlor- Gehalt nur = 18,885. Im Wasser 
der Nordsee stieg der Chlor-Gehalt nicht auf 19 Tausendtheile. Zwischen 
Bergen und den Orkney-Inseln war er = 18,997 und südwestlich von 
Egersund nur 18,278. Im Kattegat- Wasser ist er noch niedriger. Im 
August 7844 war er 11,077, und zur Winterzeit an der Spitze von Schonen 
= 6,212. Der Chlor-Gehalt im Meerwasser ist jedoch am wenigsten 
varıırend. Der Gehalt an Schwefelsäure , welcher sich auf dieselbe ein- 
fache Weise, wie das Chlor ermitteln lässt, wenn man eine Lösung von 
Chlor-Barium von bekanntem Gehalt anwendet , zeigt sich wechselnder. 
Bei Prüfungen des Wassers aus dem Atlantischen Meere — worin der 
Chlor - Gehalt nur um Hunderttausendtheile variirte — schwankte der 


323 


Schwefelsäure-Gehalt zwischen 2,289 und 2,136 Tausendtheilen. Der Gehalt 
an Kalkerde wechselte von 0,595 bis zu 0,598 und der an Talkerde 
zwischen 2,116 und 2,200. Im Wasser des Mittelländischen Meeres war 
der Kalk-Gehalt etwas grösser, als in dem des Atlantischen , von 0,640 
bis 0,676; dagegen war der Gehalt an Talkerde nicht vermehrt, z. B. 
bei Gibraltar — 2,133, aber weiter hinein noch niedriger, z. B. um 
Malta = 2,74 und um Corfu = 1,826. — Alles Meerwasser enthält nach 
dem Filtriren kohlensauren und phosphorsauren Kalk aufgelöst. Auch 
Kieselsäure, deren grösster Gehalt aber nicht höher stieg, als bis zu 0,03 
Th. auf 1000 Th. von Wasser. — Unerwartet, aber konstant ist das Re- 
sultat, dass tieferes Meerwasser am Strande, wenn der Grund Thon-Mergel 
ist und zugleich kieselsaure Thonerde und kohlensaure Kalkerde enthält, 
reicher an Kalkerde und ärmer an Talkerde wird. Ein Theil von kohlen- 
saurem Kalk wird gegen Talkerde aus der schwefelsauren Taikerde des 
Wassers ausgewechselt, indem sich ein Doppel-Silikat von Thonerde und 
Talkerde bildet. Wo der Grund nur aus Muscheln , Kreide und Quarz- 
sand besteht, bleibt der Talkerde-Gehalt unverändert. Dieses Verhalten 
trägt dazu bei, um im Seewasser den kohlensauren Kalk wieder zu er- 
setzen, welcher von Schaalthieren daraus hinweggenommen wird, und den. 
das Wasser nicht eher wieder aufnimmt , als bis die Schaale zerfallen 
und ihr Pulver mit dem Thon vermischt worden ist. 


Worr: Analyse des Gasleiner Thermal-Wassers, Haupt- 
Quelle (Österreichische Blätter für Lit., 1847, S. 857). In 10,000 Theilen 
sind enthalten: 


schwefelsaures Kali. . . . 2. . 0,01412 

K Natron er 7 U TEITSTL 
Chlor-Natrıom. oe we MN IRA 
kohlensaures Natron . . 2. 2.2. 0,05242 


Es Kalkerde . . . 2 2. 0,47406 
” Talkerde ar m, 222003608 
ei Eisenoxydul . © . =» . 0,06796 
5 Manganoxydul . . . . 0,02618 


basisch phosphorsaure Thonerde . _. 0,05374 
Kieselsäure, . . v.r%. +... .. anna 0531458 
| 3,19036 
freie Kohlensäure . . 2 2 2... ..0,06688 

3,55724 


überdiess Spur von Strontian, Fluor und Baregin. 


R. Ruonpıus: Vorkommen von metallischem Kupfer in zer- 


setztem Basalt (Wönrer und Lirgic’s Annal. LÄIII, 212 fi.) Auf 
Ih 


324 


dem Virneberg oder der St.- Josephs-Grube bei Rheinbreitbach wird ein 
im Grauwacken-Gebirge aufsetzender Gang abgebaut. Er besteht in der 
Regel aus zwei, zuweilen aueh aus drei neben einander liegenden Trümmen, 
und man kann annehmen, dass der Gang auf einer Längen - Ausdehnung 
von 170 — 200 Lachtern bekannt und im Bau gewesen ist. Es scheint, 
dass die Römer im Förneberg schen Bergbau getrieben haben; denn in den 
alten Halden finden sich Römische Münzen von Anrenıus Pıus und viele 
alte Arbeiten im festesten Gang - Gestein geben unverkennbar Zeugniss, 
dass sie vor Erfindung des Schiesspulvers betrieben worden. Die Gang- 
Masse besteht aus Quarz, der theils in Hornstein übergeht , theils 
viele Drusen - Räume umschliesst , die meist mit Tropfstein - artigem 
Chalcedon ausgekleidet sind. Die in oberen Teufen der Grube viel- 
fach vorkommenden Sauerstoff - Verbindungen des Kupfers — Roth- 
Kupfererz, Malachyt und Phosphoro-Chalcit — verwandeln sich, je 
tiefer man in die Grube eindringt, in Schwefel-Verbindungen des Kupfers, 
vorzugsweise in Bunt-Kupfererz und Kupferglanz. Gleichzeitig wird der 
Gang an diesen Stellen geschlossener und berührt und durchschneidet an 
mehren Orten ein basaltisches zersetztes Gestein , welches stets, und nur 
an den Berührungs - Punkten von Gediegen - Kupfer durchsetzt ist”. Da 
bis jetzt über die chemischen Verhältnisse jenes basaltischen Gesteines 
keine Angaben vorliegen, die einen Zusammenhang der Zersetzung der 
Kupfererze mit der des Gesteines selbst feststellen, in welchem sich das 
Kupfer metallisch abgelagert, so wurde der Verf. veranlasst, das ba- 
saltische Gestein und dessen Einschlüsse Olivin und Magneteisen zu 
analysiren. 


Der Basalt zeigt einen sehr weit vorgeschrittenen Zersetzungs-Zustand. 
Er ist grau ins Grünliche; der Bruch uneben, fast schaalig ; häufig dureh- 
ziehen dünne Kupfer-Blättchen, oft mehre Zoll lang und breit, die Masse 
nach allen Richtungen; es zerfällt unter geringem Schlage in Bohnen- 
bis Nuss-grosse Stücke , deren jedes sich aus dem Metall-Blättchen wie 
aus einer Hülle schält. Man sieht, dass das Kupfer in gelöster Form 
einer das Gestein zersetzenden Flüssigkeit folgte, und sich erst nach und 
nach mettallisch ausschied. Die Eigenschwere des zersetzten Basaltes 
war — 1,87.  Tesultate zweier mit verschiedenen Stücken angestellter 
Analysen : 


Kieselerde "Pr =4, 3261072936 
Rhonerde . 7.0, 12137 >». 2.202559 
MBisenoxyd.. 2... ala. 1056 
Eisenoxydul . . . 202 . . 131 
Bittererde .. .. 1088... 10,0 
100,2 "9.2 


. * Die Thatsache wurde bereits von NÖGGERATH zur Sprache gebracht. S. Jahrb, 
1846, S. 457. 


325 


Der gleichfalls sehr zersetzte Olivin, dessen spezifische Schwere nur 

noch 1,98 betrug, gab als Mittel zweier Zerlegungen : 
Kieselerdeingn. .uisd er 

Eisenoxydull . 2. 2.202.288 

Eisenoxydiai urb .alaihıe 1,0 

Bittererden, ‚08. . nn. wis aan, 

98.6. 

Für die Zersetzung des Basaltes und des Olivins, so wie für die 
gleichzeitig erfolgende Ausscheidung des Kupfers in metallischer Form 
gibt R. folgende Erklärung. Die Schwefel - Verbindungen des Kupfers 
und Eisens , welche als Buntkupfererz das basaltische Gestein durch- 
setzen, verwandeln sich in Berührung mit Luft und Feuchtigkeit in die in 
Wasser löslichen schwefelsauren Oxyde oder Oxydule beider Metalle, und 
diese folgen nun dem mit verwesenden organischen Materien beladenen 
Tagewasser, welches das basaltische Gestein langsam durchsickert, Auf 
diesem Wege muss die Reduktion des schwefelsauren Kupferoxyds, das 
wahrscheinlich durch Eisenoxydul - Salz schon in Kupferoxydul - Salz ver- 
wandelt war, vollkommen vor sich gehen ; der Sauerstoff des Oxyds tritt 
in Verbindung mit dem Kohlenstoff und Wasserstoff der organischen Ma- 
terie, und die freiwerdende Schwefelsäure entzieht nun dem Basalt die in 
ihm enthaltenen Basen nach Maasstab ihrer Verwandtschaft und der 
Löslichkeit ihrer schwefelsauren Salze. Das reduzirte Kupfer lagert 
sich zwischen den Spalten des zersetzten Gesteines, analog wie bei einem 
galvano - plastischen Prozess, in dünnen zusammenhängenden metallisch 
glänzenden Blättchen. In Folge dieser zersetzenden Einwirkung der 
Schwefelsäure sind dem Basalt nach und nach die Alkalien, so wie aller 
Kalk entzogen worden, und der Olivin musste die Bittererde in grösserem 
Verhältnisse abgeben, als das Eisenoxydul ; das Magneteisen blieb unzersetzt. 


A. v. Husert: Analyse eines Minerals von Orawitza (Österr. 
Blätter für Lit. 1847, Nro. 279, S. 1108). Die Substanz ist mit Hinter- 
lassung von Gold in Salpetersäure löslich. Analyse; 

Schwefel  .. 0... 2... 7:16,60 
Arsensss nina si eh rl 
Wismuth: 34.06 5. Kal. Jea13540 
Ensentaä sch. stirnea) : 3 758 
Kopaltihuil seit Ehe 25,60 
Gold ah. BitrdebSp 

102,65. 

Nach Abschlag des Wismuths und Berechnung auf 100 ergibt sich: 

Sehmefeln.unanenss Sure 195750 
Arsen . 2 2 200000. 44,128 
Eisen. av Adi dschtein.ne 5,2753 
Kobaltis.ds enliasksh van 30,367 

99,998 


326 


welche Zusammensetzung mit jener des Kobalt- Glanzes übereinstimmt. 
Das Wismuth ist als gediegenes und zwar nur als beigemengt zu be- 
trachten, da nach der Analyse kein Schwefel erübrigt, um Schwefel-Wis- 
muth zu bilden, und da das Wismuth bei sehr geringer Temperatur aus- 
saigert, bei welcher die Oberfläche des Kobalt-Glanzes ganz unverändert 
bleibt. Schleift man das Mineral an, so lassen sich die Körner des ge- 
diesenen Wismuths an der röthlichen Farbe erkennen. Es gehört sonach 
dieser Kobaltglanz zum hexaedrischen Kobaltkies ; dafür sprechen sonst 
noch alle übrigen Eigenschaften in Farbe, Glanz, Strich, das Verhalten 
vor dem Löthrohr; nur das spezifische Gewicht ist 7,4 bis 7,5, welche 
Differenz, theils von Wismuth, theiis von abweichender Menge des 
Gediegen-Goldes abhängt, dessen Eigenschwere 9 beträgt, während die 
des Kobalt-Glanzes 6,4 ist. — A. Pırerı untersuchte eine ausgezeichnet 
strahlige Varietät des nämlichen Minerals und fand, nach Abzug des 
Gediegen-Goldes, der Kieselsäure und des Wismuths : 

Schwefel... or. uw rel! 19,78 y 

Arsen. lila.” -Auharanı 35,68 

Kobalt ah Sasse Yaa mwW.032402 

Eisen. 9a N en ira 

99,99 , 

somit ganz übereinstimmend mit der obigen Analyse. 


Wösrer: Thonerde-Gehalt des Pyrochlors (Poccenp. Annal. 
LÄT, 264). Der Thonerde-Gehalt, welchen W. im Pyrochlor von Miask in 
Sibirien gefunden hatte, wurde von Hermann geläugnet. Eine durch 
STÄDELER wiederholte Analyse und der Ausspruch von Berzerivus bestätigen 
die Wösrer’sche Angabe. 


Hausmana: über die Erscheinung des Anlaufens der Mine- 
ralkörper (Nachricht von der Universität und Gesellsch. zu Göflingen 
1848, Nro. 3, S.34ff.). Die schöne Farben-Erscheinungen, welche die Ober- 
fläche des Stahls zeigt, wenn er in verschiedenen Graden erhitzt wird, die 
man das Anlaufen nennt, wird auf manchfaltige Weise auch an Mi- 
neralkörpern wahrgenommen und steht häufig mit gewissen Veränderungen 
im Zusammenhange, welche die Oberfläche derselben erleidet, daher ver- 
schiedenartige Mineralkörper sich in dieser Hinsicht oft abweichend ver- 
halten. Bekanntlich ist die Ursache des Anlaufens die Bildung eines 
höchst dünnen Überzugs, der das Licht hindurchlässt, welches dann mit 
einer gewissen Farbe von der Oberfläche des Körpers zurückgeworfen 
wird. Im Wesentlichen stimmt diese Erscheinung mit den Newron’schen 
Farbenringen überein, nur mit dem Unterschiede, dass sie sich hier bei 
durchfallendem, dort bei zurückgeworfenem Lichte zeigt. Die Art der 
Farbe ist von der Stärke des Überzugs oder Blättchens, nicht von der 
übrigen Beschaffenheit, namentlich nicht von der eigenthümlichen Farbe 
oder von der chemischen Natur desselben abhängig; daher sich die Er- 
scheinung bei den verschiedenartigsten Körpern auf ähnliche Weise dar- 


327 


stellen kann, Wie an den Newron’schen Farben -Ringen eine von der 
Zunahme der Stärke des Licht durchlassenden Mittels abhängige Reihen- 
folge der Farben sich zeigt, welches System oder welche Ordnung von 
Farben sich mit gewissen Modifikationen mehrfach wiederholt , so treten 
auch bei der Erscheinung des Anlaufens, indem der sich bildende Überzug; 
allmählich stärker wird, verschiedene Farben in ähnlicher Reihenfolge 
hervor; und wenn die eine Reihe durchlaufen ist, so beginnt eine neue 
Farben-Folge. Bei dem Anlaufen des Stahls ist dieses Verhalten längst 
genau bekannt. Auch ist die Benutzung der Aulauf- Farben als eines 
wichtigen Kennzeichens zur Beurtheilung der Glühgrade, die für das 
Härten des Stahls von der grössten Bedeutung ist, ohne Zweifel schon 
sehr alt. Ähnliche Farben-Erscheinungen als bei dem Erhitzen von Stahl, 
Eisen, Kupfer sich zeigen, hat bekanntlich PriestLey auf Metallplatten 
durch Entladung gemeiner Elektrizität, und Nosırı auf galvanisch chemi- 
schem Wege bewirkt. 

Die Erscheinung der angelaufenen Farben-Reihen kann sich nach zwei 
Dimensionen darstellen, entweder senkrecht gegen die Fläche, auf welcher 
sie hervortritt, oder in der Ebene derselben. Nach der ersten Dimension 
geht an einer gewissen Stelle durch die allmähliche Zunahme der Stärke 
des sich bildenden Überzugs, die eine Farbe in dieandere über. Zu einer 
gewissen Zeit nimmt man also an derselben Stelle immer nur eine gewisse 
der jedesmaligen Stärke des Überzuges entsprechende Farbe wahr. Da- 
gegen kann sich auf einer hinreichend ausgedehnten Oberfläche die ganze 
Reihen-Folge der Farben zu gleicher Zeit darstellen, vorausgesetzt, dass 
die Stärke des Überzugs zu einer gewissen Zeit nicht überall gleich ist, 
sondern nach gewissen Richtungen alle Abänderungen der Stärke besitzt, 
welche die Farbenreihe bedingen. Findet diese Zu- oder Abnahme der 
Stärke von einem Punkte aus radial nach allen Seiten auf gleiche 
Weise Statt, so zeigt sich die Erscheinung der Farben -Reihen auf der 
Oberfläche in konzentrischen Ringen, also in der Art der Newron’schen 
Farben-Ringe. PriestLey erreichte Dieses, indem er die Entladung ge- 
meiner Elektrizität durch die Näherung einer Spitze gegen eine Metall- 
Platte bewirkte. Noszırı erlangte Dasselbe, indem er den Strom des einen 
Pols der Vorra’schen Säule in einem Platindraht konzentrirte, der sich in 
der zu zerlegenden Flüssigkeit in eine Spitze endigte, wogegen er den 
Strom des andern Pols in einen Leiter führte, dessen eingetauchtes Ende 
sich in eine Scheibe oder Platte verlief, und der senkrecht gegen die 
Richtung des Stroms schr nahe an die Spitze des Platindrahies gebracht 
wurde. Auf ganz einfache Weise lässt sich Dasselbe bewirken, wenn 
man die Flamme einer Spiritus-Lampe gegen eine darüber angebrachte 
Kupferplatte senkrecht wirken lässt. 

Aus dem hier Mitgetheilten erklärt sich nun leicht das verschieden- 
artige Vorkommen der angelaufenen Farben an Mineral-Körpern. Ist eine 
Fläche von einem dünnen Überzuge in vollkommen gleicher Stärke be- 
kleidet, so zeigt sich nur eine Art von angelaufener Farbe. Nimmt der 
Überzug durch irgend eine Einwirkung allmählich an Stärke zu, so ver- 


328 


ändert sich die angelaufene Farbe, und es treten die verschiedenen 
Tinten in einer ähnlichen Reihenfolge hervor, als man sie bei dem An- 
laufen des Stahls wahrnimmt. Bes vielen Mineralkörpern,, bei denen der 
Überzug, von welchem die angelaufenen Farben herrühren, durch eine 
Umänderung der Substanz bewirkt wird, findet eine solche Veränderung 
der Farbe Statt; aber nur bei wenigen schreitet die Bildung des Über- 
zuges so rasch fort, dass die Umänderung der Farbe in kurzer Zeit 
beobachtet werden kann, Es lassen sich indessen durch künstliche Mittel, 
welche die Entstehung eines Überzuges beschleunigen, in kurzer Zeit 
ähnliche Farben an Mineralkörpern hervorrufen, als sonst nur in längeren 
Zeiträumen an ihnen zum Vorsckein kommen. Ist der Überzug, durch 
welchen die angelaufenen Farben entsehen, auf der Fläche eines Minerals 
von ungleicher Stärke, so erscheinen verschiedene Farben neben ein- 
ander bald in geringerer und bald in grösserer Anzahl, Bei gleichmässiger 
Zu- oder Abnahme der Stärke des Überzuges in einer gewissen Richtung 
zeigt sich der Wechsel der Farben ganz auf ähnliche Weise, als in den 
Newron’schen Farbenringen. Ist aber, wie sehr oft, die Ungleichheit der 
Dicke des Überzuges unregelmässig, so können natürlicher Weise die 
Farben nicht in geregelter Reihenfolge erscheinen. 

Wie bei dem Anlaufen des Stahls die Politur der Fläche von grossem 
Einfluss auf die Schönheit der Farben ist, so pflegen auch an Mineral- 
körpern die angelaufenen Farben um so schöner und lebhafter zu erschei- 
nen, je grösser die Glätte der Flächen ist, auf welchen sie sich darstellen. 
Mit der Erscheinung der Anlauf-Farben ist sehr gewöhnlich ein mehr 
und weniger lebhafter Glanz , am häufigsten ein metallischer, zuweilen 
ein Demant- oder Perlmutter-artiger verbunden. Bei Körpern, deren Ober- 
fläche im gewöhnlichen Zustande metallisch glänzend ist, pflegen auch 
die angelaufenen Farben mit dieser Art des Glanzes zu erscheinen. Zu- 
weilen zeigt sich aber in Verbindung mit den Anlauf - Farben ein Glanz, 
welcher der unveränderten Oberfläche nicht eigen ist. Es können z. B, 
Körper, welche ursprünglich Glasglanz besitzen, durch das Anlaufen aus- 
gezeichneten Metallglanz annehmen, Dass auch der Glanz um so lebhafter 
zu seyn pflegt, je grösser die Glätte der Flächen ist, welche das Licht 
zurückwerfen, versteht sich von selbst. 

Haınıncer hat zuerst darauf aufmerksam gemacht, dass die Verthei- 
lung der Anlauf-Farben sich zuweilen nach der Krystallisation richtet. 
Der Vf. besitzt kubo-oktaedrische Bleiglanz-Krystalle von Neudorf im An- 
hallischen, an welchen die Oktaeder - Flächen stahlblau angelaufen , die 
Würfel- Flächen dagegen unverändert sind. Die Ursache dieser Erschei- 
nung möchte vielleicht darin zu suchen seyn, dass die Mischungsverände- 
rung, wodurch der dünne Überzug, der das Anlaufen bedingt, hervorge- 
bracht wird, auf den dem Biätter-Durchgange entsprechenden Flächen 
weniger leicht erfolgt, als auf solchen, welche die Ebenen der Blätter- 
durchgänge schneiden, gleichwie ein schiefriges Gestein weniger leicht 
an der der Schieferung parallelen Oberfläche als an einer solchen ver- 
wittert, gegen welche die Schieferung gerichtet ist. 


399 


Die Erscheinung der Anlauf-Farben findet eine bestimmte Grenze in 
der Stärke des deckenden Mittels, bei welcher die Lichtstrahlen nicht mehr 
hindurehgehen. Sobald der Überzug diese Stärke erreicht, erscheint er in 
der Farbe, die ihm bei auffallendem Lichte eigen ist; und sehr gewöhn- 
lich verschwindet dann zugleich der Glanz, welcher mit den Anlauf-Farben 
verbunden zu seyn pflegt. Man hat bisher in der Mineralogie auch diese 
Veränderung der Farbe der Oberfläche unter dem Anlaufen mit begriffen, 
welches indessen nicht gebilligt werden kann, da diese Farben -Erschei- 
nung sich von derjenigen, welche dem Anlaufen des Stahls analog ist, 
wesentlich unterscheidet. Da nach der verschiedenen Natur des decken- 
den Mittels auch der Grad der Durchscheinheit sehr abändert, so muss die 
Erscheinung der eigentlichen Anlauf-Farben bald früher bald später eine 
Greuze finden. Auch richtet sich das frühere oder spätere Aufhören ihres Er- 
scheinens nach der schnelleren oder langsameren Bildung des Überzugs. 

Das deckende Mittel, von welchem die Anlauf-Farben herrühren, ist 
seiner Natur nach bei Weitem am Gewöhnlichsten von dem Körper, an 
welchem die Farben -Erscheinung sich zeigt , verschieden ; es findet dabei 
aber der wesentliche Unterschied Statt, dass der Überzug entweder in 
Beziehung auf den Körper, an welchem er vorkommt, etwas ganz Zufälli- 
ges ist, oder durch eine chemische Veränderung gebildet wird, die jener 
durch irgend eine Einwirkung an der Oberfläche erleidet. Kein Körper 
lässt dadurch, dass er andere Mineralkörper in dünnen Häuten bekleidet, 
häufiger die Anlauf-Farben erscheinen, als das Eisenoxydhydrat, bald 
als ochriger Gelb-, bald als Braun-Eisenstein. Das Eisenoxydhydrat geht 
bekanntlich sowohl aus der Zersetzung von Kiesen, namentlich von Schwefel- 
'und Wasser-Kies, als auch aus dem kohlensauren Eisenoxydul hervor. Das 
auf die erste Weise entstandene wird oft von Wasser mechanisch aufge- 
nommen und fortgeführt. Kohlensaures Eisenoxydul wird durch Kohlen- 
säure in Wasser aufgelöst. Bei höherer Oxydation des Eisens und dem 
Entweichen von. Kohlensäure bildet sich Eisenoxydhydrat, welches sich 
entweder niederschlägt, oder mechanisch vom Wasser fortgefürt wird. 
Schöne, durch Eisenoxydhydrat bewirkte pfauenschweifige und Stahl-Farben 
zeigen sich besonders häufig auf den Absonderungs-Flächen von Sch warz- 
kohlen‘, von Anthrazit, so wie auf den glänzenden Ablosungen des 
Alaunschiefers. Eben so häufig nimmt man aber auch an diesen 
Körpern stärkere Überzüge wahr, welche die eigenthümlichen gelben und 
braunen Farben des Eisenoxydhydrats besitzen. Hier wurde das Material 
zur Bildung dieser Substanz offenbar von Kiesen dargeboten. Ein dünner 
Überzug von Eisenoxydhdrat bewirkt auch die ausgezeichnet schönen und 
lebhaften Anlauf-Farben, welche nicht selten den Eisenglanz schmücken 
und in grösster Pracht an den Stuffen von Elba wahrgenommen wer- 
den. Ein Tropfen Salzsäure raubt augenblicklich diesen Schmuck. Um 
durch einen Versuch die Bildung eines zarten Überzugs von Eisenoxyd- 
hydrat und dadurch die Erscheinung des Anlaufens zu bewirken, liess 
der Verf. Driburger Eisenwasser über hineingelegten Stücken von Schwarz- 
kohleund von Eisenglanz bei gewöhnlicher Temperatur allmählich verdunsten, 


330 


und sah auf diese Weise an den Flächen jener Körper, auf welchen das 
gebildete Eisenoxydhrat sich ablagern konnte, Anlauf-Farben entstehen. 

Nächst dem Eisen-Oxydhydrate istManganoyd-Hydrat diejenige 
Substanz, durch deren dünne Überzüge auf Mineralkörpern von verschie- 
dener Natur am häufigsten Anlauf-Farben bewirkt werden. Das Mangan- 
oxydhydrat, welches diesen Einfluss hat, ist bald rein, bald, und zwar 
besonders oft, das mit dem Namen Wad bezeichnete innige Gemenge von 
Mangan und Eisenoxydhyrat. In manchen Fällen dürften die dadurch ge- 
bildeten zarten Häute auf ähnliche Weise als die des reinen Eisen- 
oxydhydrates durch Ausscheidung aus Wasser , in welchem kohlensaures 
Manganoxydul durch Kohlensäure aufgelösst war, entstanden seyn ; sehr oft 
ist aber ihre Bildung ohne Zweifel gleichzeitig mit der Erzeugung der 
Körper, die sie bekleiden, welches namentlich von den aus Wad bestehen- 
den Überzügen des Brauneisensteins gelten dürfte, dessen stalakti- 
tischen und nierenförmigen Gebilde dadurch zuweilen mit den schönsten 
angelaufenen Farben prangen, dagegen oft wie mit einem schwarzen 
Lack überzogen erscheinen, wenn die Hülle eine etwas grössere Dicke hat. 

Am gewöhnlichsten wird das Anlaufen der Mineralkörper dadurch ver- 
anlasst, dass durch irgend eine Einwirkung eine Mischungs-Veränderung 
an der Oberfläche erfolgt. Da sich solche sowohl nach der verschiedenen 
chemischen Natur der Körper, als auch nach den abweichenden Ursachen 
ihrer Umänderung richtet, so kommen bei dieser Art der Bildung des Über- 
zugs, der die Anlauf-Farben bewirkt, die manchfaltigsten Verschiedenheiten 
vor. Wie unter allen Umänderungen , welche die chemische Constitution 
der Mineralkörper in der Natur erleidet, keine gewöhnlicher ist, als die 
durch Aufnahme von Sauerstoff bewirkte, so liegt hierin auch bei Weitem 
am häufigsten die Ursache ihres Anlaafens. Der Sauerstoff wird entweder 
von der Atmosphäre oder vom Wasser, oft ohne Zweifel von der in 
jener enthaltenen Feuchtigkeit dargeboten. Die dadurch bewirkten Mi- 
schungs-Veränderungen sind bald einfacher , bald zusammengesetzter. Es 
findet dabei der Haupt-Unterschied Statt, dass die Oxydation, die oft von 
einer Aufnahme von Wasser begleitet ist, entweder ohne Ausscheidung 
eines Bestandtheils vor sich gehet, oder dass eine solche erfolgt. 

Unter den Mineral - Körpern, bei welchen das Anlaufen von einer 
Mischungs-Veränderung der ersten Art herrührt, zeichnet sich das Arsenik 
durch die schnelle Umänderung der Farbe seiner frisch aufgeschlagenen 
Flächen aus. Um die Ursache seines Anlaufens genauer zu erforschen, 
wurden schon vor längerer Zeit von dem Vf. in Verbindung mit Henkıcı 
in Harste einige Versuche angestellt, welche das nachher auch durch 
BonsporFF bestätigte Resultat ergeben haben, dass bei dem Arsenik das 
Anlaufen von dem in der atmosphärischen Luft enthaltenen Wassergase 
herrührt. Im Luft-verdünnten Raume erhielt sich Arsenik üher ein Jahr 
lang unverändert. Dasselbe war der Fall, wenn Arsenik in vollkommen 
trockner Luft aufbewahrt wurde; wogegen es in mit Wassergas gesättigter 
Luft schon nach 24 Stunden eine merkliche Veränderung der Farbe zeigte. 

Unter den in der Natur vorkommenden Metallen, bei welchen eine 


sl 


oberflächliche Oxydation die Ursache des Anlaufens ist, zeichnet sich 
besonders das Wismuth durch Schönheit und Manchfaltigkeit seiner 
Anlauf-Farben aus. Der Entstehung von Wismuthocher ist offenbar das 
Anlaufen zuzuschreiben. Kupfer erscheint häufig gold-gelb angelaufen; 
aber nur selten treten bei ihm, wenn es in gewöhnlicher Temperatur an 
der Oberfläche oxydirt, andere Stahlfarben hervor, die durch Erhitzung 
sehr leicht entstehen, 


Die meisten Arsenide laufen durch oberflächliche Oxydation an, und 
ohne Zweifel wirkt dabei die grosse Anneigung des Arseniks zum Saner- 
stoff befördernd. Man nimmt bei ihnen sowohl einfarbiges als auch 
buntes Anlaufen wahr, wie man es namentlich bei dem Speiskobalte, 
dem Hartkobalterz, dem Arsenikkiese, dem Kobaltglanz, 
Niekelglanz zu beobachten Gelegenheit hat. Arsenik-saure Verbindungen 
gehen hauptsächlich aus der Oxydation der Arsenide hervor, daher man 
jene auch wohl besonders für die Ursache ihres Anlaufens wird halten 
dürfen. 


Manche Schwefelmetalle werden durch Oxydation in Sulfate umge- 
wandelt, wie Solches z. B. bei dem Bleiglanze der Fall ist. Obgleich 
das Schwefel-Blei nicht selten auch zur Bildung anderer Salze Veran- 
lassung gibt, wobei der Schwefel ausgeschieden wird, so ist es doch wohl 
nicht unwahrscheinlich, dass die angelaufenen Farben, welche an ıhm zu- 
weılen in grosser Schönheit vorkommen, der Entstehung einer dünnen 
Haut von Bleivitriol zuzuschreiben sind. Diese Vermuthung gewinnt da- 
durch an Wahrscheinlichkeit, dass der Bleiglanz, welcher als Ofenbruch 
bei verschiedenen Hüttenprozessen vorkommt, sehr gewöhnlich angelaufene 
Farben und nicht selten eine weisse Rinde zeigt, die sich als Bleivitriol 
zu erkennen gibt. 


In der grossen Abtheilung der Oxygenide gibt es im Ganzen nicht 
viele Mineral-Substanzen, bei welchen die Erscheinung des Anlaufens durch 
Aufnahme von Sauerstoff herbeigeführt wird, ohne dass zugleich die Aus- 
scheidung eines Bestandtheils Statt findet. Der Magneteisenstein 
verdankt seine angelaufenen Farben zuweilen einer oberflächlichen Um- 
wandelung des Eisenoxyd-Oxyduls in Eisenoxydhydrat. Ausgezeichnet ist 
bei einigen Silikaten, welche Eisenoxydul oder Eisenoxyd-Oxydul enthalten, 
die durch Aufnahme von Sauerstoff und Wasser bewirkte Zersetzung, bei 
welcher sich Eisenoxydhydrat bildet, welches bei fortschreitender Ver- 
witterung durch die gelbe oder braune Farbe sich verräth , aber bei dem 
ersten Beginnen der Mischungs-Veränderung Anlauf-Farben an der Ober- 
fläche veranlasst. Diese Erscheinung zeigt sich bei mehren zum Peridot 
gehörigen Mineralkörpern, namentlich bei dem Olivin, dem Hyalosi- 
derit und Fayalit, so wie auch bei dem Ilvait. 


Zu den Mineral-Substanzen, bei welchen die Bildung einer Verwitte- 
rungs-Rinde durch Oxydation mit der Ausscheidung eines Bestandtheils 
verknüpft ist, gehören gewisse Sulfuride, bei welchen der Schwefel ent- 
weicht, indem die Metalle, an welche er gebunden war, in Oxyde oder 


332% 


Hydrate sich verwandeln. Diese Art der Zersetzung hat besonders bei 
der Umwandlung des Schwefelkieses in Eisenoxydhydrat die Auf- 
merksamkeit auf sich gezogen: aus der Beschaffenheit der Zersetzungs- 
Produkte darf man aber auch bei manchen andern Sulfuriden auf einen 
analogen Hergang schliessen. Den Anfang der Entstehung von Eisen- 
oxyd-Hydrat aus dem Schwefelkiese verkündigt das Anlaufen der Ober- 
fläche, welches bald einfarbig, bald bunt, zuweilen mit schönen und leb- 
haften Farben sich darstellt. Diese verschwinden indessen durch das 
Fortschreiten der Zersetzung, und weit häufiger erscheint die Oberfläche 
in den eigenthümlichen braunen Farben des Eisenoxydhydrates, womit 
dann auch gewöhnlich der metallische Glanz sich vermindert oder ver- 
schwindet. Der Wasserkies scheint, ob er gleich dieselbe chemische 
Zusammensetzung hat als der Schwefelkies , häufiger als dieser mit ange- 
laufenen Farben vorzukonmen, wovon der Grund vielleicht in seiner etwas 
geringeren Dichtigkeit liegt. Auch der Magnetkies, aus dessen Zer- 
setzung ebenfalls Eisen-Oxyd-Hydrat hervorgeht, kommt zuweilen mit an- 
gelaufenen Farben vor; ungleich häufiger erscheint er aber mit einem 
braunen Beschlage. 

Der Kupferglanz und die Sulfuride, in denen das Schwefel- 
kupfer mit Schwefeleisen verbunden ist, namentlich Kupferkies und 
Bunt-Kupfererz, zeichnen sich durch das Anlaufen besonders aus. 
Dass eine Oxydation des Kupfers und eine Umwandelung des Schwefel- 
eisens in Eisenoxyd - Hydrat dabei vorgeht, lässt sich wohl nicht bezweifeln 
und gibt sich bei fortschreitender Zersetzung durch die Natur der daraus 
hervorgehenden Körper zu erkennen. Der Kupferglanz kommt sehr 
oft, zumal stahlblau angelaufen vor. Am Ausgezeichnetsten stellt sich 
aber diese Erscheinung bei dem Kupferkiese und dem Bu nt-K upfer- 
Erze dar. Bei beiden nahe verwandten Mineral-Substanzen zeigen sich 
manchfaltige Nüancen von angelaufenen Farben ; beide verhalten sich 
aber noch hinsichtlich dieser Erscheinung sehr abweichend. Der Kupfer- 
kies, dessen ursprüngliche charakteristische Farbe das Messinggelb ist, 
läuft langsam an, und bei ihm kann man die ganze Reihe der Stahlfarben 
verfolgen vom Goldgelben durch das Rothe, Violette, in das Blaue und 
Grüne. Bald sieht man diese Farben einzeln, bald neben einander. Am 
Häufigsten zeigt sich der Kupferkies goldgelb, manchmal roth, seltener 
violett, blau, grün angelaufen. Bei dem Bunt-Kupfererze, das im 
frischen Zustande von einer Mittelfarbe zwischen Kupferroth und Tomback- 
Braun ist, erscheint bei dem Anlanfen gleich zuerst die violette Farbe, 
die dann erst weit später in die blaue und zuweilen in die grüne über- 
geht. Hinsichtlich der Schnelligkeit des Anlaufens übertrifft das Bunt- 
kupfererz alle übrigen in der Natur sich findenden Sulfuride “und selbst 
das Arsenik. In nicht besonders feuchter Luft nimmt man an einer frisch 
geschlagenen Fläche des Buntkupfererzes schon nach wenigen Stunden 
eine Veränderung der Farbe wahr, und nach 24 Stunden ist bereits die 
violette Farbe erschienen, während am Arsenik kaum eine Spur vom An- 
laufen bemerkt wird, Von dem Vf. in Verbindung mit Hrnsıcı in Harste 


330 


angestellte Versuche haben ergeben, dass auch bei dem Buntkupfererze die 
Feuchtigkeit der Luft die Bedingung der oberflächlichen Zersetzung ist, 
welche das Anlaufen verursacht. Im Luft -verdünnten Raume erlitt ein 
frisch geschlagenes Stück von jenem Körper keine merkliche Veränderung. 
Ein ähnliches Stück erhielt sich auch unter einer Glasglocke, unter welcher 
zugleich konzentrirte Schwefelsäure angebracht war, über ein Jahr lang 
unverändert. Dagegen zeigte die Farbe eines frischen Stückes unter einer 
Glasglocke, wo die Luft sich mit Wasser in Berührung befand, schon 
nach 2 Stunden einen Stich in das Violette und nach 6 Stunden bläuliche 
Färbung. Nach dieser Zeit schritt die Umänderung der Farbe nur sehr 
langsam fort. Ein frisches in Wasser gelegtes Stück war nach 6 Stunden 
violett und nach 2 Tagen beinahe blau angelaufen. 


Unter den Sulfuriden zeichnet sich besonders der Antimonglanz 
durch das häufige Vorkommen mit angelaufenen Farben und durch die 
Schönheit derselben aus. Hier ist offenbar die Bildung von Antimon- 
ocher die Ursache des Anlaufens. An Stücken, welche Anlauf-Farben 
zeigen, kommt auch nicht selten ein gelber Beschlag von Antimon-Ocker vor. 


Manche Schwefelsalze, welche Schwefel - Antimon enthalten, z. B. 
Zinckenit, Federerz, Kupfer-Antimonglanz, Rothgüldigerz, 
Fahlerz, erscheinen zuweilen mit Anlauf- Farben. Man wird wohl an- 
nehmen dürfen, dass bei diesen die Oxydation des Antimons das Anlaufen 
hauptsächlich veranlasst, wenn gleich auch die Zersetzung der inder Mischung 
vorhandenen Schwefelmetalle, namentlich des Schwefel-Kupfers, Schwefel- 
Eisens, Schwefel-Bleies , mehr und weniger dabei von Einfluss ist. Beı 
solchen Schwefel-Salzen, welche Schwefel-Arsenik enthalten, zu welchen 
u. a. manche Fahlerze gehören , befördert die Oxydation des Arseniks 
ohne Zweifel das Anlaufen. 


Eine seltenere Veranlassung des Anlaufens ist bei Mineral-Körpern die 
Aufnahme von Sauerstoff gegen Ausscheidung von Wasser. Es kommt 
Dieses bei dem Graubraunstein vor, dessen Mangan - Oxyd - Hydrat 
allmählich in Mangan - Hyperoxyd umgewandelt wird. Der erste Anfang 
dieser Mischungs-Veränderung kündigt sich durch das Erscheinen von 
Anlauf-Farben an, die man nicht selten an Krystall-Flächen des Graubraun- 
steins wahrnimmt. Bei fortschreitender Oxydation nimmt die Oberfläche 
eine sammtschwarze Farbe an, 


Häufiger als der Verlust von Wasser findet eine Entweichung von 
Kohlensäure bei Mischungs-Veränderungen Statt, welche ein Anlaufen 
verursachen. Kohlensäure wird bei den Mineral- Körpern ausgeschieden, 
welche kohlensaures Eisen- und kohlensaures Mangan - Oxydul enthalten, 
und bei denen durch höhere Oxydation des Eisens und Mangans eine Zer- 
setzung erfolgt, durch welche sich dann gewöhnlich Eisen- und Mangan- 
Oxydhydrat erzeugen. Körper, welche jene Karbonate enthalten, pflegen 
an der Oberfläche leicht diese Mischungs - Veränderung zu erleiden und 
daher oft Anlauf-Farben zu zeigen. Wird die Grenze überschritten , bis 
zu welcher sie erscheinen können, so nımmt die Oberfläche gelbe, braune, 


334 


oder auch schwarze Farben an, je nachdem Eisen-Oxyd-Hydrat, Mangan- 
Oxyd-Hydrat, oder eine Verbindung von beiden entsteht. Zu den Mine- 
ral-Körpern, welchen diese Art der Umänderung eigen ist, gehören Sphä- 
rosiderit, zumal Eisenspath, Rhodochrosit, Mesitin, und 
gewisse Formationen von Braunkalk, Bitterkalk und Magnesit. 

Äusserst selten werden an Mineral - Körpern Anlauf - Farben durch 
Mischungs- Veränderungen hervorgerufen, welche nicht in einer Oxydation 
bestehen. Es ist Dieses bei dem Anlaufen des Silbers durch Einwirkung 
von Schwefelwasserstoff der Fall. Man kann sich durch einen einfachen 
Versuch leicht davon überzeugen, dass das Silber, bevor es durch Schwefel- 
wasserstoff geschwärzt wird, Stahlfarben annimmt, die sich vom Gelben 
verfolgen lassen. Dass die Anlauf - Farben, welche das gediegene 
Silber zuweilen zeigt, einer Einwirkung von Schwefelwasserstoff zuzu- 
schreiben sind , leidet wohl keinen Zweifel. Bei fortschreitender Bildung 
des Schwefelsilbers erlangt die Oberfläche einen schwarzen Beschlag, und 
zuweilen kommt sogar das gediegene Silber mit einem starken Überzuge 
von Silberglanz vor. 

Bei allen Mineralkörpern, bei welchen die Mischungs - Veränderung, 
von welcher das Anlaufen herrührt, in einer Oxydation besteht, lässt sich 
durch Erhitzung dieselbe beschleunigen und mithin auf ähnliche Weise 
das Anlaufen bewirken, wie Solches bei dem Stahl geschieht. Bei Löth- 
rohr-Versuchen hat man oft Gelegenheit, das Anlaufen der Mineralkörper 
bei erhöhter Temperatur wahrzunehmen. Aber ungleich geeigneter zu ge- 
naueren und besonders zu vergleichenden Beobachtungen ist die An- 
wendung eines über einer Spirituslampe angebrachten dünnen Bleches, 
welches den zu den Versuchen bestimmten Stücken zur Unterlage dient. 
Die das Anlaufen veranlassenden Mischungs- Veränderungen, welche 
Mineralkörper bei erhöheter Temperatur erleiden, sind manchmal denen 
gleich, welche mit ihnen bei gewöhnlicher Temperatur vorgehen; in 
vielen Fällen sind aber jene von diesen wesentlich verschieden. Am 
Wismuth bildet sich in der Hitze dasselbe Oxyd, welches das Anlaufen 
dieses Metalls bei gewöhnlicher Temperatur bewirkt; Bleiglanz kann bei 
gewöhnlicher Temperatur in Beivitriol umgewandelt werden, welches Salz 
durch Erhitzung ebenfalls daraus hervorgeht. Dagegen ist bei dem 
Schwefelkies die mit der Oxydation des Eisens verbundene Zersetzung, 
welche bei erhöheter Temperatur erfolgt und sein Anlaufen bedingt, eine 
ganz andere als die, welche bei gewöhnlicher Temperatur mit ihm vorgeht 
und wodurch er in Eisenoxydhydrat umgewandelt wird. Dasselbe ist bei 
mehren andern Sulfuriden so wie bei einigen Arseniden- der Fall. Bei 
einigen Mineralkörpern erscheinen die Anlauf- Farben schon bei geringer 
Temperatur-Erhöhung, wogegen sie bei andern erst in stärkerer Gluth 
zum Vorschein kommen. Es findet z. B. wie bei dem Anlaufen in ge- 
wöhnlicher Temperatur , so auch bei dem durch Erhitzung bewirkten, ein 
grosser Unterschied zwischen dem Buntkupfererze und dem Kupfer- 
kiese Statt. Bei einer Erhitzung,, welche bei jenem die ursprüngliche 
Mittelfarbe zwischen Kupfer -Roth und Tomback-Braun in eine violette Fär- 


335 


bung verwandelt, wird am Kupferkiese noch gar keine Farben-Verände- 
rung wahrgenommen; und wenn an dem ersten das Violett sich bereits 
in ein Stahlblau umgewandelt hat, ist bei dem letzten vielleicht erst die 
goldgelbe Farbe erschienen. Manche Mineralkörper, welche hei gewöhn- 
licher Temperatur nur äusserst langsam eine oberflächliche Zersetzung 
erleiden und selten Anlauf-Farben zeigen, laufen durch angemessene Er- 
hitzung augenblicklich an und verrathen dadurch die rasch beginnende 
Mischungs-Veränderung. Der Bleiglanz, welcher in erhöheter Temperatur 
die schönsten Stahlfarben annimmt, liefert dafür ein ausgezeichnetes 
Beispiel. 

An einigen Mineralkörpern kann durch Erhitzung eine oberflächliche 
Verglasung bewirkt werden , die mit der Erscheinung von Anlauf-Farben 
verknüpft ist. Dieses gelingt bei einigen leicht schmelzbaren Silikaten 
durch vorsichtige Behandlung vor dem Löthrohre, namentlich bei dem 
Lepidomelan, Ilvait, Arvfedsonit, Gadolinit. Der Lepido- 
melan wird beischwacherErhitzung silberweiss, bei etwas stärkerer messing- 
gelb, welche mit lebhaftem Metallglanze verbundene Farbe später in eine 
Bronce-Farbe übergeht. Bei noch stärkerem Blasen tritt dann die vollkom- 
mene Schmelzung zur schwarzen magnetischen Masse ein, Ilvait, Arf- 
vedsonit, Gadolinit bekleiden sich mit einer silberweissen, metallisch 
glänzenden Haut, welche später rothe, violette, blaue Stahl- Farben zeigt. 
Bei stärkerem Blasen erfolgt dann vollkommene Schmelzung, bei Arfvedse- 
nitund Ilvait zur schwarzen magnetischen Kugel. Überraschend ist bei 
jenen schwarzen Fossilien die plötzliche Bildung einer silberweissen Haut. 
Diese Erscheinung wird durch eine in gewissen Grenzen sich haltende 
Leichtflüssigkeit bedingt. Bei der dem Arfvedsonite nahe verwandten, 
aber schwerer schmelzbaren Hornblende ist der Versuch eben so wenig 
gelungen, als bei dem sehr leichtflüssigen Tachylithe und bei dem 
Allanite. Nach Nosırr's Untersuchungen ist das Silberweiss die Farbe des 
allerdünnsten Überzugs, welcher aber bei dem gewöhnlichen Anlaufen der 
Mineralkörper nicht zum Vorschein zu kommen pflegt. 

Es ist bisher gezeigt worden, wie auf verschiedene Weise gebildete 
dünne Überzüge, die von der Natur der Mineralkörper, an welchen sie 
vorkommen, mehr oder weniger abweichen, die Erscheinung des Anlaufens 
bewirken. In seltenen Fällen treten an der Oberfläche von Mineralkörpern, 
welehe im Ganzen undurchsichtig oder schwach durchscheinend sind, 
Anlauf-Farben dadurch hervor, dass sich zarte Schaalen von der übrigen 
Masse ablösen, welehe dem Lichte den Durchgang gestatten. Es kommt 
Dieses u. a. zuweilen bei dem Ilvaite, dem Thalite, bei dunklen Abän- 
derungen des Glimmers und verschiedenen andern Silikaten vor. Die 
Stahlfarben, welche auf solche Weise entstehen , pflegen wie gewöhnlich 
mit metallischem , zuweilen mit perlmutterartigem Glanze verbunden zu 
seyn. Diese Erscheinung macht bei höheren Graden der Durchsichtigkeit 
den Übergang zum Irisiren, zur Entstehung der Farben der Newron’- 
schen Ringe, welche bei durchfallendem Lichte wahrgenommen werden, 
wie sie sich bei manchfaltigen. Mineralkörpern , z. B. bei dem Kalk- 


3356 


spathe, Gypsspathe, Flussspathe, Bergkrystall, Adular, 
Apophyllite, Stilbite alsdann zeigen, wenn Sprünge oder Absonde- 
rungen im Innern sich befinden. 


B. Geologie und Geognosie. 


Karsten: über Borazit als Felsart (Karst. und Decn#. Archiv 
1847, XXI, 487 ff.). In dem unterhalb des Bunten Sandsteins bei Stass- 
furth, in der Preussischen Provinz Sachsen , auftretenden Steinsalz-Ge- 
birg hat der Borazit seinen Sitz. Die Mächtigkeit der durch Bohr-Arbeit 
aufgeschlossenen Schicht des bunten Sandsteines betrug 520 Fuss, weiter 
abwärts folgte milder Gyps, 67 F, stark, sodann Anhydrit, welcher in einer 
Gesammt-Mächtigkeit von ungefähr 148 F, durchbohrt wurde. In 797 F. 
Teufe traf man ein über 28 F. mächtiges Steinsalz-haltiges Gebilde und 
aus diesem rührt ohne Zweifel ein an dessen Zusammensetzung wesent- 
lichen Antheil nehmendes Mineral her, das erst später Aufmerksamkeit 
erweckte und als Borazit erkannt wurde. Ist das Vorkommen dieser 
Substanz als Gebirgsart in gewiss nicht beschränkter Ausdehnung an 
sich schon eine interessante Thatsache, so gewinnt dasselbe dadurch noch 
an Bedeutung , dass der enge Verband Borax -saurer Exhalationen in 
Italien und der Borax-See’n in Tibet dadurch eine sehr erwünschte Erläute- 
rung erhält. Es ist zu erwarten, dass man den derben Borazit auch auf 
anderen Steinsalz-Lagerstätten finden werde, indem er, bei seiner äusseren 
Ähnlichkeit mit Kalkstein, leicht verkannt oder übersehen worden seyn 
mag. Die das Auftreten des Boracits in der Steinsalz - Ablagerung zu 
Stassfurth begleitenden Erscheinungen geben übrigens Zeugniss von 
einem grossen Umbildungs-Prozess, der nach bereits erfolgter Bildung 
des Steinsalz-Gebirgs dort stattgefunden haben muss. 


A. Dergsse: Erscheinungen beim Schmelzen der Gesteine 
(VInstit. 1847, Al, 339). Wenn die Gesteine vom krystallinischen in 
den glasigen Zustand übergehen, so verlieren sie um so mehr an Dichte, 
je mehr Kieselerde und Alkali, und um so weniger, je mehr Eisenoxyd, 
Kalk- und Alaun-Erde sie enthalten. Nimmt man mit von HumsoLpr die 
starre Erdrinde 40,000m dick und als aus Granit bestehend an, welcher 
beim Übergang in den Glas- Zustand 0,10 Dichte verliert, so hätte sich 
durch dessen Krystallisation allein der Radius der Erd-Kugel um wenig- 
stens 1430m vermindern und so die Geschwindigkeit und Form der Erde 
ändern müssen, 


337 


Bergmeister Leo: Erfahrungen über das Vorkommen des 
Goldes im schwarza-Thale in Thüringen (Bericht d. 4, Versamnl, d. 
naturw. Vereins f. Thüringen im Mai 7845, S. 7). Die in neuester Zeit 
angestellten Wasch-Versuche führten zum Ergebniss, dass die Gold-Ge- 
winnung unter den jetzigen Verhältnissen die Kosten nicht trage. Um 
zu ermitteln, welches die ursprüngliche Lagerstätte des Goldes im Schwarz- 
burgischen sey, suchte man die Grenze seiner Verbreitung thalaufwärts zu 
verfolgen. Eine solche bestimmte Grenze wurde im Thale der Lichte ober- 
halb Königsee wahrgenommen und hierauf das Gestein dieser Grenze näher 
beobachtet. Durch eine gegen 15 Fuss tiefe Schurf-Arbeit überzeugte man 
sich, dass das Gold in Konglomerat-artigem Gebilde, welches von Eisenerz- 
Adern ganz durchzogen ist und ein verwittertes Ansehen hat, vorkommt, 
Eisenkies, später zu Eisenoxyd-Hydrat ungewandelt. mag das ursprüng- 
liche Mutter-Gestein des Goldes gewesen seyn. Ob jenes Konglomerat- 
artige Gebilde den Grauwacken beizuzählen sey, oder selbst schon eine 
sekundäre Ablagerung ausmache, ist nicht entschieden, 


Durocaer:über den Ursprung granitischerGesteine (Compts. 
rendus XX, 1275 ect... Zu den räthselhaften Erscheinungen, deren die 
Geologie so viele darbietet, und für deren Studium die Beihülfe der 
Chemie und der Physik nicht entbehrt werden kann , ist eine zu zählen, 
welche seit langer Zeit Beachtung erweckte, wovon jedoch die Erklärung 
noch fehlt; diess ist die sonderbare Anordnnng von Feldspath-, Glimmer- 
und Quarz - Theilen in granitischen Gestemen, Es stellt sich die relative 
Anordnung jener Theile als Anomalie gegen die Gesetze der Physik dar; 
sie scheint unverträglich mit der leichten Schmelzbarkeit von Feldspath 
und Glimmer und der bekannten Eigenthümlichkeit des Quarzes. Aller- 
dings nimmt man oft Eindrücke von Feldspath-Krystallen auf Quarz wahr, 
welcher dieselben umschliesst. So hat ein Turmalin-führender Granit des 
Suc-Thales (Arriege) sehr deutliche gegenseitige Eindrücke der verschie- 
denen Elemente aufzuweisen: von Turmalin- oder Feldspath-Krystallen, die 
sich inmitten von Quarz gebildet und ihre Eindrücke zurückliessen ; oder 
es zeigen sich Krystalle von Quarz ringsum eingeschlossen von feld- 
spathiger Masse; auch einen Granat-Krystall bemerkt man, welcher in der 
Mitte einer quarzigen Masse sich sehr vollkommen ausgebildet hat. Eine 
sorgsame Untersuchung solcher Handstücke und der meisten granitischen 
Gesteine im Allgemeinen führt unvermeidlich zur Schlussfolge, wie die 
angedeutete: auch wäre es nicht möglich, ohne dieselben eine Erklärung 
für das verwickelte Beisammenseyn von Feldspath-, Quarz- und Glimmer- 
Theile zu finden, nämlich dass die Erstarrung der verschiedenen, die er- 
wähnten Gesteine zusammensetzenden Elemente ungefähr gleichzeitig statt- 
gefunden. 

Die Schwierigkeit einer gleichzeitigen Krystallisirung von Subtsanzen 
zu begreifen, deren Schmelz-Grade so verschieden sind, ist unläugbar sehr 
bedeutend; auch gehört solche zu den Einreden, weiche den Partei- 

Jahrgang 1848. 223 


338 


gängern der plutonischen Lehre gestellt worden und die bis daher ohne 
Antwort blieben. Neuerdings benutzte ein scharfsinniger Geolog " dieselbe 
und wurde dadurch einer überaus verwickelten Theorie über den Ursprung 
der Granite und anderer Feuer-Gebilde zugeführt, einer Theorie, die vom 
Standpunkte gegenwärtiger Ansichten betrachtet als wunderlich erscheinen 
muss, indem deren Vf, einen wahren Rückschritt zum neptunischen System 
macht; an die Stelle einer Schwierigkeit treten andere nicht weniger 
schwierig zu beseitigende. 

Zur Erklärung der Thatsache, wovon die Rede, lieferte Fourner Be- 
merkungen von Interesse, Sie beziehen sich im Allgemeinen auf die physi- 
kalische Erfahrung : dass der Kongelations - oder Solidifikations - Punkt 
eines flüssigen Körpers oft einer merkbar niederigen Temperatur ent- 
spricht, als der Punkt, wo derselbe Körper flüssig wird, wenn er in Folge 
erhöhter Temperatur aus festem in flüssigen Zustand übergeht. Diese 
Beobachtung Fourser’s darf nicht übersehen werden beim Studium der 
Phänomene, welche uns beschäftigen, obwohl solche dem Vf. für eine ge- 
nügende Erklärung durchaus unzureichend scheint. Nach den bis zur 
neuesten Zeit vorliegenden Wahrnehmungen steigen die Temperatur- 
Unterschiede zwischen Kongelation und Liquefaktion einer und der 
nämlichen Substanz keineswegs bis zu 100 Grad; sie sind demnach bei 
weitem zu gering , um zu erklären, wie Feldspath, Turmalin und Granat 
ver dem Quarz, oder im Augenblicke seines Festwerdens krystalli- 
siren konnten, indem der Unterschied zwischen ihren Schmelz - Punkten 
einige Hundert Grade beträgt. — Allein es scheinen die Umstände, unter 
denen das Phänomen sich ereignete, sehr verschieden von jenen , welche 
man angenommen hat; es wurde mit dem als ähnlich betrachtet, was sich 
gegenwärtig zutragen würde wenn eine aus Feldspath, Glimmer und 
Quarz bestehende Masse, zu einem Temperatur. Zustande erhoben, der 
diese Substanzen in Schmelzungs-Zustand verseizte, erkaltete; sehr wahr- 
scheinlich ist, dass in solchem Falle und vorausgesetzt, man könne die 
Kieselerde hindern, auf die anderen Elemente zu reagiren, die quarzigen 
Theile sich vor den feldspathigen konsolidiren würden , obwohl dieselben, 
vor dem Erstarren zu einer etwas niedrigeren Temperatur herabsinken 
könnten, als jene, welche dem Flüssigwerden der Kieselerde entspricht. 
So scheint die Krystallisirung granitischer Gesteine nicht vor sieh ge- 
gangen zu seyn; als sie noch flüssig und im Zustande einer sehr hohen 
Temperatur waren, befanden sich Feldspath, Glimmer und Quarz nicht iso- 
lirt, wie wir solche jetzt sehen; sie waren verbunden mit einander und 
bildeten einehomogene Masse, bestehend aus Kieselerde, Thonerde, aus alka- 
linischen und erdigen Basen, Kalı, Natron, mitunter Lithion, mit etwas’ Kalk- 
und Talk-Erde, Eisen- und Mangan-Oxyd, zuweilen auch sehr geringe Mengen 
von gewässerter Fluorsäure und oft selbst von Borsäure enthaltend. Nun 
soll im nächsten Verfolg gezeigt werden, dass eine auf solche Weise zu- 


* BovcHEroRn. efudes sur Vhistoire de la terve. 


339 


sammengesetzte Masse hat flüssig bleiben können, indem sie von ikrer Wärme 
verlor und ihre sämmtlichen mit einander verbundenen Elemente behielt, in 
etwas höherer Temperatur als jene, welche das Flüssigwerden des Feldspathes 
bedingt. Räumt man diese Hypothese ein , so begreift es sich, dass vom 
Augenblicke an, wo im granitischen Teig die Ausscheidung der drei 
oder selbst vier bestimmten Verbindungen: Orthos, Albit, Glimmer und 
Quarz stattfand, wo die Temperatur der Masse jene wenig übersteigt, 
welche das Festwerden der schmelzbarsten Elemente bedingt, — es begreift 
sich, dass diese verschiedenen Elemente nur kurze Zeit bedürfen werden, 
um vom flüssigen in den festen Zustand überzugehen. Ja es lässt sich 
ein Grund anführen , der eine Temperatur - Verminderung der teigigen 
Masse im Augenblicke bewirken musste, wo sich dieselbe in mehre be- 
stimmte Verbindungen schied, und folglich eine Beschleunigung des 
Festwerdens des letzten. Vor Ausscheidung der Elemente befand sich 
die Kieselerde in Verbindung mit anderen Silikaten und bildete eine 
Zusammensetzung ähnlich z. B. der Schwefelsäure mit einem alkalinischen 
Sulphat; und gleichwie letzte Verbindung unter Entwickelung von Wärme 
vor sich geht, ist es wahrscheinlich, dass die Kieselsäure , indem sie zu 
einem alkalinischen oder erdigen Silikat tritt, Wärme erzeugen muss; und 
umgekehrt, dass wenn Scheidung derselben von einer Verbindung jener Art 
stattfindet, Wärme- Absorption sich ereignen muss: folglich steht zu er- 
warten, dass im Augenblicke, wo der Quarz aus einer vielfachen grani- 
tischen Verbindung ausgeschieden wurde, eine gewisse Erniedrigung der 
Temperatur eintreten musste, welche, obwohl vielleicht nur gering, dennoch 
zur Beschleunigung des Festwerdens beigetragen haben dürfte. Der Vf. 
fügt hinzu: es sey die Betrachtung der Temperatur-Abnahme im Augen- 
blicke, wo die Elemente sich trennten , nur eine accessorische, und wenn 
jene Abnahme zu unbedeutend wäre, um einigen Einfluss auf das Phäno- 
men zu üben, so würde Diess der von ihm zu entwickelnden Theorie — ver- 
mittelst welcher es leicht sey zu erklären, wie Feldspath etwas früher als 
Quarz eine feste Gestalt annehmen und auf letztem einen Eindruck hinter- 
lassen konnte — keinen Eintrag thun. Stellen wir uns vor, die Elemente des 
Granites schieden sich aus einer Silikaten-Verbindung bei einer über den 
Gerinnungs-Punkt des Feldspathes wenig erhöhten Temperatur, so können 
verschiedene Umstände gewisse von jenen Elementen bestimmen, schneller 
fest zu werden, als die übrigen: es sind Bedingungen denkbar, vermöge 
deren das am leichtesten schmelzbare Element etwas weniger Zeit zum 
Erstarren bedürfte als das am schwierigsten schmelzbare, ein Umstand, 
welcher lediglich von den physikalischen Eigenschaften abhängt, Be- 
kannt ist, dass gewisse Körper, indem sie fest werden, zuvor in einen 
zähen, klebrigen Zustand übergehen, während andere fast augenblicklich 
vollkommen erstarren; Diess ist namentlich bei der Kieselerde der Fall, 
welche, wenn sie geschmolzen wird und erkaltet, bevor dieselbe in festen 
Zustand übergeht, sich so zähe zeigt, dass sie sogar zu Fäden gezogen 
werden kann. In ganz anderer Weise verhält es sich mit dem Feldspath; 


er zeigt stets krystallinische Beschaffenheit, und sein Festwerden musste 
I) % 
ui 


340 


durch die grosse Tendenz der Substanz, regelrechte Gestalt anzunehmen, 
beschleunigt werden: so hatte schnellerer Übergang aus dem Schmelzungs- 
in den festen Zustand Statt. Es konnte sich demnach zutragen, dass der 
Quarz in dem Augenblicke, wo der Feldspath kıystallisirte, im Begriffe 
war fest zu werden: aber noch teigig und etwas weich; die vom Feld- 
spath bei plötzlichem Übergange aus dem flüssigen in den festen Zustand 
entwickelte Wärme dürfte sich dem umgebenden Quarz mitgetheilt und 
dazu beigetragen haben, ihn im weichen oder zähen Zustand zu erhalten, 
hinreichend um die Aufnahme eines Eindrucks von der Krystall - Gestalt 
des Feldspathes möglich zu machen. 

Die gegenseitigen Menge - Verhältnisse der Elemente des Granites 
unterliegen einem vielartigen Wechsel ; durch Untersuchungen, welche 
den Gegenstand einer besonderen Arbeit ausmachen sollen, gelangte der 
Vf. dahin, solche mit einiger Genauigkeit würdigen zu können ; der Quarz 
unterliegt den am wenigsten ausgedehnten Schwankungen , selten über- 
schreiten sie die Grenze von 30 bis 40 auf 100 der Gesammt-Masse. Der 
Feldspath — unter dieser Benennung Orthos und Albit begriffen — 
wechselt im umgekehrten Sinne; bald steigt die Menge des Feldspathes 
bis zu 50 und selbst 55 auf 100, und alsdann sinkt jene des Glimmers 
bis zu 15 auf 100 (Diess ist der Fall bei vielen Graniten mit grossen 
Orthos-Krystallen); bald stellt sich im Gegentheil der Glimmer mit 50 auf 
100 im Granit ein, und der Feldspath tritt nur im Verhältniss von 15 oder 
20 in 100 auf (wie man solches an gewissen kleinkörnigen Graniten na- 
mentlich in den unvollkommen schieferigen Abänderungen wahrnimmt, 
die in der Bretagne so sehr verbreitet erscheinen). Die normale Zusammen- 
setzung, jene welche am häufigsten vorzukommen scheint — wenigstens ın 
den vom Vrf. untersuchten Graniten — besteht in folgenden Verhältnissen: 
Feldspath: 40 auf 100; Quarz: 35: Glimmer: 25. Die meisten Granite 
enthalten eine gewisse Quantität Albit gemengt mit dem Orthos; allein 
diese Menge ist im Allgemeinen nicht sehr beträchtlich, und da die Zu- 
sammensetzung des Albits von jener des Orthos nur darin abweicht, dass 
Kali durch Natron vertreten wird‘, so kann in den darzulegenden Be- 
rechnungen der Albit füglich unbeachtet bleiben. 

Setzt man bei Feldspath und Glimmer den in nachstehender Übersicht 
angegebenen Gehalt voraus — der als Mittel sehr zahlreicher Analysen 
sich ergeben —, so findet man folgende Werthe in der Elementen - Zu- 
sammensetzung der Granite: 1) sehr feldspathige (50 auf 100 Feldspath 
und 15 Glimmer enthaltend): 2) sehr Glimmer - reiche (50 auf 100 
Glimmer und 15 Feldspath): 3) normale (40 auf 100 Feldspath und 25 
Glimmer), wobei der Quarz als im mittlen und konstanten Verhältniss 
von 35 auf 100 angenommen ist. 


34l 


xorıvgj.a sarıvug,a aäydaog-uraysppag any aproi kydıod azyesny wep yım ysiom pun says jJppuamadue Jıpnuıem ang astampıan 
apımm arıany gaoM Seq 'AUIWoToq U0A »J9edwooa xojtso1y?g ap we m uryep SaAydıog-utajspja,] uap ıny uaweN uap usJyomeagad uaysou® 
-0aı) arapue $ura3surop uap spe (iyedspjag uayyprp) uraJsp1ad uap 1140M08 U9JsOUFOIJyKıQ 21ayfe usjauyarszaq Xa] So} gayanıpeny wap II * 


N 


a1s Syarsıppejskay Fydıu uaqjasatp uoutaydsı9 SO :ojpeajaq uadunyen) - [eraunm sie Iyoaauy) yıw yzyal sıq uapanm uozuejsqng 
2720] "ıaqn „„xajıso179gq“ pun yueıg) UOA Zunzjasuawwesnz-aejuawajg Aap Sunydraoad A aauıa nz JA 19p 3433 unN] 

sy o o 0.0.0 o I o . ° D o o Den pAxouası.f 

/ 11 ee 0° 9paq-yfeL pun -yjey 

IE ES tee ge “  (uonen pun ıjey) uolexıV 

0°61 o D o ° ® o 6°c1 ° D ° a o 0 . ° apaauoys, 


“ 
sa > Or 
sap Junzyosuswuesn, 


0'89 L) ° o o e) o rc ° N) ° C) ® o ® ° apıajasaıy 
sny-pupzuad aubvjaagl 
aap uoA „xa]1sog}p d“ sne „x9]1s01}2 4“ 
ST ee nn m eig FSZr pAXoussig, 262 a3 n 19sse A 


SHJAnesion] T 3U19Sse mn 
'pÄxoues 


81 ERBETEN: I pun apıa\ 9 ° ° pAxonesıq 
NIE “OpaoN[eL 

| -DAxoueduug | 0. 0 pÄxO 
’in apıaygeLn )  -uasıqy “opaayfeL ‘9paaye 
: R Ber "uoayeN f "uoayeN 3 

[4 a [4 a a eo ° o &p D) r o uaue 
Ba u 3 semnja pun ey are | semyo pun ey HTEAIV 
e’ct D ° ° est N) a o . P ıp1 D ° . o ° o o IE D) ° 0) ° D 61 { . a . Ö ” apaouoyL, 
el 0) . . 1T’89 . » £) a o orL ® o . » e) N “ A) D ° ° ‚o D 79 O ° I e x 9paaj9sory 

"ajeunou "audtad-As9mwıgg Ay9S "adrıyedspjaF Ayas sIawug sap -sugedspja] Sp 


aytueaın ap Sunzj3suawwesnz- aejugaud Sunzıasuawwesnz a]J}% 
. zZ } I L . 


342 


sind nur charakterisirt durch ihr äusserliches Ansehen, durch den splitte- 
rigen Bruch und die Schmelzbarkeit vor dem Löthrohr:; es ist ihnen 
keine bestimmte Mischung eigen, aber sie enthalten stets mehr Kiesel- 
erde und weniger Alkalien, als der krystallisirte Feldspath ; und wenn 
man die „Petrosilex“, welche aus geologischem Gesichtspunkte be- 
trachtet einige Wichigkeit haben, da dieselben oft Massen von ge- 
wisser Erstreckung zusammensetzen, mit dem Granite.im Allgemeinen ver- 
gleicht, so ergeben sich in ihrem Bestande auffallende an Identidät gren- 
zende Analogien. — — Der Haupt - Unterschied zwischen „Petr o- 
silex“ und Graniten scheint darin zu bestehen, dass erste häufig 
etwas weniger Alkali enthalten, als die Granite; sind mithin die „Pe- 
trosilex schmelzbar, so müssen die Granite in Masse und in rudimen- 
tärem Zustande genommen Solches in gleichem Grade seyn, wie 
die „Petrosilex“, welche eine ähnliche Zusammensetzung haben; und 
die gewöhnlich etwas grössere Menge Alkalı im Granite muss die 
refraktäre Eigenschaft der Kieselerde kompensiren und letzte in glei- 
chem Grade schmelzbar machen. Zudem kann es nicht auffallen, dass 
die Granite in der That schmelzbarer sind, als man für den ersten Augen- 
blick glauben sollte, und wenn man bedenkt, dass vielfach kombinirte 
Silikate sich weit weniger refraktär zeigen, als sie Diess einzeln genommen 
thun würden, und da nun Feldspath, Glimmer und Quarz zu einem und 
demselben zusammengesetzten Ganzen verbunden erscheinen, so muss 


(Preeis element. de Geol. Paris, 1843, p. 345) sagt: „Nous entendons par Eurite le 
Feldspath « texture compacte. Cette substance forme des filons, des amas, des culots; 
elle est ordinairement tenace, de couleurs rougeätre, blanchätre, noirätre, unies ou 
bigarrees. Sa texture passe quelquefois au schistoide, au brechiforme et au pondingi- 
forme (Anagenite petrosiliceuse). Elle est frequemment melangee avec d’autres 
substances, et »utre celles de ces associations, que nous allons indiquer comme especes 
' particulieres, on peut citer des varidtes micacde, quarzifere, grenatique“. In einer dem 
Ausdruck Euritea. a. O. beigefügten Note bemerkt der Vrf. weiter: Le nom d’Eurite 
n’est ordinairement donne qu'4 des roches melangees, qui ont pour base des matieres, 
qui se rapprochent plus ou moins du feldspath, de V’albite, du labradorite ete. Comme 
il me semble necessaire, de faire des distinctions dans ces malieres, et que des noms 
partieuliers sont assez generalement affectes a celles que l’on considere comme du labra- 
dorite et de Valbite, :tandis que le nom de leptynite n’a ete erde et n’est ordinairement 
enmploye que pour le Feldspath grenu, il m’a paru quil etait avantageux d’avoir aussi 
un nom parliculier pour le Feldspath compacte et d’y afeceter celui d’Eurite, deja 
applique & toutes les roches, qui ont cette substance pour base et qui me semble pre- 
ferable a celwi de Petrosile.x, denomination tres defectueuse et qui « recu aussi des 
acceptions tres-differentes. — Die Benenuungen Eurite granitoide und Leptynite 
wurden zum Theil auch für denilornfels gebraucht. Wir erinnern bei dieser Gelegen- 
heit zugleieh an einige Thatsachen, welche bei den Durocker'schen Untersuchungen nicht 
unbeachtet zu bleiben verdienen. Im Teplitzer Porphyr erkannte MırscHertich die 
Grundmasse als ein Gemenge aus Glimmer; es ist derselbe folglich nur ein „Porphyr-arti- 
ger Granit“. In noch andern Fällen ergibt sich die Hauptmasse als dichtes Gemenge aus 
Quarz und Feldspath oder vielleicht aus Auarz und Albit. Die rothbraune Grundmasse des 
Feldstein-Porphyrs der Gegend um Kollmann in Tyrol schliesst hin und wieder diese und 
Jene Gemengtheile — Feldspath-Körner und Krystalle, Glimmer - Blättchen, sparsame Quarz - 
Körner in solcher Häufigkeit ein, dass sie beinalie verschwindet u. s. w. D. R. 


345 


Dieses mit einer Schmelzbarkeit begabt seyn, welche die mittle Schmelz- 
barkeit der jenes Gemenge bildenden Elemente übertrifft. 

Wie bekannt, schmelzen die „Petrosilex“ vor der Löthrohr-Flamme 
ziemlich leicht und weichen in dieser Hinsicht vom Feldspath wenig ab; 
demnach lässt sich nicht zweifeln, dass die granitischen Massen, welche 
an die Erd-Oberfläche aus den Tiefen hervorgetreten sind, bei einer 
Temperatur, die dem Flüssigwerden des Feidspathes gleichkommt, sich in 
teigigem Zustande erhalten konnten. Nichts widerstreitet der Ansicht, 
dass sie während der längsten Zeit ihrer Erstarrungs - Periode und bis 
zum Festwerden alle ıhre Elemente verbunden erhielten , eine Mineral- 
Zusammensetzung älmlich der der „Petrosilex“. — — Die Granite befinden 
sich nicht allein mit den „Petrosilex“ im Verbande, sondern auch mit 
den Feldstein- oder Quarz -führenden Porphyren, in denen man gewöhn- 
lich neben den Quarz - Körnern auch Feldspath - Theile und oft Glimmer- 
Blättchen wahrnimmt; sie zeigen alle Struktur- und Natur-Grade von deu 
dichtesten „Petrosilex“ bis zu volikommen charakterisirten Graniten. 
Häufig zeigen sich, so u. a. ın Bretagne, diese Abstufungen in einer und 
der nämlichen Gegend, ja zuweilen in derselben Masse u. s. w. 


L. Scuwenoteer: Gas-Entwickelung in Süsswasser-Quellen 
unfern Göttinger (Wöurer und Lissie Ann, LV, 353 fl... In mehren 
aus Keuper-Mergeln am Fusse von Muschelkaik-Bergen zu Tage tretenden 
Süsswasser - Quellen in der Gegend bei Göttingen bemerkt man eine be- 
ständige, starke Entwickelung von Gas, das nicht Kohlensäure - Gas 
ist. Die Quellen entspringen auf den Seiten und im Grunde unregelmässiger 
Vertiefungen , in denen ihr Wasser sich zu Teichen sammelt, und sind 
im höchsten Grade ergiebig; die Abflüsse jener Teiche treiben, kaum 50 
Schritte vom Ursprung der Quelle entfernt, Mühlen mit 4 oder 5 Gängen. 
Die Gas-Entwickelung, die auf der ganzen Fläche der Teiche stattfindet, 
bietet ein sehr auffallendes Phänomen dar. Auf den ersten Blick scheint 
es, als ob die Gas-Blasen in kontinuirlichen Strömen aufstiegen: fasst man 
aber eine einzelne Stelle länger ins Auge, so sieht man die Blasen nur 
von 5 zu 5 Minuten hervorkommen, aber sodann jedesmal in grosser 
Masse und mit solcher Heftigkeit, dass das Wasser, besonders an seichten 
Stellen, momentan zu kochen scheint. Es hat das Ansehen, als hingen 
die Gasblasen zwischen dem Gerölle, welches den Boden der Teiche be- 
deckt, fest und bedürften gewisser Grösse, um sich loszureisen. Der an- 
gestellten Untersuchung zu Folge haben die Gase dieselbe qualitative 
Zusammensetzung , wie die atmosphärische Luft, enthalten aber eine ge- 
ringere Menge von Sauerstoffgas, als diese. Die Temperatur der Quellen 
war im Sommer 1845 konstant zwischen 7 und 8° R. — Fragt man nach 
dem Ursprunge einer so grossen Menge von Luft, die unter solchen 
Verhältnissen aus Quellen zum Vorschein kommt, so ist wohl nicht zu 
zweifeln. dass diese Luft aus der Atmosphäre stammt, da wir keine an- 


344 


dere Quelle des freien Stickgases in der Natur kennen. Auf welche 
Weise aber wird die Luft vom Wasser aufgenommen und fortgeführt ? 
Chemische Lösung einer so grossen Menge von Luft könnte, da be- 
trächtlicher Druck ganz nothwendige Bedingung dabei wäre, nur in sehr 
grosser Tiefe vor sich gehen; die Quellen müssten aus solchen Tiefen 
kommend hohe Temperatur haben; sie müssten Thermen seyn, während 
dieselbe nur ungefähr die mittle Wärme von Göttingen = 7°,5 zeigen. Die 
Art, in. welcher die Luft vom Wasser aufgenommen wird, muss folglich 
eine mechanische seyn; der genaue Vorgang dabei ist, so glaubt der Vf£., 
der, dass die Wasser-Teilchen, indem sie von der Erd- Oberfläche durch 
die Schichten der Gebirgsarten in die Tiefe fielen, überall die Poren und 
die kleinsten Spalten der Gesteine mit Luft erfüllt finden, welche bei der 
Enge der Poren nicht entweichen kann, vom Wasser abwärts gedrückt, 
eingeschlossen und bis zu seinem Austritt aus der Erde fortgeführt wird, 
wo sie wieder frei werdend die geschilderte Gas- Entwickelung in den 
Quellen hervorbirgt. — Die Bedingungen eines Vorganges der Art scheinen 
lediglich in einer bestimmten Beschaffenheit der Gebirgsarten zu liegen, 
durch welche die Quellen hinabsinken; theils müssen sie viele kleine Luft- 
erfüllte Räume enthalten, theils dem Wasser beim Niedersinken eine 
gewisse Schnelligkeit gestatten. Beides findet sich in der Muschelkalk- 
Formation, durch deren vielfach zerklüftete und abgesonderte Schichten die 
beschriebenen Quellen hinabsinken, besonders stark ausgebildet; auch mag 
hier der Wasser - Reichthum der Quellen und der Umstand, dass sie in 
Teichen entspringen, dazu beitragen, dass die Erscheinung so gut sicht- 
bar und so auffallend ist. — Schwieriger als der Grund der Gas - Ent- 
wickelung selbst ist die Ursache davon einzusehen, warum vom Sauerstof- 
Gehalt der atmosphärischen Luft ein Theil verschwindet, und der Vf. ge- 
steht, dass es ihm ungeachtet der sorgfältigsten Nachforschung nicht 
gelungen ist, eine genügende Erklärung aufzufinden. Die Gase der 
Sprinymühle und der Rasenmühle enthalten ungefähr 9 Proz. Sauerstoff- 
Gas, das der Papiermühle 18 Proz. Diese Verschiedenheit deutet darauf 
hin, dass man die Erklärung entweder gar nicht oder nur zum kleinsten 
Theil in allgemein verbreiteten Bedingungen, z. B. im Humus der 
Ackerkrume, zu suchen hat ; sie weiset vielmehr auf örtliche Verhältnisse 
hin, die den verschiedenen Quellen his zu gewissen Graden gemeinschaft- 
lich sind, bei dem der Spring - und Rasen-Mühle aber in fast dreifachen 
Maase wirken. Auf dem Grunde der Teiche fand sich, bei mehre Fuss 
tiefem Graben keine Spur verwesender organischer Stofe, sondern nur 
Kalk-Gerölle und Sand und in diesem unter dem Mikroskop einzelne Baeil- 
larien und Naviculen. Sobald die Übereinstimmung bemerkt war, 
welche die Gase der Spring- und Rasen-Diühle, am Fusse der westlichen 
Bergkette gelegen, im Gegensatze zum Gas der Papiermühle an der 
östlichen Bergreihe von Göttingen zeigen, hoffte der V£. dureh Vergleichung 
der Struktur beider Bergzüge Aufklärung zu erhalten, Im Wesentlichen 
bestehen beide Bergrücken aus der Muschelkalk - Formation : der west- 
liche, bedeutend höhere aber ist von einer Reihe von Basalt-Kuppen — 


343 


hoher Hugen, Sesenbühl u. s. w. — durchbrochen, in deren Begleitung man 
Braunkohlen-Flötze trifft ; von der Quelle sind diese ungefähr eine Meile 
entfernt. Selbst abgesehen von der etwas grossen Entfernung glaubt der 
Vf. nicht, dass die Luft der Quelle in jenen Braunkohlen den fehlenden 
Theil ihres Sauerstoffes verliert, weil das Quell-Wasser keine Zersetzungs- 
Produkte enthält, die bei einer organischen Oxydation doch nicht fehlen 
könnten: der Gehalt des Wassers an Kohlensäure-Gas scheint viel zu ge- 
ring, als dass man annehmen könnte , diese Kohlensäure enthielt das’ aus 
der Luft verschwundene Sauerstoff -Gas. Eine andere geognostische Ver- 
schiedenheit dürfte für die Erklärung der Erscheinung von grösster Wich- 
tigkeit seyn; es ist diess die ungleich stärkere Verbreitung der Keuper- 
Mergel an den westlichen als an den östlichen Bergen. Dort muss das 
Wasser der Quelle längere Strecken durch diese Gebilde fliessen. In die 
Mergel-Lagen setzt der }Vf. die Ursache vom Verschwinden des Sauer- 
stoff-Gases und glaubt, dass dabei der grosse Gehalt jener Gesteine an 
kohlensaurem Eisen- und Mangan-Oxydul die Hauptrolle spielt. Die höhere 
Oxydation dieser Salze fixirt Sauerstoff - Gas, ohne dass nethwendig lös- 
liche Produkte gebildet oder ausgeschieden werden müssten. 


Marrıss und von Cortecno: über Riesentöpfe (Bullet. geol. b, 
II, 321 ect... Am Eingange des Chamouni- Thals, dem Dorfe des Ouches 
gegenüber, führt eine Brücke über die Arve. Etwas aufwärts, am rechten 
Ufer , findet sich ein Riesentopf in grünem Talkschiefer — talkıgem Ser- 
pentin — ausgehöhlt. Der obere Theil der Weitung ist zylindrisch und 
von sechs Fuss Durchmesser, Sie war bis zu drei unterhalb der Mündung 
mit Sand erfüllt; auf dem Sande lagen vier grosse Protogyn - Blöcke 
abgerundet und durch Reibung polirt. Auch das Innere der Höhlung 
zeigte sich vollkommen geglättet. Als Marrıns die Thatsachen untersuchte — 
23. Aug. 1844 — war die Mündung des Riesentopfes ungefähr neun Fuss 
über dem Niveau des Giesstromes; aber da die Arve hier sehr eng ein- 
geschlossen ist, so müssen ohne Zweifel bei grossem Anwuchs in der 
Frühlingszeit die Wasser über das Niveau der Mündung steigen. Der 
Höhlung gegenüber, auf dem rechten Ufer, nimmt man im Strom - Bette 
eine ansehnliche Oberfläche des nämlichen Gesteins wahr, welche durch 
Wirkung des Wassers überall gefurcht ist. Die Furchen oder Rinnen 
sind nicht geradlinig, und die Kauten, welche sie trennen, zeigen sich 
theils scharf, theils gerundet; hin und wieder sieht man kleine Kegel- 
förmige Erhöhungen. Der Fels erscheint durchaus glatt und polirt an den 
ausgehöhlten Stellen sowohl als an den konvexen. Von Streifung ist 
nichts wahrzunehmen. Abwärts, einige Meter oberhalb dieses Riesentopfes, 
lassen alle Felsen breite ebene polirte Flächen sehen, ohne Kegel-förmige 
oder rundliche Vertiefungen; diese Oberflächen erscheinen gestreift und 
die Streifen, geradlinig und parallell unter einander laufen, in der Richtung 
der Axe des T'hals. Stets aber steigen diese Streifen etwas an, als ob die 
Gewalt, durch weiche sie erzeugt worden, das Ergebniss zweier Ursachen 


346 


gewesen wäre, wovon eine mächigere dem Thale parallel, die andere 
bei weitem schwächere unter rechtem Winkel auf die Thal-Axe gewirkt 
hätte. Etwas abwärts finden sich drei ansehnliche Erhabenheiten, nach 
oben gerundet, nach unten steil. Diese Erhabenheiten bestehen aus sehr 
dünnem blätterigem weichem Thonschiefer. Nimmt man die Rasen-Decke 
über denselben hinweg, so werden viele polirte und gestreifte Stellen 
sichtbar. Die Streifen sind geradlinig, sehr fein und der Thal- Axe 
parallel; oft zeigen sich auch wenig vertiefte Furchen oder Rinnen, eben- 
falls geradlinig und den Streifen parallel. Die drei Erhabenheiten, wovon 
die Rede, sind mit übergrossen Protogyn-Blöcken bedeckt. Oft schweben 
diese Blöcke an so stark geneigtem Gehänge, dass man glauben muss, 
die Macht, welche solche herbeigeführt, habe sie sehr sanft niedergelegt 
und keineswegs gewaltsam fortgeschafft. Ecken und Kanten derselben 
sind vollkommen erhalten. Es werden die Blöcke aufwärts an den Seiten 
des Berges, an dessen Fuss die Arve sich ihr Bett gegraben , bis ober- 
halb des Weilers Bete getroffen, 395 Meter ;über dem Arve -Niveau an 
der Brücke und 1350 M. über dem Meeres - Spiegel. Auch die polirten' 
und gestreiften Felsen sind ungefähr bis zu derselben Höhe zu sehen ; 
sie entsprechen denen auf der andern Thal-Seite, wenn man den Forclas 
von Saint-Gervain überschreitet, Die nämliche Gewalt, welche die runden 
Erhabenheiten aufwärts am rechten Arve - Ufer, oberhalb der Brücke des 
Ouches geglättet und gestreift hat, wirkte in ähnlicher Weise auf jene 
Erhöhungen , die sich zwischen les Montees und dem Dorfe Servoz in 
der Schlucht finden, die aus dem Sallanche - Thal in das von Chamouny 
führt. Die manchfaltigen Erscheinungen im Relief der verschiedenen 
Boden-Theile dürften von einem unermesslichen Gletscher herrühren, der 
einst aus dem Chamouny-Thal hervortrat und sich bis ins Leman-Becken 
in die Gegend von Genf erstreckte. 

Corr.Eeno errinnert, dass er bereits vor 2 Jahren auf zylindrische 
Aushöhlungen aufmerksam gemacht, ähnlich denen von Canaan und von 
den Bellow-Falls in Nord- Amerika, welche sich in der Nähe von Alby 
finden. Bei seinem Eintritt in die Ebenen von Alby bildet der Tarn einen 
Wasserfall, bekannt unter dem Namen Saut-de-Sabot. Dieser Wasserfall 
stürzt aus einer Höhe von 20 Metern in eine sehr enge ungefähr 300 
Meter weit erstreckte Schlucht im Glimmerschiefer, welcher den Thal-Boden 
gegen O. zusammensetzt. Ein grosser Theil der Wasser des Tarn wird 
durch einen Damm nach der Stahlhütte geleitet, die man seit einigen Jahren 
auf dem linken Ufer dem Dorfe Saint- Juery gegenüber errichtete; das 
überflüssige Wasser entleert sich gewöhnlich durch den Katarakt und 
auf beiden Fluss - Seiten besteht eine Art Plateau, durch die Köpfe der 
Glimmerschiefer-Lagen gebildet , das den Fluss einzudämmen scheint und 
bei schr hohem Wasserstande davon überschritten wird. — Als nun 
Corresno den „Saut-de-sabot“ besuchte, hatte derselbe eben die Pyrenäen 
verlassen und sah sich überrascht durch die Ähnlichkeit zwischen der 
Oberfläche des Glimmerschiefers , welche der Turn überströmt hat, und 
über die er zuweilen noch seinen Lauf nimmt , mit jener der Glimmer- 


347 


schiefer im Lys- Thale unfern Luchon. Dieselben Streifen, dieselben 
Furchen, die nämliche Politur ; am Saut-de-Sabot ıst die Glättung mitunter 
so vollkommen, dass man nur mit einiger Vorsicht über die Gestein-Ober- 
fläche gehen kann. Was hier jedoch zu den eigenthümlichen Erscheinungen 
gehört ist, dass die Oberfläche der Glimmerschiefer - Plattform von 
mehr oder weniger tiefen senkrechten Ausnagungen wie durchsiebt sich 
zeigt, Ausnagungen, deren Durchmesser von einigen Dezimetern bis zu 
einem Meter beträgt. — Das Daseyn der geglätteten Fläche im Lys-Thale 
glaubte man dadurch zu erklären, das der Gletscher von Crabioules einst 
bis Luchon sich erstreckt habe; C. bezweifelt, dass eine ähnliche Voraus- 
setzung für das Tarn-Thal anzunehmen sey. Übrigens sagte man ihm 
an Ort und Stelle: die Anzahl und die Dimensionen der Aushöhlungen 
wechselten von einem Anschwellen des Flusses zum andern. und dasselbe 
wurde ıhm von den Bewohnern von Saint-Juery berichtet. Er sah Aus- 
höhlungen von 2 bis 3 Dezimetern, welche vom letzten Anschwellen her- 
rührten, und erlangte die Überzeugung, dass die heftige Bewegung einer 
grossen Wassermasse über die wagrechte Oberfläche einer Glimmer- 
schiefer-Plattform zureichend sey, um zylindrische Ausweitungen zu bilden, 
welche die grössten Dimensionen erlangen können. Seitdem beobachtete 
der Vf. eine analoge Thatsache an einem andern Ort. Die Dordogne hat 
oberhalb /a Linde einen so raschen Lauf, dass man genöthigt war, einen 
seitlichen Kanal anzulegen, damit die Schifffahrt zwischen Bergerac 
und Pouillac nicht unterbrochen werde. Bei sehr niederem Wasserstande 
nimmt der ganze Fluss seinen Lauf nach den Schnellen von la Gratuse 
und Pescarouw in einem überaus engen Kanal, und sein gewöhnliches 
Bette bleibt frei. Nach Beobachtungen, die ein Anwesender zu wieder- 
holten Malen über die Erscheinungen zu machen Gelegenheit hatte, welche 
das Dordogne-Bette während des Sommers darbietet, trifft man daselbst 
mehre zylindrische Aushöhlungen, jenen von Saut-de-Sabot durchaus ähn- 
lich, nur sind sie in einem sehr festen Hippuriten-Kalk, demselben, welcher 
in den nahen Steinbrüchen von Lena [?] gewonnen wird. 


A, EscHER von DER Lint#u: Bemerkungen über das Molasse- 
Gebilde der östlichen Schweitz (Mittheil. d. naturf. Gesellsch. in 
Zürich von 1847, 97—112). Beim Beginne der Ablagerung der Molasse 
scheint das jetzige Flachland der Schweitz bereits die Gestalt eines 
grossen, zwischen dem Jura und den Alpen gelegenen Thales gehabt 
zu haben , da einerseits davon im Jura die Molasse sich nur noch auf 
dem Grunde der Längenthäler wie auf dem Boden eines Gefässes 
abgesetzt befindet, anderseits dieselbe, obschon sie längs der jetzi- 
gen Kalk-Berge mehre Tausend Fuss mächtig ist, im Innern des Alpen- 
Gebirgs ganz fehlt, ja selbt die Kalk - Grenze nirgends überschreitet. 
Dieses grosse Thal nun scheint von Beginne der Molasse - Periode an 
lange theils aus Festland bestanden zu haben, theils von süssen Gewässern 
bedeckt gewesen zu seyn, duch welche abwechselnd Schichten von meist 


348 


röthlichen und bunten Mergeln-Sandsteinen,, Nagelfluh, hie und da auch 
von Kalkstein abgesetzt wurden, zwischen denen sich an manchen Orten 
in Steinkohlen umgewandelte Pflanzen-Massen befinden. Diese Gebilde”, 
die bis nach Marseille sich zu erstrecken scheinen, sind stellenweise 
800 mächtig, da das Bohrloch von Eglisau, das ungefähr 50° Fuss unter 
seiner oberen Grenze angesetzt wurde, bei höchst wahrscheinlich fast 
wagerechter Lage der Schichten 750’ tief hinabgetrieben wurde, bevor die 
dortige Unterlage der Molasse, der Jurakalk, erreicht wurde. 

Auf das Daseyn von Festland und süssen Gewässern deuten die in 
den tiefsten Molasse-Schichten eingeschlossenen organischen Überreste 
(am Saleve, an der Aare unterhalb Bern, bei Baden, Eglisau, Schaffhausen, 
südlich von St. Gallen u. s. f.): wie Unio, Planorbis, Paludina, 
Melania, Limnaeus,Helix, Blätter von Chamaerops-artigen Palmen, 
Ceanotus u. s. w.; auch das Rinoceros-Skelett bei Buchbery am 
Rhein gefunden scheint ebenfalls aus diesen tiefsten Lagen der Molasse 
herzustammen. 

Über dieser untern Süsswasser - Molasse liegt dann, an manchen 
Stellen nicht scharf davon geschieden , ein zweites Gebilde, in welchem 
nur Überreste von Meer-Bewohnern enthalten sind, und das sich daher 
als Meeres-Erzeugniss darstellt”, Dieses Gebilde ist nach Stuper’s 
Beobachtungen in der Gegend von Bern über 1000 mächtig und besitzt 
wie in der südwestlichen Schweitz eine grosse Ausdehnung. In der 
östlichen Schweitz zeigt dasselbe kaum einige 100 Dicke und ist nach den 
gegenwärtig vorhandenen Beobachtungen zu urtheilen nur in 2 Streifen ent- 
blösst. — Der nordwestliche Streifen zieht sich aus der Gegend von Ent- 
felden längs der Lägern durch den Fuss des Irchel nach dem Kohlfirst hin. 
Die Schichten liegen , ausser bei den Lägern , ungefähr wagerecht und 
sind daher in einer Breite von 2—4 Stunden an den Thal - Einschnitten 
sichtbar; die unteren desselben bestehen meist aus bläulichen Sand- 
steinen , in denen sparsame Überreste von Meer - Thieren und von Land- 
Pflanzen enthalten sind; die gewöhnlich wellige Oberfläche der Sand- 
stein-Platten gleicht oft ganz derjenigen des sandigen und schlammigen, 
von den Wellen regelmässig gefurchten Bodens unserer See’n. Die oberen 
Bänke bestehen an manchen Orten, z. B. bei Lenzburg , Otmarsingen, 
Würenlos, aus einem festen Konglomerat von ganzen und zertrümmerten 
Muschel-Schalen, das seit alten Zeiten Muschel - Sandstein heisst und sich 


* NECKER DE SAaussuRE (Etudes geologiques dans les Alpes) unterscheidet bei Genf 
und im Kanton Waadt neben dieser unteren Süsswasser - Molasse noch die Molasse 
rouge, welche nach seinen Angaben die erste in ungleichförmiger Lagerung unterteuft. 


** BLAncHET (Environs de Vevey) scheint anzunehmen, dass die Meeres - Gebilde an 
die des süssen Wassers angrenzen und sich gegen sie verhalten , wie die Ablagerungen 
der jetzigen Meere zu den Delta’s. In der östlichen Schweitz setzt aber die untere Süss- 
wasser-Molasse in sehr grosser Mächtigkeit, ohne irgend welche Beimischung von Meeres- 
Produkten, unter der Meeres-Molasse duıch, wie es nach NEckEr auch in den Kantonen 
Genf und Waadt der Fall ist. 


349 


überall als treffliches Bau - Material bewährt. Zu dieser Meeres - Molasse 
gehört auch der bei Wildisbuch am Kohlfirst vorkommende und zur Glas- 
Bereitung dienliche Quarzsand,, in welchem sich, wie am Meeres-Strande, 
häufig mehr oder minder durch Rollen abgeschliffene Zähne von Hai- 
fischen, Austerschalen, Bruchstücke verkieselten Holzes und Knochen 
von Landthieren finden, welche Überreste alle Hr. Hauptmann GIMPERT 
sehr eifrig sammelt. — Der zweite südöstliche Streifen ist zwischen der 
Reuss und dem Rothsee bei Luzern, bei Wolrau und Freienbach, und 
von Herisau bis nach Rorschach aufgefunden worden. Auf dieser ganzen 
Linie fallen die Schichten ungefähr mit 30°—40° gegen NW. ein, und das 
einige hundert Fuss mächtige Gebilde ist eben wegen dieser Einsenkung 
und weil es m NW. fast durchweg von jüngeren Gestein-Massen bedeckt 
wird, gewöhnlich nur in geringer Ereite sichtbar. Seine unteren Schichten 
bestehen ebenfalls, wenigstens bei Wolrau und Rorschach, aus blaulichem 
dünnschichtigem Sandstein, der sich leicht zu trefflichen Bauplatten ver- 
arbeiten lässt, da er etwas fester ist als derjenige in der nordwestlichen 
Zone. Auch hier ist die Oberfläche der Platten häufig sehr deutlich wellig 
und mit Pflanzen-Trümmern bedeckt: bei Bäch kommen auch nesterweise 
zahlreiche Steinkerne von Cardium, Pecten, Venus u. s. f. vor. Am 
Rothsee bei Luzern hat Prof. Mousson in mergeligen Schichten ebenfalls 
viele Schalen von Meer - Konchylien aufgefunden , und die Gegend von 
St.- Gallen, wo Sandstein-Platten wie won Wolrauw auch nicht fehlen, ist 
schon längst bekannt durch ihren Reichthum an ähnlichen Versteinerungen. 
In etwas höherem Niveau folgt am Rorschacher Berge, nach Prof. Deike’s 
Beobachtungen wahrscheinlich auch bei St. Gallen, ein Muschel-Sandstein 
mit den nämlichen mineralogischen Kennzeichen, wie bei Lenzburg u. s. w. 
Diese zwei beschriebenen Streifen mariner Gesteine hängen sehr wahr- 
scheinlich unter der Erd-Oberfläche unmittelbar zusammen; ihre Verbindung 
lässt sich aber in der östlichen Schweitz nirgends nachweisen , weil der 
Raum zwischen beiden von den höchsten Höhen bis unter die Sohle der 
Thäler hinab mit den Gesteinen der dritten Abtheilung der Molasse er- 
füllt ist. 

Diese oberste Abtheilung hat, wie die unterste, vollständig den Charak- 
ter eines Süsswasser-Gebildes und ihre Schichten liegen in dem bezeich- 
neten Raume, im Ganzen wagerecht. Nirgends ist in ihr auch nur die 
geringste Spur einer Meer-Pflanze oder eines Meer - Thieres entdeckt 
worden. Dagegen finden sich Schichten mit Resten von Land- und Süss- 
wasser-Bewohnern; so sind an dem ungefähr 800 hohen Absturz des 
Albis - BRückens bei Leimbach (der Faletsche) wohl 10— 12 ungefähr in 
gleichen Abständen auf die ganze Höhe vertheilte Schichten schwarz ge- 
färbt durch die grosse Menge der in ihnen begrabenen Schnecken, unter 
denen die Gattung Helix weit vorherrscht, — ausserdem 2 Lagen von 
Süsswasserkalk und 2 von Pechkohle, deren kenntlichen Reste sämmtlich 
den T'ypus von Land- und Süsswasser -Pflanzen haben. An dem 1600 
hohen Abriss des Hörnli-Rückens nach Bauma in’s T'öss-Thal hinab sind 
Land- und Süsswasser- Schnecken wenigstens aus 8 Lagen bekannt, von 


350 


denen zwei im obersten Theile des Profils , einige in der Mitte und 
einige im untersten. Drittel liegen. Am Irchel finden sich über der 
Meeres - Molasse zwei, einige 100° senkrechter Höhe von einander ab- 
stehende Bänke von Süsswasserkalk , von denen der untere sich gegen 
Embrach erstreckt, wahrscheinlich identisch ist mit dem in der Gegend 
von Winterthur durch Bücht nachgewiesenen und an vielen Stellen fast 
nur aus Planorbis, Limnaeus und Melania-Schaalen besteht. 
Bei St. Gallen hat Prof. Deize, wie in der Unterlage, so auch im 
Dache der Meeres-Molasse ebenfalls Schalen von Land - und Süsswasser- 
Muscheln gefunden, und so liessen sich noch viele ähnliche Beispiele an- 
führen. Ausser diesen von den Petrefakten hergenommenen Charakteren 
unterscheiden sich noch sämmtliche Mergel der obern Süsswasser-Molasse 
von den graulichen der Meeres-Molasse durch ihre bunte, meist gelb und 
röthliche, bald fleckige und bald flammige Färbung, in welcher sie, wie 
in ihrer übrigen Beschaffenheit, so sehr den Mergeln der untern Süss- 
wasser-Molasse gleichen, dass sich kein sicheres petrographbisches Unter- 
scheidungszeichen angeben lässt. Die Entstehung der oberen Süsswasser- 
Molasse zum Theil aus fliessenden Gewässern ist sehr deutlich ausge- 
prägt in der Lagerungs-Weise der Gesteine, von denen die Nagelfluh in 
der Gegend des Hörnli in 5 —40’ starken Bänken , mit den Mergeln und 
Sandstemen von oben bis unten wechsellagernd , wohl die Hälfte des 
1600 hohen Profils einnimmt. Es erinnert nämlich das häufige Verlaufen 
dieser Gesteine in einander, das Abgeschnittenseyn von Mergel-Schichten 
durch Nagelfluh-Bänke, oft verbunden mit ungleichförmiger Auflagerung 
und zahlreiche ähnliche Ercheinungen so auffallend an die Unregelmässig- 
keiten, welche man bei den Geschieben und Sand-Ablagerungen der jetzi- 
gen Ströme bemerkt, dass man nicht umhin kann, auch die unregelmässige 
Ablagerungs-Weise der Molasse-Gesteine von ähnlichen Ursachen abzuleiten, 
womit übrigens der Antheil stehender Gewässer an deren Bildung durch- 
aus nicht ausgeschlossen seyn soll, zumal namentlich das Beisammenseyn 
von jungen und ausgewachsenen Konchylien in den Petrefakten-führenden 
Schichten unwiderleglich für deren Daseyn zeugt. 

Was die Molasse betrifft, die sich zwischen dem alpinen Kalk-Gebirge 
und einer von Luzern nach dem Kiemen, hohen Rhonen, Kaltbrunn und 
Trogen gezogenen Linie befindet und in der Nähe derselben senkrecht 
steht, gegen das Kalk-Gebirge hin aber südöstlich fällt, so ist es noch 
nicht gelungen, ihr Alters-Verhältniss zu den 3 angeführten Abtheilungen 
mit Sicherheit zu bestimmen. In diesem ganzen Gebiete ist nämlich noch 
keine Meer-Petrefakten enthaltende Schicht-Masse bekannt, die als Grenz- 
Zeichen zwischen der unteren und der oberen Süsswasser - Ablagerung 
dienen könnte (alle organischen Reste vom Rufiberg , hohen Rhonen, Utz- 
nach, Rufi in Gaster, Gais, Eichberg, Wäggis, Winkel bei Luzern) gehören 
Land- und Süsswasser -Bewohnern an. Auch sind zwischen. den beiden 
Süsswasser-Abtheilungen noch keine paläontologischen Unterschiede be- 
kannt, da im. Allgemeinen die Petrefakten der oberen wie der untern 
Abtheilung ein und dasselbe für ein warmes Klima sprechende Gepräge 


sl 


haben, wie die Palm en-Reste beweisen, die bis m die höheren Schichten 
der obern Süsswasser-Molasse hinauf reichen (aus letzten besitzt das 
Züricher Museum sogar ein Stammstück einer Cycadee von Stein am 
Rhein). Das gemeinsame Vorkommen von Taxodium mit Bambus-artigen, 
platt-gedrückten, 3’—a” breiten Rohren in der Mergel- Unterlage der 
Nagelfluh des Zufibergs, ähnlich einem bedeutend grössern von Mousson 
in einer Sandstein-Platte von Bäch entdeckten Rohre, lässt auch erwarten, 
dass man am hohen Rhonen ausser dem von daher bekannten Taxodium, 
Salix u. s. f. in Zukunft noch Pflanzen von ‘südlicherem Gepräge finden 
werde. Und ähnlich verhält es sich mit den Land- und Süsswasser-Kon- 
chylien nach Cuarrentier und Movsson sowie mit den Säugethieren 
Hırm. v. Meyer’s. Überdiess ist es bis jetzt nicht gelungen, spezifische 
Unterschiede zwischen den Petrefakten der untern und der ‚obern Süss- 
wasser-Molasse aufzufinden, welche meistens (Helix, Planorbis, Lim- 
naeus, Melania) nur unvollständig erhalten und daher auch noch nie 
mit erschöpfender Genauigkeit untersucht worden sind.. 

Bei dem Versuche, die senkrecht stehende und südlich fallende Molasse 
mit den zwei Stockwerken der Süsswasser-Molasse zu parallelisiren, ent- 
behrt man demnach gegenwärtig einer sichern Grundlage ; es mag also 
genügen anzugeben, dass wahrscheinlich der grösste Theil der senkrecht 
stehenden und der an diese grenzenden steil eingesenkten Schichten, 
welche die Mitte der zusammengeschobenen und vielfach zerrütteten 
Molasse einnehmen, der untern Süsswasser - Stufe, die zunächst an der 
Grenze des alpinen Kalk-Gebirgs befindliche Nagelfluh aber vielleicht zur 
obern Süsswasser-Stufe gehört. 

Bekanntlich ist das Vorkommen sehr zahlreicher Geschiebe von manch- 
faltigen, den Alpen fremden krystallinischen Gesteinen in der Nagelfluh 
eine der Hauptschwierigkeiten, die sich den Versuchen zur Aufklärung 
der Bildungs-Processe der Molasse -Formation entgegenstellen. Gleichen 
auch viele dieser Geschiebe den krystallinischen Gesteinen des Schwarz- 
waldes, so stimmen doch andere nicht mit ihnen überein ; auch spricht 
die Verbreitungs-Weise der Nagelfluh nicht für Abstammung der Geschiebe 
aus dem Norden, indem nördlich einer von Sursee nach Frauenfeld und 
von da nach Aheineck geführten Linie Nagelfluh fast nur als oberste 
Decke aller übrigen Molasse-Schichten auftritt und in den tiefern Lagen 
nur in sehr unbedeutendem Maasse vorkommt (im 750’ tiefen Bohrloch 
von Eglisau wurde keine einzige Nagelfluh- Schicht angetroffen ; im 524° 
tiefen bei Klupf im Wehnthal nur ein zwischen 100° und 125’ Tiefe). 
Sruper hat daher die Vermuthung geäussert, dass ein Saum krystallini- 
scher Gesteine während der Molasse-Periode an der Nord - Seite des da- 
maligen Alpen-Gebirgs vorhanden gewesen sey,, und dass die genannten 
Geschiebe von demselben stammen, eine Hypothese, für welche ausser dem 
Vorkommen ähnlicher Gesteine am Süd-Abhange der jetzigen Alpen die 
Beschaffenheit des grössten Theils der steil und senkrecht aufgerichteten 
Molasse-Sandsteine spricht; indem dieselben aus durch Kalk - Zäment zu- 
sammen gehaltenem Granit- und Porphyr-Gruss bestehen, dessen Feldspath- 


any 


Körnchen, wie die der meisten fremden Geschiebe, häufig röthlich sind, 
während der Feldspath der alpinen Gesteine gewöhnlich weiss ist. Wo diese 
Schichten grössere Gerölle enthalten und durch Häufigkeit derselben zu 
Nagelfluh werden, sieht man beinahe immer nur solche fremde Geschiebe 
ohne Beimengung von Kalksteinen (Zugersee, Bollingen am Zürichsee). 


Statt weiterer, doch zu keinem bestimmten Resultate führender Er- 
örterungen über die Geschichte der Nageliluh mögen hier einige Angaben 
über ihre Verbreitung folgen. 

In der östlichen Schweitz tritt die Nagelfluh in der aufgerichteten 
Molasse hauptsächlich in drei Zonen auf: 


a) Längs der nördlichsten Kalk- Bette als bald mehre tausend Fuss 
hohe, bald zu geringer Mächtigkeit zusammensinkende, durchweg gegen 
SO. eingesenkte Masse. Die dem Kalk- Gebirge zunächst liegenden 
Schichten bestehen vom Rigi bis zum Speer an den entblössten Stellen 
überall aus Kalkstein- und Sandstein - Geschieben „ von denen eine sehr 
grosse Zahl mit den der Kreide und spätern Jura- Periode angehörigen 
alpinen Gesteinen völlig übereinstimmt, andere aber doch so verschieden 
sind, dass man über ihren Ursprung im Zweifel bleibt; die Sandsteine, 
welche gewöhnlich nur in sehr untergeordnetem Maase diese Nagelfluh 
begleiten und mit ihr abwechseln, bestehen ebenfalis vorwaltend aus 
kleinen Kalkstein-Körnchen. Erst in den tiefern Schichten finden sich 
dann auch Geschiebe der den Alpen fremden krystallinischen Gesteine ein. 
— Beim Weissbad (Kanton Appenzell) dagegen enthalten schon die an’s 
Kalk - Gebirge angrenzenden Nagelfluh- Schichten einige Prozent Gneis, 
Granit, Porphyr und rothe Kiesel-Geschiebe; es ist aber wohl möglich, 
dass die Repräsentanten der Kalk- Nagelfluh des Speers u. s. f. hier in 
der Tiefe des Erdbodens begraben sind. 


b) In einer Entfernung von 1\/, bis 3 Stunden von der Kalk-Grenze 
treten in der senkrecht stehenden Molasse, gewöhnlich mit starken Lagen 
granitischer Sandsteine und intensiv rother Mergel (Molasse rouge von 
Necker) abwechselnd und oft auch in solche verlaufend, zahlreiche Nagel- 
fluh-Schichten auf, von denen manche fast nur Geschiebe fremder krystal- 
linischer Gesteine enthalten. Ein solcher an Nagelfluh reicher Streifen 
begleitet die Kohle bei Ruf im Gaster und setzt ostwärts bis 1 Stunde 
breit werdend über Cappel im Toggenburg und Urnäschen nach dem 
Gäberies fort. Ein anderer, der bei Luzern die Breite zwischen dem 
Meggenhorn und dem Dietschenberg einnimmt, erstreekt sich ostwärts an 
‚Nagelftuh immer ärmer werdend über den Kiemen und Zugerberg an den 
Nord-Abfall des hohen Rhonen hin; östlich von Utznuch scheint sich die 
Nagelfluh ganz zu verlieren, so dass im Toggenburg zwischen Cappel und 
Wattwyl nur Mergel und Sandsteine sichtbar sind. 


c) Sehr mächtige, ebenfalls mit Sandsteinen und Mergeln wechselnde 
Massen von Nagelfluh finden sich ferner in der gegen Nord geneigten 
Molasse nördlich einer von Rapperschweil nach Rheineck gezogenen Linie; 
sie gehören bei St. Gallen zum Theil der untern Süsswasser-, zum Theil 


353 


der Meeres-Molasse an, finden sich dagegen in der obern Süsswasser- 
Molasse (nördlich vom Längenthal, in dem St. Gallen liegt) nicht mehr. 
Gegen West hin aber tritt Nagelfluh gerade in der obern Süsswasser- 
Molusse ungemein mächtig auf, verflacht sich mit ihr nordwärts bis zur 
wagerechten Lagerung und erstreckt sich zwischen dem untern Toggen- 
burg und Meilen am Zürichsee bis jenseits Zlgg ın der Weise, dass sie 
Nord-, Ost- und West - wärts immer mehr von Sandsteinen und Mergeln 
verdrängt wird. So ist z. B. die Nagelfluh, während sie mehr als die 
Hälfte des 1600° hohen Hörnli- Absturzes einnimmt, nahe nördlich von 
Elgg fast ganz verschwunden, ebenso östlich vom untern Toggenburg und 
vom Murgthal;, in der Gegend von Kyburg und vom Pfannenstiel herrscht 
sie nur noch in den oberen Lagen, und am Albis kommt sie nur in zwei 
nicht mächtigen Schichten vor, deren eine sich am Fusse des Berges, 
die andere auf der Höhe befindet. " 

Zwischen dieser gewaltigen Nagelfluh-Masse des östlichen Theils des 
Kantons Zürich und der fast eben so grossen, aber nicht so weit nord- 
wärts vorspringenden des Napfs im Kanton Bern (Srtuper’s Molasse), 
besteht die Molasse dagegen fast nur aus Sandsteinen und Mergeln, und 
zwar scheinen diese trotz ihrer an 2000° betragenden Mächtigkeit, wie die 
Nagelfluh, in nur wenig tiefen Gewässern abgelagert worden zu seyn, da, 
wie schon früher erwähnt , in den verschiedensten Höhen Schichten voll 
Sumpf- und Land-Konchylien vorkommen, die sich offenbar an ihrem ur- 
sprünglichen Wohnorte befinden. Hieraus scheint hervorzugehen , dass 
der Boden während der Bildungs-Zeit der obern Süsswasser - Molasse 
einem stetigen Sinken unterworfen war. 

In Beziehung auf die Geschiebe-Natur der Nagelfluh ce ist zu bemerken, 
da